Profil für K. J. Leipoldt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von K. J. Leipoldt
Top-Rezensenten Rang: 526.877
Hilfreiche Bewertungen: 111

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
K. J. Leipoldt (Bonn, Germany)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Große Ploetz: Die Enzyklopädie der Weltgeschichte (Der Grosse Ploetz)
Der Große Ploetz: Die Enzyklopädie der Weltgeschichte (Der Grosse Ploetz)

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abzocke vorbeugen: Den Ploetz gibt's neu für 39,90 EUR, 17. März 2013
Ein wichtiger Hinweis, um der "Abzocke" durch Altbesitzer vorzubeugen: Vom Grossen Ploetz gibt es keine neuen Auflagen mehr, sondern nur Nachdrucke. Der Rhenania-Buchversand scheint für die Nachdrucke ein Exklusiv-Versandhändler zu sein: Dort gibt es das Buch "frisch und neu" für 39,90 EUR.


Quantum Mechanics in Simple Matrix Form (Dover Books on Physics)
Quantum Mechanics in Simple Matrix Form (Dover Books on Physics)
von Thomas F. Jordan
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,57

58 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste, fast schon allgemeinverständliche Einführung in modernen Formalismus der Quantenmechanik (für Schüler und Studenten), 11. Januar 2008
Die meisten einführenden Bücher über Quantenmechanik versuchen über die Schrödingergleichung und Wellenmechanik in das Gebiet einzuführen. Nun empfinden viele Schüler und Studenten diese Schrödingerschen Wahrscheinlichkeits-"Wellen" immer als etwas Mystisches, was nur schwer vorstellbar oder interpretierbar ist. Genau so musste es auch Werner Heisenberg, einer der Mitbegründer der Quantenmechanik, empfunden haben, weshalb er "seine" Quantenmechanik von vorne herein in Matrixform begründete und formulierte. Dieser Zugang zur Quantenmechanik ist streng genommen der formal "sauberere" Weg und der Übergang in die Symmetriebetrachtungen der höheren Quantenmechanik fällt dadurch wesentlich leichter. -

Thomas Jordan ist es mit seinem Buch nun gelungen, diese formal "sauberere" Hinführung in leicht verständlicher Form und didaktisch hervorragend aufbereitet zu vermitteln. Dieser Zugang ist so "genial" geschrieben, dass dieses Buch sogar für Schüler der gymnasialen Oberstufe geeignet ist und gut verstanden werden kann. Für Studenten an Universitäten ist dieses Buch ebenfalls ein Gewinn, da sie neben ihren üblichen Vorlesungen im Schrödinger-Formalismus eine leicht verdauliche "modernere" Einführung in die Quantenmechanik so ganz nebenbei genießen können. -

Jordans Buch setzt keine mathematischen Kenntnisse jenseits elementarer Algebra voraus. Er beginnt mit einer simplen Einführung in die imaginäre Einheit und der komplexen Zahlen, erklärt dann die Matrizenrechnung, führt in die Pauli-Matrizen ein und behandelt Vektoren und Wahrscheinlichkeit. Nur mit diesen Voraussetzungen kann er bereits anschaulich den Zusammenhang zwischen Heisenbergscher Unschärferelation und Wahrscheinlichkeit erklären und landet somit auf sanfte Art mitten im quantenmechanischen Formalismus. Der weitere Fortgang erfolgt dann über Spin, magnetisches Moment, Zwei-Spin-Systeme, Bells Ungleichung, quantisierter Oszillator, Bohrs Modell, Drehmomente, Rotationsenergie, Wasserstoffatom, Spin-Rotationen, Änderungen in Ort/Zeit/Geschwindigkeit bis hin zu den allgemeinen Invarianzen. -

Deutschsprachige Leser, insbesondere die Schüler unter ihnen, sollten sich keinesfalls dadurch abschrecken lassen, dass das Buch in Englisch geschrieben ist: Einerseits ist das Buch ziemlich simpel geschrieben, deutsche und englische Fachbegriffe sind in ihren Wortstämmen sowieso häufig identisch. Andererseits ist der große Teil der späteren, guten Studien/Fachliteratur sowie meistens nur in Englisch erhältlich, womit dieses Buch zugleich als eine der besten Einführungen in die englische Fachsprache der Physik und Mathematik zweckentfremdet benutzt werden kann.


