ARRAY(0xb538aae0)
 
Profil für P1soter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P1soter
Top-Rezensenten Rang: 330.743
Hilfreiche Bewertungen: 15

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P1soter (Dortmund)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Rum Diary [Blu-ray]
Rum Diary [Blu-ray]
DVD ~ Johnny Depp
Preis: EUR 11,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Thompson, ohne Frage, 28. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Rum Diary [Blu-ray] (Blu-ray)
All denjenigen, die hier ein Spektakel à la "Fear and loathing in Las Vegas" erwarten sei frei gesagt: Finger weg! Dieser Film hat mit der anderen Verfilmung eines Buchs von Thompson mit Johnny Depp nichts zu tun! Stattdessen wird einem hier der Hunter S. Thompson serviert, den man aus den anderen Büchern kennt. Er ist der/das Fremde in sich und in der Umgebung, die er durchwandert, er schaut schonungslos auf das, was man nicht zu sehen sich genehmigt. Scharfsinnig und scharfzüngig wird hier der american way of Life kritisiert, ohne dass die USA auch nur einmal direkt und offen angeprangert wird. Thompson und dieser Film verlangen einem einiges ab. Zugegeben. Doch wer sich die Mühe macht, ein wenig historisch tätig zu werden, der wird schnell feststellen, wie präzise sowohl Buch als auch Film gearbeitet haben. So erhält man ein sperriges Werk, genauso, wie die Gedanken des Autors waren. Es ist still, scharfzüngig, nicht selten ungemütlich und durchsetzt mit dem Exzess, der Thompsons Leben war.
Außerdem muss ich gestehen, dass dies der erste Film ist, in dem Johnny Depp von einem anderen Schauspieler in Ausstrahlung und Präsenz noch übertroffen wird. Giovanni Ribisi, als ständig besoffener Schwede Moberg, der in seiner Freizeit selbstgebrannten Fusel trinkt und Hitlerplatten hört, ist eine echte Augenweide. Überhaupt finde ich diesen Film wirklich gut besetzt und charakterlich gut getroffen.
"Rum Diary" ist kein Blockbuster, nichts Spektakuläres. Wenn man sich aber die Zeit nimmt und diese unscheinbare Glaskugel unvoreingenommen und mit Geduld betrachtet, dann entpuppt sie sich zu einer Perle mit ungeahntem Facettenreichtum. Ein kleiner Schatz, nicht mehr und zum glück auch nicht weniger.


Hasbro 35596100 - Risiko Evolution
Hasbro 35596100 - Risiko Evolution

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Spiel, eine (R)Evolution?, 5. Januar 2013
= Haltbarkeit:3.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Hasbro 35596100 - Risiko Evolution (Spiel)
Bei unserer letzten Session sagte einer der Spieler, dass dieses Spiel in seinen Augen "nicht mehr und auch nicht weniger als eine Revolution" sei. Ok, er sagte das im Überschwang des Sieges, doch ist die Frage zu stellen, ob die Konzeption und der Spaßfaktor dieses Spiel dem nicht zumindest nah kommt. Tatsache ist, dass wir von diesem Spiel begeistert und nach der vierten Partie ihm restlos verfallen sind. Es hat einen ähnlichen Suchtfaktor wie eines dieser Computerspiele, in dem sich Charaktere entwickeln, in denen man sieht, wie seine Figur wächst und besser wird. So ist es auch hier. Hat man die erste Phase des Spiels durchlaufen und man darf die nächste beginnen, wird aus dem bereits guten und sehr gut funktionierenden Spiel etwas Neues und mindestens ebenso gutes.
Was mich an Risiko immer störte, die Übervorteilung desjenigen, der beginnt, wurde mit einer Entwicklungsphase des Spiels relativiert. Ich finde dieses Spiels (im Gegensatz zu mindestens einem Rezensenten) überhaupt nicht unausgeglichen, wenn man es in das Verhältnis der bekannten Risiko Varianten setzt.
Die einzigen beiden Nachteile, die ich sehen, sind: 1. man benötigt eine feste Spielegruppe, die auch über eine lange Zeit am besten unverändert bleibt. 2. Was passiert, wenn die Entwicklung des Spiels abgeschlossen ist. Wird es dann immer noch Spaß machen, wenn kein Packet mehr zu öffnen ist und alle Sticker geklebt sind?

