Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für -scapegoat- > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von -scapegoat-
Top-Rezensenten Rang: 474.489
Hilfreiche Bewertungen: 286

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
-scapegoat-

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Braun Silk-épil 9 9-558 kabelloser Wet & Dry Epilierer mit 5 Extras (inklusive Gesichtsepilierer)
Braun Silk-épil 9 9-558 kabelloser Wet & Dry Epilierer mit 5 Extras (inklusive Gesichtsepilierer)
Preis: EUR 118,37

5.0 von 5 Sternen Zügige und gründliche Epilation, 6. April 2015
Im Rahmen eines Produkttests wurde mir der Braun Silk-Épil 9 Nass- und Trockenepilierer zur Verfügung gestellt. Vier Wochen hatte ich nun Zeit, ihn -zur hoffentlich bald startenden Schönwettersaison- zur Probe zu bitten.
Vorweg: Ich epiliere seit Jahren und rasiere seitdem so gut wie gar nicht mehr, daher kann und werde ich die Schmerzintensität nicht in die Bewertung einfließen lassen. Jeder, der sich so ein Gerät zulegt, sollte sich darüber im klaren sein, dass der Gebrauch möglicherweise nicht schmerzfrei von statten geht und das Empfinden individuell unterschiedlich ausfallen mag.
Mein erster Epilierer war ein Braun Silk-épil Super Soft. Erstanden – ich glaube Ende 90er- noch zu DM-Preisen (ca. 50DM). Anschließend durfte ein Panasonic bei mir einziehen.
Im Gegensatz zu dem ersten Epilierer ist der vorliegende jüngere Bruder hier fast ein “High End”- Modell*g*.
Der Silk-épil 9 ist zwar schwerer und größer als seine Vorgänger, liegt aber deutlich besser in der Hand. Auch das Design gefällt mit besser. Er ist weiß, mit blau abgesetzt und für alle die pink, rosa und Co vermissen: Glitzerpartikel sind eingearbeitet. *BLING BLING*
Ein Ladekabel ist enthalten, 1 Stunde an der Steckdose versprechen ca 40 Minuten kabelfreiheit. Man ist also weder – wie damals – an Steckdosen gebunden, noch hat man das Problem, dass die Steckdose in einer für die Epilation möglicherweise zu dunklen Ecke angebracht ist: Denn der Epilierer hat ein (noch ein *BLING BLING*) “Smart Light”. Es erspart einem die Suche nach einem optimal ausgeleuchteten (und möglichst noch bequemen) Platz, welcher in allen erforderlichen Positionen ausreichend Licht hergibt, ohne zu blenden. Es leuchtet bei Betrieb dauerhaft und nicht nur auf Knopfdruck, besondere “Fingerfertigkeit” und “Koordination” sind dafür also nicht erforderlich. So hat man eine Hand frei um gegebenenfalls die Haut zu straffen, während die andere nicht am Gerät noch rumwerkeln muss. Prima!
Der Epilierer hat längere Pinzetten mit breiteren Flügeln (für die Haarzufuhr) und einen 40 % breiteren Kopf (klingt fast nach Werbung für Damenbinden). Der Kopf ist schwenkbar (laut Beschreibung um 30°) und passt sich somit den Körperkonturen an. Er soll somit eine effizientere Enthaarung in jedem Zug ermöglichen – bereits ab 0,5mm Haarlänge - ohne das Gerät drehen, wenden, und umsetzen zu müssen. Zu der Pinzettenanzahl habe ich leider nichts gefunden.
Der Daumen lässt sich auf dem funktionslosen “Button” in der Mitte ablegen. Durch einfachen Dreh des Rings drumherum lässt er sich auf eine der zwei zur Auswahl stehenden Geschwindigkeitsstufen einstellen. Dieser ist leichter zu betätigen als ein Schieberegler, und hält/”führt” man ihn etwas fester, schaltet man ihn nicht versehentlich ein/aus – was bei einem Druckknopf schnell mal passiert. Bei Nassanwendung in der Dusche/Badewanne sicher die bessere Wahl, denn der Silk-Épil ist für die Nassanwendung geeignet und bis 5m wasserdicht. Geschwindigkeitsstufe I soll sanfter epilieren, Stufe II dagegen gründlicher. In beiden Fällen werden tatsächlich auch sehr kurze Haare erfasst.
Die Nass- oder Trockenreinigung ist im Handbuch beschrieben und einfach. Ein Reinigungspinsel gehört zum Lieferumfang und erfordert keinen großen Aufwand.
Desweiteren sind ein Trimmer- und Rasieraufsatz, hochfrequenz Massageaufsatz, Aufbewahrungstäschchen, Aufsatz für optimalen Hautkontakt, ein Gesichtsepilierer inkl. Batterien und Handbücher für die korrekte Anwendung enthalten. Damit man sofort loslegen kann, ist der Epilierer bereits vorgeladen.
Der Gesichtsepilierer hat einen extra schmalen Kopf, welcher besondere Präzision verspricht. Erinnert vom Design – für mich als Nichtraucher/-kenner – etwas an eine unausgereifte E-Zigarette. Der mit 10 Pinzetten (hier aus Plastik) ausgestattete Epilierkopf, kann durch Schalterwahl in beide Richtungen rotieren. Gut durchdacht, denn es vereinfacht die Anwendung an den dafür vorgesehen Partien wie Oberlippe, Kinn usw. ungemein. Das erspart unmögliche Verrenkungen.
Ich muss sagen: Der Silk-épil 9 hat mich überzeugt.
Er entfernt die Härchen zuverlässig und gründlich gemäß Werbeversprechen. Auf dem ersten Blick hat der Epilierer in wenigen Zügen tasächlich alle (sichtbaren) Haare komplett erfasst und entfernt – und nicht nur abgerissen. Meine Haut zeigt keine Rötungen oder sonstige Reizungen. Das Ergebnis überzeugt mich optisch und spürbar.


