ARRAY(0xaad80c84)
 
Profil für Bernhard Erdpresser > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bernhard Erdpr...
Top-Rezensenten Rang: 2.378.494
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bernhard Erdpresser "erdierdpresser" (z'Wels)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Vom Systemtrottel zum Wutbürger
Vom Systemtrottel zum Wutbürger
von Eugen Maria Schulak
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

7 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen weltfremde systemkritik, 15. Juli 2012
Ich möchte dieses Buch als so ziemlich den größten Schwachsinn den ich in letzter Zeit in die Finger bekommen habe bezeichnen.

Vorab zu mir: ja ich bin ein Systemtrottel, sogar ziemlich stark ausgeprägt, aber ich bin stolz drauf. Und ja auch ich denke das unser System krankt und bin schon über die Stammtischschuldzuweisungen " die Banken, die Politiker,....." hinweg. Ich denke auch das hier jeder vor seiner Tür genauso kehren muss, und sich Gedanken über seinen Umgang mit Geld, Medien, Konsum .... machen muss. Und in manchen Punkten mögen die beiden Herren durchaus recht haben.

Aber die Lösungsvorschläge und Kritikpunkte die in diesen Buch aufgezeigt werden sind für mich absolut nicht nachvollziehbar. Ein großer Kritikpunkt ist die Pauschalverurteilung der gesamten Bevölkerung. Im Buch wird immer davon geschrieben dass wir alle "für Systeme arbeiten die wir nicht durchschauen und Dinge tun die wir nicht verstehen" und wir alle zusammen in einer Art vergoldeten Hamsterrad unsere Runden drehen. Ich denke jedoch das die meisten von uns in Ihrer Arbeit sehr wohl etwas tun das sie verstehen und können, und jetzt kommt der entscheidende Punkt, das sie auch gerne machen und das ihnen auch in irgendeiner weise Befriedigung verschafft.

Für mich auch vollkommen unverständlich ist die Empfehlung der Autoren sich nicht mehr zu informieren und sich keine Meinung mehr zu bilden. Es stimmt zwar absolut das die Qualität der heutigen Nachrichtensendungen und Zeitungen immer schwächer wird und nur mehr auf den Unterhaltungswert der einzelnen Meldungen bedacht ist. Gerade deshalb ist es meiner Meinung nach so wichtig sich gezielter zu informieren. Klar für unsere zukünftigen kleinen Gärtchen ist ja das dann nicht mehr wichtig. Ich möchte aber nur zu denken geben was gewesen wäre wenn Anfang der 40iger der Rest der Welt sich auch keine Gedanken abseits des eigenen kleinen Gärtchens gemacht hätte. Ich denke das ohne eine informierte und kritische Öffentlichkeit (zumindest ein Teil davon) die Dinge noch viel schlechter stehen würden. Man muss schon ein paar Seiten gelesen haben um den einfachen Argumenten eines H. C. zu widerstehen.

Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich die ständige Kritik an unseren Schulsystem und sowie ich es verstanden habe an der Schulpflicht als ganzes. Es mag zwar stimmen das unser Schulsystem suboptimal ist. Aber deshalb alle Absolventen als Systemtrottel anklagen? Dafür hat es zu viele wirklich kluge Köpfe zBsp. im Bereich der Medizin hervorgebracht. (Ich erwähne hier bewusst die Medizin, weil deren Nützlichkeit auch von den beiden Autoren nicht angezweifelt werden kann, ich bin aber sicher das auch in anderen Bereichen Topleistungen erzielt werden.

Richtiggehend lächerlich empfand ich noch die Empfehlung uns doch endlich wieder zu bewaffnen. Ich möchte die inhaltliche Kritik nicht mehr fortsetzen, mir würden aber schon noch ein paar Zeilen einfallen.

