Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 Hier klicken HI_PROJECT Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für El Barto > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von El Barto
Top-Rezensenten Rang: 9.517
Hilfreiche Bewertungen: 244

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
El Barto

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Das Lied von Eis und Feuer 10: Ein Tanz mit Drachen
Das Lied von Eis und Feuer 10: Ein Tanz mit Drachen
von George R.R. Martin
  Broschiert
Preis: EUR 16,00

4.0 von 5 Sternen Worte sind Wind......., 7. Juli 2016
So heißt es treffend in den sieben Königslanden. Der, Stand heute, letzte Band aus der epischen Reihe bietet mal wieder gute Unterhaltung ohne wirklich zu einem Ende kommen zu wollen.
Den von mir schon vorher geäußerten Verdacht, dass es gar kein Ende mehr geben kann, wird Band 10 in vollem Umfang gerecht. Cliffhanger, soweit das Auge reicht. Und natürlich wieder ein paar prominente Tote. Aber wozu gibt es die roten Priester, die die Verblichenen wieder zum Leben erwecken können? So wird Martin nie fertig, sogar dafür gibt's eine Lösung, nichts ist endgültig.
Arya verharrt in ihrer Ausbildung zum Auftragskiller, Daenerys lernt reiten und Tyrion lernt die andere Seite des Lebens kennen. Und ein paar Totgeglaubte tauchen wieder auf. Ja, so ist das in Westeros. Scheidet der eine Charakter aus, kommen ein paar neue, vorher schon tote oder totgeglaubte aus der Versenkung um den Platz der Ausgeschiedenen zu übernehmen, wie dass in eine Seifenoper eben so ist. Und irgendwann wird die Serie ohne echtes Ende abgesetzt, entweder weil sie keinen mehr interessiert oder weil dem Autor nichts mehr einfällt.
Trotzdem. Man liest "Das Lied von Eis und Feuer" immer noch mit Begeisterung, auch wenn man mittlerweile 10 Bände lesen muss um auf dem Laufenden zu sein. Aber die Begeisterung lässt langsam nach, bis nur noch ein Kern von Hardcore-Fans übrig ist.

Spannend ist die Saga immer noch, der Stil ist immer noch gut, wenn auch nicht mehr so gradlinig. Gemetzel und Beischlaf, Folter und Tod, Verrat und Intrigen, alles hat seinen festen Platz im GoT-Universum.
Gute Unterhaltung, zweifellos, aber mittlerweile seltsam zäh und ziellos.

Mal sehen, wie es weitergeht :-).


Katzenauge
Katzenauge
von Stephen King
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Katzenauge, 22. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Katzenauge (Taschenbuch)
ist eine rein deutsche Veröffentlichung von vier Kurzgeschichten des Altmeisters des Horror, Stephen King. Eine englische Ausgabe von Katzenauge gibt es nicht, in den USA gibt es "Cat's Eye" nur als Film. Dieses Buch wurde im Zuge des Films herausgegeben.

Enthalten sind die bereits in "Nachtschicht" veröffentlichten Storys "Quitters, Inc.", "Der Mauervorsprung", "Trucks" und "Kinder des Mais". Bemerkenswert ist, das die beiden letzten Geschichten im Film "Katzenauge" gar nicht vorkommen, sondern in eigenen Filmen umgesetzt wurden. Im Film kommt noch eine dritte Geschichte vor, "Der General"- Diese ist ebenfalls im Buch nicht enthalten, was daran liegt das es davon nur ein Drehbuch gibt.

Die Geschichten entsprechen vom Stile her der frühen Schaffensphase des King of Horror, gut zu erkennen am manchmal holprigen und etwas ungeschliffenen Stil. Umgarnt werden die vier Geschichten noch von einigen (ziemlich unkritischen und beweihräuchernden) Texten zum Entstehen aller Filme und der Storys dazu, beigesteuert von Willy Loderhose, damals Chefredakteur von "Cinema".

