Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Juri Urbainczyk > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Juri Urbainczyk
Top-Rezensenten Rang: 304.118
Hilfreiche Bewertungen: 63

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Juri Urbainczyk "Software architect, electronic music buff, believes in the beauty of structure and simplicity" (Frankfurt, Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Braun SB 4000/7000 Scherblatt, 30B, Tricontrol, SmartControl, alte Series 3
Braun SB 4000/7000 Scherblatt, 30B, Tricontrol, SmartControl, alte Series 3
Preis: EUR 15,53

1.0 von 5 Sternen Leider falsche Typenliste, 24. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe das Scherblatt für meinen 320er gekauft, wie es in der Beschreibung steht. Große Enttäuschung: es paßt nicht. Leider muss man dafür natürlich die Verpackung öffnen, verflixt...


How to Live on Mars: A Trusty Guidebook to Surviving and Thriving on the Red Planet
How to Live on Mars: A Trusty Guidebook to Surviving and Thriving on the Red Planet
von Robert Zubrin
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,53

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Science with humour, 22. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Actually, when I bought this book I was expecting hard science writing about how future settlers could stay alive on Mars. I was amazed to find a different kind of literature: the book is written like a tourist guide of the 22nd century for someone who will move to Mars and would like to have some sound basic information. This extraordinary viewpoint is responsible for a good part of the humour in this book. It is evident that Mr Zubrin has read his Heinlein weill, since his humorous and cynical writing style reminds me of Heinlein's best. Furthermore, the author transports a lot of real science in his tourist guide. For instance, he describes how the initial phases of terraforming Mars could be carried out. And, in the final chapter he even accomplishes to motivate why such a undertaking is necessary. I recommend this book to anybody interested in Mars and planetary science and I think it will be worthwhile for high school kids as well.


360
360
Preis: EUR 10,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Elektronik vom Feinsten, 20. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 360 (MP3-Download)
Ich bin durch den Internet Radio Sender Chromanova auf diesen Künstler aufmerksam geworden. In der klassischen Tradition von Jarre, Vangelis u.a. stehend verbindet er diese mit neuen Klängen und Elementen zu einem faszinierenden Klangerlebnis. Absolute Empfehlung für Freunde klassischer Elektronik und modernem Trance.


Extraleben
Extraleben
von Constantin Gillies
  Broschiert
Preis: EUR 16,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Generation C64 meets James Bond, 13. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Extraleben (Broschiert)
Zwei paranoide Hacker in der Midlife Crisis entdecken eine Geheimbotschaft in einem
uralten C64-Game. Auf der Jagd nach der Lösung des Rätsels reisen sie quer durch
die USA und gleichsam durch die Geschichte der Videospiele der Jahre 75-95.

Sie haben nie einen Commodore C64 besessen und auch nie Missile Command, Defender
oder Asteroids gespielt? Dann sollten sie das Buch besser nicht lesen. Falls aber
eines dieser Kriterien zutrifft, werden Sie sicher sehr viel Spaß damit haben.

Auf jeden Fall habe ich das Buch mit großen Vergügen gelesen, verschlungen muss man fast sagen. Leider läßt sich das Autor sehr viel Zeit mit der Auflösung des Rätsels und verstrickt seine beiden Helden lieber in immer konfusere Abenteuer. Häufig dankt man als Leser: nun macht schon - weiter geht's. Aber nein, auch die zehnte Gamer-Legende oder Urban Legend muss von vorne bis hinen erzählt werden. Auf der anderen Seite ist genau das auch die Stärke des Buchs, nämlich durch diese rückblickenden Geschichten die richtiger Retro-Atmosphäre zu erzeugen. So kommt man
oft in den Genuss von "Weisst Du noch...?". Auch die vielen Anspielungen auf die zeitgenössische Popkultur (z.B. "...wussten wir, dass Moskau ein schönes Land ist, ha-ha-ha-ha-ha...") heben die Stimmung.

