Profil für George > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von George
Top-Rezensenten Rang: 526.874
Hilfreiche Bewertungen: 19

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
George

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Das Kalb vor der Gotthardpost: Zur Literatur und Politik der Schweiz
Das Kalb vor der Gotthardpost: Zur Literatur und Politik der Schweiz
von Peter von Matt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grossartiges Werk eines Intellektuellen mit Sachverstand., 5. Februar 2013
Schon allein die ideologische resp. politische Gegenüberstellung und Auslegeordnung zwischen Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt wären es Wert als Unterrichtsstoff in die Mittelschulen einfliessen zu lassen.


Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
von Thomas Meyer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine formal amüsante Lektüre mit wenig Substanz, 27. Januar 2013
Nicht gerade ein grosser literarischer Wurf, sondern eine mehr oder weniger lustige Collage zusammengeklaubt aus gängigen Schablonen in denen kein Klischee fehlen darf.
Von der übersorgsamen Mame über den passiven Tate aus Zürich, dem liberalsäkularen Onkel und Instant-Buddhisten in Tel Aviv, wo auch eine jüdisch-orientalische Schönheit den unbedarften Protagonisten prompt an sich ranlässt mit einer Willfährigkeit die postpubertären Jungmänner-Fantasien entsprungen zu sein scheinen und auf der anderen Seite die jungen hedonistischen Einfaltspinsel aus der Welt der Gojim deren Verlockungen sich der arme Motti nicht entziehen kann.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass das Spannungsfeld zwischen der tradierten Jiddischkeit und der Verlockungen der Welt der Gojim auf die Grössenunterschiede der weiblichen Hinterteile (Tuches) reduziert wird. Der Impetus des Autors wird meiner Meinung nach nur dadurch aufrechterhalten wenn nicht zu sehr an der Oberfläche gekratzt und eine wirklich interessante innere Auseinandersetzung der an sich spannenden Thematik eloquent umschifft wird. Was bleibt ist eine formal amüsante Lektüre mit wenig Substanz. Das wird auch der Grund sein für das abrupte und unmotivierte Ende.


Seite: 1