Profil für S. Gleichauf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Gleichauf
Top-Rezensenten Rang: 82.388
Hilfreiche Bewertungen: 109

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Gleichauf
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Tomb Raider - [PlayStation 3]
Tomb Raider - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Laservideo24-Preise inkl. Mwst
Preis: EUR 25,49

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Re-Boot im neuen Gewand und neuem Genre, 14. März 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tomb Raider - [PlayStation 3] (Videospiel)
Vorab muss ich sagen das ich unvoreingenommen an dieses Spiel herangegangen bin und ich auch wusste das mich hier kein typisches Tomb Raider erwarten wird.

Gameplay:

Alles in allem erinnert TR doch sehr stark an Uncharted, was aber nicht negativ ist, abkupfern tut ja jeder.

Auf jeden Fall hat mir TR superviel Spaß gemacht. Man schleicht, rennt, duckt, kriecht, watet und klettert sich durch die wunderschöne Spielewelt. Das ganze zwar sehr linear, aber doch flüssig und immer spaßig.

Es gibt ein Deckungssystem, sprich man kann in Deckung gehen, Gegner aus dem Hinterhalt mit dem Bogen töten, oder direkt mit Schrotflinte den offenen Konflikt suchen. Egal wie, es macht immer Spaß. Und die unterschieldichen Gegngertypen, vom schnellen Läufer der euch mit Machete ans Leder will, über MG-Geschütze bis hin zu Molotov- und Dynamit-Werfern balancieren das Ganze schön aus. Auch wenn die Gegner-KI hier zu wünschen übrig lässt.

Gerade der Bogen ist eine geniale Waffe da man im Laufe des Spiels immer mehr Funktionen freischaltet wie Feuerpfeile, explosive Pfeile oder Seilpfeile (mit denen man Gegner gerne mal auch von Vorsprüngen ziehen kann). Neben Pistole, MG, Schrotflinte und Bogen die man alle mit neuen Teilen verbessern und mit Bergungsgut (quasi Ingame-Währung) aufwerten kann, gibt es auch eine Axt bzw. einen Kletterhaken mit dem man Gegner massakrieren und gerne auch mal mehr oder weniger leise töten kann.

Das Gameplay ist wie gesagt sehr ausbalanciert und erinnert an Kollegen wie Uncharted. Nebenbei lassen sich auch Artefakte, Geochaches und andere Kleinigkeiten einsammeln die einem EXP geben. Zum Aufwerten von Laras Kampf- und Überlebensfähigkeiten ist dies von großem Nutzen um bessere Kills oder andere Fähigkeiten freizuschalten.
Jeder Bereich bietet außerdem eine oder mehrere Herausforderungen in der Dinge wie Lampen zerstört, Feuer entzündet oder Dinge abgeschossen werden müssen. Natürlich gibt es dafür dann auch Erfahrungspunkte, ebenso wie in den Gräbern die Lara erkunden kann. Von diesen gibt es 5 Stück an der Zahl, welche dann auch altes TR Feeling aufkommen lassen. Ein kleines Rätsel und eine Art Schatz in jedem Grab müssen gelöst und gefunden werden. Nicht allzu anspruchsvoll, aber auch wieder schön inszeniert.

Die obligatorischen Quick-Time-Events dürfen auch nicht fehlen, sind aber nicht so ausgeprägt wie in z.B. GoW und stören auch nicht weiter.

Sound:

Eine für vergleichbare Verhältnisse grandiose Synchro, zumindest von Lara, durch Nora Tschirner. Den anderen Charakteren fehlt etwas der Tiefgang, dennoch sehr solide. Auch die Soundkulisse mit Wald- oder Meeresgeräuschen ist schön stimmig und hält sich schön im Hintergrund.

Hier hätte man nichts besser, aber vieles schlechter machen können. Daher alles sehr gut und stimmig gemacht da man teilweise auch sehr mit Lara leidet wenn sie ächzt und stöhnt.

Technik/Grafik:

Grafisch ähnlich wie Uncharted, stellenweise besser, im Gesamten aber nicht ganz so genial. Alles passt und man kommt in Umgebungen die man auf solch einer Insel nicht erwartet hätte. Folterhöhlen, Barackenstädte, Bergdörfer, einstürzende Flugzeuge etc. Sieht alles super aus und macht Spaß.

Leider fehlen mir die grafischen WOAH Momente die ich gerade in UC3 hatte. Aber dennoch eine super Grafik die passt und stimmig ist. Viele kleine Details wie Tiere, gerne aber auch mal Blut, und generell eine schöne Flora und Fauna machen Spaß im Rahmen der Linearität erkundet zu werden.

Die dynamische Kamera trägt viel zur genialen Atmosphäre bei und man fühlt sich teils wie in einen Blockbuster versetzt.

Story: (evtl. Spoiler)

Aufgrund von Spoilergefahr sage ich hier nicht zu viel, aber nachdem man mit einer Expedition auf der Insel strandet, muss man sich gegen das dort lebende Völkchen zur Wehr setzen, Crewmitglieder retten, Verschwörungen aufdecken und das Geheimnis der Insel entschlüsseln um von selbiger zu entkommen.

Klar wollte man hier einen Reboot starten und zu anfangs gelingt dies auch, Lara ist schutz- und hilflos, entschuldigt sich nach dem Töten eines Rehes bei diesem und wirkt alles in allem sehr jung. Viel zu schnell wird hier dann allerdings die eisklate Lara hervorgetan die zwar zu Beginn um ein Reh trauert, aber ca. 60 Minuten später Gegnerwelle nach Gegnerwelle umnietet. Hier wäre eine bessere/langsamere Transformation bestimmt besser gewesen.
Nichtsdestotrotz macht auch die Mischung aus Klettern, Sammeln und Töten enorm viel Spaß (ohne das Töten verherrlichen zu wollen...man macht es nur um selbst nicht getötet zu werden) - eine USK18 war hier definitiv angebracht, auch wenn es so wirkt als wären manche Elemente nur eingefügt worden um unbedingt eine "ab 18" Einstufung zu erhalten.

Fazit:

Auch ich wollte das Spiel nur kurz anzocken und es wurden direkt 6-7 Stunden daraus. Es läuft einfach alles flüssig von der Hand und macht einen Riesenspaß. Das die Story (mit allen Sammelelementen) dann nach rund 12-14 Stunden vorbei war, ist natürlich schade, dennoch ist ein 2. Durchgang in naher Zukunft sicher drin, leider nicht aufgund des Schwierigkeitsgrades, da dieser selbst auf "Schwer" erschreckend leicht ist.

Das Spiel macht also wie gesagt definitiv Spaß wenn man kein typisches TR erwartet. Es ist eben ein Action-Adventure geworden, mit weniger Tiefgang, dafür mehr Action, welche aufgrund der dynamischen Kamera teilweise wie ein cooler Blockbuster wirkt.

Definitiv eine Kaufempfehlung, auch wenn der MP enttäuscht. Er macht zu Beginn natürlich Spaß, wiederholt sich allerdings zu schnell. Gerade hier hätte ich mir aufgrund des Settings etwas mehr geünscht.

Für die Trophäensammler wird es ein langwieriges Unterfangen, eine Online-Trophy kann erst nach 3maligen erreichen des Lvl. 60 Prestige (3mal ca 1,7 Millionen EXP) und danach bis Lvl. 58, erreicht werden. Vorher gibt es also keine Platin :D


Surplus Raw Vintage "Xylontum Chino Trousers"
Surplus Raw Vintage "Xylontum Chino Trousers"
Preis: EUR 19,90 - EUR 39,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schlechteste Chino die ich je hatte..., 1. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir für diesen Preis definitiv etwas anderes erwartet. Ich vergleiche ja immer was andere Chinos kosten und was ich hierfür bekomme. Da stelle ich jetzt mal die Chinos von Review vorne an, die zum Teil auch weniger kosten als diese Chino, aber weitaus besser sind.

