holidaypacklist Hier klicken BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More madamet HI_BOSCH_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Zoso > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Zoso
Top-Rezensenten Rang: 1.430.419
Hilfreiche Bewertungen: 16

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Zoso

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Rock Or Bust
Rock Or Bust
Preis: EUR 5,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rock or Bust? Eindeutig Rock!, 2. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rock Or Bust (Audio CD)
Ich möchte damit anfangen, dass ich kein AC/DC-Fan der ersten Stunde bin. Das geht aufgrund meines Geburtsjahres auch nicht ;) Zum ersten Mal wirklich aufmerksam geworden bin ich vor etwa 6 Jahren als ich Back in Black" zu Weihnachten bekommen habe. Deswegen gefallen mir wahrscheinlich auch die Alben mit Brian Johnson besser als die mit Bon Scott. In den nächsten Wochen und Monaten folgten alle anderen Alben der Diskografie, die ich alle immer wieder gerne in die Musikanlage einlege. So etwas wie ein schlechtes AC/DC Album gibt es nunmal nicht!

Und damit kommen wir zum aktuellen Album: Ich muss zugeben, meine Erwartungen sind nicht sehr hoch gewesen. Der krankheitsbedingte Ausfall von Malcolm sowie das mittlerweile doch schon sehr fortgeschrittene Alter der Herren um Angus Young waren schon ein kleiner Dämpfer für meine Erwartungen.

Die erste Single Play Ball" bestätigte mich zunächst. Sie war zwar keineswegs schlecht aber mir fehlte doch das gewisse Etwas. Da habe ich mir insgeheim doch mehr erhofft als ich zugeben wollte. (7/10)

Mit der zweiten Single, dem titelgebenden Rock or Bust" wurden dann jedoch meine sämtlichen Erwartungen völlig übertroffen! Ein geradliniger Rocker ohne Schnörkel, erinnert mich teilweise an "Nervous Shakedown". (9/10)

Rock the Blues away" finde ich wieder etwas schwächer, für mich der schwächste Song des Albums. Ist mir vielleicht etwas zu poppig und treibt das Adrenalin nicht so in die Höhe. (6/10)

Mit Miss Adventure" nimmt das Album richtig Fahrt auf. Nach kurzem Schlagzeugbeginn kommt das Gitarrenriff, das ein wenig an Led Zeppelin erinnert und schon war mir klar, dass mir dieses Lied gefallen würde. Die Na Na Na"s erinnern außerdem zwangsläufig an Thunderstruck". (9/10)

Dogs of War" ist mein Lieblingslied des neuen Albums. Vielleicht nicht nur dieses Albums sondern überhaupt. Der Song beginnt langsam mit lauter werdenden Gitarren, dann wird einmal der Titel mehr gegrunzt als gesungen bevor es richtig losgeht. Hier begeistert mich vor allem der Refrain, so viel Melodie im Gesang bin ich von AC/DC gar nicht gewohnt. Gitarren und Gesang harmonieren hier einfach perfekt! (10/10)

Got Some Rock n` Roll Thunder" regt zum Mitsingen, in die Hände klatschen und mit den Füßen wippen an und kommt bestimmt auch gut bei Live-Konzerten an. Mit dem Gitarrenriff, das sich durch das ganze Lied durchzieht, macht es den Anschein, dass es ewig weiterlaufen könnte. Passenderweise wird es dann auch ausgeblendet. (8/10)

Hard Times" fand ich am Anfang eher mittelmäßig. Mit jedem Durchgang gefällt es mir mit seinem stampfenden Rhythmus jedoch besser. (8/10)

Baptism by Fire" ist das wohl schnellste Lied des Albums. Erinnert mich vom Stil er deutlich an Shake a Leg". (9/10)

Rock the House" erinnert vom Gitarrenriff her wieder an Led Zeppelin. Aber hier möchte ich vor allem auch den Gesang von Brian Johnson lobend erwähnen, für mich seine beste Leistung des Albums. (9/10)

Es folgt Sweet Candy", das ich anfangs ähnlich wie Hard Times" unterschätzt habe. Nach mehreren Durchläufen gewinnt der Song jedoch enorm und bleibt vor allem wegen seinem bellenden Refrain im Gedächtnis. (9/10)

