Profil für A. Galat > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von A. Galat
Top-Rezensenten Rang: 734.993
Hilfreiche Bewertungen: 224

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
A. Galat "clemensberg" (Duisburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sennheiser RS 180 Digitales Funkkopfhörersystem (110 dB) mit Aussteuerungsautomatik und Balanceregler schwarz
Sennheiser RS 180 Digitales Funkkopfhörersystem (110 dB) mit Aussteuerungsautomatik und Balanceregler schwarz
Preis: EUR 186,00

74 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der RS 180 ist gegenüber dem RS 170 die wesentlich bessere Wahl, 23. Mai 2010
Ich bevorzuge aus klanglichen Gründen grundsätzlich kabelgebundene Kopfhörer, aber hin und wieder ist ein Modell, mit dem man sich frei bewegen kann, doch recht praktisch. Ich wollte meinen analogen und in die Jahre gekommenen Sennheiser RS 130 durch einen neuen digitalen Funkkopfhörer ersetzen, weil mich sein Grundrauschen doch recht störte.

Da ich mich zwischen dem RS 180 und dem RS 170 anhand von Testberichten und Bewertungen nicht entscheiden konnte, habe ich kurzerhand beide Modelle erworben, um sie im direkten Vergleich auf Herz und Nieren prüfen zu können. Behalten wollte ich natürlich nur einen, der Verlierer des Tests sollte wieder retour gehen.

Ich hatte mich auf einen langen Abend eingestellt, meine Lieblings-LPs und -CDs herausgesucht, ein paar Blu Rays und DVDs in greifbare Nahe gelegt und meinen MP3-Player frisch aufgetankt. Um es kurz zu machen: Anstatt stundenlang zwischen beiden Kopfhörer zu wechseln und verschiedene Medien und Musikstile auf den zwei Kanditaten zu vergleichen, wanderte der RS 170 ziemlich schnell wieder in seine Verpackung, um ihn für die Rückgabe vorzubereiten. Den Rest des vermeintlich verplanten Abends habe ich ausschließlich mit meinem neuen RS 180 verbracht!

Irgendwo habe ich ich hier in einer Rezension gelesen, dass die beiden Kopfhörer identisch klängen. Dem ist aber definitiv nicht so, das ist schlichtweg Unsinn und eine Fehlinformation! Der RS 180 klingt durch seine offene Bauweise viel räumlicher und luftiger, das Klangbild ist wesentlich runder und ausgeglichener. Auch tönt der RS 170 für meinen Geschmack etwas zu topfig und basslastig. Nach dem Drücken der Bass-Boost-Taste wird der Klang des RS 170 vollkommen undefiniert und unausstehlich, so etwas kann doch nicht wirklich jemandem gefallen!? Auch die in anderen Rezensionen ebenfalls hochgelobte Surround-Funktion des RS 170 ist wirklich ein schlechter Scherz, geradezu ein gemeiner Angriff auf die Ohren von Soundliebhabern, wegen totaler Klangverfälschung komplett unbrauchbar - und bestimmt kein Grund, den RS 170 zu bevorzugen.

Der RS 170 ist sicherlich ein guter Funkkopfhörer, sofern man die Finger von Surround- und Boost-Schaltern lässt. Und wenn der RS 180 nicht existieren würde, ständ er sicherlich bei mir zuhause. Doch glücklicherweise gibt es den RS 180, den Aufpreis zum kleinen Bruder ist er absolut wert!

Auf Verarbeitungsqualität und weitere Informationen möchte ich hier nicht eingehen, dazu ist in anderen Rezensionen schon alles gesagt worden. Vielmehr möchte ich denjenigen ein wenig helfen, welchen die Wahl zwischen dem RS 180 und dem RS 170 schwer fällt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 23, 2010 1:17 PM MEST


Philips BDP 3000 Blu-Ray Player (BD Live , DivX Ultra-zertifiziert, USB Anschluss rückseitig: für Firmware-Aktualisierung & BD-Live Speichererweiterung) schwarz
Philips BDP 3000 Blu-Ray Player (BD Live , DivX Ultra-zertifiziert, USB Anschluss rückseitig: für Firmware-Aktualisierung & BD-Live Speichererweiterung) schwarz

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nun uneingeschränkte Kaufempfehlung, mit neuer Firmware wurden dem BDP3000 die bösen Geister ausgetrieben, 3. März 2010
Mai 2010 - Ergänzung zu meiner Rezension:

Ich habe den BDP3000 damals glücklicherweise nicht umgetauscht!

Mittlerweile hat Philips nicht nur durch ein gelungenes Update der Firmware das Abspielen von Medien via USB ermöglicht, sondern auch, und das ist für mich persönlich viel wichtiger, DIE "MIKRORUCKLER" ELIMINIERT.

Nun kann ich den Player vollends und guten Gewissens weiterempfehlen. Anstelle der von mir ursprünglich vergebenen vier Sterne, bekommt der Philips BDP3000 nun, ohne zu Zögern, die volle Punktzahl! Ich bin äußerst angenehm überrascht, dass es Philips geschafft hat, den Player von allen Krankheiten zu heilen.

