Profil für kleinerpanda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von kleinerpanda
Top-Rezensenten Rang: 132.601
Hilfreiche Bewertungen: 372

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
kleinerpanda "kleinerpanda" (Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Lange Zähne
Lange Zähne
von Christopher Moore
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dumm gelaufen ist es....., 11. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Lange Zähne (Taschenbuch)
...für Jody.

Sie wird von einem Vampir gebissen, bekommt viel Geld dafür aber keine Anleitung wie man sich als Vampir verhält und muß erst mühsam lernen, was man als Vampir kann und was nicht

Dumm auch, wenn man erstmal gar nicht an Vampire glaubt und sich erst selber überzeugen muß, daß man einer ist.

Gut, daß sie Tommy kennenlernt, der als Nachtschichtleiter eines Supermarktes mit seinen Tieren - so lautet die Bezeichnung für die Arbeiter der Nachschicht- Geflügelbowling spielt.

Der ist auf der Flucht vor 5 Chinesen, die ihn heiraten wollen und findet es daher ganz toll mit Jody in ein Loft zu ziehen und ihr ab und zu Blut zu spenden.

Es trifft sich perfekt, daß die eine des nächtens aktiv ist und der andere untertags Dinge erledigen kann - wie zum Beispiel Bücher besorgen "Wie verhalte ich mich als Vampir"

Dumm wiederum ist es, wenn der alte Vampir vorhat, die Jungvampirin bzw. ihren Freund um die Ecke zu bringen und dabei eine Anzahl von Leichen zurückläßt.

Gut ist, daß dadurch der Kaiser von San Francisco und Proktor von Mexiko mit seinen Truppen auf den Plan gerufen wird, der den beiden hilft.

Dumm ist es, daß die Polizei Tommy für den Mörder hält, weil die Leichen immer in seiner Nähe auftauchen und die Durchsuchung des Lofts bzw. der Tiefkühltruhe interessante Dinge zu Tage bringt.

Ob es für 2 Schildkröten dumm oder gut ist, in dem Buch mitspielen zu dürfen ist Ansichtssache. ;-)

Wie das alles zusammenhängt?

Einfach selber nachlesen und köstlich amüsieren. Man sollte das Buch vielleicht nicht in der Öffentlichkeit lesen, da man schief angesehen werde könnte, weil man plötzlich einen Lachanfall bekommt.

Das Buch ist für alle sehr zu empfehlen, die auf schrägen Humor stehen und für Christopher Moore Fans sowieso.


Der siebte Tod
Der siebte Tod
von Paul Cleave
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach genial, 9. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Der siebte Tod (Taschenbuch)
Ich weiß nicht, ob man überhaupt schreiben sollte, daß man mit der Hauptfigur des Romans sympatisiert ;-)

Ist die Hauptfigur Joe doch ein eiskalter Serienkiller, der sich hinter der Maske eines zurückgebliebenen Menschen versteckt. So perfekt, daß er sogar in dem Polizeirevier putzt, das für die Aufklärung der Mordfälle zuständig ist.

Seine Beziehungen zu anderen Personen und Tiere, allen voran Sally (Mensch), Pickle und Jehova (Goldfische) und einem namenlosen Findlingskater sind einfach herrlich zu lesen und entlocken einem das eine oder andere Grinsen.

Die teils sehr brutalen Schilderungen der Untaten hätten nicht sein müssen, der Roman hätte auch ohne sie funktioniert, runden aber irgendwie das Gesamtbild des Mörders ab.

Durch seine Arbeit und seine "Berufung" ist er in der perfekten Lage, um Nachforschungen anzustellen, wer ihm den 7. Mord anhängen will.

Dieser Serienkiller hat es nämlich gar nicht gerne fremde Feder untergeschoben zu kriegen.

Man ist einerseits angewidert von den Morden, die Joe begeht, aber anderseits mag man ihn, weil er durch den Erzählstil einfach gut rüberkommt.


