Profil für Jaymz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jaymz
Top-Rezensenten Rang: 139.436
Hilfreiche Bewertungen: 556

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jaymz (NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Live on Ten Legs (Ltd.Deluxe Box) CD+2lp
Live on Ten Legs (Ltd.Deluxe Box) CD+2lp
Preis: EUR 58,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht ganz perfektes, aber gutes Boxset der neuen PJ-Livescheibe, 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Meine Rezension bezieht sich auf das Boxset mit CD, Doppel-LP und allerlei Extras, das ich für knapp 25 Euro erworben habe. Für den doppelten Preis, den das Boxset zu Beginn gekostet hat und bei einigen Anbietern nach wie vor kostet, hätte ich es nicht genommen. Meine Überlegung war bei diesem günstigen Kurs aber: Lohnt sich der doppelte Preis im Vergleich zur einfachen CD, die durchschnittlich 12-13 Euro kosten dürfte, überhaupt? Für das, was man hier geboten bekommt, lautet die Antwort ganz einfach: Ja!

Seit Jahren bringen PEARL JAM jeden ihrer Livemitschnitte auch als Bootleg auf den Markt. Ich als PJ-Fan besitze zwar auch ein paar davon, "Live On Ten Legs" kam aber eben deshalb in Frage, weil es gesammelte Livemitschnitte der wichtigsten (gut, darüber kann man streiten) Songs auf einer CD versammelt. Natürlich wird einem hier nichts neues geboten, denn wie bereits erwähnt sind alle Bootlegs ja bereits erhältlich. Als Nachfolger von "Live On Two Legs" bietet diese Livecompilation zum 20. Geburtstag aber durchaus Unterhaltungswert. Alle Songs stammen von verschiedenen Konzerten und aus verschiedenen Jahren, wurden aber so perfekt aufeinander abgestimmt, das man selbst bei den Überleitungen das Gefühl hat, hier am Stück einem einzigen Konzert zu lauschen. Neuere Songs wie "Got Some", "The Fixer", "I Am Mine" und eine Gänsehautversion von "Just Breathe" ergänzen sich wunderbar mit bekannten Songs der Marke "Jeremy", "Alive", "Rearviewmirror" und "Spin The Black Circle", garniert mit den selten gespielten Coverversionen "Arms Aloft" und "Public Image". Zudem wurde den Songs mehr Zeit beim Mixing gewidmet als den Official Bootlegs, von denen nicht alle wirklich gut klingen. "Live On Ten Legs" ist soundtechnisch ohne Fehl und Tadel und transportiert die Liveatmosphäre perfekt. Zwar fällt mir auch bei diesen Aufnahmen auf, dass PEARL JAM erst vor kurzem die Gitarren wieder etwas verzerrter spielen und dementsprechend härter klingen (Liveversionen von - grob geschätzt - Anfang bis Mitte der 2000er lassen meiner Meinung nach etwas Biss vermissen, auch bei den ganz alten Nummern), aber alles in allem ist diese Livescheibe eine schöne, komprimierte Übersicht über die Liveaktivitäten der Band während der letzten Jahre. Trotzdem hätte man hier mit einer zweiten oder gar dritten CD noch mehr rausholen können. Dann wäre allerdings auch gemeckert worden, denn mit "Live At The Gorge" liegt ja bereits ein sehr umfassendes Live-Boxset mit sieben CDs vor, das auch noch nicht so alt ist.

Zur Aufmachung der Box: Was PEARL JAM und ihr Label hier gezaubert haben, ist wirklich sehr schön. In einem großen, stabilen Pappkarton (außen weiß, innen dunkelrot) ist die zugegen lieblos aufgemachte CD im Digipack nebst der Doppel-LP im Gatefold enthalten. Die Aufmachung der schweren Vinylversion im Klappcover macht durch die großen Fotos und bedruckte Innenhüllen viel mehr her als die der CD. Und obwohl ich kein großer Fan von Memorabilia bin (zumindest dann nicht, wenn sie den Preis deutlich in die Höhe treiben wie beispielsweise bei den Pink Floyd-Boxsets), sind die Extras in dieser Box wirklich mehr als nett. Es gibt einen laminierten Tourpass (schöner wäre es mit ebenfalls bedrucktem Schlüsselband gewesen), vier nicht zu kleine Reprints von Tourpostern und fünf Hochglanz-Fotoprints in LP-Größe. Die Poster, u.a. von Berlin und London, sind wirklich hübsch anzuschauen und zeigen exemplarisch, welchen Wert die Band auf immer neue Designs und die optische Präsentation legt. Die fünf großen Livefotos der einzelnen Bandmitglieder schauen in schwarz-weiß ebenfalls sehr schick aus, auch sie keinen einzigen Fingertappser verzeihen. Die Poster und Fotos fladdern nicht einfach in der Box herum, sondern sind auf wirklich stabiles Papier gedruckt und schreien geradezu danach, eingerahmt zu werden.

