Profil für C. Scheuring > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von C. Scheuring
Top-Rezensenten Rang: 3.525.459
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
C. Scheuring "Godspeed-Fan" (Mülheim (Mosel))
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Tony Miles - England's Chess Gladiator
Tony Miles - England's Chess Gladiator
von Raymond D. Keene
  Taschenbuch
Preis: EUR 25,92

2.0 von 5 Sternen Fehlende Tiefe, 12. Juli 2007
In Lawton's intimen Buchs "It's only me" zum verstorbenen englischen Schachhero der 70er und 80er Jahre fehlen leider viele wichtige Partien, und auch auf die zweischneidige Persönlichkeit wird wenig eingegangen. So hofft man bei Keene's Buch, bekanntermaßen ein Intimfeind von Tony Miles, auf die Füllung von Lücken.
Auf wenigen Seiten wird der Charakter von Miles beschrieben. Der Autor versucht objektiv zu sein, und das ist ihm ganz passabel gelungen. Ich selbst kann mich an die Brighton-ch 1984 erinnern, als Miles seine Partie mit seinem Gegner David Strauss analysierte, kauzig und destruktiv herum alberte, obwohl man spürte, dass er innerlich wegen des Remis gegen einen schwächer eingestuften Gegner kochte, und er mit der Sache noch nicht fertig war.
Dazu gibt es 100 ausgewählte Partien, und die Turniertabellen zu erfolgreichen Turnieren von Tony Miles. Leider sind die Partien nur so minimal kommentiert, dass der durchschnittliche Schachspieler die Kraft des Miles'schens Spiel meistens nicht erkennen kann. Die Partieauswahl selbst ist nur bedingt gelungen (z.B. Seirawan-Miles, Vancouver 1979 und Miles-Ljubojevic mit der grandiosen Königswanderung) und in Ergänzung zu den Partien in Lawton's Buch zu sehen. Leider fehlen Skurrilitäten, für die Miles durchaus bekannt war (z.B. eine Partie gegen einen Schweizer Spieler, als Miles als Schwarzer 1.e4 c6 2. d4 d5 3. Sc3 Le6!? servierte, die Partie gegen Kaidonov oder auch sein Reinfall gegen Khalifman 1989, wo er mit einem Kurzremis davon kam), die es halt im Informator nicht zu finden gibt.
So ist dieses Buch bestenfalls Fans von Miles zu empfehlen, die sich bei diesem Preis aber überlegen sollten, nicht doch kommentierte Partien aus dem Informator anzusehen. Leider war Miles doch nicht so eine Schachgröße, als dass bessere Spieler mit hervorragenden publizistischen Eigenschaften wie Jan Timman seine Werke untersuchen. Leider, denn hier geht etwas vom Weltklasse-Schach für immer verloren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 6, 2009 12:45 AM CET


Dies Irae
Dies Irae

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Slowenisches Inferno, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Dies Irae (Audio CD)
Mythen ranken sich um diese slowenisch-italienische Band, mystisch deren Musik. Leadsänger Mr. Doctor, angeblich ein Professor, singt in einer Kinder erschreckenden, sehr gewöhnungsbedürftigen Stimme düster und mysteriös, dass es einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Hoher Wiedererkennungswert garantiert! Dazu eine Musik, die von Rock-Bombast nahe dem Wahnsinn bis hin zur Kammermusik reicht. Das Geniale: Perfekt akzentuiert, fast unmerkliche Wechsel des Tempos, dadurch eine sehr ausgewogene Platte bei höchster musikalischer Perfektion. "Dies Irae" ist kein Quatsch, es ist ein - polarisierndes - Meisterwerk.


Exploring the Psychedelic
Exploring the Psychedelic

5.0 von 5 Sternen Psychedelic pur, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Exploring the Psychedelic (Audio CD)
Ohne Gesang zaubert diese amerikanische Ausnahmeband Psychedelic Rock vom Feinsten aus dem Ärmel. Grandiose Melodien werden zu Ohrwürmern und brennen sich ins Gehirn, ob man will oder nicht. Mal treibend, mal hauchzart inszeniert, ist diese Band bereits mit ihrer ersten Platte auf dem Höhepunkt. Auch Neueinsteiger in dieses Musikgenre werden mit der sehr eingängigen Platte klar kommen.


