Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Sport & Outdoor Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für ZockerHz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ZockerHz
Top-Rezensenten Rang: 2.952
Hilfreiche Bewertungen: 711

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ZockerHz

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Destiny: König der Besessenen - Collectors Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PlayStation 4]
Destiny: König der Besessenen - Collectors Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PlayStation 4]

7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen NUR CE !, 16. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da sich die CE jemand zum Geburtstag gewünscht hat erspare ich mir mal eine Wertung bezüglich des Spiels selbst und bewerte nur die CE.

- Umverpackung: die ist dermaßen eng um dem Inhalt geschlossen das ein Herausnehmen der CE nahezu unmöglich ist ohn die Umverpackung anzureißen. Es geht zwar, aber nur mit sehr viel Mühe und wohl eher mit Glück als mit Absicht.
- Umverpackung Inhalt : Hat mans dennoch auf dien ein oder andere Weise geschafft und schaut rein, erblickt mal viel Luft, besagtes "Buch" und das Steelbook. die Halbe Innenverpackung besteht aus Luft und man hätte das ganze auch durchaus in einem Halb so dicken Karton unterbringen können.
- Steelbook : sieht zwar ganz ok aus, ist aber auch nur n simples Steelbook welches sich optisch nur Minimal von dem Vorgänger unterscheidet.
- das "Buch" : ich hab ja keine Ahnung wie bei Bungie Bücher aussehen, aber ein Buch sieht für mich defintiv anders aus. Das einfach nur ein Pappkarton, auf Buch gestylt mit einem Loch in der Mitte wo man die entsprechenden Sachen hineingetan hat und oben drauf ein mini-Booklet geklebt und das ganze mit nem weiteren Pappumschlag versehen. Auf große Entfernung mags ja wie ein buch aussehen, von nahem muss man allerdings doch unter starker Sehschwäche leiden.
- Münze : ein wenig Metall, viel Plastik mit Billigplastik in "grün" in der Mitte. Hätte man den grünen "Plastikstein" weggelassen, wärs ja noch ok gewesen, so wurde es aber leider verschlimmmert.
- Relikte und Artefakte : ja ne is klar : 2 Spielkarten, 1 Aufnäher, 1 Aufkleber. Da wär wohl ein Kronkorken in 100 Jahren mehr wert als das was hier groß Relikte und Artefakte genannt wird.
- Dazu gibt's dann noch noch 2 Möchtegernposter die sich Waffenbauplan und "Relikte und Artefakte" nennen und das wars dann auch.

Kurz gesagt : wie üblich bei Bungie ist der Inhallt nicht annähernd den Aufpreis wert. Die "Münze" mag ja noch ganz ok sein, das Steelbook ok, der Rest hingegen fällt defintiv unter Billigem Schund.
Eine normale Plastikverpackung des Spiels wurde mal wieder gespart und das Spiel direkt ins Steelbook gelegt, die Addons, selbst die "alten" liegen nur als CE-DLC dabei, obwohl man sie locker hätte mit auf Disk pressen können, die Collectors Exclusiven DLC-Boni wurden schon für happige 20.- im Vorfeld als kaufbar ausgepriesen usw.

Die Destiny-CE wird dem Bungie-Destiny Ruf gerecht und bietet mal wieder übertriebene Abzocke pur bei maximalem gewinn, denn hier ist wirklich nichts was den Aufpreis von 30-40 Euro rechtfertigen würde.
Zumal mal wieder das komplette Spiel vom Kunden abgezockt wird preislich und es ihm nicht möglich ist das reine Addon als Disk-Version zu erwerben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2015 7:14 PM MEST


Metal Gear Solid V: The Phantom Pain - Day One Edition - [Xbox One]
Metal Gear Solid V: The Phantom Pain - Day One Edition - [Xbox One]
Preis: EUR 19,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchgespielt, 13. September 2015
KOJIMA <-- ICH KANNS NCIHT MEHR LESEN

Sorry, aber musste mit Caps :(

Also : generell ist MGS5 durchaus ein nettes Spiel und auch so manche Werbeversprechen stimmen zu.
Die Story gewinnt garantiert keinen Oscar, der Prolog ist arg gewöhnungsbedürftig und hat mit der eigentlichen Spielmechanik zum Glück nur teilweise zu tun, aber sowas ist ja immer Geschmackssache.
Und eigentlich hätte man dem Spiel durchaus 5 Sterne geben können. Betonung auf EIGENTLICH !