Wenn ich jetzt sage, dass das Boxset doppelt so teuer wie die CD ist, klingt das erstmal nach viel Geld. Und wer das Album auf Vinyl und die Extras nicht braucht, ist mit der normalen CD auch besser beraten, gerade auch als Neueinsteiger oder jemand, der kaum Livematerial von PJ besitzt. Wer aber Wert auf eine ansprechende Verpackung und todschicke Extras in einer Box legt sowie sich auch gerne mal die Platte auflegt, zahlt mit 25-30 Euro definitiv nicht zu viel für dieses Teil.


Phantom Antichrist
Phantom Antichrist
Preis: EUR 1,79

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hervorragender Vorgeschmack auf das neue Album, 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Phantom Antichrist (MP3-Download)
Lange hat die Fangemeinde neuem Material der Thrasher entgegengefiebert, jetzt ist es endlich da - zumindest in Form eines neuen Songs, der einiges verspricht. "Phantom Antichrist" ist ein typischer KREATOR-Nackenbrecher mit schnellem Riffing, Doublebass bis zum Anschlag, Milles krächzenden Vocals und einem melodischen Refrain, der sich blitzschnell ins Hirn fräst. KREATOR zeigen, wie man Härte und Melodie perfekt miteinander kombiniert. Das mit den Melodien sollte man allerdings nicht falsch verstehen: Natürlich ist der Thrash Metal der Ruhrpott-Originale nach wie vor weit davon entfernt, im Mainstream zu landen. Doch es ist eben diese typische Verbindung von hartem, schnellem Material und unheimlich melodischen Harmonien und Gitarrenleads, die aus KREATOR eine der besten Thrash Metal-Bands überhaupt machen. Ergänzt wird der Titelsong noch durch ein recht untypisches, klassisches Solo, das auch zu Power Metal-Bands passen würde.

Als Bonus haben KREATOR ein Cover der IRON MAIDEN-Hymne "The Number Of The Beast" eingespielt, die - obwohl sie sich naturgemäß sehr nah am Original bewegt - kein bloßes Abkupfern ist. KREATOR bemühen sich stattdessen, ihr Thrash-Riffing auf die Strophen zu übertragen, Milles charakteristischer Gesang ist vielleicht etwas melodischer als sonst, sorgt aber immer noch für die größte Eigenständigkeit. Man hört der Band an, dass sie einfach Bock auf das Cover hatte, dementsprechend klingt es auch unverbraucht und spritzig. Eine schöne Verbeugung vor einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Metalbands aller Zeiten.

Wer die limitierten Vinyl-Singles verpasst hat (und das dürften einige sein, da die insgesamt 500 Exemplare schon Wochen vor der VÖ komplett ausverkauft waren), kann froh über die Downloadmöglichkeit sein. Als KREATOR-Fan sollte man sich die Vorabsingle holen, denn bis zum 1. Juni (dem Release des Albums) dauert es noch eine ganze Weile. Wer sich jetzt denkt "Ach nee, für blöde MP3s zahl ich nix", sollte einfach beim nächsten Kneipenbesuch ein, zwei Bier weniger trinken, schon hat er die gerade mal 2 Euro für diese Single zusammengekratzt. "Phantom Antichrist" lohnt sich und macht schwer Lust auf mehr!


L'Oréal Paris Men Expert After Shave Balsam 24h Anti-Austrocknung 100 ml
L'Oréal Paris Men Expert After Shave Balsam 24h Anti-Austrocknung 100 ml
Preis: EUR 4,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Lösung für empfindliche Haut, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach zwei bis drei Wochen Testen des After Shaves muss ich sagen: Es scheint für meine Bedürfnisse die perfekte Lösung zu sein! Egal, ob Billigmarken, Nivea oder Gilette (dabei ging es noch): Ich hatte imemr mit Rasurbrand am Hals zu kämpfen. Seitdem ich dieses After Shave benutze, ist davon nix mehr zu sehen. Kaum zu glauben (hab ich bei den vorherigen Rezensenten auch nicht), aber tatsächlich wahr. Die Haut bleibt geschmeidig, es sind keine roten Pöckchen oder andere Merkmale von Rasurbrand zu sehen.

Der Geruch ist angenehm, aber nicht so gut wie bei Gilette. Egal, so lange es der empfindlichen Haut gut tut - und das ist der Fall. Wer oft mit Rasurbrand zu kämpfen hat und schon verschiedene After Shaves ohne Alkohol ausprobiert hat: Nehmt dieses! Einen Versuch ist es wert, bei mir klappt's weit weit besser als mit anderen.


L'Oréal Paris Men Expert Roll-On Invincible Man 96h, 2er Pack (2 x 50 ml)
L'Oréal Paris Men Expert Roll-On Invincible Man 96h, 2er Pack (2 x 50 ml)
Wird angeboten von Store-Germany
Preis: EUR 8,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das perfekte Deo!, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sehr gut riechendes, leicht männlich-herbes Deo, das sich dank großer Kugel hervorragend verteilen lässt. Über Rückstände auf der Kleidung kann ich bisher noch nichts berichten, ich lasse das Deo aber auch kurz antrocknen, bevor ich mir was drüber ziehe. Die Ergiebigkeit kann ich (noch) nicht beurteilen, da ich es erst seit zwei Wochen benutze.