Nichtsdestotrotz ist dieses Spiel eine absolute Bereicherung auf dem Spielemarkt und ich kann bisher überhaupt nicht verstehen, warum ihm nicht noch mehr Aufmerksamkeit oder gar eine Ehrung zu Teil wurde. Es hat in meinen Augen ein absolutes Novum geschaffen: es erlaubt dem Spieler die Entwicklung seines Spiels willentlich, aktiv und nachhaltig zu beeinflussen. Daumen hoch!


Heidelberger CC004 - Angriff der Aliens (aus dem All)
Heidelberger CC004 - Angriff der Aliens (aus dem All)
Wird angeboten von Happyshops
Preis: EUR 18,89

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Herz pocht..., 16. November 2012
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:2.0 von 5 Sternen 
Wir haben das Spiel zum ersten Mal gespielt und ich muss sagen, dass ich mich nicht erinnern kann, wann mich je ein Spiel so gepackt hat. Wir saßen zu fünft um dem Tisch und am Anfang kam das Spiel nicht so sehr in die Gänge. Danach aber, von einer Sekunde auf die andere, Spannung pur! Alle haben gefiebert, gerätselt, selbst diejenigen, die am Anfang nicht mitspielen wollten, haben sich schließlich um den Tisch versammelt und rieten und diskutierten mit. Diejenigen, die Aliens waren, fingen an sich zu koordinieren und gezielt Jagd auf die Menschenspieler zu machen. Der eine der Menschenspieler versuchte à la Mister X aus Scotland Yard die Aliens mit Tarnung und Täuschung auf die falsche Fährte zu locken. Der andere Menschenspieler dachte praktischer und versuchte von sich abzulenken, indem er mit Ereigniskarten, dem anderen die Aliens auf den Hals hetzet.
Nur soviel sei gesagt: nur ein Mensch entkam...
Wer sich in das wirklich gelungene Setting hineinversetzt (Spacequest und Scotland Yard in einem Szenario der Alien-Filme) wird dieses Spiel umso mehr lieben! Es kommt ganz ohne pompöse Ausstattung aus, was aber wunderbar zum Szenario des Spiels passt: die Spieler tappen durch ein stockfinsteres Raumschiff. Kein Licht, nichts. Man muss sich alles vorstellen.
Das Spieldesign ist sehr gut (wie immer bei Cranio-Creations) und ebenso minimalistisch gehalten. Zwar fragt man sich, warum das Spiel dann überhaupt noch so viel Geld kostet, doch der Spielspass und die Spannung machen das mehr als wett.

Ein völlig zu unrecht unbekanntes Spiel. UNBEDINGTE KAUFEMPFEHLUNG: FÜR ALLE, DIE ENDLICH MAL WIEDER SPANNUNG AM SPIELTISCH ERLEBEN WOLLEN


Pegasus Spiele 54000G - Zombies!!!
Pegasus Spiele 54000G - Zombies!!!
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 16,84

3.0 von 5 Sternen Wie schade, 21. April 2012
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:1.0 von 5 Sternen 
Wie schade! Das Spielprinzip ist, wie ich finde, einfach genial und genial einfach. Die Figuren sind recht gut, die Stadtteile, die man anlegt sind gut gestaltet.
Die Grundidee ist wirklich klasse und lässt das Herz jedes Zombiefans höherschlagen. Als Vielspieler war ich sehr gespannt und hatte recht hohe Erwartungen.
Umso enttäuschter ist man, wenn man das Spiel ausprobiert. Die Kämpfe sind langweilig und kaum mehr als Würfelglück. Die Zombies lassen sich nur einzeln und unpraktisch bewegen und vor allem die Ereigniskarten sind einfallslos und teilweise vollkommen überflüssig. Die Waffen sind kaum nutzbar, denn man muss zufällig in der richtigen Ecke stehen, um sie überhaupt zu erreichen. Nach zwei Versuchen (die wir beide abbrachen), haben wir die Regeln selber geändert und mit Alternativregeln aus dem Internet ergänzt.

