Profil für De C > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von De C
Top-Rezensenten Rang: 433.460
Hilfreiche Bewertungen: 52

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
De C (Hessen Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
III (Deluxe Edition)
III (Deluxe Edition)
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 18,58

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Entwicklung mit Hindernissen, 16. April 2013
Rezension bezieht sich auf: III (Deluxe Edition) (Audio CD)
Der W bringt also Album Nummer 3. Die Frage im Vorfeld war für mich, ob die der Musik sehr zuträgliche experimentelle Phase von Autonomie weiterentwickelt bzw. ausgebaut wird oder aber eine "Rückbesinnung" auf den etwas rockigeren Erstling passieren würde.
Die Antwort ist eine Mischung aus beidem, was den Zugang zum Album für mich persönlich etwas schwieriger gestaltet hat. Man muss sich hier erstmal richtig reinhören, um sich eine tatsächliche Meinung zu bilden. Wenn es dann aber endlich klick gemacht hat, offenbart das Album sowohl seine Stärken, als auch seine Schwächen.
Auf der Haben-Seite stehen zunächst die durch die Bank guten, wenn auch etwas zu oft nah an Sprichwörtern entlanggehangelten Texte, welche thematisch ein durchaus facettenreiches Album ausgestalten. Der Seitenhieb an andere Deutschrockbands finde ich dabei durchaus berechtigt. Sehr gut ist hier vor allem die Tatsache, dass niemand beim Namen genannt wird. Wie es schon in einigen Interviews hieß: "Den Schuh soll sich derjenige anziehen, dem er passt". Gut so. Daneben gibt es aber einige für Weidner fast schon "klassische" Themen, so etwa gescheiterte Beziehungen ("Vergissmeindoch"), den übermäßigen Genuss von Alkohol ("Stirb in Schönheit") oder aber jugendlicher Leichtsinn, der auch gerne mal in Handgreiflichkeiten enden kann ("Pack schlägt sich, Pack verträgt sich").
Soundtechnisch kann sich das Album mehr als sehen lassen und auch gesanglich hat Weidner noch einmal eine Schippe draufgelegt und sich endgültig als Frontmann etabliert. Ob hier und da die Gitarrensounds etwas zu laut sind oder nicht ist sicher eine Ermessensfrage, allerdings kann ich die hier geäußerte Kritik teilweise nachvollziehen, da in manchen Songs die Verständlichkeit der Vocals unter der etwas zu unausgewogenen Abmische leidet - Glasklar klingt es in meinen Ohren allerdings trotzem.
In der Mitte des Albums schwächelt es jedoch gehörig und bei allzu rührselig arrangierten Songs wie "Kafkas Träume" fällt Weidners zum Teil sehr pathetische Wortwahl unangenehm auf. Auch "Gespräche mit dem Mond" plätschert eher vor sich hin und lässt eine etwas direktere Linie vermissen. Gelungen hingegen sind der sehr rockige Opener "Operation Transformation", sowie die Songs "Judas" und "Lektion in Wermut", die zusammen für mich die drei Ohrwürmer des Albums darstellen.
Insgesamt ist "III" ein gutes, aber nicht überstarkes Album eines Artists, der leider auf keinem bisher veröffentlichten Album den ganz großen Wurf gemacht hat. Und das, obwohl Potential zu genüge vorhanden ist.
Schade ist zudem, dass Fans den Vergleich mit den Onkelz nicht endlich unterlassen können, denn von denen ist hier (Gott sei dank) nichts mehr zu hören. Wer etwas in dieser Richtung sucht ist wohl eher mit dem aktuellen Gonzo Album gut bedient. Wer aber ein solides Rockalbum mit guten Texten sucht, ist hier richtig.


