Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für E. Bruns > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von E. Bruns
Top-Rezensenten Rang: 116.003
Hilfreiche Bewertungen: 379

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
E. Bruns
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Perry Rhodan Neo 50: Rhodans Weg: Staffel: Arkon 2 von 12
Perry Rhodan Neo 50: Rhodans Weg: Staffel: Arkon 2 von 12
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Happy Birthday!, 2. November 2013
Der Exposé-Autor von Perry Rhodan NEO kredenzt uns den 50. Roman der Serie. Mal abgesehen davon, dass allein das Erreichen einer so hohen Titelzahl angesichts anderer Versuche des Verlages, neue Produkte im und aus dem Perryversum am Markt zu platzieren, ein Grund zum Feiern ist, liegt mit "Rhodans Weg" auch ein richtig guter Roman vor.

Inhaltlich ist der Band in zwei virtuos ineinander verzahnte Erzählstränge aufgeteilt. Zum einen wird die Kindheit und Jugend Perry Rhodans geschildert und der Weg nachgezeichnet, der ihn zum Astronauten, zum Sofortumschalter und zu der Persönlichkeit werden lässt, die wir inzwischen kennen. Zum anderen schildert Borsch die weiteren Entwicklungen der Genesis-Krise rund um die Mutanten am Lakeside-Institut von Terrania bis hin zum absoluten Höhepunkt des Romans: Dem Erscheinen eines Wesens, dessen Kommen die Mutanten herbeigesehnt haben, wie die Geburt eines neuen Messias. Beide Handlungsfäden lesen sich für mich plausibel, teils menschlich einfühlsam (Rhodans Entwicklung), teils dramatisch (Auseinandersetzungen und Krisensituationen bei den Mutanten).

All das kommt sogar so gut daher, dass ich Herrn Borsch verzeihe, was er uns Lesern am Ende seines Romans antut: Noch ein Rätsel! Wie kommt dieses Wesen, das sich auf den letzten Seiten manifestiert, nach Terrania? Warum ist diese Figur so alt, wie sie ist? Was hat das mit der Genesis-Krise oder mit der Arkon-Expedition im laufenden Zyklus zu tun?

Wieder keine Antworten zur aktuellen Handlung, nur neue Fragen. Die Mutanten drehen immer noch am Rad, Perry Rhodan ist immer noch in der Galaxis verschwunden, aber auch wiederum nicht, und der Autor verwehrt jeglichen Hinweis darauf, was am Ende des Weges liegt - oder auch nur hinter der nächsten Biegung.

Der Verlag und ein anderer Rezensent behaupten, dieser Roman sei ein idealer Zeitpunkt, um in die Serie einzusteigen. Dem kann ich nur vehement widersprechen: Hier wird so vieles miteinander verquirlt und so oft an die Handlung früherer Bände angeknüpft, dass ein Erstleser vermutlich mindestens verwirrt, vielleicht sogar mit dem Gefühl, verar... äh... veräppelt worden zu sein, den Roman aus der Hand legt.

Für Dauerleser ein Genuss, für den Handlungsbogen eine Nullnummer, in Summe für mich aber ein Text, der Appetit auf mehr macht - nur bitte nicht auf noch mehr Rätsel.

Antworten müssen her. Bald!


Perry Rhodan Neo 49: Artekhs vergessene Kinder: Staffel: Arkon 1 von 12
Perry Rhodan Neo 49: Artekhs vergessene Kinder: Staffel: Arkon 1 von 12
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hin- und hergerissen, 2. November 2013
In der NEO-Serie bin ich schon mehrfach an Titel geraten, bei denen ich nicht genau wusste, ob ich sie lieben oder in die Ecke pfeffern sollte - dies ist ein weiterer davon.

Ich habe schon ein paar Bände dafür kritisiert, dass sie viel erzählen, aber nur wenig davon die Handlung voran treibt - so ganz anders, als die frühen Bände der Originalserie, aber ähnlich wie so mancher aktuelle Band der Heftreihe, die ich unter anderem aus diesem Grunde nicht mehr regelmäßig verfolge.