Die Gladiatorin
Die Gladiatorin
von Cornelia Kempf
  Taschenbuch

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen irreführender Titel, 8. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Gladiatorin (Taschenbuch)
Warum dieser tolle Roman "Die Gladiatorin" heißt und warum es dieses Titelbild sein mußte, verstehe ich nicht so recht. Daher auch ein Punkt Abzug.

Das Buch ist gut und spannend geschrieben. Man hat das Gefühl ins Rom der Gladiatorenkämpfe einzutauchen.

Der irreführende Titel und das Titelbild wären gar nicht nötig gewesen und hat der Roman auch nicht verdient.

Die Geschichte der Gladiatorin Anea wird nur am Rande abgehandelt. Schade, ich hätte gerne mehr von ihr und ihrer Schwester gelesen.

Im Mittelpunkt steht der adlige Römer Gaius Octavius Pulcher und sein Kampf gegen die Intrigen der römischen Oberschicht.

Interessant zu lesen ist seine charakterliche Wandlung von einem oberflächlichen, sklavenbesitzenden Römer zu einem Menschen, der darüber nachdenkt, ob seine Welt "richtig" ist.

Wer also einen Roman über eine Gladiatorin erwarten, wird enttäuscht sein. Wer einen Roman über Gladiatoren, Intrigen und Leben im alten Rom lesen will, kommt voll auf seine Kosten


Das Armageddon-Vermächtnis
Das Armageddon-Vermächtnis
von David Weber
  Taschenbuch

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen haarsträubende Schreibfehler, 20. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Armageddon-Vermächtnis (Taschenbuch)
Gibt es denn bei den Verlagen keinen mehr, der ein Buch Korrektur liest?

Das Buch strotzt leider vor Schreibfehlern, daher trotz guter Geschichte nur 3 Sterne.

Zur Geschichte:

Colin McIntyre macht sich mit der Dahak auf die Suche nach dem Imperium, währendessen Horus die Erde in Verteidigungsbereitschaft gegen die Achuultani bringt.

Die Erklärungen warum das Imperium nach fast 50.000 Jahren noch nicht bis zur Erde vorgedrungen ist, warum die Achuultani so erbitterte Feinde der Menschheit und wie der Kampf ausgeht, nimmt den größten Teil des Buches ein und lassen einem das Buch kaum aus den Händen legen.

Abgesehen von Dahak bleiben die Figuren irgendwie blutleer. Das ist mit ein Grund, warum das Buch nur 3 Sterne verdient. Schade eigentlich.


Jede Menge Ärger - Big trouble
Jede Menge Ärger - Big trouble
von Dave Barry
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach genial komisch, 22. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Jede Menge Ärger - Big trouble (Taschenbuch)
Sinn? Sinn hat das Buch eigentlich nicht wirklich einen. Außer vielleicht diesen: Es gibt nichts Abstruses, das in diesem Roman nicht doch zusammenpaßt und eine Wasserpistole kann keinen Fernseher zerstören.

Sogar eine giftige Kröte, die einem armen Wachhund das Futter klaut hat eine immens wichtige Rolle für die Handlung. Oder vielleicht doch nicht?

Und dann dieser Wachhund, der sich über jeden Besucher - auch wenn dieser über die Mauer klettert - freut, weil er ja was zu fressen mitbringen könnte. Sein Fressen wird ja von einer großen, giftigen Kröte geklaut.

Weitere wichtige Teilnehmer an dem ganzen sind Ziegen, die eine Autobahn verunsichern und einige Hauptakteure an deren Verstand zweifeln lassen. "Sind das wirklich Ziegen"

Was das Buch ausmacht ist schwer zu sagen, aber ich habe selten so viel gelacht und wurde selten so gut unterhalten. Vorallem bei einem Buch, das eigentlich keinen echten Sinn ergibt.

Wer auf schrägen Humor steht, für den ist dieses Buch genau richtig.