Man hat im gesamten Spielverlauf so rund seine 50 Missionen, wenn man sich nur auf die Hauptstories konzentriert und locker das 2-4 fache wenn man wirklich jede Mission im Spiel macht. Was ja eigentlich ein wirklich positiver Aspekt wäre und davon Zeugt das man wirklich viel Spiel für sein Geld bekommt, wäre da nicht das Ganze Drumherum.
Und genau das ist der Grund warum ich das Teil direkt auf 3 Sterne abwerte.
Jede, aber auch wirklich jede der 50-200 Missionen fängt damit an das uns gesagt wird wer die Hauptdarsteller sind, meist Snake, Miller, und Ocelot, ab und zu mal ein paar andere Namen.
Jede, und wiederum wirklich jede der 50-200 Missionen fängt damit an das wir im Hubschrauber zum Zielgebiet fliegen, uns rund 30 Sekunden die Umgebung anschauen können (nicht das es da was interessantes zu sehen gäbe) um dann aus dem Heli rauszuspringen und loszulegen.
Und wenn wir die Mission geschafft haben?
Dann bekommen wir bei jeder, auch wirklich jeder der 50 -200 Mission (oh, nervt euch das? dann wisst ihr wies mir geht bei dem Drumherum :)) gesagt das Kojima ja Storywriter oder Produzent oder was auch immer war, noch ein paar nahmen, eine Missionszusammenfassung, einen Flug im Heli wie zu beginn der Mission, eine schöne Großaufnahme von Snake im Heli wo er die nächste Mission auswählt um danmn wieder von vorne loszulegen.
50-200 mal den Vor-und Abspann einer Serie, jedes Mal in voller länge, jedes Mal aus dem Spiel gerissen um sich das zum x-ten Mal anzuschauen ........ *würg*
Wär das Ganze n Episodenspiel, dazu noch die Missionen dann entsprechend länger und man bekäme jede Woche nur eine Mission zugeteilt, hätte ich ja noch Verständnis dafür. Aber ein Spiel in seine Einzelteile zu legen, damit auch der Allerdümmste nicht innerhalb von 15 Minuten vergisst wer die Hauptpersonen im Spiel sind und das Kojima Maßgeblich beteiligt war, grenzt schon an akutem Sadismus.
Und selbst die Textalischen Missionsbesprechungen hätte man außen vor lassen können.
Das Ergebnis?
Man spielt eine Mission, sagen wir mal rund 30 Minuten, und von diesem 30 Minuten bekommt man 50-200 (ja ich weis es nervt, aber so ists nunmal) 10 Minuten immer das Selbe vorgesetzt.
Ein Meisterwerk? Ja, wäre es, wenn dieser Punkt nicht wäre vielleicht.
So aber ist das Spiel eine Tortur die einem jedesmal aus dem Spielgeschehen rausreisst um einem jedesmal das selbe zu präsentieren das einem spätestens nach dem 5. Mal tierisch auf dem Keks geht und man sich nur wieder Fragen kann ob die lieben Spielemagzine oder 5Stern-Bewerter eigentlich das selbe Spiel gespielt haben, oder überhaupt länger als ne Stunde durchgehalten.

Spielerisch top, ohne Frage, Herausfordern, zum Teil spannend, abwechslungsreich, aber auch einfach nur eintönig nervend überflüssig mit einer Sache die eigentlich nicht hätte sein müssen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 13, 2015 11:26 PM MEST


Metal Gear Solid V: The Phantom Pain - Collector's Edition - [Xbox One]
Metal Gear Solid V: The Phantom Pain - Collector's Edition - [Xbox One]
Wird angeboten von Up2Games
Preis: EUR 69,99

3.0 von 5 Sternen NUR CE, 13. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das CE's mittlerweile € 100.- hat sich ja traurigerweise eingebürgert.
Ebenso das man nicht wirklich viel dafür bekommt, wenn man bedenkt das doch ziemlich viele von den Teilen Produziert werden und sie nur noch in Anführungszeichen selten sind.
- Löblich hier ist das das Steelbook separat dabei ist und nicht anstatt der Kunstoffhülle verwendet wurde.
Aber das wars dann eigentlich auch schon :(
- Der Umkarton ist aus Pappe, war ja auch nicht anders zu erwarten und eher Makulatur.
- Der "Arm" ist n nettes Gimmic, fühlt sich allerdings zu sehr nach billigem Plastik an, hätte aber dennoch einen Nutzen wenn die Greifunktion der Finger auch nur in der Lage wäre einen Kugelschreiber zu halten. So aber leider nur dazu geeignet die Finger in die gewünschte Position zu biegen und mehr nicht :(
- Naja, und über die Ingamegegenstände lass ich mal einfach nicht aus, weil ich immer schon der Meinung war das die einfach nur abzocke sind, egal wodraus sie bestehen und für alle ins Spiel gehören.
- Das Emblem : öhm ja, darüber kann man sich auch streiten. Der Magnet ist meines Erachtens viel zu schwach und es hätten sowohl an der Umverpackung wie auch am Ständer für den Arm durchaus eine Möglichkeit geben können dieses entsprechend anzubrigen.
Alles in Allem nichts besonderes, aber dennoch mal was anderes als die üblichen Figuren, aber noch lange kein Muss.


HP Officejet Pro 8610 All-in-One Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Kopierer, Scanner, Fax, Wlan, Duplex, USB, 4800 x 1200) schwarz
HP Officejet Pro 8610 All-in-One Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Kopierer, Scanner, Fax, Wlan, Duplex, USB, 4800 x 1200) schwarz
Preis: EUR 127,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen HP 8610/15 vs. 8600, 29. August 2015
Geschrieben über diesen Drucker ist ja eigentlich schon genug, daher belasse ich es einfach mal dabei und fasse nur grob zusammen.

1. Vorgeschichte:
Der HP 8610/15 (15 ist das MediaMarkt/Saturn Modell, welches aber Baugleich ist bis auf die Scanauflösung, welche von 4800*1200 auf 1200*1200 schrumpft) lohnt sich vor allem durch seine geringen Druckkosten, welche, zumindest bei mir, das ausschlaggebende Kriterium war.
Ich war Besitzer des 8500, bin mit diesem Rundum zufrieden gewesen (Wechsel des Druckers seitens HP wegen defekter Duplexeinheit während des Garantiezeitraums) und bin dann aufgrund eines Angebots im örtlichen Handel für unter 100.- zum 8600 gewechselt, da beim 8500 eh neue Tintenpatronen fällig waren.
Dieser (8600) hat aber leider einen Displayschaden außerhalb des Garantiezeitsraums bekommen und ist damit leider für meine Bedürfnisse unbrauchbar geworden. Ok, kann passieren, sollte zwar eigentlich nicht, aber ist nunmal leider so. Technik hallt.
Also neuer her.