Oliver Fröhlich entwirft eine exotische Welt im Untergrund des Planeten Artekh-17, in der ein reißender Fluss, an die dunkle Umwelt angepasste Natur und ebenso "mutierte" Arkoniden eine Rolle spielen, die zur Zeit des Methan-Krieges auf der Flucht vor dem gefürchteten Feind unter der Planetenoberfläche eine Zuflucht gesucht und diese seither nicht mehr verlassen haben. Der Autor schafft es, diese Welt in sich schlüssig, glaubhaft und faszinierend im Kopf des Lesers zu zeichnen und entwickelt eine Handlung, die die Verwerfungen beschreibt, die das Eindringen "Fremder", nämlich Sergh da Teffrons nebst seinem Gehilfen Stiqs Bahroff einerseits und Perry Rhodan, Atlan, und deren Gefährten andererseits, auslösen.

Ohne spoilern zu wollen, kann ich sagen: Da geht's richtig gut ab an den Ufern des reißenden Flusses. Die Geschichte wird flüssig und spannend entwickelt, und als Leser fragte ich mich von Seite zu Seite: Wo führt das alles hin?

Und am Ende dann die ernüchternde Erkenntnis: Einfach nur hinaus aus dieser fremdartigen Welt. Ende. Na gut - nicht ganz, denn zum Ende hin erhält Perry Rhodan einen neuen Wegbegleiter, mit dem er nicht gerechnet hat. Aber sonst? 160 Seiten Umweg auf dem Weg zum Epetran-Archiv, keine erkennbar verwertbaren neuen Spuren, keine Lösung des Konflikts mit der Hand des Regenten - einfach nichts.

Der Enttäuschung darüber, dass nach dem Lesen keinerlei Fingerzeig in Richtung auf die künftige Entwicklung bleiben, sondern nur neue Fragen (nicht nur die "Was sollte das jetzt alles?", sondern auch neue Fragen zur Rolle und zu den Erlebnissen von Ernst Ellert), folgte bei mir jedoch der Gedanke: Perry Rhodan war auch immer schon Spaß an Reisen in fremde Welten, Freude am Eintauchen in exotische Settings und Begegnungen mit Wesen weit jenseits des für uns Leser erfahrbaren Alltags.

Und unter dieser Prämisse gesehen, war das ein guter Roman. Für das Fehlen neuer Erkenntnisse, die Addition von noch mehr unbeantworteten Fragen, die inzwischen ordentlichen Ballast und die Gefahr, den Überblick zu verlieren, bedeuten und den Eindruck der Ungeduld, die die Gedanken an die Folgebände begleiten, habe ich dennoch einen Stern abgezogen.

Der nächste, bitte!


Perry Rhodan Neo 48: Der Glanz des Imperiums: Staffel: Das Große Imperium 12 von 12
Perry Rhodan Neo 48: Der Glanz des Imperiums: Staffel: Das Große Imperium 12 von 12
Preis: EUR 2,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine glatte "1" - und das gleich auf mehreren Ebenen!, 14. Oktober 2013
Es ist schwierig, einen Roman zu bewerten, ohne massiv Inhalte zu verraten. Bei diesem Roman versuch' ich's dennoch, denn mein (vorweg genommenes) Fazit lautet: Wer ihn nicht kennt, hat was verpennt!

Warum? Nun, zunächst mal macht es einfach Spaß, dem Text von Michelle Stern zu folgen - die Frau schreibt plastisch, fesselnd und spannend. Sie setzt Cliffhanger, dass es mir die Fingernägel abrasiert, zeichnet individuelle Charaktere, schildert nachvollziehbar exotische Standorte - und ist zu keiner Sekunde platt, oder, wie es früher hieß: trivial. Ein schöner "Stern" am Autorenhimmel!

Wir lesen, wie Perry und Atlan einander abtasten und beobachten - ganz anders, als in der Original-Serie... aber nicht schlechter. Au contraire! Die Persönlichkeiten von Ishy Matsu und Iwan Goratschin werden immer klarer herausgearbeitet. Der Leser erfährt mehr über Atlans "Gespielin" Crysalgira, die der Altleser schon aus der guten, alten Atlan-Heftserie kennt (Ende der 100er- und Anfang der 200er-Hefte der Serie). Ein schöner Anknüpfungspunkt an Bekanntes mit neuen Aspekten.

