Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für T-Elch > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T-Elch
Top-Rezensenten Rang: 30.498
Hilfreiche Bewertungen: 1853

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T-Elch "WSV"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18
pixel
Faithless Street
Faithless Street
Preis: EUR 13,96

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Beste vom Anfang ..., 13. April 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Faithless Street (Audio CD)
... seiner erstaunlichen Karriere bekommt man mit dieser wunderbaren Compilation hier geliefert. Herrlich handgemachte Musik, wunderbar produziert, Melodien für die Ewigkeit. Ich habe mittlerweile wohl alles von Ryan Adams, was man haben kann, kehre aber immer wieder gerne zu dieser CD zurück. Die Höhen und Tiefen, die hier ausgelotet werden, nimmt man ihm jederzeit ab, ebenso die herrlich verschrobenen Titel wie "Empty Baseball Park" oder "Excuse while I break my own heart".
Auch das Zusammenspiel mit der Band ist absolut hörenswert, die Harmoniegesänge gefallen ebenfalls sehr. Man fragt sich, wie es nach diesem Album noch besser werden konnte ... aber es wurde.


Thunderbird
Thunderbird
Preis: EUR 24,11

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schon etwas enttäuschend!, 9. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Thunderbird (Audio CD)
Als großer Fan der charismatischen Sängerin aus Mississippi war die neue CD natürlich ein Muss für mich, doch ich kann meine Enttäuschung nicht ganz verbergen. In erster Linie liegt das Problem diser CD wohl an Produzent T Bone Burnett, der Cassandra auf dieser CD viel zu oft langweilige und synthetisch klingende Drum-Loops verpasst, die eher in beliebige R & B Nummern gepasst hätten. Besonders auffällig wird das in den Tracks, in denen sich diese drumcomputerähnlichen Loops mit einem "richtigen" Schlagzeug mischen, wie z. B. auf "I want to be loved".
Und so sind denn auch die Stücke, bei denen die Instrumentierung reduziert wurde, die besten der Platte: "Red River Valley" und "Lost" sind ganz große Nummern in dem Stil, den man von Ms Wilson kennt. Da entfaltet ihre einzigartige Stimme ihren unvergleichlichen Reiz. Auch die Jakob Dylan Coverbersion "Closer to you" ist gelungen, aber knapp die Hälfte der Songs kranken an dieser Überproduktion, die Wilsons Songs wie beliebige Club-Nummern klingen lassen.
Es bleibt zu hoffen, dass sie bald wieder zu ihren Wurzeln zurückfindet.


On An Island
On An Island
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 10,57

4.0 von 5 Sternen Einfach nur schöne Musik, 1. April 2006
Rezension bezieht sich auf: On An Island (Audio CD)
Keine Pink Floyd Platte der letzten 30 Jahre hat so sehr nach Pink Floyd geklungen wie dieses Solowerk der "voice and guitar of Pink Floyd". Das wird die einen freuen, die nun endlich so eine Art Fortsetzung von "Wish you were here" bekommen, die anderen werden die Bissigkeit eines Roger Waters vor allem in den Texten vermissen.
Auf jeden Fall ist Gilmour ein musikalisch sehr schönes Album für die kommenden lauen Frühlings- und Sommerabende gelungen, dessen handwerkliche Qualitäten unbestreitbar sind.
Genauso unbestreitbar ist natürlich die Verwandtschaft zu den Floyd-Platten der 70er Jahre, da klingt die Gitarre halt genauso wie auf "Wish you were here" oder "Animals"; Ähnlichkeiten zum Pink Floyd Spätwerk gibt es höchstens zu "High Hopes" vom 94er Album "The Division Bell".
Der Gesang ist manchmal ein bisschen nervend gleichförmig, Gilmours Stimme ist angenehm, aber eben nicht sehr wandlungsfähig, ob die Backing Vocvals unbedingt von Crosby und Nash sein mussten, weiß man auch nicht, man hört es jedenfalls nicht unbedingt und so ist der Titelsong, auf dem sie im Hintergrund mitsäuseln, auch eher einer der Schwachpunkte einer ansonsten sehr ansehnlichen CD.
Roger Waters wird sie wohl nicht gefallen, aber gefällig ist sie allemal.


