Profil für Dietmar K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dietmar K.
Top-Rezensenten Rang: 6.556
Hilfreiche Bewertungen: 830

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dietmar K. (Düsseldorf)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Professor Vitzliputzli, Band 47 der Gesammelten Werke
Professor Vitzliputzli, Band 47 der Gesammelten Werke
von Karl May
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bearbeiteter Karl May - immer noch bezaubernd., 16. März 2014
Professor Vitzliputzli, Band 47, Karl-May-Verlag Bamberg/Radebeul

Durch Mitarbeiter des Karl May Verlages bearbeitete Fassungen von Karl May Texten. Der Band enthält folgende Erzählungen:

1.) Professor Vitzliputzli (1894)
2.) Wenn sich zwei Herzen scheiden (1894)
Beide Erzählungen entstammen als ein Text der Urschrift des dreibändigen Romans 'Satan und Ischariot'.

3.) Der Glücksschimmel (Husarenstreiche), 1878
4.) Die Kriegskasse (Die Kriegskasse), 1878
5.) Am Ernstthaler Stammtisch (Ausgeräuchert), 1876
6.) Der Wollteufel (Im Wollteufel), 1876
7.) Der Fischerjakob und das Wasserfaß (Im Wasserständer), 1876
8.) Die falschen Exzellenzen (Die falschen Excellenzen), 1878
9.) Die beiden Nachtwächter (Die beiden Nachtwächter), 1879
10.) Die verhexte Ziege (Die verwünschte Ziege), 1878
11.) Die Erben wider Willen (Die Universalerben), 1879
12.) Pankraz der Ehestifter (Auf den Nußbäumen), 1876
13.) Wie dem Stadtrat Epperlein aus der Klemme geholfen wurde (Das Ducatennest), 1878
Originalfassungen (Mays Originaltitel in Klammern) zu finden in ’Die Fastnachtsnarren’ Band I / 3 der Historisch-Kritischen Ausgabe für die Karl-May-Stiftung, Auflage 2010.

'Professor Vitzliputzli' und 'Wenn sich zwei Herzen scheiden' entstammen ursprünglich als ein zusammenhängender Text (!) der Urschrift des dreibändigen Romans 'Satan und Ischariot'. Dieser Text wurde vor Abdruck im 'Deutschen Hausschatz' (Pustet Verlag Regensburg) durch den Redakteur Heinrich Keiter herausgenommen, bzw. stark gestrichen. Ursprünglich sollte der Text im zweiten Band den Übergang der Handlung von Amerika nach Nordafrika unterbrechen und trug den Titel ’In der Heimath’.
Im, bzw. für den Karl May Verlag, der ja berüchtigt ist für seine starken Bearbeitungen der originalen May'schen Vorlagen, hat vorliegend Franz Kandolf im Jahre 1927 aus diesem einen Text zwei getrennte, durchaus charmante Geschichten herausgearbeitet, wobei der Name 'Vitzliputzli' eine Kandolf'sche Erfindung ist; der Name kommt bei May nirgends vor - dieser spricht lediglich von ’einem Linguisten’.

Auch wenn der zweite Text die Figur eines Ölprinzen beherbergt, so kann man daraus nicht ableiten, daß er daher dem Roman ’Der Ölprinz’ entstammen müsse, denn Ölprinzen gab es in Geschichten Mays zuhauf: Grinley, Josias Alberts, Emery Forster, Rallow, Guy Willmers, u.a..
Der Ölprinz dieser Geschichte, Konrad Werner, taucht in der Originalfassung der Trilogie 'Satan und Ischariot' auf: 2. Band, Kapitel 3, 'Ein Millionär' (Text letzter Hand z.B. in Weltbild GmbH, Augsburg 2003, Erzähltextfassung der Historisch-kritischen Ausgabe).

Sollte Interesse an dem originalen, zusammenhängenden Text ’In der Heimath’ von Karl May bestehen, so hat diesen der Karl May Verlag dankenswerterweise im Band 79 'Old Shatterhand in der Heimat' nachgereicht.
Dortselbst sagt der Herausgeber dazu: ’Habent sua fata libelli’ und übersetzt es mit ’Bücher haben Schicksale’. Der Karl May Verlag hat mit dieser ungenügenden Übersetzung seine Geisteshaltung offenbart, denn ’Pro captu lectoris habent sua fata libelli’ – ’Je nach Auffassungsgabe des Lesers (oder eben des Herausgebers) haben die Büchlein ihre Schicksale’ wäre im verlagsgeschichtlichen Kontext richtig gewesen!

