Profil für addictedtometal > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von addictedtometal
Top-Rezensenten Rang: 2.692.817
Hilfreiche Bewertungen: 138

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
addictedtometal

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Ready An' Wiling
Ready An' Wiling
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,09

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verneigung!!!, 21. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Ready An' Wiling (Audio CD)
Es gibt mehrere Menschen die aufgrund eines Talents (oder meherer Talente) in den Himmel gelobt werden. Doch bei einigen ist doch oft etwas Übertreibung mit dabei. Im Gegensatz dazu gibt es wiederum Menschen, die man nicht genug bewundern kann. So geht es mir bei Whitesnake.
In einer Zeit, in der es nicht einfach für eine Bluesrockband war (Ende der 70er/Anfang 80er war die Bluesrock-Decade mehr oder weniger am Ende bwz. sehr am schwinden), schafften es Whitesnake einen dermaßen eigenständigen, unglaublich tollen und vorallem ehrlichen Bluesrock zu kreien, der bis heute seinesgleichen sucht. Ich meine, natürlich hatte Mastermind David Coverdale aufgrund seiner bereits damaligen Bekanntheit und Starstatuses (Sänger und (Mit-)Songwriter für 3 Studioalben bei Deep Purple) es dann doch leichter (als andere Bluesrocker), klar. Aber trotzdem, in dieser Zeit einen so tollen, unvergleichlichen Bluesrock-Stil zu kreien ist einfach meisterhaft.
Im Grunde genommen sind eigentlich alle Whitesnake-Alben bis 1984, ohne Bedenken zu empfehlen. Dann änderte sich der Stil doch relativ drastisch: Der Rock war bei weitem nicht mehr so roh und "rotzig" (wurde halt allgemein gesagt etwas massenkompatibler, manche würden das Wort "kommerzieller" hier benutzen), die Blues-Elemente wurden ganz herausgenommen, dafür aber dezent durch (nicht allzu vordergründige) Metal-Elemente ersetzt. Ich würde nicht sagen, dass Whitesnake nach 1984, d.h. ab 1987 (das erste Album im neuen Soundgewand hieß "1987", wurde eben auch in diesem Jahr veröffentlicht) schlechter wurden, das nicht wirklich, aber besondere Flair der bluesigen Alben bis 1984 (also bis "Saints and Sinners") findet man meiner Meinung auf den Alben ab 1987 nicht mehr. Und vorallem dieses Album "Ready an' Willing" ist ein 100%iger Geniestreich. Viele sagen, dies sei so wegen dem Eintritt seiner ehemaligen Deep Purple-Kollegen John Lord und Ian Paice. Die beiden Herren waren sicher eine Bereicherung, ohne Zweifel, aber hört man sich die Vorgänger "Lovehunter" und "Trouble" oder auch das erste Lebenszeichen von Whitesnake, die EP "Snakebite" an, kommt man zu dem Schluß, dass Whitesnake eigentlich zu jedem Zeitpunkt ihrer aktiven Zeit im Musikbusiness schlicht und einfach genial waren (vorallem, wie schon erwähnt, bis 1984).
Es gibt Bands, die sind über eine bestimmte Zeit lang gut und angesagt, sind aber nach einigen Jahren bzw. meist schon nach Monaten wieder vergessen. Andere wiederum genießen Anerkennung und Bewunderung über Jahrzehnte (wahrscheinlich auch bis ... ewig). Diese Rockband ist eine davon.
Fazit: Whitesnake - dieser Name steht einfach für super Musik und Qualität. Ende der Durchsage.


Ready An' Wiling
Ready An' Wiling
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 9,09

