Profil für Yama > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Yama
Top-Rezensenten Rang: 20.556
Hilfreiche Bewertungen: 661

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Yama (Suisse)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Gerber Outdoormesser, Modell Big Rock Camp Knife, 440 A, SoftGrip, Nylonscheide
Gerber Outdoormesser, Modell Big Rock Camp Knife, 440 A, SoftGrip, Nylonscheide
Wird angeboten von eKnives
Preis: EUR 53,90

5.0 von 5 Sternen Vielseitig einsetzbares Messer für die Waldbesuche., 6. Juli 2014
Habe das Messer nun seit ca. 4 Jahren und bin immer noch zufieden damit und gehe auch nicht davon aus, dass dies in den nächsten Jahren noch ändern wird. Muss aber anfügen, dass ich es auch nicht so intensiv nutze.
Ich bin nur ein paar Tage pro Jahr im Wald und nutze es meist nur für kleinere Schnitzarbeiten und ab und an hack ich damit ein etwas dickeren Ast ab. Für diesen Einsatz hat mir das Messer bisher immer beste Dienste geleistet.
Sind feinste Schnitzarbeiten gefragt ist das Messer natürlich etwas zu klobig und wenn man ganze Wälder abholzen will gibts wohl auch geeignetere Messer, aber als vielseitigen Allrounder find ich das Messer ideal und im Gegensatz zu manch anderen find ich das Messer auch rein optisch ziemlich schick...

Klinge:
Der Stahl steht bei vielen in der Kritik. Ich bin weder Messer- noch Stahl-Experte und glaube jedem sofort, dass es diverse hochwertigere Stähle und Materialien gibt, aber meist setzt sich das natürlich auch massiv im Preis nieder und ich gehöre nicht zur Fraktion die für ein Messer fast so hohe Preise wie für ein handgeschmiedetes Katana ausgeben :) um dann das Beste vom Besten zu haben wenn für meine Bedürfnisse auch etwas "minderwertigere" Materialien mehr als genügend ausreichen und die Arbeit zu 100% erledigt wird.
Was den Preis betrifft soll das Big Rock Camp Knife hierzulande zwar auch eher im oberen Preissegment sein für das was es bietet, aber letztlich kann ich nur sagen, dass ich persönlich jedenfalls völlig zufrieden mit der Preis/Leistung bin.
Die Schärfe mit der es geliefert wird ist meines Erachtens völlig ausreichend, ja ausgezeichnet. Hab da zwar auch kritische Stimmen gelesen aber kann diese beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ich weiss ja nicht was für eine Schärfe manche Leute benötigen, aber mein Exemplar hat die bekannten Schärfe-Tests (Häärchen auf Arm, Papierschnitt) mit Bravour gemeistert. Auch die Schnitthaltigkeit empfand ich als Laie überraschend gut, obschon das bei dem Stahl scheinbar kein Pluspunkt sein soll wie ich erfahren habe. Und wenns dann doch mal sein muss, ist ein Nachschleifen mit einem kleinen, feinen Schleifstein (den ich auch immer dabei habe) problemlos möglich um wieder eine ausreichende Schärfe hinzubekommen. In der Beziehung ist der Stahl dann eher wieder vorteilhaft.
Die Freunde des Mikroskopschliffs werden mich wohl steinigen, aber zum Glück hab ich im Wald meisst kein Mikroskop dabei und dem Holz ist es eigentlich auch egal solange die Arbeiten sauber, schnell und einfach zu tätigen sind :-).
Das Camp Knife ist wie gesagt ein toller Allrounder.
Neben den üblichen Schnitzarbeiten ala spitzen oder Kerben schneiden, welche gerade noch angenehm getätigt werden können, erlaubt die robuste, 4 mm dicke Klinge auch das so genannte "Batoning" (Hack- und Spalt-arbeiten mit Hilfe von z.B. Holzstücken die als Hammer fungieren).
Natürlich gibts fürs Holzspalten, Bäumchen fällen, groben oder feinen Schnitzarbeiten, Brot schneiden, schlachten und was weiss ich noch alles für mögliche Arbeiten, jeweils eine geeignetere Klinge, aber ich brauche keine Messersammlung auf meinen kleinen Trips und als Allzweck-Partner leistet mir das Camp Knife bisher treue und gute Dienste.
Wer im Wald ein paar Survivaltechniken wie Shelter-, Waffen- oder Fallen-Bau etc. üben will, oder mit einem Zelt unterwegs ist und ab und an Feuerholz braucht, oder bei der Wandertour einfach nur einen guten Begleiter für Notfälle braucht, für den ist dieses Messer sicher mehr als ausreichend.

Griff:
Das Messer ist besstens ausbalanciert, der Schwerpunkt befindet sich bei der grosszügigen Ausbuchtung für den Zeigefinger.
Es ist von der Klinge bis zum Griffende aus einem Stück Stahl. Die zwei Griffschalen wurden nicht nur geleimt oder genietet, sondern richtig verschraubt mit Torx-Schrauben, was das Ganze sehr stabil und langhaltig macht.
Der Griff ist recht dünn gehalten, ich hab das zwar nicht als negativ empfunden, aber ich könnte mir vorstellen, dass auch für meine eher kleinen Hände ein etwas breiterer Griff noch bequemer wäre. Mich hat erstaunt, dass manch einer mit grossen Händen den Griff als bequem beurteilt. Die Zeigfingerausbuchtung ist wie bereits erwähnt ziemlich grosszügig ausgefallen, was unter Umständen auch einen bequemen Griff mit Handschuhen gewährleistet, was ich aber nicht getestet habe.
Am Griffrücken vor dem Klingenanfang befinden sich einige Rillen die einen etwas besseren Halt des Daumens gewährleisten.
Die Griffschalen selbst sind aus einem gummiartigen Kunststoff. Das Material und die gerippte Struktur erlauben auch mit Schweisshändchen oder bei allgemein feuchten Verhältnissen einen angenehm sicheren Halt. Was die Haltbarkeit von dem Kunststoff angeht kann ich nicht viel sagen, ausser das er einen stabilen, qualitativ guten Eindruck hinterlässt und auch nach 4 Jahren immer noch top ist.

Extras:
Am Griffrückenende befindet sich eine ca. 6 mm grosse Öse im Stahl, die sich auch als nützlich erweisen kann und den Einsatzbereich des Messers erweitert, seis z.B. zum Messen der Wassertiefe mit einer Schnur, zerschlagen einer Scheibe oder einfach nur zum irgendwo aufhängen oder befestigen.
Beim Klingenanfang befindet sich eine kleine Halbkreisförmige Auskerbung die sich perfekt zum Funkenschlagen mit Feuerstahl bis zu ca. 6,7 mm Durchmesser eignet.