Anfang März 2010 schrieb ich ursprünglich folgendes:

Gutes Gerät, aber die sogenannten "Mikroruckler" sind definitiv bei der 24Hz-Wiedergabe vorhanden.

Ich möchte jetzt nicht noch eine eingehende Rezension schreiben, davon gibt es an dieser Stelle schon einige sehr gute, das grundlegende ist mehrfach gesagt worden. Ich möchte mich hier aber besonders zu dem Phänomen der kurzen Aussetzer, einige tauften diese "Mikroruckler", äußern.

Ich besitze seit gut einer Woche den Philips BDP3000 und habe ihn in diesem Zeitraum ausgiebig getestet. Gekauft habe ihn, um meine PS3 zu entlasten, und damit nebenbei auch meinen Geldbeutel, weil nicht für jede Anwendung der Stromsauger von Sony laufen soll. Ich habe kein Multimediamonster gesucht, das besitze ich nämlich mit der Playstation ja schon, sondern einen Player, der CDs, DVDs und Blu-Rays abspielt, leise arbeitet und zudem nicht die Welt kostet! Das alles erfüllt der Philips BDP3000, zudem passt er auch optisch bestens zu meinem Fernseher von Philips.

CDs spielt der BDP3000 tadellos ab, ein Laufwerksgeräusch ist kaum wahrnehmbar. DVDs werden ebenso nahezu lautlos wiedergegeben, und das Upscaling ist wirklich gut! Legt man eine Blu-Ray ein, vibriert das Laufwerk deutlich mehr als bei den anderen beiden Formaten und wird dadurch unweigerlich lauter, aber absolut im grünen Bereich.

Und beim Abspielen von Blu-Rays trifft man auf das einzige Manko des BDP3000: Bei 1080p/24Hz auf einem Full HD Bildschirm (UND NUR DA !!!) setzt das Bild alle paar Minuten kurzzeitig aus, es werden ein bis zwei Frames regelrecht ausgelassen!

Ich habe mir den Philips geordert, obwohl ich von den "Mikrorucklern" gelesen habe, und alle Warnungen ignoriert. Ich wollte mir selbst ein Bild machen. So richtig geglaubt habe ich an dieses Phänomen nicht, da ja nicht selten solche Gerüchte von Erbsenzählern und Leuten, welche Flöhe husten hören können, in die Welt gesetzt werden, aber es ist definitiv da! Ich kann nicht verstehen, dass einigen diese Aussetzer anscheinend nicht auffallen, da sie doch deutlich wahrnehmbar sind. Hier husten keine Flöhe! Besitzer von HD-Ready-Fernsehern, welche die Einstellung 1080i oder 720p eingestellt haben, KÖNNEN dieses Phänomen natürlich nicht beobachten.

Obwohl mein Philips TV und der Player eigentlich perfekt harmonieren sollten, habe ich den BDP3000 an zwei anderen Geräten von Freunden getestet, nämlich einem Samsung LCD und einem Panasonic Plasma, um zu sehen, ob auch dort einige Frames verschluckt werden. Kurzum: Das selbe Spiel! Übrigens musste ich keinen meiner beiden Mittester auf das Problem aufmerksam machen, sie haben schnell von ganz alleine herausgefunden, warum ich mit meinem neuen Player zu ihnen gekommen bin!

Mein BDP3000 arbeitet übrigens mit der alleraktuellsten Firmware ...

Im Moment bin ich hin- und hergerissen, ob ich den Philips behalten soll oder nicht, denn ansonsten stimmt einfach alles an dem Gerät! Die Aussetzer treten auch nicht so häufig auf, dass eine Blu-Ray dadurch nicht genußvoll anzuschauen wäre. Sie stören schon, klar, vielleicht aber auch nur, wenn man ganz genau auf sie achtet und regelrecht wartet ... Die paar verschluckten Frames bei 24Hz-Wiedergabe sind meineserachtens kein absolutes KO-Kriterium für den Philips BDP3000, aber allemal Grund, nicht die vollen fünf Sterne zu vergeben!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2010 10:34 AM CET


Best of Vol. 1 (CD + DVD Sonderedition)
Best of Vol. 1 (CD + DVD Sonderedition)
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 10,94

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die halbe Wahrheit, 11. März 2007
Diese Compilation ist prinzipiell für Fans überflüssig. Der einzige neue Song heißt "Martyr" und ist ein Outtake vom letzten Album "Playing the Angel". Auf diesem Longplayer hätte ich diesen sehr ordentlichen Track gerne gehört, doch statt dessen wird er als Aufhänger für eine "Best Of" benutzt.