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verneigung!!!, 21. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Ready An' Wiling (Audio CD)
Es gibt mehrere Menschen die aufgrund eines Talents (oder meherer Talente) in den Himmel gelobt werden. Doch bei einigen ist doch oft etwas Übertreibung mit dabei. Im Gegensatz dazu gibt es wiederum Menschen, die man nicht genug bewundern kann. So geht es mir bei Whitesnake.
In einer Zeit, in der es nicht einfach für eine Bluesrockband war (Ende der Siebziger war die Bluesrock-Decade mehr oder weniger am Ende bwz. sehr am schwinden), schafften es Whitesnake einen dermaßen eigenständigen, unglaublich tollen und vorallem ehrlichen Bluesrock zu kreien, der bis heute seinesgleichen sucht. Ich meine, natürlich hatte Mastermind David Coverdale aufgrund seiner bereits damaligen Bekanntheit und Starstatuses (Sänger und (Mit-)Songwriter für 3 Studioalben bei Deep Purple) es dann doch leichter (als andere Bluesrocker), klar. Aber trotzdem, in dieser Zeit einen so tollen, unvergleichlichen Bluesrock-Stil zu kreien ist einfach meisterhaft.
Im Grunde genommen sind eigentlich alle Whitesnake-Alben bis 1984, ohne Bedenken zu empfehlen. Dann änderte sich der Stil doch relativ drastisch: Der Rock war bei weitem nicht mehr so roh und "rotzig" (wurde halt allgemein gesagt etwas massenkompatibler, manche würden das Wort "kommerzieller" hier benutzen), die Blues-Elemente wurden ganz herausgenommen, dafür aber dezent durch (nicht allzu vordergründige) Metal-Elemente ersetzt. Ich würde nicht sagen, dass Whitesnake nach 1984, d.h. ab 1987 (das erste Album im neuen Soundgewand hieß "1987", wurde eben auch in diesem Jahr veröffentlicht) schlechter wurden, das nicht wirklich, aber besondere Flair der bluesigen Alben bis 1984 (also bis "Slide it in") findet man meiner Meinung auf den Alben ab 1987 nicht mehr. Und vorallem dieses Album "Ready an' Willing" ist ein 100%iger Geniestreich. Viele sagen, dies sei so wegen dem Eintritt seiner ehemaligen Deep Purple-Kollegen John Lord und Ian Paice. Die beiden Herren waren sicher eine Bereicherung, ohne Zweifel, aber hört man sich die Vorgänger "Lovehunter" und "Trouble" oder auch das erste Lebenszeichen von Whitesnake, die EP "Snakebite" an, kommt man zu dem Schluß, dass Whitesnake eigentlich zu jedem Zeitpunkt ihrer aktiven Zeit im Musikbusiness schlicht und einfach genial waren (vorallem, wie schon erwähnt, bis 1984).
Es gibt Bands, die sind über eine bestimmte Zeit lang gut und angesagt, sind aber nach einigen Jahren bzw. meist schon nach Monaten wieder vergessen. Andere wiederum genießen Anerkennung und Bewunderung über Jahrzehnte (wahrscheinlich auch bis ... ewig). Diese Rockband ist eine davon.
Fazit: Whitesnake - dieser Name steht einfach für super Musik und Qualität. Ende der Durchsage.


The Gathering
The Gathering
Wird angeboten von Music-CD-Connect-ccm_Germany
Preis: EUR 19,80

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie habens einfach drauf!!!, 19. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: The Gathering (Audio CD)
Mann, was haben uns diese Jungs um Ausnahmeshouter Chuck Billy nicht schon alles aufgetischt: "The Legacy", " The New Order", "Souls of Black", "The Ritual" etc. Und sie könnens immer noch, um nicht zu sagen: Sie hauen noch einen DRAUF!! Diese Band spielt wirklich seit ihrem Debüt im Jahre 1987 im absoluten Metal-Olymp!!
Bei diesem Album ist wieder deutlich, dass vom Stil des typischen 80er Trash-Metal etwas, aber wirklich nur etwas abgewichen und man von anderen Metalgenres (düsterer Death Metal) inspiriert wird. Ich bin kein Death-Metalfan im klassischen Sinne, doch wenn man Trash-Metal mit etwas düsteren Death-Metal "kreuzt" und das noch so toll macht, wie es diese Legenden tun, dann kann man einfach nur noch abrocken, headbangen und sich darüber freuen, dass es noch Bands gibt, die ehrlichen, kreativen, harten Metal inszenieren.
Thank you Testament for giving us what we want: OLD SCHOOL-BASED TRASH-METAL!!!!!!!!


