newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Autorip
Profil für E. Bruns > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von E. Bruns
Top-Rezensenten Rang: 5.258.178
Hilfreiche Bewertungen: 350

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
E. Bruns
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (2 DVDs) [Special Edition]
James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (2 DVDs) [Special Edition]
DVD ~ Pierce Brosnan
Wird angeboten von chaosrecords
Preis: EUR 3,99

6 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht mal als Persiflage zu gebrauchen!, 29. April 2003
Dieser Bond-Film ist der letzte,den ich mir angesehen habe, obwohl ich mich seit Zeiten von "Dr. No" als Hardcore-Fan bezeichne, der den Machern auch gern mal die Stunts und SFX durchgehen lässt, bei der jede Vernunft oder die Gesetze der Physik versagen.
Dieser Film ist nur ein auf billige Effekthascherei getrimmter Comic-Strip, der auf Grund seiner unoriginellen Story und eben jener völlig an den Haaren herbei gezogenen "exotischen" Elemente (Mann mit Diamanten-Gesicht, unsichtbares Auto, Eispalast,u.v.m.) sowie der unlogischen Aneinanderreihung von orgiastischer Zerstörung (Killersatellit zersägt den Eissee, auf dem James Bond kurz danach mit seinem Auto herumschlittert... Wo sind denn bloß die Brüche im Eis geblieben) besser als Marvel-Verfilmung erschienen wäre.
Und dabei fing alles so schön an - 007 wird von seinen Vorgesetzten von einem Fall abgezogen, streift in den Katakomben von Q durch das Arsenal all der netten technischen Spielzeuge, die in den alten Bond-Filmen verwendet wurden... es hätte so schöne Ansätze gegeben, der Reihe einen neuen Anstrich zu geben und ausgetretene Pfade zu verlassen, ohne gleich einen grottenschlechten SciFi-Film zu produzieren, der nur unter dem Deckmäntelchen eines 007-Abenteuers daher kommt.
Und dass dann auch noch einige Tricks so schlecht (weil als solche deutlich erkennbar) produziert wurden - schlimmstes Beispiel ist der Kite-Surfing-Stunt nach James' Absturz über den Gletscherrand mit dem Turbo-Schlitten - schlägt dem Ganzen die Krone in's Gesicht.
Schade um Zeit und Geld! Da klappt's nicht mal mehr mit "Hirn raus - Spaß rein".
Achtung: Ärgern ist vorprogrammiert.


Star Trek Voyager Vol. 7.11 [UK-Import] [VHS]
Star Trek Voyager Vol. 7.11 [UK-Import] [VHS]
VHS

3.0 von 5 Sternen Aliens der Woche und ihre Macken, 25. September 2002
Die auf diesem Video zusammengefassten Episoden zeigen in doppelter Hinsicht die bei Voyager häufig zu beobachtenden Schwächen: es tritt eine außerirdische Zivilisation auf, die sehr oberflächlich charakterisiert wird und die Lösung am Ende wirft die Frage auf, wann der Voyager im Delta-Quadranten endlich der Status eines gottgleichen Wesens verliehen wird.
Da ruiniert sich in "Friendship One" eine Zivilisation ihren Planeten, als sie die technologischen Daten einer Jahrhunderte alten Erd-Sonde auswertet und dabei einen elementaren Fehler begeht. Irgendwann taucht die Voyager mit all ihrem Forscherdrang auf und stößt auf die Überlebenden der planetaren Apokalypse, die - borniert bis ins Mark - auch dann noch davon überzeugt sind, dass die Menschen ihnen wieder nur Schlechtes wollen, als sich Paris um eine hochschwangere Frau und ihr totgeborenes Kind kümmert und Janeway mit Engelszungen Verhandlungs- und Reparaturangebote unterbreitet. Und erst ein Wissenschaftler ohne Voreingenommenheit gibt den Ausschlag zum guten Ende - und wie gut das wieder ist, weil die Voyager nur mit Bordmitteln die Athmosphäre des Planeten wieder herstellt...
Nicht viel anders "Natural Love": ein Alien-Stamm lebt auf einem Planeten unter einer undurchdringlichen Energie-Barriere, seit Jahrhunderten von der Entwicklung auf dem Rest der Welt abgeschottet. Ein Voyager-Shuttle durchbricht - wenn auch nur in Stücken - diese Barriere 'en passant', und bei dem Versuch von Chakotay und Seven, zurück auf die Voyager zu gelangen, muss diese Barriere zerstört werden, was die Forscher (die sofort wie die Heuschrecken in das Reservat einfallen) sofort für ihre 'Forschungs'-Zwecke nutzen. Aber auch hier gelingt es der Voyager am Ende - natürlich - den Ursprungszustand wieder herzustellen und die Ureinwohner in ihre Enklave (ihr Gefängnis???) einzuschließen.
Beide Stories sind flüssig erzählt, die Trickaufnahmen können überzeugen, aber insgesamt bleibt ein schaler Nachgeschmack.
Immerhin: wer die folgenden Videos kennt, weiß, dass die Super-Episoden, die den endgültigen Abschied von der Voyager soooo schwer machen, direkt im Anschluss folgen.


Die Zeitmaschine
Die Zeitmaschine
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 24,81

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alt... aber gut!, 28. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Zeitmaschine (Audio CD)
Es gibt Soundtracks, deren Master-Bänder absolut nicht für das Medium CD gemacht sind - dies gehört dazu! Da kracht und rauscht es teilweise deutlich hörbar aus den Lautsprechern, von präziser Kanaltrennung keine Rede... Und genau DAS macht den besonderen Charme dieser individuellen Komposition aus!
The Time Machine findet beim Hören statt - so vertraut klingt die Musik für jeden, der den dazu gehörigen Film schon ein- bis zwanzig Mal gesehen hat. Und - mal ehrlich - wer außer den Fans dieses Films möchte den Soundtrack haben? Keine poppigen Main Titles à la James Bond, überhaupt nur original im Film zu hörende Scores... da ist für Populisten nix zu wollen.
Gut so!
Filmmusikfans und Anhänger des einzig wahren Films The Time Machine kommen hier voll auf ihre Kosten.
Einen Stern Abzug gibt's dann trotzdem wegen der Qualität... nur der guten Ordnung halber.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9