2. Die Qual der Wahl.
Wer sich ein wenig mit Druckern befasst und diese nicht auschlieslich zum Bilderdrucken verwendet (wobei sich dies in der Regel aufgrund der hohen Kosten eh nicht lohnt) wird zwangsläufig auf die HO Officejets stoßen, oder aber auf die Workforce Serie von Epson und neuerdings die MAXIFY von Canon.
Hier gilt dann zu beachten das ein höherer Preis nicht zwangsläufig für den "normalgebrauch" notwendig ist und auf länge Zeit gesehen durchaus Geld gespart werden kann.
Bestes Beispiel hier ist der HP 6830. Dieser kostet zwar rund 30,- weniger als der 8610/15 bei quasi selben Funktionsumfang, allerdings ist er in den Folgekosten deutlich teurer. Ein Nachfüllsatz für den 6830 kostet rund 70.-, für den HP 8610/15 hingegen liegt der Preis meist bei rund 80.-, bietet dafür aber die doppelte Seitenzahl an "Reichweite".
Somit sollte man den "Kleinen" also direkt wieder vergessen, denn sparen zahlt sich wie üblich mal wieder nicht aus.
Nimmt man also den 8610/15 als Grundlage bleiben der Epson Workforce 4630 oder neu der Canon MAXIFY 5350 als Alternative. Diesen beiten ca. die selben Seitenpreise bei selbem oder bessren Funktionsumfang, kosten allerdings im Gegensatz zu rund 150.- mal ebend rund 220.-
Ob jemand das Wert ist sei dahingestellt, vor allem weil HP anscheinend dauerhaft eine Garantieerweiterung auf 3 Jahre bietet, was auch nicht verkehrt ist.

3. Die Entscheidung :
Die Wahl ist, aufgrund von noch vorhanden Druckerpatronen für den 8600, welche die selben wie von den Nachfolgemodellen sind, auf den 8615 gefallen, welcher zum Kaufzeitpunt (Mitte August 2015) mal wieder in einem der 2 größeren "Elektronikfachmärkten" für unter 100.- im Angebot war. Da dies, regional bedingt, immer wieder der Fall ist, und wenn man die Möglichkeit hat ein wenig im voraus zu Planen, ist das ein unschlagbares Argument incl. der 3 Jährigen Garantie. (meine persönliche Meinung), zumal der 8610/15 auch bei Fotos gar kein schlechtes Ergebnis liefert.

4. Die Vorteile zum Vorgänger.
- der Dokumenteneinzug sieht diesmal deutlich stabiler aus und ist nicht mehr "wabbelig" wie beim 8600. Musste man bei diesem optisch immer befürchten diesen abzubrechen wenn man die Scannfläche mittels der Ablage aufmachte, ist dies nicht mehr der Fall.
- das Display hingegen ist deutlich besser geworden von der Bedienbarkeit. Zwar immer noch zu klein und beim 8620 deutlich angenehmer, aber deutlich besser als beim 8600 (ohne Plus)

5. Die Nachteil zum Vorgänger.
Ok, über Nachteile kann man sich streiten, aber ich zähl einfach mal auf :
- der Kartenleser fehlt. Ob man diesen wirklich braucht sei mal dahingestellt, schlecht war er aber nicht.
- der Scanner des MediaMarkt/Saturn Modells (8615) hat eine geringer Auflösung (wobei diese im Normalfall immer noch ausreicht, und selbst das "normale" Modell sich für wirklich detailreiche Bilder eh nie wirklich eignete. Einzel-Scanner bieten mit 4800*4800 ein deutlich besseres Ergebnis.
- die Scannflächenausrichtung. War die "Einlagefläche" beim 8600 noch unten Rechts ausgerichtet, ist sie zumindest beim 8615 hinten Links. Ist zwar eigentlich egal wenn man vor dem Drucker steht und eine erhöhte (in Relation zum Drucker) "Einlageposition" innehat, macht sich aber grade bei kleinen dingen wie Quittungen negativ bemerkbar wenn man den Drucker auf dem Schreibtisch oder darunter stehen hat.

5. Endfazit :
für einen Preis von rund 150,- kann man hier eigentlich nicht viel falsch machen für den Hausgebrauch und auch für kleinere Unternehmen. Benötigt man sogar keine hohe Scannauflösung und kann etwas Warten empfiehlt sich sogar auf Angebote zu warten, da man dann diesen Drucker für unter 100.- bekommt (meist 88.- oder 99.-) und jeh nach Aktionen von HP sogar auf 3 Jahre Garantie oder sogar noch Cashback zurückgreifen kann. (aktuell beispielsweise bis zum 31.08.2015 wären 30.- Cashback + 3 Jahre Garantie möglich, was bei einem Angebotspreis von <100.- dann unschlagbar für dieses Gerät ist.
Alles in allem würde ich diesen Drucker also durchaus jedem empfehlen, sofern man a) mit der Sannauflösung lesen kann und b) nicht auf die Funktionen eines größeren Modells angewiesen ist. Leute die allerdings viele "kleine" Sachen einzuscannen haben, greifen lieber zu einem Drucker mit "unten rechts" Ausrichtung, da man hier Fehlscanns durch geringe Luftzüge deutlich vermeiden kann.


The Witcher 3: Wild Hunt - Standard - [Xbox One]
The Witcher 3: Wild Hunt - Standard - [Xbox One]
Wird angeboten von brandsseller
Preis: EUR 49,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchgespielt, 6. Juli 2015
Ich versuchs mal kurz zu fassen diesmal, wenns auch schwierig wird :)

Witcher 3 ist ein Spiel an dem sich zukünftige RPG's durchaus messen müssen.
Massig Inhalt, viel Story und und und.