Between the Walls
Between the Walls
Preis: EUR 11,32

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ready for some serious melodic, heavy "Noise-PELLution"?, 19. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Between the Walls (Audio CD)
Also ich hab mich jetzt endlich nach vielen Jahren der Bewunderung der Musik dieses Genies, einmal entschieden diesen kreativen Musiker mit einer Rezension zu huldigen. Nur die Entscheidung für welches seiner Alben man seine Eindrücke und Meinungen schreibt, ist alles andere als leicht, da wirklich ein jedes Album absolut toll und kaufenswert ist.
Natürlich hat es mit seinen ersten beiden Alben ("Wild Obsession", "Nasty Reputation") erst mal etwas "Anlaufzeit" in Anspruch genommen, bis er mit seinem dritten Album "Eternal Prisoner" seinen eigenen (aber natürlich von Rainbow u. event. Dio inspirierten) Stil gefunden hat. Obwohl ich auch das erste Album "Wild Obsession" auf seine eigene Art und Weise wirklich toll finde und auch 5 Sterne geben würde (naja viell. 4 1/2 - wenn dies möglich wäre bei amazon :-)). Die einzige Scheibe die es meiner Meinung nach nícht auf 5 Sterne schaffen würde (aber wirklich die einzige), wäre das zweite Album "Nasty Reputation". Dieses Album ist ihm nicht so toll gelungen. Aber dafür alle, und wirklich ALLE anderen sind einfach Melodic Heavy Rock/Metal - MEISTERWERKE!!! So wie auch dieses, "Between the Walls". Mit diesem Album hat meine "Pell-Sucht" begonnen. Darum widme ich diese allgemeine Rezension zum Meister Axel Rudi Pell auch diesem Album. Ich muß aber auch dazu sagen, dass ich Alben wie "Oceans of Time" oder "The Masquerade Ball" doch besser finde als dieses. Liegt aber auch deutlich daran, dass mir, wie schon meinem Vorgänger, die Stimme des seit dem Album "Oceans of Time", bei Axel Rudi Pell fungierenden Sängers Johnny Gioeli besser gefällt, als die des bei dieser Scheibe auftretenden und auch langjährigen Pell-Vocalist Jeff Scott Soto. Aber das ist Geschmacksache.
Aber Fakt ist, dass die Musik von Axel Rudi Pell einfach atemberaubend ist und wirklich süchtig macht (also Vorsicht! :-)) Wer auf melodischen, phantasievollen Heavy Rock/Metal und auf lange und zahlreiche, bis ins kleinste Detail ausgefeilte Gitarrensolis steht, kann mit den Alben dieses Gitarrenwunders nichts falsch machen. Einfach zurücklehnen und die unglaublich tolle Musik genießen - Ja, das Leben ist schön (unter anderem durch die unerreichten Pell-Melodien).


Born a Rebel
Born a Rebel
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 136,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast oberste Metal-Liga, 19. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Born a Rebel (Audio CD)
Also bevor ich meinen Header begründe, möchte ich vorab erwähnen, dass dies ein wirklich großartiges True Metal-Album ist. Der Grund warum ich nur 4 Sterne für dieses tolle Album vergebe ist folgender: Ich finde dass an einigen Stellen vorallem die Gitarrenarbeit etwas zu monoton klingt. Ich meine der Rythmus-Riff ist eigentlich bei jedem Song einfach toll und richtig heavy, aber irgendwie fehlt an doch einigen Stellen der Songs ein richtig rotzig und druckvoll "hinein" gespielter Lead-Riff. Etwas zu abgerundet und zu "wenig frech und rotzig" kommen mir die Nummern vor.
Aber ansonsten ist dieses Album einfach der Knüller. Da haben sich wirklich 5 absolut kreative und erfahrene Musiker gefunden. Anfangs hat mich allerdings die Stimme des Sängers Michael Seifert etwas skeptisch aufhorchen lassen, da ich (aber wirklich nur im ersten Moment) das Gefühl hatte, dass er nicht so recht weiß wie er seine Stimme einzusetzen hat. Aber dieser Eindruck schwindet spätestens beim zweiten Song "Adrenalin". Er wechselt gekonnt, von tiefen, krächzenden auf etwas höheren und schrillernen Vocals und verleiht dadurch seiner Gesangsleistung eine ganz eigenständige, (fast) unvergleiche Note. An manchen Stellen erinnert er mich sogar an Matthew Barlow (Ex-Powerstimme von Iced Earth - falls es jemanden gibt da draußen, der diesen unerreichten Vocalist nicht kennt), an anderen Stellen wiederum an Ralf Scheepers (Primal Fear, Ex-Gamma Ray). Dies verdeutlicht wiederum den abwechslungsreichen Einsatz seiner Vocals.
Abgesehen von dem oben erwähnten kleinen Minuspunkt, ist dies ein absolutes True Heavy Metal - Meisterwerk und freue mich schon auf weitere Großtaten dieser Band!! Thank you guys for keepin' this old school True Heavy Metal ALIVE, yeah!!