Fawlty Towers - Season 1, Episoden 01-06
Fawlty Towers - Season 1, Episoden 01-06
DVD ~ John Cleese
Preis: EUR 8,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Inhalt super, aber schlechte Technik, 19. März 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zu den inhaltlichen Qualitäten dieser Mutter aller Comedy-Serien muss nichts mehr gesagt werden: British humour at its best!
Sehr schade ist aber, dass zum einen die Bildqualität dieser DVD nicht über das Niveau der alten VHS-Videos hinauskommt, zum anderen ist es ärgerlich, dass man dem englischen Original keine Untertitel spendiert hat (die deutsch synchronisierte Fassung ist eh dämlich). Komischerweise sind diese Untertitel bei den Extras vorhanden, ein technisches Problem scheint es also nicht gewesen zu sein.


Sony SCD-XE597/B SACD-Player schwarz
Sony SCD-XE597/B SACD-Player schwarz

63 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ganz neue Klangerlebnisse!, 7. März 2006
Zuerst mal sei von vornherein gesagt, dass es sich hierbei um ein ganz feines Gerät handelt, das einem großen Spaß an der Musik vermittelt: Die Klangqualität ist berauschend!!
Ich betreibe den Player "nur" im 2-Kanal-Modus an einem Sony TA-FE 370 Verstärker und über Canton-Boxen und mir flogen beim ersten Hören fast schon buchstäblich die Ohren weg. Einige CDs vermittelten mir wirklich neue Höreindrücke, obwohl ich die einzelnen Titel schon jahrelang kannte. Entweder war mein bisheriger Player so schlecht oder aber - und dies wollen wir mal annehmen - die neue SACD-Technologie ist dem üblichen CD-Standardsignal doch sehr weit überlegen. Jedenfalls hatte ich das Gefühl "Spirits in the material world" von der Police SACD "Every breath you take" zum ersten Mal "richtig" zu hören. Der Bass von Sting war so deutlich und räumlich, das er fast greifbar erschien.
Auch herkömmliche CDs profitieren offenbar von der Technologie des Players, fast alle kommen schärfer, deutlicher oder englisch ausgedrückt: "crisper" rüber, wobei der Vorteil natürlich bei eh schon gut aufgenommenen, gut produzierten und gut abgemischten CDs deutlicher ist als bei Billigeinspielungen.
Der Aufbau ist problemlos, die Bedienungsanleitung hinreichend gut (da kann Sony sicherlich noch was von anderen Firmen lernen), die Einstellmöglichkeiten sind enorm, gerade auch für Nutzer der Mehrkanaltechnologie (ich mag mir gar nicht vorstellen, welche Klangerlebnisse die haben ...).
Rein äußerlich macht das Gerät einen sehr wertigen Eindruck, obwohl es ja "nur" die Einsteigerklasse ist.
Kleine Minuspunkte, die bei der Fülle der Pluspunkte aber nicht ins Gewicht fallen: es gibt keine Peaksearch-Funktion, was Besitzer von Tapedecks ärgern wird (ist aber nur konsequent: Sony denkt halt nur noch in digitalen Kategorien, da braucht es diese Funktion nicht mehr), es gibt keine Zehnertastatur (auch nicht auf der Fernbedienung) sowie keine "eject"-Taste auf der Fernbedienung (ärgerlich!).
Insgesamt aber - zumal zu diesem Preis! - ein hervorragendes Gerät. Ich bin selten so euphorisch, aber hier ist es mal angebracht.


