Profil für S. Siepelmeyer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Siepelmeyer
Top-Rezensenten Rang: 844.039
Hilfreiche Bewertungen: 8

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Siepelmeyer
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Grand Theft Auto V - Das offizielle Lösungsbuch
Grand Theft Auto V - Das offizielle Lösungsbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch enthält Fehler und bietet nicht alles was es verspricht, 28. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg muss ich sagen, dass ich mir das Buch in erster Linie zur Hilfe für "Sammel-Aufgaben", um die 100% zu erreichen und Nebeninformationen zu erhalten, gekauft habe. Nicht zur Hilfe bei Missionen. Daher enthält diese Rezension keine Aussagen zur Qualität der Hilfe bei Missionen.

Grundsätzlich gibt das Buch viele Informationen her. Da kann man nichts sagen. Aber es enthält eben auch viele kleinere (und mindestens einen großen) Fehler über die ich prinzipiell hinwegsehen würde, aber die Summe dieser Fehler lässt mich einen Stern abziehen. Und es enthält leider nicht alles, was ich wissen wollte. Da geht der zweite Stern weg.

Fangen wir bei der "Fahrzeugaustellung" an. Zitat von der Rückseite des Buches: "Eine ganze Amada von Sportwagen, Motorrädern, Hubschraubern, Lastwagen (...) Wir präsentieren dir alle, SAMT FUNDORTEN und Tuningmöglichkeiten."
Ich stelle mir darunter vor, dass zu jedem Fahrzeug eine Erklärung oder Markierung auf einer Karte drin ist, wo das Fahrzeug zu finden ist. Jedes. Und sei es erst nach 100%igem Spielabschluss.
Dem ist aber aber nicht so. Zu jedem Fahrzeug gibt es ein Bild unter dem ein kleines Diagramm mit den Leistungswerten (Max. Tempo, Verzögerung, Beschleunigung und Traktion) ist. Hier kommt es schon mal vor, das die Begriffe "Beschleunigung" und "Verzögerung" vertauscht sind. Nur die Begriffe. Der Balken hinter den Begriffen gibt den Wert für den Parameter an, der normalerweise an der Stelle steht. Kleiner Fehler, aber man weiß trotzdem was gemeint ist.
Unter diesem Diagramm, steht nun wo das Fahrzeug zu finden ist. Leider nur bei 65 von 222 Fahrzeugen. Und das auf eine Art, bei der ich mich wirklich vera***** fühle. Es wird gelb unterlegt dahin geschrieben, auf welcher Website im spielinternen Internet man das Fahzeug kaufen kann. Und zu welchem Preis. Dafür kann ich auch einfach im Spiel das Internet öffnen und auf den Webseiten gucken was die anzubieten haben. Muss die Autos (wenn ich sie nicht klauen kann) ja sowieso da kaufen. Anders bekomme ich sie ja scheinbar nicht. Wenn es keine Möglichkeit gäbe anders an diverse Fahrzeuge zu kommen, fände ich es ja noch ok. Die Möglichkeit gibt es aber. Beispiel: Das Boot "Shitzu Jetmax" kostet auf der Webeite 299.000 Dollar. Ich kaufte es mir. Als ich mit Hilfe des Buches später eine der "Sammel-Aufgaben" machte, stand bei einem Fundort in der Beschreibung dazu nebenbei erwähnt, dass dort auch so ein Boot ankert, welches man da umsonst abstauben kann. Warum steht das irgendwo in der Beschreibung für etwas völlig anderes und nicht bei der Beschreibung des Boots? Man hätte also wenigestens bei seltenen Fahrzeugen wie diesem drunter schreiben können, wo es zu finden ist. Oder eine Karte machen, wie sie es bei allen anderen versteckten Objekten auch getan haben.
Zurück zur "Fahrzeugaustellung". Und dem "Fundort", sofern es denn einen gibt, steht dann noch welche Tuningoptionen es für die jeweiligen Fahrzeuge gibt. Das ist ok.