Insgesamt verströmen die Geschichten in diesem Buche durchaus auch in den bearbeiteten Fassungen einen heimeligen Charme mit originellen Charakteren und charaktervollen Originalen auf deutschem Boden des 19. Jahrhunderts – ein Charme, der jedoch, nach meiner Auffassung, unter der nunmehrigen Übernahme der verhaßten aktuellen Recht(blöd)schreibung etwas leidet.
Daß das Buch als solches in seiner nunmehr hundertundeinjährigen Gestaltung wunderschön ist, bedarf fast keiner Erwähnung.

Dietmar K.


Canon Pixma MG5350 Multifunktionsgerät (Scanner, Kopierer, Drucker, USB 2.0) schwarz
Canon Pixma MG5350 Multifunktionsgerät (Scanner, Kopierer, Drucker, USB 2.0) schwarz
Wird angeboten von Testsieger-Technik
Preis: EUR 189,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Druckkopfreinigungsgerät, 23. Februar 2014
Dieser Drucker stellt hervorragende Fotodrucke her. Das ist der positive Aspekt, dafür habe ich ihn gekauft. Was aber die Nerven und den Geldbeutel über Gebühr strapaziert, sind seine Reinigungsanfälle.
Ich schalte den Drucker an. Er ist noch nicht eine Sekunde in Betrieb, fängt er erst einmal an, die Druckköpfe zu reinigen. Das kann auch mal bis zu drei Minuten dauern. Dann drucke ich ein Foto aus. Das Foto ist noch nicht ganz aus dem Drucker, wird wieder gereinigt. Gründlich. Ich bearbeite jetzt wieder ein Foto für den Ausdruck, etwa zehn Minuten lang. In dieser Zeit reinigt sich der Drucker mindestens zweimal. Gebe ich das Foto in den Druckauftrag, reinigt der Drucker erst einmal. Ist das Foto ausgedruckt ... richtig! Reinigung.
Dieses Gerät ist daher eigentlich kein Drucker, sondern ein Druckkopfreinigungsgerät, das nebenbei druckt.
Ich hatte mal einen Freund zu Besuch, dem ich schnell einen Text ausdrucken wollte. Drucker eingeschaltet: Reinigung. Text in Druckaufgabe gegeben: Gründliche Drei-Minuten-Reinigung. Druckerfarbe blau leer. Farbkartusche ersetzt: Gründliche Drei-Minuten-Reinigung. Farbe schwarz leer. Ersetzt. Reinigung. Und dann, NACH 12 MINUTEN hat er die eine Din-A-4 Seite Text endlich ausgedruckt! Und danach hat das Scheißding wieder gereinigt! Und das ist beileibe kein Einzelfall.

Die Erfahrung zeigte mir bei Canongeräten auch, daß der Erwerb anderer, günstigerer Farben ebenfalls ein Roulettespiel ist. Es kann ein oder zwei Jahre gutgehen, aber auch bereits nach einmaligen Gebrauch den Drucker unbrauchbar machen. Dafür übernimmt der Hersteller dann natürlich keine Garantie. Dafür sind ja die kleinen Chips an den Kartuschen, damit Canon weiß, ob ich auch brav ihre Farbe gekauft habe.
Das Gerät hat ebenfalls einen Scanner. Dieser ist schlechter ausgerüstet als die Stand-alone-Variante. Die Scans sind nicht so gut, wie bei meinem alten Seperat-Gerät. Zudem besteht ein großer Nachteil: Ich schalte, wenn ich scannen will ja das ganze Gerät an; und was passiert dann? Richtig! REINIGUNG! Das heißt, jeder Scan kostet ebenfalls wieder Tinte.

Die von Canon produzierte Reinigungseinstellung des Gerätes ist ein Verbrechen am Verbraucher. Die Druckertanks werden zudem immer kleiner und teurer. Ich wundere mich wirklich, daß die Verbraucherzentrale gibt, die hier mit einem Grundsatzprozeß dem Ganzen mal Einhalt gebietet. Es kann doch nicht darauf hinauslaufen, daß ich mir eben einen anderen Drucker, der schlechtere Bilder herstellt, kaufen muß. Canon weiß ganz genau, daß sie die besten Fotodrucker herstellen. Das Geld verdienen sie aber mit der Farbe, die im Vergleich wesentlich teurer als Gold ist.
Es darf nicht sein, daß ein Riesenkonzern den Nutzer so derart ausbeutet und mit offensichtlich verbrecherischen Methoden das Geld aus der Tasche zieht.

Die Qualität der Drucke ist definitiv mit 5 Sternen zu bewerten. Durch die verbrecherisch hohe Farbverschwendung kann das Gerät als solches jedoch nur 1 Stern bekommen. Ich habe mich aus Grimm daher nur zu 2 Sternen entschließen können.