Ist dieses Buch jetzt eine Doku über Arcade-Games, eine Retro-Komödie, ein Road-Movie-Plot oder ein Thriller? Irgendwie von allem ein bischen. Und leider ist es schon zu Ende als der Thriller so richtig in Fahrt kommt. Dennoch Leseempfehlung für alle, die vor 75 geboren wurden.


100 Things Every Designer Needs to Know About People: What Makes Them Tick? (Voices That Matter)
100 Things Every Designer Needs to Know About People: What Makes Them Tick? (Voices That Matter)
von Susan M. Weinschenk
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Must read for every user interface designer, 25. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I love this book. It's about the psychology of design and covers many topics (like "How people remember", "How people decide" and "How people focus attention") which are very, very relevant for everybody who only sometimes has to design a user interface, a web site or any other tool which is used by humans.

I found "100 things" to be one of the most interesting and fascinating popular science books I've ever read. That's mainly because of two reasons:
1) There is lots of well founded and well presented information - most of it surprising.
2) It is well structured and thus fun to read.

The book contains 100 insights (like "people remember only four items at once") which are presented on 2 to 3 pages each. Every insight is introduced in well written language and also structured in a very user-friendly way which for the reader is easy to digest. E.g., each contains a "Takeaways" box, which sums up the most important facts and keeps the reader on track. Especially important texts are highlighted in colored boxes, making it easy to find them later on. So, the author seems apply her own findings to the design of her own book and that really shows.

Personally, I am working in the field of software design and development and the contents of this book are very much applicable for me. Many ideas came to my mind how to apply these findings in my own work while I was reading. Therefore, I very much recommend this book. Go buy it, read it and you'll certainly read it (or parts of it) again.


Anleitung zum Zukunftsoptimismus: Warum die Welt nicht schlechter wird
Anleitung zum Zukunftsoptimismus: Warum die Welt nicht schlechter wird
von Matthias Horx
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anleitung zum Individualismus? Richtige These - schlechte Argumente, 13. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Viele Abschnitte dieses Buches sprechen mir aus der Seele.
Zentrale These ist, dass eine wesentliche Bedrohung unserer Zukunft gerade darin liegt, dass die Angst das Denken regiert - insbesondere die Angst vor der Technik und vor den eigenen Möglichkeiten und Chancen. Die Medien spielen in diesem Kulturpessimismus eine besondere Rolle und ihnen gegenüber ist viel Skepsis und Gelassenheit angeraten. Leider werden viele positive Entwicklungen nicht wahrgenommen und negative Einzelfälle übersteigert, denn "während wir mit dem Fahrstuhl des Wohlstands nach oben fahren, bewegt sich der Rest der Welt scheinbar nach unten". Daher - auch darin stimme ich mit dem Autor überein - ist öfter mal Optimismus vonnöten, auch und gerade den Medien zum Trotz.

Im weiteren Verlauf des Buchs greift Herr Horx verschiedene Katstrophenszenarien ("Böse Globalisierung", "Mediale Verblödung, ...) direkt an und versucht sie richtig zu stellen. Leider misslingt das auf der ganzen Linie. Zunächst versäumt der Autor, die einzelnen Szenarien inhaltlich zu würdigen. Daher erhält der Leser den Eindruck, die Globale Erwärmung z.B. würde gar nicht stattfinden oder es gäbe gar keine Probleme mit der Globalisierung. Zudem werden kaum sinnvolle Argumente gennant, warum die genannten Szenarien eben "nur" Probleme und keine Katstrophen sind (dem ich ja grundsätzlich zustimme).

Herr Horx ergeht sich statt dessen in absurden Aussagen und Glaubenssätzen, die teilweise geradezu grotesk und lächerlich anmuten. Bespiel: Um die "Grenzen des Wachstums" zu widerlegen, rechnet der Autor vor, man bekäme leicht in eine Telefonzelle 12 Menschen hinein, so dass dann die ganze Menschheit auf der Fläche des Bodensees Platz hätte. Was soll das? Gibt es keine stichhaltigen Argumente? Schlimmer noch: ein einziger deutscher Politiker wird namentlich als Negativbeispiel angeführt und persönlich auf schlimmste angegriffen. Mit keinem inhaltlichen Argument wird aber auf dessen Aussagen und Kritik eingegangen. Dadurch erscheint das ganze Buch tendenziös.

