Profil für Jaymz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jaymz
Top-Rezensenten Rang: 156.241
Hilfreiche Bewertungen: 560

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jaymz (NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
The Book of Heavy Metal
The Book of Heavy Metal
Preis: EUR 15,67

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das dritte Album ist "nur" noch ok..., 7. März 2007
Rezension bezieht sich auf: The Book of Heavy Metal (Audio CD)
Was sich auf "Evilized" abgezeichnet hat, findet auf "The Book Of Heavy Metal" leider seine Fortführung: Dream Evil schreiben einfach nicht mehr so viele überragende Songs, wie sie noch auf dem Debüt zu finden waren.

Das beginnt schon bei der Grundausrichtung der CD: Weg von den melodischen, abwechslungsreichen Songs der Vorgänger, hin zu Midtempo-Songs in bester Manowar-Tradition (was sich leider auch auf die Texte auswirkt...). Schon der Titeltrack, der gleichzeitig als Opener fungiert, reißt mich nicht vom Hocker. Mit dem epischen "Into The Moonlight" (großartige Melodien) geht es dann steil bergauf, bevor Songs wie "The Sledge" oder "No Way" (mit Ozzy-Klon am Mikro) qualitativ wieder abfallen. Es gibt zwar noch ein paar okaye bis gute Songs auf "The Book Of heavy Metal", doch platte Tracks wie "Man Or Mouse" oder "Let's Make Rock" sorgen für einen eher negatvien als positiven Eindruck.

Wie gesagt, richtig schlecht ist das Album nicht, dafür gibt es zu viele starke Momente. An das Debüt kann "The Book Of Heavy Metal" aber nicht mal ansatzweise kratzen... Und das ist für diese Band zu wenig!


Evilized
Evilized
Preis: EUR 15,10

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes zweites Album der Schweden, 7. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Evilized (Audio CD)
Noch nicht mal ein Jahr nach Veröffentlichung des superben ersten Albums "DragonSlayer" gibt es schon Nachschub für alle, die auf den Sound von Dream Evil stehen!

Musikalisch hat sich auf diesem Album im Vergleich zum Vorgänger nix getan: Noch immer bieten Dream Evil teutonischen, mal schnellen, mal stampfenden Power Metal mit schönen Melodien, und überzeugen auch hier wieder mit genialen Krachern wie dem Opener "Break The Chains" oder der Hymne "Children Of The Night". Auch der langsame, fast schon Balladen-mäßige Titelsong gefällt mir sehr gut. Doch leider gibt es auch einige Songs, die nicht so zwingend ausgefallen sind wie die Sahnestücke dieser CD, so dass von einem leichten Abfall im Gegensatz zu "DragonSlayer" festgestellt werden muss

Aber trotzdem handelt es sich bei "Evilized" um ein starkes Metal-Album, das wieder durch seine frischen Songs überzeuget, dem Debüt aber leider nicht ganz das Wasser reichen kann.


Dragonslayer
Dragonslayer
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 36,78

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute traditionelle Metal-CD!, 7. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Dragonslayer (Audio CD)
Das erste Dream Evil-Album ist ein echter Kracher geworden! Natürlich klingt hier nix innovativ und der traditionelle Metal wird hier auch nicht neu erfunden, aber dafür hat es die Band geschafft, ihre Songs mit einer Frische und Spritzigkeit auf CD zu bannen, wie man es nicht alle Tage erlebt!

Angefangen beim tollen Opener "Chasing The Dragon" (Wahnsinns-Chorus!) bieten Dream Evil genug schnelle und auch epische Momente, um den Fan von Bands wie HamemrFall, Manowar oder Iced Earth zu verzücken. Songs wie "In Flames We Burn" oder das hymnische "Hail To The King" können ebenfalls auf ganzer Linie überzeugen, auch wenn sich einige wenige nicht ganz so starke Songs (wie "H.M.J.") eingeschlichen haben und die Texte sich ähnlich wie bei Manowar um Kämpfe und alles, was dazu gehört, dreht. Davon abgesehen klingt der Gesang von Niklas Isfeldt immerhin nicht eunuchig, sondern an manchen Stellen ziemlich rau, und die Instrumentalfraktion (mit Gus G.!) kann wirklich was. Noch dazu ist dieses Album super produziert!

Trotz der genannten, kleinen Schwachpunkte sehe ich also keinen Grund, warum dieses kraftvolle, frische und melodische Metalalbum keine 5 Sterne bekommen sollte!


