Profil für Siegfried Farnon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Siegfried Farnon
Top-Rezensenten Rang: 2.067.856
Hilfreiche Bewertungen: 56

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Siegfried Farnon (Polling)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Symphonie Nr. 5
Symphonie Nr. 5
Preis: EUR 19,61

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kontrovers, aber erhellend, 21. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Symphonie Nr. 5 (Audio CD)
Man hat schon viel darüber lesen können: Haben die Streicher in Mahlers Zeit mit Vibrato gespielt oder nicht? Wahrscheinlich nicht. Die Quellen, die dies belegen, sind in sich stimmig und glaubwürdig. Und auch wenn Kritiker wie David Hurwitz seitenlange Attacken auf Sir Roger schreiben - seine wissenschaftliche Expertise ist eben nicht "third rate", sondern im Gegenteil first class!
Was aber bedeutet das für den Mahler-Enthusiasten, der einfach nach guten Aufnahmen seiner Lieblingsstücke sucht?
Zumindest dies: Sir Roger und das exzellente Stuttgarter Orchester bieten eine wohl durchdachte und hoch interessante Alternative zu gängigen Hörgewohnheiten. Manch einer wird diese Aufnahmen in der Plattensammlung sogar ganz weit vorn einsortieren, um sie stets griffbereit zu haben.
Man vergleiche nur einmal die letzten beiden Sätze der Fünften mit anderen, mit "normalen" Aufnahmen. Zunächst ist da die deutsche Sitzordnung, in der Mahler seine Musiker vor sich sah und die auch Sir Roger verwendet - wie übrigens mittlerweile wieder fast alle Orchester (ein kleiner Triumph der Originalklangbewegung), Das Klangbild ist dadurch ideal aufgefächert und transparent. Da man unter Sir Roger zudem auch noch ohne Vibrato spielt, welches zu Mahlers Zeiten als Kaffeehauskitsch galt, wird der Klang noch transparenter und heller ohne aber an Substanz zu verlieren. Man hört einfach, was Mahler komponiert hat.
Man hört auch, dass man Mahler eben von Beethoven her denken muss und nicht von Hollywood-Filmmusiken her. Mahler war ein detailversessener Perfektionist, der die genauesten Angaben in seine Partituren schrieb (im Gegensatz zu Sibelius zum Beispiel) - was aber nutzt das, wenn diese Details in einem Breitwandsound ertränkt werden?
Langer Rede kurzer Sinn: Norringtons Mahler ist eine SEHR hörenswerte, überaus gelungene Alternative zu anderen Aufnahmen. Ein Mahler-Fan, der diese Aufnahmen nicht kennt, hat etwas verpasst.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 16, 2014 9:00 PM MEST


Sinfonien 4 und 5
Sinfonien 4 und 5
Preis: EUR 19,76

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das lange Warten hat ein Ende!, 16. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Sinfonien 4 und 5 (Audio CD)
Mit knapp sechs Jahren habe ich meine erste Beethoven-Symphonie gehört: die 5. mit Karajan. Seidem höre ich Beethoven öfter und intensiver als jeden anderen Komponisten. Von den Symphonien habe ich mehr als zwei Dutzend Aufnahmen - und doch: Irgendwie hat mich nie eine so richtig glücklich gemacht. Noch nie habe ich vorbehaltlos gedacht: Ja, so soll es sein. Super!
Entweder Beethoven klingt pathetisch und heroisch (Karajan und Co.) oder er klingt hektisch und schlicht unmusikalisch (wie bei Zinman). Letzterer, Zinman, behauptet, sich eng an die Autographen und Beethovens Absichten zu halten, schafft es aber noch nicht einmal, sein Orchester mit geteilten Violinen spielen zu lassen. Wem schon das zu viel Arbeit ist und die Musik so ihrer antiphonalen Effekte beraubt, wer Beethoven mit einer um die Mitte des 20. Jahrhunderts erfundenen (amerikanischen) Sitzordnung spielen lässt, der kann nun wirklich nicht in Anspruch nehmen, Beethoven auf der Spur zu sein.
Zurück zu Vänskä und seinem Orchester. Hier stimmt alles! Wer die 5. je so unaufgeregt und in sich einfach stimmig gehört hat wie hier, der kann sein Geld fürderhin für andere große Symphoniker ausgeben. Wer den dritten Satz der 4. je so rustikal-tänzerisch, witzig gehört hat, der braucht keine andere Aufnahme mehr!
Die Musik atmet hier geradezu. Sie pulsiert rhythmisch, die Dynamik ist atemberaubend und die Präzision ist schlicht umwerfend. Hier wird nicht geschwelgt und auch nicht gehetzt - hier wird im besten Sinne des Wortes musiziert!