Dennoch: es ist nicht falsch, dass es uns und der Welt insgesamt in vielen Dingen immer besser geht und viele Katastrophenszenarien medial und kulturell übertrieben werden. Aber gerade deshalb muss man sich den echten Problemen, die ja hinter den Szenarien lauern, stellen und diese dann mit der notwendigen Überlegtheit und Gelassenheit angehen. Auch hier fehlen dem Autor allerdings die stichhaltigen Argumente, allzu schnell verfällt er in ein Loblied auf den allein selig machenden Individualismusin dem unbegründete Glaubenssätze aneinandergereit werden ("Arbeit ist so immer mehr "Spezialisierung auf Zeit.")

Insgesamt ist das Buch trotz allem lesenswert, da es durchaus anregen kann altbekannte Denkmuster zu verlassen (daher noch 3 Sterne); dazu ist aber eine entsprechende kritische und distanzierte Geisteshaltung notwendig. Wer auf der Suche nach entsprechendem material ist, dem empfehle ich die Bücher von Jared Diamond.

Herr Horx: das nächste Mal bitte weniger tendenziös und dafür mit mehr Substanz.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 27, 2013 7:02 PM MEST


Civilization: The West and the Rest
Civilization: The West and the Rest
von Niall Ferguson
  MP3 CD
Preis: EUR 30,44

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Distinct explanation of the rise of the west with reactionary spin, 10. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Civilization: The West and the Rest (MP3 CD)
This book pursues the question, why some "petty former kingdoms" starting at the very end of the Eurasian landmass did come to rule most of the earth and still do so today. Trying to answer this, the author claims that six so-called "killer apps" are responsible for this "divergence": "Science", "Rule of law and Property rights", "Competition", "Work ethic", "Medicine" and the "Consumer Society".

Admittedly, Ferguson exhibits deep knowledge about history, science and politics. He also knows much about foreign countries, their language and culture. Moreover, "Civilization" is read by the author himself and he really lives up to this task. He seems to have worked hard on his pronounciation of foreign languages, even speaking names like "Max Weber" and "Siegmund Freud" in an nearly german sounding voice. Thus, listening to this audio book should be fun, at least for people interested in politics and history.

But - not quite. One major obstacle is the vast amount of numbers which seem to make up nearly half of the book. There is no single argument or statement which Ferguson does not try to back up by some statistics and data, which he not only states once but also repeats, setting them into reference to different years when applicable. It's a pity, because it's unnecessary and unnerving. But if you are a hard listener and are used to numbers (I'm a studied physicist by the way) you still have to follow his strange line of reasoning. This is especially hard since Ferguson jumps from one observation to another. While the poor reader is still thinking about the current argument, the author has already taken up another way of explanation and follows a new, maybe unconnected path. This sounds funny, but it is not when reading this book.

The book's main structure is given by the so-called six killer aps of western civilization. But these parts are much too big to be understood as a whole and should be subdivided by meaningful chapters, which are explained in advance and even make more sense afterwards. But, that's not so. And therefore, the reader has to concentrate and to brace himself for one more sideline of narration which does not seem to make sense.

But, to be fair, Ferguson has some points to make which are really interesting and make the book worthwhile after all. The most important of them is him refuting Huntington ("The clash of civilizations") with the statement that Huntington's predictions just did not come true. Ferguson also says that civilizations do not follow a predefined life cycle but that they are complex systems which follow partly chaotic principles and which thus can collapse in very short time. People interested in questions like these should definitely get this book.