Dummerweise aber auch wiederum Geschmackssache und so das ein oder andere Problem welches einfach störend ist.

Das dumme ist nur, egal was ich schreibe, es wird winzige Spoiler enthalten, also bitte nur dann weiterlesen wenn dies nicht stört. Ich hallt diese Spoiler aber so gering wie möglich.

So, erstmal zu den Problemen :
1. Die Leichen :( Leider ist es so das diese sehr oft einfach nicht da sind wo sie sein sollten. Leichen sollten am Boden liegen, sofern sie nicht irgendwo hängen bleiben. Dumm nur das dies hier ab und an die Luft ist und frei in der Luft schwebende Leichen oder schräg, ebenfalls in der Luft, angelehnte stören einfach das Gesamtbild :(
2. das Skillsystem : Ja es gibt eins, und ja es ist auch wirklich nett aufgebaut. NUR : leider ists auch total überflüssig :( Ob mans nutzt oder nicht, macht keinen wirklichen Unterschied und wenn mans missachtet hat man auch keinerlei Probleme. Man kanns besnutzen wenn man mächte, aber es gibt leider keine Veranlassung dazu.

NUN MIT SPOILERN ! ! !

Was mich ebenfalls etwas stört und dem 5 Stern seinen Platz verwährt ist die Story an sich.
Nicht das diese schlecht wäre, und auch die Nebenquests haben teilweise ein Niveau wo sich so manches Spiel in der Hauptquest eine Scheibe von abschneiden könnte.
ABER : Witcher . ein "Mutant" dessen Hauptaufgabe es ist Monster zu töten und die Menschen zu beschützen.
Im ersten Teil des Spiels wird dies zur Bravur praktiziert. Monster ohne Ende, skurile Gestallten, jede Quest ein Augenschmaus weil man einfach jedesmal neue Gegenertypen zu sehen bekommt.
Das Dumme ist nur : ist dieses "erste Drittel" vorbei, geht's einfach zu normal weiter. Suche nach verschollen Freunden, man hat fast nur noch Menschliche Gegner und die Monster-Sache drängt einfach in den Hintergrund und wird zur Nebensache und dies zieht sich dann bis zum Ende durch. Von Monsterschlachten am Anfang bleibt nicht allzuviel übrig und der Fokus wird auf Freunde, Bekannte und deren Geschichten verlagert, und die sind nunmal meist normale Menschen, mir mehr oder minder normalen menschlichen Problemen.
Ja, das Spiel bleibt dennoch auf hohem Niveau, aber es fehlt einfach die "Witcher"-Thematik. Normale Probleme werden meiner Meinung nach zu sehr in den Vordergrund gedrängt und Monster kommen nur noch in Nebenquests vor, die zwar zum Teil mit der Hauptstory verbunden sind, aber deutlich weniger im Vordergrund liegen wie das im ersten Teil des Spiels der Fall war.

Aber auch dies ist eigentlich Jammern auf ziemlich hohem Niveau.

Allgemein kann man Witcher 3 nur jedem empfehlen. Story en Mass, hübsche Gegenden, interessante Gegner und so gut wie nie kommt wirklich Langeweile auf.
Wer auf RPG steht und Spiele dieser Art mag, sollte auf jeden Fall zugreifen.


The Witcher 3: Wild Hunt - Collectors Edition (exklusiv bei amazon.de) - [Xbox One]
The Witcher 3: Wild Hunt - Collectors Edition (exklusiv bei amazon.de) - [Xbox One]

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen NUR COLLECTORS EDITION, 6. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Bewertung für das Spiel findet sich beim Spiel selbst.Bewertet wird hier nur die Collectors Edition selbst.

Schwierig, schwierig.
Genaugenommen kann man die XBOX ONE Version der CE nicht mit den anderen Beiden verrgleichen, 3 Bewertungen abzugeben wäre aber auch irgendwie vollkommen Sinnfrei und die Personen die sich die Xbox One Bewertungen durchlesen interessierts eigentlich nicht was die PC oder PS4 Besitzer bekommen.
ABER :
Genau da liegt auch das Problem.
Generell sind die Inhalte der CE bei allen Versionen wirklich nett. Großes, gebundenes Artbook mit eingedeutschtem Text und das Steelbook als Dreingabe, anstatt das Spiel direkt ins Steelbook zu packen, ist heutzutage leider eine Seltenheit und selbst bei dem Medallion hätte so mancher Anbieter noch ne Limited für nachgeschmissen.
Von daher ist der Preis mit 150.- zwar durchaus höher als so manch andere CE, aber dennoch angemessen bei dem Inhalt.
Nun kommts aber leider : Standard im Spielgeschäft ist leider irgendwelche Exclusivität. Diese äußert sich in Normal darin das irgendwelche DLCs exclusiv für irgendeine Plattform angeboten werden und die Besitzer der Anderen einfach die Röhre schauen. Zwar kann man sich hier Fragen ob die DLC's nun wirklich nötig sind, zumindest aber sind sie einfach nur einen kleinen Bonus der mit dem Spiel selbst nicht wirklich viel zu tun hat, und man meist auch durchaus drauf verzichten kann.
Anders siehts hier allerdings aus. CDPR hat die Exclusiven Inhallte hier leider auf die CE verlegt und legt bei der Xbox One Version eine Stoffkarte bei, was ja noch ok wäre, allerdings auch die physikalische Version des Ingame Kartenspiels GWINT.
Klar, hier kann man sich durchaus als Xbox Besitzer freuen, bekommt man doch einen wirklich netten Bonus-Gegenwert, allerdings ist dieser meines Erachtens deutlich mehr wert für den Sammler als ein simpler DLC.
Klar, das Kartenspiel ist nett, man freut sich drüber, aber was wenn das nun auch die Runde macht? Was wenn das nächste Spiel dann z.b. exclusive PS4 Inhalte bietet und auf einmal wiederum PC und Xbox One Besitzer in die Röhre schauen?
Darum gibt's für die CE nur 3 Sterne.
Zwar ist die CE durchaus ihre 5 Sterne wert, allerdings denke ich trotz allem das man dieses Ungleichgewicht nicht weiter fördern sollte.
Käufer einer CE erwarten etwas Besonderes, etwas was Käufer des "normalen" Spiels nicht haben, etwas wodran sie sich erfreuen können. Aber das dann hier auch noch hergegangen wird und die einen mehr für ihr Geld bekommen und die anderen Weniger ist ein Ungleichgewicht welches man nicht loben sollte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 25, 2015 11:56 AM MEST