James Bond for Women Eau de Parfum Natural Spray, 1er Pack (1 x 50 ml)
James Bond for Women Eau de Parfum Natural Spray, 1er Pack (1 x 50 ml)
Preis: EUR 21,65

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unerwartet überzeugt, 25. März 2015
Dass es James Bond Düfte für den Herrn geben muss, sollte man meinen, doch die 007-Frau soll nun auch etwas gefährlichen Bond-Flair versprühen.

Obwohl sowohl Umverpackung als auch Flakon interessant gestaltet sind, hätte ich in einer Parfümerie wohl nicht testgerochen. Leider schrecken mich Parfums mit direkten Bezügen zu Film, gehypten Personen & Co meist ab.
Hier ist der Flakon ein "dezenter Hingucker" & einem Frauendekolleté inkl. Goldkettchen nachempfunden. Sein elegant-geheimnisvolles Schwarz bekommt durch seine "Spitzenstruktur" -welche das Licht nicht einfach nur reflektiert- ein aufregend selbstsicheres Aussehen & unterstreicht somit das als orientalisch-blumig & aufregend weiblich beschriebene EdP recht gut.

Da ich orientalische Düfte bevorzuge, bewarb ich mich um einen Produkttest & erhielt 007 for women + einige Tester zur Weitergabe. Erhältlich ist das Produkt als 30, 50 und 75ml Flasche.

Gut, dass ich testen durfte:
Schon die Aufzählung der Komponenten Bergamotte, schwarzer Pfeffer, weiße Blüten (Kopfnote), Brombeere, Gardenie, Jasmin (Herznote) & Zedernholz, Vanille, weiße Moschusnoten (Basisnote) überraschten mich & konnten beim ersten Auftrag überzeugen.

Der Duft ist zwar orientalisch, aber ganz & gar nicht schwer oder gar aufdringlich.
Für einige mag es vielleicht dennoch für den Alltag too much sein.
Ich allerdings mag seine dezente, aber spürbare Eleganz & Selbstsicherheit tageszeitungebunden tragen & beschränke mich nicht nur auf den Abend.
Ich empfehle den Duft jenen, die auf der Suche nach verführerisch-sinnlichen und geheimnisvollen Nuancen sind oder ihre Eigenschaften damit unterstreichen wollen.


20 Years of Electronic Avantgarde  (3 DVDs + 2 CDs)
20 Years of Electronic Avantgarde (3 DVDs + 2 CDs)
Preis: EUR 38,13

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nervös schien nur das Publikum, 25. Juni 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Beeindruckend die Atmosphäre, welche zum Träumen einlud, den Alltag und die Zeit für 3 Stunden vergessen ließ, ebenfalls die 20 Jahre, welche die Lakaien nun schon zählen.

Deutlich zu spüren die Spannung des hochkonzentrierten Publikums, dessen Applaus jedesmal mit den ersten Tönen des Orchesters verstummte, gespannt, welches Experiment sie erwartet.