But, there is another thing, which rather occurred to me as a subconscious feeling when I listened to the book. Ferguson seems to be a fan of European Imperialism. He does not outright say so, but he paints the picture of Empire very beautiful indeed. One comes to think that the Africans should be grateful of having been ruled by Europeans. To make matters worse, the author tries hard to appear objective. He does so by not drawing direct clear cut conclusions, but instead jumping to the next argument and giving the reader to think about it alone. But, if you listen carefully it becomes clear that he has his own opinions after all. There are above all the adjective and small side stories which give him away: Why does he describe the destructive consequences of the french revolution and the private life of Engels in that detail, while nearly leaving out the terror of the Nazi regime at all? The author expresses very reactionary views in the disguise of a scientific document. So, be warned - there are interesting conclusions here, but maybe for the wrong reasons.

As additional reading, I recommend the following books: "Guns, Germs, and Steel: The Fates of Human Societies" by Jared Diamond and "Lob des Imperiums: Der Untergang Roms und die Zukunft des Westens" by Ralph Bollmann.


Tomorrow's World
Tomorrow's World
Preis: EUR 11,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genial und nervig in einem, 29. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tomorrow's World (Audio CD)
Ich war schon überrascht - nach 4 Jahren Wartezeit endlich ein neues Erasure Album! Nach dem ersten Hören war meine Enttäuschung groß: kein unmittelbarer Ohrwurm und keine neuen Synthisounds von Vince.

Aber, wie sooft muss man bei Erasure Alben eben genauer hinhören. Und nach mehrmaligem Anhören ist mein Eindruck ein gemischter. Persönlich sehe ich Erasures musikalischen Höhepunkt nach wie vor
in "I say, I say, I say", wo sie perfekt Andys facettenreichen Gesang mit den genialen Synthesizer-Riffs von Vince zu fantastischen, vor allem ruhigeren, Electronic-Stücken verbinden.
Zuletzt habe ich dieses Gefühl auf "Light at the end of the world" wieder gespürt. Leider kommt ein solches Erlebnis im aktuellen Album absolut zu kurz. Zwar gibt es einige starke Titel (Anspieltipps: "When I start to (break it all down)" und "I lose myself") aber eben auch wirlich schlechte wie z.B. "What Will I Say When You're Gone". Im Durchschnitt ist mir das Niveau zu gering.

Ganz großes Minus: der Starttitel "Be with you" is als nahezu nervig zu bezeichnen, da der Gesang mehrfach auf einer großen Septime herumspringt und dazu noch auf einem "i"! Weiterer Schwachpunkt: es gibt keine schöne Ballade und kein eingängiges ruhiges Stück auf dem Album. Selbst das Abschlussstück ist - entgegen der Tradition - keine Ballade. Was mich zusätzlich stört, ist das starke Übergewicht von Gesang zu Musik in den Stücken. Ganz selten nur findet man eine Stelle, an der Andy gerade mal nicht singt und ein interessantes Solo o.ä. von Vince zu hören wäre. Entsprechend kurz sind die Stücke geraten, manche gerade mal kurz über 3 Minuten lang.

Jetzt habe ich viele negative Punkte aufgezählt. Dennoch hat das Album auch seine Stärken. Mit "A Whole Lotta Love Run Riot" gelingt Erasure tatsächlich ein genial aktuell klingender Dance-Hit, der tatsächlich ins Ohr und ins Bein geht. "I lose myself" mietet echtes Erasure Feeling und erinnert stark an "Stop!" oder "Victim of love".
Insgesamt ordne ich das Album eher in Richtung "Cowboy" oder "Loveboat" ein, aber es ist für Erasure Fans durchaus zu empfehlen.


Sounds of the Universe
Sounds of the Universe
Wird angeboten von cdursabineschnaut
Preis: EUR 12,00

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Depeche Mode Universum, 25. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Sounds of the Universe (Audio CD)
Schon nach dem ersten Reinhören war klar: dies ist kein gewöhnliches DM Album. Und ab dem zweiten Hören war bereits der Funke übergesprungen: nahezu jedem Song auf diesem Album gelingt es auf seine eigene Weise zu begeistern. In SOTU ist es DM gelungen, ihren frühern synthetischen Sound mit den letzten Jahres des E-Gitarren- und Alternative-Sound zu versöhnen. Und das sogar ohne sonderlich gewollt oder bemüht zu klingen. Dabei greift jeder Song - ob bewußt oder zufällig - auf die eine oder andere Stilrichtung in der Vergangenheit der Band zurück.