Messerscheide:
Die mitgelieferte Messerscheide schneidet bei mir auch sehr gut ab. Mir persönlich gefällt das schwarze Nylonetui mit dem grossen weissen Gerberlogo zwar nicht, aber die Optik ist hier der einzige Minuspunkt und das ist meines Erachtens am wenigsten wichtig.
Das Messer sitzt wirklich perfekt im Kunststoffklingenschutz. Wenn das Messer darin steckt kann man die Messerscheide Kopfabwärts halten und stark daran rütteln ohne dass das Messer raus fliegt und dennoch lässt sich das Messer noch mit relativ geringem Kraftaufwand aus der Scheide ziehen.
Zur zusätzliche Absicherung kann man das Messer auch noch mit einer kleinen Druckknopfschnalle sichern. Ein Rezensent meinte, dass diese Schnalle zu lang ist und er mit etwas Gewaltaufwand das Messer trotz Sicherung herausziehen konnte. Ich hab das bei meinem Messer intensiv getestet und kann das nicht bestätigen. Vorher wäre wohl die Schnalle gerissen als dass das Messer herausgeflutscht wäre. Wenn ich diese Kritik oder auch die zur Schärfe lese, entsteht der Eindruck als ob Gerber die Qualität nicht bei jedem Exemplar gleich halten kann... ich kann diese Kritiken jedenfalls nicht bestätigen.
Ein weiteres Plus sehe ich bei der Gürtelöse der Nylonscheide, welche übrigens auch einen sehr guten Eindruck hinterlässt was die Verarbeitung angeht. Die Öse ist richtig gross ausgefallen, so dass sie selbst an bis zu 9 cm (!) breite Gurte oder z.B. horizontal an Rucksackträger (ev. mit basteln eines Stoppers) befestigt werden könnte. Natürlich sitzt die Scheide durch das viele Spiel nicht ganz so straff am Gurt, aber ich habe das jedenfalls nie als unangenehm empfunden, im Gegenteil, falls das Ganze mal etwas im Weg ist, lässt es sich leicht verschieben. Ansonsten ist es ja eine leichte Übung die Öffnung mit etwas basteln (Nähen, Kleben, Binden) auf die optimale Grösse zu verkleinern, während es umgekehrt wohl einiges problematischer würde, von da her hat man alle Optionen.

Fazit:
Das Messer ist einer der wichtigsten Asrüstungsgegenstände wenn man sich mal eine Zeit in die Natur verzieht und da sollte man sich vor einem Kauf schon etwas informieren. Zuviel Information ist allerdings wie so oft auch nicht gut, denn auch bei der Messerfrage, oder gerade da, gibts hunderte Meinungen.
Ich kam zur Erkenntnis, dass ich für meine Bedürfnisse bei weitem kein sündhaft teures Messer benötige und es sicher auch noch günstigere oder anderes Modelle gibt die mir wohl genau so genügen würden, aber ich bin mit der Preis/Leistung vom Big Rock Camp Knife völlig zufrieden. Es bietet viele Einsatzmöglichkeiten und ist qualitativ gut verarbeitet. Wer jedes Jahr ein paar Tage im Wald verschwindet und ein bisschen Hacken und Schnitzen muss und nicht für jede einzelne Tätigkeit ein Spezialmesser dabei haben will, kommt mit dem guten Allrounder jedenfalls gut zurecht, auch wenns vielleicht manch einer der 500 Euro-Fraktion, der Stahljunkies oder der Gerber-Hasser anders sieht :-).


Blood and Donuts
Blood and Donuts
DVD ~ Gordon Currie
Wird angeboten von cook29
Preis: EUR 7,77

3.0 von 5 Sternen Kann man sich mal anschauen..., 21. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Blood and Donuts (DVD)
Ich mag Vampirfilme jeglicher Art, hab davon etwa 70 Stück in meiner DVD-Sammlung und freute mich mit „Blood and Donuts“ einen weiteren integrieren zu können.
Die bisherigen Rezensionen loben den Film in den Himmel und vergeben die volle Punktzahl, oder werten ihn als 1 Sterneschund ab. Die Top-Bewertungen kann ich mir nur mit einer Art Nostalgiebonus erklären, aber auch ein Stern ist in meinen Augen viel zu hart. Ich kann mich da jedenfalls keiner Meinung anschliessen und empfinde den Film als: „kann man mal anschauen, ist aber bei weitem nicht tragisch wenn man es nicht macht“.

Die Story vom gutmütigen Vampir der sich von Ratten ernährt, von der alternden Ex verfolgt wird und sich mit seinen skurrilen Donutsfreunden gegen ein paar noch skurrilere Kriminelle stellt, ist nicht sonderlich gehaltvoll. Das wäre auch nicht weiter schlimm wenn das Ganze ordentlich insezeniert würde. Leider aber gibt’s in allen Bereichen das ein oder andere Manko.

Was das Verhalten der Figuren angeht, da gabs so manche Szene die bei mir Kopfschütteln auslöste. Ein Beispiel:
Der Oberlakai der Banditen feuert mit einer Schrotflinte ein Loch in den Vampir, dieser wiederum bleibt unbeeindruckt und erklärt ihm, dass man Tote nicht töten kann, worauf der Gangster vor Angst zu zittern beginnt. Der Vampir ist aber gnädig und verzieht sich daraufhin durchs Fenster. Was macht der superkluge Gangster in der nächsten Szene? Richtig, er ballert ihm erneut mit der Schrotflinte hinterher.
Das ist zwar nur eine Kleinigkeit die vielleicht nicht weiter auffällt, aber wenn man den Film kritisch angeht entdeckt man leider viele solcher kleiner Nerver.

Was die schauspielerische Leistung angeht fand ich das zwar nicht grottenschlecht, aber es ist sicher auch meilenweit von einer Oskarleistung entfernt, da war ich eher enttäuscht von den etwa 7 Beteiligten die im Film zu Wort kommen.
Natürlich darf man aber nicht zu viel erwarten was das Schauspielerische betrifft wenn die Hälfte der Rollen von Fussballspielern des FC Barcelona besetzt werden….obschon die z.T. auch beachtliche schauspielerische Leistungen auf den Platz legen können ;-). Aber vielleicht sind es ja gar keine Fussballspieler, eine gewisse Ähnlichkeit mit Xavi ist dem Juniorgangster jedoch nicht abzusprechen, und auch Boya der Vampir könnte locker als Puyol durchgehen, einfach schrecklich diese Frisur.

