Profil für Gernot Lauboeck > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gernot Lauboeck
Top-Rezensenten Rang: 3.946.768
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gernot Lauboeck

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
The Pursuit
The Pursuit
Preis: EUR 6,99

1 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grauenhaft, 12. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: The Pursuit (Audio CD)
Ich höre seit über 30 Jahren Jazz und kenne auch viele Musiker persönlich und oft bei Festivals und Konzerten ' bin ein echter "fan" dieser Musikrichtung, wenn man so sagen will. Möchte mich aber nicht als "Fachmann" bezeichnen.
DOCH eines muss ich mal loswerden, weil mir gerade im Radio wieder dieser Cullum vorgesetzt wurde: Er kann weder singen, noch macht er Jazz! Er klingt immer wie eine "Verarsche" (um einen Ausdruck unserer deutschen Nachbarn zu verwenden) von guten Jazz-Sängern. Und ist es wahrscheinlich auch.
Schlicht grauenhaft. Schade um die Zeit, die man seinen Ohren gönnen will.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 21, 2014 12:36 PM CET


Sieg der Freibeuter (Ein Jack-Aubrey-Roman, Band 12)
Sieg der Freibeuter (Ein Jack-Aubrey-Roman, Band 12)
von Patrick O'Brian
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grausliches Cover, 18. August 2010
Jack O'Brian kann zur Sucht werden ;)). Gerade für Leute die selber segeln und sich für die Marine interessieren. Spannend und informativ malt er ein Bild einer Zeit, die uns längst nicht mehr so bunt zugänglich ist.

Doch diesen Umschlag hat ein so guter Autor nicht verdient! Ullstein wäre gut beraten, wieder Geoffrey Hunt zurückzugreifen und die Finger von so hässlichen Abbildungen zu lassen, denen man das schlechte und unpersönliche Rendering von miesen 3D-Programmen bzw. PC-Spielen ansieht! Gleichsam ein böse Persiflage auf den Inhalt: lieblos, dunkel, farblos und "pseudo".
Ich bin selbst Graphikdesigner und habe schon viele Bucheinbände gestaltet ' mein Berufsstand hat hier offensichtlich seine Finger NICHT im Spiel gehabt! (so hoffe ich jedenfalls!)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 19, 2010 9:45 PM MEST


Einsteins Spuk: Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik
Einsteins Spuk: Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik
von Anton Zeilinger
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut zu lesen, 21. Mai 2007
Endlich eine Lektüre, aus der man erfährt, was Quantenphysiker wirklich machen! Nicht nur die hohle, (Des-)Information der Medien, die uns erzählen, wir wären im "Star-Trek-Zeitalter" etc. angelangt.

Prof. Zeilinger erzählt einfach, beschreibt die Experimente klar und deutlich, reißt die dahinterstehenden Theorien verständlich an. Anfangs war ich etwas verärgert, weil es mir streckenweise zu einfach und oberflächlich erschien. Allerdings vergesse ich gern, daß ich naturwissenschaftlich vorgebildet bin. Nun, später als es ans "Eingemachte" ging, war ich ganz froh darüber, das Wesentliche, die logischen "Verschränkungen" so einfach serviert zu bekommen. Dem Leser wird es möglich, die Gedankengänge selbst genau nachzuvollziehen und seine eigenen Vorstellungen über dieses "schwer fassbare" Thema zu entwickeln. Die Welt der Quanten bietet einiges, das nicht in unser übliches Denkschema passt, aber, und das macht Zeilinger auch deutlich, zukünftig ein wesentlicher Bestandteil unserer Allgemeinbildung sein wird. Er zeigt auf welche Fragen er und seine Kollegen sich stellen. Wie unspektakulär so manches wichtige Experiment erscheint und wie sensationell die Schlußfolgerung daraus ist.

Ihm vorzuwerfen, seine philosophischen Ansätze wären "schwach", "wie von einem Experimentalphysiker nicht anders zu erwarten", wie ich es in den Rezensionen zu seinem früheren Buch (das ich allerdings nicht kenne) las, möchte ich hier als völlig verfehlt ansehen. Es käme dem bekannten Beispiel gleich "das Glas als halbleer" zu bezeichnen, wobei wir uns, gerade nach der Lektüre dieses Buches, doch an die Idee gewöhnen sollten, das Glas in einer "Superposition" zu sehen, dessen Zustand wir ihm erst durch unsere Betrachtung aufprägen.


Seite: 1