Kernphysik: Eine Einführung (Teubner Studienbücher Physik) (German Edition)
Kernphysik: Eine Einführung (Teubner Studienbücher Physik) (German Edition)
von Theo Mayer-Kuckuk
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vorsicht vor dieser 7. Auflage: Text ist mit Fehlern durchsetzt, 1. November 2007
Bereits in den 80er Jahren bereitete ich mit diesem Buch erfolgreich mein Physik-Diplom vor; es ist ein hervorragendes Lernbuch, das sich auf das Wesentliche beschränkt und mit dem man zügig und zielgerichtet Prüfungen vorbereiten kann. Alle Standardthemen der Kernphysik werden in verständlicher Form abgehandelt. Zudem ist Prof. Mayer-Kuckuk ein guter Didaktiker. - Dennoch muss ich vor dieser 7. Auflage warnen: Der Text ist durchsetzt von vielen gravierenden Fehlern, die man nicht mehr als gelegentliche Tippfehler tolerieren sollte. So werden regelmäßig Buchstaben im Text bzw. in den Formeln vertauscht: Ein griechisches Sigma wird beispielsweise zu einem lateinischen "s", ein griechisches Omega wird plötzlich zu einem lateinischen "w", Potenzen werden zu Indizes, aus dem Buchstaben "l" wird die Zahl "1", Vektoren sind plötzlich Skalare, Pfeile werden vertauscht, Gleichheitszeichen und Klammern verschwinden auf "magische" Weise, usw., usw., ... - Die Art dieser Fehler lässt vermuten, dass der Verlag den Text älterer Auflagen scannte und durch eine OCR-Software, d.h. Text-Erkennungssoftware, hat laufen lassen, ohne den dadurch entstehenden elektronischen Text dann einer gründlichen Qualitätskontrolle zu unterziehen. - Bedenkt man, dass der Teubner-Verlag nicht unbedingt für *kostengünstige* Taschenbücher bekannt ist und, wie aus Buchhändlerkreisen zu hören, auch dem Markt mit preisreduzierten Altauflagen abgeneigt ist (alte Bücher werden dann lieber eingestampft), ist es schon eine "doppelte Dreistigkeit", ein Buch mit solch gravierenden Fehlern zu präsentieren. Teubner-Bücher kannte ich aus der Vergangenheit stets als qualitativ hochwertige und inhaltlich verlässliche Bücher; hier hat nun aber das Qualitätsmanagement des Verlags leider komplett versagt. - Im Gegensatz dazu: die Altauflagen würde ich mit vier bis fünf Sternen bewerten.


Klassische Mechanik
Klassische Mechanik
von Frank Linhard
  Taschenbuch

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Konzept gut - Buch ist aber durchsetzt von Fehlern und Mängeln, 28. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Klassische Mechanik (Taschenbuch)
Selten habe ich ein Fach- bzw. Sachbuch mit so vielen Schreibfehlern gesehen; selbst Formeln sind teilweise falsch geschrieben. Hier nur einige illustrierende Beispiele dazu:

(1) S.96ff: Aus "Noethers Theorem" wird in der Kopfzeile die Überschrift "Noethers Traum";
(2) S.53: Die Achsenbeschriftung ist falsch, es werden Weg x und Geschwindigkeit v vertauscht;
(3) S.53: Die Gleichung für die Impulsableitungen ist falsch: Hier werden Pluszeichen mit Gleichheitszeichen vertauscht;
(4) S.51: Der Term für die Zentrifugalbeschleunugung ist falsch, hier müsste das Kreuzprodukt stehen;
(5) S.21: Die Abbildung gibt die Vektor- bzw. Näherung der Kurvenlänge falsch wieder: Hier müsste die Wurzel stehen.