Für den unbekannten Hund (Steelbook) [2 DVDs]
Für den unbekannten Hund (Steelbook) [2 DVDs]
DVD ~ Lukas Steltner
Wird angeboten von RAPIDisc
Preis: EUR 7,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufregende Bilder, 17. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zugegeben, eines gleich vorweg: "Für den unbekannten Hund" ist keine Offenbarung der Kinogeschichte. Das Rad wird hier definitiv nicht neu erfunden, auch wenn es einen derartigen Einblick - laut Interview mit den Regisseuren - in das Leben und den Alltag von Wandergesellen noch nicht gegeben hat.
Inhaltlich geht es um Bastian, einen aus dem Gefängnis entlassenen Jugendlichen, dessen wahres Verbrechen (Totschlag) bisher noch nicht bestraft wurde. Einer seiner (angeblichen) Freunde weiß davon und versucht, Schweigegeld von Bastian zu erpressen. Ein geplanter Racheakt geht mehr als schief und Bastian wird von Wandergesellen gerettet, denen er sich infolgedessen anschließen möchte. Bastian entwickelt eine enge Freundschaft mit Handwerker Festus, doch je länger sie zusammen unterwegs sind, desto mehr wird offenbar, dass die beiden weitaus mehr verbindet, als das Interesse an der "Freiheit" spendenden Wanderschaft... Die Wandergesellen selbst werden alle von bis dato unbekannten, aber sehr guten Schauspielern dargestellt und - für mich - sehr überraschend ist vor allem die überzeugende Performance von Sascha "Ferris MC" Reimann als Festus.
Das herausragendste Element des Films sind die eindrucksvollen Bilder, mit denen die Regisseurbrüder Reding die Story festgehalten haben. Mal unaufregend realistisch, mal mystisch traumhaft, mal überdreht farbig, dann wieder schwarz-weiß - hier wird mit allen Elementen experimentiert und glücklicherweise funktionieren diese Experimente zumeist. Der Anspruch der Regisseure war es, die Kamera so zu positionieren bzw. zu benutzen, dass der Zuschauer das Gefühl hat, zusammen mit Bastian und Festus auf die Reise zu gehen und sie nicht bloß zu beobachten. Meiner Meinung nach haben sie dieses Ziel erreicht.
Wie realistisch das Leben der Wandergesellen tatsächlich gezeigt wird kann ich (als dieser Gruppe nicht zugehörig) kaum beurteilen, allerdings nutzt jede Form von Kunst immer notwendigerweise Freiheiten, die zugunsten des Storytellings ergriffen werden. Realität "wahrheitsgemäß" abzubilden ist nunmal nicht möglich, egal wie nah man mit der Thematik oder Geschichtsbüchern arbeitet. Letztenendes ist "Für den unbekannten Hund" - trotz großer Entfernung zum Mainstream-Popcornkino - ein Film, der seine Zuschauer unterhalten und nicht bloß aufklären möchte.
Obwohl die Wandergesellen das Zentrum des Films sind, hatte ich den Eindruck, dass ganz andere Werte und Situationen hinterfragt werden, etwa die Relation von Schuld und Sühne abseits von institutionell geregelten Normen und Einrichtungen, die Frage nach echter Freiheit, Uniformität, Liebe und echter Freundschaft.
Wer sich auf den Film einlässt und sich nicht nur davon berieseln lassen möchte, wird definitiv einige interessante Aspekte, sicherlich aber auch eine Menge fragen aus dem Film ziehen. Fans von schlichter, kurzweiliger Unterhaltung ohne Tiefgang sollten die DVD hingegen lieber im Regal stehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2015 5:26 PM CET