Der Stoff dieser Hose ist viel zu dünn, das kann man schon nicht mehr Chino nennen. Außerdem sind beim ersten anziehen die sehr billig vernähten Knöpfe abgerissen. Man sollte hier selbst noch einmal Hand anlegen und "nachnähen", sonst wird das nichts.

Außerdem habe ich die Befürchtung das die Hose nicht allzu viele Waschmaschinenladungen überstehen wird.

Hat eigentlich eine schöne Farbe, leider aber zieht die Qualität der Hose das Gesamtbild doch sehr ins Negative, schade.


Sleeping Dogs
Sleeping Dogs
Wird angeboten von toppreis321
Preis: EUR 21,71

20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mein Überraschungshit des Jahres - bisher mein GotY Favorit!, 19. November 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sleeping Dogs (Videospiel)
Gameplay:

Das Gameplay ist altbekannt und ähnlich zu GTA 4. Man hat sich ruck-zuck eingespielt und die Steuerung geht locker von der Hand. Third-Person Action vom Feinsten mit schönen abwechslungsreichen Missionen. GTA fand ich da im Vergleich schon nerviger und dort war die Welt auch viel zu groß.

Die Atmosphäre ist auch super, also mit seinen vielen kleinen Gasse, dem Verkehr, Autos, Menschen, Gesprächen kommt alles sehr real rüber. Die Menschen gehen Ihren täglichen Geschäften nach, gerade Nachts sieht die Leuchtreklame überall sehr gut aus und es macht alleine schon Spaß mit einem landestypischen Roller durch die Stadt zu cruisen.

Das Deckungssystem ist auch nichts Neues und funktioniert. Man kann cineastisch schön in Deckungen rutschen und auch coole Parcour-Moves über Hindernisse oder Deckungen vollführen. Hier reicht das Spektrum von einem schönen Slide-Kick über Kisten bis hin zu der Entwaffnung von Gegnern. Auf jeden Fall sehr schön gemacht.

Im nachempfundenen China herumzudüsen ist auch nichts Neues und funktioniert tadellos. Ab und an steht man zwar trotzdem mal in einer Wand oder hängt mit einem Auto in einer Laterne fest, aber das hat man bei Genre-Kollegen auch. Außerdem hat man vom Roller, über PS-Motorrad-Monster, Lieferwägen bis hin zu Sportautos alles was das Herz begehrt – und die obligatorischen Autorennen dürfen auch nicht fehlen. Diese gefallen mir sehr gut da es nicht zu viele oder zu wenige sind. Sie sind auf jeden Fall eine gelungene Abwechslung und ebenso wie die Auto in mehrere Klassen unterteilt wie Motorrad, Kleinwagen, Sportwagen etc.

Die Steuerung geht schnell von der Hand und ist im Großen und Ganzen ähnlich zu anderen Third-Person Spielen. Sprinten, Schießen, Nachladen, in Deckung gehen und vor allem Kämpfen – was eine der wichtigsten Gameplayaspekte ist! Der Nahkampf, und der ist nicht wie bei anderen Spielen nervig, sondern grandios! Hier können sich einige Actionfilme noch eine Scheibe abschneiden. Schönes Kung-Fu das mit einer flüssigen Steuerung kombiniert wird, unterschiedliche Gegnertypen, Waffen und erlernbare Kampftechniken. Alles sehr schön gemacht, vor allem wenn man umringt von 10 Gegnern einem anderen Gegner das Bein bricht und die anderen 10 Jungs dann erst einmal erschrocken zurückweichen, sehr nice!

Es gibt natürlich auch einige kleine Sidequests wie Karaoke singen, Autorennen, Geld eintreiben, auf Hahnenkämpfe wetten, Jadestatuen sammeln, Gefälligkeiten erledigen etc. Diese überschatten aber nicht die normale Story, sondern können angenehm nebenbei erledigt werden und geben dementsprechend Triaden-, Cop- oder Ansehenspunkte. Diese Punkte sind zwar nicht notwendig um etwas Bestimmtes zu erreichen, jedoch erhält man glaube ich Rabatte in Geschäften. Für die Jadestatuen gibt es dafür aber grandiose neue Kung-Fu Moves.

Alles in allem ein super Setting und sehr stimmig!

Sound:

Ich habe die PEGI Version gespielt, daher hatte ich nur die deutschen Untertitel, die ich aber nicht brauche. Die englische Synchro ist super gelungen und wirkt authentisch.

Es wird geflucht, zwischendurch wird chinesisch gesprochen und es wirkt auf jeden Fall nicht aufgesetzt.

Der Sound ansonsten ist ähnlich wie bei anderen Genrevertretern. Man hat seine Radiostationen die auch mit K-Pop oder japanischem Hip-Hop zum Setting passen.

Ansonsten das übliche; hupende Autos, Menschen die palavern, Stadtgeräusche eben. Stimmiger Soundtrack das mit dem Rest des Spiels sehr schön zusammen passt.

Technik/Grafik:

Das Spiel ist natürlich keine Grafikbombe, sieht aber größtenteils besser aus als Grafisch ähnlich natürlich besser als der Vorgänger, und selbst heute noch ausreichend zeitgemäß.

Es gibt zwar auch Bugs oder kleine Hänger im Spiel wenn der Charakter in einer Wand hängt oder wenn eine Häuserwand von Nahem nicht perfekt gerendert oder verwaschen wirkt. Klar ist das nicht das Schönste, aber es stört den Spielfluss nicht und dahingegen muss ich sogar sagen dass mich die kurzen Ladezeiten begeistern. Level sind relativ schnell neu geladen und 20 Sekunden warten sind ein absolutes Maximum.

Die Bewegungen der Charaktere sind manchmal etwas abgehackt, das fällt aber nur in den seltensten Fällen auf und auch die Zwischensequenzen in Spielegrafik wirken natürlich und grafisch mehr als in Ordnung. Hier sind mir keine groben Schnitzer oder sonstiges aufgefallen.

Story: (evtl. Spoiler)

Zur Story möchte ich nur so viel sagen, dass ich Sie sehr gut fand, und passend zum Genre. Man hat sowohl eine Triadenstory, also auch eine Polizeistory in der man diversen Fällen nachgeht und diese auflöst.

In der Story reicht alles von Botengängen, Autorennen, Informationen sammeln bis hin zu actionreichen Missionen in der Menschen beschützt oder Bosse vermöbelt werden müssen. Auch finde ich diese unterschiedlichen Missionen gut gemischt, man muss also nicht erst 10 „Hol das ab und bring das dahin“ Missionen machen, sondern die Missionen sind schön gemischt.

Die Story an sich ist nicht die einfallsreichste, dafür ist Sie durch das Setting sehr schön erzählt. Es ist das übliche was man aus jedem Action-Film kennt, ohne zu viel zu verraten: Man muss sich in die Triade einschleusen, man hinterfragt seine Motive, man wird vllt. Hintergangen oder doch nicht etc.
Auf jeden Fall ist die Story schön und nicht langweilig erzählt und bietet genug Charaktere, welche aber leider etwas untergehen…oft wird man mit einem Namen konfrontiert ohne das man weiß wer das ist obwohl man diese Person schon mehrmals getroffen hat. Hier fehlt den Charakteren etwas mehr Tiefgang.

Dafür hat man aber die asiatische Kultur schön eingebunden und teilweise geht es auch ganz schön derb zur Sache.

Und mit 25+ Stunden Spielzeit hat man auch ordentlich was zu tun und kann durch die Sidequests immer etwas Zeit in der Spielewelt verbringen. Hier wirkt es nicht so als wäre etwas künstlich in die Länge gezogen, sondern schön erdacht und in die asiatische Spielewelt und Kultur eingefügt.

Fazit:

Mein Überraschungshit des Jahres. Zwar hatte ich schon die Vorgänger True Crime gezockt, jedoch hatte ich mich nie großartig zu Sleeping Dogs informiert und bin über einen Kumpel darauf gekommen.