Abgeschlossen wird das Album von Emission Control". Dieser Song hat einen unheimlichen Groove und ein geniales Gitarrenriff bei dem ich mich an Down on the Borderline" oder Snake Eye" erinnert fühle. (9/10)

Die große Frage war natürlich, ob man das Fehlen von Malcolm dem Album anmerken würde. Im ersten Moment wäre mir es wahrscheinlich nicht aufgefallen, es hört sich einfach genau so an wie AC/DC klingen müssen. Wenn man genauer hinhört wird man jedoch bemerken, dass Neffe und Ersatzmann Stevie hauptsächlich Angus` Gitarre nachspielt. Malcolm und Angus haben sich als Gitarrenduo ergänzt. Stevie und Angus spielen meist das gleiche Riff.
Das tut der Qualität der Songs meiner Meinung nach nicht wirklich weh, ist mir jedoch aufgefallen.

Bemerkenswert finde ich bei AC/DC, obwohl die Kritiker sagen, dass sich jedes Album gleich anhört, doch jedem Album ein spezieller Sound anheftet. Die rohe Gitarrengewalt von Let there be Rock", der pure Hardrock von Back in Black", die schlechte Produktion von Fly on the Wall" oder der Blues von Stiff Upper Lip".
Bei Rock or Bust" ist es der Groove. Dieses Album groovt einfach ungemein und das liegt vor allem an der Gitarrenarbeit von Angus und Stevie. Wer sich bspw. Rock the House" oder Emission Control" anhört, wird verstehen, was ich meine.

Zu guter letzt die Spielzeit: mit 35 Minuten ist Rock or Bust" relativ kurz(weilig) ausgefallen. Das stört mich persönlich jedoch wenig, weil die Qualität der Songs stimmt. Hier wird auf überflüssige Schnörkel verzichtet und dem Hörer eine gehörige Portion Rock in die Gehörgänge gedonnert.

Fazit: Ich glaube vieles hängt davon ab, was man von diesem Album erwartet. Wer ein weiteres Jahrhundertalbum erwartet, wird enttäuscht werden. Wer jedoch ein solides AC/DC-Album ohne große Überraschungen erwartet und sich darauf einlässt einfach Spaß beim Zuhören zu haben, der wird hiermit sehr zufrieden sein.
Anspieltipps: Dogs of War, Rock or Bust, Rock the House, Got some Rock n` Roll Thunder
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 3, 2014 12:33 PM CET


Live '92 (Special Edition Digipack)
Live '92 (Special Edition Digipack)
Preis: EUR 12,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen AC/DC-Live, 10. August 2013
Eigentlich braucht man gar nicht viel sagen zu einem Live-Album von AC/DC. Schließlich bekommt man genau das, was man erwartet: Richtig guten Hardrock einer der besten Liveacts überhaupt. Gespielt werden natürlich alle Hits, wie 'Thunderstruck', 'Back in Black', 'The Jack', 'Hells Bells', 'Highway to Hell' und viele weitere. Die Gitarren klingen richtig fett, Schlagzeug und Bass AC/DC-typisch eher minimalsitisch und Brian Johnsons Stimme ist hier so wunderbar kratzig wie eine Kreissäge. Besonders die Songs von Bon Scott (z. B. 'T.N.T.') gefallen mir so sehr gut. Songs herauszuheben ist wirklich schwierig, da die Qualität durchgängig sehr hoch ist, Ausfälle sind hier meiner Meinung nach nicht zu finden, aber Highlights sind für mich 'Jailbreak' und 'Let There Be Rock' mit ihren ausgedehnten Gitarrensoli sowie 'Moneytalks', das mir in dieser Liveversion deutlich besser gefällt als auf dem Studioalbum.

Hervorzuheben ist auch noch der Sound des Albums, zwar nicht so roh und dreckig wie bei 'If You Want Blood' aber dafür sehr druckvoll und klar.