Was mich sehr überrascht hat, war die Wirkung: Bei vielen Deos (speziell Adidas) bildete sich nach langen Tagen im Büro oder bei eng anliegender Kleidung Schweißgeruch, womit ich sonst noch nie Probleme hatte. Der L'Oréal Roll-On verrichtet seine Arbeit hervorragend, kein Schweißgeruch, egal was passiert! Ob das 96 Stunden anhält wage ich zu bezweifeln, aber wohl jeder wird sich mindestens ein mal am Tag waschen oder mal alle zwei, drei Tage duschen.

Also: Eine klare Empfehlung für den Roll-On!


Bonfire Box
Bonfire Box
Preis: EUR 23,99

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Führt kein Weg dran vorbei!, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bonfire Box (Audio CD)
Wer sich selbst einen AC/DC-Fan schimpft und nicht im Besitz der "Bonfire"-Box ist, ist keiner. Punkt. Die hier enthaltenen Aufnahmen stellen so etwas wie den Heiligen Gral der Bon Scott-Phase für AC/DC-Jünger dar, egal, ob es sich um die alte, hübsch aufgemachte Box mit Extras wie Tattoo, Aufkleber und Schlüsselanhänger handelt oder um diese kleinere, kompaktere Version ohne Extras, dafür mit "Back In Black" als fünfte CD. Beiden gemein ist das Büchlein, das unzählige Fotos von der Band und Bon Scott sowie viele Notizen und Zitate beinhaltet und sich wunderbar zum Schmökern während des Hörens der CDs eignet.

Das gesamte Boxset widmet sich dem 1980 verstorbenen Bon Scott, der hier auf allen Aufnahmen zu hören ist - abgesehen vom Megaerfolg "Back In Black", das aber eben deshalb enthalten ist und in den Kontext passt, weil es von der Band als eine Art Tribut an Scott gedacht war und die Songs in großem Maße von Scott beinflusst waren (man höre sich nur den Text zu "Given The Dog A Bone" oder "Let Me Put My Love Into You" an - Scott in Reinkultur!). Das komplett in schwarz gehaltene Album muss man wohl nicht weiter vorstellen, es ist Teil der Rockgeschichte.

Wichtiger, oder zumindest ungleich seltener und spezieller, sind die anderen Discs, aus denen das Boxset ja auch ursprünglich bestand, bevor in der Neuauflage "Back In Black" hin zu kam. Bei "Live From The Atlantic Studios" handelt es sich um einen Livemitschnitt fürs Radio, der im Studio vor ein paar Nasen aufgezeichnet wurde. Das ist die unverfälschte, bluesige Magie von AC/DC, die locker und leidenschaftlich aufspielen. Die Energie beim Einstieg von "Live Wire" ist so gewaltig, dass es einen kaum auf dem Stuhl hält, wenn man den Song zum ersten Mal in dieser Version hört. Die gesamte Setlist ist ein Fest für AC/DC-Fanatiker, die Klangqualität spitze, die Band tight. Kein Wunder, dass sich Hardcore-Sammler Jahre lang die Finger nach dem Bootleg geleckt und horrende Preise gezahlt haben.

Discs zwei und drei beinhalten den Mitschnitt des Konzertes in Paris 1979, auf Video und zuletzt auch DVD unter dem Titel "Let There Be Rock" erschienen und im Gegensatz zum Video-Erlebnis um den zusätzlichen Song "T.N.T." ergänzt. Eines der besten Konzerte, das AC/DC wohl jemals gespielt haben, mit der ultimativen Version von "Highway To Hell", einem ultrageilen "SIn City" und einer Band in Höchstform. Kurz: Livegeschichte!

Disc vier schließlich bietet unter dem Titel "Volts" frühe Versionen bekannter Songs und seltsamerweise mit "Ride On" (passt vom Kontext her so gerade noch) und "Its A Long Way To The Top" zwei sattsam bekannte Studioversionen. Egal, "Dirty Eyes" (Vorläufer von "Whole Lotta Rosie"), die frühe, in meinen Ohren besser klingende "If You Want Blood"-Version, der erste Entwurf zu "Touch Too Much", eine Liveversion von "School Days" und die klanglich schwache, aber unglaublich intensive Liveversion von "Sin City" bieten Hörgenuss pur und treiben den Raritätensammlern Tränen in die Augen.