Das Spiel hat mich die ganze Zeit gefesselt ohne dass ich danach gesuchtet habe. Außerdem eines der wenigen Spiele das ich platiniert habe weil die Platin einfach schön zu erspielen ist.

Das ganze Spiel wirkt stimmig bei dem sich der ein oder andere Grafikfehler einschleicht, was sich jedoch in keinem Fall negativ auf das Spiel auswirkt. Die Nebenmissionen in einem Spiel haben sich schon lange nicht mehr so gut gespielt und waren abwechslungsreich.

Mit etwas mehr Stealth-Missionen, einer tieferen Story und ausgeprägteren Charakteren wäre dieses Spiel sicherlich ein 90%+ Titel geworden.

Alles in allem ein Spiel das richtig Spaß macht, und das muss man sagen, ist 2012 für mich das erste gewesen, von mir eigentlich 4,5 Sterne!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2013 8:19 PM MEST


Assassin's Creed 3 - Bonus Edition (100% uncut) - [PlayStation 3]
Assassin's Creed 3 - Bonus Edition (100% uncut) - [PlayStation 3]
Wird angeboten von TICÁ
Preis: EUR 29,80

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ubisofts "Native American Murderer" oder auch "das Assassins Creed das gar kein Assassins Creed sein will", 17. November 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Assassins Creed 3…wo fange ich da an…als erstes muss ich sagen das ich jeden Teil der Serie gezockt habe und ab Teil 1 ein absoluter Fan der Reihe bin. Nur Revelations war ein absoluter Tiefpunkt der Serie, da es quasi ein totaler DLC war, ohne tiefe Story oder ähnlichem.
Von Teil3 habe ich mir dahingehend einiges erwartet. Die Gameplay Trailer sahen frisch aus, ein neuer Charakter, endlich mehr Hintergründe zu Desmonds Story und, und, und…
Leider wurde ich, um es vorab zu sagen, bitter enttäuscht und sehe AC3 mittlerweile fast schon als Fehlkauf an.

Gameplay:

Das Gameplay ist eigentlich altbekannt, man ist wie in den Vorgängern ein Assassine und man muss wieder diverse Ziele/Templer/Bösewichte zur Strecke bringen. Es gibt endlich ein neues Setting, und zwar Amerika zur Kolonialzeit mit der ganzen Historie, von Benjamin Franklin über Paul Revere bis hin zu George Washington. Das alles auch mit geschichtsträchtigen Ereignissen wie dem Mitternachtsritt, der Schlacht bei Lexington, Boston Tea Party etc.

Jedoch ist es gar nicht so altbekannt wie ich gehofft hatte. Das Kampfsystem wurde verändert, bzw. auf die lächerlichste Arte und Weise vereinfacht und die Gegner haben keine Energieanzeige mehr. So kommt es das man Gegner nur mit 6-7 Treffern hintereinander besiegen kann oder per Konter. Wird man jedoch bei einer der beiden Möglichkeiten unterbrochen scheint es so als hätte der Gegner keine Energie verloren…einfach lachhaft. Außerdem kann man selbst 100 Gegner spielend leicht mit 2 oder 3 Tasten besiegen und die Zeit die man für einen Konter hat kam mir wirklich ewig vor, ich habe zwar gelesen das manche das überhaupt nicht hinbekommen, aber das kann nur ein Witz sein.
Mit dem Tomahawk ist man direkt overpowered und man braucht sich im gesamten Spiel nicht eine neue Waffe zu kaufen, sehr schade.

Außerdem finde ich das Gameplay unflüssiger bzw. hakeliger als in den Vorgängern. Gerade zu Pferde bleibt das Pferd vor jedem Grashalm wie an einer unsichtbaren Mauer stehen, Connor springt gerne mal ganz woanders hin und so weiter. Ich finde es auch schade dass man sich nicht mehr so flüssig über den Dächern bewegen kann da die Häuser aufgrund der damaligen Bauweise stellenweise ewig weit auseinander sind.

Auch wird bedeutend weniger geschlichen oder assassinenhaft vorgegangen, AC3 ist mehr ein Hack und Slay – bis auf 3 oder 4 Missionen ist es vollkommen egal ob man sich irgendwo einschleicht oder ob man alles abmetzelt…hierbei sehen die Killmoves aber wirklich dermaßen gut aus und mit dem neuen Kampfsystem gelingen durch einfaches drücken 2er Tasten wirklich sehr ansehnliche Kombinationen.

Es ist aber schon sehr schade, ich habe wirklich versucht viele Missionen durch anschleichen, ablenken oder ähnlichem zu bewältigen, jedoch habe ich dann meistens auch die optionalen Missionsziele verpasst. Ich bin eben wie gewohnt vorgegangen um den Gegner hinterrücks anzugreifen, was in diesem Spiel nicht notwendig ist da es wohl darauf ausgelegt ist einfach aufzufallen und alles und jeden zu töten…

Was mich dann zum Hauptcharakter bringt, Connor. Wo Ezio und Altair noch von Überzeugungen getrieben waren und moralische Bedenken, bzw. eine emotionale Entwicklung hatten, ist Connor kalt und durchgehend schlecht gelaunt. Seinen „Meister“ schnauzt er nur an, er ist undankbar und ist einfach nur auf Rache aus, sehr schade, eine Entwicklung in Richtung des Assassinen-Credos hätte ihm gut getan.

Zur Umgebung muss ich sagen dass es viel zu entdecken gibt, zu viel muss ich sagen! Boston und vor allem New York sind sehr schön dargestellt, es ist etwas los auf den Straßen, man kann Tumulte anzetteln und mehr. Dann gibt es aber noch das ca. 1,5 auf 1,5km große Grenzland (was leider viel zu groß ist), und so kommt es das man lächerlich viel herumlaufen muss da die Aussichtstürme die Karten nicht zu 100% aufdecken (diese Aussichtstürme sind übrigens nur Kirchen; klar gab es in dieser zeitlichen Epoche keine allzu großen Bauten, aber es wahr schon imposanter am Kolosseum in Rom hochzuklettern – apropos, geklettert wird auch viel zu wenig, und ist fast nicht notwendig).

Zum Zeitvertreib neben den Hauptmissionen kann man Jagen gehen, Piratenmissionen bestreiten, Abenteuermissionen und kleine Geheimnisse in der Umgebung erforschen, Forts einnehmen und auch wieder Jagd-, Diebes-, Schläger- und Abenteuerherausforderungen abschließen, so ähnlich wie in den Vorgängern die Gildenmissionen. Ist zum Teil sehr nett, vor allem die Seemissionen denen ich skeptisch gegenüber stand haben es mir am Ende am Meisten angetan. Das ist alles sehr schön umgesetzt und durchdacht, nur, sind diese Nebenmissionen eigtl. unnötig. Wo man in den Vorgängern noch mit Waffen, Videos, Geheimnissen oder ähnlichem belohnt wurde, bringt es einem hier fast gar nichts all diese Nebenmissionen zu machen, außer man ist hinter der Platin-Trophäe her.
Geschäfte gibt es leider nur noch 3 General Stores pro Bezirk, und diese verkaufen dann einfach, was ich schade finde da mir das Shop-Aufbau-System sehr gefallen hatte. Jedoch muss man bis auf Pfeile und Munition eigtl. nichts kaufen. Ich habe im gesamten Spiel nicht eine Waffe oder ein Kleidungsstück gekauft. Connor ist durch das einfache Kampfsystem dermaßen übermächtig, und da sowieso nicht geschlichen wird, braucht man nur Pfeile und Köder zum Jagen…wieder sehr schade, gerade bei eigentlich stärkeren Gegnern hatte ich gehofft das stärkere Waffen einen Vorteil verschaffen, gerade weil es neben normalen Schwertern auch Keulen und enorm große Äxte im Spiel gibt.