Wobei wir bei der Optik wären. Da der Film aus 1995 ist, kann man ihm diesbezüglich nicht immer Vorwürfe machen, auch wenn er ab und an selbst für diese Zeit altbacken daher kommt. Der Film ist mir als Ganzes etwas zu düster gehalten. Die Special Effects sind durchzogen, von grausam bis Spitze findet man alles.
In einer Szene wird z.B. ein Protagonist reanimiert mit Elektroshocks…die Funken und Flammen die dabei eingespielt werden schauen extrem billig und schlecht aus, das ist auch für 1995 nur peinlich.
Auf der anderen Seite haben die Maskenbildner eine tolle Arbeit abgeliefert. Der Vampir und die Wunden sehen wirklich gut aus. Nichts geht über gute Maskenbildner, da kann der beste CGI-Experte nicht mithalten, ich hoffe der Trend wechselt wieder zur guten alten Handwerkskunst.

Neben den Effekten und Frisuren gibts auch bei den Klamotten einige optische Abstriche zu machen.
Die eiskalten Gangster haben bei der Kostümausgabe wohl in die falsche Kiste gegriffen, jedenfalls kauft man ihren Part nicht ab. Der Oberboss ähnelt eher Woody Allen im Anzug als einem Gangsterboss. Auch sein Unterstellter hat nichts von einem Gangster…dessen übelstes Verbrechen scheint der Diebstahl von Inspektor Columbos Trenchcoat zu sein, oder wars eher der von Inspector Gadget oder Inspector Cluseau? Egal, zusammen mit dem Lederjackentragenden Oberlackai bilden sie ein ungleiches Trio das wenig gangsterhaft aussieht, dabei sollen das doch so skrupellose Kriminelle sein. Naja, immerhin hat der Gangster im Inspector-Look immer ein Fläschchen Zitronensaft im Mantel womit er die Wunden seiner Opfer beträufeln kann :)…wenn das mal kein fieser Mistkerl ist.

Der Film ist halt eine Komödie, da darf man das natürlich nicht so eng sehen, ich fands halt oft eher unpassend als komisch und genau da liegt meines Erachtens das Hauptproblem des Films. Ein Komödie lebt von zündenden Gags. Ich fand den klamaukhaften Humor oft zu flach und konnte nur selten schmunzeln, aber die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

Was den Sound betrifft so hat mir der Film ziemlich gut gefallen. Die Bilder werden oft von Synthesizersounds im typischen 80er Stil untermalt, das mag wohl auch nicht jedermanns Sache sein, aber mir hat das gut gefallen. Auch die Oldies die manch eine Szene begleiten finde ich passend und stimmig.

Ich hab jetzt ganz schön viel über den Film gelästert und wenig gutes gefunden, dennoch muss ich sagen, dass ich mich alles in allem doch noch einigermassen gut unterhalten habe und deshalb gerne 3 Sternchen gebe. Ein zweites Mal werd ich ihn mir aber wohl eher nicht mehr anschauen.


Devil's Spawn
Devil's Spawn
DVD ~ Christa Campbell
Preis: EUR 11,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Achtung! "Hyenas" mit neuem Titel und teurer, 9. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Devil's Spawn (DVD)
Bin gerade über die DVD "Devils spawn" gestolpert und hab mich als grosser Tierhorror und Werwolffan gespannt über den Inhalt informiert. Die Geschichte kam mir irgendwie bekannt vor (Zum Glück gibts nicht hunderte Filme mit Hyänen). Hab also bei Amazon kurz nach "Hyenas" gesucht und siehe da, "Devils spawn" ist der absolut gleiche Film.
Habs zum Glück ja noch gemerkt, es wäre aber nicht das erste mal wenn ich plötzlich einen Film doppelt hätte. Bei "Besouro" und "Legend Of The Capoeira Fighter" ist mir das schonmal passiert (oder besser: wurde ich verarscht).

Über den Film möchte ich nicht zuviel schreiben, es ist ja auch schon ne Weile her. Alles was ich dazu noch loswerden will ist, dass der Film keine Begeisterungsstürme entfachte und in allen Belangen eher mies daher kam.
Wer mehr Wissen möchte kann sich sonst bei "Hyenas" informieren, dort gibts mehrere Rezensionen.

Da es zu dieser Ausgabe noch keine Rezension gibt, sehe ich mich dazu verpflichtet potentielle Käufer zu warnen. Es ist ja nicht nur so, dass sich jemand den Film zweimal kaufen könnte aufgrund der frechen Titeländerung, es gibt zudem auch keine Unterschiede zur Hyenas-Ausgabe. Die Angaben zu Bild und Ton sind identisch, genauso wie Spielzeit etc., es gibt also nichts was diese DVD-Ausgabe irgendwie aufwertet. Der einzige Unterschied besteht in einem neuen Studio das den Film nun vertreibt (war ja anzunehmen) und, ach ja, dem Preis, "Hyenas" wird einige Euros günstiger angeboten!

---Ooops, unser Neuerwerb "Hyenas" schneidet im grössten Versandshaus ganz schlecht ab, also ändern wir doch kurz den Titel und das Cover....---so ähnlich dachten es sich wohl die Leute von Intergroove Media GmbH.
Ich finde solche Machenschaften frech und inakzeptabel und gebe dafür gerne den einen Stern.
Dazu rate ich ab den Film zu schauen und wer es trotzdem nicht lassen kann, weiss nun ja wie er günstiger dazu kommt.


Unterwegs mit Malcolm Douglas - Staffel 1 (In The Bush With Malcolm Douglas) (Fernsehjuwelen) [4 DVDs]
Unterwegs mit Malcolm Douglas - Staffel 1 (In The Bush With Malcolm Douglas) (Fernsehjuwelen) [4 DVDs]
DVD ~ Malcolm Douglas
Preis: EUR 13,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht ganz up to date aber immernoch äusserst faszinierend, 18. Oktober 2013
Die meisten Rezensenten hier scheinen diese Serie bereits gekannt zu haben, ich habe mich beim Kauf hingegen auf ein neues Abenteuer eingelassen. Bereut habe ich den Blindkauf nicht, im Gegenteil, die verschiedenen Abenteuer welche Malcolm und seinen Freunden auf den Trips durch Australien erlebt haben faszinieren ungemein.

