Profil für Bachstelze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bachstelze
Top-Rezensenten Rang: 399.881
Hilfreiche Bewertungen: 19

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bachstelze "Bachstelze"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Angst, dein bester Freund
Die Angst, dein bester Freund
von Alexander Huber
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein menschliches und sympathisches Buch, 27. November 2013
Wie der Titel schon verrät geht es in dem Buch von Alexander Huber in erster Linie um Angst – bzw. um seinen persönlichen Umgang damit. Als Extremkletterer und –bergsteiger ist er mit diesem Phänomen immer wieder konfrontiert und hat im Lauf seiner eindrucksvollen Sportlerkarriere gelernt, mit Angst umzugehen: Nämlich nicht sie zu verdrängen, sondern zu erkennen, anzunehmen und sich mit ihr zu arrangieren. Ihr in die Augen blicken. Sie nicht zum Feind, sondern zum Freund zu machen. Und sie ernst zu nehmen.
Diese Erkenntnisse belegt er jeweils mit gut beschriebenen Anekdoten aus seinem Leben, vorrangig geht es dabei um Situationen in den Bergen oder im Fels – auch für Nicht-Kletterer interessant zu lesen.

Wer sich eine Biographie des bayerischen Weltklassesportler erwartet wird von diesem Buch enttäuscht sein. Zwar schildert Alexander Huber die Anfänge seines Sportlerdaseins in den 70er Jahren und greift im Laufe des Buches immer wieder Highlights aus seiner Karriere auf. Privates wird aber weitgehend ausgeblendet. Aber das Buch hat auch gar nicht den Anspruch, das Leben des Alexander Huber im Detail zu schildern. Vielmehr will es zeigen, wie Angst das Leben eines jeden Einzelnen prägt, wie wichtig sie daher für uns Menschen ist und wie vielfältig ihre Facetten sein können. Letzteres wird eindrucksvoll in dem Kapitel „Von Geistern gejagt“ geschildert: Hier geht es um eine tiefe Lebenskrise, die Huber erlebte und die geprägt war von Versagens- und Existenzängsten. Respekt vor diesem ehrlichen und – zumindest für mich – überraschenden Bericht.

Weitere Themen über die Alexander Huber in seinem Buch philosophiert und die er auch immer wieder in den Angst-Kontext stellt sind u.a. Risiken, Träume, Ziele, Motivation, Selbstvertrauen.

Alles in allem ein angenehm zu lesendes, sympathisches und ansprechendes Buch -wenn auch sich einzelne Aussagen ab und an wiederholen. Meiner Meinung nach hätte es die ergänzenden Kapitel von Lukas Eberle (u. a. ein Interview mit dem Vorstandschef von Adidas) nicht unbedingt gebraucht. Auch die ausschweifenden Schilderungen im Kapitel „Pioniere und Grenzgänger“, in dem es u. a. um historische Expeditionen wie z. B. der ersten Nordpolbegehung oder der Mount-Everest-Erstbesteigung geht, passen für mich nicht unbedingt zur eigentlichen Thematik des Buches.

Eine nette Lektüre mit wichtiger Aussage. Wer es zulässt, dem kann das Buch auch sicherlich viel Stoff zum Nachdenken bieten.


Die Frauen der Diktatoren
Die Frauen der Diktatoren
von Diane Ducret
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die andere Seite der tyrannischen Diktatoren, 19. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Frauen der Diktatoren (Gebundene Ausgabe)
Das Buch lässt den Leser hinter die öffentliche Gestalt verschiedener Diktatoren ¬ Hitler, Mussolini, Lenin, Stalin, Salazar, Bokassa, Mao und Ceausescu ¬ blicken. Abseits von politischer Selbstinszenierung und einstudierter Selbstdarstellung werden sie in einem ganz anderen, privaten Licht gezeigt: In dem des Liebhabers und Ehemannes, nicht selten auch als Lüstling und machohafter Weiberheld. So überzeugt die Männer von sich als Vertreter der politischen Führungselite waren, so dürften sie es auch von ihren männlichen Qualitäten abseits der Politik gewesen sein.

Die französische Autorin Diane Ducret verzichtet in ihrem Buch auf eine genaue chronologische Darstellung der politischen Laufbahn oder des Wirkens der einzelnen Machthaber, sondern reißt nur jene zeitlichen Eckpunkte an, die mit der Entwicklung der privaten Beziehungen in Zusammenhang stehen. Vielmehr zeigt sie die Frauen an der Seite der Mächtigen, die sich meist im Hintergrund halten (müssen) und in den meisten Fällen auf die bloße Funktion der Geliebten reduziert waren. Ob diese etwas eindimensionale Beschreibung die tatsächlich geschehene Wirklichkeit widerspiegelt oder ob die Schilderung seitens der Autorin zu wenig differenziert ausgefallen ist sei dahingestellt. Fakt ist jedoch, dass sich alle Frauen – seien es die von Hitler, Mussolini, Mao oder Lenin – anscheinend mit ihrem Schicksal abgefunden hatten: Ihren Mann mit anderen teilen zu müssen.

Interessant ist der von Diane Ducret gewählte Blick auf diese private Facette jener Männer, die als machtgierige und menschenverachtende Diktatoren in die Geschichte eingingen, allemal. Interessant – und schwer nachvollziehbar. Aus unserer heutigen Position heraus, mit dem heutigen Wissen erscheint es geradezu als unfassbar, wie man als junge Frau einem Tyrann wie Adolf Hitler in glühender Liebe verfallen sein kann. Oder wie die Frauen Mussolinis immer wieder zu ihm zurückkehren – nicht nur blind gegenüber den anderen Nebenbuhlerinnen, sondern auch blind gegenüber dem abscheulichen Handeln ihres Geliebten. Aber auch umgekehrt fällt es schwer, sich Adolf Hitler als Liebhaber, als emotionalen Menschen vorzustellen.