Da ich bereits erfahrener Physiker bin, sind mir diese Fehler schnell aufgefallen, aber auch ich musste bei einigen "versteckteren" Fehlern zweimal hinsehen. Da die Buchreihe "Fischer Kompakt" sich aber nicht gerade an den erfahrenen Fachwissenschaftler wendet, sind diese Fehler fatal. Bedenkt man dann noch die vereinzelten Rechtschreibfehler im Zeitalter moderner Büro-Software, wundert man sich schon sehr über die hiesigen Mängel im Qualitätsmanagement des Fischer-Verlages. Aber auch inhaltlich ist das Buch nicht ganz "astrein" oder enthält schlicht Fehler, weil der Autor hier sicherlich das richtige meint, es aber nicht adäquat in Worte fassen kann. Auch hier einige illustrierende Beispiele:

(1) S.28: Bei Transformationen soll das Verhältnis von Vektoren gleich bleiben, obgleich ein Verhältnis von Vektoren gar nicht definiert werden kann (wer teilt denn durch einen Vektor?);
(2) S.28: Dass bei Drehungen des Koordinatensystems die Richtung des Vektors erhalten bliebe, ist im hier genannten Zusammenhang einfach falsch, da Richtung nur in Bezug auf ein Koordinatensystem gemessen werden kann;
(3) S.34: Bei den Einheitsvektoren im Text fehlen die Indizes, womit der entsprechende Satz einfach unverständlich bleibt;
(4) S.32ff: Die Begründung für die Einführung des Skalarproduktes ist sehr abenteuerlich und wird dann durch Bezug auf eine Zeichnung plötzlich ungenau oder nicht mehr nachvollziehbar; hier sind die Einzelsätze im Text zwar irgendwie korrekt, der Zusammenhang aber inkonsequent dargestellt;
(5) Im Kapitel zu Newtons Formulierung der Mechanik springt der Autor nicht mehr nachvollziehbar gedanklich im Text herum: Zunächst ist er beim 2. Axiom, dann plötzlich beim 3. Axiom, dann ohne ersichtlichen Grund wieder beim 2. Axiom. Hier habe ich den Eindruck, dass die jeweiligen Gedankenlinien nicht richtig zu Ende gebracht wurden.

Die Idee des Fischer-Verlages, dass sonst so trockene Gebiet "Klassische Mechanik" einem größeren Publikum etwas allgemeinverständlicher nahezubringen, ist sehr zu begrüßen. (Feynman und Hawking sind hier leuchtende Vorbilder). Hätte dieses Buch nicht die oben beschriebenen eklatanten Mängel, wäre es von seiner Aufmachung her hervorragend geeignet, bereits Schülern die Gedankengänge der höheren analytischen Mechanik zu vermitteln. Der vorliegende Band vermittelt jedoch leider den Eindruck, man wolle mit dem Schlagwort "Klassische Mechanik" und der Assoziation "schmales Buch = ganz einfach" mal schnell Geld machen, indem schnell Text produziert wird, der nicht einmal einer effektiven Qualitätskontrolle unterliegt und dadurch der Gefahr unterliegt, falsches Wissen zu vermitteln. Die moderne Aufmachung im knalligen Zweifarbendruck tröstet möglicherweise über die inhaltlichen Mängel hinweg. - Mein Rat: Konzept gut, aber Finger weg! [In diesem Zusammenhang möge Amazon bitte überlegen, ob es nicht sinnvoll sei, "null Sterne" als niedrigste Bewertung zuzulassen.]


Physikdidaktik in der Praxis (German Edition)
Physikdidaktik in der Praxis (German Edition)
von Ernst Kircher
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vorsicht: Altauflage in zwei Bänden durch Neuausgabe in einem Band ersetzt., 10. Juli 2007
Ein wichtiger Hinweis: Dieses Buch und der dazugehörige erste Band "Physikdidaktik - Eine Einführug" sind veraltet. Beide Bände gibt es seit 2007 in einer überarbeiteten Fassung in einem Band mit dem Titel "Physikdidaktik - Theorie und Praxis", ISBN 978-3-540-34089-8".