Sofort ging das Spiel gut und besser, doch blieben die Ereigniskarten und Waffen weiterhin unpraktisch und unnötig.

Fazit. Wie gut das Grundprinzip und die Atmosphäre dieses dieses Spieles sind, sieht man daran, dass diese alleine drei Punkte wert sind. Der Rest ist leider unausgewogen und dringend zu überarbeiten. Erfahrene Spieler kommen bei diesem Spiel mit den mitgelieferten Regeln nicht weit und werden sich die Arbeit machen müssen, eigene Regeln aufzustellen. Dann aber (versprochen) lohnt es sich!!


The Suburbs
The Suburbs
Preis: EUR 7,23

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer hätte das gedacht?, 2. August 2010
Rezension bezieht sich auf: The Suburbs (Audio CD)
Heißt es nicht im Musikgeschäft immer "der Nachfolger nach dem großen Durchbruch ist immer der schwerste"? Zugegeben "Funeral" war musikalisch mindestens gleichwertig mit "Neon Bible" doch gilt gerade das zweite Album als der große Durchbruch. Und als ich zum ersten Mal "Month of May" hörte, war ich wirklich skeptisch.
Doch als großer Fan der ersten beiden Alben stand ich heute pünktlich im Laden und habe mir das neue Album "The Suburbs" gekauft.
Nach dem ersten Durchhören ertappte ich mich dabei, einfach nochmal auf "Play" zu drücken. Und danach noch einmal. Dieses neue Album ist der konsequente nächste Schritt einer Entwicklung, von der ich mich gar nicht erst auszumalen getraue, wo sie hinführt, denn bereits das erste Album steht weit über allem, was sonst heutzutage auf dem Markt ist.
"The Suburbs" ist vom ersten bis zum letzten Lied gelungen. Es ist ein Konzeptalbum, das sich sogar mit "Sgt Pepper" messen darf. Es ist melancholisch, voller Leidenschaft, musikalisch perfekt eingespielt und getragen von Wins unverkennbarer Stimme. Und wenn erst einmal Régine ihre Stimme erhebt, kann einem schon mal eine Träne die Wangen runterkullern, während man verträumt vor sich hinlächelt.
In einer Musikzeitung wurde dieses Album als eines der ersten großen Indi-Alben dieses Jahrzehnts angekündigt. Zwar habe ich das schon bei Neon Bible gesagt, doch wiederhole mich gerne: "Das kann man nicht toppen". The Arcade Fire schaffen es, intelligente Texte, eingängige Melodien und Emotionen auf einer Art und Weise zu einem Gesamtkunstwerk zu verweben, dass all die Lady Gagas und Rihannas still davon schleichen sollten.
Das ist ein Album, das man mit auf die einsame Insel mitnehmen kann. Verpassen Sie nicht eines der großen Alben der modernen Musik.
SIEBEN PUNKTE
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 3, 2010 1:27 PM MEST


Antichrist [Blu-ray]
Antichrist [Blu-ray]
DVD ~ Charlotte Gainsbourg
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 8,30