Autonomie/Deluxe Version
Autonomie/Deluxe Version
Wird angeboten von ZUMM
Preis: EUR 15,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich ein autonomer W!, 30. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Autonomie/Deluxe Version (Audio CD)
Er hat es also tatsächlich getan! Mit dem aktuellen Album "Autonomie" verabschiedet sich der W gänzlich von allen an die Onkelz erinnernden Bruchstücke und kredenzt auf der neuen Scheibe endlich einen guten und vor allem eigenständigen Sound! Der Bruch mit den alten Fans ist da vorprogrammiert, zumindest, solange die sich nicht auf Weidners experimentelle Fahrt quer durch verschiedene Musikgenres wagen wollen.
Von diesen werden tatsächlich einige bedient. Zu härteren, teilweise sogar mit Growls unterlegten Heavy Metal Songs (z.B. "Furor") gesellen sich ganz galant das an "Roxanne" von The Police erinnernde "Urlaub mit Stalin" oder das mit Bläsersolo ausgestattete "Niemand Hier". Das Album steckt voller interessanter Textideen und hat anstatt der ermüdenden emotionalen Aufarbeitung der Trennung von der alten Band, welche er auf dem Vorgängeralbum vollzog, ein paar sehr gute sozialkritische Stücke auf Lager - allen voran "Sekte oder Selters" und das polarisierende "Fleisch".
Unschön fallen dagegen die Balladen auf. Zugegeben, der song "Der Hafen" ist sehr stimmig und verbreitet eine düstere sowie nachdenkliche Stimmung. Allerdings sind gerade Songs wie "Sterne" oder "Schlag mich (bis ich es versteh)" fast schon kitschig und wirken "emotional überladen", ohne tatsächlich tiefgehende Emotionen beim Hörer (bzw. in diesem Fall bei mir) zu erzeugen.
Zusätzlich kann ich den Kauf der Deluxe Version nicht empfehlen, da ich beide Bonussongs ("Kleine weiße Lügen" und "Ihr habt Recht") eher als Füllmaterial empfunden habe. Klar, das Digipack sieht schöner aus, aber die 2 Songs sind das zusätzliche Geld tatsächlich nicht wert.
Was bleibt also? Es bleibt ein nicht ganz stimmiges Werk, das am Anfang mit einigen sehr guten Songs überzeugt aber gegen Ende (ab ca. Lied Nummer 10) immer mehr abflacht und nurnoch so vor sich hin plätschert. Allerdings macht das immernoch ein Album mit locker 8 sehr guten Songs die Hoffnung auf mehr machen. Mehr vom W, der sich endlich von den Ketten der Onkelz befreit hat, um musikalisch gänzlich neue Wege zu beschreiten. Anstatt also den alten Tagen hinterherzujammern, sollte man sich entweder musikalisch öffnen oder das Album einfach ignorieren, denn wer eine Platte im Stile der Onkelz erwartet wird - zurecht und für mich persönlich zum Glück - enttäuscht. Wer allerdings ein musikalisch abwechslungsreiches Album möchte, auf dem der W zudem ordentlich zugelegt hat was seine Gesangskünste betrifft, der darf ohne zu zögern einen Blick riskieren.


Live In Europe
Live In Europe
Preis: EUR 18,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die CD hätte so gut sein können..., 9. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Live In Europe (Audio CD)
Ein Blick auf das Cover lässt Fanherzen höher schlagen, denn bei diesem Produkt handelt es sich um eine Zeit, in der Eminem und Dr. Dre zusammen auf Tour waren. Genauer gesagt handelt es sich um die Zeit nach dem Release von Dre's "2001" und Eminem's erstem großen Solowurf "The Slim Shady LP". Das heißt, auf dieser CD sind Songs von beiden Platten (natürlich aber auch ein paar Dre-Klassiker aus den frühen 90ern) zu hören, Eminem fungiert dabei sowohl als Solo-MC als auch als Backup für Dre. Sprich: Diese CD könnte ein unfassbares Juwel für jeden Dre und Eminem Fan sein.
Ist es aber nicht. Denn so gut die Tracklist, so klar die Audioqualität (zumindest in Anbetracht des Alters der Aufnahme) auch sein mag, nichts von alldem kann darüber hinwegtäuschen, dass es sich (trotz Parental Advisory Sticker) um ein zensiertes Produkt handelt. Es wäre kein Problem, wenn man einfach nur die Vocals bei den Schimpfwörtern heruntergeschraubt hätte (eine Technik, die unter anderem auf dieser CD angewendet wird). Was allerdings ein beachtliches Problem ist, ist die Tatsache, dass einige Stellen, die zu viele Schimpfwörter enthalten einfach herausgeschnitten wurden - und das noch nichtmal gut. Sehr sehr häufig hört man Sprünge im Beat, wundert sich, wo Textstelle XY abgeblieben ist und ärgert sich (berechtigterweise) maßlos über diese schlampige Überarbeitung.
In der jetzigen Form ist die "Dreminem" CD also nicht wirklich zu empfehlen, dafür ist die Zensur schlicht und ergreifend zu störend. Sehr schade, so verkommt dieses Produkt, das eigentlich super hätte sein können, zu einem weiteren unbrauchbaren Bootleg, von dessen Kauf abgeraten werden muss.