Außerdem kann man mit Siedlermissionen seine eigene Siedlung aufbauen. Egal ob Holzfäller, Schmied, Arzt, Schneiderin etc. alle sind herzlich eingeladen und können durch Nebenmissionen quasi rekrutiert werden. Danach kann man mit weiteren Missionen seine Siedler aufleveln wodurch diese dann bessere Gegenstände herstellen können. Diese Waren braucht man um selbst Dinge herstellen oder weiterverkaufen zu können – dies reicht von Fässern bis hin zu größeren Munitionsbeuteln oder Konvois die man mit gekauften Waren bestückt und an Händler schickt um damit Geld zu verdienen…liest sich natürlich alles schön und gut, jedoch ist das unnötig kompliziert gestaltet und nur halbherzig umgesetzt. Es ist schön sich größere Munitionsbeutel zu schneidern, jedoch braucht man diese ganzen Dinge nicht da man sich mit Tomahawk und versteckter Klinge durch die Horden metzelt.

Am Meisten jedoch hat mich am neuen Setting wirklich gestört das man für die Nebenmissionen in keinster Weise belohnt wird…klar, wenn man die 50 Federn sammelt bekommt man ein neues Outfit, aber alle Nebenmissionen etc. auf 100% zu bringen bringt einem lediglich die 100% Trophy, und das ist meiner Meinung nach einfach zu wenig. Sofern man keine Platin-Trophy will, kann man all diese Dinge außer Acht lassen da Sie einem nicht wirklich etwas bringen außer Zeitvertreib – hier wirkt das alles zwar schön durchdacht, jedoch nur halbgar umgesetzt und die nötige Tiefe und Belohnung fehlt dafür.

Ich finde das Setting eigentlich gelungen, und die historischen Ereignisse sind sehr gut inszeniert, jedoch fehlt mir hier der Bezug des Hauptcharakters zur Historie. Alles wirkt so als hat man zwanghaft versucht ein Spiel und Charakter in die Historie zu pflanzen. Es wirkt als springe man nur von Ereignis zu Ereignis ohne dass sich wirklich etwas tut.

Alles ist vereinfacht, man muss kaum mehr schleichen oder Infos sammeln, man rennt durch die Gegend und schnetzelt alles nieder. Mir fehlt hier das gewisse Etwas das die bisherigen Teile ausgemacht hat, das Assassinen-artige quasi (es gibt aber immerhin wieder Assassinen die rekrutiert werden können)

Hier nur ein kurzes Pro und Kontra:

Pro:
- Jagd-, See- und Abenteuermissionen sind sehr schön und machen zur Abwechslung Spaß, hätte man gerne ausbauen können
- Schöne Kill-Moves
- Schöne Minigames wie Dame, Mühle, Bowls etc.
- Siedlermissionen bringen Abwechslung
- Historische Ereignisse wurden schön eingebaut und akkurat umgesetzt
- Die optionalen Missionsziele sind teilweise fordernd (oder auch nervig :D) und laden dennoch zum wiederholten Spielen ein
- Schöne neue durchdachte Waffen (welche man eigentlich nicht benötigt da das Tomahawk reicht, schade…)

Contra:
- Nebenmissionen werden kaum belohnt, keine Motivation hierfür
- Neues Kampfsystem ist zu einfach und eintönig
- Es gibt kein Banken, Schmiede oder andere Geschäfte mehr die man kaufen kann...nur noch General Stores die alles verkaufen
- Es gibt keine Rüstung mehr und es ist quasi unnötig sich neue Waffen zu kaufen
- Forts einzunehmen bringt einem gar nichts...die "Verbündeten" greifen einen dennoch an, auch wenn man für Sie gerade 100 Rotröcke getötet und Ihnen ein Fort eingenommen hat
- Schusswaffen sind sehr langsam, selbst Ezio konnte schneller schießen
- Schleichpassagen fehlen und Gegner entdecken einen non-stop
- Zu viel Lauferei. Man muss andauernd von einem Ende der Map zur anderen was für mich nur künstliches „in die Länge ziehen“ ist. Und zu Pferde ist man fast langsamer als wenn man zu Fuß unterwegs ist
- Zu lineares Gameplay, erinnert mich an Schlauchlevels a la CoD
- Andauernd kommen der knallweiße Ladebildschirm und Freezes. Ich hatte keine Lust überhaupt in Geschäfte oder Gebäude zu gehen damit ich diesen Bildschirm nicht sehen muss
- Kompliziertes Siedler-Ressourcen-Herstellungs-System das eigentlich erst gegen Ende des Spiels nutzbar ist wenn man alle Siedler zusammen und aufgelevelt hat
- Gegner können nicht mehr oder nur schlecht anvisiert werden
- Aussichtspunkte sind nutzlos da diese die Karte nicht zu 100% aufdecken
- Mir fehlen Glyphen, Rätsel und Kodex-Seiten

Sound:

Die deutsche Synchro ist eigentlich sehr gelungen, auch wenn ich kein Fan von ins deutsche übersetzter Dialoge bin da hier immer etwas an Flair verloren geht.

Die Lippensynchro ist auch nicht immer die Beste und oft gehen Konversationen oft noch 5-10 Minuten weiter während man schon bei einer ganz anderen Mission ist.

Die Gespräche sind jedoch alle stimmig inszeniert, fallen aber ins Negative da hier die Lautstärke des Spiels schwankt und ich teilweise nichts mehr verstanden haben weil dann alles sehr leise wurde.

Gerade im Grenzland hat mir Musik gefehlt, und generell habe ich keinen Soundtrack bemerkt. Auch lustig ist, das Gegner nur Stuss faseln der weder vorne noch hinten Sinn ergibt.

In solch einem Spiel erwarte ich keinen Ohren-Schmaus, aber ein bisschen mehr Mühe hätte nicht geschadet.

Technik/Grafik:

Grafisch gibt es natürlich keinen großen Sprung im Vergleich zu den Vorgängern, jedoch muss ich sagen dass man in den Cutscenes sieht das Wert auf die Mimik und Gesichtszüge gelegt wurde, was stellenweise sehr gut aussieht. Auf der anderen Seite gibt es solche Clipping-, Textur- und Grafikfehler, dass ich mich zu den Anfängen der PS2 zurückerinnert fühle.

Ich bin wirklich nicht grafikgeil und suche auch keine Fehler um darauf rumzureiten, aber wenn in jeder Cutscene immer Körperteile in Wänden kleben, sich Hintergründe nicht aufbauen oder ich blaue verpixelte Bäume in der Landschaft habe dann ist das nicht schön.

Die Umgebung ist bis auf diese Dinge aber schön in Szene gesetzt. Es ist wieder Leben in den Straßen, man hat Tiere im Grenzland, Hunde rennen durch die Straßen, die Animationen sehen größtenteils wie gewohnt gut aus. Es ist so wie man es erwarten sollte und aus den Vorgängern kennt, nur stellenweise etwas schlechter. Dafür sehen gerade Connors Animationen sehr gut aus: er springt lässig über Zäune, klettert gekonnt Bäume hinauf und hat wie schon betont einige sehr imposante Kill-Moves im Repertoire.

Story:

Eine Story ist natürlich vorhanden, jedoch hat mir ein richtiger Bösewicht gefehlt, und auch die Gegner die man auf seinem Weg töten muss (auch bekannt als Templer oder Ziele) werden kaum in Szene gesetzt da das Gameplay sich verändert hat. Man muss keine Informationen mehr einholen, man ist von blinder Wut getrieben…
Die Story braucht auch gute 4-5 Stunden etwas in Fahrt kommt, und selbst danach zieht Sie sich wie Kaugummi. Es ist aber schön zu sehen wie wichtige historische Ereignisse eingepflegt wurden; hier sieht man dann dass darauf besonderen Wert gelegt wurde.