Lioncast PS4 Ladestation LC20 Für 2 PS4-Controller
Lioncast PS4 Ladestation LC20 Für 2 PS4-Controller
Wird angeboten von GIGA Fixxoo
Preis: EUR 24,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zu teuer, 5. Juli 2015
War Anfang Februar auf der Suche nach einer Ladestation für die PS4, und bin dann bei Ebay fündig geworden, weils billiger war.
Nun wollt n Kollege auch eine und ich dacht mal, schau mal wieder bei Amazon vorbei und bin durch Zufall auf die hier gestoßen.
Das Ergebnis : ZU TEUER :
DIe Gamekraft QX8 ist mit dieser Ladestation vollkommen identisch (bis auf den Schriftzug) und kostet nur 15.- anstatt der hier verlangten 22.-
Meine entsprechende Rezension gibt's auch dort zu lesen.
Nach rund 4,5 Monaten funktioniert diese immer noch einwandfrei und ist für alle Leute aufgrund der Dongle-Die durchaus zu empfehlen, grade für Vielzocker.
1 Stern gibt's hier aber dafür weil hallt genau das selbe Produkt von anderem Anbieter (Hersteller dürfte wahrscheinlich eh irgendeine China-Firma sein), deutlich preiswerter ist.
Und bei identischen Produkten von verschiedenen Anbietern kann man nunmal leider keine Kaufempfehlung geben wenns die teurere Variante ist.
Produkt selbst ist durchaus zu empfehlen.

P.s. wie von lioncast vollkommen richtig erwähnt hat die lioncast Ladestation einen stromadapter. Die von mir genannte wird ohne geliefert. Für wen dies wichtig ist. Der sollte zu der hier greifen. Darum Aufwertung auf 3 sterne, da dieser zwar nützlich aber nicht unbedingt notwendig ist.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2015 1:14 PM MEST


Batman: Arkham Knight - Special Steelbook Edition - [PlayStation 4]
Batman: Arkham Knight - Special Steelbook Edition - [PlayStation 4]
Wird angeboten von Games2Game
Preis: EUR 53,99

1 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen NUR STELLBOOK REZENSION, 29. Juni 2015
Bitte Beachten, es handelt sich nur um eine Rezension der Steelbook Edition, nicht um eine Bewertung des Spiels.
Diese kann mit 3Sternen beim "normalen" Spiel nachgelesen werden:

Also.....
Bedenkt man das die Steelbook Version mal wieder Amzon Exclusiv ist, so stellt sich mir doch die Frage nach dem Mehrwert.
Ok, der UVP des "normalen" Spiels beträgt € 69.99, aber wie jeder weis, ist das nur der Vorbestellerpreis und im Normalfall beträgt der Höchstpreis für ein neues Spiel am Releasetag oder einen Tags später in der Regel maximal € 65,-, wenn nicht sogar noch weniger jeh nach Verkäufer.
Und für diese rund 10.- (Im Falle dieses Spiels sogar mittlerweile viel mehr) Aufpreis bekommt man?
- Ein Steelbook
- Ein paar Ingameskins
Meiner Meinung nach das Geld nicht wert.
Die Skins sind hallt rein kosmetischer Natur und haben keinerlei spielerischen Gegenwert und ein Steelbook war mal eine nette Dreingabe für Vorbesteller.
Hierfür 10.- mehr auszugeben (in diesem Fall nach dem Chaos um das Spiel, sogar mittlerweile, knapp 1 Woche nach Release, fast 30.- ) empfinde ich persönlich als einfach überteuert.
Wobei ich angeben muss das ich jetzt nicht weis ob die 10.- Ermäßigung für den Seasson Pass bereits vorher Bestandteil des Angebots waren.
Falls dem der Fall sein sollte, so bekäme man durchaus einen brauchbaren Gegenwert, den zwar nicht alle Nutzen werden, aber immerhin, und diese 1Sternbewertung muss abgeändert werden :)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2015 11:42 AM MEST


Batman: Arkham Knight - [PlayStation 4]
Batman: Arkham Knight - [PlayStation 4]
Wird angeboten von PreisCompany Deutschland
Preis: EUR 48,00

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchgespielt, 29. Juni 2015
Ok, ich muss zugeben, ich musst mir ringen bezüglich der Sternvergabe, denn eigentlich ist Batman Arkham Knight ein wirklich tolles Spiel.
Lässt man mal die ganzen Vorabfehlentscheidungen seitens Warner (pre-oder-dlc), die Streichung der Batmobile-Edition, die Verschiebung der Limited und vor allem das Disaster der PC-Version außen vor.
Zwar habe ich die Steelbook Version des Spiels, poste die Rezension aber dennoch unter der Normalen weil die Stellbook einfach nur überteuert ist für den reinen Mehrwert eines Steelbooks meiner Meinung nach.