Und der Rest ist eine rasante Story mit Katz-und-Maus-Spiel, Verfolgungsjagden und allem drum und dran.

Okay, es ist unwahrscheinlich, dass Fremde sich auf einer Militärwelt sooo einfach und wenig kontrolliert bewegen können, wie unsere Helden... Zumindest nach irdischen Maßstäben. Aber dafür isses ja SF, nicht wahr?

Insgesamt: Das reine Vergnügen. Danke sehr!


Perry Rhodan Neo 47: Die Genesis-Krise: Staffel: Das Große Imperium 11 von 12
Perry Rhodan Neo 47: Die Genesis-Krise: Staffel: Das Große Imperium 11 von 12
Preis: EUR 2,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starker Text trotz wenig Fortschritts, 8. Oktober 2013
Wenn ich es recht überlege, ist in diesem Roman eigentlich nicht viel passiert - wie schon häufiger in den NEO-Romanen. Dafür gibt's einen Stern Abzug.

Trotzdem habe ich diese Seiten geradezu verschlungen. Vielleicht wegen der Vielzahl an Personen, die unter der selben Entwicklung leiden, dies aber an verschiedenen Orten Terras tun und auch ganz unterschiedlich mit den ungewohnten Verhältnissen umgehen. Vielleicht wegen der Entwicklungen, die einzelne Figuren im Verlauf der Krise durchlaufen - sowohl als Mutant, wie auch als Mensch. Vielleicht auch, weil hier Dinge passieren, mit denen ich als alter Rhodanist mit guter Erinnerung an die Originalserie so niemals vermutet hätte. Oder, weil sogar Festlegungen, die die Autoren für die Neubestimmung der Charaktere in der NEO-Serie getroffen zu haben schienen, hier teilweise über den Haufen geworfen wurden.

Egal wie: Es hat Spaß gemacht, den Roman zu lesen. Da mir die Schreibe von Herrn Montillon alias Dittert auch noch gut gefällt (was, wie ich in einigen Foren schon lesen konnte, durchaus Geschmackssache ist und wohl längst nicht von jedem Fan goutiert wird), hatte ich mit diesem Band sogar großen Spaß.

Da fällt es auch nicht ins Gewicht, dass die inneren Dialoge einzelner Mutanten, die ohne direkten Zusammenhang mit dem Kapitel davor oder danach als einzelne Abschnitte im Text eingestreut wurden, zwar die innere Stimme der jeweiligen Person präsentierten, aber die Handlung nicht mit zusätzlichen Aspekten bereichert haben.

Danke, Chris!


Perry Rhodan Neo 46: Am Rand des Abgrunds: Staffel: Das Große Imperium 10 von 12
Perry Rhodan Neo 46: Am Rand des Abgrunds: Staffel: Das Große Imperium 10 von 12
Preis: EUR 2,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Text um (fast) nichts!, 8. Oktober 2013
Es ist schon erschreckend, wie wechselhaft die Güte von Perry Rhodan-Romanen sein kann. Das ist keine neue Erkenntnis, aber wenn statt der Zeit für 64 Heftseiten die für immerhin 160 Taschenheft-Seiten gefühlt verschwendet wurden, ist das für mich besonders ärgerlich.

Achtung! Massive Spoiler voraus!

Terranische Gefangene werden auf einem arkonidischen Gefängnisplaneten von einer Marionette des Sergh da Teffron gefoltert, um die Koordinaten Terras zu erfahren. Zwei Gefangene sterben. Das Monstrum, das die Tötung vollzieht und dabei den Gedankeninhalt der Menschen inhaliert, verbündet sich nebst Ureinwohnern der Welt mit den Gefangenen. Es kommt zum Aufstand. Die Gefangenen fliehen in den Dschungel.

Aha!

Perry & Co. treffen in jenem System ein, von dem aus die Konvois Richtung Arkon starten. Er durchläuft eine Art Gehirnscan oder Initiationsritus. Das geheimnisvolle Wesen hinter diesem Ritual bestätigt die Richtigkeit seines Tuns.

Soso.