Coma Divine
Coma Divine
Wird angeboten von Lowe Records
Preis: EUR 18,30

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Live einfach am besten, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Coma Divine (Audio CD)
Porcupine Tree um Genius Steven Wilson belegen mit dieser Platte eindrucksvoll das Livepotential dieser in der Neoprogszene hoch gehandelten Band. Noch besser als die ersten Studioalben, und die sind klasse genug. Für diejenigen, die gerne auf der ein oder anderen Synthie-Wolke davon schweben, ein ultimatives Werk. Und nicht zu vergleichen mit den neueren und leider sehr erdigen Platten (Deadwing, In Absentia), die meiner Meinung nach überbewertet werden.


Talking Timbuktu
Talking Timbuktu
Preis: EUR 14,67

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ry Cooder gibt der Platte den richtigen Schliff, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Talking Timbuktu (Audio CD)
Ry Cooder, wie ich ihn mag: Zum einen drückt dieser hervorragende Gitarrist aus der zweiten Reihe kommend der Platte den Stempel auf und zieht "Talking Timbuktu" für westliche Ohren rüber, zum anderen ist Ali Farka Toure so dominant, dass Cooder sich nicht ein seiner Welt verliert. Wem Cooders "Paris, Texas" zu dick daher kommt, und ein bißchen den Blues und World Music mag, wird die Scheibe lieben.


Breathe Awhile
Breathe Awhile

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 70er Feeling muss vorhanden sein, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Breathe Awhile (Audio CD)
Relativ unbekannte Psyche-Prog(!)-Platte aus den Anfängen der 70er Jahre, mit dem Wahnsinns-Song "I'm on my way". Düster, dumpf, treibend wabbernd verdichten sich die Instrumente wie Orgel und Drums zu einer Spannung, die zu bersten droht. Erst dann Gitarre, und welch ein geiles Gefrickel. "I'm on my way" ist eine der ganz großen Hymnen! Der Rest der Platte gehört zu den besseren Psyche-Sachen aus jener Zeit, jedoch ohne bleibenden Wert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2014 5:20 PM CET


Three
Three
Preis: EUR 17,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn der Hang zur Melancholie da ist..., 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Three (Audio CD)
Neben "2" die beste Scheibe der Band aus San Diego, die in ihrer Melancholie einfach nur schön ist. Zarte Rocksongs, die nicht vergehen. Rauhe, zurückhaltende Vocals, perfekte Akzentuierung der Instrumente, professionelle Umsetzung. Spitzenklasse. Sollte man unbedingt alleine hören, den Lautstärker-Regler auf 10:00 Uhr, und als maximale Ablenkung einen zarten Single Malt.


You All Look The Same To Me (Tour Edition / Nouvelle Edition 2 CD)
You All Look The Same To Me (Tour Edition / Nouvelle Edition 2 CD)
Preis: EUR 17,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Damit haben Archive alles gesagt, 27. März 2007
Manchmal frage ich mich, wie es immer wieder Menschen fertig bringen, nach Abertausenden von Rockmusik-Songs solch starke Platten heraus zu bringen, die den Progrock immer noch weiter leben lassen. Wunderschöne Melodien, tolle Stimme. Bei weitem die beste Archive-Platte, "Noise" ist ebenfalls schön, aber erheblich anstrengender. Der Leadsänger machte nach dieser Platte die Flatter - kein Wunder, er hatte alles gesagt, was es zu sagen gibt.


The Boys
The Boys
Preis: EUR 16,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen In seiner Einfachheit schön, 27. März 2007
Rezension bezieht sich auf: The Boys (Audio CD)
Zwar ist diese Necks Platte "nur" ein Soundtrack, und somit mit ungewöhnlich kurzen Songs bestückt, doch ist es meiner Meinung nach die schönste Platte der Band überhaupt. Für Einsteiger ideal, um in diese zeitlos schönen, einfach strukturierten, treibenden und progressiven Melodien einzutauchen. Andere Platten sind komplexer, und somit mit größerem Risiko beim Kauf behaftet. "Hanging Gardens" gehen Richtung Tangerine Dream der Rubycon-Phase und etwas davor, "Drive By" ist eine treibendere Platte, und "The Chemist" eine Mischung aus beiden.


Seite: 1