Profil für El Barto > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von El Barto
Top-Rezensenten Rang: 5.309
Hilfreiche Bewertungen: 210

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
El Barto

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Zuckermans Befreiung: Roman
Zuckermans Befreiung: Roman
von Philip Roth
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Portnoys Beschwerden oder Carnovsky - Roth als Zuckerman, 23. Juni 2015
Das die Romane um Nathan Zuckerman autobiographisch sind mag eigentlich niemanden mehr überraschen. So ist es auch nicht verwunderlich das Nathan Zuckermans erster Erfolg, der ihm Ruhm und Reichtum bringt, praktisch identisch ist mit Roth's Portnoys Beschwerden. Und das ohne das eine Zeile aus Carnovsky in "Zuckermans Befreiung" zitiert wird.
Nathan erlebt die Licht- und Schattenseiten eines erfolgreichen Romanautors kennen. Die einen bewundern ihn ob seines Talents, die Dinge unverblümt zur Sprache zu bringen. Andere wiederum schmähen ihn wegen der Verunglimpfung seiner Familie und des Judentums an sich. Dazu kommen fanatische Fans die ihm das Leben schwermachen.
Nathan selbst macht das alles relativ wenig aus, so entsteht das Bild eines Egomanen, eines relativ gefühlskalten Einzelgängers. Ob das das Bild ist das Roth von sich zeichnen wollte? Nathan Zuckerman ist ein wenig empathischer Charakter, er ist mir persönlich unsympathisch.
Insgesamt ist Zuckermans Befreiung eine leicht vor sich hin plätschernde Studie, Zuckerman selbst macht sich frei von seinen familiären Zwängen. Erzählerisch und stylistisch wie gewohnt auf hohem Level der Unterhaltungslektüre angesiedelt schafft es Zuckerman's Befreiung aber nicht ganz in den Himmel, dazu ist der Roman etwas zu langatmig.


Die Pfeiler der Macht: Roman
Die Pfeiler der Macht: Roman
von Ken Follett
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Geschichte aus dem zu Ende gehenden viktorianischem Zeitalter, 19. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Pfeiler der Macht: Roman (Taschenbuch)
Hugh ist das schwarze Schaf der Familie, und das nur weil sein Vater sein Kapital aus dem familieneigenen Bankgeschäft abgezogen, eine eigene Firma gegründet hat. Leider ist Hugh's Vater gescheitert, zahlungsunfähig nimmt er sich das Leben. Mit 13 ist Hugh auf einmal arm, aber gerade deswegen mit hehren Zielen gesegnet. Er arbeitet verbissen an seinem eigenen Reichtum und an seinem privaten Glück, er will Chef des Bankhauses Pilaster werden. Seine engstirnige und dumme Familie, insbesondere Tante Augusta und Vetter Erdward, stehen ihm entgegen. Und der zwielichte Sohn eines Plantagenbosses aus einer südamerikanischen Bananenrepublik macht ihm zusätzlich das Leben schwer.

Die Pfeiler der Macht ist ein sehr unterhaltsamer weil mit Intrigen und Wendungen gespickter Roman um eine fiktive Bankendynastie namens Pilaster. Unentwegt spinnt Follet seine Fäden um Liebe, Hass, Neid, Standesdünkel, Mord und Intrigen. Die über 600 Seiten sind sehr unterhaltsam weil kurzweilig, spannend sind sie allemal. Und verfilmt wird "Die Pfeiler der Macht" jetzt auch noch, zwar "nur" für das ZDF, aber immerhin.


Garou: Ein Schaf-Thriller
Garou: Ein Schaf-Thriller
von Leonie Swann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Wollensstärke, 8. Juni 2015
Rezension bezieht sich auf: Garou: Ein Schaf-Thriller (Taschenbuch)
Der loup Garou geht um und holt sich neue Opfer. Und das ausgerechnet in der Nähe der neuen Weide in Frankreich, wohin es die Herde um Miss Maple es samt ihrer neuen Schäferin verschlagen hat. Da braucht es schon ein gerüttelt Maß an Wollensstärke um den Fall auf Schafsart zu lösen, erst recht wenn nebenan stinkende, verrückte Ziegen wohnen bzw. weiden.