Sony SCD-XE597/S SACD-Player silber
Sony SCD-XE597/S SACD-Player silber

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz neue Klangerlebnisse, 3. März 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zuerst mal sei von vornherein gesagt, dass es sich hierbei um ein ganz feines Gerät handelt, das einem großen Spaß an der Musik vermittelt: Die Klangqualität ist berauschend!!
Ich betreibe den Player "nur" im 2-Kanal-Modus an einem Sony TA-FE 370 Verstärker und über Canton-Boxen und mir flogen beim ersten Hören fast schon buchstäblich die Ohren weg. Einige CDs vermittelten mir wirklich neue Höreindrücke, obwohl ich die einzelnen Titel schon jahrelang kannte. Entweder war mein bisheriger Player so schlecht oder aber - und dies wollen wir mal annehmen - die neue SACD-Technologie ist dem üblichen CD-Standardsignal doch sehr weit überlegen. Jedenfalls hatte ich das Gefühl "Spirits in the material world" von der Police SACD "Every breath you take" zum ersten Mal "richtig" zu hören. Der Bass von Sting war so deutlich und räumlich, das er fast greifbar erschien.
Auch herkömmliche CDs profitieren offenbar von der Technologie des Players, fast alle kommen schärfer, deutlicher oder englisch ausgedrückt: "crisper" rüber, wobei der Vorteil natürlich bei eh schon gut aufgenommenen, gut produzierten und gut abgemischten CDs deutlicher ist als bei Billigeinspielungen.
Der Aufbau ist problemlos, die Bedienungsanleitung hinreichend gut (da kann Sony sicherlich noch was von anderen Firmen lernen), die Einstellmöglichkeiten sind enorm, gerade auch für Nutzer der Mehrkanaltechnologie (ich mag mir gar nicht vorstellen, welche Klangerlebnisse die haben ...).
Kleine Minuspunkte, die bei der Fülle der Pluspunkte aber nicht ins Gewicht fallen: es gibt keine Peaksearch-Funktion, was Besitzer von Tapedecks ärgern wird (ist aber nur konsequent: Sony denkt halt nur noch in digitalen Kategorien, da braucht es diese Funktion nicht mehr), es gibt keine Zehnertastatur (auch nicht auf der Fernbedienung) sowie keine "eject"-Taste auf der Fernbedienung (ärgerlich!).
Insgesamt aber - zumal zu diesem Preis! - ein hervorragendes Gerät. Ich bin selten so euphorisch, aber hier ist es mal angebracht.
P.S. Was ein anderer Rezensent zum Thema SACDs schrieb, ist im Übrigen schlicht unwahr: Natürlich gibt es jede Menge neue SACDs und nicht nur "Oldies".


Whatever People Say I Am, That's What I'm Not
Whatever People Say I Am, That's What I'm Not
Preis: EUR 14,93

16 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was soll der Hype???, 12. Februar 2006
Man mag es kaum glauben, dass diese Band mit ihrem Debütalbum auf Anhieb die GB-Charts getoppt hat und einen Riesen-Medienhype hervorgerufen hat, so dass neben einer seitenlangen Besprechung im Rolling Stone sogar Ulrich Wickert in den "Tagesthemen" auf sie zu sprechen kommt. Der Hype ist umso unverständlicher, da die Arctic Monkeys nun wirklich keine massenkompatible Musik machen: Das ist dreckiger, weitgehend unmelodiöser Garagenrock mit Anklängen an Black Funk, der ansonsten aber deftig bei The Clash, The Smiths, The Libertines klaut. Hat man ein, zwei Alben der gerade genannten Bands, braucht man die Arctic Monkeys nicht.
Auch gesangsmäßig ist das Album keine Offenbarung: der Sänger röchelt sich mit grausigem Akzent durch seine Songs, die ihm gottseidank den Gefallen tun, nicht allzu kompliziert zu sein.
Insgesamt sind 2 Punkte fast noch zu viel, aber ich vergebe sie aus Anerkennung für den gelungensten Medienhype seit langem.
Musikalisch braucht die Welt die Arctic Monkeys nicht!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 20, 2010 6:13 AM MEST