Es gibt nicht allzu viele Dokus auf DVD welche das Abenteuerfeeling so autentisch zu vermitteln vermögen wie es diese Serie kann. Man fiebert richtig mit und wird mit einmaligen Bildern belohnt.
Das wilde Australien hat viel zu bieten, die Aufnahmen von Flora und Fauna sind bewundernswert, aber auch die Momente wenn sie mit Schiff oder Auto gegen die Naturgewalten ankämpfen bieten Abenteuerfeeling pur, nicht zu vergessen die Begegnungen mit den verschiedenen Aborigines Stämmen bei welchen sie eingeladen sind und an deren Leben sie Teil haben dürfen, so bekommt man einen einmaligen Einblick in die Kultur der Ureinwohner die einem normalen Australientouristen kaum geboten wird.
Einen nicht unerheblichen Teil der Serie nimmt auch immer mal wieder die Nahrungsbeschaffung in Anspruch. Man bekommt verschiedenste Jagd und Angeltechniken zu sehen. Die Bilder sind nicht immer ganz einfach zu schlucken, die Tötung der verschiedensten Tiere wird unverblümt und so grausam wie sie halt ist gezeigt. Der Überlebenskampf einer harpunierten Seekuh, das niederknüppeln eines schreienden Pelikans oder ein Känguru das mit einem Speer im Bauch versucht zu entkommen (um nur einige wenige zu nennen) ist nichts für Zartbesaitete. Leute die mit solchen Bildern nicht gut umgehen können sollten von einem Kauf absehen.
Wie gleich in der ersten Folge betont wird, töten die Ureinwohner aber nur zur Nahrungsbeschaffung, es werde niemals nur aus Spass getötet. Das bringt mich dann auch schon zum ersten kleinen Kritikpunkt, denn Malcolm deutet leider in ein, zwei Szenen an, dass er selbst nicht immer so respektvoll mit der Umwelt umgeht wie es seine Freunde die Aborigines tun.
In einer Szene beispielsweise ziehen sie diverse riesige Tigerhaie in ihr Boot um nur deren Gebiss als Andenken zu entfernen und als Begründung muss „Nervenkitzel“ herhalten, die Bilder werden untermalt mit Kommentaren wie „Wir waren 6 Stunden damit beschäftigt die blutrünstigen Bestien an Board zu hieven“. Dies ist eine der wenigen Szenen die auf mich ziemlich verstörend wirkte in der ansonsten tollen Serie. Natürlich, es war eine andere Zeit, ich bin mir allerdings nicht sicher ob ich dieses Argument in Bezug auf diese Szene gelten lassen kann. Zum Glück sind solche antik erscheinenden Szenen aber selten und Malcolm beweist immer wieder dass er die Natur liebte und meist auch respektvoll mit ihr umging.
Ein paar mehr Informationen zu manchen Szenen hätten auch nicht geschadet um mal noch etwas zum meckern zu suchen, das ist dann aber schon Kritik auf sehr hohem Niveau.
Vielleicht kann man noch das Bild als Kritikpunkt erwähnen, im Zeitalter von Full HD erscheinen die flackernden Aufnahmen aus den 60er Jahren ziemlich gewöhnungsbedürftig. Wer also gerne jeden Pickel in den Gesichtern erkennen möchte, der ist mit dieser DVD schlecht bedient. Ich persönlich hab mich nicht so sehr über das miese Bild genervt, irgendwie verstärkt es ja das Abenteuerfeeling ;).
Alles in allem hab ich mich bestens unterhalten und die paar Mankos kosten zwar einen Stern in der Bewertung, können aber eine klare Empfehlung meinerseits sicher nicht verhindern.

Fazit:
Empfehlenswerte Abenteuerdokureihe welche all die modernen Survivalsendungen ala Bear Grylls locker in den Schatten stellt was die Authentizität angeht. Die teils etwas altbackene Art, die unverblümte Härte mancher Szenen und das flackernde Bild der Aufnahmen aus den 60er Jahren sind sicher nicht jedermanns Sache. Wer damit aber kein Problem hat, den erwartet ein Outbackabenteuer der besonderen Art. Mit den einmaligen Aufnahmen erhält man Einblicke in eine Welt die so kaum jemand zu sehen bekommt.


Wildlife Edition "INSEKTEN AUS DER NHE"
Wildlife Edition "INSEKTEN AUS DER NHE"
Wird angeboten von cdgirl666
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Preis/Leistung ist ok, 5. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Wildlife Edition "INSEKTEN AUS DER NHE" (DVD)
Diverse Krabbler werden in dieser Dokumentation vorgestellt; Tarantulafalken und seine Opfer die Vogelspinnen, div. gtiftige Larven, Killerbienen, Bombardierkäfer, Hundertfüsser,Treiberameisen, diverse Skorpione, diverse Spinnen, Kakerlaken usw.
Die Präsentation ist etwas speziell. Es werden kurze Clips der einzelnen Tiere gezeigt und es kommt ein kurzer Kommentar dazu und dann wechselt man gleich zum nächsten Clip. Das Ganze ist nicht so gehaltvoll, aber es hat sicher ein, zwei interessante Informationen für Leute die sich noch nicht so mit den Tierchen beschäftigt haben, dabei. Die Bilder sind immer wieder faszinierend, auch wenn hier kein Referenzbild geliefert wird.Der Teil mit den kommentierten Clips über die verschiedenen Krabbler geht etwa 30 Minuten, danach gibts noch 1 satte Stunde Aufnahmen von Blattschneiderameisen. Man kann dabei den Ameisen zuschauen wie sie Blätter auseinanderpflücken und abtransportieren und das Ganze wird begleitet mit elektronischer Hintergrundmusik und verschiedenstem Vogelgezwitscher.In der freien Natur ist sowas sicher interessant zu beobachten, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich irgend einer daran erfreut zuhause 1 Stunde lang auf die Ameisenstrasse in der Glotze zu starren und auch noch ohne dabei von der nervenden Geräuschekulisse wahnsinnig zu werden.
Kein Referenzbild, eigenartige Präsentation, sehr wenig Informationen, schlechter Sound, 1 Stunde total für die Katz...weshalb dann trotzdem noch 3 Sterne?
Nun, die Bilder sind wie gesagt trotzdem immer wieder faszinierend, es gibt nicht viel aber immerhin doch noch das ein oder andere in den knapp 30 Minuten zu lernen und sehen, und wenn man unter Schlafstörungen leidet, hat man mit der restlichen Stunde ein weiteres Mittel zum ausprobieren am Start...für den kleinen Preis kann man sich nicht beklagen, da gibt es 4mal teurere Dokumentationen die letztlich auch nicht besser sind. Wer etwas tiefer in den Geldbeutel greifen kann und will, der sollte sich allerdings natürlich zuerst mal die Klassenbesten wie "verborgene Welten" oder "Alien Empire" etc. anschauen.