Es gibt einige Twists und Oha!-Momente im Spiel, und auch die Geschichte um Desmond wird vorangetrieben, dieses mal in besseren Levels als bei den Vorgängern. Alles in allem macht die Story schon Sinn und wird gut erzählt, man merkt das die Charaktere etwas mehr Tiefe haben, auch wenn man hierzu viel in den Animus Datenbanken oder seinen Ingame-Emails lesen muss!

Mein kleines Story-Fazit – evtl. Spoiler:

Man hat nicht das Gefühl ein Assassine wie Ezio oder Altair zu sein, obwohl man mit dem aktuellen Charakter Connor auch Spielelemente aus dessen seiner Kindheit und Jugend spielt und so auch sieht wie er heranwächst. Connor ist quasi nur aus Hass getrieben, ist immer schlecht drauf und stur ohne Ende. Daher kommt auch kein gutes Feeling auf, auch weil die ganze Assassinen-Geschichte nicht so sehr aufgenommen wird wie in den Vorgängern, in denen es ein Credo gab, eine Assassinengemeinde etc. Man handelt nicht für diese, sondern verfolgt quasi nur eigene Motive – man hätte das Spiel auch einfach nur „Native American Butcher“ oder „How many can you kill in 15 hours“ nennen können und es hätte denselben Effekt gehabt.

Jedoch sind die historischen Ereignisse die Höhepunkte in der sonst sehr trockenen Story. Alles andere im Spiel wirkt notdürftig „aussenherumgeschneidert“ um von einem historischen Ereignis zum nächsten zu kommen…schade eigentlich, man hätte viele Persönlichkeiten dieser Epoche besser einplanen und ausbauen können, gerade der sehr linearen Story hätte das gut getan.

Auch wurde in vielen Tests ein Twist und eine am Ende für alles entschädigte Story angepriesen…dem ist leider nicht so, ich finde die Story hat keinen wirklichen Höhepunkt und baut gerade gegen Ende stark ab da ich hier ein episches Ende oder zumindest einen genialen Bossfight erwartet habe. Auch die Desmond Story wirkt unfassbar an den Haaren herbeigezogen und ist am Ende (obwohl vieles hätte aufgelöst werden sollen) auch mehr schlecht als Recht.

Fazit:

Für mich ist AC3 kein echtes Assassins Creed da ich mich weniger wie ein Assassine als ein simpler Mörder gefühlt habe.

Das Spiel wirkt gerade aufgrund der vielen Bugs, hakeligen Steuerung, halbgaren Nebenmissionen und der fehlenden Story-Tiefe viel zu eintönig. Selbst wenn man sich mit Nebenmissionen vergnügen möchte, geht einem die Hauptstory aus den Augen verloren weil man ewig weit irgendwo hinlaufen muss. Das kommt mir so vor als wollte man so die Spieldauer des Games künstlich in die Länge ziehen, und im Gegenzug kommt das riesige Grenzland zu wenig zur Geltung weil dort dann doch zu wenig passiert.

Nicht falsch verstehen, AC3 ist ein gutes Spiel das Spaß macht, aber als Fan der Vorgänger gefallen mir die Neuerungen gar nicht, und das hat nichts mit „was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht“ zu tun, sondern das die Neuerungen viele geliebte Dinge aus den Vorgängern haben verschwinden lassen, dann die Lücken nicht füllen können und nur halbfertig wirken. Aus der Story hätte man wie gesagt weitaus mehr rausholen können da diese sehr linear, abgehackt und zusammengestaucht wirkt. Sehr schade, gerade AC1 und AC2 haben hier glänzen können und kleine Rätsel oder Glyphen beinhaltet.

Auch die Templer kommen zu kurz, und das Verhältnis zwischen Assassinen und Templern wird nur schemenhaft aufgeschnappt; und was seit Ezio geschah spielt anscheinend auch keine große Rolle mehr.

Das neue Setting ist hingegen sehr gut gelungen, von der authentischen Kleidung, den Waffen, Pistolen bis hin zur Spielewelt. Man merkt dass hier das größte Augenmerk lag, jedoch hätte jede andere Epoche (von mir bevorzugt Asien) mehr bieten können.

Die Spielewelt macht aber Spaß und ein bisschen auf Bäumen herumzuturnen, neue Gegnertypen hassen zu lernen und Tiere zu jagen fühlt sich auf jeden Fall sehr gut an.

Ich denke für Neueinsteiger ist es ein sehr gutes Spiel das Spaß macht, wer jedoch die Vorgänger kennt wird vieles vermissen und das Game als noch leichter als die Vorgänger empfinden…gestorben bin ich exakt 0 mal durch Eigenverschulden, sondern eher wenn die „geniale“ Kamera hinter ein Haus schwenkt und ich so keinen meiner Gegner mehr sehe, oder Connor von einer 100m Felswand abrutscht weil auf einmal seine Hand in der Wand steckt anstatt den Vorsprung zu greifen.

AC3 wirkt im Gesamten aber unfertig. Es wurde vieles durchdacht und es hat geniale Ansätze, aber es wurde eben nicht alles zu Ende gedacht. Angebliche über 3 Jahre Entwicklungszeit waren mindestens 1 Jahr zu wenig…schade!
Wertungstechnisch würde ich dem Game 75% geben – im Vergleich zu den anderen:

AC1 87%
AC2 90%
AC Brotherhood 85%
AC Revelations 65%
AC3 75%

Mein Tipp: Erst ausleihen, dann kaufen, denn die Hauptstory schlägt mit knapp 15-18 Std. auch nicht sonderlich heftig zu Buche…die Nebenmissionen habe ich bewusst ausgelassen da einem diese quasi nichts bringen…aber wer Platin will muss schon mit knapp 50 Std. kalkulieren.

PS: Den MP Mode habe ich bei dieser Rezession außer Acht gelassen!
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 4, 2013 5:04 PM CET


TATTOO CREME Pegasus Pro, 25 ml
TATTOO CREME Pegasus Pro, 25 ml
Wird angeboten von praxy
Preis: EUR 3,39

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr gute Créme, jedoch nicht perfekt!, 13. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: TATTOO CREME Pegasus Pro, 25 ml (Badartikel)
Da ich mehrere Tättowierungen habe, und auch in Fachzeitschriften schon öfter von dieser Creme gelesen hatte, habe ich sie mir dann für meine letzte Tättowierung gekauft.

Ich mach es einfach mal kurz; was mich freut ist das die Créme super ergiebig ist. Ich habe meine ca. 30cm x 15cm große Tättowierung damit eingecremt und nach 2 Wochen Nutzung ist die Tube bestimmt noch zu 70% gefüllt.

Man braucht nicht viel, da sich auch eine Art Schicht auf dem Tattoo bildet, was leider aber auch gerade bei einem frischen Tattoo dazu führt das sich gerade am Anfang auch viel farblicher Schmoder ansammelt und ich im Gegensatz zu Bepanthen z.B. nach dem Einreiben mehr Farbe an der Hand hatte, ob sich da etwas "rauszieht" wie man so schön sagt, oder das einfach Reste sind kann ich nicht sagen, aber ich denke eher das 2. da das Tattoo farblich genauso kräftig ist wie wenn ich es mit Bepanthen einreibe.

Auch der Geruch der Creme ist nicht der Schönste da er doch teils starke Mentholgeruch sher künstlich riecht. Klar hat Menthol eine kühlende Wirkung, jedoch verzichte ich gerne darauf.

Alles in allem eine echt gute Creme, die aber keine direkte Alternative, gerade zur Bepanthen Lotion, ist. Ich würde eine Kombination aus Bepanthen, in den ersten Tagen, und Pegasus ab Ende der erste Woche nutzen. So habe ich das gemacht und es lief super.