Kommen wir mal zum eigentlichen Teil :
BAK Spielt sich in weiten Teilen wie die Vorgängen, man schwingt sich durch die Lüfte, man löst mehr oder minder anspruchsvolle Rätsel, man bekämpft Gegner und man schreitet so langsam in der Story voran.
Soweit eigentlich gut, und wäre ja eigentlich auch nichts dran auszusetzen, wären da nicht so einige Kleinigkeiten die zwar das Spiel selbst nicht unbedingt trüben, aber dennoch das "Gefühl" am Ende, bzw. auch schon gegen Ende.
Das Spiel macht Spaß, ohne Zweifel, und man hat auch nicht wirklich das Gefühl das es sich unnötig in die Länge zeiht, aber dennoch bleibt zum Schluss ein fader Beigeschmack.

Aber erst Einmal noch etwas zum üblichen Gemecker, welches am häufigsten Bemängelt wird :
- Es regnet nur und ist nur dunkel, kein Wetterwechsel <--- echt jetzt? Leute, es ist Nacht, alles spielt sich in einer Nacht ab. Was soll sich da groß ändern? Zwischendurch die Sonne aufgehen? Schnellfall in Gotham? Das ist n Batman Spiel, klar spielt das Nachts, wann auch sonnst?
- Steuerung des Batmobiles <--- Ok...... ähm..... Jein! Auf der einen Seite haben die Leute indirekt Recht das die Steuerung doch ziemlich mies ist. ABER : Und genau da liegt der Knackpunkt, das Teil hat nen Kampfmodus, es kann ne Art von "Drift" und man kann es Aufrüsten. Benutzt man diese Aspekte, ein wenig Übung tut nicht weh, so lässt sich das Batmobile ganz einfach Steuern. ABER: Zugegeben : Gelegenheitspieler und Leute die mit dem Controller nicht besonders geübt sind, haben auch dann ihre kleineren Problemchen.

So, nun aber zu den Dingen warum ich letztendlich den Spiel nur 3 Sterne vergebe:
- Batmobile (kleinere Abwertung): Auch wenn ich die Steuerung grade noch in Schutz genommen habe, so ist diese doch nicht grade die Einfachste. Man verstehe mich nicht Falsch, ich finds Klasse das das Teil im Spiel ist und auch von der Bewegung her an sich kommt es durchaus den Filmen (egal ob Real oder Zeichentrick) ziemlich nahe und Rocksteady hat hier wirklich gute Arbeit geleistet, aber dennoch dürfte es nicht wenige Menschen geben denen Grade die Fahrszenen die Wut zwischen die Finger treibt, einfach deswegen weil man es hallt nicht umgehen kann, grade am Ende extremst. Hier wäre fürs Allgemeinwohl eine einfachere Steuerung oder einfach nur ein besseres Handling ganz hilfreich gewesen.
- Arkham Knight (minimale Abwertung): Der Namensgeber des Spiels. Eine eigentlich schillernde Figur die ...... den Nachteil hat das einfach viel zu offensichtlich ist wer wie wirklich ist. Bereits viel zu früh ist dies offensichtlich sofern man sich auch nur einen funken mit DC , bzw. Batman im Speziellen, auskennt und selbst wenn nicht wird es einem sehr schnell klar und es bleibt, obwohl bis zum Ende gehütet, einfach keine Überraschung. Hier hätte man wirklich was aufbauen können, aber dies wurde leider komplett verschenkt :(.
- Hauptquest (Minimale Abwertung): Eigentlich ganz nett erzählt, wenn auch wie erwähnt ziemlich offensichtlich, mit durchaus einer Überraschung im Spiel, kommt sie aber nicht über eine relativ belanglose Story hinaus. Trotz des vorhanden Settings. Darüber könnte man ja noch hinwegsehen, wenn da nicht irgendwie noch Tatsache wäre das es irgendwie absolut keine wirklichen Bossfights gibt. Das Spiel dümpelt hier vor sich hin, man kommt von einem Teil zum nächsten, bekommt schwere Gegner vorgesetzt, aber ne wirkliche Herausforderung fehlt einfach (Batmobile-Steuerung mal außen vor gelassen).
- Nebenquests (große Abwertung): Der Punkt ist der : Es gibt viele Gegner Im Batman-Universum, von denen auch ziemlich viele vorkommen. Was ja wirklich nett ist, immerhin ist es ja auch dem Grundtenor des Spiel ein wenig geschuldet. Das Dumme daran ist nur : es gibt keine wirklichen Endgegner :( Zwar werden wir am Ende mit diversen Gegnern von Batman konfrontiert, aber deren Schwierigkeitsgrad ist der von jedem normalen Gegner im Spiel. Keine Herausforderung, keine Bossfight, kein nichts :( Der Weg dorthin ist von Anfang bis Ende gleich (auf die jeweilige Nebenmissionsstrecke bezogen, nicht auf alle zusammen), und am Ende fragt man sich jedesmal : "Wars das schon?". Die meisten Gegner sind jahrelang Hauptgegner von Batman gewesen und hier werden sie einfach so nebenbei umgehauen als wären sie normales Fußvolk :(
- Nebenquests 2 (große Abwertung): Ebenfalls empfinde ich persönlich die Tatsache extremst nervend das man vieles im Spiel einfach suchen muss. Nehmen wir mal als Beispiel die ganzen Leichen die im Spiel sind. Zwar kommt hier durchaus ab und an eine Funkdurchsage, während wir durch die Gegend fahren oder Gleiten, das eine Leiche gefunden wurde, allerdings wird dies auf unserer Karte nicht vermerkt, dies passiert nur wenn wir uns nahe genug dran befinden. So wissen wir zwar das eine Leiche irgendwo 1000 Meter entfernt ist, aber wo genau? Viel Spaß beim suchen. Die Möglichkeit des Radars oder Detektivmodus schafft da zwar einen Teil Abhilfe, aber genaugenommen müsste man jeden Weg haarklein Absuchen um alles zu finden, was uns zum nächsten Kritikpunkt führt.
- Die verschiedenen Enden (große Abwertung) : Die Idee die Spieler zu belohnen und ihnen ein besseres, bzw. erweitertes Ende zu bieten ist an sich ja gar keine schlechte Idee. Über die Umsetzung lässt sich Allerdings streiten. So findet man im Internet z.B. die Angabe das es 14 Missionen gibt. bei 1-6 Erfüllten bekommt man das Ende zu sehen, bei 7-13 das Erweiterte und bei 14 das Komplette. Wie gesagte, nette Idee. EIGENTLICH! Denn das "normale" Ende ist eigentlich kein wirkliches. Hier wird einem zwar der Abschluss der Scarecrow/Arkham-Knight Story verraten, allerdings, wie schon Intro erwähnt, warum Batmans Ende nun da ist, kann man sich zwar denken, aber gezeigt bekommt man es nur im erweiterten Ende, wo es dann auch durchaus Sinn ergibt warum dies im Intro erwähnt wird. Das Normale Ende ist also eigentlich einfach nur das Ende des Spiels und "Sorry, n Abschlussfilm gibt's nicht, dafür könnt ihr aber weiter in Gotham rumlaufen und Nebenmissionen machen". (hier sei anzumerken das für dieses erweiterte Ende ich lt. Spiel satte 11 Nebenmissionen beenden musste um diese Möglichkeit überhaupt angezeigt zu bekommen, und nicht wie im Netz zu finden nur 7). Wer das richtige, komplette und erweiterte Ende haben sehen möchte hingegen wird gezwungen jede Nebenmission zu erfüllen, darunter allerdings auch sämtliche 243 Riddler-Rätsel, und das ist doch schon etwas ..... ich sag mal: Befremdlich. Hier hätte es dem Spiel und dem Spieler wohl besser getan wenn man eine Andere Lösung gefunden hätte, wie z.B. irgendwelche erweiterten Hintergrundinfos, Konzeptzeichnung oder was auch immer um den Spieler zu Belohnen der alles durchgespielt hat..