Physikdidaktik: Eine Einführung (Springer-Lehrbuch)
Physikdidaktik: Eine Einführung (Springer-Lehrbuch)
von Ernst Kircher
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vorsicht: Altauflage in zwei Bänden durch Neuauflage in einem Band ersetzt., 10. Juli 2007
Ein wichtiger Hinweis: Dieses Buch und der dazugehörige zweite Band "Physikdidaktik in der Praxis" sind veraltet. Beide Bände gibt es seit 2007 in einer überarbeiteten Fassung in einem Band mit dem Titel "Physikdidaktik - Theorie und Praxis", ISBN 978-3-540-34089-8".


HP ScanJet 3970 UK Scanner
HP ScanJet 3970 UK Scanner

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr lauter Scanner mit problematischer Software und kurzlebigem Netzteil, 23. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: HP ScanJet 3970 UK Scanner (Elektronik)
Wir haben zwei Exemplare dieses Scanners im Jahre 2003 erworben, da das Modell in fast allen Internetforen die besten Rezensionen bekamen. Fast zeitgleich bis auf den Monat sind dann im Jahr 2006 beide Scanner ausgefallen, obgleich sie in verschiedenen Umgebungen und Räumlichkeiten betrieben werden, sie nicht intensiv genutzt werden und die Nutzer IT-Experten sind. Zunächst fiel nach dem Kauf auf, dass beide Geräte beim Scanvorgang ziemlich laut waren. Dann gab es immer wieder erhebliche Probleme mit der Software. Die Software installiert einige Komponenten, wie "Share-to-Disk", die absolut unnötig sind, ihre Anwesenheit auf dem Desktop erzwingen, bei Entfernung aber das ganze Betriebssystem lahmlegen können. Bei bereinigter Neuinstallation gab es immer wieder vom Installationsprogramm gemeldete Scriptfehler, so dass wir alle von HP getätigten Einträge in der Windows-Registry per Hand entfernen mussten, um eine erneute "saubere" Installation zu bewerkstelligen. Wie wir aus Internetforen erfuhren, scheinen die Treiber wohl nicht richtig an das Windows-xp-Betriebssystem angepasst zu sein. So passieren beispielsweise merkwürdige Dinge, z.B. dass beim Scanvorgang an einem USB-Port das IP-Telefon am anderen USB-Port anfängt zu klingeln (tatsächlich kein Witz!). Nach längerer Betriebspause bei laufendem Computer meldet die Scansoftware immer wieder Fehler, dass der Scanner nicht erkannt wird. Da der Scanner keinen An-/Ausschalter besitzt, ist hier der einzige Weg, das Stromkabel kurzfristig zu entfernen, so dass beim erneuten Einstecken mit der Aufwärmphase der Glühlampe zugleich der Scanner wieder erkannt wird (am USB-Port liegt es nicht). Der weitere Schwachpunkt dieses Produktes ist das Netzteil. Laut Erfahrung innerhalb unseres Bekanntenkreises scheint es so nach ca. 3 bis 4 Jahren kaputt zu gehen. Zudem ist es ungewöhnlich groß, wird relativ heiss und scheint eine so starke elektromagnetische Abstrahlung zu besitzen, dass es selbst noch bei größerer Entfernung auf einem Schreibtisch einen Lautsprecher laut zum Brummen bringt. - Angesichts der sonst so positiven Rezensionen sind wir uns nicht ganz sicher, ob wir da zwei "Montagsgeräte" erwischt haben; erst bei intensiverer Test-Recherche im Internet scheinen sich langsam die von uns festgestellten Produktmängel wohl auch in anderen Fällen zunehmends zu bestätigen. Da wir mittlerweilen viele Konkurrenzprodukte auf gleichem Preisniveau kennenlernten (inklusive des ALDI-Scanners), wo all die oben beschriebenen Probleme über Jahre hinweg nicht auftauchten, möchten wir hiermit eindeutig vom Kauf dieses HP-Scanners abraten. (Aus professionellen Nutzerkreisen hörten wir schon einige Male, dass HP-Drucker Spitze sind, aber Vorsicht vor deren Scannern!)