Schöner ist die große, hochformatige Box, die sämtliche CDs in Jewel Cases enthält (die hier angebotene Neuauflage versammelt alle Discs auf einem Tray, ohne zusätzliche Cover und Hüllen oder Booklets). Durch "Back In Black" noch ein wenig atttraktiver und vor allem preislich unschlagbar ist allerdings diese Neuauflage, die es mittlerweile zum fast schon perversen Preis von ca. 10 Euro gibt. Fünf CDs Rockgeschichte, ansprechend präsentiert zum Preis von weniger als einer regulären CD - DAS ist value for money und das letzte Kaufargument, das AC/DC-Fans und Neueinsteiger noch benötigen, um sich "Bonfire" zuzulegen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 6, 2015 4:11 PM CET


Made in Germany 1995 - 2011 - Best Of
Made in Germany 1995 - 2011 - Best Of
Preis: EUR 9,99

59 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Neueinsteiger ok, für Fans schwierig, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich behaupte: Mit Best Ofs können Bands sehr viel falsch und nur wenig richtig machen. Reine Compilations mit bekannten Liedern eignen sich nur für Neueinsteiger, bei speziellen Extras ist man als Fan sauer, wenn man für nur wenig Neues viel Geld zahlen muss. Deshalb macht RAMMSTEINs "Made In Germany" aus Sicht des Fans wohl erst ab der Doppel-CD mit Remixes Sinn, die Stahlbox ist mittlerweile eh ausverkauft. Als langjähriger Fan habe ich mich trotzdem für den Kauf der Einzel-CD entschieden, da ich mit den Remixes sehr wenig bis überhaupt gar nichts anfangen kann.

Dass RAMMSTEIN nach 16 Jahren eine erste Best Of veröffentlichen, ist völlig ok - andere Bands schmeißen schon nach zwei oder drei Alben eine solche Veröffentlichung auf den Markt. Über die Songauswahl kann man - wie immer - trefflich streiten, aus meiner Sicht sind zum Großteil vor allem die bekanntesten und erfolgreichsten Songs vertreten. Dass diese nicht immer auch die besten der jeweiligen Alben sind, ist klar. Warum man die Spielzeit einer einzelnen CD aber nicht komplett ausnutzt und Songs wie "Seemann", "Wollt ihr das Bett in Flammen sehen?", "Benzin", "Rammlied", "Stripped" oder "Rammstein" unter den Tisch fallen lässt, ist mir unverständlich. Zumindest für zwei, drei weitere Songs hätte die freie Spielzeit noch locker gereicht.

Die Tracks wurden remastert, von "den Klang total verschissen" bis hin zu "merke keinen Unterschied" ist in den bisherigen Rezensionen alles zu lesen. Ich persönlich finde, dass die Songs der ersten beiden Alben vom Remastering profitieren. Sie klingen knackiger, direkter und mehr wie die Produktionen ab "Reise, Reise". RAMMSTEIN-Alben klangen schon immer groß und voluminös, aber vor allem auf "Sehnsucht" habe ich immer ein wenig den Wumms vermisst - die Drums und Gitarren klangen etwas dünn. Das ist mit dem Remastering angeglichen worden, mir persönlich gefällt's, dass die alten Songs ein wenig aufpoliert wurden. Ich meine sogar, bei den "Mutter"-Tracks gewisse Feinheiten rauszuhören, die vorher nicht so deutlich waren. Die Anordnung der Tracks geht in Ordnung und ist besser als eine rein chronologische Aufarbeitung. Die neue Single "Mein Land" wächst nach ein paar Durchläufen, stellt für mich aber einen der eher durchschnittlichen Songs im RAMMSTEIN-Fundus dar. Die Demoversion mit epischen Orchesterklängen im Chorus gefiel mir weit besser. Übrigens: Das andere neue Lied auf der "Mein Land"-Single ist für meine Ohren der wohl schlechteste Song, den die Berliner jemals aufgenommen haben. Deshalb habe ich mich auch gegen den Kauf der Single und für die Best Of entschieden - der eine neue Song und die remasterten Versionen entsprachen mehr meinen Vorstellungen.

Die Aufmachung der Best Of ist RAMMSTEIN-typisch klasse. Ein hochformatiges, stabiles Digipack mit Prägedruck, die Köpfe der Bandmitglieder über den ausklappbaren Teil verteilt (man sieht sogar die Hinterköpfe, wenn man in die Schlitze für Booklet und Cover hinein schaut), Booklet mit allen Texten und etwas, das ich leider noch nirgendwo sonst bei Digipacks mit losen Discs gesehen habe: Eine extra Papptasche für die CD, damit sie in der Hülle nicht verkratzt und sie nicht lose in der Hülle umherfliegt. Schöne Idee - noch schöner wär's gewesen, wenn auch diese Papptasche nicht nur bedruckt, sondern geprägt worden wäre. Aber das ist Meckern auf allerhöchstem Niveau.

Eigentlich ist "Made In Germany" für allem für Neueinsteiger recht gut gelungen, wenn auch wichtige Songs fehlen und die Spielzeit der CD nicht ausgenutzt wurde. Die Remixe sind für mich persönlich absolut verzichtbar. Dafür - oder als Alternative - hätte man ruhig noch B-Seiten mit drauf packen können. Ich denke da an das Instrumental "5/4" oder das äußerst geile "Halleluja", die auf den Singles zum Album "Mutter" zu finden waren. Das wäre ein echter Mehrwert gewesen. Weiterhin finde ich es sehr schade, dass die gesamte Videografie inklusive der interessanten Making Ofs nur in der sündhaft teuren Stahlbox erschienen sind. Selbst als Hardcore-Fan bleibt einem nun nichts anderes übrig, als sich in den weiten Welten des Internets nach den DVDs umzuschauen. Nicht gerade fanverbunden, liebe Plattenfirma!