Jetzt zum zweiten großen Thema, bei dem mir am Ende dann doch etwas der Kragen geplatzt ist. Die Monsterstunts. Für mich schon immer eine Sache, bei der ich in älteren Teilen von GTA schon oft die Lust am spielen verloren habe, weil ich mir zu lange an einzelnen Stunts die Zähne ausbeißen musste und man da ja auch noch nicht mal eben so zwischenspeichern konnte.
Einer des Hauptgründe weshalb ich dieses Buch kaufte, war die Hoffnung auf gute Erklärungen zum erfolgreichen Abschließen der Monsterstunts. Diese sind hier leider sehr wechselhaft. Mal sind Lösungswege super erklärt. Gutes Bild (ab und zu sogar 2 Bilder) vom Absprungort und ein Text der gut erklärt wie es zu schaffen ist (z.Bsp.: nur mit Motorrad weil Autos von der Kante hochkatapultiert werden; in guten Beschreibungen stimmt das auch). Und dann gibt es Beschreibungen die passen so gar nicht. Das steht, man solle das schnellste Motorrad nehmen was man finden kann (wo man es findet und welches es ist, steht da nicht) und mit richtig viel Anlauf über eine Rampe springen. "Dieser Stunt ist irre weit." Ist er auch. Das stimmt. Und ich kann auch nicht verlangen, dass es für jedes Fahrzeug eine Beschreibung gibt. dazu gibt es zu viele verschiedene. Aber mit einem aufgemotzten Supersportwagen geht es auch. Und ich bin (dadurch vorgewarnt wieviel Tempo man für den Stunt doch braucht) gleich 6mal weit über das Ziel hinausgeschossen, bis ich beim 7. Anlauf, bei dem ich nur wenige Meter von der Rampe entfernt startete, erflogreich war. Habe es zwar nicht mit einem Motorrad ausprobiert, aber es gab vorher Stunts, bei denen wurde weniger Anlauf mit langsameren Fahzeugen empfohlen und die schaffte ich mit dem gleichen aufgemotzten Supersportwagen nur mit mehr Anlauf. Soviel zu dem subjektiven Teil.
Nun aber zu der Krönung des Ganzen. Auf der ersten Seite zum Thema Monsterstunts ist eine Liste mit Ortsbeschreibungen wie 1 Vinewood Hills
2 Little Seoul
usw.

Rechts daneben (zweite Seite) ist eine kleine Karte, auf der dann leider nur 48 Orte zu finden sind. Nummer 31 und 33 aus der Liste sind dort definitiv nicht eingezeichnet, sie liegen aber zum Glück so, dass man sie anhand der kleinen Karte in der Beschreibung zum jeweiligen Stunt (die auch Startpunkt, Absprungpunkt und Landezone beinhaltet) finden kann. Anders ist das beim völlig FALSCH eingezeichneten Stunt Nummer 50. Ausgerechnet der letzte Stunt (geht man nach der Reihenfolge des Buchs) ist mit der Beschreibung des Buchs nicht zu finden. Dass man beim Einzeichnen auf der Übersichtskarte versehentlich verrutscht könnte ich mit wohlwollen ja noch nachvollziehen. Kann ja mal passieren, auch wenn das bei so einem Buch nicht sein darf. Sowas muss doch nochmal vor der Veröffentlichung kontrolliert werden. Aber wie sie es geschafft haben, auch auf der kleinen Karte in der Beschreibung zum besagten Stunt, den falschen Ausschnitt zu wählen und da auch noch Startpunkt, Absprungpunkt und Landezone einzuzeichnen, ohne dass der Tatsächliche Start- bzw. Absprungpunkt überhaupt in dem Ausschnitt liegt, ist mir ein Rätsel. Habe nur mit Hilfe von good old "youtube" den letzten Punkt gedunden. Mit mehr als einer Stunde Suche in der näheren Umgebung hätte ich es zwar bestimmt selbst gefunden, aber genau darum geht es ja. Ich kaufte dieses Buch um eben nicht suchen zu müssen. Zum suchen habe ich weder Zeit noch Lust.

In Bezug auf andere Rezensionen zu diesem Buch kann ich noch sagen, dass bei mir (nach knapp 3-tägiger Intensivnutzung) noch alle Seiten fest im Buch sind. Das kann aber auch daran liegen, dass ich vorgewarnt bin und entsprechend sehr vorsichtig beim blättern bin. Sie sehen nämlich in der Tat so aus, als könnten sie sich schnell mal lösen.

Alles aus dem Buch habe ich noch nicht abgegrast, aber für einen Eindruck der zur Kaufentscheidung beitragen kann sollten die gegebenen Beispiele denke ich reichen.

Fazit: Größtenteils ist das Buch übersichtlich strukturiert und bietet jede Menge Informationen. Die meisten davon sind sicherlich (teilweise ja sogar besser - Monsterstunt Nr. 50) auch im Internet zu finden. Die vorgeschlagenen Lösungswege sind oft durchaus brauchbar, aber manchmal liegt einem der Weg den man sich selbst ausgedacht hat doch besser und führt schneller zum Erfolg.
Die genannten Fehler bzw. fehlenden Informationen führen zu zwei Sternen Abzug. Für Leute die Schwierigkeiten haben, weiter zu kommen und/oder einfach nicht alles im Netz suchen wollen, sind die 19,99€ bestimmt keine Fehlinvestition. Man sollte sich nur bewusst sein dass es Fehler enthält und die Suche im Netz manchmal mehr Erfolg verspricht, als die Suche im Buch.