Cocaine Bandits
Cocaine Bandits
DVD ~ Gary 'Rusty' Fleming
Preis: EUR 7,85

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Achtung: Amazon mischt Rezensionen, 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Cocaine Bandits (DVD)
Nachtrag 27.2.2014: Ich habe 2013 eine Rezension zur DVD "Cocaine Bandits" geschrieben und war damit lange der Einzige, bis vor Kurzem plötzlich 12 weitere auftauchten. Die damit verbundene hohe Durschnittsbewertung kam mir komisch vor und so habe ich mal ein paar Rezensionen gelesen. Wie ich feststellen musste, hat es Amazon irgendwann und irgendwie fertig gebracht die Rezensionen zu den verschiedenen Produkten "Cocaine Cowboys" und "Cocaine Bandits" zusammen zu legen. Wie sowas passieren kann ist mir schleierhaft. Es ist schon genug schlimm, dass Amazon es nicht zu stande bringt BluRay und DVD Rezensionen zu einem Titel getrennt zu veröffentlichen, aber Rezensionen zu verschiedene Titel zusammen zu legen ist an Peinlichkeit kaum mehr zu überbieten. Jetzt profitiert der miese "Cocaine Bandits" von den guten Bewertungen der tollen "Cocaine Cowboys" während meine 1 Sterne-Rezension die gute Doku "Cocaine Cowboys" runter zieht. Ich hoffe die potentiellen Kunden erkennen anhand der Rezensionen diesen peinlichen Fehler bevor sie allenfalls Geld zum Fenster raus werfen. Ich möchte nochmals betonen, dass "Cocaine Cowboys" 5 Sterne verdient, während "Cocaine Bandits" bei mir als 1-Sterne-Schund durchfällt. Weshalb Letzter in meinen Augen nichts wert ist, erfahrt ihr in der folgenden Rezension von 2013. Nachtrag Ende.

Ich kann nur jedem davon abraten für diese Doku Geld und Zeit zu verschwenden.
Aufgrund der sehr guten Doku "Cocaine Cowboys" hab ich mich zu einem Kauf verführen lassen, da ich dachte das könnte was ähnlich gutes sein, aber an die Klasse der genannten Doku kommt "Cocaine Bandits" nicht annähernd heran.
Wer trotzdem einen Blick riskieren will, den erwartet folgendes:
Ein paar Interviews mit Politiker, Cops und andere "Experten" die grob erzählen wie es an den Grenzen zu und her geht, mit Statistziken aufwarten und mit erhobenem Zeigefinger ihre Parolen und persönlichen Ansichten runterleiern. Rasant geschnittene reisserische Szenen aus Nachrichtensendungen und teils meist wenig spannend inszenierte Storys von Opfern versuchen zu schockieren und die Experten puschen das Ganze dazwischen mit düsteren Prognosen und mahnenden Zeigfinger. Geschichten aus Gangstersicht gibts keine und wirklich Lehrreiches über die Kokaingeschichte und deren Entwicklung ist auch äusserst rar gestreut, von daher ist der Titel eher unglücklich gewählt, denn Kokain hat hier höchstens eine Nebenrolle, aber im Fahrtwasser der guten "Cocain Cowboys" lässt sich ja vielleicht die ein oder andere DVD mehr verkaufen.
Die Doku wird begleitet mit einer ständigen Sound und Geräuschekulisse. Man wird durchgehend und nonstop (auch während Leute etwas zu erzählen haben) äusserst penetrant von wirklich allerbilligstem Hintergrundsound berieselt. Einfach schrecklich nervend und nicht zu toppen,... währe da nicht die deutsche Synchronisation :).
Eigentlich muss man das gehört haben um es zu glauben. Bei den ersten Worten des Sprechers hab ich Anfangs noch geglaubt die Drogen wirken über den Bildschirm auf mich und spielen meinem Gehör einen Streich. Scherz bei Seite, sowas amateurhaftes ist mir noch in keiner Doku untergekommen, und ich schaue sehr viele Dokus! Der Ton ist unterste Schublade, die Stimme wenig markant und sowas von unpassend. Am schlimmsten ist dann die Art wie es vorgetragen wird...Das Ganze klingt in etwa wie wenn irgend ein unerfahrener Schüler vor den Klassenkameraden möchtegerncool jedes Wort seines Vortrags vorliest. Haaresträubend! Was sich die Macher nur dabei gedacht haben? Auf der Coverrückseite hab ich im Nachhinein die Erklärung dazu gefunden:
--"Mit der Sprecherstimme von Deutschlands bekanntestem Gangsterrapper Massiv + Grosse Werbekampagne durch Musikvideos auf Mtv und Viva."--
Hätte ich das Vorher gelesen, vielleicht währe das Warnung genug gewesen...
Ich kann nur hoffen, dass Massiv bei seiner Musik massiv mehr Flow und Authentizität bringt...als Synchronsprecher reicht es auf alle Fälle noch nicht für eine Karriere :).
Das gute ist: Wer des Englischen einigermassen mächtig ist, kann auf die abwertende Synchro ja auch verzichten.
Die Extras der DVD sind meiner Ansicht nach fast noch das beste. Zwei Trailer zu "Cocain Cowboys" 1 und 2, welche ich nur empfehlen kann (zumindest Teil 1) und ...ein ca. 10 Minütiger Teenie-Kurzfilm Namens "Amok" :).

Wieder einmal wurde ich für meine Blindkäufe bestraft. Mich reut jeder Cent und jede Minute, aber das Gute ist, dass ich dadurch vielleicht verhindern kann, dass es einigen Anderen gleich geht.
"Cocain Bandits 2" habe ich auch gekauft. Bin aber guter Dinge, dass der besser ist, denn es geht um Escobar, was wieder passender zum Titel ist, es ist zudem ein ZDF Film, was auf ansprechendere Inszenierung hoffen lässt und zumindest der 5.1 Ton garantiert schon mal eine Verbesserung :).
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 21, 2014 7:07 AM MEST