Man hätte mehr aus "Made In Germany" machen können, sogar viel mehr. Als einigermaßen umfassende Retrospektive in schicker Aufmachung und mit einem neuen Song versehen taugt die Best Of allerdings gut.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 3, 2012 3:23 PM CET


Avantasia - Flying Opera - Around The World In 20 Days (Ltd. Edition Digi Box Set) [2 DVDs + 2CDs]  [Limited Edition]
Avantasia - Flying Opera - Around The World In 20 Days (Ltd. Edition Digi Box Set) [2 DVDs + 2CDs] [Limited Edition]
DVD ~ Tobias Sammet
Preis: EUR 32,99

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der heilige Gral für Avantasia-Jünger, 17. März 2011
Eine kurze Info vor der eigentlichen Rezension, da manche Fans ob des Inhalts (Auftritte der 2008er Tour) ein wenig verwirrt oder gar verärgert sein und deshalb ungerechtfertigt schlechte Rezensionen veröffentlichen könnten: Die DVD war schon lange in Planung, allerdings dauerte es eine ganze Weile, das komplette Material zu sichten. Die Zeit hatte Sammet nach einem neuen EDGUY-Album, Liveauftritten, der Fertigstellung von "Angel Of Babylon"/"The Wicked Symphony" und einer erneuten AVANTASIA-Tour 2010 erst einmal nicht - oder nur sehr wenig davon. Deshalb erscheint die DVD auch erst jetzt, Anfang 2011. Abgesehen davon ist mir nicht bekannt, dass die Tour vor einigen Monaten auf Bild und Ton festgehalten werden.

Nun zum eigentlichen Produkt: Mit Liveauftritten des Projektes hat anno 2008 wohl kaum jemand gerechnet, ebenso wenig mit einer neuen CD ("The Scarecrow"). Beides ist geschehen, und man sollte dem Herrgott auf Knien danken, dass die Auftritte als Wacken-Headliner und beim Masters Of Rock für "The Flying Opera" mitgeschnitten wurden. Die Spielfreude und der Spaß, die alle beteiligten Musiker und Sänger offenkundig auf der Bühne hatten, ist mehr als nur beachtlich. Die Setliste umfasst Songs der beiden "Metal Opera"-Teile und "The Scarecrow" und ist - von ganz persönlichen Wünschen einmal abgesehen - wirklich sehr gut. So muss man weder auf den Göttersong "Reach Out For The Light" (mit Andre Amtos als Kiske-Ersatz), "No Return", die Ballade "Inside" oder das wundervolle Abschiedslied "Farewell" mit Zigtausend Armen in der Luft und einem sichtlich ergriffenen Sammet, noch auf den Singlehit "Lost In Space", den Sammet erst gar nicht spielen wollte, "The Toy Master" mit Kai Hansen als Alice Cooper-Veretretung oder "I Don't Believe In Your Love" verzichten. Besonders beeindruckend finde ich, wie manche Songs im Gegensatz zur Studioversion gewachsen sind. So klingt "Twisted Mind" mit Sammet statt Roy Khan sogar besser als auf CD, der epische und sehr atmosphärische Titeltrack von "The Scarecrow" (der Refrain ist göttlich!) wächst in der Liveversion gar zu einem der besten AVANTASIA-Songs überhaupt. Neben "Farewell" jagt es einem vor allem bei "The Story Ain't Over" mehrere Schauer über den Rücken, so wunderbar klingt die Nummer mit Bob Catley auch live. Den Abschluss macht ein Medley aus "Sign Of The Cross" und "The Seven Angels", dem noch eine amüsante Bandvorstellung voraus geht.

Sowohl ton- als auch bildtechnisch ist die DVD voll auf der Höhe, leider scheint es aber keine Blu-ray zu geben. In Zeichen von HD an allen Ecken mag das für manche ein KO-Kriterium sein, ich selbst finde es nicht wirklich schlimm. Die Meute in Wacken und Zljin feiert AVANTASIA nach allen Regeln der Kunst ab, hebt die Hände, klatscht, was das Zeug hält und ist bei den Mitsingpassagen unglaublich laut. Der Bildschnitt ist sehr gut, man sieht die Musiker während ihrer Soli auch mal länger als nur zwei Sekunden. Lediglich Amanda Somerville hätte ich mir öfter im Bild gewünscht (ab der Hälfte geht's), da sie nicht nur fantastisch aussieht, sondern definitiv eine der besten Sängerinnen überhaupt ist. Ihre Stimme ist kraftvoll, voluminös und dabei von einer selten gehörten Emotionalität. Diese Frau hätte einen Song wie "What Kind Of Love" verdient gehabt - oder aber zumindest, dass man sie während ihrer Leadgesänge öfter im Bild zeigen würde.