HP ScanJet 3970 Q3191A Flachbettscanner
HP ScanJet 3970 Q3191A Flachbettscanner

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr lauter Scanner mit problematischer Software und kurzlebigem Netzteil, 2. Dezember 2006
Wir haben zwei Exemplare dieses Scanners im Jahre 2003 erworben, da das Modell in fast allen Internetforen die besten Rezensionen bekamen. Fast zeitgleich bis auf den Monat sind in diesem Jahr (2006) beide Scanner ausgefallen, obgleich sie in verschiedenen Umgebungen und Räumlichkeiten betrieben werden, sie nicht intensiv genutzt werden und die Nutzer IT-Experten sind. Zunächst fiel nach dem Kauf auf, dass beide Geräte beim Scanvorgang ziemlich laut waren. Dann gab es immer wieder erhebliche Probleme mit der Software. Die Software installiert einige Komponenten, wie "Share-to-Disk", die absolut unnötig sind, ihre Anwesenheit auf dem Desktop erzwingen, bei Entfernung aber das ganze Betriebssystem lahmlegen können. Bei bereinigter Neuinstallation gab es immer wieder vom Installationsprogramm gemeldete Scriptfehler, so dass wir alle von HP getätigten Einträge in der Windows-Registry per Hand entfernen mussten, um eine erneute "saubere" Installation zu bewerkstelligen. Wie wir aus Internetforen erfuhren, scheinen die Treiber wohl nicht richtig an das Windows-xp-Betriebssystem angepasst zu sein. So passieren beispielsweise merkwürdige Dinge, z.B. dass beim Scanvorgang an einem USB-Port das IP-Telefon am anderen USB-Port anfängt zu klingeln (tatsächlich kein Witz!). Nach längerer Betriebspause bei laufendem Computer meldet die Scansoftware immer wieder Fehler, dass der Scanner nicht erkannt wird. Da der Scanner keinen An-/Ausschalter besitzt, ist hier der einzige Weg, das Stromkabel kurzfristig zu entfernen, so dass beim erneuten Einstecken mit der Aufwärmphase der Glühlampe zugleich der Scanner wieder erkannt wird (am USB-Port liegt es nicht). Der weitere Schwachpunkt dieses Produktes ist das Netzteil. Laut Erfahrung innerhalb unseres Bekanntenkreises scheint es so nach ca. 3 bis 4 Jahren kaputt zu gehen. Zudem ist es ungewöhnlich groß, wird relativ heiss und scheint eine so starke elektromagnetische Abstrahlung zu besitzen, dass es selbst noch bei größerer Entfernung auf einem Schreibtisch einen Lautsprecher laut zum Brummen bringt. - Angesichts der sonst so positiven Rezensionen sind wir uns nicht ganz sicher, ob wir da zwei "Montagsgeräte" erwischt haben; erst bei intensiverer Test-Recherche im Internet scheinen sich langsam die von uns festgestellten Produktmängel wohl auch in anderen Fällen zunehmends zu bestätigen. Da wir mittlerweilen viele Konkurrenzprodukte auf gleichem Preisniveau kennenlernten (inklusive des ALDI-Scanners), wo all die oben beschriebenen Probleme über Jahre hinweg nicht auftauchten, möchten wir hiermit eindeutig vom Kauf dieses HP-Scanners abraten. (Aus professionellen Nutzerkreisen hörten wir schon einige Male, dass HP-Drucker Spitze sind, aber Vorsicht vor deren Scannern!)


Wolof-English/English-Wolof Dictionary & Phrasebook
Wolof-English/English-Wolof Dictionary & Phrasebook
von Nyima Kantorek
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,05

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gambischer Dialekt und keine Standard-Rechtschreibung, 3. Juni 2006
Der Leser sollte wissen, dass dieses Wörterbuch sich nur auf den in Gambia gesprochenen Wolof-Dialekt bezieht. Wie bei der überwiegenden Mehrzahl der Bücher über gambisches Wolof wird leider nicht die Standard-Orthografie, wie sie vom Sprachinstitut CLAD (Centre linguistique appliquée de Dakar) empfohlen wird, benutzt, was den Vergleich mit anderen Lehr- und Wörterbüchern erschwert.


Seite: 1