Diese Marketingstrategie ist im Musikbusiness seit jeher üblich, also kann man Depeche Mode speziell deswegen keinen Vorwurf machen. Alle paar Jahre tauchen sie halt bei großen Bands auf, diese "Greatest Hits" und "Best Of" -Scheiben. Doch die Depechegelddruckmaschine läuft momentan auf Hochtouren, der geneigte Fan muss ja auch schließlich die Neuauflagen der Alben aus den Jahren 1981 bis 2001 (nochmals) erwerben. Zudem gibt es von "Martyr" drei Silberlinge und drei Vinyl-Scheiben, außerdem diverse exklusive Downloads bei iTunes und anderen Anbietern. Dies alles stresst den Geldbeutel doch immens. Management, Label und Band sind sich sehrwohl bewusst, dass die DM-Veröffentlichungen zum größten Teil von "Stammkunden" gekauft werden - und diese werden in der letzten Zeit finanziell enorm gemolken! Der neue Manager Baron Jonathan Kessler weiss halt, wie man Geld eintreibt ("A load of money, a lot of money ... tons of money!").

Als Kaufanreiz wurde den Reissues der Alben eine tolle DVD spendiert. So auch hier: Die DVD dieses Sets ist ein absolutes Muß für Fans, enthält sie doch zum ersten mal die Videos zu "Just Can't Get Enough", "Everything Counts", "People Are People", "Master and Servant", "Shake The Disease", "Dream On" und "I Feel Loved" in digitaler Form. Das aktuelle Video von "Martyr" ist leider nicht enthalten. Deswegen muss man sich die DVD-Single mit dem Clip und zusätzlichen überflüssigen, nervtötenden Audiotracks kaufen. Das nennt man plumpes Marketing ... Als Sammler gewöhnt man sich langsam daran ...

Gelegenheitskäufern und Neueinsteigern sei diese Zusammenstellung uneingeschränkt ans Herz gelegt, doch muss ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieses Album nicht umsonst den den Zusatz "Volume One" trägt. Ich kann absolut nicht verstehen, warum hier einige Rezensenten von einem "repräsentativen Querschnitt" reden oder dass "alle Hits" vorhanden seien! Das ist schlichtweg Unsinn.

Schließlich fehlen hier essentielle Songs wie "Stripped", "World In My Eyes", "A Question Of Time", "Home", "A Question Of Lust", "Policy Of Truth", "Leave In Silence", "Behind The Wheel", "Little 15", "Get The Balance Right", "Condemnation", "Blasphemous Rumours", "In Your Room", "Barrel Of A Gun", "Useless", "Freelove" oder "A Pain That I'm Used To", die bestimmt allesamt auf "Volume Two" zu hören sein werden.

Letztendlich gilt es hier, die Musik und die DVD zu beurteilen, und diese haben einfach nur die volle Punktzahl verdient, ohne Zweifel. Kritik an der Verkaufsstrategie lasse ich deshalb nicht in meine Bewertung einfließen. Das Booklet finde ich uninspiriert und lieblos, aber das ist Geschmackssache.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 17, 2011 12:54 AM MEST


Martyr
Martyr
Wird angeboten von montana--1
Preis: EUR 9,99

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Technomusiker zerstören Depeche Mode, 1. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Martyr (Audio CD)
"Martyr" ist ein Outtake vom letzten Album "Playing The Angel". Und auf diesem Longplayer hätte der Song zu hören sein müssen, weil er wirklich gut ist.

Doch statt dessen wird "Martyr" als Aufhänger für ein vollkommen überflüssiges Best-Of-Album benutzt. Zusätzlich wird der geneigte DM-Blindkäufer natürlich mit den obligatorischen Maxi-CD's zur Kasse gebeten.

Wie schon bei allen vier "PTA"-Auskopplungen, werden auch diesmal drei Silberlinge angeboten: eine Single-CD, eine Maxi-CD und eine DVD mit Video und zusätzlichen Audiotracks.

Das war in den Achtzigern prinzipiell auch schon so, nur gab es damals die Vinyl-Single, die Vinyl-Maxi und ab 1983 die limitierte zweite Vinyl-Maxi. Irgendwann kamen dann zusätzlich die Maxi-CD's, der Käufer konnte sich entweder für die digitalen oder die analogen Tonträger entscheiden, denn das musikalische Material war identisch.

Doch der Fan muss heutzutage noch viel tiefer in die Tasche greifen als damals, denn die Vinyl-Veröffentlichungen gibt's ja (glücklicherweise) immer noch, nur dass das Material nicht mehr mit den Silberlingen übereinstimmt: Auf den schwarzen Scheiben sind nur wenige Tracks der CD's bzw. DVD's enthalten, dafür wird dem Hörer vinyl-spezielles Material geboten. Der Komplettsammler muss also auch hier zugreifen! Und er darf nicht vergessen, sich die exklusiven Remixes von iTunes und Co. runter zu laden ...

Wenn ich dann endlich meine Einkaufsliste abgehakt habe, stelle ich fest, dass heute garnichts mehr so wie früher ist! Damals habe ich liebend gerne mein Geld für DM-Maxis ausgegeben, es war geradezu ein Fest, das neue Material zu verschlingen! Wie oft habe ich die legendären "Extended Versions" gehört ... Auch war ich fasziniert von den experimentelleren Remixes, haben doch die Fremd-Mischer (oder Alan Wilder selbst) ein Händchen dafür gehabt, den Song nicht zu zerstören, sondern ihm neue Impulse zu geben.