So genial die Live-DVD ist, so sehr fällt die Dokumentation auf der zweiten DVD ab. Gut, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber mehr als ein mal muss man sich das nicht geben. Sammet ist zwar sehr sympathisch und hat viel zu erzählen, bei dem Untertitel "Around The World In 20 Days" erwartet man aber deutlich mehr Material von den Auftrittsorten und beteiligten Musikern als nur ein paar Minuten mit Hintergrundmusik versehene Bilder der Spielstätten. Auch die Infos über die beteiligten Musiker und Sänger fallen mehr als spärlich aus. Zu Wort kommt von ihnen übrigens keiner, nur Sammet wird im Interview gezeigt. Als Extra gibt es noch sämtliche Videoclips und ein Making Of. Der Anspruch eines "Flight 666" ist vielleicht ein wenig zu hoch, aber eine Tourdoku habe ich mir doch deutlich anders vorgestellt.

Besonders schön beim Konzertteil finde ich, dass man auch mal Leute wie Miro Rodenberg, Robert Hunecke-Rizzo und vor allem Sascha Paeth auf der Bühne erleben und sehen und nicht nur im Booklet als Studiomusiker oder Produzent diverser Power Metal-Bands lesen kann. Die Musiker an sich haben schon oft zusammen gearbeitet und massig Erfahrung, sie sind so etwas wie die Koryphäen der deutschen Power Metal Szene. Schön, dass sie auch mal live in Erscheinung treten dürfen.
Gesangstechnisch beeindruckt vor allem Jorn Lande, aber auch Andre Matos, Kai Hansen, Bob Catley und alle anderen (Background-)Sänger inkl. Sammet selbst machen ihre Sache mehr als nur sehr gut. Zudem stimmen Präsentation, Bild, Sound und Songs, nur die Doku fällt leider ab, ist für mich aber eher ein Bonus - die Live-DVD ist das Wichtigste an diesem Package, und die ist ausnehmend gut gelungen. Ergo: An dieser DVD führt 2011 kein Weg vorbei!

Für alle Erbsenzähler: Nein, das Boxset mit dem Äußerem wie Verpackung und Booklet kann ich (noch) nicht bewerten. Wohl aber die komplette Doppel-DVD, also den Inhalt. Die beiden Audio-CDs enthalten übrigens die Audiospuren der ersten DVD, dafür sind also keine "gesonderten Kenntnisse" nötig. Wie ich Nuclear Blast kenne, wird die Box aber hochwertig und schick ausfallen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2011 12:36 PM CET


Metallica - Francais Pour Une Nuit/Live Aux Arenes De Nimes 2009
Metallica - Francais Pour Une Nuit/Live Aux Arenes De Nimes 2009
DVD ~ Metallica
Wird angeboten von Rock Pop
Preis: EUR 24,99

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie vier Gladiatoren die Arena von Nimes erschütterten, 20. Januar 2010
Zehn lange Jahre nach "S&M" gibt es endlich wieder eine offizielle Live-DVD von Metallica. Nachdem die Band seit der "Madly In Anger With The World"-Tour jede Show mitgeschnitten und auf livemetallica zum Download angeboten hat, könnte man meinen, dass der Markt an Liveaufzeichnungen übersättigt wäre. Das Konzept hinter livemetallica finde ich sehr begrüßenswert, alles in allem mag ich aber "richtige" Live-CDs lieber (und habe mich deshalb sehr über die Special Edition von "Orgullo, Passion Y Gloria" gefreut). So weit, so gut - neben halblegalen und oft schlecht umgesetzten Bootlegs (immerhin die Korea 2006-DVD kann man sich angucken) gibt es nun endlich wieder neues audiovisuelles Futter vür alle Metallica-Maniacs.

Aufgezeichnet wurde "Francais Pour Une Nuit" in der Arene De Nimes, der gleichen Arena, in der Rammstein bereits "Völkerball" aufgenommen haben. Das antike Amphitheater macht optisch einiges her und bietet eine perfekte Kulisse für den Auftritt, den Metallica am 07.07.2009 gespielt haben. Wenn "The Ecsztacy Of Gold" ertönt, ein langer Schwenk über das Amphitheater und der Einmarsch der vier Musiker zu den ersten Tönen von "Blackened" in die Arena marschieren, läuft einem die Gänsehaut den ganzen Rücken herunter. Metallica entfachen ein wahres Feuerwerk an alten und neuen Songs, die Songauswahl halte ich zwar nicht für überragend, aber gut. Zum ersten Mal "Dyers Eve" auf einer DVD zu sehen hat etwas Magisches. Die "Death Magnetic"-Songs passen meiner Meinung nach perfekt zu dem Rest des Sets, vor allem "Cyanide" hat es mir total angetan. Vielleicht liegt das an den Mitsingparts oder dem mörderischen Groove des Songs, jedenfalls hat sich diese Nummer zu einem meiner Lieblinge des aktuellen Albums gemausert. Überhaupt machen die Fans alle Spielchen mit und singen verdammt laut. Mit einem Entertainer wie James Hetfield kann aber auch kaum etwas schief gehen. Die vier Musiker präsentieren sich in hervorragender Verfassung und haben sichtlich Spaß an dieser Geschichte.