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kunst? Ekel? Oder gar beides?, 6. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Antichrist [Blu-ray] (Blu-ray)
Was soll man von diesem Film halten? Ist es eine neue Form der Kunst, die schokiert und im Gedächtnis bleibt?
Ganz sicher.
Gemäß dem neuen Motto einer im Todeskampf begriffenen Unterhaltungsform (dem modernen Theater) kann dieser Film schockieren und muss es sogar. Was sollte ein Streifen auch sonst tun, in dem der Geschlechtsakt ebenso in Nahaufnahme gezeigt wird, wie das Durchlöchern von Extremitäten und Selbstverstümmelung?
Rein technisch ist dieser Film ohne zweifel und dogmatisch festgestellt perfekt. Er ist in jeder Situation klar umgesetzt wie ein geschliffener Diamant und von Trier versteht es, ein in sich geschlossenes Universum zu schaffen, das niemanden außer die beiden Protagonisten zulässt.
Warum dann aber nur zwei Sterne? Weil Kunst hinter den Schockeffekten des Radikalen verschwindet. Nach dem Motto höher schneller weiter zerstört von Trier durch wütende Offenheit und schonungsloses Konfrontieren.
Dieser Film überschreitet nicht die Grenze des guten Geschmacks (und ich rede nicht voin Sitte oder Scham), sondern er ist einzig darauf angelegt, diese zu pulverisieren und er entgeht einer einseitig negativen Kritik einzig dadurch, dass er künstlerischen Anspruch erhebt.
Welch eine Verschwendung!
Ein Meisterwerk wird zur Kontroverse, ein Meilenstein verschwindet hinter dem blutigen Ejakulat der Hauptfigur. Glaubt man dem Bösewicht aus "Sieben" so muss man den Menschen (und hier dem zuschauer) mit einem Vorschlaghammer treffen, um sich dessen Aufmerksamkeit gewiss sein.
Gebau das tut Lars von Trier und zerstört, was brillant hätte werden können.
Schade und leider ekelhaft


Aliens vs. Predator 2 (Extended Version)
Aliens vs. Predator 2 (Extended Version)

5 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keinen Cent wert, 9. Januar 2008
Welch eine Entäuschung!! Leider muss ich als Fan des Alien aber vor allem des Predator die schlechteste Bewertung abgeben.

Was haben sich die Filmmacher nur bei diesem Film gedacht? AvP2 basiert auf den legendären, den beiden wahrscheinlich spektakulärsten und populärsten SciFi- Charakteren überhaupt. Was der erste Teil noch mit grandioser Leichtigkeit schaffte (nämlich die Berücksichtigung der Originalfilme und die Übernahme deren Elemente und Atmosphären), geht hier vollkommen verloren. Dabei sollte dieser Film doch etwas für diejenigen sein, die zumindest einen der beiden Charaktere (alien oder Predator) kennen.
Und was bekommt man?
Das Predalien sieht aus wie ein aufgemotztes glibberiges Weltraum-Ding aus einem schlechten B-Movie. Vor allem aber muss man mit Erschrecken feststellen, dass der Kampf dieser beiden Kreaturen oft fast vollkommen zu verschwinden droht hinter nur allzu bekannten und schlechten Geschichtchen der viel zu sehr im Vordergrund stehenden Menschen. Da ist die alt bekannte Heldin, eine Veteranin, die ein gestörtes Verhältnis zu ihrer Tochter hat, das aber durch den Kampf mit den Aliens wieder gekittet wird. Vor allem aber nervt diese vollkommen vorhersehbare und hahnebüchene Teeniegeschichte des gefallennen Engels, einem Pizzajungen mit Vorstrafen, der von anderen Jungs gehänselt wird und ein (natürlich) wunderschönes Mädchen liebt und plötzlich zum Helden mutiert, um am Ende die vollkommene Absolution zu erfahren. Mit anderen Worten:
Die Aliens und Predatoren werden zu Statisten und verschwinden hinter einer dünnen Geschichte, die vor allem durch billige Schockeffekte und extra viel Teeniegekreische auffällt. Und das alles ist glänzend und mit vielen Effekten verpackt, die hier aber eher gezwungen und künstlich wirken.
Von den logischen Fehler im Film will ich hier gar nicht erst reden. Nur so viel: Ein Predalien mit frisierten Dreadocks.
Dieser Film ist in meinen Augen keinen Cent wert, ist weder Popcorn-Kino noch unterhaltsam, sondern ein einziges Ärgernis. Leider
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 31, 2008 1:27 PM CET


Seite: 1