Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für S. Wilde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Wilde
Top-Rezensenten Rang: 4.238.775
Hilfreiche Bewertungen: 49

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Wilde

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S
Automatik Zwischenringe 3-teilig 31mm, 21mm & 13mm für Makrofotographie passend zu Canon EF / EF-S
Wird angeboten von Impulsfoto -Händler aus DEUTSCHLAND-SERVICE in DEUTSCH
Preis: EUR 59,99

5.0 von 5 Sternen Günstiger Einstieg in die Makrofotographie, 15. April 2012
Über die generellen Vor- und Nachteile von Zwischenringen gegenüber
dedizierten Makroobjektiven wurde an anderer Stelle schon alles gesagt.
Wer sich bewusst für die Zwischenringe entscheidet bekommt mit den
hier angebotenen Ringen von MeiKe ein sehr gutes
Preis/Leistungsverhältnis geboten.

Die Ringe selber sind zwar aus Kunststoff, die eigentlichen
Bajonettanschlüsse jedoch sind aus solidem Metall. Insgesamt wirken die
Ringe robust und gut verarbeitet, so dass man sie ohne Bedenken auch mit
einem schwereren Zoomobjektiv benutzen kann.

Das Wechseln von Objektiv und Ringen geht ohne Hakeln oder Wackeln,
alles sitzt satt und sauber.

Da die Zwischenringe die elektrischen Kontakte am Bajonett zum Objektiv
durchleiten funktionieren Autofokus und Einstellung der Blende. Wärend
der Autofokus je nach Objektiv, Lichtverhältnissen und Motiv zuweilen
zwar sehr gut, häufig aber auch garnicht funktionieren und deshalb in
der Makrofotogrphie verzichtbar wäre ist die Blendeneinstellung nahezu
unverzichtbar. Bei billigen Ringen fehlt diese wichtige Funktion in der
Regel. Selbst bei der Kombination aller drei Ringe funktioniert die
Elektronik zuverlässig.

Ich selbst benutze die Zwischenringe vor allem mit dem Canon 50mm 1:1.8
an einer EOS 20D. Diese im Vergleich zu guten Makro-Objektiven sehr
günstige Kombination der Ringe mit einem scharfen und lichtstarken
Standardobjektiv erlaubt bei Einsatz aller Zwischenringe einen
Abbildungsmasstab von mehr als 1:1 (bei meinen Tests ca. 1.25:1) und das,
unter Verwendung von Stativ und Kabelauslöser, gestochen scharf.

Fazit: ich bin begeistert und kann diese Zwischenringe jedem der einen
preiswerten Einstieg in die Makrophotographie sucht wärmstens
empfehlten.


Shaun Of The Dead
Shaun Of The Dead
DVD ~ Simon Pegg
Preis: EUR 5,55

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Horror Komödie seit langem, 1. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Shaun Of The Dead (DVD)
Das Genre des komischen Horror-Films erfreut sich seit Jahren wieder großer Beliebtheit: waren Filme wie Peter Jacksons "Braindead" oder auch Wes Cravens "Scream" eher für eingefleischte Freunde des blutigen Kinos unterhaltsam, so trafen Klamauk Orgien wie Keenen Ivory Wayans "Scary Movie" eher den Massengeschmack, bereiteten Horro-Fans aber wenig Freude...
Mit "Shaun of the Dead" haben Simon Pegg und Edgar Wright eine wundervolle Untoten Satire ("We don't use the Z-Word") abgeliefert, die das Zeug hat Kino Freunde aller Fraktionen in Heiterkeit zu vereinen.
Herrlich komische Szenen, deren britischen Humor man auch genießen kann ohne je zuvor einen Zombie-Film gesehen zu haben treffen auf erstklassig inszenierte Splatter Momente die liebevollen Respekt für die großen Vorbilder -- insbesondere natürlich George Romeros "Dawn of the Dead" -- erkennen lassen.
"Shaun" ist ein hemmungslos lustiger Film, der aber gerade in den satirisch komischen Szenen dem Romero Klassiker oftmals gerechter wird als das sehenswerte, aber weitestgehend von sozialkritischen Aspekten befreite Remake von Zack Snyder.
Alles in allem ein Film, der das Zeug hat ein Klassiker zu werden und der für den Zombie-Film sein könnte, was Roman Polanskis "Tanz der Vampire" für den Vampir-Film ist.


A Guide to LaTeX: Tools and Technologies for Computer Typesetting (Tools and Techniques for Computer Typesetting)
A Guide to LaTeX: Tools and Technologies for Computer Typesetting (Tools and Techniques for Computer Typesetting)
von Helmut Kopka
  Taschenbuch
Preis: EUR 66,58

20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The best LaTeX book I know, 13. Mai 2004
While the "The LaTeX Companion" is widly recommented as the standard book on LaTeX, I think this one is in many ways the better choice. It's clearly structured and it serves well as a tutorial and as a reference. From the first steps of using LaTeX to user customization, programming and administration of a LaTeX installation everything is presented in a understandable and technical accurate way. Other books try to provide the same information, some in even more depth, but with most of them it's much harder to find the information you are looking for.
A perfect introduction to all aspects of LaTeX, well writen and thoughtfully presented. If you need even more in depth information (which shouldn't happen to often, for "A Guide to LaTeX" is quite complete) you might have a look at the Companion series by Goossens et al., or read the original documentation that comes with your LaTeX distribution. After reading "A Guide to LaTeX" you will find it much easier to seek and understand any further information you might need.


Die Piratenbraut
Die Piratenbraut
DVD ~ Geena Davis
Preis: EUR 4,99

18 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Alles was ein Piratenfilm braucht?, 13. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Piratenbraut (DVD)
Schiffe, Piraten, ein Schatz -- ja, alles da und doch fehlt dem Film alles was einen guten Piratenfilm ausmacht: Humor, Spannung, packende Aktion, interessante Charaktere und eine originelle Handlung, nichts von alledem findet sich in "Die Piratenbraut".

Die Dialoge sind so amüsant wie der Wetterbericht im Herbst, die Aktion so mitreißend wie die neue Ausgabe von "Bussi-Bär" und die "überraschenden" Wendungen so überraschend wie das unvermeidliche Happy-End.

Das miese Drehbuch und die einfallslose Regie können auch durch Frank Langella, der als Dawg Brown einen überzeugenden Genre-typischen Bösewicht mimt nicht gerettet werden.

Den endgültigen Todesstoß versetzt dem Film aber das hölzerne Spiel von Geena Davis als Kapitänin Morgan Adams. Sie wirkt als "Piratenbraut" weder sexy noch stark obwohl sie sich sichtlich um beides bemüht und vermag selbst neben dem betont linkisch agierenden Matthew Modine nicht heldenhaft zu wirken.
Alles in allem Kino wie es nicht sein sollte, die millionenschwere und tatsächlich recht ansehnliche Ausstattung hätte besseres verdient gehabt...


Seite: 1