Live in Amsterdam
Live in Amsterdam
Wird angeboten von Hausmusik
Preis: EUR 12,58

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Könnte gut sein, aber...., 6. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Live in Amsterdam (Audio CD)
Bei der CD "Live in Amsterdam" handelt es sich und die (semi?)offizielle Veröffentlichung eines schon seit Jahren im Internet herumgeisternden Bootlegs aus dem Jahr 2000. Die Audio-Qualität ist für diese Verhältnisse eigentlich ganz gut, die CD bietet auch einige sehr gute Songs. Allerdings haben sich die Damen und Herren wenig Mühe mit dem Material gegeben. Die Songs gehen (üblich für eine Live-CD) direkt ineinander über, allerdings hört man bei dieser CD zwischen jedem Song einen kleinen Sprung, was auf Dauer den Hörgenuss deutlich stört. Zudem bietet der Auftritt eigentlich noch 6 weitere Songs (ein weiteres "Shit"-Skit, sowie die Songs "A to the K", "Ain't Going Out Like That", "I Wanna Get High", "Stoned is the Way of the Walk" und "Rock Superstar"), doch aus irgendeinem unerfindlichen Grund wurden diese Songs hier nicht mitveröffentlicht - und das ist das größte Manko der CD. Jeder eingefleischte Cypress Hill Fan der stets auf der Suche nach neuem Material ist (alle anderen brauchen hier garnicht erst zugreifen - da lohnt sich eher die Anschaffung der offiziellen Live-CD "Live at the Fillmore") wird sich sicherlich gefreut haben, Live in Amsterdam endlich "offiziell" (bzw. gepresst) erwerben zu können - und wird dann so enttäuscht. Sehr schade.


Boris Karloff Collection (Limited Edition) [2 DVDs]
Boris Karloff Collection (Limited Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Boris Karloff
Wird angeboten von world-of-video
Preis: EUR 3,26

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht zu empfehlen!, 27. September 2010
Zugegeben, ich bin ein Fan von alten Horrorfilmen und den alten Ikonen dieses Genres - deshalb bin ich auch ein großer Fan von Boris Karloff. Als ich diese DVD-Box im Laden liegen sah, griff ich ohne Bedenken zu - und bereute den Kauf nur ein paar Stunden später!
Die Aufmachung an sich ist ganz schick, es handelt sich um eine glänzende Metallbox. Ein Blick auf die Rückseite und somit auch auf die trashigen Filmposter hätte mich allerdings warnen müssen, denn diese stehen stellvertretend für das, was einen erwartet - billiger 60er-Horror mit dümmlichen Soundeffekten, schlechten Schauspielern, unfassbar hölzerner Synchronisierung und null Spannung. Das Bild hat eine schlechte VHS-Qualität und der Verweis auf einen 5.1 Dolby Digital Ton kann man beim Alter der Filme auch nicht so recht ernst nehmen. Diese Filme sind für mich keine Bereicherung für Boris Karloff Fans, sondern eher das traurige Ende einer Karriere, die hier nochmal richtig das Klo runtergespült wird.
Trotz des geringen Preises absolut nicht zu empfehlen!


Slipknot - (Sic)nesses [2 DVDs]
Slipknot - (Sic)nesses [2 DVDs]
DVD ~ Slipknot
Preis: EUR 22,99

