Profil für zeljkok7 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von zeljkok7
Top-Rezensenten Rang: 4.193.836
Hilfreiche Bewertungen: 43

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"zeljkok7"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Kettenlädenmassaker
Das Kettenlädenmassaker
von Robert Rankin
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Schwächster fünfter Teil der Brentford-Trilogie, 28. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Das Kettenlädenmassaker (Taschenbuch)
Die Bücher von Robert Rankin lese ich immer wieder gerne. Auch die Brentford Trilogie gehört zu dem Lustigsten, was ich je gelesen habe. Kein Autor hat solch eine Fülle von skurrilen und liebenswerten Charakteren zu bieten, die solch wundervoll absurde Abenteuer erleben.
Allerdings hat man das Gefühl, beim Lesen des letzten Teils der Brentford-Trilogie, dass hier ein andrer Autor am Werk war. Klar die Geschichte ist gut und ein paar gute Lacher waren auch dabei, aber insgesamt wirkt die Geshcichte, vor allem am Schluss, zu hektisch. Der negative Höhepunkt sind allerdings die völlig unnötigen und auch nervigen Fußnoten des deutschen Lektors und dessen Übersetzers. Deren Selbsverliebtheit gipfelt darin, dass sie sich teilweise halbseitig "unterhalten" und/oder sogar auf dem Buchcover auftauchen.
Deshalb ist dieses Buch von Robert Rankin nur bedingt empfehlenswert.


United
United
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 14,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz unten!, 13. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: United (Audio CD)
Dieter Bohlen hat es mal wieder geschafft. Mit seinem Motto: " Hey ich produzier nur billigen Mist, aber ich kauft das trotzdem !" verdient er mal wieder ein paar Millionen dazu. Das Erstaunlichste an diesem Album ist, dass viele Lieder einfach kopiert wurden! Ein paar Beispiele:
- Lied 8 ist genau das gleiche, wie Lied 7 auf dem 2000er Modern
Talking Album "year of the dragon"
- Lied 12 " It's all over" findet sich erstaunlicherweise auch
auf dem Blue System Album "deja vu" mit gleichem Namen!
Da hat sich aber jemand richtig Mühe gegeben. Der musikalische Anspruch des gesamten Albums liegt irgendwo zwischen Kindergarten und Vorschule. Das ist wohl der Tiefpunkt, oder ?


We Have A Dream
We Have A Dream
Wird angeboten von XXLMusicworld
Preis: EUR 4,70

15 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Pop - Müll !, 26. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: We Have A Dream (Audio CD)
Es ist schon traurig was heutzutage noch als Musik bezeichnet wird.
Pop-Produzenten, Fernsehsender und der restliche Medienzirkus schicken sich an wieder das große Geld zu verdienen. Dazu nimmt man ein paar "Sänger" (möglichst viele, damit auch ja viele Leute wenigstens einen davon gut finden!) und schustert denen ein Lied auf den Leib. Dieses Mal hat es Dieter Bohlen getan. Ein wenig Klavier und der Rest kommt aus dem Computer, ein unglaublich banaler Text und fertig ist der Superhit ! Etwa so anspruchsvoll wie Farbe beim Trocknen zusehen und genau das richtige für die Teeny-Handy-Bravo-Soap Generation.
Da fragt man sich was schlimmer ist, das man so ein Werk überhaupt macht, oder dass das die leute auch noch kaufen ?


Independence Day (Einzel-DVD)
Independence Day (Einzel-DVD)
DVD ~ Will Smith
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 4,10