Karl May-Weihnacht
Karl May-Weihnacht
Wird angeboten von MediaFloh
Preis: EUR 12,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dilettantische Umsetzung, 22. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Karl May-Weihnacht (Audio CD)
Der Roman „Weihnacht!“ von Karl May erschien 1897. Die Handlung beginnt in Deutschland, zur Schülerzeit des Protagonisten. Hier haben wir das erzählerische Ich Karl Mays, der im weiteren Verlauf des Romans, der dann zur Reiseerzählung wird, als Old Shatterhand im Wilden Westen auftritt.
Durch die Geschichte hindurch zieht sich ein Weihnachtsgedicht, welches das erzählende Ich geschrieben hat.

Das vorliegende Hörspiel ist 2006 unter der Regie eines Herrn Markus Ahrens entstanden. Sprecher sind Schauspieler der Karl-May-Festspiele Bad Segeberg und Elspe. Buch und Produktion lagen bei Karl-Heinz Geisendorf.
Damit wären alle Hauptverantwortliche für das grandiose Scheitern dieser Produktion genannt.
1.
Es werden Worte verwendet, die nicht in eine Karl-May-Geschichte und in diese Zeit gehören. Beispiel: Carpio war mein größter Fan [sic!].
2.
Die Sprecher begreifen ihre Rollen überhaupt nicht. Zum Beispiel legt Sylke Langenbeek die Frau Hiller in der Szene mit dem ledernen Brief der Indianer als herablassend und überheblich an. Sie macht sich auf eine zickige Art über den vermeintlichen Laien lustig. Dabei zweifelt Frau Hiller lediglich an dem Vermögen des ‚Schülers von einst’ entsprechende Kenntnisse zu haben. Hier herrscht, wie leider allzu oft, das Unvermögen, sich in Menschen des 19. Jahrhunderts hinein zu versetzen.
Weiterhin werden Betonungen derart falsch gelegt, daß man genau merkt, daß der Sprecher überhaupt nicht weiß, was er gerade von sich gibt. Z.B. Stefan Leonard, wenn er seinen Carpio (im Booklet steht Caprio!) das Weihnachtsgedicht rezitieren läßt „Geh mit dem Armen nicht ins Gericht“. Er sagt mit seiner Betonung tatsächlich: „Geh mit dem Armen! Nicht ins Gericht!“ Das ist hochgradig dumm, solch einen einfachen Satz nicht zu begreifen.
Was ist denn an dieser Stelle mit der Regie, die nicht korrigierend eingreift? Egal gewesen? Nicht bemerkt?

Und so geht es die ganze Zeit, daß man schon verflucht, daß sie das Hörspiel über drei CDs ausbreiten. Schlechte Sprecher, schlechtes Buch, keine Regie. Es ist daher müßig über weitere, vielleicht positive Merkmale der Produktion zu sprechen.

‚Weihnacht!’ ist vielleicht das anrührendste und schönste Buch Karl Mays, und diese Umsetzung hat es nicht verdient. Daher mein Rat: Nicht kaufen; denn man macht sich sehr schnell das Buch Karl Mays kaputt, wenn man beim abermaligen Lesen ständig diese untalentierten Stimmen im Ohr hat.

Dietmar K.


The Perfect Elvis Presley Collection
The Perfect Elvis Presley Collection
Preis: EUR 38,95

42 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Box zum 35. Todestag (16.08.1977), 4. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Box enthält zwanzig (20) zu Lebzeiten Presleys veröffentlichte Originalalben im Pappschuber.
Die Papphülle ist sehr robust und bildet die originale LP-Hüllen Vorder- und Rückseite ab (RCA-Logos sind allerdings teilweise falsch oder fehlen). Die Bilder sind in hervorragender Qualität und gestochen scharf. Gerade bei CD-Alben wie Today, Now oder Raised on Rock habe ich schon wesentlich schlechtere Ausgaben gesehen.
Die Songs sind auf der Rückseite der Hüllen in der Reihenfolge des damaligen LP-Albums nach Seite 1 und Seite 2 aufgeführt, unabhängig davon, ob die Reihenfolge auf der jeweiligen CD dem nun entspricht oder nicht. Einige CDs haben nämlich Bonustracks und veränderte Reihenfolgen.
Dafür liegt der Box aber ein sehr ausführliches 36-seitiges Booklet dabei, welches jedes einzelnes Album beschreibt, dessen (Veröffentlichungs-)Geschichte erzählt und seinen Stellenplatz im Werk des Künstlers durchaus kritisch erläutert.
Weiterhin enthält das Booklet die kompletten Song-Listen der zwanzig Alben, die ja, wie gesagt, von den Informationen der Hüllen oftmals abweichen.
Die Alben sind in der Box bereits chronologisch (nach Erscheinungsdatum, das ja manches mal vom Aufnahmedatum abweicht) geordnet.

