Profil für Andreas Helmchen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Helmchen
Top-Rezensenten Rang: 1.209.855
Hilfreiche Bewertungen: 22

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Helmchen (Düppingen)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Charlemagne: The Omens of Death
Charlemagne: The Omens of Death
Preis: EUR 9,89

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen schlechter als der Vorgänger, 5. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
War das erste Charlemagne-Werk noch innovativ und stimmig, stimmt hier gar nichts mehr. Das Album wirkt wie eine Zusammensetzung aus Rezitation und harter Musik, die aber zusammen nur Murks ergeben. Ein Hörgenuss ist dieses Album sicher nicht. Zum Inhalt kann ich nicht viel sagen, da ich den Text nicht vorliegen habe.
Dieses Album hätte sich Christopher Lee lieber sparen sollen.


Moondawn
Moondawn

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frühes Meisterwerk des Elektronik-Gurus, 2. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Moondawn (Audio CD)
Eines der besten Alben die Klaus Schulze je aufgenommen hat. Kaum zu glauben, dass er dafür nur eine Nacht(!!) gebraucht hat.

Das erste Stück beginnt mit einem arabischen Vaterunser, danach nimmt er langsam an Fahrt auf, wird rhytmischer, bedingt durch die einsetzenden Drums, und gerät dann in die Schulze-typische Eingängigkeit. Und gerade wenn man denkt, jetzt kommt ein Break ist der Song zu Ende und der nächste beginnt. Der zweite Track fängt wie der erste sehr ruhig an. Die ersten zehn Minuten geschieht nahezu gar nichts. Diese Sequenz erinnert vom Stil her ein wenig an das Album Zeit von Tangerine Dream, bei der Klaus Schulze Ende der 60er/Anfang der 70er mitgespielt hat. Doch der zweite Teil dieses Stückes quillt förmlich über. Vor allem wenn die zwitschernden Synthesizer einsetzen, die man auf dem Bonustrack noch deutlicher hören kann, entfaltet das Lied seine volle Kraft und nimmt den Zuhörer in seinen Bann.

Dies war sicherlich auch ein Grund, dass das Album Ende der 70er im jetzt berühmten Einstein-Cafe in der Kurfürstenstraße, Berlin, immer wieder als Hintergrundmusik gespielt wurde.

Wer Klaus Schulze's Musik kennenlernen möchte, sollte mit diesem Album anfangen. Es lohnt sich
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 4, 2011 3:29 PM CET


Seite: 1