Schon mit Song 1 "In Chains" geht es gut los. Symptomatisch für das ganze Album verbinden sich der Beat einer alten Rhythmusmaschine mit Gitarren und eindringlichem Gesamg von Dave Gahan. Und irgendwie muss ich bei diesem Song an "Black Celebration" denken.

Song Nummer 2, "Hole to feed", startet mit einem tollen Beat und geht direkt in die Beine. Die Melody geht einem kaum mehr aus dem Kopf. Das ganze ist zum teil recht rockig und geht bestimmt life gut ab!

Song Nummer 3, "Wrong", ist der Knaller überhaupt und nicht umsonst die erste Single des Albums. Eine fantastische Nummer, die sich mit den besten Stücken der Band messen kann. Vom Gesang her - vor allem zu Beginn - gehen DM wieder auf den Chorgesang von Dave Gahan zurück, der mich stark an "Some great reward" erinnert.

Song Nummer 4, "Fragile Tension", hat ebenso das Zeug zur Single. Insgesamt eher ruhiger, enthält das Stück einige sehr schöne mit analogen Synthsizer-Sounds eingespielte Sequenzer-Parts, die auch an anderen Stellen des Albums Höhepunkte setzen und die Rückbesinnung auf alte Zeiten markieren.

Song Nummer 5, "Little Soul", ist eine geradezu fantastische Ballade, die Qualitäten wie "Waiting for the Night" oder "Blasphemous Rumours" hat. Auch beim fünfzigsten Hören wirkt das Stück immer noch gerade und vielleicht weil der Refrain mal wieder DM-typische kurz ist.

Song Nummer 6, "In Sympathy", bildet die Schwachstelle auf der Platte. Zwar gibt es auch hier wunderschöne analoge Synthesizer-Riffs, aber Melody und Rhythmus kommen irgendwie nicht bei mir an.

Song Nummer 7, "Peace", bildet ein weiteres Highlight. Tolle Synthesizer-Sounds bilden das Grundgerüst mit dem sich der Gesang von Dave Gahan einzigartig verbindet. Stillistisch wie vom Sound geht der Song in die zeiten von "A broken Frame" zurück und das ist gut so.

Song Nummer 8, "Come back", wechselt in das Industrial-Fach. Der Rhythmus wird von metallischen Geräuschen gebildet, die von verzerrten elektrischen Gitarren überlagert werden. Hier kommt also ein wenig "Construction time again" Feeling auf, aber das Stück weiss auch eigenständig zu überzeugen.

Song Nummer 9, "Spacewalker", ist instrumental und könnte genauso gut auf "Rendezvous" von Jean-Michel Jarre zu finden sein.

Song Nummer 10, "Perfect", setzt einen weiteren Höhepunkt. Vom Sound geht der Song in die Zeit von "Speak & Spell" zurück, obwohl er getragener ist, als die alten Stücke. Gesang und Begleitung passen prima zusammen und die Melody bleibt unmittelbar zurück. Klares Single-Potenzial.

Song Nummer 11, "Miles Away", basiert auf einem Vokal-Sample, und ist ansonsten wieder stark E-Gitarren-lastig. Auf SOTU ist der Song zwar nur Durchschnitt, hätte auf anderen Alben jedoch als Highlight gegolten.

Song Nummer 12, "Jezebel", ist die zweite Ballade auf SOTU und erinnert mich irgendwie an "Little 15.

Song Nummer 13, "Corrupt", setzt wieder auf stark elektronische Beats und Samples, die dann im Laufe des Titels mit verzerrten Gitarren und Daves Gesang gewürzt werden. Ein tolle Ausklang, der ebenfalls an das Album "Black Celebration" erinnert.

Anschließend folgt mit "Interlude. No 5" noch ein kurzer und passender Epilog, denn auch hier spielen analoge Synthesizer-Sounds die Hauptrolle.