Also wenn der Geruch neutraler und das Ganze nach dem Einreiben nicht so schmierig wäre, gäbe es definitv mehr Sterne...aber generelle Vorzüge zu z.B. Bepanthen gibt es nicht. Eine solide Créme zu einem guten Preis aufgrund der sehr genialen Ergiebigkeit.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 20, 2013 2:08 PM MEST


Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Wird angeboten von World-of-Games
Preis: EUR 17,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Dunkle Ritter erhebt sich! Denn er hat einiges zu tun!, 14. Dezember 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Batman: Arkham City (Videospiel)
Allen vor ab muss ich sagen das dieses Spiel mein TOP-GAME des Jahres 2011 ist. Kein Spiel hat mich dieses Jahr so sehr gefesselt und umgehauen!

Gameplay:

Wer den Vorgänger kennt kommt hier direkt wieder toll ins Spiel rein. Alleine die Anfangssequenz ist bombastisch, da will ich aber nicht zuviel verraten.

Man schwebt, fliegt, klettert und kämpft sich durch Arkham City, dem abgesperrten Bereich inmitten von Gotham was als eine Art Gefängninsstadt fungiert.

Die Steuerung ist top und geht super von der Hand, in Windeseile maneuvriert man sich durch die ganze Stadt und das alleine macht schon grossen Spass. Es gibt sooo viele Kleinigkeiten und Gimmicks zu entdecken das ich manchmal einfach nur durch Arkham gelaufen bin und die Atmospähre genossen habe. Natürlich ist das gut gelungene Freeflow System wieder mit von der Partie, welches durch die diversen Waffen schier endlos kombiniert werden kann - in der Flugrolle können Minen platziert werden, zwischen 2 Kicks kann ein weiterer Gegner eingefroren werden während man die soeben platzierte Mine explodieren lässt. Grandios!

Es gibt jede Menge zu tun, Horden von den verschiedensten Gegnern wie einfache oder mit allerhand Waffen bewaffnete Schläger, Scharfschützen, gepanzerte Gegner und und und warten auf Batman! Diese müssen ab und an sogar verhört werden und können schleichend oder mit roher Gewalt besiegt werden!

Batman hat dafür natürlich jede Menge Gadgets zur Verfügung; ausser dem Greifhaken kommt eine Freeze Waffe hinzu, ein Seilwerfer etc. Diese und auch andere Dinge wie Kampfmoves können dann im Spielverlauf aufgelevelt werden, eine sehr feine Sache muss ich sagen, und es bleibt im Rahmen, also es müssen keine Stunden in einem Auflevel-Menü verbracht werden, alles geht fix!

Neben der grandios inszenierten Hauptmission, in der u.A. Two Face, Der Pinguin, Riddler und Joker vorkommen, gibt es zahlreiche Nebenmissionen, in der Fans der Serie andere Bösewichte entdecken und Menschen helfen können. Auch der Riddler mit 400 (!!!) Rätseln ist wieder mit von der Partie. Gerade dieser Part hat mich sehr begeistert da der Riddler einfach super rüberkommt! Alle Bösewichte fügen sich perfekt in das Spiel ein und nichts wirkt aufgesetzt, übertrieben oder unpassend.

Und wem das noch nicht genug ist, kann das alles auch mit Catwoman erleben, durch die auch neue Bereiche zugänglich werden die man vorher mit Batman nicht erreichen konnte.

Sound:

Top! Mehr kann man nicht sagen. Der Sound ist genauso wie die Spielewelt sehr düster und passt perfekt zum Spiel. Die Synchro und die Stimmen sind auch sehr gelungen und alles wirkt lebhaft - Gegner schreien einem nach und unterhalten sich über Batman oder andere Dinge im Spiel. Man kann Sie auch einfach nur belauschen und Ihnen dabei zuhören wie sie ängstlich über Batman sprechen oder sogar wichtige Informationen preisgeben.

Technik/Grafik:

Alles auch Top muss ich sagen. Mir sind keine Bugs oder dergleichen aufgefallen, auch keine Ruckler oder Freezes (bis auf Mr. Freeze natürlich ;D). Die Grafik ist auch super und ist genauso wie sie sein sollte. Dunkle Gassen die durch flackernde Laternen erhellt werden, Leuchtreklamen auf den Dächern, blinkende Bojen im Wasser, Feuereffekte etc. Alles sieht wirklich super aus und man kann absolut nicht meckern! Eine perfekte Spielewelt mit den unterschiedlichsten Arealen die alle stimmig und toll animiert sind!
Sehr schön auch die Gegner, die sich jed nachdem welche Prügel sie von Batman beziehen, unterschiedlich verhalten!

Story:

Auch in dieser Review will ich nicht viel zur Story sagen, ausser das sie gelungen ist und gerne auch verfilmt werden darf ;D. Klar ist, das man den Joker fassen muss. Auf diesem Weg begegnet man natürlich vielen anderen Bösewichten aus der Batman Welt, was mich sehr gefreut hat. Man beschränkt sich nicht nur auf Joker, sondern auch andere Gegner sind mit von der Partie, was das Spiel mMn sehr abwechslungsreich macht!

Und wie oben schon erwähnt gibt es abseits der Hauptstory mehrere Nebenmissionen mit noch mehr Bösewichten. Manche davon sind kurz, andere wiederrum ziehen sich durch das ganze Spiel und bieten eine super Ergänzung zur Hauptstory.

Es gibt also mehrere Plots die zusammen laufen und es gibt Freunde, sowie Feinde, auch wenn manche auf den ersten Blick nicht den Anschein erwecken das sie einem sp"ter vllt noch behilflich sein könnten.

Fazit:

Ganz klar mein Spiel des Jahres. Es gibt so viel zu tun und es macht einfach alles Spass. Selbst nur die Riddler Rätsel zu suchen macht Spass. Ausserdem gibt es die verschiedensten Schauplätze wie die Kanalisation, den Untergrund, ein Museum, das Polizeirevier, ein Vergnügungsviertel und und und. Einfach super. Und alles fügt sich perfekt zusammen!
Waffen und Gadgets, genauso Batmans Moves können aufgelevelt werden und Arkham City sieht einfach super aus und wird durch einen grandiosen Sound noch toll untermalt!

Es gibt absolut nichts das mir im Moment einfällt was ich an diesem Spiel nicht gemocht habe.

Ausserdem gibt es noch die Herausforderungen (wie z.B. Kamp-Herausforderungen) auf die man im Menü zugreifen kann; es gibt eine Art Sammelkartei in der man Biografien und anderes über die Gegner, Bösewichte und Orte des Spiels nachschlagen kann, und so kann man sich locker 20-30 Stunden mit dem Spiel beschäftigen ohne das es einem langweilig wird.

Zur Info, man muss den 1. Teil nicht gespielt haben müssen um AC zu verstehen. Infos die aus dem Vorgänger wichtig sind, werden in die Story eingefügt.

Alles in allem das Game 2011!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 23, 2012 1:05 PM CET


Assassin's Creed: Revelations (Inkl. Assassins Creed) - [PlayStation 3]
Assassin's Creed: Revelations (Inkl. Assassins Creed) - [PlayStation 3]
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 29,95

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nichts ist wahr, alles ist erlaubt!, 13. Dezember 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Allem vorab muss ich sagen das AC meine absolute Lieblings-Gaming Serie ist. Doch der neueste Ableger hat mich doch sehr entäuscht.

Gameplay:

Never change a winning team ist in diesem Falle treffend. Das Gameplay ist wie in allen Vorgängern gleich und die Steuerung geht flüssig von der Hand. Man hat ein paar neue Gimmicks eingefügt, wie die Hakenklinge mit der man nun schneller klettern kann, sich an Seilen entlanggleiten lassen kann oder die man in coolen Moves sogar im Kampf nutzen kann. Ausserdem kann man nun Granaten sinnvoller nutzen und selbst bauen, z.B. zum direkten Ausschalten der Gegner, oder aber auch zur Ablenkung oder zum eigenen Vorteil als Rauchgranate. Hierzu findet man überall im Spiel Gegenstände wie Schiesspulver, diverse Hülsen und Füllungen!