Klang:
Der Klang präsentiert sich bei den vorliegenden Alben sehr authentisch. Mir liegen bisher keine Informationen bezüglich einer speziell für diese Ausgabe erfolgten Klangbearbeitung vor, doch lassen viele Aufnahmen die Vermutung zu, daß hier von den analogen Mastern remastert wurde, ohne eine neue Abmischung zu erstellen.
Zum Beispiel klingt das Album From Elvis In Memphis wieder wie gewohnt. Auf neueren Aufnahmen waren viele Instrumente derart in den Hintergrund gemischt worden, daß man sie kaum noch wahrnahm. Auf den vorliegenden Aufnahmen entwickelt der E-Bass die gleiche treibende Dominanz wie auf Neuabmischungen, die fast nur noch aus Stimme und E-Bass bestehen. Auf Long Black Limousine sind zum Beispiel die Trompeten und der Frauen-Chor wieder deutlich herauszuhören.

Alben-Auswahl:
Es ist kein einziges Gospel-Album enthalten.
Die 50er Jahre sind stark unterpräsentiert, nur durch das erweiterte Album Elvis Presley (1956) vertreten.
Die 60er Jahre sind durch die Alben Elvis Is Back (1960), Something For Everybody (1960), Pot Luck (1962) und From Elvis In Memphis (1969) abgebildet. Es ist jedoch kein einziges Soundtrack-Album enthalten. Dafür die seltene 1965er Zusammenstellung Elvis For Everyone mit nicht verwendeten Aufnahmen, alternativen Takes und Resten aus den 50ern bis zur Mitte der 1960er.
Die 70er Jahre sind mit den restlichen 14 (!) Alben stark überrepräsentiert. Aufgenommen in die Box wurde seltsamerweise auch From Elvis Presley Boulevard Memphis Tennessee (1976), obwohl alle Lieder als Bonus-Tracks auf Moody Blue (1977) enthalten sind. Das gleiche gilt für das Album Good Times (1974), welches (bis auf ein Lied) komplett auf Promised Land (1975) zu finden ist. Auch die Zusammenstellung Welcome To My World (1977) sorgt für doppelt vorhandene Lieder.
Um den Einfluß dieses Musikers abzubilden sind solche schwächeren Alben wie Now (1972), Raised on Rock (1973) und Today (1975) sicher nicht ausschlaggebend, doch gerade hier entfaltet diese Box ihren speziellen Reiz. Denn enthalten sind eben diese Alben, die man vielleicht ansonsten eher nicht kauft, wenn man denn kein Sammler ist.
Dazu kommt, daß die zwei Compilation-Alben Elvis For Everyone (1965) und Welcome To My World (1977) bisher einzeln fast so teuer waren wie nun die gesamte Box. Und gerade im Segment der 1970er sind auch bei den schwächeren Alben noch kleine Perlen zu entdecken.
Denn letztendlich ging es bei Elvis nur um eines, nämlich daß er sang. (Und ich liebe diese Stimme nach fünf Jahrzehnten immer noch.)

Fazit:
Für den Preis um 30 € ist die Box nachdrücklich zu empfehlen. Die Box hätte in Bezug auf die Alben-Auswahl gelungener ausfallen können, aber für den Stückpreis von 1,50 € pro CD kann man tatsächlich nichts falsch machen. Die Aufmachung der einzelnen Alben ist wunderbar authentisch. Obwohl ich die enthaltenen Alben bereits schon hatte, ist es eine schöne Gelegenheit, wieder einmal alle zu hören. Dazu kommt der Klang, der wieder näher an den Vinyl-Alben ist.
Für Sammler ist die Box eine wunderschöne Ergänzung (wenn denn noch Platz da ist), für Einsteiger eine kostengünstige Anschaffung der nicht vielleicht besten Alben, aber ein sehr guter Anfang für eine lebenslange Leidenschaft.

amazon-Preis am 03.08.2012: 29,99 €

Dietmar K.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 24, 2012 6:47 PM MEST


Der Orientzyklus
Der Orientzyklus
Wird angeboten von Ungehört Gut
Preis: EUR 33,33