Der Tiger: Auf der Spur eines Menschenjägers. Ein dokumentarischer Thriller
Der Tiger: Auf der Spur eines Menschenjägers. Ein dokumentarischer Thriller
von John Vaillant
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr als nur eine Abenteuergeschichte, 24. Dezember 2012
John Vailland's "Der Tiger" ist mehr als man anhand der Kurzbeschreibung vielleicht erahnen könnte.
In erster Linie dreht sich natürlich alles um die auf Tatsachen beruhende Geschichte eines Tigerkonflikts im fernen Russland. John Vaillants Liebe zum Detail und die akribische Nachforschung lassen den Leser allerdings in eine viel tiefere, vielschichtigere Welt eintauchen.
"Dokumentarischer Thriller" ist eine wirklich treffende Bezeichnung.
Alles wird äusserst detailliert beschrieben, so dass man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen kann.
Durch all die Details und Hintergrundinformationen schweift man immer wieder etwas vom Hauptstrang ab und findet sich in einem reinen Sachbuch wieder, um kurz darauf wieder in die spannenden Geschehnisse um Trusch und den Tiger einzutauchen.
Man wird richtig in die Primorje Region an der Grenze zu Nordkorea und China eingeführt und lernt vieles über die dortige Flora und Fauna, aber auch über die Menschen, deren Beziehungen untereinander, deren Lebensstil und all die Veränderungen welche die Region mitgemacht hat und mitmacht, insbesondere natürlich seit der Öffnung der Sovietunion.
Es wird aber auch ganz allgemein das Thema Katze-Mensch angegangen und wie sich das Verhältnis seit Urzeiten entwickelt hat. Das Buch ist einfach viel mehr als der Titel und die Kurzbeschreibung erahnen lässt.
Aber so sehr ich die Abschweifungen, die Tiefe und die Detailliebe auch schätze, so muss ich leider auch sagen, dass ich teilweise den Faden etwas verloren (oder vermisst) habe und zwischen durch die ein oder andere Länge aufgetreten ist. Das ist dann der kleine subjektive Kritikpunkt der mich zu dem einen Sternchen Abzug bewogen hat. Nichts desto trotz natürlich ein sehr lesenswertes, spannendes und auch lehrreiches Buch über eine Region und deren Bewohner welche meines Erachtens hierzulande viel zu wenig Beachtung findet.
Eine uneingeschränkte Leseempfehlung meinerseits.

Mein nächster Buchtitel wird wohl "Der Taigajäger Dersu Usala" sein, welcher wenn ich recht entsinne ebenfalls in "Der Tiger" erwähnt wird. Und als Filmfan gibts dann obendrein Kurosawas filmische Umsetzung davon als Schmankerl :).
Wer sich nebenbei erwähnt auch noch ein paar optische Eindrücke der Flora und Fauna dieser Region zu Gemüte führen möchte, dem kann ich die Dokumentation "Wildes Russland" empfehlen. Die Dokumentation weiss allgemein mit sehr schönen Bildern zu überzeugen und ein Teil befasst sich mit dem fernen Osten Russlands. Da kann man unter Anderem den seltenen Anblick eines sibirischen Tigers an der Küste bewundern.
Wer sich in filmischer Hinsicht noch etwas enger mit dem Tigervorfall beschäftigen möchte, dem sei hier noch Sasha Snows "Conflict Tiger" empfohlen, zu welchem ich auch über das Buch gelangte.
Und da auch Hollywood sich selten gute Bücher entgehen lässt, dürfen wir uns wohl auch da auf eine Verfilmung des Stoffes freuen. Namen wie Darren Aronovsky und Brad Pitt machen die Runde und lassen das Cineastenherz doch etwas pochen. Das wird sicher was ganz Spezielles, bleibt zu hoffen dass alles klappt :).


Juan of the Dead
Juan of the Dead
DVD ~ Alexis Díaz de Villegas
Preis: EUR 3,97

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine weitere gelugene Zombiekomödie, 5. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Juan of the Dead (DVD)
Die Zombies tauchten vor 80 Jahren zum ersten mal im Film auf. Im haitianischen Vodoo spielen die Kerlchen eine Rolle, wie man im 1932 gedrehten "White Zombie" sehen kann. Allerdings waren diese Zombies nicht vergleichbar mit derer Romeros aus den späten 60er, welche sich bis heute in der Form halten. Nichts desto trotz haben Zombies in der Karibik natürlich eine Art Heimspiel und Kuba erweist sich als exzellenter Gastgeber.

In den letzten Jahren wird der Markt ja geradezu überflutet mit Zombiekomödien.
Zu meinem Erstauen ist mir auch noch kein Produkt untergekommen das wirklich grottig war. Ob teure mit Stars gespickte Hollywoodproduktion oder diverse Südeuropäische oder natürlich Englische Filmchen, ja sogar selbst die Japaner die mit ihren Filmen eher selten meinen Geschmak treffen konnten mich von ihren Zombiekomödien überzeugen.
Der neuste Exot aus Kuba konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Musste zwar 2 mal schauen ob ich mich bezüglich Land nicht verlesen habe, aber ich darf jetzt tatsächlich auch einen kubanischen Spielfilm in meine DVD-Sammlung integrieren. Und auch diese Produktion kann ich nur als gelungen bezeichnen.

Die 1 Sternewertungen sind für mich ein absolutes Mysterium. Aber jeder hat halt eine eigene herangehensweise in der Bewertung und schlussendlich sind Geschmäcker auch verschieden, was ja auch gut ist.
Die Anspielung auf den Titel "Dawn of the Dead" wurde ja schon von den Briten mit dem bekannten "Shaun of the Dead" benutzt. Vielleicht war die Namenswahl von "Juan of the Dead" daher etwas unglücklich. Nicht mangels Idee, sondern weil sich bei einigen vielleicht deshalb ein Vergleich der beiden Zombiekomödien aufdrängt oder eventuell auch eine gewisse Erwartungshaltung entsteht. Natürlich ist es schwer gegen einen Riesen des Genres bestehen zu können. In meinen Augen braucht sich "Juan of the Dead" jedenfalls nicht zu verstecken und verglichen mit manch anderen Zombiekomödien hat er sogar etwas die Nase vorne was meinen Geschack angeht.

Der Humor ist oft ziemlich trocken und nicht jeder Gag vermag zu zünden ohne entsprechende Vorkenntnis. Wer z.B. noch nie was von einem Roco Siffredi gehört hat, wird wohl auch nicht lachen können beim Scarfacegag :).
Wer den Herrn aber kennt, kann erahnen, dass auch "Juan of the Dead" mit der Zeit geht und so manch ein Witz darauf beruht einen Penis zu zeigen oder ein Gespräch über das Blasen geführt wird. Im Gegensatz zu manch anderen neueren Komödien die ausschliesslich von dieser Humorart leben, ist er bei "Juan.." meiner Ansicht nach passend dosiert und auch selten wirklich plump dahingeklatscht so dass es als Ärgernis daher kommt.
Die total verschiedenen und teils ziemlich überzeichneten Figuren bringen auch sehr viel Farbe ins Spiel und lassen so manch skurrile Situation entstehen. Natürlich vermag nicht jeder Gag zu zünden (Z.B fand ich die Tysonanspielung etwas platt)und 1,2 Szenen hätte man sich auch ruhig sparen können, aber im grossen Ganzen hab ich durchwegs lachen können und mich köstlich amüsiert.