Insgesamt eine bereits dagewesene Kurzgeschichtensammlung, die im Zuge des Kinofilmes "Katzenauge" entstanden ist. Viel kann man da nicht falsch machen, zu viel sollte man aber auch nicht erwarten.


Das Jahr des Werwolfs.
Das Jahr des Werwolfs.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kalendergeschichte, 17. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Das Jahr des Werwolfs. (Broschiert)
In Tarkers Mills treibt sich ein Werwolf rum. Jeden Vollmond muss jemand dran glauben, ein ganzens Jahr lang. Monat für Monat erzählt Stephen King in kleinen und sehr knappen Kapiteln die Geschichte des Wolfes und seines Jägers. Kein Schnickschnack, keine Randerzählung, keine Charakterbildung, nur die reine Kurzgeschichte. Dazu ein paar bunte comicartige Bilder, und fertig ist ein cooles Taschenbuch.

Sehr kurz, ich hatte es in rund einer Stunde durch. Ein alter Klassiker ohne Schnörkel, und ein Must-Have für King-Sammler.


Mörderische Kanzlei
Mörderische Kanzlei
von Lia Matera
  Broschiert

4.0 von 5 Sternen Kurz und gut, 17. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Mörderische Kanzlei (Broschiert)
Willa Jansson bekommt ein für ihre Verhältnisse sehr verlockendes Angebot. Ausgerechnet sie soll in einer renommierten Kanzlei als Anwältin arbeiten, mit einem Verdienst der ihren bisherigen um ein vielfaches übersteigt. Da trifft es sich gut, dass ihr alter Chef gerade an einer Dosis Schierling gestorben ist und sie arbeitslos ist. Doch es gibt Ungereimtheiten, und einen großen Unbekannten den noch niemand gesehen hat. Und die Hippie-Eltern machen es auch nicht leichter.

Die Story ist nicht übermässig schwer, und sie ist auch sehr kurz. Die Kapitel, immerhin 44 an der Zahl, gehen selten über 2 - 3 Seiten hinaus. Trotzdem, "Mörderische Kanzlei" ist witzig und unterhaltsam, wenn auch nicht übermässig spannend oder gar herausfordernd. Was für zwischendurch.


Der Inquisitor
Der Inquisitor
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Zu viel Unstimmigkeiten, 14. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Der Inquisitor (Taschenbuch)
Tobias ist ein Dominikanermönch, und schlimmer noch, er ist Inquisitor. Er wird in das Kaff Buchenheim geschickt, weil dort eine Hexe ihr Unwesen treiben soll. Doch in dieser erkennt er seine Liebschaft aus Kindheitstagen. Und schon ist es um die Objektivität des Inquisitors geschehen, Katrin (die Hexe also) soll um jeden Preis gerettet werden.

Mal davon abgesehen dass einige Handlungsteile un dem Leser ein wenig, sagen wir mal doof vorkommen, weil sie einfach nicht nachvollziehbar sind, lässt auch die Handlung selbst zu viele logische Fehler erkennen. Weder die Zeitabläufe noch die Logik, die hinter dem Ganzen stehen soll, lassen sich erkennen. Dann kommt noch ein ziemlich dusseliges Ende dazu. Ein Ende, welches gar nichts erklärt und nicht zu der eigentlichen Handlung passt. Zu riskant ist der Plan, und warum die beiden Protagonisten diese Show abziehen lässt sich leider auch nicht erahnen.
Insgesamt ist "Der Inquisitor" ein besserer Groschenroman, völlig anspruchslos wenn man keinen Wert auf eine schlüssige Handlung legt. Nicht total schlecht, darum auch knappe drei Sterne. Denn trotz aller Schwächen hat der Inquisitor einem gewissen, anspruchsarmen Unterhaltungswert.