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DER ORIENTZYKLUS - Karl May für Erwachsene, 27. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Orientzyklus (Audio CD)
Karl May alias Old Shatterhand, bzw. hier alias Kara Ben Nemsi (Effendi) kann einen Gegner mit einem Faustschlag zu Boden schicken, ist der beste Fechter, spricht mehrere Sprachen, ist ein hervorragender Reiter, kann ärztlich heilen, ist ethisch erhaben, hat den wahren Glauben, sieht gut aus, weiß alles, kann alles erklären, denkt stets logisch, überblickt jede Situation, hat die besten Waffen, das beste Pferd, ist ehrlich, und so weiter, und so weiter.
Bei einem derart überhöht gutmenschelnden Superhelden mag es einem fast schlecht werden. Als Kind blickt man empor zu einem solchen Idol, doch wie bewahrt man sich ein Karl-May-Abenteuer als Erwachsener?
Wie kreiert man nun ein Erwachsenen-Hörspiel mit einem solchen Helden? Es ist angeraten, zu den unnatürlich stark ausgeprägten positiven Eigenschaften des Helden eine Distanz herzustellen. Das kann zum einen die Ironisierung der Heldenfigur durch deren Sprecher sein. Das würde aber auf Dauer bei einem derart umfangreichen Hörspiel zu Lasten der Spannung und des Handlungsablaufs gehen.
Der verdiente Hörspielbearbeiter und Regisseur Walter Adler (u.a. Otherland) hat nun die hervorragende Idee gehabt, jeder CD eine kurze Episode aus den doch recht umfangreichen Gerichtsakten des Herrn May voranzustellen. Quasi als Hörspiel im Hörspiel angelegt, erfahren wir so nicht nur die persönlichen Daten des Autors (Geburtsort, Eltern, Schule, Ausbildung, etc.), sondern lernen auch seine mannigfaltigen Konflikte mit Recht und Gesetz kennen. Mehrfacher Diebstahl, Hochstapelei (z.B. ärztliches Herumdoktern ohne Ausbildung), Betrug, Verwendung falscher Namen wie Hermes (Gott der Diebe), u.s.w..
In diesen kurzen Szenen dezent sächselnd tritt der, seinen drei Rollen (Karl May, Kara Ben Nemsi, Handlungserzähler) mehr als gerecht werdende Sylvester Groth als Angeklagter vor Gericht auf und verteidigt dort seine Verfehlungen mit dezent durchscheinender Selbstherrlichkeit.
Wenn dann mitten aus der Gerichtsszene die Handlung in den Orient schwenkt und wir denselben Sprecher, der eben noch ein Angeklagter vor Gericht war, auf einmal mit überbordender Selbstherrlichkeit von seinen Heldentaten künden hören, so ist die ironische Brechung perfekt und man kann die Heldengeschichte als Wunschgeschichte Karl Mays, als Gegenentwurf zum eigenen, ärmlichen Leben begreifen.
In dieser Form kann man denn aber die Abenteuergeschichte ganz ernsthaft der Handlung der Bücher folgen lassen, ohne eine Distanz aufbauen zu müssen.
Das Hörspiel als solches ist in beiden Teilen, Gericht und Abenteuer, mit üppigem akustischen Beiwerk ausgestattet, ist, wie anderenorts gesagt, Kino für die Ohren, und zwingt trotz, bzw. wegen der notwendigerweise erfolgten Straffungen den Hörer in seinen Bann. Die CD-Box, mit 12 CDs, ist sehr liebevoll gestaltet, reich illustriert und mit einem unfangreichen Booklet ausgestattet. Die CDs ruhen in Plastiktrays und sind so vor Verkratzen sicher.
Der Orientzyklus unter der Regie von Walter Adler ist ein spannendes, sehr intelligentes Werk und sei hiermit ausdrücklich empfohlen.
(Persönlich bedanke ich mich bei Herrn Adler, dem es aufs hervorragendste gelungen ist, mir Karl May ins Erwachsenenalter herüberzuretten.)


Allein mit Gott - Der Weg zurück
Allein mit Gott - Der Weg zurück
von Michael Heuchemer
  Gebundene Ausgabe

67 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vergeßt den Täter, nicht die Tat!, 12. Juli 2011
Es hat Tradition, sich intensiv um Täter zu kümmern, um deren Beweggründe zu erforschen, in der Hoffnung, ähnliche Abscheulichkeiten frühzeitig zu erkennen und damit verhindern zu können. Es hat auch Tradition, damit ständig zu scheitern.
Im Fall Gäfgen, hat der Täter mit seiner Vita, schon bereits vor dem Mord, eindrucksvoll bewiesen, daß es in seinem Leben ausschließlich um eines geht; und das ist Magnus Gäfgen.

Herr Gäfgen hat in seinem gesamten Verhalten klar gemacht, daß seine Befindlichkeit das Maß aller Dinge ist.
Nach einem begangenen Kindsmord in abscheulichster Form nimmt er lediglich wahr, daß IHM im Polizeiverhör Unrecht geschehen ist. Ein Unrecht, daß IHN traumatisiert hat. Ein Unrecht, daß ER jahrelang juristisch verfolgen läßt. ER nimmt SICH als Opfer wahr. ER legt Revisionen gegen Gerichtsurteile ein, ER legt Verfassungsbeschwerde ein, ER meldet Verbraucherinsolvenz an, ER legt sogar Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein, ER fordert Schmerzensgeld, und so weiter, und so weiter. All das, weil IHM so furchtbares Unrecht geschehen ist.
Seine verzerrte Wahrnehmung der Realität spiegelt sich auch in der Gründung einer Stiftung für jugendliche Verbrechensopfer wieder.
Dann fühlt er sich berufen, ein Buch zu schreiben, das zeigt, wie ER mit SEINER Schuld umgeht.