Ansonsten alles wie gehabt. Über Dächer springen, Templer ausschalten, Intrigen aufdecken, Menschen retten etc. Auch kann man wieder Assassinen ausbilden, was in diesem Teil aber ausgebaut wurde! Man kann nun Gebiete die man zurückerobert hat mit Assassinen-Gilden besetzen und muss diese sogar in manchen Fällen verteidigen (was in etwa wie ein Tower Defense funktioniert). Hat man einen Assassinen zum Meister ausgebildet (was durch coole Extra-Missionen geschieht) kann eine Gilde auch nicht mehr angegriffen werden.

Nach wie vor gibt es auch wieder Parteien die einem Helfen, diesmal auch mit den Roma und befreundeten Assassinen; es gibt wieder einiges zu Sammeln und auch extra Desmond Missionen (darauf will ich aber nicht zu sehr eingehen da diese doch sehr Story-relevant sind).

Die Stadt kann natürlich auch wieder ausgebaut werden, von Schmieden und Schneidern, diesesmal auch mit Buchhändlern bis hin zu Sehenswürdigkeiten!

Auch wird das Spielgeschehen durch gelegentliche Nebenmissionen aufgelockert: Verfolgungsjagden in Kutschen, Assassinengräber und Sammelmissionen laden ein, ganz Konstantinopel zu erkunden.

Ein Highlight im Game sind aber die Altair Missionen in denen man die Beziehung zwischen allen 3 Assassinen genauer erklärt bekommt. Man spielt Altair in seiner Jugend bis zu seinem Tod. Wirklich sehr stimmig!

Sound:

Eine meiner Meinung nach nicht perfekte Synchro aber immer noch stimmig! Die Soundkulisse ist aber ansonsten passend und perfekt. Lediglich das viele Stöhnen Ezios nervt auf die Dauer (passt zwar nicht zum Sound, aber uns wird oft genug gesagt das Ezio alt ist...da brauche ich nicht alle 2 Minuten das nervide Stöhnen).

Technik/Grafik:

Grafisch ähnlich wie Brotherhood. Nicht wirklich besser, obwohl mir die Spielewelt kleiner vorkommt. Die Cutscenes sind in Spielegrafik gehalten und passen zum Gesamtpaket. Die Strassen sind wieder einmal belebt, es gibt schreiende Händler, Wachen die sich beschweren, nervige Bettler/Frauen etc.
Die Weitsicht hat mir hier besser gefallen und die Bewegungen kamen mir zwar etwas langsamer vor (vllt mit Absicht, da Ezio ja nicht mehr der jüngste ist), aber sie waren durchweg flüssig.

Alles in allem ist die Grafik in Ordnung da ich im Gegensatz zu Brotherhood bei Revelations keine Ruckler oder Freezes hatte. Und bei einem guten Gameplay verschmwerze ich kleinere Mini-Bugs in der Umgebung.

Story: (evtl. Spoiler)

Das war der Hauptpunkt für mich das Spiel zu kaufen. Ezios Saga wird beendet, daher hatte ich auf eine Flut von Informationen gehofft...diese bleibt aber aus. Zum Teil habe ich sogar mehr Fragen...z.B. wie viele Edensplitter gibt es wirklich etc? Warum wird auf manches gar nicht mer eingegangen?
(Daher wohl auch die vielen Rätseleien im Internet.)

Die Story im Spiel selbst, also was sich in Konstantinopel abspielt, ist mMn fast garnicht vorhanden. Klar hat Ezio ein Ziel vor Augen, aber die Story hätte so viel mehr hergeben können. Nachdem das (doch sehr kurze) Spiel fast schon zu 3/4 beendet ist, beginnt so etwas wie eine Story um Suleyman. Diese kam mir so vor als wurde sie von den Entwicklern noch kurz vor knapp eingefügt. Klar geht es bei AC um die grosse Story um Desmond und die Templer, aber wenn ich überlege wie viel Mühe man sich in den ersten Teilen gemacht hat. Ich denke da nur an Brotherhood mit da Vinci, Kepler etc. - dies ist bei Revelations fast ausgeblieben, obwohl diese Epoche so viel historisches bietet das hätte verarbeitet werden können. In den Vorgängern gab es Machenschaften, Intrigen, Twists und Cliffhanger...diese bleiben im aktuellen Teil alle aus. Die Story und deren Ende ist vorhersehbar und wenn Sie beginnt, auch direkt wiedr vorbei. Die wenigen Charaktere denen man begegnet fehlt ausserdem die Tiefe...welche bei den Vorgängern vorhanden waren. Alleine das Bauen neuer Dinge bei da Vinci war ein Highlight.

Fazit:

Nach den starken Vorgängern hatte ich natürlich mit viel mehr gehofft, gerade da AC Story-starke Spiele sind, wird gerade dieser Aspekt hier vernachlässigt. Der rote Faden um Desmond und die Edensplitter wird zu kurz angeschnitten und nur minimal fortgeführt (im Vergleich zu den Vorgängern). Die Ezio Story ist noch schwächer.

Die Sequenzen sind wesentlich kürzer als bei den Vorgängern und generell spielt sich Revelations mehr wie ein langes Add-On. Klar ist es ein super Spiel, aber für Fans der Serie ist es enttäuschend. Ausserdem fühlt sich Konstantinopel nur wie ein anderes Rom an. Es kam mir wie ein heisseres Rom vor...nicht allzugosse Veränderungen, dafür das im Vordergrund so gross betont wurde wie toll Konstantinopel doch sein soll.

Diese Rezession aber nicht falsch verstehen, ACR ist ein klasse Spiel das die guten Wertungen verdient, jedoch bin ich von diesem Teil zu sehr enttäuscht. Ich rede nicht einmal von den wenigen Neuerungen, sondern hauptsächlich von der Story und wie man in das Spiel "hineingeschmissen" wird. Ohne Vorkenntnis fehlt einem doch Einiges, und alles kommt mir zusammengewürfelt vor. Zwar gibt es neue Features, diese wirken aber mehr beiläufig eingefügt...

Ich habe das leider zu kurze Spiel genossen, es hat mich aber auch nicht gefordert, jedoch bieten gerade die Altair und Desmond Extra-Missionen einen schönen Zusatz der die Serie ergänzt und einige Fragen beantwortet.

Zu Ende noch kurz etwas zum MP:

Mir gefällt er sehr gut und es gibt neue Modi die es bei ACB nicht gab. Der MP hat nun eine Story und läuft perfekt. Für mich etwas Neues im Gegensatz zu den 08/15 Shootern dieser Tage. Auflevelbare Attribute, viele MP Charaktere und abwechlsungsreiche Modi.

Ich bin daher zwischen 3 und 4 Sternen hin- und hergerissen. Daher für mich 3.5 Sterne da mich der SP doch zu sehr enttäuscht hat.
Kommentar Kommentare (11) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 17, 2012 4:05 PM MEST


Hangover 2 [Blu-ray]
Hangover 2 [Blu-ray]
DVD ~ Bradley Cooper
Preis: EUR 7,97

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein würdiger Nachfolger der wesentlich besser hätte sein können!, 12. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hangover 2 [Blu-ray] (Blu-ray)
Wie viele andere habe auch ich mich sehr auf den 2. Teil gefreut und trotz meiner 3 Sterne ist dies ein klasse Film. Jedoch hätte einiges besser gemacht werden können.

Die Story ist sicher bekannt - Hochzeit in Thailand, Drinks am Abend, Aufwachen in Bangkok, einer der Drink-Kumpanen ist verschwunden und muss wiederbeschafft werden; im Laufe der Suche werden die chaotischen Erlebnisse der vorangegangenen Nacht wieder aufgerollt und für den Zuschauer sichtbar.
Es läuft also alles wie in Teil 1 ab, nur diesesmal wurde versucht alles etwas krasser zu machen! Nicht immer im Sinne des Erfinders wie ich finde!