Damals war halt noch Depeche Mode drin, wo "Depeche Mode" draufstand!

Doch heute gebe ich mein Geld für Remixes aus, die absolut nichts mehr mit mit den Original-Tracks zu tun haben und nicht mehr annähernd nach Depeche Mode klingen!

Und diese Maxi-CD schießt diesbezüglich den Vogel ab. Da machen die Remixer ein bisschen Bumm-Bumm, lassen billige Sequenzerläufe von ihren VST-Synthesizern runternudeln, passen schnell noch ein paar kurze Original-Samples in sachen Tempo und Tonart dem eigenen musikalischen Erguss an, und fertig ist der neue Depeche-Mode-Track ... der vollkommen nichts mehr mit Depeche Mode zu tun hat! Nur der Name steht noch auf dem Cover. Ein klarer Fall von Etikettenschwindel ...

Und bei den Downloads stimmt zudem noch nicht einmal die Klangqualität. Da wird einerseits über den Sound der DM-Remasters, DTS-Tonspuren und dergleichen diskutiert, andererseits gibt man sein Geld für klirrende MP3's aus ... Ist das die Zukunft? Das macht mir Angst ...

Da mag der "treue Devotee" sich sicher fragen, warum ich Dummkopf mir überhaupt diese Musik kaufe, wenn ich sie so schrecklich finde ...

Naja, mit dem DM-Sammeln verhält es sich wie mit dem Rauchen: Es ist schwer, damit aufzuhören ... Doch Veröffentlichungen wie diese helfen beim Entzug!

In meinem Falle ist es eine 23 Jahre alte Gewohnheit ...

Doch dann kommt das nächste (hoffentlich wiederum) hervorragende Album und macht Lust auf mehr ... Und dann wird wieder alles gekauft, wo "Depeche Mode" draufsteht ... Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt.

Wie schon gesagt, früher haben sich die Maxis bis zum Exzess auf meinem Plattenteller gedreht. Heute sortiere ich sie nach ein- bis viermal Hören in meine Sammlung ein. Und da stehen sie dann ...

Ich komme mir mittlerweile wie ein Briefmarkensammler vor ...

Es muss selbstverständlich nicht mehr so wie früher werden, die Achtziger sind halt schon lange vorbei. Ich finde es prinzipiell auch toll, dass jungen Musikern die Ehre zuteil wird, sich auf DM-Maxis in Form von Remixes zu verewigen. Doch das Niveau muss dringend wieder steigen, das Tief ist erreicht! Die meisten aktuellen Remixer haben diese Ehre einfach nicht verdient! Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

Die Band liefert vorzügliches Grundmaterial. Die beauftragten Remixer sollten feinfühlig diese Chance nutzen, statt ihrem Egotrip freien Lauf zu lassen.

Die DM-Remixes driften in die Belanglosigkeit ab. Früher hätte ich niemlas gedacht, dass mir mal soetwas über die Lippen kommen würde ...

Es tut mir in der Seele weh, wenn ich in meinem Geiste Daniel Miller (Mute Records) und Baron Jonathan Kessler (Management) händereibend sehe, wenn sie laut rufen: "A lot of money, a load of money ... tons of money!"

Alle Komplettsammler haben sicherlich diese Maxi-CD schon erworben. Die DM-Gelegenheitskäufer sollten hierfür sicherlich nicht ihr Geld ausgeben.

Auch brauchen sie sich nicht die DVD zu kaufen. Das Video ist lediglich eine Collage aus alten Videoclips, zwar ganz interessant gemacht, aber auch nicht sonderlich aufregend. Die Band hatte wohl für den Dreh eines echten Videoclips keine Zeit ... Die zwei zusätzlichen Audiotracks sind nervtötend!

Die Two-Track-Single-CD ist da schon viel besser: Die Original-Version ist klasse, und auch der "Booka Shade Full Vocal Mix Edit" ist ganz ok.


Touring the Angel - Live in Milan [2 DVDs + CD]
Touring the Angel - Live in Milan [2 DVDs + CD]
DVD ~ Depeche Mode
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 39,97

32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klasse Musik, schlechte Regie: Eine vertane Chance !!!, 17. Januar 2007
Es gibt zwei Gründe, warum ich mir diese DVD gekauft habe: Zum einen erwerbe ich als Hardcorefan seit 1984 ohnehin alles, wo "Depeche Mode" draufsteht ... und zweitens möchte ich mir mit einer Live-DVD ein wenig Konzertatmosphäre in mein Wohnzimmer holen.

Doch irgendwie will in mir beim Gucken dieser DVD fast überhaupt kein Live-Feeling aufkommen. Und das liegt zu 100% an der miserablen Regiearbeit von Blue Leach, hat er doch einen Konzertmitschnitt mit einem ellenlangen Videoclip verwechselt: Viel zu viele Schnitte, absurde Effekte (nagative Höhepunkte sind diesbezüglich der bunte Vorhang vor der Linse und das Filmen durch ein Fliegengitter), unendliche Farbwechsel und Zeitlupenaufnahmen - einfach uninspiriert. Hier wollte der Regisseur einfach mal zeigen, was er so drauf hat - doch das ging gewaltig in die Hose, weniger ist manchmal einfach mehr! Auch scheint Leach einfach kein Gefühl für Musik und Takt zu haben: Er schneidet wild drauflos, meistens gegen die Musik und den Viervierteltakt.