Es folgte ein einzigartiges Klangspektakel, dass mit dem Opener Lonely melancholisch beginnt, um mit weiteren Klassikern in symphonischen Kleid mal märchenhaft, mal pompös den Zuhörer auf eine facettenreiche Reise mit unberechenbaren Begebenheiten mitreißt. Einmal gefangen, fällt es schwer, sich zu lösen, ein jeder Gast nahm nach nicht enden wollenden Beifall ohne zu zögern erneut Platz, um sich die mehrmaligen Zugaben nicht entgehen zu lassen.

Der Abend, festgehalten auf diesen DVDs und den Live CDs, erscheint hiermit in einem aufwändigen "Buch", dessen gebundene Seiten mit zahlreichen Abbildungen und sämtlichen Texten wunderbar gestaltet wurde. Etwas unglücklich ist damit allerdings auch die Entnahme der Scheiben, welche übereinander liegen bzw. zwischen zwei Seiten geschoben werden. Die zusätzliche Bonus Dvd mit Material aus der 20jährigen Bandgeschichte liegt etwas günstiger und ist ein zusätzliches informatives Highlight für jeden Lakaien Fan.

Sowohl live als auch über die heimische Anlage ein voluminöses Klangerlebnis, bei dem Alexander Veljanov stimmlich und Ernst Horn mit dem Orchester auf ganz gemächliche Weise den Zuhörer bzw. Zuschauer zu fesseln vermag. Es sollten daher keine großartigen Bühneshows und visuelle Effekte erwartet werden. In erster Linie handelt es sich um eine Erinnerung oder Einblick eines fast schon magischen Abends, den man noch einige Male Revue passieren lassen muss, um all die unterschiedlichen Impressionen, welche allein durch die Musik und ohne zusätzliche Effekthascherei entstanden, ordnen zu können. Manch anderer Künstler würde ohne sein "Bühneninventar" eher "nackt" wirken, einer Band wie Deine Lakaien ist jedoch möglich, vollständig darauf zu verzichten.


Unser täglich Brot
Unser täglich Brot
DVD ~ Nikolaus Geyrhalter
Preis: EUR 9,79

179 von 185 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wo der Mensch noch seinen Beitrag leistet, 26. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unser täglich Brot (DVD)
Unser Brot natürlich handgeknetet, unsere Milch handgemolken, frisch von der Weide aus artgerechter Tierhaltung und den Joghurt handgerührt mit soeben gepflückten Erdbeeren...

Ein erfreuliches Bild, welches uns die Werbung täglich zig Male zu vermitteln versucht.

Der Mensch integriert in einen Kreislauf, an dem jeder von uns in irgendeiner Weise Teil hat (/haben muss).

Was wirklich dahinter steckt, versucht dieser Film aufzudecken. Nicht, indem er anklagt, den Zuschauer mit Zahlen und Fakten bombardiert, sondern allein die Bilder für sich sprechen lässt.

Kommentarlos werden entfremdende, bizarre Bilder von Maschinen und Fließbändern aneinander gereiht, irgendwo dazwischen Tiere, Pflanzen und der Mensch. Letzteres wirkt völlig deplaziert in der automatisierten Nahrungsmittelproduktion.

Für den Ton sorgen die Maschinengeräusche, monoton und ohrenbetäubend, wenige Minuten später das noch lautere Schweinegequieke und Hühnergeschrei. Allerdings wirken diese in der industriellen Welt noch individuell und lebendig, bis auch hier ein geschlachtetes Tier dem anderen gleicht.

Schnell, sauber und vor allem ertragreich.

Vom Salat über Eier bis zum tiefgefrorenem Huhn, vom Keimling, bis zum rot-glänzenden Apfel, vom soeben geschlüpften Küken zum Chicken-Nugget - welchen Weg unsere Nahrung zum verzehrfertigen Produkt bereits hinter sich hat, und welche Rolle der Mensch dabei überhaupt noch spielt, wird in fast schon ästhetisch anmutenden Bildern verdeutlicht.

Bilder, die nicht denen der Werbung entsprechen, sondern kühl, steril und vielleicht ein Denkanstoß.

Viele Fragen bleiben für den Konsumenten unbeantwortet. War das nun Wasser? Dünger? Oder vielleicht sogar ein Pestizid?

Wie halten die Mitarbeiter tagtäglich die "Fließbandarbeit" in Schlachthöfen aus und was geht ihnen während der gefilmten Mittagspause durch den Kopf?