Wollensstärke ist aber auch nötig um der Handlung bis zum Ende zu folgen, Garou wirkt im Vergleich zum Vorgänger Glennkill doch seltsam flach. Die Schafslogik kennt man ja jetzt, die Witze wirken zwar komisch, sind aber beim zweiten Mal dann doch abgenutzt. Abwechslung bringen höchstens noch die Ziegen mit rein.
Die Schlußfolgerungen der Schafsherde sind, wie nicht anders zu erwarten, haarsträubend falsch. Und trotzdem kommen sie irgendwie zu einem Ergebnis, genauso wie die Autorin. Denn die Story wird praktisch gar nicht entwickelt, es gibt kaum Anhaltspunkte an denen man sich orientieren könnte. Am Schluß wird dann eine Lösung präsentiert die nicht wirklich vorhersehbar ist und welche man mit einem Schulterzucken hinnehmen kann. Insgesamt ist Garou kein besonders spannender (Schaf-)Thriller, die Schafslogik verliert irgendwann ihren Reiz und letzten Endes auch ihre Komik. Bei mir reicht es für drei Sterne, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.


Die Behandlung: Der 2. Fall für Jack Caffery - (Die Inspektor-Caffery-Thriller, Band 2)
Die Behandlung: Der 2. Fall für Jack Caffery - (Die Inspektor-Caffery-Thriller, Band 2)
von Mo Hayder
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4.0 von 5 Sternen Starker Tobak, 28. Mai 2015
Was hat sichim Hause Peach zugetragen? Und was hat die Vergangenheit des mit dem Fall Peach betrauten Ermittlers Caffery damit zu tun? Das sind die beiden zentralen Fragen die es zu beantworten gilt.
Die Behandlung ist ein solide konstruierter Thriller, handwerklich gut gemacht. Spannend, fesselnd und nicht zu einfach was die Lösung angeht. Und ein Happy End? Darüber soll sich jeder ein eigenes Urteil bilden.
Mo Hayder serviert hier allerdings eine fast unverdauliche Kost. Pädophilie ist das zentrale Thema, die hilflosen Kinder werden dem Leser mit einer Brutalität präsentiert die für einen Unterhaltungsroman grenzwertig ist. Es gibt keinen Ritter in glänzender Rüstung, nichts was den Kindern helfen kann, kein Kind kommt ungeschoren davon. Das ist leider realitätsnah, daran lässt Mo Hayder keinen Zweifel aufkommen. Das allerdings die Handlungen, die die Opfer über sich ergehen lassen müssen, derart auf Spitze der Perversionen getrieben werden hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Auf sowas Krankes muss man erstmal kommen.
Jack Caffery zerbricht auch fast daran, allerdings wirkt sein Handeln doch etwas aufgesetzt. Insgesamt reicht es nur zu vier Sternen, "Die Behandlung" ist aber für alle, denen solch starker Tobak nichts ausmacht, eine durchweg spannende, mitreißende Lektüre.


Die Schule der Diktatoren: Eine Komödie in neun Bildern
Die Schule der Diktatoren: Eine Komödie in neun Bildern
von Erich Kästner
  Sondereinband
Preis: EUR 7,90

5.0 von 5 Sternen Boshaft komisch, 26. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Viele (oder die meisten) kennen Erich Kästner als Autor von Kinderbüchern wie Das fliegende Klassenzimmer oder Das doppelte Lottchen, er kann aber auch anders. Wer "Die Schule der Dikatatoren" gelesen hat kann sich denken aus welchen Gründen Kästner Probleme mit der Führung des 3. Reiches hatte.
In einem totalitären Staat herrschen einige wenige über viele, ohne dabei in den Vordergrund, sprich an die Öffentlichkeit, treten zu wollen. Da das gemeine Volk aber jemanden haben muss auf den es sich konzentrieren kann (im positiven wie im negativen Sinne) setzen sie ihm einen Präsidenten vor. Letzterer hat gar nichts zu melden, ist lediglich eine Marionette. Austauschbar eben, und so geschieht es auch. Nach und nach wird ein Präsident durch einen Doppelgänger ersetzt, immer dann wenn er entweder per Attentat oder durch Mord aus dem Amt scheidet. Für einen flüssigen Nachwuchs an Präsidenten sorgt die Schule der Diktatoren. Bis sich unter den potentiellen Nachfolgern ein Rebell auftut, und schon ist der Putsch da. Allerdings nicht mit dem gewohnten Ergebnis, es wird nur eine Diktatur durch eine andere ersetzt.
Erschreckend aktuell, auch heute noch. So lässt sich dich genau das Szenario, welches Kästner hier vielleicht ein wenig überzeichnet, doch an vielen Staaten nachvollziehen. Ein Kammerstück in neun Bildern, mehr braucht es dafür nicht.