Ich habe Depeche Mode auch 2006 live gesehen. Die Tour zählt zu den besten, die sie jemals absolviert haben. Die Konzerte waren einfach klasse! Doch auf dieser DVD erkenne ich die Show kaum wieder! Klar, der Bühnenaufbau ist identisch ... Aber die wirkliche Lightshow und der authentische Gesamteindruck mussten den abstrusen Visionen des Regisseurs weichen. Das ganze Bildspektakel ist einfach unrealistisch und hat wenig mit dem echten Konzert zu tun! Blue Leach hält sein Werk für Kunst (siehe Interview im Bonus-Material), doch "Kunst" kommt von "können" ... und die Regiearbeit geht größtenteils meilenweit ungekonnt an der Kunst des geschmackvollen Konzertmitschnitts vorbei. Nur bei wenigen Titeln hält er sich angenehm zurück und lässt der Band den Vortritt.

Das alles ist doppelt und dreifach schade, ist doch die Leistung der Band einfach super!
Dave Gahan gibt alles (auch wenn er keine zwanzig mehr ist), Martin Gore ist ein sehr respektabler Gitarrist mit eigenem Stil und traut sich sowohl auf seinem Instrument als auch als Performer mehr denn je, und Andrew Fletcher klatscht so schön wie immer. Die beiden mittlerweile fest integrierten Gastmusiker Peter Gordeno (Keyboards) und Christian Eigner (Drums) sind auch diesmal eine gewaltige Bereicherung und haben großen Einfluß auf den Livesound der Band. Die Backgroundsängerinnen der letzten Tourneen vermisse ich nicht, im Gegenteil. Weniger ist eben manchmal einfach mehr.
Obwohl Depeche Mode beim letzen Studioalbum wieder mehr zu den eigenen Wurzeln zurück gefunden haben, rocken sie live Anno 2006 mehr als jemals zuvor, und das gefällt mir persönlich sehr gut. Musikalisch ist das Ganze ein uneingeschränktes Highlight! Bei der Songauswahl haben sie diesmal die richtige Balance zwischen tollen neuen Titeln und alten Hits gefunden - kein Fan dürfte diesmal den Konzertsaal, wie bei der Exciter Tour, mit gemischten Gefühlen verlassen haben.

Der Sound der DVD ist Durchschnitt, aber ganz ok. Die Bildqualität an sich ist sehr gut, auch wenn andere DVD's die Messlatte diesbezüglich ebenfalls schon etwas höher gesteckt haben.

Als Fazit sage ich also: Die Musik ist klasse, die Regie meist Mist!
Diese DVD ist eine vertane Chance: Man hätte aus dieser fantastischen Show einfach eine fantastische Live-DVD machen müssen, doch nach meinem Geschmack hat der Regisseur Blue Leach fast alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte und maßlos übertrieben.

HOFFENTLICH STEHT BEIM NÄCHSTEN DM-KONZERTMITSCHNITT WIEDER ANTON CORBIJN HINTER DER KAMERA !!!
Der weiss nämlich, wie man Depeche Mode optisch adäquat in Szene setzt. Das hat er über die Jahre eindrücklich bewiesen, gehen doch eindeutig die besten DM-Videoclips (von "A Question of Time" bis "Suffer Well") und Konzertmitschnitte ("Devotional") auf sein Konto. Der Mann schafft Kunst, weil er es einfach kann - und einfach Geschmack hat.

Nur gut, dass ich die Live-Übertragung vom Rock am Ring 2006 mitgeschnitten habe! Das Bild von MTV oder dem WRD ist zwar nicht auf höchstem Kauf-DVD-Niveau und der Ton "nur" Zweikanal-Stereo und matschig obendrein ... Aber da ich auf einem Konzert auch nicht die Musik aus allen vier Himmelsrichtungen highestfidelity um die Ohren gehauen bekomme, ich kein Heimkino-Highend-Fetischist bin und einen Mitschnitt außschließlich an Klang- und Bildqualität bemesse, sondern hauptsächlich an den in mir aufkommenden Emotionen, habe ich einfach viel mehr Spaß an dieser Fernsehübertragung! Und umsonst war sie auch noch. Dafür ein herzliches Dankeschön an Depeche Mode!
Doch bitte gebt euch bei der nächsten Geldbeutel-Attacke ein bisschen mehr Mühe, bzw. engagiert die richtigen Leute dafür ... das gilt auch für überflüssige Best Of's und für viele lieblose Remixes auf Euren Maxis ... und auch für kostenpflichtige exklusive Downloads in miserabler Qualität ... aber das ist ein anderes Thema !??
Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Fünf Sterne für die Band, aber nur einen für die Macher dieser DVD. Macht summa summarum drei Sterne.
Das halte ich für sehr realistisch. Diese DVD ist keine Katastrophe, aber es geht viel, viel besser!