Das Lied von Eis und Feuer 09: Der Sohn des Greifen
Das Lied von Eis und Feuer 09: Der Sohn des Greifen
von George R.R. Martin
  Broschiert
Preis: EUR 16,00

3.0 von 5 Sternen Zwei Herzen schlagen in meiner Brust, 6. Juni 2016
Warum wird eine so tolle Saga auf dem Altar des Kommerzes geopfert? Muss wegen dem Gewinnstreben eine solche Story zu einer Seifenoper verkommen?
Schade ist es, aber Martin macht noch das Beste draus. Er schafft es, die Geschichte am Leben zu erhalten. Er schafft es nicht mehr, die erzählerische Dichte und die Spannung der ersten drei (in deutsch sechs) Bände am Leben zu erhalten. Das Ergebnis ist ein massiver Bruch ab Band sieben, von dem sich die Erzählung bislang nicht hat erholen können.
Zu lang ist die Einführung neuer Charaktere, zu wenig kommen Altgediente zum Zuge, und dem Zaudern von Daenerys Strumtochter mag man auch nicht mehr zusehen. Das Ergebnis ist auch im neunten Band ein erschreckend zähes Vorankommen, sieht man mal von den Veänderungen im Norden durch die Boltons ab.
So verliert die Saga immer weiter an Qualität, und wenn dann noch ein so übles Lektorat und eine noch schlechtere, hingerotzt wirkende Übersetzung zustande kommt, kann es eigentlich nur besser werden.


Das Lied von Eis und Feuer 08: Die dunkle Königin
Das Lied von Eis und Feuer 08: Die dunkle Königin
von George R.R. Martin
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

4.0 von 5 Sternen Fantasy-Epos oder Fantasy-Seifenoper?, 20. Mai 2016
Wie in Band 7 gibt es auch nicht viel zum Inhalt zu berichten. Erstens haben das schon viele andere Rezensenten getan, zum anderen weil es gar nicht viel zu berichten gibt was Handlung angeht. Viel tut sich nicht, außer dass Martin einige seiner Figuren in den Stand eines Hauptdarstellers zu erheben und dafür andere, altgediente Charaktere komplett weglässt. Stattdessen verweist er im Anhang (der übrigens denselben Wortlaut hat wie in Band 7, ganz plump) darauf, dass unsere Begleiter aus den ersten sechs Bänden (Tyrion, Bran etc.) in den nachfolgenden Büchern 9 und 10 wieder erscheinen werden. Wahrscheinlich lässt er dann die jetzigen Figuren wie Brienne und Jaime weg, oder was? Damit die Leserschaft nicht nur die Bände 9 und 10, sondern auch die Bände 11 - irgendwas lesen und natürlich aus bezahlen muss? Das ist Marketing, das ist Marktwirtschaft, liebe Leser. Und wenn man wie Blanvalet auch noch zwei deutsche Bände daraus macht - Respekt.

Wenn der Inhalt nicht so gut und spannend wäre, wenn mal nicht unbedingt wissen wollen würde wie sich das alles entwickelt - man könnte zu irgendeinem Zeitpunkt zu dem Ergebnis kommen, dass sich das alles irgendwie wiederholt und mit dem Lesen aufhören. Wenn es dann nur noch den harten Kern der Liebhaber gibt, der dann aber so klein ist das sich das Weiterführen der Serie nicht mehr lohnt...ja dann wird dieses Epos entweder ohne oder mit einem unwürdigen Ende abschließen.
Das wäre schade.
Lasst es bitte nicht dazu kommen, mir ist ein ordentliches Ende lieber als eine sich überholende Story die keinen mehr interessiert.


Das Lied von Eis und Feuer 07: Zeit der Krähen
Das Lied von Eis und Feuer 07: Zeit der Krähen
von George R.R. Martin
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,00