Gods of War (Ltd. Edition, CD + DVD)
Gods of War (Ltd. Edition, CD + DVD)
Preis: EUR 30,56

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein paar gute Momente und viele schwache!, 5. März 2007
Ganz so schlecht, wie sie von einigen gemacht wird, ist die neue Manowar-CD meiner Meinung nach nicht. Allerdings ist sie auch alles andere als ein Meisterwerk, sondern irgendwas dazwischen.

Das Album ist mit den vielen Hörspiel-Passagen und Intros künstlich auf 74 Minuten gestreckt worden, man hätte das Album um mindestens 30 Minuten kürzen sollen. Zugegeben, "Army Of The Dead" hört sich schon ganz gut an, aber zwei mal braucht man das auch nicht (in "Odin" wird das Thema noch mal verbraten). Die sonstigen Intros und Erzählungen kann man sich getrost sparen.

Zu den "richtigen Songs": vier geniale Kompositionen, die meiner Meinung nach mit die besten sind, die man seit langem von Manowar hören darf, finden sich auf diesem Album (das schnelle "King Of Kings", das epische "Gods Of War", das hymnische "Sons Of Odin" und das mit einem fantastischen Chorus versehene "Sleipnir"). Das Problem ist hierbei jedoch, dass drei Songs schon auf der vorherigen EP zu finden sind und auch hier das nervige Gelaber manchmal Bestandteil der Songs ist. Der Rest ist durchschnittlich bis gut: "Odin" und "Hymn Of The Immortal Warriors" klingen gut, "Loki God Of Fire" ist ok, wenn auch etwas abwechslungsarm, und "Blood Brothers" ist eine ziemlich schwülstige Ballade, die aber irgendwie auch ihren Reiz hat. "Die For Metal" geht allerdings gar nicht...

Im Grunde genommen könnte man also sagen: Acht Songs, von denen die Hälfte mit den ganz alten Sachen mithalten kann. Früher waren die Alben von der Spielzeit her auch nicht länger. ABER: Die nervigen Zwischenstücke stören den Fluss des Albums gewaltig, und auch die Produktion ist nicht unbedingt ein kracher (zum Teil hört man den Drumcomputer, und man hätte besser Geld für ein richtiges Orchester als für diesen Bontempi-Kram ausgegeben).

Ein durchwachsenes Album also, mit einigen starken Momenten. Da es aber ebenso viele schwache Momente gibt, kann ich hier nur 2,5 - 3 Punkte vergeben. Für Manowar-Verhältnisse also ziemlich schwach...


Das Elfenportal: Roman
Das Elfenportal: Roman
von Herbie Brennan
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfrischende und absolut geniale Fantasykost, 23. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Elfenportal: Roman (Taschenbuch)
Herbie Brennan hat mit dem ersten Teil seiner Reihe um den unscheinbaren Jungen Henry und den Elfenprinzen Pyrgus ein absolut überzeugendes, ideenreiches und spannendes Werk geschaffen.

Die Handlung dürfte mittlerweile ja bekannt sein, deswegen gehe ich nicht mehr groß darauf ein, sondern versuche, zu erklären, was den Reiz dieses Buches ausmacht.

Zuerst einmal handelt es sich hier nicht bloß um ein Kinderbuch oder eins für Jugendliche, sondern (wie Harry Potter oder Artemis Fowl) auch für Erwachsene. Was zuerst in Henrys, der "normalen" Welt geschildert wird, sind alltägliche Probleme und Widrigkeiten, mit denen man so (vor allem in der Teenie-Zeit) zu kämpfen hat. Gleichzeitig erzählt Brennan von der Elfenwelt und beschreibt diese sehr überzeugend. Nach und nach verschmelzen sich beide Handlungsstränge, und was dieses Buch so genial macht, ist in meinen Augen die Tatsache, dass fantastische und alltägliche Dinge einfach so nebeneinander existieren und wunderbar miteinander harmonieren.

Brennan schreibt sehr kreativ und witzig (wer hätte schon gedacht, dass Außerirdische in Wirklichkeit Dämonen sind?!) und schafft es, permanent Spannung aufzubauen, verbunden mit unglaublichen Wendungen.

Ein absolut fantastisches Buch, das manchmal an Artemis Fowl erinnert, aber sehr eigenständig ist und sehr gut zu lesen ist. Bitte noch viel mehr davon!


Live in Dortmund
Live in Dortmund
Wird angeboten von cd-schlagwein
Preis: EUR 22,95

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Livealbum der Spitzenklasse!, 7. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Live in Dortmund (Audio CD)
Dieses 1996 in der Dortmunder Westfalenhalle mitgeschnittene Onkelz-Konzert ist ein echter Höhepunkt in der Onkelz-Discografie.