SIKU Control 6753 - John Deere mit Fernsteuermodul und EURO-Stecker
SIKU Control 6753 - John Deere mit Fernsteuermodul und EURO-Stecker

40 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großer Spaß - Nicht nur für Kinder ..., 28. Dezember 2005
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Ich war der Suche nach einem fernsteuerbaren Modell, welches problemlos in der Wohnung betrieben werden kann. Nun bin ich definitiv fündig geworden.
Beeindruckend ist die hervorragende Verarbeitung der John-Deere-Miniatur.
Die Lackierung ist perfekt gelungen, keine billigen Aufkleber stören den optischen Gesamteindruck. Die grundsolide Metallkonstruktion verspricht ein langes Leben des Fahrzeugs - auch in gnadenlosen Kinderhänden wird der Siku-Traktor nicht allzu schnell in die Landmaschinenwerkstatt müssen. Da passt einfach alles, vom detailgetreuen Cockpit bis hin zu den Vollgummireifen. Nur einen kleinen Landwirt, der hinter dem Lenkrad sitzt, vermisse ich ein wenig ...
Technisch funktioniert der Traktor einwandfrei. Die Geschwindigkeit läßt sich hervorragend regeln, mit der Lenkung kann man sehr gefühlvoll umgehen. Die Höchstgeschwindigkeit ist möbelfreundlich und realistisch - ein Traktor ist halt kein Rennwagen ... aber auch kein Fahrrad. Nur ein sehr rüpelhafter Fahrstil kann zu einer Kollision mit dem antiken Nussbaumsekretär führen. Ein Zusammenprall mit dem Inventar wird aber höchstwahrscheinlich keinen nennenswerten Schaden anrichten.
Klasse ist auch das Infrarot-Fernsteuermodul. Sämtliche Funktionen des Traktors kann man über dieses modern gestaltete Teil bedienen.
Mit einem Druck auf das Siku-Logo schaltet man die Einheit ein, per Taster gehts nach vorne oder nach hinten, mit dem Lenkrad steuert man nach links oder rechts. Mit einem Knopf schaltet man das Xenon-Licht an und aus, die Blinker und Warnblinker betätigt man auf die gleiche Weise. Ein weiterer Taster steuert die Heckkupplung.
Insgesamt kann man mit dem Modul bis zu vier Siku-Control-Geräte steuern. Man braucht also für die Control-Anhänger oder weitere Control-Traktoren (es gibt noch den gleichermaßen hervorragenden Fendt-Traktor) nur diese eine Fernbedienung.
Auch alle gängigen (nicht fernsteuerbaren) Siku-Farmer-Produkte kann man mit diesem Set benutzen bzw. anhängen.
Der kleine Trecker bekommt seine Energie von einem langlebigen Li-Akku, der mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen wird. Nach etwa einer halben Stunde muss der John Deere allerdings wieder zur Tankstelle. Ein optional erhältlicher Zusatzakku macht also für fleißige Bauern absolut Sinn. Die Fernbedienung wird mit vier handelsüblichen AA-Batterien / AA-Akkus betrieben, die aber nicht im Lieferumfang enthalten sind.
Zuerst habe ich gezweifelt, ob der relativ hohe Kaufpreis gerechtfertigt ist. Mittlerweile denke ich aber genau genau umgekehrt: Der Traktor ist jeden Cent wert! Es ist wirklich beeindruckend, wieviel Technik in diesem kleinen Modell steckt!
Den unverwüstlichen Siku-Modellen aus Metall wird nun durch moderne Technik Leben eingehaucht. Fernsteuerbare Plastikmodelle sehen gegenüber den Siku-Control-Produkten wirklich absolut billig aus! Qualität hat üblicherweise ihren Preis, und dieser ist hier uneingeschränkt gerechtfertigt! Ein niveauvolles und hochwertiges Spielzeug! Ich hoffe, daß die Firma Siku die Control-Reihe um weitere Produkte (vielleicht nicht nur landwirtschaftliche Fahrzeuge ...) ergänzt!
Nur der Akku muß nach zu kurzer Zeit wieder aufgeladen werden. Der Fernbedienung hätte ein wiederaufladbarer Li-Akku auch nicht schlecht gestanden. Und ein Bauer auf dem Fahrersitz hätte mir persönlich besser gefallen ... Was soll's - viel Spaß mit dem kleinen Traktor! Ihr werdet den Kauf sicherlich nicht bereuen - egal, ob der Jung- oder Alt-Landwirt ihn fährt ...
Ergänzend sei noch hier angemerkt, daß das Fahrzeug dank seines Maßstabs 1:32 optisch hervorragend zu allen Carrera-Evolution- / Scalextric- / Fly- / Ninco- / ... Autos passt. Der Trecker macht also auch als Zubehör auf der Slot-Racing-Bahn eine gute Figur!


Stray Cats - Rumble in Brixton
Stray Cats - Rumble in Brixton
DVD ~ Stray Cats
Preis: EUR 18,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine der besten DVD's, die ich besitze!, 11. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Stray Cats - Rumble in Brixton (DVD)
Ich bin wirklich kein absoluter Rockabilly-Fan, und das liegt in erster Linie an den Stray Cats...