3.0 von 5 Sternen Zeit für Nebenkriegsschauplätze, 12. Mai 2016
Was soll man schon erwarten wenn bis zum 6. Band fast alle Hauptfiguren das Zeitliche gesegnet haben? Richtig, die Einführung von einigen mehr oder weniger wichtigen Figuren die bislang nur eine Nebenrolle gespielt haben. Das Ergebnis? Ein herber Spannungsabfall, dazu noch eine Abkehr von der chronologischen Erzählweise hin zu einem personenorintierten Aufbau. Letzteres hat zur Folge das rein zeitlich gesehen nichts vorankommt, dass sich die Geschichte bis ins Unendliche dehnt. Martin lässt sich viel Zeit um neue Handlungsstränge zu etablieren, wie etwa die Suche von Brienne oder die Geschehnisse in Dorne und Braavos. Mit Arya und Sansa sind zwar auch zwei "Altgediente" dabei, dafür aber nur am Rande.
Das Ganze geht sogar so weit das Martin sich in einer Art Nachwort für dieses und die nachfolgenden Bücher rechtfertigt.
Man muss schon hart bleiben um bei der Stange zu bleiben, nach jetzt sieben Büchern. Einen so epochalen Bruch habe ich einer Erzählung bisher noch nicht lesen dürfen. Wäre da nicht die zwischenzeitlich engetretene Sucht nach GoT, ich würde es mir überlegen ob sich das Weiterlesen lohnt. Auf jeden Fall das bisher schwächste Buch der Reihe.


Das Lied von Eis und Feuer 06: Die Königin der Drachen
Das Lied von Eis und Feuer 06: Die Königin der Drachen
von George R.R. Martin
  Broschiert
Preis: EUR 15,00

5.0 von 5 Sternen Einige Sterne beginnen zu sinken, andere steigen..., 4. Mai 2016
Im sechsten Buch der Saga wird nun gestorben was das Zeug hält. Ein Anwärter auf die Krone nach dem anderen segnet das Zeitliche bis nur noch zwei übrig sind, und einer davon weiß ist noch ein Kind. Der Stern der Starks versinkt mit der roten Hochzeit, Winterfell ist eine Ruine, die Erben in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Graufreud ist führungslos nachdem Balon in die Klippen gestürzt ist, Joffrey erstickt an einem eigenartigen Gift und Tyrion muss sich Mordvorwürfen stellen. Danaerys kommt auch nicht so richtig weiter, und so verharrt Westeros in zerrütteten Verhältnissen in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand. Nur Stannis behält den Kopf auf den Schultern, er zieht zur Mauer um den Wildlingen den Zutritt in den Norden zu verwehren. Und am Ende ist ... alles offen.

Mächtig was los im sechsten Band, erzählt in Martin's bekannten Stil. Fesselnd, packend, ein Fantasy-Epos eben. Diese Bücher haben nur einen Nachteil: man muss alle vorherigen lesen um der Handlung folgen und dieser etwas abgewinnen zu können. Und wenn man wissen will wie es weiter geht...muss man auch die folgenden lesen. Einziger Kritikpunkt: keins der Bücher ist in sich abgeschlossen, kein Handlungsstrang wirklich zu Ende. Ich frage mich wie Martin das Ganze noch beenden will. Denn irgendwann muss es enden, die Saga sollte nicht zu Ende gehen wie irgendeine Seifenoper.


Das Lied von Eis und Feuer 05: Sturm der Schwerter
Das Lied von Eis und Feuer 05: Sturm der Schwerter
von George R.R. Martin
  Broschiert
Preis: EUR 15,00

4.0 von 5 Sternen Jeder gegen jeden und alle gegen alle, 20. April 2016
So langsam wird's unübersichtlich. Robb Stark verliert so langsam an Boden weil er sich neben dem Schlachtfeld ziemlich dumm aufführt, die Lennisters verharren in Königsmund. Derweil probt Balon Graufreud weiter den Aufstand und reisst sich den Norden unter den Nagel. Und weit ab von allem spinnt Daenerys Targaryen ihre Drachenfäden während hinter der Mauer sich der Aufstand regt.
Währenddessen wechseln die kleineren Lords munter die Seiten, ansonsten verharrt alles in einem vorbereitenden Stillstand. Die Story ist zwar alles andere als langweilig, im großen Ganzen passiert aber nicht viel. Trotzdem, großartige Unterhaltung, mal sehen wie es im sechsten Band wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20