Darüber verrät der Film nichts. Der eine oder andere Zuschauer wird sich anschließend vielleicht häufiger Gedanken darüber machen, seinen Stand in unserer Welt überdenken, denn anstatt entsetzten und Diskussionsbedarf beschleicht einem nach dem Abspann eher bedrückende und sprachlose Traurigkeit.

5 Sterne!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 9, 2014 8:28 PM CET


Dokumentation I: Ton
Dokumentation I: Ton
Wird angeboten von all my music
Preis: EUR 49,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wann folgt Doku 2?, 26. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Dokumentation I: Ton (Audio CD)
Nun ist es also erhältlich, Xotox erstes Livealbum mit dem Titel "Dokumentation I: Ton".

Aufgenommen am 05.11.2005 in Leipzig (so lässt es sich dem 4-seitigen Booklet entnehmen) vermittelt es jedoch gar nicht so sehr den Eindruck eines üblichen Livealbums:

Der Klang ist klar, fast wie aus dem Studio, an den einzelnen Titeln wurden nur Kleinigkeiten verändert. Einzig der Applaus, welcher nach jedem der 10 Tracks, bei denen es sich nach dem Intro ausschließlich um die geeignetesten Tanzflächenfüller wie "Eisenkiller", "Industrial Madness" oder "[psi]" handelt, ruft einem dies in Erinnerung.

Insgesamt verhält sich das Publikum scheinbar eher zurückhaltend, entweder ist es bei "Eisenkiller" nach der Aufforderung "Alle! - Du bist ja krank!" nicht zu vernehmen, kommt ihr nicht nach oder ist derart aus der Puste, dass es keine Möglichkeit mehr findet. Schade.

Fast wie ein "Best Of", welches auf Partys im Dauerrepeat rotieren und die Gäste ohne Pause zappeln lassen könnte.

Ganz anders dagegen das darauffolgende "Fremdsystem", welcher die vier Bonustracks der CD einleitet:

Langsam und ambientartig, an die "Indre Stilhed" Veröffentlichung erinnernd, wabert der Klangteppich aus den Boxen. Zunächst beruhigend endet er jedoch mit einigen bedrohlichen Noiseattacken und leitet damit den optimalen Übergang zu den Remixen von Spiritual Cramp, X-Fusion und Missratener Sohn ein, bei denen es bekannterweise wieder etwas härter zur Sache geht.

Sehr interessante Bearbeitungen des Originals, wobei vorallem "Dunkelheit" hervorzuheben ist:

Während eine flötenartige, mystisch anmutende Melodie etwas an 1001 Nacht erinnert und einem z.B. eine weitläufige unberührte Wüstenlandschaft ins Gedächnis ruft, erfolgt auf die nächste Sekunde ein "Computergeklimper", welchen ich sofort mit einem TV-Beitrag zu Industrie, Hochhäusern und Hauptverkehrszeit assoziiere.

Eine Symbiose aus Gegensätzen, die ich als sehr gelungen bezeichne, wie das gesamte Album.

Sowohl für "Neueinsteiger" (da "Best Of" mäßig) als auch für "Kenner" empfehlenswert. Wer von den Letzteren meint, sich aufgrund der "nicht übermäßigen Liveatmosphäre" die Scheibe nicht zulegen zu müssen, sollte dennoch mal in die Bonustitel reinhören, die einen Kauf durchaus lohnenswert machen.

Ich hoffe jedenfalls gespannt, dass auf "Dokumentation I: Ton" auch bald ein "Dokumentation II: Bild" folgen wird und vergebe 5 Sterne!


Der Satanische Surfer
Der Satanische Surfer

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartige Show, 1. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Satanische Surfer (Audio CD)
8 Jahre nach dem 1998 erschienenen Debütalbum "Burn Manson Burn" veröffentlicht (das nun ehemalige Soko Friedhof Mitglied) DJ Demian mit "Der Satanische Surfer" endlich einen neuen apokalyptischen Angriff auf die Hörer.

Das vom Meister persönlich gestaltete Artwork (übrigens genau so verdreht wie der Inhalt des Jewelcase) ziert nun nur noch ein kurzes F.D.G. (das vermeidet sicher auch spöttische Sprüche von Mitmenschen, sollte die CD mal rumliegen) und führt 15 Titel mit einer erfreulichen Spielzeit von knapp 58 Minuten auf.