Egal welche Rockabilly-Band ich notgedrungen mit den Meistern vergleiche, keine kann mit dieser perfekten Kombo mithalten! Die Stray Cats sind die einzige Mannschaft, die in der ersten Rockabilly-Liga spielt. Alle anderen sind zweite Liga oder Amateurklasse - Sorry, ihr vielen Rock'n'Roller da draußen - ich weiss, ihr gebt euer bestes, aber...

Diese Sätze sind recht hart und mögen vielleicht den einen oder anderen Leser dazu bewegen, diese Rezension als "nicht hilfreich" zu bewerten - aber sie entsprechen der (bitteren) Realität!

Diese DVD hat einfach alles, was eine perfekte DVD haben muss: Bild- und Tonqualität sind spitzenklasse, musikalisch ist das ganze sowieso über jeden Zweifel erhaben. Slim Jim Phantom und Lee Rocker spielen in Höchstform, die ganzkörpertättowierte Lichtgestalt Brian Setzer zeigt wieder einmal allen, wo der Sechs-Saiten-Hammer hängt. Da können wirklich nur einige Altmeister wie Cliff Gallup oder Scotty Moore mithalten...

Ich liebe wirklich die Studio-Alben der Stray Cats und alle Setzer-Scheiben, doch die Jungs zeigen erst so richtig auf der Bühne, was in ihnen steckt. Energie pur, reine Spielfreude! Diese DVD ist praktisch eine "Best of", nur noch besser. Hier werden außschließlich Stray-Cats-Klassiker dargeboten, auf Setzer-Solo-Tracks wird konzeptionell zurecht verzichtet, von Überschneidungen wie "Sleepwalk" und anderen Coverversionen mal abgesehen. Nicht nur alle Katzen-Fans sollten diese DVD ihr Eigen nennen, jeder rock-musikalisch interessierte muß hier einfach zugreifen!

Loben muss ich hier auch noch das großartige, 24-Seiten starke Booklet und das phantastische Bonusmaterial. Hier kann man die Stray Cats bei den Aufnahmen zum neuen Studio-Track "Mystery Train Kept A Rollin'" beobachten, oder sehen, wie ein brutaler Mensch mit einem Akkuschrauber Löcher in Setzers Gretsch bohrt...

Wie gesagt, ich bin kein absoluter Rockabilly-Fan - Ich bin ein absoluter Stray-Cats- und Setzer-Fan! Diese Reunion-Tour und diese DVD haben mich in meiner Passion uneingeschränkt bestärkt.

Ach so, eines noch zum Schluß: All denjenigen, die sich den Japan-Import wegen des zusätzlichen Bonusmaterials zulegen wollen, kann ich nur folgendes sagen: Viel Spaß beim Durchsuchen Eurer regulären DVD. Vielleicht ist hier ja doch alles drauf...


50 Years of Gretsch Electrics: Half a Century of White Falcons, Gents, Jets, and Other Great Guitars
50 Years of Gretsch Electrics: Half a Century of White Falcons, Gents, Jets, and Other Great Guitars
von Tony Bacon
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,19

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein weiteres Tony-Bacon-Meisterwerk!, 10. Juni 2005
Nach der Gretsch-Bibel "The Guitars of the Fred Gretsch Company" von Jay Scott und Tony Bacons "The Gretsch Book" erscheint nun bei Backbeat Books endlich das dritte Werk, welches sich außschließlich mit diesem amerikanischen Instrumentenhersteller befaßt. Obwohl die Firma Gretsch bereits seit dem Jahre 1883 existiert, beleuchtet dieses Buch, im Gegensatz zu den beiden vorhergegangenen Schriften, außschließlich die etwa 50-jährige Geschichte der elektrischen Gretsch-Gitarren, Acoustics und Bässe werden komplett vernachlässigt. Und das ist auch nicht weiter schlimm, sind es doch gerade die Electrics, welche diese einzigartige Firma zu Weltruhm geführt haben. Neben dem informativen Text, welcher auch für den Nicht-Angelisten recht verständlich sein sollte, begeistert dieses Buch in erster Linie durch seine tollen Bilder. Doch gerade hier nenne ich den einzigen, kleinen Kritikpunkt: Tony Bacon ist diesbezüglich ein wenig faul... In diesem Buch werden viele Fotos verwendet, die bereits in seinem "Gretsch Book" und anderen Backbeat- und Belafon-Publikationen das Auge des Betrachters erfreut haben. Doch das trübt allerdings nicht den insgesamt perfekten Gesamteindruck, ein Punktabzug deshalb wäre vollkommen unangebracht. Dieses Buch ist ein absolutes Muß für jeden interessierten Gitarristen, ein Gretsch-Fan sollte dieses Buch ohnehin besitzen. "50 Years of Gretsch Electrics" gehört in jede Gitarren-Literatur-Sammlung!