Die wilde Geschichte vom Wassertrinker
Die wilde Geschichte vom Wassertrinker
von John Irving
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

4.0 von 5 Sternen Aus dem Leben eines Trottels, 13. Mai 2015
oder auch "Der Griff in die S******", wie Ralph Packer den Film über Fred/Bogus/Trumper/Thump-Thump auch nennt. Letzteres scheint bis kurz vor Schluss auch der richtige Titel für das Dasein von Bogus, wie er meistens genannt wird, zu sein. Zu unstet ist sein Leben, er selbst ist ein Mensch ohne Grundsätze, ohne Linie, ohne Plan, ohne Tiefe und erst recht ohne Sinn. Bogus lebt in den Tag hinein, kann sich nicht entscheiden (egal für was). Seine Dissertation über Akthelt und Gunnel (eine altniedernordische Ballade, deren Inhaltg deutliche Parallelen mit dem Leben von Bogus aufweist) ist ein akademischer Witz, ohne jeden Nutzen für seine Zukunft, ein reiner Titel, mehr nicht. Das merkt er auch selbst, Bogus ist nämlich nicht dumm, er ist lediglich ein Döspaddel, ein Trottel erster Güte.
Erst die Frauen, mit denen Bogus sich umgibt, scheinen in ihm eine Art von Verantwortungsbewusstsein zu schüren. Ganz langsam beginnt er zu begreifen das er so nicht weitermachen kann, ob er so weitermacht wie bisher oder ob er in der Lage ist sein Leben zu ändern bleibt allerdings offen.
Die wilde Geschichte vom Wassertrinker ist an einigen Stellen durchaus komisch, mit Bogus selbst kann ich mich allerdings nicht richtig anfreunden. Sein Verhalten ist mir ein Rätsel, so dusselig kann man eigentlich nicht sein. Irving wechselt zwischenzeitlich mehrfach und unvermittelt Zeiten und Perspektiven was das Lesen manchmal etwas schwierig macht. Insgesamt ist die wilde Geschichte vom Wassertrinker eine unterhaltsame, manchmal arg kontruierte Geschichte um einen unglaubwürdigen Blödmann der mehr recht als schlecht durchs Leben stolpert.


Im Morgengrauen: Unheimliche Geschichten
Im Morgengrauen: Unheimliche Geschichten
von Stephen King
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Der Nebel und andere, 30. April 2015
Im Morgengrauen ist ein Auszug aus Stephen Kings nach "Nachtschicht" zweiter Kurzgeschichtensammlung "Skeleton Crew", die übrigen Bände sind "Der Fornit" und "Der Gesang der Toten".

"Im Morgengrauen" wird eindeutig beherrscht von der Story "Der Nebel", die restlichen vier Geschichten sind deutlich kürzer. Der Nebel ist übrigens 2007 verfilmt worden, ebenso wie Omi (Geschichte Nr. 2) im Rahmen der Serie Twilight Zone 1985.

Insgesamt sind alle Geschichten sehr unterhaltsam, skurril, unwirklich. "Im Morgengrauen" hat im nu durch, es wird nie langweilig (und wirklich umfangreich ist ja auch nicht). Ein guten Frühwerk vom Meister des Grauens.


Die Toten, die niemand vermisst: Ein Fall für Sebastian Bergman
Die Toten, die niemand vermisst: Ein Fall für Sebastian Bergman
von Michael Hjorth
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Sebastian Bergman, 27. April 2015
ist ein hoffnungsloser Egomane. Selbst die Erkenntnis das er eine uneheliche Tochter hat macht ihn nicht zu einem besseren Menschen. Auch der neue Fall, zu dem er allerdings nicht viel beitragen kann, ändert nichts daran.

Im Fjäll werden ein paar Skelette gefunden. Vieles deutet auf einen professionellen Killer hin, die Identität der Toten bleibt allerdings lange unklar. Torkel und sein Team kommen der Lösung des Falles lange nicht näher, und auch am Ende bleibt ein fader Beigeschmack....

"Die Toten die niemand vermisst" beschäftigt sich mehr mit den persönlichen Problemen der einzelnen Personen als mit dem Fall selbst. Vielleicht liegt es daran das alles, was mit den sechs Skeletten zu tun hat, eigenartig nebulös bleibt. So haben die beiden Autoren mehr Zeit Sebastian einmal mehr als seelischen Krüppel und beziehungsunfähigen Egoisten darzustellen. Das machen Hjorth und Rosenfeldt ganz gut, die Story um Sebastian, Vanja und ihrer Familie sind fast interessanter als die um die es eigentlich gehen sollte.