Kann man sich ausmalen, wie es den Eltern des ermordeten Kindes geht, wenn ihnen ständig die Befindlichkeit des Mörders serviert wird?
Wie dieser Mörder sein Leben weiter in der Öffentlichkeit leben darf und seine kranke Psyche permanent in allen Medien ein Forum findet?
Es ist schlimm genug, wenn Herr Gäfgen in Haft sein Jurastudium beenden darf, um sein erlittenes Unrecht noch effektiver verfolgen zu können und damit auch weiterhin die Gerichte und den deutschen Steuerzahler belastet.
Es ist schlimm genug, daß über jede seiner Aktionen in Zeitungen, Internet, Fernsehen, u.ä. berichtet wird.
Es ist schlimm genug, daß sich für sein Buch ein Verlag findet, der es druckt.
Doch schlimm vor allem, wenn jemand das Buch kauft, sich damit für die Befindlichkeit des Mörders Gäfgen interessiert und ihm damit auch noch zu einem Einkommen verhilft.

Denn wir müssen die Tat verstehen, doch nicht tolerieren. Es muß vor allem gezeigt werden, daß die Geschichte des individuellen Täters nicht wichtig ist, daß einem Täter durch sein Verbrechen keine übermäßige Aufmerksamkeit zuteil wird. Denn Sucht nach Aufmerksamkeit ist es, was Herrn Gäfgen antreibt, auch zum Mord.
Die Täter dürfen keine Namen mehr haben. Sie müssen sehen, daß die Gesellschaft sie vergißt, da ihr Verhalten nicht gewollt ist. Erinnern wir uns in Trauer an die Opfer, ohne sie mit der individuellen Person der Täter zu verbinden. John Lennon und sein Mörder, Abraham Lincoln und sein Mörder, ...
In Naturgemeinschaften werden Verstöße gegen die Gemeinschaft mit Ausschluß aus derselben bestraft. Wir haben dafür Gefängnisse. Doch was nutzen diese, wenn die Täter damit eben nicht aus der Gemeinschaft verbannt werden, sondern auch weiterhin in Öffentlichkeit leben?

Daher ist es vorliegend wichtig, unabhängig vom Inhalt dieses Buches, es zu ignorieren. Es darf keinen -Magnus Gäfgen- mehr geben, da er nicht wichtig ist. Es darf in Bezug auf die Person des Täters lediglich eines übrig bleiben: -Der Mörder von Jakob von Metzler-.

Ende.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2012 11:18 PM MEST


Hostage
Hostage
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bukowski spielt auf., 13. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hostage (Audio CD)
Die vorliegende Aufnahme ist eine komplette (!) einstündige Lesung von Charles Bukowski. Aufgenommen im April 1980, The Sweetwater, Redondo Beach, Kalifornien.
Die Aufnahmequalität ist sehr gut. Bukowskis Stimme ist stark im Vordergrund, die Zuhörer jedoch auch sehr differenziert herauszuhören; gerade beim obligatorischen Schlagabtausch mit dem Publikum.
Von der Aufnahmequalität her macht man mit dieser CD absolut keinen Fehler. (Sie ist z.B. viel besser als die Aufnahmen aus der Hamburger Markthalle 1978.)
Bukowski kündigt eine würdevolle Dichterlesung an. Ein Versprechen, daß er, Gott sei's gedankt, natürlich nicht einhält. Ab der zweiten Hälfte läßt er deftige Verbalattacken Richtung Publikum los. Man merkt schon, daß vieles davon etwas gewollt ist, aber Bukowski bietet eine runde Vorstellung. Buk spielt auf und gewinnt.
Nachteil bei der CD: Es ist lediglich ein Track darauf und keine Angaben über die Gedichte. Wer sich die CD zulegen will, und dazu rate ich jedem Fan, kann sich meine nachfolgenden Angaben ja kopieren. Bukowski spricht nach jedem Gedicht mit dem Publikum. Nur an drei Stellen, an denen er länger mit den Zuhörern spricht, habe ich einen entsprechenden Titel (Audience) gesetzt.
01.) 0'00 Intro (I come from San Pedro)
02.) 1'33 Jam
03.) 3'01 What have I seen
04.) 6'16 Trouble
05.) 7'49 Competition
06.) 9'51 The secret of my endurance
07.) 12'21 On the hustle
08.) 16'35 I am a reasonable man
09.) 19'57 Eating the father
10.) 21'47 (Audience 1)
11.) 26'28 I believe in evil
12.) 28'49 The 9 horse
13.) 32'33 (Audience 2)
14.) 35'38 I don't need a Cleopatra
15.) 37'22 Hemingway
16.) 40'34 Fan letter
17.) 43'57 The drunk with the little legs
18.) 47'50 Tour
19.) 50'40 The recess bills of school
20.) 53'43 (Audience 3)
21.) 56'43 Giving a poetry reading
(Meine Angaben können natürlich bei einigen Pressungen um wenige Sekunden abweichen. Laufzeit CD: 61'57. Viel Spaß mit Hank!)