Bild und Ton genügen, obwohl es sich hier "nur" um eine DVD handelt, höchsten Ansprüchen. Die Kamerarbeit und der Schnitt ist erstklassig, das Bild gestochen scharf. Ich selbst besitze leider keinen Blu-Ray-Player samt entsprechendem TV, aber ich konnte die Nimes-DVD bereits mit dieser Kombination sehen, und das Bild hat mich umgehauen - im Gegensatz zu der neuen Toten Hosen-DVD "Machmalauter", die doch deutlich unschärfer aussah. Zur Erinnerung: Ich spreche von den jeweiligen DVD-Versionen, nicht von den Blu-Rays.
Der Ton ist brillant und richtig fett abgemischt. Der Vorwurf der Nachbearbeitung kann hier wohl entkräftigt werden - vielleicht von ganz kleinen Ausnahmen abgesehen. Ulrichs Drumsound betreffend wurde ja schon geäußert, dass die Abmischung hier einfach viel besser ist und zeitintensiver war als der livemetallica-Download, der ja bereits einen Tag nach der Show online stand. Metallica hätten es auch überhaupt nicht nötig, noch zusätzlich die Doublebass einzubauen, dann hätten sie andere Fehler nämlich auch ausbügeln können - wie beispielsweise den Gesang von Hetfield, der sich bei "Blackened" kräftig im Text irrt. Glücklicherweise hat man diese "Pannen" aber erhalten - schließlich ist das hier immer noch ein Liveauftritt und kein halber Studioauftritt. Die Gitarren klingen also mächtig, Bass und vor allem die Drums machen ordentlich Druck. Es ist eine Freude, so kräftige Doublebass-Drums zu hören, dass sie einen geradezu umpusten. Einzig die Lautstärke ist ein wenig zu niedrig angesetzt, die Boxen müssen schon ganz schön aufgedreht werden.

Als Bonus gibt es übrigens ein langes und informatives Interview mit allen vier Bandmitgliedern und Fan-Videos, die ich aber für verzichtbar halte. Verpackt ist die DVD in einem stabilen und schicken Digipack, und sie enthält sogar ein recht dickes Booklet - leider immer noch eine Seltenheit im DVD-Bereich.

Schade, dass man die Lasershow der Indoor-Auftritte nicht sehen kann, das wäre noch das i-Tüpfelchen gewesen. Aber auch ohne Laser und richtig fette Knaller bei "One" ("nur" Feuerfontänen, dafür aber farbiges Feuer) ist "Francais Pour Une Nuit" eine geniale DVD, die qualitativ auf höchstem Niveau ist und von jedem Fan gekauft werden sollte.

PS: Noch ein paar kurze Worte zu "Orgullo": Das Mexico-Package ist natürlich umfangreicher, schon alleine wegen der beiden CDs und der zweiten DVD mit ihren Klassikern und selten ode rlange nicht gespielten Songs, für die manch einer töten würde. Von der VErarbeitung her ziehe ich trotzdem die Nimes-DVD ein ganz klein wenig vor, weil zumindest meine Version der Mexico-Box ein Booklet mit sehr dünnen Seiten beinhaltet. Auch ist das Bild ein wenig "schmutziger" und zwischen den Songs werden ein paar Mal Interviews gezeigt, die ich lieber in einer Bonussektion gesehen hätte. Die zahlreichen Pyros während "Enter Sandman", "The End Of The Line" oder "One" (die fettesten Kracher, die ich bei diesem Song jemals gesehen habe!) sind allerdings ansehnlicher als auf der Nimes-DVD, auch die beeindruckende Kulisse vor 55.000 Zuschauern (an jeweils drei Abenden) ist mhr als nur nett.
Ich rate dringend zum Kauf beider Versionen, denn sie tun sich im Grunde nichts - und beide Versionen sind technisch brillant und eine Offenbarung für jeden Metallica-Fan!


The Best of Bruce Dickinson
The Best of Bruce Dickinson
Preis: EUR 10,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut empfehlenswerte Best Of und Raritäten-Sammlung!, 4. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Best of Bruce Dickinson (Audio CD)
Lange hat es gedauert, doch dann habe ich mich hauptsächlich wegen der zweiten CD dazu "überwunden", mir diese Best Of zuzulegen. Ich war selten so froh, mir eine CD doch noch gekauft zu haben, denn diese Veröfentlichung hat in allen Bereichen absoluten Vorbildcharakter.