Crest bleibt allein an Bord des Beuteschiffs, mit dem die bunte Truppe um Perry Rhodan unterwegs ist. Unither-Piraten entführen ihn nach einer für das kleine Schiff unendlich lang scheinenden Verfolgungsjagd. Der Leser stellt dabei fest, dass der Zellaktivator aus dem greisen Wissenschaftler einen sportlichen Jungspund gemacht hat, der mächtige Hiebe und Stöße wegstecken kann.

Oje!

Spoiler Ende!

Und das war's dann für 160 Seiten? So etwas hätte es in den frühen Jahren der Serie in etwa einem halben Romanheft gegeben.

Nicht das erste Mal, dass ich eine Ausgabe der NEO-Serie genervt beiseite gelegt habe, aber das erste Mal, dass ich auch Wochen später noch den Drang verspüre, hierzu eine Rezi zu schreiben.

Nur gut, dass der Folgeband deutlich interessanter daher kommt, obwohl auch hier die Handlung insgesamt kaum nach vorn gebracht wird.

Wenn das so weiter geht... Na, wir werden sehen. Oder besser: Lesen!


Perry Rhodan Neo 43: Das Ende der Schläfer: Staffel: Das Große Imperium 7 von 12
Perry Rhodan Neo 43: Das Ende der Schläfer: Staffel: Das Große Imperium 7 von 12
Preis: EUR 2,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ich pfeife auf die Große Kosmische Ordnung!, 21. August 2013
Als in der ursprünglichen Perry Rhodan-Serie das Zwiebelschalen-Modell geboren wurde und aus einer Idee wie aus einem Drogenrausch eine Bande von Superintelligenzen, Kosmokraten und Materiequellen entstand, bin ich ausgestiegen. Das Weiterdenken tatsächlicher Ereignisse und Erkenntnisse und der Aufbau von Geschichten auf dieser Basis, also das berühmte "Was wäre, wenn..." ist meiner Ansicht nach die beste Eigenschaft guter Science fiction. Und "gut" ist für mich auch SF, die nicht mehr will, als mich zu unterhalten. Leider haben die PR-Autoren schon vor vielen Jahren so getan, als wären ihre Spekulationen Tatsachen und haben darauf ganz lässig ein Luftschloss errichtet. Ein Wunschbild auf der Grundlage eines Traumes, sozusagen.

Mir ist das viel zu abgefahren, und darum war ich hoch erfreut, als Perry Rhodan NEO angekündigt wurde: Die von mir heiß geliebten alten Geschichten aus der Zeit, da PR nicht mehr sein wollte, als eine epische Space Opera, mit einem gehörigen technischen und stilistischen "Update" und der Möglichkeit, Dinge, die sich die Autoren im Verlauf der Jahrzehnte ausgedacht haben, neu zu arrangieren und einzelne Elemente an für den Handlungsaufbau passenderen Punkten einzusetzen.

Wer beschreibt mein Entsetzen, als ich lesen musste, dass ausgerechnet die Sieben Mächtigen als erstes auf der Zeitlinie des Perryversums weit nach hinten in die Vergangenheit geschoben wurden???

Und das dann auch noch in eine Story gepackt, die wohl exotisch und fremdartig daher kommen wollte - und doch einfach nur langatmig und nervtötend ist. Ich glaube nicht mal, dass es gerecht ist, dies dem Autor vorzuwerfen. An diesem Konzept-Schrott hätte sich vermutlich sogar ein William Voltz, der uns ursprünglich als Exposé-Autor die Suppe eingebrockt hat, verhoben - und dabei hatte Willi es "drauf" wie kaum ein anderer.

Liebe Autoren, erspart mir bitte künftig dieses esoterische, abgehobene Kosmokraten-Superintelligenzen-und-ihre-Hilfsvölker-Geschwurbel! Tobt euch, was das angeht, gern weiter in der Hauptserie aus, aber nutzt die Chance des Relaunches mit NEO, ein breiteres Marktsegment zu erschließen. Fantasy wird PR (gottlob!) nie, aber die Leser von Star Wars & Co. werden's euch danken - so wie ich!