Ich bin ein Riesen-Komödienfan und kann sowohl über Parodien, Satire etc. lachen. Ich habe keinen Komödientyp und lache bei Monthy Python, Beverly Hills Cop, Hangover 1 etc. Ich bin also meiner Meinung nach sehr objektiv.

Was mich enttäuscht hat waren die Übertreibungen. Ich finde man spürt wie zwingend versucht wurde Teil 1 zuüberbieten. Es gibt Momente, die natürlich lustig sind, aber einfach (selbst im Rahmen dieses Filmes) unwirklich erscheinen. Man denkt sich..."das haben die jetzt nur so gemacht damit es krasser ist als in Teil 1"...

Und das hat mich gestört. Der Film hatte mehr Potential. Mr. Chow ist wieder mit von der Party, einer der wohl besten Comedian im Moment (nicht zuletzt wegen seiner genialen Rolle in der US-Comedy "Community"); und hat für eingie Schmunzler gesorgt und auch sonst hätte ich alleine wegen der Location mehr erwartet.

Als Fazit muss ich sagen das ich natürlich trotzdem gelacht habe und das ein sehr guter Film ist, aber da ich mehr erwartet hatte, und dieses "Mehr" nur durch Übertreibung erzielt wurde fand ich das enttäuschend.

Noch zu sagen ist, das die "Doku" als Extra richtig lustig ist. Diese gestellte Doku ist weitaus lustiger als der Hauptfilm, als auf jeden Fall anschauen (glaube das diese nur bei der Steelbook enthalten ist)!


101 Whiskies to Try Before You Die
101 Whiskies to Try Before You Die
von Ian Buxton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,95

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Passend für Whisky-Neulinge als auch für versiertere Geniesser!, 12. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich sage vorweg das ich ein etwas erfahrenerer Whiksy-Geniesser bin. Ich bin natürlich kein Pro der schon Hunderte von Whiskies getrunken hat, aber es kommen schon einige zusammen.

Das Buch erklärt in sehr schöner Art und Weise wieso man diese 101 Whiskies trinken sollte. Für mich waren altbekannte Whiskies wie Macallan, Glenfiddich und dergleichen dabei, jedoch habe ich auch neue Sorten entdeckt die ich nun probieren muss!

Allen Whiskies wird mindestens eine Seite gewidmet udn zu jeder Flasche gibt es ein Bild. Am Ende eines Berichts werden dann Farbe, Duft, Geschmack und Preis nocht einmal zusammenfassend kategorisiert. Das fand ich sehr hilfreich und konnte so auch mein eigenes Wissen etwas auf die Probe stellen!

Für alle Whisky Fans ein geniales Buch das gerade für den humanen Preis in keiner Geniesser-Bibliothek fehlen sollte!


Uncharted 3: Drake's Deception
Uncharted 3: Drake's Deception
Wird angeboten von media-games-berlin-tegel
Preis: EUR 19,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen UC3 kann noch eine Schippe draufpacken!, 12. Dezember 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Uncharted 3: Drake's Deception (Videospiel)
Nachdem ich die beiden grandiosen Vorgänger gespielt hatte war es für mich gar keine Frage auch den 3. Ableger zu spielen!

Das Game kam direkt in die Konsole und wurde quasi fast in einem Rutsch durchgezockt. Und ich kann nur sagen das man dieses Spiel gespielt haben muss! Alleine schon wei das Spiel grafische Höchstleistungen aus der PS3 kitzelt!

Gameplay:

Wer die Spiele kennt findet sich direkt wieder gut ins Spiel. Gerade der Anfang dieses Spiels ist genial. Innerhalb der 1. Stunde gibt es schon einige WOW-Momente und einen Story-Twist. Alles geht gewohnt flüssig von der Hand und man kann bei Kämpfen die Umgebung mit einbeziehen (wie z.B. das Drake eine Flasche aufnimmt und sie dem Gegner überzieht etc.).
Es wird nachwievor geklettert, geschossen, geschlichen, gekämpft und auch geritten (genial!). Das alles geschieht sehr abwechlsungsreich und stimmig ohne das eine Sache grossartig überwiegt. Nur muss ich sagen auf den Faustkampf mehr wert gelegt wurde!

Aber im Allgemeinen ist die Steuerung wie man sie kennt und selbst als Anfänger ist man schnell drin.

Wie auch in den Vorgängern gibt es die unterschiedlichsten Waffen, welche hier sehr abwechslungsreich sind. Es sind zwar nicht zu viele, aber genügend da man sich wahlweise auch mit Schleichen durch die Levels kämpfen kann. Aber wer es gerne geladen mag, kann auf diverse Pistolen, halbautomatische Waffen wie AKs, Granatwerfer, Scharfschützengwehre und Raketenwerfer freuen!

Als Manko muss ich sagen das es im Vergleich zu den Vorgängern viel weniger Rätsel gibt, ich glaube wenn ich das mal gedanklich überflieg dann hatte ich nur 3-4 Rätsel.

Grafik:

DIE GRAFIKBOMBE AUF DER PS3! Es gibt Level bei den ich wirklich nur dastand und die Kamera rotiert habe und die Landschaft beobachtet habe. Ohne zu spoilern muss ich hierzu Frankreich (Die Burg) und die Wüste nennen (wer das Level gespeilt hat, weiss was ich meine!
Es gibt natürlich auch Level die nicht so hervorragend aussehen wie diese Top-Level, aber die Grafik sucht immer noch Ihresgleichen. Ein schöner Sprung von UC2 auf UC3, so wie damals von UC1 auf UC2. Alle Level sind stimmig, in berauschenden Farben und vielen Details.

Sound/Synchro:

Da wurde meiner Meinung nach nichts falsch gemacht. Ist alles sehr stimmig und passt perfekt.

Und was ich sagen muss, die Synchro ist Hammer! Es gibt kein Spiel welches mir je so lebendige Figuren beschert hat. Klar haben andere Spiele auch gute Synchros, aber bei UC3 hört man jede Kleinigkeit in der Stimme. Seufzer, das zittern in der Stimme, eine höhere Tonlage wenn ein Charakter nervös wird. Gefühle und Emotionen werden hier durch die Stimme hervorgebracht und wirken perfekt und nicht aufgesetzt. Das erste Spiel bei dem mir eine gute deutsche Snychro so dermassen augefallen ist.

Story:

Meiner Meinung nach etwas einfacher als bei den Vorgängern, aber anhand der Erzählweise und der genialen Synchro viel stimmiger. Gut gegen Böse. Aber wie gesagt alles super stimmig mit glaubwürdigen Charakteren. Will jetzt nicht mehr sagen, aber man reist quasi um die ganze Welt und nach 7-9 Stunden ist man beim grossen Finale welches durch vorherige Twists und kleine Cliffhänger perfekt passt!

Fazit:

Eines meiner Top 3 Games dieses Jahr! Grafik und Sound weisen für mich keine Mankos auf. Die Synchro ist um längen besser als in UC2 und selbst die Charaktere sehen im 3. Ableger endlich sehr gut aus.
Das Game hat die richtige Länge da es für mich, DAS ERSTE SPIELE 2011 war, das ich direkt nocheinmal gespielt habe. Kein anderes Game hat mich dieses Jahr zum direkten "erneut spielen" bewegt.
Die Story ist etwas schwächer, wird aber sehr schön erzählt und für Freunde der Vorgänger gibt es schöne Dinge zu entdecken die alle 3 Teile etwas besser verknüpfen.

Die einzigen Mankos sind die teilweise kurzen Level, unübersichtliche Schiessereien, ab und an komische Gegner KI und ein (mich) zu wenig motvierender MP Modus. Aber der KooP Modus widerrum ist spassig und rundet das Spiel zu einer perfekten 5 Sterne Wertung ab!

Der MP-Modus ist ähnlich wie in Teil 2, ist schön zu spielen und mal etwas anderes, jedoch hat mir der KooP mit nem Kumpel mehr Spass gemacht!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 12, 2011 11:28 PM CET


Seite: 1 | 2