Abschließend noch ein paar Worte zur Machart. Wie bereits in anderen Rezensionen beschrieben strotzt der 1te Teil vor Wiederholungen. Der zweite Teil wird für mich dann viel zu philosophisch. Vor allen der ständige Hinweis auf den Wort Ursprung mancher lateinischer oder griechischer Wörter hat mich gestört. Man sollte ein schon seit Jahrhunderten im deutschen benutztes Wort
auch als solches sehen und nicht auf die Bedeutung des Wortstammes pochen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 13, 2012 1:43 PM CET


Das Foucaultsche Pendel: Roman
Das Foucaultsche Pendel: Roman
von Umberto Eco
  Sondereinband
Preis: EUR 9,95

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen zu dumm?????, 28. März 2006
Bin ich wirklich zu dumm für dieses buch? Ich hab normalerweise wirklich kein problem mit lektüre von "schwerer literatur". Aber bei diesen (und nur bei diesen, denn im vergleich dazu waren baudolino und der name der rose ja so anspruchsvoll wie ein Clever&Smart Comic)Eco muss man ja eine allgemeinbildung haben wie ein wandelndes wikipedia. Und ich denk mir mal, ich hab ja in geschichte maturiert also wäre ich ja keineswegs ne historische null.
Im grossen und ganzen wäre das buch ja gar nicht so schlecht, die handlung ist ja ganz OK und die schlussidee ist auch nicht so übel, aber man braucht ein Lexikon um sich durchs buch zu kämpfen und das ist ja auch nicht gerade sinn der übung.
Und eins noch an die Übersetzer: wenn auf einen buch deutsch draufsteht sollte auch deutsch drinnen sein. (ich hatte schon immer probleme mit französisch und die grössten liegen nun schon 10 jahre zurück)
Also zwei sterne nur weil Umberto sonst ganz gute Bücher schreibt.


Grün ist die Hoffnung
Grün ist die Hoffnung
von T. C. Boyle
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

1 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Traurig und tragisch, 18. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Grün ist die Hoffnung (Taschenbuch)
Dass das Leben kein Honigschlecken ist hab ich schon immer gewusst, vor allen als Marihuanapflanzer in Californien. Aber dass es einen so einischei.... (auf gut österreichisch) kann ist mir auch neu. Ich will ja nicht sagen dass das Buch nicht überaus toll geschrieben ist. Von wegen, T-C at is best. Methapern und Gedanken wie auf Drogen. Aber es macht teilweise keinen Spass mehr zu lesen, wenn sowieso alles schief geht. Aber vielleicht bin ich da ein bisschen zu mitfühlend mit den Charakteren. (Is ja nur ein Buch).
Vielleicht sollte ich ein wenig schadenfroher sein, dann wäre es der reinste Spass den dreien zuzulesen wie sie von einen Unglück ins nächste tappen.


Mit dem Kühlschrank durch Irland
Mit dem Kühlschrank durch Irland
von Tony Hawks
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,50

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach toll, 14. März 2005
Das was mich an diesen Buch am meisten gefallen hat, hat eigentlich nicht mit dem Buch im engeren Sinne zu tun, sondern ist viel mehr die Idee die Tony hatte. (Wobei die Idee an sich ja Blödsinn zum Quadrat ist) Aber die Umsetzung ist echt genial. Vor allen möchte ich sagen, obwohl ich Tony bis jetzt nur aus diesen Buch kenne, glaube ich sagen zu können das er ein echt symphatischer, schräger Typ ist und irgendwie genau auf meiner Wellenlänge. Einfach genau der richtige für diesen Job.
Ich hab mir das Buch zur einstimmung auf eine Irlandreise im Sommer gekauft, muss aber sagen wer es sich als Reiseführer kaufen will wird enttäuscht sein. Es wird nicht viel mehr beschrieben als das innere div. Pubs. Worauf es aber vorbereitet ist die Irische Mentalität vermutlich der Irish Way of Life. (Ich hoffe ich bin selbst dann nicht zu enttäuscht, schließlich hab ich ja keinen Kühlschrank mit).
Also zusammenfassend: wer einmal ein richtig sinnloses Buch lesen will und am Ende bemerken will doch etwas gelernt zu haben (vermutlich mehr als in manchen anderen Büchern die sich mit Irland befassen) Kaufen Kaufen Kaufen