Alles in Allem kann man BAK zwar durchaus empfehlen, allerdings finde ich das die oben genannten Punkte das Spiel einfach nur noch auf Mittelklasse-Niveau herabstufen und leider nicht mehr.
So sehr man sich auch am Anfang freut und das Spiel geniest, so sehr kommt dann doch das Oben genannte zum Vorschein und mindert das Erlebnis, oder schmälert die Motivation grade die Nebenquests überhaupt weiter anzugehen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 30, 2015 9:25 AM MEST


The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited - [Xbox One]
The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited - [Xbox One]
Wird angeboten von dith-shop
Preis: EUR 41,09

8 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen FINGER WEG, 9. Juni 2015
Das TESO ja ein Spiel ohne AH mag ja eine Tatsache sein die man auf dem PC noch verkraften kann, aber auch nur weils dort genug Addons gibt die man nutzen kann um das auszugleichen.
Aber mal ersnthaft : eine KONSOLENVERSION ebenfalls ohne AH, dann noch dick die Werbung mit SCHLIEST EUCH GILDEN AN, und gleichzeitig unfähig nen Text-Chat im spiel zu integrieren und noch großspurig behaupten "wir wollen den Voicechat beleben" (inhaltstechnisch gesprochen), grenzt eigentlich schon an Dreistheit ohne Ende.
Aber das ist ja nicht das erste Vorkommnis seitens Bethesda.
Fassen wir mal kur die Vergangenheit dieses MMO's zusammen :
1. Angeblich sollte die Konsolenversion Zeitgleich erscheinen, ok, ist sie nicht, verkraftbar also ENTSCHULDBAR
2. Die Spieler haben für teuer Geld eine Collectors Edition für den PC gekauft und bei nicht wenigen ist die Figur beschädigt. Kommentar seitens Bethesda : "haben wir nichts mit zu tun, da müsst ihr euch an den Hersteller der Figur wenden" JA GEHTS NOCH? UNENTSCHULDBAR ! !
3. Auf der PC Version wimmelte es von Bugs und Exploids und das einzige was getan wurde war .... genau, nichts, einfach mal so laufen lassen, wenn die ersten Deppen abhaun fällts den nächsten ja nicht auf. Anstatt herzugehen und rigeros was gegen die anfänglich existierende BOT-Plage zu tun, wurde es ignoriert und es herrschte zumindest an einer Resorce dermassen Überflüss das normale Spieler eigentlich die gearschten waren und Chinafarmer mit ihren Bots sich ne Goldenen Nase verdienten, denn allein durch diesen Exploid (der über eine Woche andauerte übrigens) war es denen möglich sich für den Rest ihres Onlinelebens dermassen einen Vorteil zu verschaffen was kein MMO vorher jemals geschaft hat. UNENTSCHULDBAR ! !
4. größe Ankündigungen und langsames vorankommen, weiterhin verbugte Quests und und und. aber das ist leider trauriger MMO-Standart und wurde wie üblich von den Fans entschudigt. aber ok, lassen wir das mal im Raum stehen.
5. Massensperrwelle an Spieler, weil sie zufällig einer Gilde die zufällig irgendeinen Exploids massiv ausgenutzt hatte. UNENTSCHULDBAR ! ! ! Alleine schon aus dem Grunde weil dies besonders AH-Gilden betraf wo sich die Leute eiegntlich gar nicht kannten.
6. Nach über einem Jahr fällt Bethesda dann plötzlich auf das es massenhaft Accounts gibt, deren Aktivierungskeys angeblich mit gestohlen Kreditkarten bezahlt worden sind. Und das nicht erst seit ein paar Tagen, nein, schon über einen längeren Zeitraum hinaus. was tut man? klar, man sperrt die Accounts einfach und schreibt die Besitzer an "wenn ihr weiterspielen wollt, kauft euch nen neuen Key, hier könnt ihr das tun : " HACKTS NOCH? das die Keys evtl. aus illegalen Quellen stammen will ja niemand abstreiten, aber den Kunden für Versäumnisse des Anbieters haften zu lassen und ansatt selbst gegen die Anbieter der Keys vorzugehen, geht man her und sperrt die Accounts und will noch ersnthaft nochmal dafür abkassieren? Ich mein, ich kann mich durchaus irren, aber soweit mir bekannt ist ist die Handhabe von egal welcher Ware so das das austellende Kreditunternehmen dafür haftbar ist und dann der Besitzer der Karte. Anders gesagt : meldet der Kunde das die Abbuchung nicht von ihm war, bekommt der vielleicht sein Geld zurück und die Karte wird gemeldet und auch der Verkäufer der Ware informiert, aber dennoch wird das Geld nicht wieder vom Verkäufer zurückverlangt, da ja eine rechtmäßiger Verkauf vorlag. Nichtsdesdotrotz, falls es anders sein sollte, kann man wohl nicht davon ausgehen das der Kunde, aka Spieler, wissentlich illegale Keys gekauft hat, nur weil man auf der eigenen Website n paar Adressen veröffentlich wo man seine Keys kaufen soll, und ihn dadurch 2x zur Kasse bitten. UNENTSCHULDBAR ! ! ! Wäre man ein Seriöses Unternehmen hätte man sich selbst darum gekümmert und die Entsprechenden Händler verklagt anstatt dem Kunden die Schuld in die Schuhe zu schieben und dann an ihm nochmals verdienen zu wollen, wohlwissentlich das die Leute ihre Zeit und Geld investiert haben und dies ungern aufgeben würden. Zumindest hätte man eine verbilligte Version anbieten müssen, meiner Meinung nach, und nicht diese Vorgehensweise.