Wandhalterung - 18 19 20 21 22 23 24 28 30 31 Zoll - LCD LED TFT 3D Full-HD Fernseher Halterung Halter (passt für Samsung Sony Toshiba LG Panasonic Grundig Blaupunkt Philips Hisense) - ausziehbar + schwenkbar + neigbar (VESA 50x50 75x75 100x100) - silber Modell: L49
Wandhalterung - 18 19 20 21 22 23 24 28 30 31 Zoll - LCD LED TFT 3D Full-HD Fernseher Halterung Halter (passt für Samsung Sony Toshiba LG Panasonic Grundig Blaupunkt Philips Hisense) - ausziehbar + schwenkbar + neigbar (VESA 50x50 75x75 100x100) - silber Modell: L49
Wird angeboten von yumatron
Preis: EUR 27,12

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunlich!, 25. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ich den kleinen Karton in Händen hielt, fragte ich mich zuerst, wie die komplette Halterung in so 'ne kleine Box passen soll - hat aber bestens funktioniert.

Als nächstes befürchtete ich nach dem Öffnen, die Halterung könne Schaden genommen haben, weil die sonst übliche üppige Verwendung von Styropor, Luftpolsterfolie oder Ähnlichem hier gänzlich unterblieben ist. Die gute Nachricht ist: Keine Kratzer, keine Lackabplatzer, keine Dellen - alles wunderbar!

Und dann auch noch das: Simple Montage (sowohl an der Wand als auch am Gerät), stabile Ausführung - und gut aussehen tut das Ding auch noch! Einziger potenzieller Kritikpunkt ist die auf der Produktabbildung nicht gut erkennbare schwarze Abdeckung, die die Befestigungsschrauben der Wandhalterung abdeckt: Das Teil ist sehr dünn und wabbelig und eben aus Plastik. Aber auch hier gilt: Wenn die Halterung an der Wand hängt, kommt niemand mehr in die Verlegenheit, dieses der Gesamtoptik dienende Teil jemals wieder anzufassen. Deshalb, und weil der Monitor / Fernseher eh das meiste der Halterung verdeckt, ist diese "Kritik" nur als protokollarische Randnotiz der Vollständigkeit halber zu verstehen.

Für Geräte, die in Größe und Gewicht zu dieser Halterung passen also Daumen hoch - und das gern doppelt!


Das Washington-Dekret: Thriller
Das Washington-Dekret: Thriller
von Jussi Adler-Olsen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

2.0 von 5 Sternen Nett ist die kleine Schwester von Sch..., 25. Juli 2013
Dies war mein erstes Adler Olsen-Buch. Die euphorischen Bewertungen seiner Krimis in Verbindung mit der spannend klingenden Grundidee haben mich zum Kauf motiviert. Das Ergebnis ist jedoch eher ernüchternd:

Die Grundidee stützt sich vor allem auf das konsequente Ausreizen der tatsächlich existierenden "Executive Orders", die die US-Regierung nach dem 11. September 2001 erlassen hat. Allein dafür gebürt dem Buch ein Stern.

Einen zweiten Stern gibt's von mir für den Schreibstil. Unabhängig von meinen Kritikpunkten, die im Folgenden kurz umrissen werden sollen, hatte ich nie den Impuls, das Lesen einzustellen. Zu packend war der Stil, zu unterhaltend die Sprache des Autors (mal abgesehen von einigen für diesen renommierten Verlag echt peinlichen Übersetzungs- und Satzfehlern).

Für die anderen drei Sterne war hingegen kein Raum:

Handlungsfäden, die im Nirgendwo enden, Figuren, die in den U.S.A. herumreisen, ohne dass Motiv oder Ziel deutlich würde (ich wollte eigentlich nach da, aber, ach nee, ich fahre doch lieber wieder zurück nach dort) - das ist für mich ein No-Go und kostet einen Stern.