The Brian Setzer Orchestra - Live In Japan
The Brian Setzer Orchestra - Live In Japan
DVD ~ Brian Setzer
Wird angeboten von groovetemplemusic
Preis: EUR 28,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man ist einfach live dabei!, 7. Oktober 2003
Wer Bian Setzers Studioalben mag, wird diese DVD lieben! Es ist einfach ein Erlebnis, dem Meister der Gretsch-Gitarre auf die Finger zu schauen. Begleitet wird Setzer von seinem unglaublich guten Orchestra - diese Big Band ROCKT! So macht man tolle DVD's: Perfekte Bild- und Tonqualität, großartiges Bonusmaterial und Musik, die einfach unendlich viel Spaß macht! Für Gitarristen sehr interressant: Bei einigen Titeln kann man den Blickwinkel so einstellen, daß man ausschließlich Setzers überragende Spielkunst beobachten kann. Fazit: Alles absolut perfekt, sowohl musikalisch, als auch technisch. Selbst das Booklet ist klasse - es hebt sich sehr positiv von den üblichen, lieblos gestalteten Blättchen ab. ROCK THIS TOWN! Holt Euch das Brian Setzer Orchestra ins Wohnzimmer! Schon nach den ersten zwei Takten von "Hawaii Five-0" werdet Ihr vergessen, daß Ihr vor Eurem Fernseher sitzt ...


Exciter
Exciter
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 11,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das warten hat sich gelohnt, 28. Mai 2001
Rezension bezieht sich auf: Exciter (Audio CD)
DM sind definitiv zurück und haben ein Album veröffentlicht, welches die DM-Fans begeistert, die mit "ihrer" Band gewachsen sind und DM's musikalische Intention und ihren Intellekt verstehen. Diejenigen, die dem (sorry, nicht so ernst gemeint) Kinderpop der ersten Jahre hinterhertrauern, konnte ich noch nie verstehen. Die Achziger sind vorbei. Wir schreiben das Jahr 2001, und "Exciter" ist ein Album des neuen Jahrtausends. Depeche Mode sind keine "Oldieband", wie fast alle anderen Combos, die in den Eighties groß wurden und heute nur noch Nostalgie versprühen. Ähnlich wie U2 sind sie nie stehen geblieben und Innovation war immer ein Markenzeichen. "Exciter" ist in sich stimmig, und die Songs funktionieren hauptsächlich im Album-Kontext. Geeignete Singleauskopplungen sind vorhanden (Shine, Sweetest Condition, I Feel Loved, ...), doch wenn diese nicht von Depeche Mode stammen würden, blieben sie sicher weitestgehend ungehört. DM haben halt einen hohen Bekanntheitsgrad und eine treue Fangemeinde. Und so können sie es glücklicherweise wagen, eine so experimentelle Perle wie "Dream On" als Single herauszubringen, die dann auch noch Nr.1 wird. Mit DM kehrt auch immer wieder musikalischer Anspruch in die Charts zurück, abseits von Mainstream und Belanglosigkeit. Früher waren sie eine von vielen Synthiepopbands, wenn auch immer die beste. Heute sind sie eine Klasse für sich und haben nicht nur überlebt. Sie sind größer und wichtiger denn je.
Dennoch hat das Album Schwachpunkte, die ich vor allen Dingen bei Mark Bells Produktionsarbeit sehe. Da ich selbst gerne mit Synthies herumspiele, vermisse ich stellenweise die sonst üblichen "ungehörten" neuen Klänge. Die Sounds waren früher einfach nicht mit "herkömmlichen" Synthesizern zu reproduzieren, so ausgefuchst ging meineserachtens Alan Wilder ans Werk. Bei "Exciter" hingegegen ist alles ziemlich nachvollziebar. Die Frage "Wie haben die das blos wieder gemacht?" stellt man bei diesem Album äußerst selten. Das Songwriting hingegen ist durchweg sehr gut, wenn auch einigen Stücken sicherlich der letzte Kick fehlt. Mein persönlicher Höhepunkt ist "The Sweetest Condition". Perfekter Song, perfekte Symbiose von Gitarren und Elektronik, perfekter Gesang und unglaublich intensive Athmosphäre! Und abschließend noch ein Wort zu der mir unerklärlichen Diskussion über DM's instrumentalem Einsatz von Gitarren und Synthesizern; was wohl diesmal überwiegt, ob reine Elektonik das Herz einiger Fans höher schlagen läßt und ähnlicher Unfug. Was soll dieses eindimensionale Gelaber? Was ist daran wichtig? Depeche Mode sind Depeche Mode, ob mit schwarz-weißen Tasten oder mit sechs Saiten. Wenn ihr Musik wie auf Violator hören wollt, dann legt doch Violator auf! Ich jedenfalls freue mich über eine neue, gelungene Scheibe von DM, die es erstmal zu entdecken und zu verstehen galt. Und wem sich erst eimal die Kaktusblüte geöffnet hat, kommt so schnell von ihr nicht mehr los. Trotz der oben genannten Schwachpunkte steht "Exciter" über den meisten anderen Veröffentlichungen dieser Tage. Deshalb fünf Sterne!


Seite: 1