Aber ok, das war PC-Geschichte und und hier geht's um die Konsolenversion die ich keinem guten Gewissens nahelegen kann. Und hier die Gründe dafür :
1. zumindest der Europäische XBOX ONE Server ist bei Release erstmal nicht, oder nur vereinzelt verfügbar. Und selbst wenn wieder solche schwachsinnige Ausreden wie "wir waren vom Erfolgt so überrascht" oder "wir wussten ja nicht da so viele gleichzeitig auf die Server wollten" kommen sollten. Es ist einfach nur PEINLICH und damit UNENTSCHULDBAR. ist ja nicht so als wenn da n kleine Unternehmen hinter stecken würde die nicht wüssten was sie wie oft verkaufen.
2. wir reden hier von einem MMO. solches lebt aus Prinzip damit das sich Leute austauschen können und miteinander kommunizieren, das sie sich helfen können und dazu noch nach Hilfe fragen.
öhn ja, klar :) auf einer Konsole dann aber herzugehen und den Text-Chat zu deaktivieren und nur den Voice- und/oder Party-Chat anzubieten ist ja wohl mal der Witz schlechthin. Die Leute sollen dann brav alle ihre Friendlist durchstöbern und nachschaun ob zufällig grad wer in der nähe ist? oder andere Leute erst mal in die Gruppe einladen und dann sprachlich mit ihnen kommunizieren, was aber auch nur bei denen funktioniert die man sieht, und grade dies ist bei einem auf Layern aufgebauten MMO schonmal ein wiederspruch an sich, weil man die meisten Leuten nämlich erst gar nicht sehen kann, geschweige denn wissen das sie überhaupt am selben Platz sind. Oder aber man soll sich über die eigene, oder andere Websites verabreden? geht's NOCH umständlicher? UNENTSCHULDBAR ! ! !

Kurz gesagt : hätte man TESO zu einem Singleplayerspiel umfunktioniert, so hätte es durchaus seine Daseinsberechtigung, das was hier aber einem vorgesetzt wurde, ist, vollkommen ungeachtet der Spielwelt und theoretischen Spielbarkeit eine absolut unnötige Verkomplizierung die das spielen mehr zu Qual macht, als denn den der Entspannung oder dem gemeinsamen spielens mit alten oder neuen Freunden.
Meiner Meinung nach sei jedem nur geraten einen wirklich großen Bogen um dieses Spiel zu machen, außer man hat genügend Freunde die dieses Spiel ebenfalls spielen werden, und dies auch nur zur selben Zeit wie man selbst. Denn aufgrund der Layer-Struktur und der veränderlichen Welt war es auf dem PC schon ein greuel seinen Freunden zu helfen weil es teilweise nicht möglich war ihnen zu helfen, weil man selbst die Quest schon abgeschlossen hatte und somit nicht mehr zu dem veränderten Gebiet gelangen konnte. Nun aber, ohne Tastatur und selbst ohne umständlichen Konsolen-Text-Chat grenzt dies schon an Sadismus.
Ein MMO ohne unkomliziert verfügbare MMO-Inhalte ist nichts was man finanziell auch nur ansatzweise unterstützen sollte.
Kommentar Kommentare (25) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 9, 2015 7:42 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11