15 Tracks sind auf der Hülle angegeben, insgesamt sind es aber 16. Nimmt man das Booklet mit den Texten zur Hand, fällt auf, dass es sich bei Track 10 nicht um "Damnation", sondern um das nicht aufgeführte "Pendulum Draws" handelt.

Wie sich ein solch verquerer Musikstil bezeichnen lässt weiß ich leider nicht, ist doch kein Track klanglich mit dem Vorhergehenden oder Folgendem vergleichbar. Grob würde ich sagen: alles mal mehr oder weniger elektronisch, gitarrenlastig, verzerrt, "dreckig", bizarr, ... es treffen sicher noch hunderte weitere Bezeichungen zu, da man sich weder an einem besonderem Stil noch Thematik festkrallt.

Diese Selbständigkeit und "Überladung" mag so manchem unpassend erscheinen, jedoch ist das ganze eher positiv zu bewerten.

Während der eine beim Hören misstrauisch in sein Glas blickt (keine Sorge, mit der Wahrnehmung ist noch alles in Ordnung), zelebrieren Fans ihr Fest gerne mit den verschachtelten, psychedelisch anmutenden Klängen der F.D.G..

Und weil die Musik allein nicht schon genug verwirrt, wurden die Stücke ausreichend mit Samples gespickt, so dass Neulinge vermutlich erstmal eine Eindrucksüberflutung erleiden.

Die Fortgeschrittenen dagegen werden am Ende angekommen nur ungern die einzigartig irre Kulisse abräumen und stattdessen die Dosis steigern, um in der komplexen Mixtur immer neue "fazinierende(re)" Entdeckungen machen zu können.

Für die einzigartige Show vergebe ich 5 Sterne und weise darauf hin, vorher reinzuhören, sich aber nicht sofort abschrecken zu lassen...


Psi
Psi
Preis: EUR 11,49

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...for hyperactive people..., 5. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Psi (Audio CD)
Schon der erste Track "(xo)Toxic" macht dem Hörer klar, für wen sich diese Musik am besten eignet: "cyberindustrial for hyperactive people" heißt es da.
Durchhaltevermögen sollte sowohl der mitbringen, der sich die CD "in Ruhe" anhören möchte, als auch der, der ungern still sitzen bleibt, sobald Musik einsetzt.
Das Album ist durchgängig aggressiv, kompromisslos und verdammt schnell, der einzige ruhige Track findet sich am Ende (ob man dafür dankbar ist?!).
Die Grundstrukturen (mit Phantasie auch Melodien genannt) lassen sich gut erkennen, vor allem "Lass mich" und "23 Jahre" weisen mehr auf, als nur "Gehämmer". Auch auf dieser textfreien (bis auf eine Ausnahme) Veröffentlichung finden sich zahlreiche Samples, welche zur Atmosphäre beitragen, mehr als Spaß und Erschöpfung bringen soll dieses Album vielleicht auch nicht.

Obwohl ich das Album als sehr gelungen bezeichne, rate ich Personen, denen Xotox (fast) unbekannt ist davon ab, auf die schnelle in jedem Track nur die üblichen 30Sekunden reinzuhören. Am besten ein- oder mehrere Male komplett durchhören und anschließend zum Kauf entscheiden, denn als wirklich melodiös (weil futurepoplastig) lässt sich auf dieser CD nichts bezeichnen.


Lichtlos
Lichtlos

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perfekt für die Gummizelle, 23. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Lichtlos (Audio CD)
Angst in engen Räumen? Mit dieser Scheibe kommt man sich selbst in der kleinsten Besenkammer wie in einer weitläufigen Maschinenhalle vor.
Ohne Pause stapfen die harten Beats vom ersten bis zum letzten Track aus den Boxen, einprägsame Melodien und vereinzelte Sprachsamples bringen Abwechslung. Ansonsten ist die Scheibe eigentlich "textfrei", dementsprechend ist das 4-seitige Booklet ausgefallen.
Knapp die erste Hälfte des Albums schlagen den Hörer monotone, brachiale Klänge um die Ohren, an denen sich schon anhand der ersten Sekunden der weitere Ablauf des Tracks erahnen lässt, was zum "Sternabzug" führte (der begeisterte Industrial/Noise Fan denkt sich hier einfach den 5. Stern dazu). Der restliche Teil ist in der Struktur um einiges interessanter und bekannte Clubhits finden sich in beiden Hälften.
Insgesamt hinterlässt "lichtlos" bei mir einen positiven Gesamteindruck und ein Reinhören wäre auf jeden Fall empfehlenswert...