On Parole
On Parole
Preis: EUR 8,99

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht "Motörhead - Typisch", aber trotzdem ein Meisterwerk, 3. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: On Parole (Audio CD)
Die bei der Veröffentlichung dieses Band-Debüts, herrschende Besetzung von Motörhead, war vielleicht nicht die Idealste für Mastermind und Legende Lemmy. Aber dass dieses Album schlecht wäre, kann ich beim besten Willen nicht behaupten. Klar, wenn man Songs in der Art, wie man sie auf klassischen Motörhead-Alben wie "Overkill" oder "Ace of Spades" findet, erwartet, dann wird man sicher sehr enttäuscht werden von diesem Debüt. Denn die Songs dieser Platte orientieren sich nach einem etwas anderen Rock-Stil, als alle späteren Outputs der Heavy Rock-Legende. Das einzige was diese Tracks mit den von den anderen, typischen Motörhead-Scheiben verbindet, ist der rotzig-frech gespielte Rock'n'Roll. Nur ist dieser Rock bei den Alben ab dem zweiten Output "Motörhead" härter und eindeutig druckvoller als bei diesem Debüt. Viel relaxter und teilweise sogar ein ganz klein bisschen bluesig kommen die Songs daher.
Also wer mal eine kleine Abwechslung zum gewohnten Heavy-Rock von Motörhead möchte, sollte zumindest mal in dieses Album reinhören. Die eigene Meinung kann sich ja dann jeder selber bilden. Aber wenn man die Scheibe vielleicht zwei Mal ganz durchlaufen lässt, bin ich mir sicher das einige, die auch Mal offen sind für was Neues und die klassischen 70er-Rock'n'Roll nicht verabscheuen, diese Tracks so richtig toll finden werden. Ich persönlich finde sie richtig gut und absolut gelungen und auch wenn Lemmy nicht so stolz auf dieses Album ist, hat er trotzdem ein (weiteres) Meisterwerk geschaffen. - Reinhören und dann KAUFEN!


Pile of Skulls
Pile of Skulls

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top-Album der Piraten!!, 31. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Pile of Skulls (Audio CD)
Über 20 Jahre rocken Rock'n'Rolf und seine Mannen jetzt schon diesen Planeten und sie habens bis heute nicht verlernt - RESPEKT! Also es scheiden sich, wie in vielen Fällen, so auch im Fall Running Wild, die Meinungen über Rock'n'Rolf's Kompositionskunst. Manche halten ihm vor, dass er vorallem in den späteren 90ern bis jetzt, sehr einfallslos und uninspiriert und ohne, zumindest kleinere Stiländerungen, immer wieder das gleiche macht. D.h. die Alben ab c.a. Mitte der 90ern wären einfach etwas veränderte Kopien von seinen früheren Veröffentlichungen. Andere wiederum lieben ihn dafür, dass er genau diese alte gewohnte Stilrichtung weiterführt und keine gröberen Änderungen unternimmt, wie es z.B. Metallica in den 90ern gemacht haben. Meine Meinung dazu ist, dass in der Tat das eine oder andere Album, einige Kompositionen enthält, von denen man behaupten könnte sie wären vielleicht doch etwas einfallslos und kopiert von den eigenen, früheren Werken. Auf der einen Seite kann man sich ganz schön verschätzen und es sich mit seinen Fans sehr verscherzen (fast schon ein Zungenbrecher ;-)), wenn man einen zu drastischen Stilumbruch vornimmt - Stichwort: Helloween - Chameleon. Insgesamt kann man behaupten, dass man es nur schwer allen recht machen kann - irgendwer mekert meist immer. Wichtig ist meiner Meinung nach einfach nur, dass man das tut, was einem Freude bereitet, worin man einen Sinn erkennen kann und dass man auch hinter dieser Sache, die man angeht, felsen fest steht. Und nichts anderes macht Rock'n'Rolf: Er komponiert die Songs, die er komponieren will und die ihm auch natürlich Freude bereiten. Und nicht nur ihm bereiten diese Werke Freude, sondern klarerweise auch seinen Fans, von denen es, trotz einigen erwähnten "Mekerer", massenweise gibt. - Und ich bin einer davon! Ich finde er hat es nach all den Jahren noch immer drauf und rockt auf seinen Alben und vorallem live, "wie Sau"! Und vorallem dieses Album hat es mir besonders angetan. Von hinten bis vorne toller, überzeugender, treibender Power-Metal in gewohnter und jahrelang bewährter "Running Wild - Qualität". Wenn mich jemand nach dem besten Running Wild-Album fragen würde, und ich dürfte wirklich nur ein Album nennen (was nicht leicht ist), dann würde ich wahrscheinlich mit "Pile of skulls" antworten, weil es einfach ein absoluter Geniestreich ist.
Auf diesem Output sind die Songs neu eingespielt. Ich persönlich finde zwar die älteren Versionen besser, aber das ist Geschmackssache. Tatsache ist, dass Running Wild einfach nur rocken und echte POWER "versprühen". Ein Hoch auf Rock'n'Rolf und seine Piraten!!!