Kontakt
Kontakt
von Nancy Kress
  Taschenbuch

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen interessantes Buch, 16. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Kontakt (Taschenbuch)
Die Erde versinkt in einem Chaos. Umweltzerstörung und Kriege herrschen vor.
Da bricht ein Trüppchen von 6000 sehr reichen Leuten zu einem neuen Planeten auf. Die Gruppen (Indianer, Chinesen, Araber...) haben die unterschiedlichstens Gründe für den Exodus und wollen eigentlich nicht unbedingt was miteinander zu tun haben, wenn sie auf dem neuen Planeten ankommen.
Dummerweise stellt sich dann raus, daß der Planet nicht unbewohnt ist. Die Menschen müssen ihn sich mit den Pelzlingen teilen, an denen etwas seltsam erscheint.
Sie konnten sich unmöglich auf dem Planeten entwickelt haben, sind aber zu primitiv um selber auf den Planeten gereist zu sein.
Das würde schon genügen um aus dem Buch eine spannende Geschichte zu machen.
Als dann ein Raumschiff einer Rasse von intelligenten Pflanzen auftaucht, wird die Spannung noch gesteigert.
Die Pflanzen sind von den Menschen sehr unterschiedlich, da sie nicht auf DNA beruhen, scheinen aber die "besseren" Ansichten zu haben.
Die Pelzlinge sind Lebenwesen ähnlich den Menschen, scheinen aber die "schlechteren" zu sein.
Die Menschen müssen sich schlußendlich für eine Seite entscheiden.
Ob sie sich für die "guten" aber vollkommen fremdartigen Pflanzen oder die "schlechten" aber vertrauteren Pelzlinge entscheiden... einfach selber lesen.
Nur 4 Punkte deshalb, weil man am Ende das Gefühl hat, da müßte eigentlich noch mehr sein.
Möglicherweise ist das Buch der Auftakt zu einem weiterem, denn dann würden die offenen Enden Sinn machen.


Copy: Roman
Copy: Roman
von Rainer M Rahn
  Taschenbuch

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen einfach zu lange, 1. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Copy: Roman (Taschenbuch)
Das Buch fängt spannend und mitreißend an.
In der Zukunft ist es möglich Kopien von sich zu erstellen und diese für unterschiedliche Verwendungszwecke einzusetzen. Symbolisiert durch unterschiedliche Farben.
Diese Kopien leben genau einen Tag und kehren dann zum Originalmenschen zurück und die Tageserlebnisse werden vom Realmenschen ins Gedächtnis übernommen.
Die ersten Hälfte des Buches ist eine spannende Detektivgeschichte und die Lebensumstände in der Zukunft werden beleuchtet. Die Probleme, die durch diese Technik aufgetreten sind, die Möglichkeiten, die sie bietet, aber auch die "Perversitäten", die dadurch möglich wurden.
Man kann das Buch gar nicht aus der Hand legen.
Ab der zweiten Hälfte geht es dann leider steil bergab und das ganze wird eine wilde Mischung aus...ja, aus was eigentlich? Ich kann es nicht sagen, obwohl ich das Buch bis zum Ende durchgehalten habe.
Da in einer Rezension ein Hinweis auf den Armageddon Zyklus kam:
Den Armageddon Zyklus von Peter F. Hamilton habe ich nicht nur gelesen, sondern regelrecht verschlungen, so gut hat er mir gefallen. Trotzdem kann ich mit dem Ende von Copy nichts anfangen.