F1 2012 - Formula 1
F1 2012 - Formula 1
Preis: EUR 17,26

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zu stolz auf ihr Wettermodell, 30. September 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: F1 2012 - Formula 1 (Videospiel)
Wie viele hier schreiben: Es ist ein gutes F1 Spiel. Viele hier bemängelte Punkte (Grafik, Design etc.) stören mich nichtmal soo sehr. Auch wenn ich das gute alte Fahrerlager ebenfalls vermisse. Ich möchte aber einen Punkte mal deutlich herausstellen, der mir persönlich wirklich übelst den Spielspaß zerstört.

Das Wettermodell! Es ist gut und schön, wenn es auch MAL regnet und sich der Bolide dann nicht mehr so beherrschen lässt wie auf trockener Strecke. Es ist ja auch realistisch dass es MAL regnet. Und das finde ich auch wirklich gut. Aber vor lauter Stolz auf das Wettermodell gleich so gut wie jedes Rennwochenende mit Regen zu "segnen" finde ich echt mies. Ich habe in der Karriere jetzt 9 Rennen hinter mir. An 7 Rennwochenenden hat es geregnet und für das nächste Rennwochende sind wieder zwei Tage mit ordentlich Regen angesagt. Es regnet zwar nicht immer bei den Rennen selber und nicht immer die ganze Zeit, aber genug, dass ich immer wieder Momente hatte, in denen ich zu vorsichtig fahren musste um nicht abzufliegen. Mag sein, dass es Leute gibt, die jetzt sagen, das wäre Realismus. Ich kann mich auf jeden Fall an keine Saison erinnern, in der es soo viel geregnet hat. Hinzu kommt die Freude der "Reifensuche". Eine komplette Trainingsession war ich nur am Reifen wechseln, weil der Regen mal nachließ und dann wieder voll da war. Nach jedem Reifenwechsel war es wieder anders und die Karre war nur am Rutsche. Ich konnte in keiner Runde eine annähernd konkurrenzfähige Zeit aufstellen (Setup auf Regen). Mal den falschen Reifen zu erwischen bzw. wechselnde Bedingungen innerhalb von Minuten, kann ich ja sogar noch verstehen (Stichwort Realismus) Aber eine Stunde lang alle 2 Minuten die Notwendigkeit für andere Reifen..... also bitte.

Und jetzt zu dem Punkt der den Vogel abschießt. Rennen die bei Regen starten. Einen Start ohne jegliche Fahrhilfe (selbst bei KI auf Amateur) im Regen sauber hinzubekommen, ist ein reines Glücksspiel. Selbst wenn es einem egal ist ob man Plätze verliert oder gewinnt. Man will einfach nur sauber starten und seine Runden fahren. Tritt man gleich deftig aufs Gas, bricht die Kiste aus. Logisch. Realistisch. Nachvollzeihbar. Also sind wir etwas vorsichtiger und geben nur ganz wenig Gas damit die Reifen nicht durchdrehen. Und schon bekommen wir eine Verwarnung wegen regelwidrigem Blockieren. Also wohldosiert immer mal kurz vom Gas und wir kommen ganz gut weg. Aber Mist die erste Kurve kommt ja auch mal. Vorsichtig angebremst um nicht aufzufahren.... der Hintermann im Heck, man selbst bestenfalls nur um 90Grad gedreht, aber mit Sicherheit eine Strafe für eine verschuldete Kollision. Hurra! Um das zu vermeiden hilft es also nur nicht ganz so vorsichtig zu sein, und später zu bremsen. Bremspunkt minimal verpasst, sitzt man seinem Vordermann irgendwo drin und hat wieder ne Strafe. Das Fenster in dem man bremsen muss ist SEHR klein. Es ist vorhanden. Und hat man es nach 7 Neustarts dann mal gefunden geht der Rest auch wie am Schnürrchen. Alle anderen lassen sich dann ziemlich bequem überholen, spätestens, wenn sie dann zuverlässig alle nach der ersten Runde in die Box fahren. ;) Dann den Eiertanz zu Ende getanzt und gewonnen. Das ist doch ein schlechter Witz.

Fazit: Wie gesagt finde ich Regen zwischendurch total super, angebracht und realistisch. Wenn man damit nicht gut klar kommt (wie ich selbst auch) muss man da halt mal durch. Aber 8 von 10 Rennwochenenden mit Regen sind einfach zuviel. Man muss zu oft langsam fahren, um nicht abzufliegen. Dann kann ich mich auch in meinen Polo setzen und durch die Stadt fahren. Das macht mehr Spaß. Und schließlich kauft man sich so ein Spiel doch um Spaß zu haben. Ich habe das Gefühl, Codemasters ist so stolz auf Ihr Wettermodell (hat wahrscheinlich viel Zeit und Mühe gekostet), dass es halt unbedingt viel zu Einsatz kommen muss. Sollte dass nur bei mir so sein und ein selten dämlicher Zufall, dass es soviel regnet lasse ich mich gerne berichtigen.