"Live in Dortmund" besticht durch eine Wahnsinns-Atmosphäre und einen Sound, der so dermaßen roh, dreckig, authentisch und einfach nur unglaublich fett klingt, dass er seinesgleichen sucht (nur Metallicas "Live Shit: Pinge & Purge" Mexico-CD-Set spielt in der gleichen Liga)! Die Songs, darunter viele Klassiker und auch viel material von den damals aktuellen Alben "E.I.N.S." und "Hier sind die Onkelz" werden absolut tight runtergerotzt, dass einem die Kinnlade runterklappt, wenn man das Eröffnungstrio oder das ultimativ geile "Heilige Lieder" hört. Absoluter Genuss für die Ohren!

Die Songauswahl ist stimmig (obwohl mir persönlich ein paar mehr Songs von "Schwarz" und "Weiß", allem voran "Willkommen", das mit diesem Sound bestimmt megafett geworden wäre, fehlen), und die Liveatmosphäre kommt perfekt rüber, wozu auch die fans einen großen Teil beitragen. Das einzige, was ein wenig stört, sind die teils langen Pausen zwischen den Songs und die Ansagen von Stephan Weidner, die manchmal wirklich zu lang und nicht gerade das gelbe vom Ei sind. Ansonsten handelt sich heir um einen absoluten Klassiker der Onkelzhistory!

Kaufen, kaufen, kaufen, voll aufdrehen und mitbangen!


Mutter
Mutter
Preis: EUR 15,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sensationell!!!, 5. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Mutter (Audio CD)
Bombast heißt das Zauberwörtchen bei Rammsteins drittem Album! Egal ob das marschierende „Links 2 3 4“, die Flammenhölle „Feuer frei!“, der unglaubliche Titelsong, das ursprünglich für Vitali Klitschko geschriebene „Sonne“, der unvergleichliche Opener „Mein Herz brennt“ oder der überragende, melodische Abschlusstrack „Nebel“ – sie alle kombinieren Bombast mit der Rammstein-üblichen Härte und Brachialität. Daneben gibt es noch das tolle „Spieluhr“, das Mitsing-Liedchen „Ich will“, das harte „Zwitter“, das fiebrige „Adios“ und das coole „Rein raus“. Anspieltipps verbieten sich hier – „Mutter“ ist ganz nahe an der Perfektion und das bis dato beste Rammstein-Album! Herrlich!!!


Reise Reise (Limited Edition)
Reise Reise (Limited Edition)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Rammstein-Album!, 5. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Reise Reise (Limited Edition) (Audio CD)
Das geht ja gut los: Schon der Opener „Reise, Reise“ klingt dermaßen atmosphärisch, melodisch und erhaben und ist lyrisch so genial, dass er glatt als einer der drei besten Rammstein-Songs ever durchgeht! Und genauso geht es weiter: mit dem äußerst provokanten und brachialen „Mein Teil“ folgt die erste Singleauskopplung, in der sich Till in den Strophen sehr gefährlich anhört, dann folgen „Dalai Lama“ (ein sich langsam aufbauendes, ebenfalls sehr atmosphärisches Stück), „Keine Lust“ (ruhiger, verhangener Anfang, dann sehr hart und bangkompatibel mit einem sehr coolen Break) und „Los“ (eine reine Akustiknummer mit genialem Text und geilem Solo!), bevor es mit dem Ohrwurm „Amerika“ und „Moskau“ (teils auf russisch gesungen, sehr melodiös und treibend) in die zweite Runde geht. Es folgen das sehr coole Stop-and-go-Stück „Morgenstern“ (mit tollen, abwechslungsreichen Drums) und das aggressive „Stein um Stein“, bevor das Album mit dem sehr gefühlvollen „Ohne dich“ (absolut geniale Ballade!!!) und dem etwas schwermütigen, einlullenden „Amour“ ausklingt.

Die Produktion ist top, die Texte reichen von sehr provokant („Mein Teil“) über „Liebeserklärungen“ („Amerika“) bis hin zu wehmütig („Ohne dich“), und auch nicht nur ansatzweise ist irgendwo ein einziger Ausfall zu erkennen.

"Reise Reise" ist anders als die Vorgänger: irgendwie atmosphärischer, tiefgründiger, fassbarer, abwechslungsreicher (wobei das nicht heißen soll, dass all diese Attribute nicht auch auf die anderen Alben, allen voran "Mutter", zutreffen!).