4.0 von 5 Sternen Super mit Einschränkungen, 24. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Slipknot - (Sic)nesses [2 DVDs] (DVD)
Diese DVD stellt also die erste Veröffentlichung der Band nach Paul Grays tragischem Tod dar, dem sie auch gewidmet ist.
Das Cover ist (wie auf den Bildern zu sehen) relativ schlicht gestaltet - das in Rot-Tönen gestaltete Front-Cover ist dabei die große Ausnahme. Der Rest der Box ist nämlich eher schlicht und in kalten Farbtönen gehalten.
Nun zu den DVDs. Auf der ersten Disc befindet sich das Konzert vom Download-Festival - und es ist unfassbar gut! Allen Slipknot-Kritikern zum Trotz, die da behaupten die Band hätte keinerlei Power mehr, spielen die Jungs ein einwandfreies Konzert! Die Songauswahl, die Stimmung, die Performance - es ist einfach wunderbar, die Band wieder in Hochform zu erleben. Nervig sind jedoch die Fahnen der Fans in den ersten Reihen - leider ein Download-Festival-typisches Phänomen. Zudem ist es etwas schade, dass der Sound nur in Stereo vorliegt - dafür ist er aber sehr fett und klar! Ebenso gibt es auch beim Bild für mich nichts auszusetzen, auf meinem FULL-HD Screen sah das ganze schon sehr gut aus. Des weiteren beinhaltet die Disc alle Musikvideos zu den aus dem "All Hope is Gone"-Album ausgekoppelten Singles inklusive einem Making-Of zum Video "Snuff". Ärgerlich für Breitbildfernseher-Besitzer: Die Videos wurden eigentlich alle im 16:9-Format gedreht, aber aus irgendeinem unerfindlichen Grund sind die Videos im 4:3 Format auf die DVD gepresst worden!
Die 2. Disc beinhaltet eine kurze "Behind the Scenes"-Dokumentation ohne nennenswerte Höhepunkte. Anders als bei der "Voliminal"-DVD sind die Live-Clips vom Sound her sehr klar und verständlich. Aber besonders enttäuschend ist die Tatsache, dass der Sticker auf der Vorderseite angibt, die Dokumentation sei 45 Minuten lang, allerdings ist nach 35 Minuten schon Schicht im Schacht. Die 45 Minuten werden dadurch erreicht, dass nach der Doku zu einem schwarzen Screen das Lied "Til we Die" in voller Länge abgespielt wird. Es könnte allerdings auch sein, dass der Sticker sich auf die amerikanische Version des Films bezieht und die unterschiedliche Laufzeit aufgrund von PAL-Speedup zustande kommt.
Alles in allem definitiv empfehlenswert, auch wenn das Bildformat der Musikvideos und die schwache Dokumentation das Bild des sehr guten Auftritts (der fast an die Qualität der Disasterpieces-DVD heranreicht) etwas trüben.


Freitag, der 13.
Freitag, der 13.
DVD ~ Jared Padalecki
Preis: EUR 7,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ich habe kein Problem damit..., 23. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
... dass man in "Remakes" versucht, den Filmen eine etwas neue Richtung zu geben. Bei einigen hat es auch geklappt - bei Freitag der 13. geht der Schuss jedoch nach hinten los.
Doch zunächst zur DVD. Der Film hat eine sehr ordentliche Bildqualität, auch beim Ton gibt es für mich nichts zu beanstanden. Die Extras fallen jedoch deutlich zu knapp aus, da hätte man sich (gerade bei dieser Filmreihe und den Möglichkeiten die das Medium DVD inzwischen bietet) ein wenig mehr Material gewünscht.
Der Film an sich verläuft eigentlich wie jeder andere Freitag der 13. Film auch - eine Meute junger, in Partylaune befindlicher Kids fahren raus in den Wald, um im Ferienhaus der Eltern des unsympatischen Trent - das sich REIN ZUFÄLLIG in der Nähe des Camp Crystal Lake befindet - einen kleinen Wochenendurlaub zu verleben. Natürlich benehmen sich alle nicht wie sie sollten - Drogen, Alkohol, Sex, das übliche eben. Da wurde also soweit nichts neu erfunden. Auch die Story ist dieselbe geblieben - Jason wird von seiner Mutter (die ja die ursprüngliche Camp Crystal Lake Mörderin ist) nach ihrem Tod dazu aufgerufen, sich zu rächen. Nichts Neues. Nach und nach begeben sich die Kids alleine auf die Suche nach irgendwas - und werden von Jason getötet. Auch hier - nichts Neues. Was ist denn dann neu? Natürlich das, was nicht neu interpretiert werden sollte - Jasons Verhalten. Ich habe nichts dagegen, dass er sich ein bisschen Klüger verhält, auch nicht, dass er in einer Szene Pfeil und Bogen benutzt... Das Problem ist eher, dass der Film unfassbar austauschbar wirkt. Hätte Jason nicht seine Hockeymaske und die Machete, hätte es auch jeder x-beliebige andere Killer sein können, denn das echte Freitag-Feeling will bei einem schnell rennenden, Fallen stellenden, mit Hippie-Haaren ausgestatteten Jason, der neuerdings auch Geiseln nimmt, nicht rüberkommen. Auch werden viele Möglichkeiten schlampig verschenkt - wenn zum Beispiel der den ganzen Film über mehr als unsympatische Trent endlich von Jason getötet wird, kommt dieses "wurde aber auch Zeit"-Gefühl nicht rüber. Und das ist schon sehr schlampige Arbeit wenn man sich überlegt, dass Trent fast der Einzige ist, bei dem wahrscheinlich fast jeder zustimmen würde, dass er es von allen getöteten Menschen dieses Films "am ehesten verdient".
Wie schon beim Remake von The Texas Chainsaw Massacre (ebenfalls von Michael Bay produziert) wurden die essentiellen Elemente des Originals gegen ein billiges und mit jedem x-beliebigen anderen Horrorfilm der letzten 5-6 Jahre austauschbaren Setting (viel Dunkelheit, flackernde Lichter, ...), schwache Schauspieler und eine flache sowie spannungsarme Präsentation eingetauscht. Auch sehe ich irgendwie den Faktor "Remake" in dieser Veröffentlichung nicht, man hat eher den Eindruck, dass es sich um ein kleines Best-Of handelt, die ersten 2 Filme werden im Schnelldurchlauf angesprochen und auch die restlichen Szenen fühlen sich stark nach "Hab ich irgendwann schonmal gesehen" an. Schade!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 15, 2010 12:28 AM MEST