Also, mein Fazit ist: SOTU ist definitiv das beste DM Album seit Violator. Es greift viele Stilmittel alter zeiten wieder in gelungener Weise wieder auf und bereichert sie mit aktuellen Beats und Ideen. Daher wird das Depeche Mode Universum hier tatsächlich umfassend beschrieben. Die "Sounds" und das Experiment mit ihnen stehen allerdings - wie leider schon lange - nicht mehr im Vordergrund. Depeche Mode konzentrieren sich jetzt auf das Songwriting. Und das ist ihnen noch nie so gut gelungen, wie auf "Sounds of the Universe".


Die neuen Kriege
Die neuen Kriege
von Herfried Münkler
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktuelle Konflikte im historischen Zusammenhang, 11. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Die neuen Kriege (Taschenbuch)
Wenn man ein Buch gelesen hat und danach sagen kann, dadurch neue Einsichten und Perspektiven gewonnen zu haben, dann ist das sicher eine großes Lob. Und genau das gilt für "Die neuen Kriege".

Detailliert, analytisch und argumentativ sauber nähert sich Herfried Münkler dem Thema. Zunächst erklärt der Autor, was eigentlich so "neu" ist und wodurch es sich von Bisherigem abgrenzt. Hier stellt er vor allem die Dauer, die Kommerzialisierung und die wachsende Asymmetrie in den Vordergrund. Anschließend zieht Münkler den Vergleich mit dem Dreißigjährigen Krieg - eine durchaus lohnende und erhellende Perspektive. Mit der Geschichte der Kriegsführung in der Neuzeit erklärt der Autor dann die Entstehung des Staates als Monopolisten der Gewalt. Dabei geht er auf taktische und technische Revolutionen, die Entwicklung des Völkerrechts und die Kosten der Kriegsführung ein.

Der Zusammenhang zwischen Ökonomie und Gewalt in den neuen Konflikten beschäftigt Münkler im folgenden Kapitel. Die zentrale Behauptung hier: gerage wirtschaftliche Aspekte dürfen nicht vernachlässigt werden, will man die neuen Kriege verstehen. Interessant ist der Schluss, dass der "alte" Krieg zu teuer wurde und nur noch von Staaten finanziert werden konnte, während die "neuen" Kriege sich wieder finanziell lohnen und dadurch Warlords und Kriegsgesellschaften entstehen können. Kapitel 5 beschäftigt sich mit dem internationalen Terrorismus und dessen Entwicklung vom taktischen Element zur politisch-militärischen Strategie. Der Autor, und das ist ihm hoch anzurechnen, bleibt hier nüchtern und läßt sich nicht anstecken von den Emotionen, die zeitweilig die Diskussion über dieses Thema beherrschen. Weder verfällt er in die militaristische Sprechweise der Neokonservativen noch gleitet er in pazifistische Denkstrukturen ab.

Im letzten Kapitel geht Münkler auf die politischen Strategien ein, die der Westen als Antwort auf die "neuen Kriege" einsetzen kann. Interessant ist, dass sogar ausschließlich aus reinen Kosten-Nutzen-Erwägungen eine militärische Intervention sinnvoll sein kann. Am Ende ist man sogar etwas überrascht, wenn nicht sogar enttäuscht, dass das Buch schon zu Ende ist, hätte man doch noch mehr Extrapolation in die Zukunft erwartet.

Das Buch ist inhaltlich auf hohem Niveau und absolut empfehlenswert. Mit mehr Struktur und klarerer Linie hätte der Autor es dem Leser jedoch einfacher machen können. Nicht immer ist es klar, warum gerade hier auf diesen Punkt eingegangen wird und wozu dies im Folgenden führen wird. Auch liebt Münkler Worte, die sonst noch nie ein Mensch gelesen hat (Asymmetrisierung, Exemplifizieren, ...). Die schwarz-weissen Grafiken sind zudem dilettantisch in das Buch eingebunden und von schlechter Qualität, einige sogar pixelig. In keiner Weise mindert das den Inhalt des Buches. Für mich hat sich die Lektüre auf jeden Fall gelohnt.


Seite: 1 | 2