Profil für Stephan Egeling > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stephan Egeling
Top-Rezensenten Rang: 3.779.247
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stephan Egeling (Aachen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Zauberflöte
Die Zauberflöte
von Evi Poxleitner
  Musiknoten
Preis: EUR 12,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Umsetzung, 5. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Zauberflöte (Musiknoten)
Eine in allen Punkten sehr gelungene Umsetzung des nicht ganz so einfachen Zauberflötenstoffes. Respekt! Diese Mangaversion ist für alle Alterstufen ab 7 (mein Sohn, 7 1/2, hat den Comicteil an einem Nachmittag ohne Unterbrechung verschlungen, ich selbst (knappst U40), desgleichen dann plus Quellenteil am späten Abend...)
Unbedingte Kaufempfehlung!!!!!


Albrecht Mayer In Venedig
Albrecht Mayer In Venedig
Preis: EUR 11,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Maßstäbe, 6. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Albrecht Mayer In Venedig (Audio CD)
Ich hätte nicht gedacht, dass man heute noch mit einer Neueinspielung der gängigsten italiänischen Oboenkonzerte begeistern kann. Albrecht kann es. Es ist einfach unglaublich!! Bravissimo!!


Matthäus-Passion
Matthäus-Passion
Preis: EUR 26,53

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wichtiges Dokument, 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Matthäus-Passion (Audio CD)
Dass jeder Künstler, der Musik eines längst verstorbenen Komponisten aufführt, seine Version für schlüssig hält, ist eine Grundbedingung für jede Interpretation.

Mengelberg ist sicherlich ebenso vom romantischen Ideal der Großen Bögen eines Wagners beeinflußt, wie die "authentischen" Ensembles der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts von der Geradlinigkeit der Moderne eines Toscaninis und eines Strawinskis.

Von Richtig oder Falsch zu sprechen erübrigt sich hier von selbst.

Vielmehr sollte man von "Fremd" zu sprechen.
Fremd erscheint uns der "romantische" Interpretationsansatz, glaubten wir doch, dass romantische Aufführungspraxis gleichbedeutend mit karajanschem Schönklang und Dauervibrato sei. Weit gefehlt!
Karajan klingt wunderschön - Mengelberg hingegen vollzieht einen Seelenstriptease und stellt seine Textauslegung absolut in den Mittelpunkt seiner Aufführung.

Liest man das hervorragende Booklet und erinnert man sich daran, wieviel Schuld Mengelberg (bewußt und unbewußt) 1939 schon auf sich geladen hatte, so ist, zumindest für mich, diese Live-Aufnahme jedoch ebenso ein lauter Schrei. Ein Schrei der Ohnmacht, ein Schrei nach Vergebung.

Ich kenne Mengelbergs Zuflucht im Unterengadin, sein Haus in Zuort bei Vnà. Ein einsames Haus in einem abgelegenen Tal. In dieser absoluten Abgeschiedenheit hatte sich Mengelberg zurückgezogen. Ich denke er wird dort noch sehr oft an "seine" Mattäuspassion gedacht haben.

Diese Matthäuspassion ist ein unglaublich intensives Dokument.
Da wurde das Ende der Romantik aufgezeichnet.
Ein paar Jahre später postulierte Boulez den seriellen Stil und Hindemith forderte auf dem Bachfest 1950 eine "historisch korrekte" Interpretation bachscher Werke ein.

Ein Muss für jede Plattensammlung!!!


Seite: 1