Diese Aufnahmen machen schlicht glücklich. Nach über zwanzig Aufnahmen brauche ich nun keine mehr. Jetzt heißt es auf die nächsten Ausgaben dieses finnisch-amerikanischen Zyklus zu warten.


Symhonien 3 und 8
Symhonien 3 und 8
Preis: EUR 19,87

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser geht's kaum!, 16. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Symhonien 3 und 8 (Audio CD)
Selbst wenn man seit über zwanzig Jahren Beethovens Symphonien hört und immer wieder hört, wenn man von den hier neu eingespielten Symphonien weit über zwanzig verschiedene Interpretationen besitzt, selbst wenn man sich die kritische Frage stellt: Warum sollte ausgerechnet ein amerikanisches Orchester, das nicht zu den so genannten Big Five gehört mit einem finnischen Dirigenten das non plus ultra in Sachen Beethoven Symphonien liefern, - selbst dann muss man ganz einfach und ehrlich sagen:

Das ist es!!!

Die Musik klingt unglaublich natürlich, rhythmisch packend und transparent. Endlich spielt einer Beethoven ohne ideelle Voreingenommenheit. Hier klingt die Musik und nicht ein Zerrbild, das sich jemand gemacht hat BEVOR er daran geht, die Werke zu spielen! Früher hieß es stets: Beethoven, der heroische Schmerzensmann - so wurde dann auch gespielt, dann hieß es: Beethoven, der alles umstürzende Revolutionär - so wurde und wird gespielt. Aber Beethoven war vor allem und zunächst einmal ein geradezu aberwitzig guter Komponist, der begeisternde Musik geschrieben hat - und genau das hört man hier!

Und man hört noch viel mehr! Aufgrund der überragenden Orchesterkultur, der alten Sitzordnung mit geteilten Violinen und nicht zuletzt Dank der hervorragenden Tontechnik hört man Dinge, die man in besagten zwanzig Jahren und auf Dutzenden von Einspielungen noch NIE gehört hat.

Und immer denkt man sich, man fühlt es einfach, ohne, dass man es genauer beschreiben könnte:

Das ist es! Endlich.

Kurzum: Wer sich für Beethoven interessiert, der sollte diese Aufnahme hören und immer wieder hören. Doch Vorsicht!

Dieser Beethoven macht süchtig!


Messe H-Moll BWV 232
Messe H-Moll BWV 232
Preis: EUR 34,99

35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allein auf einer Insel..., 16. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Messe H-Moll BWV 232 (Audio CD)
Ein altes Spiel: Was nähme man mit, wenn man auf eine einsame Insel müsste (dürfte)? Müsste man zehn CDs benennen, so wäre diese eine davon. Dürfte man überhaupt nur zehn Gegenstände mitnehmen, so wäre diese Aufnahme immer noch dabei. Warum? Zum einen, weil Bachs Messe in h-moll eines seiner größten Werke ist - man könnte wohl sagen, es ist die Summe seines Schaffens, die Quintessenz seiner Musik und seines Glaubens; zum anderen, weil diese Aufnahme schlicht makellos ist. Chor und Orchester sind nicht zu klein und nicht zu groß. Die Klangbalance und die Tontechnik sind sehr, sehr gut. Man fühlt hier, dass Barockmusik sehr stark aus der Tanzmusik inspiriert ist. Die Rhythmen sind agil und sauber gezeichnet. Die Solisten sind durchweg tadellos. Wer diese Aufnahme kennt, tut sich anschließend schwer mit anderen. Wenn es je eine Referenzaufnahme geben könnte, dann diese.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 13, 2009 2:36 PM CET


Seite: 1