Handwerkliche Fehler des Autors, die auch für Nicht-Insider der amerikanischen Gesellschaft und Legislative ins Auge springen. Hier sei nur erwähnt, dass es absolut unrealistisch ist, unter Extrembedinungen, wie sie im Buch beschrieben werden, "einfach so" aus dem Weißen Haus hinaus und wieder hinein zu gelangen - je größer das Chaos drumherum ist, desto verbissener nehmen Secret Service, Marine Corps und andere Sicherheitsbehörden ihren Job wahr. Tatsächlich würde eher ein Unschuldiger über den Haufen geschossen werden, als dass potenzielle Verbrecher irgendwelche in der Realität nicht existierende Sicherheitslücken für sich nutzen können. Und von solchen Schnitzern gab's noch mehr, auch gravierende, die ich nicht aufzählen möchte, um nicht unnötig zu spoilern. Das kostet einen weiteren Stern.

Tja, und das extrem konfuse, weich gespülte Ende, bei dem erst recht nicht klar wird, was den Autor hierzu veranlasst haben mag, ist Grund für den dritten "Punktabzug", für mich der wichtigste. Ich sage immer "Der erste Eindruck zählt, der letzte Eindruck bleibt". Deshalb habe ich das Buch durchgehalten - und deshalb mag ich es nicht wirklich. Ein "blödes" Ende überwiegt für mich alles Positive, das ich vorher erfahren durfte.

Allen beinharten Jussi-Fans zum Trotze: Mehr als 2 Sterne sind da für mich nicht drin. Und da ich "klassische Krimis" wie die Carl Mörck-Bücher, nicht lese, war's das wohl mit Jussi and Me.

Schwamm drüber.


Milchbar Seaside Season 5 (Deluxe Hardcover Package)
Milchbar Seaside Season 5 (Deluxe Hardcover Package)
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein Traum - wie immer!, 4. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zu Milchbar-CDs mag ich eigentlich garnichts schreiben. Diese Compilations halten nun schon über fünf Jahre konstant hohe Qualität und sind für mich unübertroffen in Sachen Sound, Homogenität der enthaltenen Stücke und Stimmung.

Egal ob am Strand, in der Badewanne oder als Ausgleich bei einer nervigen Autofahrt - 'ne Milchbar geht immer! ... Besteht nur das Risiko, vor lauter Träumen am Lenkrad einen bösen Fehler zu machen oder durch Dauergrinsen eine Polizeistreife aufmerksam zu machen.

Kann "man" blind kaufen...


40 Jahre Raumpatrouille . Feature WDR (Wir in Nordrhein-Westfalen - Unsere gesammelten Werke)
40 Jahre Raumpatrouille . Feature WDR (Wir in Nordrhein-Westfalen - Unsere gesammelten Werke)
von Robert Bales
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Eine einmalige Erfahrung!, 4. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Aufzeichnung dieses WDR-Features ist nicht besonders lang - knapp eine Stunde nur. Aber was für ein Erlebnis! Der Sprecher agiert - so zumindest meine Assoziation - wie weiland die Stimmen aus dem Off bei Wochenschau-Berichten. Klassisch, gelegentlich eine Spur gestelzt, aber damit sehr stimmig zur Entstehungszeit der Show.

Und wer da nicht alles zu Wort kommt: Dietmar Schönherr, Eva Pflug, Friedrich Beckhaus, Wolfgang Völz, Peter Thomas und viele weitere. All diese Mitwirkenden zu hören ist so lebendig, so großartig und so einmalig,, dass diese CD mir jeden bezahlten Cent wert war.

Entstehung, Eindrücke währende des Drehs, Restriktionen der Produktion (vor allem: des Budgets), Ideen zum Soundtrack - alles, was im Zusammenhang mit einer vor jetzt fast 50 Jahren produzierten Scifi-Serie erwähnenswert ist, wird hier zum Thema. Lebendig moderiert und mit den Erzählungen der Darsteller und Produzenten garniert entsteht eine launige Rückschau auf eine andere Zeit und eine ganz besondere Serie.

Schade, dass seit der Produktion dieses Features weitere Persönlichkeiten, die die Serie maßgeblich geprägt haben, diese Welt verlassen haben - leider nicht in einem Schnellen Raumkreuzer.

Aber wer weiß - vielleicht begegnen wir ihnen zwischen den Sternen wieder. Diese CD jedenfalls wird in Abständen immer mal wieder ihren Weg in meinen Player finden. Ganz großes (Kopf)Kino!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9