„Die Frauen der Diktatoren“ ist ein unterhaltsames, leicht zu lesendes Buch. Ich würde was die geschichtliche Glaubwürdigkeit und Detailgenauigkeit angeht, zwar nicht alles für bare Münze nehmen – ein interessanter und teilweise verblüffender Ausflug in die Vergangenheit und in die Leben der verstorbenen Machthaber ist die Lektüre aber allemal.


Was jetzt
Was jetzt
von Hugo Portisch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Appell zum Durchhalten, 30. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Was jetzt (Gebundene Ausgabe)
Hugo Portisch, der wohl bekannteste und einflussreichste Journalist Österreichs, widmet sein rund 70 Seiten umfassendes Essay 'Was jetzt' der aktuellen EU- und Euro-Krise, bzw. der Frage, wie und ob diese bewältigt werden kann.
Mein erster Gedanke vor dem Lesen war: Kann die Antwort auf diese Frage, die derzeit ganz Europa beschäftigt, so einfach sein, dass sie auf 70 kleinformatigen Seiten zusammengefasst werden kann?
Die Antwort nach dem lesen: Jein. Das aktuelle Finanz- und Wirtschaftsproblem unseres Kontinents ist weitaus komplexer, als dass es in einem solch kleinen Büchlein erklärt und gelöst werden könnte. Und trotz seines enormen Wissens und seines messerscharfen analytischen Verstands kann auch kein Hugo Portisch ein Geheimrezept dagegen aus dem Ärmel schütteln. Dennoch bleibt Portisch die Antwort auf die Titelfrage 'Was jetzt' nicht schuldig. Und die lautet ' schlicht und ergreifend - : Durchhalten.

Portischs Werk ist ein rückbesinnendes Buch. Er geht zurück in der Geschichte und schildert prägnant und in einer einfachen und verständlichen Sprache den Entstehungs- und Entwicklungsprozess der EU (bzw. die wichtigsten Meilensteine). Denn die zentrale Frage ' Ist die EU noch zu retten? ' ist nicht zu beantworten 'ohne einen langen Blick zurück zu tun', wie Portisch seine Blitz-Reise in die Vergangenheit begründet. Veranschaulicht wird dieser durchaus lesenswerte Geschichts-Exkurs durch viele persönliche Erlebnisse aus seiner Journalistenkarriere. Und ja, Europa ist zu retten. 'Man muss es nur wollen ' und tun.'


Frühstück bei mir - Besondere Begegnungen: Was heißt Liebe? Wie gelingt das Leben? Wo will ich hin?
Frühstück bei mir - Besondere Begegnungen: Was heißt Liebe? Wie gelingt das Leben? Wo will ich hin?
von Claudia Stöckl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltanschauungen und Lebensweisheiten, 19. Dezember 2011
Sonntag für Sonntag begleitet die Radio-Ö3-Journalistin Claudia Stöckl viele Österreicher durch den Vormittag: Seit 15 Jahren ist sie von neun bis elf Uhr mit Frühstück bei mir" auf Sendung und plaudert mit ihren prominenten Gästen über Leben und Liebe, Karriere und Krisen, Gedanken und Geheimnisse.
Nach fast 750 solcher Gespräche mit Persönlichkeiten aus den verschiedensten Branchen hat die bekannte Moderatorin nun ein Buch mit dem gleichnamigen Titel geschrieben. Frühstück bei mir" ist aber mehr als bloß eine gedruckte Wiedergabe der besten Sager aus 15 Jahren Sonntagsradio. Das Buch gibt einen Einblick in die Gedankenwelt der Menschen, was sie bewegt und was sie bewegen - und stößt den Leser somit unwillkürlich an, selbst über gewisse Dinge zu reflektieren und sie zu hinterfragen.

Claudia Stöckl hat sich die berührendsten, interessantesten und bewegendsten Stellen aus ihren Interviews herausgesucht und verschiedenen Themengebieten (z.B. "Abschied", "Veränderung", "Glück", "Schönheit")zugeordnet.
Zum Stichwort Väter" erzählt Almdudler-Boss Thomas Klein beispielsweise vom Freitod seines Vaters und wie er es schaffte, damit umzugehen. Zum Thema Liebe" und Treue" hat Stöckl die Gedanken der Sänger Herbert Gröhnemeier und Udo Jürgens festgehalten und zeigt damit, wie unterschiedlich Menschen elementare Dinge betrachten und wie verschieden der Stellenwert sein kann, den diese Dinge im Leben haben können.
Frühstück bei mir" ist genauso amüsant wie nachdenklich. Es ist ein Buch voller Weltanschauungen und Lebensweisheiten.


Die Dasslers: Drei Streifen gegen Puma
Die Dasslers: Drei Streifen gegen Puma
von Barbara Smit
  Taschenbuch

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen adidas chronologie, 8. Februar 2008
aufgrund des titels könnte man meinen, dass es sich hier um einen sportlich-literarischen wettkampf handeln könnte, wo parallel der werdegang zweier unternehmen dargestellt wird. im ersten teil ist das auch der fall: die geburt der brüder dassler, deren jugend, die erste firma, der 2. weltkrieg und dann der bruch, ab dem es spannend werden könnte. leider besteht der rest des buches aus einer biografie von horst dassler und der firmengeschichte von adidas. teilweise erfährt man mehr über nike und reebok als über puma... der wildkatze werden erst gegen ende des buches ein paar seiten gewidmet.
ein besserer titel wäre gewesen: die geschichte der firma adidas


Seite: 1