Meine einzigen Kritikpunkte sind zum Einen die Songauswahl: Es sind zwar alle bekannten Hits vertreten sowie einige Lieder des zu dieser Zeit aktuellen Albums, allerdings hätte ich gerne auch etwas (mehr) von den Alben 'For Those About to Rock', 'Flick of the Switch' und 'Fly on the Wall' gehört. Falls diese auf der Tour überhaupt gespielt worden sind. Immerhin haben es von 'Blow Up Your Video' noch zwei Lieder auf das Live-Album geschafft.
Der zweite Kritikpunkt ist das Ausblenden fast aller Lieder, was die Illusion eines durchgehenden Live-Konzerts sehr zerstört. Auch, wenn die Lieder bei vielen verschiedenen Konzerten aufegnommen worden sind, hätte man das besser lösen können.
Daher auch der eine Stern Abzug für eine ansonsten exzellente Live-Dokumentation von AC/DC auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

Also, CD einlegen und abrocken!


Red Dead Redemption
Red Dead Redemption
Wird angeboten von Cheapgames
Preis: EUR 12,80

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Western-Spiel mit toller Atmosphäre, 4. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Videospiel)
Eigentlich ist über dieses Spiel ja schon alles gesagt worden (positiv wie negativ). Ich möchte mich aber trotzdem noch in die Reihe der Liebhaber von Red Dead Redemption einreihen. Dabei muss ich zugeben, dass ich von Anfang an nicht wirklich objektiv an RDR herangegangen bin. Ich habe nämlich den Vorgänger Red Dead Revolver auch schon gespielt und dieser zählte zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Liegt wohl auch daran, dass ich ein großer Western Fan bin.
Demnach habe ich mich sehr auf Red Dead Redemption gefreut und habe mir auch große Hoffnungen gemacht. Und ich muss sagen: genau so habe ich es mir vorgestellt, eine sehr große Spielwelt, tolle Charaktere, tolle Story, großartiger Soundtrack, schöne Landschaften, usw. Das Spiel lebt meiner Meinung nach von der aus diesen Punkten resultierenden Atmosphäre, sodass Kritikpunkte, wie sich wiederholende Strukturen von Missionen oder Ereignissen nicht so schwer ins Gewicht fallen. Und wenn es mich gestört hat, dass zum x-ten Mal einem Mann die Kutsche gestohlen wurde, dann bin ich halt einfach weitergeritten.
Auch nach Abschließen der Hauptmission hatte ich noch viel Spaß daran weiterzuspielen, zunächst nur um den Spielfortschritt auf 100% zu bekommen, bspw. durch Jagd- oder Schatzssucherherausforderungen. Als ich diese auch abgeschlossen hatte, habe ich mich jedoch immer noch dabei ertappt, wie ich hin und wieder das Spiel herausgeholt habe, einfach nur, um in die Welt des Wilden Westens einzutauchen, in die verschneiten Berge reiten um Bären zu jagen, sich wilde Schießerreien mit Gesetzeshütern liefern oder nur die schöne Aussicht bei einem Ritt durch die Landschaft zu genießen. Und schon hat man 50 Stunden Spielzeit hinter sich, dann könnte man ja auch mal den Online-Modus ausprobieren (der mich persönlich jedoch eher zweitrangig interessiert) oder weil's so schön war, nochmal von vorne anfangen.

Eine solche Lust auf ein Video-Spiel konnte bei mir zuvor nur GTA San Andreas entfachen, das auch das einzige wäre, das von mir ebenfalls 5 Sterne bekommen würde, da für mich die Langzeitmotivation sehr wichtig ist und eigentlich alle anderen Spiele mich nach dem erstmaligen Durchspielen nicht weiter interessiert haben.

Wer dann immer noch nicht genug bekommen kann, dem kann ich die Erweiterung Undead Nightmare sehr ans Herz legen.