CD eins präsentiert eine sehr gelungene Auswahl von "Tattooed Millionaire" bis hin zu "Chemical Wedding"/"Scream For Me Brazil". Neben "Accident Of Birth"- und "Chemical Wedding"-Standards (der Titeltrack des letztgenannten Albums gefällt mir in der Liveversionen noch besser) bekommt man auch Songs der beiden ersten CDs zu hören. Absoluter Höhepunkt ist der Wahnsinns-Song "Tears Of The Dragon", der das Prädikat "perfekt" verdient.
Die beiden neuen Songs "Broken" und "Silver Wings" führen die seit "Accident..." eingeschlagene Linie fort. Vor allem "Silver Wings" erinnert an Dickinsons Hauptband Iron Maiden und klingt absolut klasse.

Kommen wir zu CD zwei, auf der sich rare Stücke befinden. Den Anfang macht die Original-Version von "Bring Your Daughter... To The Slaughter" (vielleicht sogar besser als die Iron Maiden-Version). "Wicker Man" hat wie bereits von anderen Rezensenten erwähnt nichts mit der "Brave New World"-Version zu tun, ist aber ein typischer, hochklassiger Dickinson-Song. Auch "Real World" und der "Acoustic Song" sind klasse, während "No Way Out" gewöhnungsbedürftig und untypisch klingt, aber trotzdem alles andere als schlecht ist.
Erwähnenswert ist noch das Interview mit Bruce, in dem er Infos zu allen raren Songs der zweiten CD gibt, und die allererste Dickinson-Aufnahme überhaupt, nämlich "Dracula" aus dem Jahre 1977.

Die Aufmachung der Doppel-CD ist qualitativ ähnlich hochwertig wie die Musik. Alle Texte sind abgedruckt, dazu hat Dickinson selbst Linernotes und eine Art Kurzbiographie seiner Solokarriere verfasst. Die fehlenden Informationen zu den raren Tracks werden im Interview auf CD zwei geliefert.

Auch (oder gerade?) solo macht Bruce Dickinson hervorragende Musik, die man einfach gehört haben muss. Diese Best Of eignet sich somit für Neueinsteiger gleichermaßen wie für Fans, die mittlerweile für kleines Geld eine gute Best Of und eine tolle Raritäen-Sammlung erhalten. Hoffentlich macht Bruce noch weiterhin so tolle Musik, wie sie zuletzt auf "Tyranny Of Souls" zu hören war!


Foo Fighters - Live At Wembley Stadium
Foo Fighters - Live At Wembley Stadium
DVD ~ Foo Fighters
Preis: EUR 12,99

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Musik-DVD des Jahres 2008!, 3. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Foo Fighters - Live At Wembley Stadium (DVD)
Auch, wenn man kein Die Hard-Foo Fighters-Fan ist, kommt man nach dem Genuss von "Live At Wembley Stadium" nicht umhin, Dave Grohl und seinen Mannen eine unglaublich intensive Performance und ein Wahnsinns-Produkt zu bescheinigen. Das Konzert, das vor gerade mal einem halben Jahr stattfand, überzeugt bereits nach den ersten Sekunden. Doch ich habe es selten erlebt, dass ich noch am Ende eienr DVD eine so dicke Gänsehaut bekommen habe.

Vor 86.000 Zuschauern in der ausverkauften Wembley Arena haben die Foo Fighters, unterstützt von einer ausgeklügelten Bühnenproduktion udn einigen Specials, 18 Songs festegehalten, unter denen sich Hits wie "My Hero", All My Life", "Learn To Fly", "Long Road To Ruin", "Everlong" und "Monkey Wrench" befinden. Das Publikum singt bei wirklich allen Songs lautstark mit und sorgt bei ruhigen Momenten für absolutes Gänsehautfeeling. Dave Grohl und seine um einige Musiekr verstärkte Band überrascht mit einem kleinen Akustik-Set und einer wahnsinnigen Spielfreude.
Gerade das Ende des Konzertes ist dann wirklich unglaublich: Unfassbar, wie sehr John Paul Jones und Jimmy Page von Led Zeppelin vom Publikum bejubelt werden, um mit der Band "Rock And Roll" und "Ramble On" zu spielen. Nach diesem furiosen Auftritt legen die Foo Fighters mit einer unglaublich intensiven Version von "Best Of You", bei der Grohl Tränen in den Augen hat, den perfekten Abschluss eines Wahnsinnsaufttrittes nach. 120 Minuten dauert die Fahrt durch (fast) alle Foo Fighters-Werke, durch Balladen und kernige Rocker, und am Ende bleibt festzuhalten: Die Foo Fighters sind eine versierte, ungklaublich wichtige Rockband, die gerade auf der Bühne zur vollen Entfaltung kommt.

Bild und Ton dieser DVD sind absolut klasse. Die Kameraperspektiven lassen einen ungläubig staunen, während der raue Klang Konzertatmosphäre ins Wohnzimmer transportiert. Extras gibt es keine, aber mal ehrlich: Ich brauche nach 2 Stunden edelstem Rock keinen Bonus-Schnickschnack mehr. Für mich ist "Live At Wembley" Stadium die beste Musik-DVD des Jahres 2008!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9