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen American Day ???, 16. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Independence Day (Einzel-DVD) (DVD)
Der amerikanischste Regisseur Hollywoods, Roland Emmerich, hat es mal wieder geschafft. Er lieferte den Amerikanern mit diesem Streifen wieder einen Grund sich wie die Tollsten zu fühlen.
Die Story ist weder kompliziert noch neu: Die Erde und vor allem die USA werden angegriffen. Der Feind kommt nur dieses Mal aus dem Weltraum, eine Idee die H.G. Wells schon 1898 hatte, die ja auch an sich nicht schlecht ist. Nur das, was Herr Emmerich daraus gemacht hat, ist es.
Die zwei Helden des Films, Will Smith und Jeff Goldblum machen sich also auf den Weg die Welt zu retten. Der eine ist dabei stereotypischer und klischeebeladener als der andere. Will Smith spielt einen coolen Air Force Piloten, der, selbst als seine ganze Einheit vernichtet wird, immer noch dazu kommt den Gegner mit schlagfertigem Wortwitz zu begegnen.
Jeff Goldblum hingegen spielt so etwas wie einen ökologischen Wissenschaftler, der bei einer Fernsehstation arbeitet. Schließlich jedoch kommt ausgerechnet ihm die rettende Idee, wie die Aliens zu besiegen sind!
Die Abstrusitäten dieser Geschichte nehmen zum Ende des Films schließlich Überhand: Der Air Force Pilot steuert ohne Probleme ein Raumschiff, bei dem die Steuerung genau im Gegensatz zu seinen intuitiven Fähigkeiten funktioniert. Der Wissenschaftler
erfindet einen Computervirus, der die Alien-Schiffe lahmlegt; zum Glück haben die Außerirdischen zufälligerweise das gleiche Computersystem. Und schließlich kommt die Lichtgestalt des Films zum Einsatz, der Präsident! Als ehemaliger Pilot darf er natürlich auch den entscheidenden Angriff anführen, bei dem selbst ein trinkender Vietnam Veteran ohne Probleme eine F-18 nicht nur fliegen darf, sondern auch kann!
Und was ist mit dem obligatorischen Pathos? Der kommt natürlich auch nicht zu kurz:
Die beiden Protagonisten des Films heiraten natürlich ( der eine seine Freundin und der andere seine Ex-Frau !!!). Der Veteran stirbt natürlich den Heldentod und gibt seinem Leben so doch noch einen Sinn (Wow!) Und schließlich der Präsident, der seine Frau verliert, es seiner Tochter (die mit den großen Kulleraugen, die ach so tapfer ist) erzählt und dann mit einer mitreissenden Rede seine Männer zum letzten Kampf anstimmt.
Stilmittel also, die den Kleenex-Verbrauch in den Kinos sprunghaft ansteigen lassen. traurig?, aber wahr !
Am Schluss hat Amerika also wieder gerettet, das übliche blabla
Die zwei Sterne gabs übrigens nur für die ausnahmslos guten Spezialeffekte, aber ob das den DVD Kauf rechtfertigt ?


Independence Day (Einzel-DVD)
Independence Day (Einzel-DVD)
DVD ~ Will Smith
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 4,10

24 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen American Day ???, 16. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Independence Day (Einzel-DVD) (DVD)
Der amerikanischste Regisseur Hollywoods, Roland Emmerich, hat es mal wieder geschafft. Er lieferte den Amerikanern mit diesem Streifen wieder einen Grund sich wie die Tollsten zu fühlen.
Die Story ist weder kompliziert noch neu: Die Erde und vor allem die USA werden angegriffen. Der Feind kommt nur dieses Mal aus dem Weltraum, eine Idee die H.G. Wells schon 1898 hatte, die ja auch an sich nicht schlecht ist. Nur das, was Herr Emmerich daraus gemacht hat, ist es.
Die zwei Helden des Films, Will Smith und Jeff Goldblum machen sich also auf den Weg die Welt zu retten. Der eine ist dabei stereotypischer und klischeebeladener als der andere. Will Smith spielt einen coolen Air Force Piloten, der, selbst als seine ganze Einheit vernichtet wird, immer noch dazu kommt den Gegner mit schlagfertigem Wortwitz zu begegnen.
Jeff Goldblum hingegen spielt so etwas wie einen ökologischen Wissenschaftler, der bei einer Fernsehstation arbeitet. Schließlich jedoch kommt ausgerechnet ihm die rettende Idee, wie die Aliens zu besiegen sind!
Die Abstrusitäten dieser Geschichte nehmen zum Ende des Films schließlich Überhand: Der Air Force Pilot steuert ohne Probleme ein Raumschiff, bei dem die Steuerung genau im Gegensatz zu seinen intuitiven Fähigkeiten funktioniert. Der Wissenschaftler
erfindet einen Computervirus, der die Alien-Schiffe lahmlegt; zum Glück haben die Außerirdischen zufälligerweise das gleiche Computersystem. Und schließlich kommt die Lichtgestalt des Films zum Einsatz, der Präsident! Als ehemaliger Pilot darf er natürlich auch den entscheidenden Angriff anführen, bei dem selbst ein trinkender Vietnam Veteran ohne Probleme eine F-18 nicht nur fliegen darf, sondern auch kann!
Und was ist mit dem obligatorischen Pathos? Der kommt natürlich auch nicht zu kurz:
Die beiden Protagonisten des Films heiraten natürlich ( der eine seine Freundin und der andere seine Ex-Frau !!!). Der Veteran stirbt natürlich den Heldentod und gibt seinem Leben so doch noch einen Sinn (Wow!) Und schließlich der Präsident, der seine Frau verliert, es seiner Tochter (die mit den großen Kulleraugen, die ach so tapfer ist) erzählt und dann mit einer mitreissenden Rede seine Männer zum letzten Kampf anstimmt.
Stilmittel also, die den Kleenex-Verbrauch in den Kinos sprunghaft ansteigen lassen. traurig?, aber wahr !
Am Schluss hat Amerika also wieder gerettet, das übliche blabla
Die zwei Sterne gabs übrigens nur für die ausnahmslos guten Spezialeffekte, aber ob das den DVD Kauf rechtfertigt ?


Seite: 1