Langweilig wird es trotzdem nicht, obwohl die beiden ersten Bücher um Sebastian Bergman in ihrer Dichte deutlich besser waren. Insgesamt reicht es noch für vier Sterne, aber nächstes Mal hätte ich gern etwas mehr Handlung als Beziehungskisten.


Die Pfeiler des Glaubens: Roman
Die Pfeiler des Glaubens: Roman
von Ildefonso Falcones
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Die Vertreibung der Mauren, 14. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Pfeiler des Glaubens: Roman (Broschiert)
oder auch der Morisken, wie die widerwillig zum Christentum bekehrten Muslime damals auch genannt wurden, ist das zentrale Thema von Ildefonso Falcones zweiten Romans nach "Die Kathedrale des Meeres".

Hernando Ruiz, oder auch Hamid ibn Hamid, ist der Held der Geschichte. Er trägt das Stigma der blauen Augen, er stammt aus einer Vergewaltigung seiner Mutter durch einen christlichen Priester. Das macht ihm das Leben nuicht unbedingt leicht, weder als Moslem noch als Christ. Für beide Seiten ist er ein Aussätziger, auch sein Stiefvater Ibrahim hasst ihn wie die Pest. Umso erstaunlicher das Hernando trotz allem seinen Weg machen kann, sogar zweimal heiratet, einmal muslimisch und einmal christlich. Und fruchtbar ist er auch, er hat insgesamt sieben Nachkommen (wenn ich mich nicht verzählt habe).

Die erste Hälfte des Romans ist gespickt mit detailreichen Darstellungen exzessiver Gewalt, die aus den Kämpfen zwischen Morisken und Christen resultieren. Da wird hier und da geschändet, verstümmelt, ausgeweidet und so weiter. Wenns glatt läuft werden anschließend die Überlebenden als Sklaven verkauft.
In der zweiten Hälfte ebbt die Gewalt dann etwas ab, Falcones widmet sich dann mehr dem eigentlichen Thema, nämlich der Annäherung des Islam ans Christentum und umgekehrt. Auch hier spielt Hernando die Hauptrolle, wird zum Friedensstifter zwischen den verfeindeten Religionen. Heute wissen wir: das kann nicht klappen, hat bis heute nicht richtig funktioniert. Hernando allerdings bleibt stets der romantischen Vorstellung verhaftet alles zum Guten wenden zu können, und zwar bis zum Schluss.
Insgesamt ist "Die Pfeiler des Glaubens" deutlich gewalttätiger als Falcones erstes Werk, in der Handlung dafür etwas schwächer. Hernando besticht durch eine an Dummheit grenzende Naivität, er bringt sich selbst oft wider besseren Wissens in Gefahr (wie kann er nur annehmen das seine Romanze mit der Gattin eines christlichen, adligen Richters keine Konsequenzen haben kann). Oder die Geschichte mit dem Pferd. Oder, oder, oder...
"Die Pfeiler des Glaubens" ist ein gut recherchiertes, detailverliebtes Werk über eine dunkle Epoche der spanischen Geschichte, zeitgenau kurz vor dem 400. Jahrestag der Vertreibung der Muslime aus Spanien veröffentlicht. Nicht ganz so gut wie "Die Kathedrale des Meeres", aber immer noch sehr gut.


Nacht über den Wassern. Roman
Nacht über den Wassern. Roman
von Ken Follett
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Krimi auf kleinem Raum, 31. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Nacht über den Wassern. Roman (Taschenbuch)
Es ist schon eine illustre Gesellschaft die sich da auf den Weg von England in die USA macht. Fast alle sind auf der Flucht, aber aller aus unterschiedlichen Motiven. Die Familie Oxenford flüchtet weil der Patriarch ein überzeugte Faschist ist, andere fliehen vor den Nazis oder einfach nur vor der Polizei. Dazu kommt eine handfeste Erpressung die eine außerplanmäßige Landung des Clippers erzwingen soll.

Ein tolles Kammerspiel, Follet versteht es die einzelnen Personen und Handlungsstricke zu einem überzeigenden Ganzen mit coolem Finish zu vereinigen. Leidglich die einzelnen Personen handeln zeitweise etwas, na ja, überraschend. Besonders dann wenn es um sexuelle Handlungen mit bis dato (fast) unbekannten Mitreisenden geht. Da spielt weder der Stand, das Alter oder der derzeitige Personenstand eine Rolle.

Insgesamt ist "Nacht über den Wassern" ein überdurchschnittlich guter weil von Anfang bis Ende stimmiger und durchdachter Krimi/Thriller. Für den 5. Stern reicht es nicht ganz, dafür sind die Leute etwas zu "eigenartig".


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20