29
29
Preis: EUR 5,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ryan Adams: die dritte!, 2. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: 29 (Audio CD)
Das dritte Album in einem Jahr und wieder was anderes: nach Pop ("Cold Roses") und Country ("Jacksonville City Lights") nun ein Soloalbum ohne die Cardinals, das nicht ganz so gängig einzuordnen ist.
Es klingt sehr viel persönlicher als die beiden vorigen Alben und ist auch extrem sparsam instrumentiert (meist nur Piano und/oder Gitarre). Die Texte wirken sehr persönlich, ob sie es wirklich sind, vermag ich nicht zu sagen, dem Chamäleon Adams ist zuzutrauen, dass er diese ganzen Lebensbeichten genauso aus dem Ärmel schüttelt, wie er Melodien en gros produziert.
Der Rolling Stone schrieb, Adams' Problem bei dieser CD sei, dass er, statt 3 Alben in Rekordzeit einzuspielen, sich mal lieber mit mehr Sorgfalt seinen Songs widmen sollte. Man höre den Liedern auf "29" an, dass sie mal eben so geschrieben seien worden. Das kann ich nach den ersten Höreindrücken nicht bestätigen, das sind keine hingerotzten Stücke, sondern bei aller Schlichtheit schon musikalische Leckerbissen, deren Arrangement auch noch im Minimalismus durch eine gewisse Raffinesse besticht. Und für Textzeilen wie "One night at the diner over eggs / Over easy she showed me the length of her legs" muss man ihn einfach lieben.
Textlich begibt er sich aber auch auf durchaus hohes, wenn nicht gar literarisches Niveau: selten gab es so viele interpretierbare Leerstellen in seinen Texten, die diesmal zwischen kleinen Anekdoten und komplexen Kurzgeschichten schwanken.
Insgesamt hat er es also mal wieder geschafft sein Publikum zu verblüffen: dreimal Ryan Adams in einem Jahr, dreimal ein ganz anderes Album - welcher Künstler kann das schon von sich behaupten?


Intensive Care
Intensive Care
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 6,29

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts bleibt im Ohr, 1. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Intensive Care (Audio CD)
Ich hatte zwar schon gehört und gelesen, dass dies nicht gerade Robbies größter Wurf sei, wollte es aber dann doch selber wissen und ließ sie immer wieder im Hintergrund laufen, in der Hoffnung, dass sich der evtl. vorhandene Ohrwurm dann schon aufdrängen würde. Doch nichts geschah!
Das ist zwar alles ordentlich und glatt produziert, doch Ohrwurmqulitäten entwickelt hier kein Song, nichts zündet, nichts bleibt. Kein neues "Surpreme" o.ä. Lediglich "Advertising Space" hat gewissen Wiedererkennungswert und kann gefallen. Der Rest klingt relativ beliebig.
Die CD wird wohl als die bislang schwächste seiner Karriere in seine Discographie eingehen, aber mach dir nichts draus, Robbie! Alle Großen hatten auch mal einen Knick in der Karriere.


Venedig. Im Spiegel des Meeres: Fünf Blicke auf einen Mythos
Venedig. Im Spiegel des Meeres: Fünf Blicke auf einen Mythos
von Nikolaus Gelpke
  Gebundene Ausgabe

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fotokunst at its best!, 27. Januar 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sowohl für Venedig-Kenner als auch für Novizen ein äußerst empfehlenswerter Band, der moderne Städte-, Architektur- und Street-Fotografie von ihrer besten Seite zeigt. Das Zusammenspiel der verschiedenen Fotografen ganz unterschiedlicher Provenienz ermöglicht einen umfassenden und spannenden Blick auf die "Serenissima".
Ein großes Lob gebührt auch dem Mare-Verlag für die wunderschöne Aufmachung.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-18