Big in Japan (2 CD + Bonus DVD)
Big in Japan (2 CD + Bonus DVD)
Preis: EUR 25,93

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen KS in Hochform, verunglücktes Cover, 26. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Big in Japan (2 CD + Bonus DVD) (Audio CD)
Ich hatte diese CD-Box bereits vorab bestellt. Als sie ankam mußte ich feststellen, daß auf dem Cover, groß wie auf DVDs, ein weißer FSK-Sticker abgebildet ist, der mir mitteilt, daß die beiliegende Live-DVD ab 0 freigegeben ist. Der Sticker ist nicht abziehbar, sondern auf dem Cover abgedruckt. Die Cover-Abbildung bei Amazon ist also nicht korrekt. Im vorliegenden Fall ist der Look der Box definitiv verhunzt.
Zur Box selber:
Die Hülle ist rötlich bzw. golden glänzend. Die CDs und die DVD ruhen in Plastiktrays ohne zu wackeln oder sich zu lösen und sind einfach zu entnehmen.
Beigefügt ist ein 10-seitiges Booklet, das auf einer Seite ein Grußwort des Meisters enthält sowie auf zwei weiteren Angaben zu den Aufnahmen macht. Die restlichen Seiten zeigen Photographien der Live Show(s).
CDs und DVD laufen fehlerfrei. CD 1 hat eine Laufzeit von 77:09 Minuten, CD 2 von 73:09 Minuten, die DVD von 78:01 Minuten. Die DVD ist im NTSC Format.
Der Klang ist, wie nicht anders zu erwarten, optimal, satt und differenziert. Weder am Anfang, noch während der Stücke oder dazwischen sind Geräusche des Publikums zu vernehmen. Lediglich ganz am Ende der CDs ertönt heruntergefilterter Applaus. Man wird also beim Anhören der Musik nicht aus der Andacht herausgerissen.
(Um Wiederholungen zu vermeiden, verweise ich bezüglich des Inhalts auf die Kurzbeschreibung von Amazon.)
Als persönliche Anmerkung sei mir gestattet, daß mir die Musik dieses Album, das nunmehr wieder einen Alleingang von Herrn Schulze darstellt, ausgesprochen gut gefallen hat. Nach drei Alben mit Dead-Can-Dance Sängerin Lisa Gerrard, empfand ich es auch an der Zeit, Klaus Schulze wieder pur genießen zu dürfen.
Ich empfinde da ähnlich wie sein Kritikus und Freund kdm, der im Booklet zum Album Kontinuum meinte: I prefer Klaus Schulze pure. As soloist. Alone. Sicher eine Geschmacksfrage, doch zumindest auf den aktuellen Aufnahmen hat er auf allzu epische Breiten in der Musik verzichtet, gibt sich rhythmusorientierter, was das vorliegenden Album nach meinem Dafürhalten zum gelungensten seit geraumer Zeit macht.
Zudem bewegt sich der Preis von 16,95 € (Stand 26.11.2010) für ein Doppel-CD Album mit DVD in einem angemessen Rahmen.
Ich kann also eine klare Kaufempfehlung für das Album aussprechen.
(Zum Look der Box mit FSK-Logo habe ich bei der Produktabbildung eine eigene Abbildung beigefügt.)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 13, 2010 11:04 PM CET