Bin durchaus erfolgreich in der Karriere. Will aber auch einfach mal richtig über die Strecken heizen können und nicht immer nur auf den Regen Rücksicht nehmen müssen.

UPDATE: Inzwischen sind diverse Patches erschienen, die die hier beschriebene Problematik behoben haben. Auch das Fahrverhalten wurde überarbeitet und die Mühlen sind auch bei Regen besser zu beherrschen. Denke offline hat man in jedem Fall Freude damit. Für Anfänger bestimmt in jedem Fall erstmal schwer, aber wenn man sich erstmal dran gewöhnt hat gibt es für den Anspruch nach oben genug Platz. Niemandem dürfte das Spiel irgendwann zu leicht werden.

Online gibt es aber noch eine Menge kleiner Fehler, die meiner Meinung nach aber nur auffallen und von Bedeutung sind, wenn man auf höherem Niveau als "einfach mal zwischendurch online fahren" unterwegs ist (Längen und Breiten-Bug z.B.).

Jetzt auf jeden Falle eine Klare Kaufempfehlung. Den Stern Abzug gibt es für die Fehler im Online-Modus. Vielleicht kriegt CM das ja auch noch in den Griff.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 1, 2012 12:24 PM CET


Freerunner [3D Blu-ray + 2D Version]
Freerunner [3D Blu-ray + 2D Version]
DVD ~ Danny Dyer
Preis: EUR 22,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein 3D-Effekt und wenig zu erkennen, 26. Januar 2012
Finde Freerun an sich ne interessante Sache und habe auf ein paar schicke Aufnahmen von Freerunmoves gehofft.
Leider war die Enttäuschung sehr groß. Ein absoluter Fehlkauf.

Gleich vorweg möchte ich sagen, dass ich eigentlich kaum Rezensionen schreibe. Jeder soll seine eigenen Erfahrungen sammeln. Weil aus meiner Sicht in Sachen Film alles subjektiv ist. Aber bei diesem Film hatte ich das dringende Bedürfnis potenzielle Käufer zu warnen.

zur Story: Die ist wie erwartet echt flach. Da ich da aber auch nichts erwartet hab, kann ich in meinem Fall nicht von einer Enttäuschung sprechen. Ein paar mal musste ich auch derbe schmunzeln, weil die einfach so schlecht und flach ist, dass man sich darüber amüsieren kann.

zum Ton: Stereo hätte es auch getan und krachen tut da auch nichts. Auch nicht mit einer sehr guten Heimkinoanlage. Die Musikauswahl ist zwar ganz nett (subjektive Empfindung), aber es drückt nicht.

zum Bild: Insgesamt kann man zwar von einem scharfen Bild sprechen und von ghosting ist auch nicht viel zu spüren, was aber vielleicht auch einfach auf den definitiv nicht vorhandenen 3D-Effekt zurückzuführen ist. Mein Fernseher kann jedes Signal in 3D umwandeln. Das sieht dann auch nicht wirklich gut aus und hat auch noch nicht viel von 3D. Alle anderen in 3D produzierten Blu-Rays die ich sonst habe, hauen einen da schon eher vom Hocker. Selbst wenn starkes ghosting vorhanden ist. Um zurück zum Film zu kommen: Die 3D-Umwandlung meiner Glotze hat mehr 3D-Effekt als dieser in 3D produzierte Film. Und es macht mehr Spaß jeden mit ghosting verseuchten 3D Film zu sehen als diesen hier. Meine Befürchtungen bezüglich der unruhgen Kameraführung, bedingt durch die schnellen Bewegungen beim Freerun, wurden leider mahr als bestätigt. Ich dachte mir: gib dem Film ne Chance. Bei Step Up 3D wurde dies bezüglich viel kritisiert. Schnelle Bewegungen haben angeblich viel unschärfe und wenig Bildqualität zur Folge. So las ich es in vielen Bewertungen. Bei dem Film war ich positiv überrascht und dachte mir hier könnte es genauso sein. Aber nein. Die Kameraführung ist so unruhig, dass man wenn es "spannend" wird nichts erkennt. Wenig schöne Moves zu erkennen.

Fazit: Tut euch den Gefallen und leiht euch den Film vor dem Kauf erstmal aus. Wie schon gesagt, finde ich dass es bei Filmen immer subjektiv ist, ob ein Film gut ist oder nicht. Aber hier musste ich einfach mal ne Warnung loslassen. Wenn er dann trotzdem noch gefällt, hat man die paar Taler mehr fürs Ausleihen zwar zuviel bezahlt, aber wenn dieser Film einen dann immernoch überzeugt, gibt man die bestimmt sehr gerne mehr aus.


Seite: 1