Der Stern der Pandora: Die Commonwealth-Saga, Bd. 1
Der Stern der Pandora: Die Commonwealth-Saga, Bd. 1
von Peter F. Hamilton
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nicht einfach zu lesen, aber lohnenswert, 18. Januar 2006
Alles beginnt mit dem ersten bemannten Marsflug. Der große Moment wird durch Gelächter einer Person, die sich nicht auf dem Raumschiff befand, empfindlich gestört.
Raumschiffe wurden durch die Erfindung der Wurmlochtechnologie unnötig und die Menschheit breitet sich innerhalb von knapp 400 Jahren auf mehrere 100 Planeten aus.
Eines Tages verschwindet ein Stern von einem Moment zum anderen. Um dieses Rätsel zu lösen, muß wieder ein Raumschiff gebaut werden. Befehligt wird dieses Raumschiff vom damaligen Kommandanten der Marsexpedition - durch die Technik der Lebensverlängerungen ist das möglich - als einziger lebender Mensch hat er Erfahrung mit der Führung von Raumschiffen.
Klingt alles einfach, aber es wäre nicht Hamilton, wenn es tatsächlich so wäre.
Viele Handlungsstränge, viele Personen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Spannende Stellen, die plötzlich von unwichtig erscheinden Nebenhandlungen unterbrochen werden.
Wie üblich läßt Hamilton den Personen und Geschehnissen viel Zeit zur Entwicklung.
Das Ende des Buches ist ein absoluter Cliffhanger, der das Warten auf den 2. Band schwer macht.


Star Trek, The Next Generation, Sturm auf den Himmel
Star Trek, The Next Generation, Sturm auf den Himmel
von Esther M. Friesner
  Taschenbuch

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwach, absolut schwach, 28. Dezember 2005
Tja, was gibt es zu diesem Buch zu sagen. Es dürfte einen Tiefpunkt in den Star Trek Büchern darstellen.
Da wartet man sehnsüchtig, daß endlich wieder ein neuer Roman erscheint und bekommt man einen Roman zu lesen, der vor Unlogik nur so strotzt.
Ich erwarte von einem Sci-Fi Roman keine 100% Logik, aber zumindestens ein bißchen Logik.
Ich will mich gar nicht mit den Schwachpunkten des Romans aufhalten, sondern den einzig positiven Aspekt hervorheben.
Es handelt sich um eine absolut unwichtige Nebengeschichte, bei der es um einen Hamster, Worf und seinen Sohn Alexander geht.
Alexander hat diesen Hamster von Dr. Crusher als Geschenk bekommen und liebt ihn heiß und innig. Worf findet das Tierchen komplett unwürdig für einen Krieger und versucht alles mögliche es loswerden.
Diese Teilgeschichte und wie der Hamster Worf schlußendlich überzeugen kann, daß er ein sehr gefährliches Tier ist, gehört zu den lustigsten Dingen, die ich bei Star Trek gelesen habe. Vorallem wenn man sich die Situation bildlich vorstellt. Hier der große, wilde Klingone Worf und da ein kleiner, niedlicher Hamster.


Sternspringer. Roman
Sternspringer. Roman
von Nancy Kress
  Taschenbuch

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessant und spannend, 11. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Sternspringer. Roman (Taschenbuch)
Zwei Handlungsstränge, einer im All in der es um die Untersuchung und Bergung eines Artefaktes geht, das der Menschheit beim Kampf gegen die Faller helfen kann.
Der zweite auf dem Planeten wo die Menschen, die Weltler studieren und die Weltler herauszufinden versuchen, ob die Menschen real sind.
Die Weltler teilen eine gemeinsame Realität, eine Art Gemeinschaftsbewußtsein, wer dagegen verstößt bekommt im besten Fall Kopfschmerzen und wird im schlechtesten Fall aus der Gemeinschaft ausgestoßen und muß als Unrealer sein weiteres Leben fristen oder sogar getötet.
Um herauszufinden, ob die Menschen real oder unreal sind wird vom Ministerium für Realität und Sühne die Unreale Enli als Spitzel eingesetzt. Als Belohnung für ihre Spitzeldienste soll ihre Strafe aufgehoben werden und sie wieder in die Realität zurückkehren dürfen.
Sehr interessant sind die Dinge und Verhaltensweisen, die auf real bzw. unreal hindeuten - einfach fällt den Ministerium die Entscheidung nämlich nicht ;-)
Die Handlung im All ist eher eine Nebenhandlung, die aber einiges über die Technik und den Krieg mit den nebulös bleibenden Fallern erzählt. Ist also wahrscheinlich zur Vorbereitung von weiteren Bänden gedacht.
Alles in allem ist das Buch sehr empfehlenswert und ich bin gespannt auf eine Fortsetzung


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5