Jesus Antichristus/die Liebe
Jesus Antichristus/die Liebe
Wird angeboten von gimmixtwo Kontakt Widerrufsbelehrung AGB
Preis: EUR 5,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen lässt hoffen, 9. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Jesus Antichristus/die Liebe (Audio CD)
Angekündigt wurden die beiden Vorabtracks als die Clubtracks des kommenden Albums "Cannibal Anthem".
Der Eingängigkeit nach zu Urteilen spräche meiner Meinung nach nichts dagegen, allerdings hängt dies auch davon ab, ob man lieber zu "Soylent Green/Grün", "War" oder "Christfuck" tanzt(e):
Die Struktur lässt sich schnell erkennen, melodiös, es gibt keine großartigen Tempowechsel und insgesamt spielt sich das ganze eher im Midtempobereich ab, also eigentlich ganz passend für die Tanzfläche.
Der Meinung eines anderen Rezensenten, :w: wäre mit diesen Stücken zur Bunkertorphase zurückgekehrt, kann ich mich nicht zu 100% anschließen:
Zwar habe auch ich vorab die Snippets gehört und war positiv über den "älteren" Klang überrascht, jedoch hat sich beim Anhörern des gesamten Titels eine leichte Enttäuschung eingestellt:
Die einzelnen Titel der Bunkertor waren abwechslungsreicher und härter, aber vom Aufbau weniger vielschichtig als die letzten Veröffentlichungen.
Es findet sich häufig eine weibliche stimmliche Untermalung, sich wiederholende Textpassagen (was mich anfangs ehrlich gesagt etwas nervte) und eine "bösartige Verspieltheit" schlängelt sich heute durch die Musik und zieht eher die Aufmerksamkeit der Hörer auf sich, während sich damals alles kompromisslos ins Hirn zu bohren versuchte.
Die beiden neuen Tracks erlauben aufgrund ihrer Vielschichtigkeit, sich einer bestimmten "Ebene" zu widmen, man fühlt sich im Gegensatz zu früher weniger "ausgeliefert", da einem ein gewisser Freiraum gewährt wird.
Ob dies nun positiv oder negativ zu bewerten ist, kommt ganz auf die Zielgruppe an, jedoch würde ich sagen, dass die nächste Platte auf eine gute Mischung aus "alt und neu" hoffen lässt: Weniger "Bone Peeler" für die alten Fans, die komplexe Struktur der "Evoke" für die neue Fangemeinde.
Mit "Bunkertor" würde ich es nicht vergleichen (eher "Wreath of Barbs"), vergebe 3 Sterne und warte gespannt auf "Cannibal Anthem" in voller Länge...


Love
Love
Wird angeboten von cd-dvd-shop
Preis: EUR 14,37

4.0 von 5 Sternen NoisEbmEvilDustrial?!, 31. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Love (Audio CD)
Die Dänen Arzt + Pfusch nennen es NoisEbmEvilDustrial. Was ist das?
Schwer zu sagen, wonach es klingt. Angesiedelt im Noise/Industrialbereich lässt es sich vielleicht (aber auch nur ansatzweise) mit einer Mischung aus dem alten :wumpscut:, ein wenig von Funker Vogt, dem verrückten Stil von KiEw und jeder Menge irren Einflüssen (und Sarkasmus?) beschreiben.
Keine langweiligen, einseitigen Electroloops (die sich auch schnell mal Do-It-Yourself mit einem Musikprogramm zusammenbasteln lassen würden und in letzter Zeit viel zu häufig im EBMbereich vertreten sind), sondern komplexe Strukturen, verzerrter Gesang, größtenteils tanzbare Beats und Samples.
Letztere stammen aus dem Alltagsbereich, aus Nachrichten oder Werbung und lassen einen schmunzeln, wobei die Musik eigentlich das Gegenteil zu bewirken scheint (einige Tracks erinnern mich von den Melodien her an die "Unterwelten" bei alten Super Mario Videospielen).
Schief, schräg, krank und doch passt alles so zusammen, dass beim Hören ein zwar sehr verzerrtes, aber interessantes Bild ensteht. Sehr ausgefallen also.
Mittlerweile dürfte die Scheibe selten geworden sein, eine Kaufgelegenheit sollte man sich also nicht entgehen lassen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5