Die schauspielerische Leistungen empfand ich als akzeptabel, nicht mehr und nicht weniger. Die Mimik und Gestik des Hauptdarstellers ist etwas sehr steif und der Rest der Truppe wird sicher auch keinen Oskar gewinnen. Im grossen Ganzen aber durchaus ok... mir ist jedenfalls keiner der Hauptdarsteller wirklich stark negativ aufgefallen.

Über die Effekte kann ich auch nicht gross mekern. Es ist ja kein Hollywood Blockbuster, von daher darf man kleinere Abstriche durchaus in Kauf nehmen. Ich fand die CGI-Effekte bis auf wenige Ausnahmen
(Z.B Helikoptercrash) ganz ordentlich und passend in Szene gesetzt.
Der Blutgehalt hält sich für einen Zombiefilm vielleicht etwas in Grenzen, aber auch das ist nichts was ich als negativ empfand. Die ein oder andere Fontäne wird aber natürlich trotzdem geliefert, insofern kann ich die Gorehounds etwas beruhigen :).

Die Bilder habe mir auch sehr gut gefallen...exzellente Einstellungen und Kameraführung. Wirklich toll fand ich auch die Sounduntermalung, mal etwas funky, mal ein paar kubanische Klänge. Sehr gelungen und immer passend.
A propos kubanische Klänge:
Meine Schwester ist leidenschaftliche Salsatänzerin und hat mir Tanzbanause mal zu erklären versucht, dass sich der kubanische Salsatanz vom "normalen" stark unterscheidet. Nach "Juan of the Dead" kann ich mir jetzt besser vorstellen wie sie das wohl gemeint hat *hehe*.

Fazit:
Eine wirklich gelungene Zombiekomödie die ich Genreliehabern uneingeschränkt empfehlen kann.
Als perfekt empfand ich den Film zwar auch nicht, allerdings sind die Abstriche kaum erwähnenswert.
4,5 wohlverdiente Sternchen meinerseits.


Mythos Amazonas
Mythos Amazonas
DVD ~ Stefan Canham
Preis: EUR 9,97

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lebt hauptsächlich von guten Bildern, 19. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mythos Amazonas (DVD)
"Mythos Amazonas" präsentiert uns ein paar Einblicke in eine der artenvielfälltigsten Region der Welt.
Man kann etwas über die Entstehung des Amazonasbeckens erfahren, lernt was über die Entstehung der Arten und dass Charles Darwin wohl nicht der einzige war der sich zu der Zeit diesbezüglich einige Gedanken gemacht hat, bekommt interessante Bilder von Tieren und Naturvölker der Region geboten und wird aber auch mit vorherrschenden Problemen konfrontiert.
Die Dokumentation besteht aus 3 Teilen a ca. 45 min. Das ist natürlich ziemlich wenig um umfassend auf diese Region eingehen zu können. Alleine über die einzelnen Themen wie Tierwelt, Naturvölker, Geschichte oder Umweltschutz könnte man eine um ein vielfaches längere und ausführlichere Dokumentation machen. So könnte man einzelne Themen natürlich genauer beleuchten und gezielter auf Interessen ausrichten. Dennoch ist es den Machern meiner Meinung nach gut gelungen alles unter einen Hut zu packen und einen groben Eindruck zu vermitteln.
Natürlich bleibt so aber Manches auf der Strecke. Im Tierbereich zum Beispiel die Anakonda oder die Piranhas, zwei Amazonasberühmtheiten die gar nicht mal auftauchen. Die meisten anderen Akteure wie Jaguar, Delphin oder Riesenotter kann man nur ganz kurz bewundern und bekommt nur einige spärliche Informationen dazu. Das ist zwar schade, aber es gibt ja noch genug weniger bekannte aber nicht minder interessante Geschöpfe zu bewundern.
Die Informationen sind etwas knapp gehalten aber es gibt sicher für jeden etwas interessantes zu erfahren und zu sehen. Seis über das Fortpflanzugsverhalten von Tamarinen, die Tanz- oder Flug-künste einiger Vögel, die Brutpflege von gewissen Fröschen oder die Augentropfen aus der grössten Drogerie der Welt. Auch bekommt man vermittelt, dass es noch sehr viel zu lernen gibt. Vieles ist treffend zum Titel noch unbekannt und misteriös. Man kann noch diverse neue Tierarten oder nützliche Pflanzenwirkstoffe entdecken und es gibt noch viele offene Fragen was zum Beispiel das "Zusammenleben" gewisser Frösche mit Ameisen in deren Bau betrifft.
Manche Aussagen empfand ich jedoch etwas störend. Ich bin kein grosser Fan von wertenden Aussagen wie "...ist der imposanteste Jäger" oder "...die Auffälligsten unter den Gefiederten sind sicher die...." oder "..Vogelspinne, wohl der am meisten gefürchtete Achtbeiner". Mal abgesehen davon, dass sich ein erfahrener Tierkenner in der Region wohl eher von der weit aus gefährlicheren Bananenspinne fürchten würde, find ich solch subjektiven Äusserungen ziemlich unangebracht... aber das alleine würde nicht weiter ins Gewicht fallen. Etwas mehr nerven dann schon spekulative Aussagen wie "Pekaris sollen schon Jaguare getötet haben." Entweder ist es ein Fakt und dann kann man das auch so formulieren oder ansonsten besser weglassen. Was aber ganz schlimm ist, ist wenn auf einer DVD total verschiedene Angaben an verschiedener Stelle über das gleiche Tier gemacht wird... Im ersten Teil wird gesagt: "...einer der grössten Süsswasserfische überhaupt, der Pirarucu. Er kann bis zu 2,5 Meter lang und 200kg schwer werden." und in Teil 3 kann man folgendes erfahren: "...lebt der grösste Süsswasserfisch der Welt, der bis zu 5 Meter lange Pirarucu.". Ist es nun der Grösste? Wird er jetzt bis zu 2,5 Meter lang oder doch bis zu 5? Das kommt nicht ganz so professionell daher. Alles in allem halten sich die etwas störenden Aussagen aber in Grenzen, da gibts massenweise schlimmere Dokus diesbezüglich.
Erstklassig sind wirklich einige Bilder. Luftaufnahmen, Makroaufnahmen oder Zeitlupenaufnahmen wissen zu überzeugen und können meiner Ansicht nach mit manch einer Topdoku von BBC mithalten. Auch die Sounduntermalung ist stimmig und erinnert an solche.
Manche Aufnahmen und Geschichten sind natürlich schwer zu bekommen, daher wurde wie in vielen Dokus üblich auch hier manche Szene gestellt, oder versucht mit Schnitten eine Geschichte zu erzählen. Meiner Meinung nach manchmal auch etwas zu Auffällig oder plump.
Ein weiterer kleiner Kritikpunkt sehe ich auch in Teil drei. Ich kann der Rezension von bubsi nur voll und ganz zustimmen. Das sich der Filmmacher zwischendurch präsentieren und seinen Senf dazu geben will kann ich ja irgendwie schon verstehen, allerdings gehör ich auch zu denen die lieber nur der Stimme des Kommentators horchen. Auch gehör ich eher zu den Leuten die lieber Naturaufnahmen geniessen als mit den negativen Themen, deren ich mir schon lange bewusst bin, konfrontiert zu werden. Leider aber sind die angenehmen Aufnahmen die immer wieder dazwischengestreut werden oft die Selben die man schon zuvor in Teil 1 und 2 gesehen hat, was Teil 3 für mich ziemlich überflüssig macht. Ich kann aber natürlich verstehen das man ein Bewusstsein für die Probleme schaffen muss und das ist auch gut so.