Stone Sour - T-Shirt Crying Angel (in M)
Stone Sour - T-Shirt Crying Angel (in M)

5.0 von 5 Sternen Sehr gute Qualität, 23. Mai 2010
Die Größe der Shirts fällt (soweit ich es beurteilen kann) weder zu groß noch zu kein aus. Der Druck ist extrem schick und vor allem haltbar - viele Bandshirts verlieren nach häufigem Waschen ihren Druck, ist hier jedoch nicht der Fall. Sehr empfehlenswert, grade bei dem günstigen Preis!


Freddy Vs. Jason (Premium Edition) [2 DVDs]
Freddy Vs. Jason (Premium Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Robert Englund

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Potential verschwendet!, 23. Mai 2010
Vor Jahren galt Freddy vs. Jason in meinem Umfeld als Klassiker, da wir uns alle ob seiner geringen Qualität und lächerlichen Dialoge extrem belustigt hatten. Damals hatten wir alle jedoch weder die Nightmare- noch die Fridayreihe gesehen.
Inzwischen habe ich dies nachgeholt und ging voller Zuversicht jedoch ohne großen Erwartungen ein zweites Mal an den Film heran.
Positiv ist auf jeden Fall die DVD-Veröffentlichung an sich - Extras werden komplett für eine seperate DVD aufgespart, somit hat der Hauptfilm auch (aufgrund des größeren Platzes auf der DVD) eine ordentliche Bild- und Soundqualität.
Der Release an sich ist also nicht das Problem - eher der Film. Denn das riesige Potential, das die Kombination von Freddy und Jason bietet, wird vor allem durch die schwachen Co-Stars, vielen sinnlosen und unnötigen Szenen und vor allem den schwachen Dialogen verschenkt. Der sonst so zotenreiche Freddy wirkt hier weit weniger frisch (obwohl Robert Englund dennoch mit Abstand die beste schauspielerische Leistung abgibt), die restlichen Hauptcharaktere (die ja eigentlich sympatisch wirken sollen) wirken enttäuschend eindimensional und hölzern. Die größte Enttäuschung für mich persönlich ist aber die Tatsache, dass Jason nicht von Kane Hodder gespielt wird, der in den vorangegangen Teilen der Friday the 13th Reihe unfassbar gute Leistungen erbracht hatte.
Was übrig bleibt ist eine laue 2000er-Teeniehorror Version der alten Klassiker ohne Höhepunkte, ohne Witz, ohne Charme und mit einem sehr faden Beigeschmack der Enttäuschung. Auch der gute Soundtrack rettet nicht mehr viel.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 17, 2013 4:18 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3