Einfach perfekt!


The Crusade
The Crusade
Wird angeboten von MIETES ONLINE SHOP
Preis: EUR 9,50

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das absolut beste Album 2006!, 4. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: The Crusade (Audio CD)
Mit "The Crusade" legen Trivium den Nachfolger zu ihrem Wahnsinnsalbum "Ascendancy vor. Und es hat sich einiges verändert: gehörte vor nicht allzu langer Zeit noch das Gebrüll Heafys und damit ein gewisser Metalcore-Einschlag zum Sound der vier Amerikaner, so wurde dieses jetzt fast komplett über Bord geworfen. Stattdessen konzentriert man sich auf eingängige, thrashige und entfesselt vor sich hin rockende und groovende Nummern, die teils wirklich an alte Helden wie Metallica oder Maidne erinnern. Wie gesagt, erinnern - denn geklaut ist hier gar nichts!

Diese tollen Riffs, genialen Refrains, abwechslungsreichen Kompositionen und aussagekräftige Texte sind einfach Trivium!

Und auch, wenn Heafy mittlerweile mehr denn je an Hetfield erinnert, vollbringt er eine grandiose Leistung.

Songs wie "To The Rats" oder "Ignition" gehen sehr ordentlich ab, während das geniale, sehr melodische "This World Can't Tear Us Apart", das rockende "The Rising", das gnadenlos drückende "And Sadness Will Sear" oder der Party-Hit "Anthem (We Are The Fire)" eine melodischere Schiene fahren. Mit dem Titelsong gibt es am Ende sogar ein Instrumental, das es mit Dream Theater-Kompositionen aufnehmen kann.

Die Produktion ist sehr erdig und natürlich, und man kann sich dieses Album nicht oft genug hintereinander anhören!

Im Vergleich zum Vorgängeralbum sind die Refrains meiner Meinung nach nicht mehr ganz so übergeil melodisch (bei "Ascendancy" war es eher so, dass in den Strophen Gebrüll herrschte und die refrains dann geile Melodien boten), aber das Verhältnis ist hier ausgewogener, und Melodien gibt's trotzdem genug (man höre nur den zweiten Teil des fantastischen "Detonation").

Die Jungs können übrigens auch live voll und ganz überzeugen (war im Dezember 2006 in Köln) bzw. die Erwartungen übertreffen, denn die Spielfreude scheint unbegrenzt zu sein!

"The Crusade" ist also ein spritziges, frisches und trotzdem traditionelles (und wahnsinnig geiles) Metalalbum, das für mich persönlich das Highlight 2006 darstellt und auch zu einem der besten Albenm der letzten Jahre gehört!


Ascendancy (Ltd.Special Edt.)
Ascendancy (Ltd.Special Edt.)
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 49,69

5.0 von 5 Sternen Göttlich!!!, 4. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Ascendancy (Ltd.Special Edt.) (Audio CD)
Trivium verstehen es auf "Ascendancy" perfekt, Gebrüll und hervorragendne melodischen Gesnag zu paaren! Dieser Gesangscocktail fußt auf einem Gerüst aus toll produziertem, melodischen Metal. Hier findet der Metaller alles, was sein herz begehrt: mal schnelle, mal langsame Pasagen, mal brutale, dann hochmelodische Elemente.

Was die Truppe um Sänger und Gitarrist Matthes Heafy hier vollbracht hat, ist wirklich allererste Sahne. Nach dem bedeutungsschwangeren Intro geht's mit "Rain" gleich in die Vollen, danach folgt Hit an Hit: da wären das brutale "Pull Harder On The Strings Of Your Martyr", "Like Light To The Flies", der abwechslungsreiche Titeltrack, "A Gunshot To The Head Of Trepidation" und das wirklich fantastische "Dying In Your Arms". Das Ende der CD hat es mit Knallern wie "Decleration", "The Deceived" oder "Departed" ebenfalls in sich, denn hier finden sich so tolle, hochmelodische Refrains, dass man es kaum glauben möchte.

Diese Mischung ist absolut großartig!!!

Da sich auch der Bonustrack hören lassen kann und die Bonus-DVD ebenfalls für einige Kurzweil sorgt (enthält Videoclips und einen halbstündigen, energiegeladenen Liveauftritt, bei dem Heafys Stimme leider schwächelt, der ansonsten aber sehr fesslend und kraftvoll ist) kann hier nichts anderes als eine absolute Kaufempfehlung ausgesprochen werden!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9