Die Schuld: Roman
Die Schuld: Roman
von John Grisham
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Massenprodukt, 14. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Schuld: Roman (Taschenbuch)
Also wenn Johnny schon ein Buch schreib, das den Vorwurf von Gier zum Thema hat, dann soll er mal vor der eigenen Tür kehren und wieder Bücher schreiben so wie er es schon mal gemacht hat; und nicht nur auf Massenware, schnell geschrieben wenig gedacht,
setzen und die schnelle Kohle dafür absahnen.
Ich hab den Abwärtstrend von Grisham von Anfang an mitgemacht; hab nicht einmal die dumme Weihnachtsgeschichte auslassen, hab dann nach dem halbwegs gelungenen Werk "Die Liste" wieder Hoffnung geschöpft, aber der Sch... war jetzt endgültig der letzte Grisham.
Sorry für die harten Worte aber viel Gutes kann man an den Buch voll überzogener Klischees, vorhersehbarer Handlung und typisch political Korrekten Amerikanern wohl wirklich nicht lassen. Ein Typ von mir: Früher gabs einen neuen Grisham alle 2 Jahre aber der war dann wirklich gut, jetzt kommt alle halbes Jahr ein neuer raus, die Qualität teilt er aber auch auf die vier Bücher in der selben Zeit auf.
Ein EX-Fan


Eine Formel verändert die Welt: Newton, Einstein und die Relativitätstheorie
Eine Formel verändert die Welt: Newton, Einstein und die Relativitätstheorie
von Harald Fritzsch
  Taschenbuch

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen beinahe genial, 26. Januar 2005
Der Teil des Buches der die Relativitätstheorie erklärt ist wirklich genial. Ich hab schon eine kleine Ahnung zu diesen Thema gehabt, aber die wäre nicht nötig gewesen. Man kann dieses Buch auch eine interesierten Ahnungslosen empfehlen.
Aber vorsicht! Man wird durch die Lektüre auch nicht zum Physiker. Es werden nur die grundlegenden Fakten erklärt und wer wirklich tiefer in die Materie eindringen will braucht noch mehr. (und er wird auch noch mehr lesen wollen, nach diesen guten Einstieg).
Warum aber nur vier Sterne? Weil das ganze in einer derartig schlechten Rahmenhandlung eingebetet wurde dass man davonlaufen möchte. Von der Idee ja nicht schlecht die R.-Theorie durch diese 3 Typen erklären zu lassen. Aber warum muss das im Stil eines Schulaufsatzes geschehen? Der Autor schreibt ja im theoretischen Teil auch nicht so schlecht, kann nur vermuten das die Zwischenabschnitte von seiner 8jährigen Tochter geschrieben wurden.


Pokorny lacht. Roman.
Pokorny lacht. Roman.
von Frank Goosen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Goosen die 2te, 29. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Pokorny lacht. Roman. (Gebundene Ausgabe)
Ich möchte nicht behaupten das dieses Buch nicht lesenswert wäre, aber im vergleich zu "liegen lernen" kann man kaum mehr Sterne hergeben. Die Charaktere sind im ersten Werk wesentlich besser beschrieben, die Handlung irgendwie schlüssiger, und das Thema besser ausgearbeitet. Vielleicht liegts auch daran das hier mehr Charaktere eine Rolle spielen. Aber am Ende weiss man sicher nicht so viel über Friedrich wie man nach Liegen lernen über Helmut. Ich bin zwar kein Literaturkritiker aber das ist meine Meinung als Laie und Vielleser.
Hab es aber trotzdem an einen Wochenende ausgelesen, was aber nichts heisst. Also wenn jemand noch keines der beiden Bücher gelesen hat zuerst Liegen lernen und wenn dann noch Zeit ist kann man ruhig auch das mal zum Zeitvertreib lesen. Sicher kein Fehlkauf aber auch nicht zu viel erwarten.


Seite: 1