Mandrake
Mandrake
Preis: EUR 14,99

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kann man Melodic-Power-Metal besser spielen? - NEIN!!!, 31. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Mandrake (Audio CD)
Also wenn man in Zahlen ausdrücken möchte, wie oft sich diese Scheibe schon in meinem CD-Player gedreht hat, müsste man unser Zahlensystem etwas erweitern :-)- und das obwohl sie erst 2001 veröffentlicht wurde! Was ich damit eigentlich ausdrücken möchte, ist dass ich
1. Edguy, als die beste Band im klischehaften Melodic-Power-Metalgenre finde,
2. Sänger und Mastermind Tobias Sammet meiner Meinung nach eines der allergrößten und kreativsten Talente in der europäischen Musikszene ist und
3. ich dieses Album das bis dato als beste Edguy - und somit als beste Melodic-Power-Metal - Veröffentlichung halte.
Eigentlich bin ich mit dem Kauf dieses Albums erst so richtig von diesem Genre überwältigt worden. Ich meine ich kannte und hörte z.B. Helloween oder Blind Guardian schon einige Jahre lang, bevor ich sozusagen zu einem absoluten "Melodic-Power-Metal-Süchtigen" (darum auch mein alias "addictedtometal") geworden bin, aber ich war damals eigentlich nur den eher klassischen Hardrock- und Heavy Metal-Giganten, wie z.B. Metallica, Iron Maiden, Black Sabbath, Motörhead ...usw., zugetan - die ich heute natürlich noch min. genauso toll finde, steht absolut außer Frage. Aber heute bzw. c.a seit dem neuen Jahrtausend drehen sich halt auch noch Scheiben von Bands, die einen etwas anderen Metal-Stil bevorzugen, eben melidiösen Power-Metal mit bombastischen Chören und Refrains, eingängigen Melodien und einem meist sehr Fantasy- und sehr realitätsfremden und teilweise doch ziemlichen kitschigen Songwriting. Und das Songwriting ist auch das einzige, dass ich bei manchen Bands dieses Genres nicht so toll und etwas übertrieben finde. Manchmal trifft dies natürlich auch auf die Lyrics des Herrn Sammet zu. Aber er sagt ja eh selbst, er achtet nicht so sehr auf das Songwriting (außer bei seinem überwältigendem Nebenprojekt AVANTASIA), sondern will einfach bombastischen, treibenden und melidiösen Heavy Metal machen. Und das kann er, wie es selten ein anderer zustande bringt in diesem Genre (Kai Hansen von GAMMA RAY fällt mir dazu noch ohne lang nachzudenken ein). Aber ich will überhaupt nicht Sammet's Songwriting kritisieren. Ich meine zu bombastischen Chören gehören auch die dazugehörigen, passenden Lyrics. Und passend dazu sind eben oft Lyrics aus dem Mystic- und Fanstasy-Bereich. Ich widme mich diesem Thema nur deswegen so ausführlich, weil ich anfangs doch kleinere Probleme hatte mit diesem Songwriting. Ich meine Metallica hat nie auch nur annähernd solche Zeilen wie z.B. "the ghost of a god, slave to the pyramid", geschrieben. Aber ich hab mich schnell daran gewöhnt, da die Musik einfach so unglaublich toll ist und wirklich irgendwie abhängig macht. Vorallem auf diesem Album ist wirklich alles vertreten, um dem Hörer in den bestmöglichen Hörgenuss zu versetzen. Es eröffnen sich wirklich tolle Klangwelten, angefangen von dem tollen Opener "Tears of a Mandrake" über das hochmelidiöse "All the clowns" und das darauffolgende Riff-Gewitter "Nailed to the Wheel" bis hin zu dem mehr als gelungenen Midtempo-Song "Painting on the wall". Auch der über 10 Minuten lange Track "The Pharao" ist lobenswert hervor zu heben - toller Refrain, tolle Übergänge und er wird zu keiner Sekunde der insgesamten Tracklänge von 10 min und 36 sec langweilig.
Mal sehen ob beim nächsten Album, dass übrigens nicht mehr unter AFM-Records, sondern unter dem überaus erfolgreichen Nuclear Blast-Label veröffentlicht wird, NOCH eine Steigerung drin ist - Wird verdammt schwer bis "fast nicht möglich" sein. Aber auf jeden Fall -> "Hail to the Kings and Masters of Melodic-Power-Metal: EDGUY"