Fazit:
Eine interessante Dokumentation über die Amazonasregion, deren Entstehung, Bewohner und Probleme. Kleinere Schwächen bei der Inszenierung haben mich dazu bewogen, einen Punkt abzuziehen. Nichtsdestotrotz lohnt sich "Mythos Amazonas" alleine schon wegen der Bilder.


Wild Style
Wild Style
DVD ~ George "Lee" Quinones
Wird angeboten von Music-Special-Sale
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Diverse Mängel, dennoch Klasse Film und Extras, 16. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wild Style (DVD)
"Rapper's Delight" war einer der ersten Songs die hierzulande bekannt wurden und so manche nachahmer hervorbrachte. Wohl spätestens als Fab 5 Freddy 1984 mit den Tote Hosen deren Song "Eisgekühlter Bomelunder" in einem Rap präsentierte war der Weg für HipHop wohl geebnet. Ein Jahr zuvor wurde "Wild Style" realisiert. Eben dieser Fab 5 Freddy hatte die Idee zum Film.
Ende 80er Anfang 90er wurde auch ich mit dem HipHop-Virus infisziert. Unteranderem dank "Jo! MTV Raps" (moderiert von wem wohl ?:) ) gabs haufenweise "coole" Musik zu entdecken...De La Soul, Public Enemy, Run DMC, Ice T, N.W.A und co. Immerwieder bekam man zu hören, dass HipHop nur eine Modeerscheinung ist die bald wieder vorüber sei. Das Gegenteil ist der Fall...HipHop hat sich etabliert und enorm entwickelt, während manch andere Musikrichtung nicht mehr die Popularität von damals geniest.
Eigentlich hab ich meine Wild-Style-VHS im Schrank behütet wie ein Schatz, da ich nicht wirklich daran geglaubt habe, dass diese Perle so schnell auf DVD raus kommt (Danke ZYX Music!).
"Wild Style" ist so ziemlich DER Kultfilm was HipHop-Geschichte angeht. Gedreht in einer Zeit in der die Lawine gerade erst zu rollen begann, gespickt mit diversen alten Grössen und Pionieren.
Jeder der sich für HipHop-Geschichte interessiert, muss diesen Film einfach mal gesehen haben. Er hat nicht nur hier viele Jugendliche und mittlerweile bekannte Musiker inspiriert, natürlich ist er auch im Mutterland des HipHops Kult und manche Stars wie z.B die Beasty Boys haben sogar O-Ton-Passagen in ihre Songs eingebaut.
Auch wenn das Sprayen hier im Vordergrund ist, werden einem die diversen Elemente des HipHop (rappen-batteln, DJing-scratchen, Breakdance etc.) präsentiert und oft auch wie gesagt von den damaligen Meistern persönlich. Nur an das Beatboxen kann ich mich nicht erinnern, dafür kriegt man ein klitzekleines Häppchen bei den Extras präsentiert.

Aber genug der Lobeshymnen, die sind ja eh zu dutzenden zu lesen. Ich möchte noch zu einigen Aspekten der DVD selbst eingehen:
- Die Hülle ist eher lieblos und billig ausgefallen (Karton, dünn) und ein booklet oder ähnliches ist leider nicht vorhanden.
- Ton 2.0 und Bild 4:3 lassen einem auch keine Jubelschreie vollführen, Bild ist höchstens knapp besser als meine VHS ;).
- Hier ist angegeben, dass die DVD eine deutsche Tonspur haben soll, was mich sowieso verwundert.
Meine hier gekaufte DVD hat keine deutsche Tonspur, sondern "nur" deutsche Untertitel wie man es schon von der VHS kennt, allerdings kann man in diesem speziellen Fall ja sowieso keine deutsche Tonspur erwarten, das wäre ja blasphemie ;).
- Die Extras sind meiner Ansicht nach echt klasse, obschon es auch hier einiges zu lästern gibt: Erstens gibts bei den Extras leider keine deutschen Untertitel (Was zwar schade aber in meinen Augen auch nicht wirklich wichtig ist)...und zweitens (das nervt schon etwas mehr) fehlt versprochenes Bonusmaterial. Hinten auf der Hülle sind "Busy on the Autobahn" (11min) und "Wild Style 25th Anniversary" (6min) zwar als Bonusmaterieal aufgeführt, fehlen aber leider :/. Die restlichen Extras sind aber vom Feinsten:
... Brothers Fantastic (7min) 2007 Brothers Rob and Kev
... Busy on the Beach (4min) 2006 Busy Bee in his Baltimoore Hood
... Bongo Barbershop (8min) 2005 Grand Master Caz meets new African MC Balozi Dola rhyming in Swahili
... Wild Style Anniversary Amphytheater Jam (6min) 2002 Grand Master Caz, The Chief Rocker Busy Bee
... Photogallery (3min) Slideshow mit einigen Bildern (nicht bei Bonusmaterial erwähnt)
... Wild Style Interviews 2007 (45min) with Fab 5 Freddy (10min), Lee Quinones (10min), Lady Pink (7min), Busy Bee (7min) und Charlie Ahearn (10min).

Fazit:
Jeder HipHop-, Musik- und Kultur-Interessierte sollte sich "Wild Style" mal anschauen. Selten bekommt man Kunst, Geschichte und Entertainment zusammen und dann noch so faszinierend und autentisch geboten.
Trotz diverser Mängel (Bild/Ton, Irreführende Audioangaben, fehlendes Bonusmaterial, billiges Case etc.) empfinde ich die 5 Sterne durchaus als gerechtfertigt und kann diese DVD nur allen Interessierten ans Herz legen.
Die welche eher was im Stile der moderneren Biopics bekannter Rapgrössen mit entsprechendem Budget erwarten und sehen wollen, könnten vielleicht enttäuscht werden, aber anschauen solltet ihr ihn trotzdem ;).


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10