Der Orientzyklus
Der Orientzyklus
von Karl May
  Audio CD
Preis: EUR 34,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DER ORIENTZYKLUS - Karl May für Erwachsene, 17. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Orientzyklus (Audio CD)
Karl May alias Old Shatterhand, bzw. hier alias Kara Ben Nemsi (Effendi) kann einen Gegner mit einem Faustschlag zu Boden schicken, ist der beste Fechter, spricht mehrere Sprachen, ist ein hervorragender Reiter, kann ärztlich heilen, ist ethisch erhaben, hat den wahren Glauben, sieht gut aus, weiß alles, kann alles erklären, denkt stets logisch, überblickt jede Situation, hat die besten Waffen, das beste Pferd, ist ehrlich, und so weiter, und so weiter.
Bei einem derart überhöht gutmenschelnden Superhelden mag es einem fast schlecht werden. Als Kind blickt man empor zu einem solchen Idol, doch wie bewahrt man sich ein Karl-May-Abenteuer als Erwachsener?
Wie kreiert man nun ein Erwachsenen-Hörspiel mit einem solchen Helden? Es ist angeraten, zu den unnatürlich stark ausgeprägten positiven Eigenschaften des Helden eine Distanz herzustellen. Das kann zum einen die Ironisierung der Heldenfigur durch deren Sprecher sein. Das würde aber auf Dauer bei einem derart umfangreichen Hörspiel zu Lasten der Spannung und des Handlungsablaufs gehen.
Der verdiente Hörspielbearbeiter und Regisseur Walter Adler (u.a. Otherland) hat nun die hervorragende Idee gehabt, jeder CD eine kurze Episode aus den doch recht umfangreichen Gerichtsakten des Herrn May voranzustellen. Quasi als Hörspiel im Hörspiel angelegt, erfahren wir so nicht nur die persönlichen Daten des Autors (Geburtsort, Eltern, Schule, Ausbildung, etc.), sondern lernen auch seine mannigfaltigen Konflikte mit Recht und Gesetz kennen. Mehrfacher Diebstahl, Hochstapelei (z.B. ärztliches Herumdoktern ohne Ausbildung), Betrug, Verwendung falscher Namen wie Hermes (Gott der Diebe), u.s.w..
In diesen kurzen Szenen dezent sächselnd tritt der, seinen drei Rollen (Karl May, Kara Ben Nemsi, Handlungserzähler) mehr als gerecht werdende Sylvester Groth als Angeklagter vor Gericht auf und verteidigt dort seine Verfehlungen mit dezent durchscheinender Selbstherrlichkeit.
Wenn dann mitten aus der Gerichtsszene die Handlung in den Orient schwenkt und wir denselben Sprecher, der eben noch ein Angeklagter vor Gericht war, auf einmal mit überbordender Selbstherrlichkeit von seinen Heldentaten künden hören, so ist die ironische Brechung perfekt und man kann die Heldengeschichte als Wunschgeschichte Karl Mays, als Gegenentwurf zum eigenen, ärmlichen Leben begreifen.
In dieser Form kann man denn aber die Abenteuergeschichte ganz ernsthaft der Handlung der Bücher folgen lassen, ohne eine Distanz aufbauen zu müssen.
Das Hörspiel als solches ist in beiden Teilen, Gericht und Abenteuer, mit üppigem akustischen Beiwerk ausgestattet, ist, wie anderenorts gesagt, Kino für die Ohren, und zwingt trotz, bzw. wegen der notwendigerweise erfolgten Straffungen den Hörer in seinen Bann. Die CD-Box, mit 12 CDs, ist sehr liebevoll gestaltet, reich illustriert und mit einem unfangreichen Booklet ausgestattet. Die CDs ruhen in Plastiktrays und sind so vor Verkratzen sicher.
Der Orientzyklus unter der Regie von Walter Adler ist ein spannendes, sehr intelligentes Werk und sei hiermit ausdrücklich empfohlen.
(Persönlich bedanke ich mich bei Herrn Adler, dem es aufs hervorragendste gelungen ist, mir Karl May ins Erwachsenenalter herüberzuretten.)


Thriller 25th Anniversary Edition (Classic Cover) [CD+DVD]
Thriller 25th Anniversary Edition (Classic Cover) [CD+DVD]
Preis: EUR 28,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Ergänzung von Thriller (Jackson und McCartney), 15. Juli 2009
Auf seinem Album "Off The Wall" (1979) coverte Michael den McCartney-Song "Girlfriend". Das Original findet man auf dem Wings-Album "London Town" (1978).
Auf dem Album "Thriller" (1982) befindet sich das Lied "The Girl Is Mine", das Michael Jackson gemeinsam mit Paul McCartney aufnahm.
In Ergänzung dazu befinden sich auf dem knapp ein Jahr später erschienen McCartney-Album "Pipes Of Peace" (1983) zwei Lieder, welche die beiden zusammen geschrieben und gesungen haben: zum einen die Single "Say Say Say" (davon gibt's sogar ein gemeinsames Video von Paul und Michael, mal bei you tube reinschauen), zum anderen der Album-Track "The Man". "Say Say Say" ist neben dem McCartney ALbum lediglich auf dem Best Of Album "King Of Pop" von Jackson enthalten. "The Man" ist, meines Wissens nach, bislang auf keinem Jackson-Album enthalten, nicht mal als Bonus-Tracks.
Zur Komplettierung einer Michael-Jackson-Sammlung würde sich also der Kauf von "Pipes Of Peace" anbieten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 13, 2009 11:40 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4