The Prophecy
The Prophecy
Preis: EUR 11,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gute Kombination verschiedener Metal-Stile, 31. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: The Prophecy (Audio CD)
Nach zwei guten Alben, die sich stilistisch eher im Trash- und Brutal-Metal-Bereich orientierten, kombinierte man bei diesem, meiner Meinung nach absolut überragendem Album, den alten gewohnten Stil mit bombastischen Chören und Refrains und treibenden Melodic-Power-Metal-Elementen. Vielleicht kommt dem einen oder anderen die Frage in den Sinn, ob dies funktionieren kann. - Und ob es das tut! Herausgekommen ist dabei ein sehr eigenständiger und toller Metal-Stil, der Lust auf mehr macht. Und was die CD noch interessanter und "kaufenswerter" (deutsch?) macht, ist die Tatsache, dass das Multitalent Tobias Sammet als Gastmusiker fungiert (falls es noch Menschen auf diesem Planeten gibt, die diesen kreativen Künstler nicht kennen: Tobias Sammet ist der Sänger, Songwriter und allgemeines Mastermind der unerreichten Melodic-Power-Metalband EDGUY, Schaffer der AVANTASIA - Metal Operas, Produzent des tollen Debüt von DYONISUS etc.). Gleich auf zwei Tracks "Friends for Life" und "The Prophecy" beweist er wieder einmal, in wieviel Tonlagen er seine tolle Stimme einsetzen kann. War auch eine taktisch kluge Entscheidung des Plattenlabels AFM-Records ihn gleich am ersten Track mitwirken zu lassen. Da wird man gleich positiv überrascht und man ist zugleich sehr gespannt auf die nächsten Songs. Und die lassen auch wenig zu wünschen übrig. Das sie nicht unbedingt die Hilfe des Herrn Sammet benötigen, um in der Metal-Welt als ernsthafte Konkurrenz auftreten zu können, beweisen sie z.B. mit "...but no one cares" oder mit "nowhere to hide" oder bzw. besonders mit der von jeglichem Kitsch befreiten, wunderschönen Ballade "to die for (...your sins)", auf der ich übrigens die tolle Gitarrenarbeit von Lars Döring hervor heben möchte. Alles in allem also ein super und vorallem abwechlungsreiches Album, dass auf jeden Fall einen Kauf wert ist - also KAUFEN!


Maleficium
Maleficium
Preis: EUR 17,31

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller, mystischer POWER - Metal, 29. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Maleficium (Audio CD)
Auch wenn einen die Musik von Morgana Lefay nicht anspricht (was ich schwer begreifen würde), muss man als Metalfan einfach dieser Band Respekt zollen. Denn diese Gruppierung aus Schweden spielt einen Stil abseits aller Klisches. Die Musik fällt zwar in das Genre "Power-Metal", aber die mystische, düstere Atmosphäre und die leicht progessiven Elemente, machen diese Musik und vorallem dieses Album zu einem ganz eigenständigen Kunstwerk und zu einem absoluten Hörgenuss. Klar, die 14 Tracks gehen vielleicht nicht beim ersten Durchlauf voll ins Ohr, aber nach ein paar mehr Rotierungen der Scheibe im CD-Laufwerk wird man total süchtig. Mit diesem Album (und auch mit anderen, z.B.: Sanctified) ist den Mannen um Charles Rytkönnen, der übrigens eine unglaublich tolle Stimme hat, ein absolutes Meisterwerk gelungen, das seinesgleichen sucht. Also wenn es in Zukunft weiterhin solche kreativen Musiker geben wird, dann kann man sich als gestandener Power-Metalfan entspannt zurücklehnen und sich einfach nur freuen. Morgana Lefay ROCKS!!!


Seite: 1 | 2 | 3