The Final Frontier
The Final Frontier
Preis: EUR 8,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen positiv überrascht, 13. September 2010
Rezension bezieht sich auf: The Final Frontier (Audio CD)
Ich habe mir diese CD eigentlich nur gekauft, weil mir langweilig war und ich daraufhin mit einem Freund zu Real gegangen bin. Meine Erwartungen für die neue Maiden-Platte waren also nicht allzu hoch. Da ich jedoch keiner bin, der jedes Album einer Band nach den ersten 10 Bandjahren automatisch schlecht findet, war ich allerdings positiv überrascht. Ich halte "The Final Frontier" zwar auch nicht unbedingt für ein Meisterwerk, aber doch für ein sehr gelungenes Album. Man kann sicherlich über das sehr lang geratene Intro des Titelsongs streiten, ich finde es jedenfalls bei weitem nicht so störend wie es hier in vielen Rezensionen zu lesen ist, außerdem entschädigt der zweite Teil des Songs mehr als genug. "El Dorado" ist für mich das erste Highlight des Albums und danach folgen noch zwei weitere Kracher mit "Mother of Mercy" und Coming Home". Track Nummer 5 "The Alchemist" ist mit 4:29 Minuten der kürzeste Song des Albums (da können sich Bands der heutigen Generation mal ein Beispiel drannehmen), an dem es auch nicht viel zu meckern gibt, gute Up-Tempo Nummer. "Isle of Avalon" und "Starblind" halten das Niveau weiterhin hoch. Es folgen die meiner Meinung nach zwei schwächsten Songs des Albums mit "The Talisman" und "The Man who would be King", wobei ich jedoch die Hoffnung habe, dass sie mir in einiger Zeit doch noch gefallen werden. Den Abschluss bildet das 11-minütige "When the wild Wind blows", das das Album würdig ausklingen lässt.

Es ist sicherlich so, dass man dem Album etwas Zeit geben muss, da die Lieder im Schnitt doch sehr lang geraten sind und sich nicht sofort einprägen. Mir gefallen sie jedoch mit jedem Hören besser. Denjenigen denen auch "Brave New World" gefallen hat kann ich ohne schlechtes Gewissen eine Kaufempfehlung ans Herz legen, den Hardcore 80er Maiden Fans nur bedingt, wobei ich wetten würde, dass, wenn diese Scheibe genau so in den 80ern rausgekommen wäre würden auch alle sagen "The Final Frontier" ist ein Maiden-Meisterwerk.


Back in Black (Special Edition Digipack)
Back in Black (Special Edition Digipack)
Preis: EUR 9,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Hardrock-Album aller Zeiten, 26. August 2010
Ich habe mir dieses Album eigentlich nur zu Weihnachten gewünscht weil ich gehört habe dass es das zweitmeistverkaufte Album überhaupt ist. Seit diesem Tag hat Weihnachten für mich eine neue Bedeutung: Es ist der Tag an dem ich zum ersten Mal wirklich erkannte was gute Musik ist. Schon beim Opener "Hells Bells" wurde mir klar dass sich dieser Weihnachtswunsch mehr als gelohnt hat. Aber das war ja noch lange nicht alles, es kommt ein Kracher nach dem anderen. Besonders hervorheben möchte ich auch noch den Titelsong "Back in Black", "Shoot to Thrill" "What do you do for Money Honey", "You shook me all Night long", "Rock and Roll ain't Noise Pollution" und "Have a Drink on me". Die anderen 3 Lieder "Givin' the Dog a Bone" "Let me put my Love into you" und "Shake a Leg" fallen nur etwas ab weil der Rest schlicht überirdisch ist, auf jedem anderen Album wären sie jedoch auch absolute Highlights.

Fazit: Unbedingt kaufen, es wird euch das Leben bereichern.


Physical Graffitti
Physical Graffitti
Preis: EUR 11,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Led Zeppelins Meisterwerk, 21. April 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Physical Graffitti (Audio CD)
Physical Graffitti ist meiner Meinung nach das beste Album von Led Zeppelin. Über allem steht bei diesem Album natürlich "Kashmir", der ultimative Led Zeppelin Song, aber auch andere Lieder, die mir vorher noch nicht bekannt waren haben mich überzeugt, z.B. "Sick again","Ten years gone,The Rover", "In the light" und "In my time of dying". Außerdem gibt es kaum Lückenfüller, die Qualität der Songs ist durchgängig sehr hoch, auch wenn "Down by the seaside" nicht ganz mein Fall ist.
Insgesamt gefällt mir die erste CD etwas besser, aber auch die zweite hör ich mir immer wieder gerne an.
Auch über die die Soundqualität kann man nicht meckern.
Fazit: Absolute Kaufempfehlung nicht nur für Led Zeppelin Fans, sondern auch für Einsteiger!


Seite: 1