Profil für FlipFlopLady007 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von FlipFlopLady007
Top-Rezensenten Rang: 12.789
Hilfreiche Bewertungen: 84

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
FlipFlopLady007

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Zwei müssen es sein
Zwei müssen es sein
Preis: EUR 4,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Romantik meets Spannung und Humor, 4. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Zwei müssen es sein (Kindle Edition)
Cara, eine sehr hübsche junge Frau, ist gemeinsam mit ihrer Tochter auf der Flucht vor ihrem reichen Ehemann. Ihr Mann Armando ist ein ziemlicher Macho, dem sein Ansehen wichtiger ist als seine Familie und dem es nur um Macht und Geld geht. Er hat es auf das Erbe seiner Tochter abgesehen und ihm ist dazu jedes Mittel recht. Als Cara und ihre Tochter auf ihrer Flucht angefahren werden, lernen sie Joe kennen. Joe ist Model und scheint ein netter Kerl zu sein, da er sich Cara und ihrer Tochter annimmt. Doch ist Joe wirklich an Cara interessiert? Und kann er ihr helfen endgültig vor ihrem Mann zu fliehen?

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir gut gefallen. Es handelt sich um einen tollen Frauenroman, der neben einer romantischen Seite auch eine spannende Seite zu bieten hat. Es gibt die eine oder andere Szene, in der der Leser richtig Action geboten bekommt und das hat mir in Kombination mit teilweise sehr gefühlvollen Szenen sehr gut gefällt. Obwohl das Buch eine Liebesgeschichte erzählt, so kommt es doch nicht kitschig, abgedroschen oder flach daher. Ganz im Gegenteil, ich finde die Geschichte sehr erfrischend, da sie teilweise auch sehr lustig ist. Der Inhalt des Buches lässt sich also als sehr abwechslungsreich beschreiben.

Aufbau und Schreibstil:

Das Buch liest sich einfach super. Ich finde es sehr flüssig und in einigen Kapitel hatte ich das Gefühl nur so durch die Seiten zu fliegen. Den Schreibstil der Autorin würde ich als locker und spritzig bezeichnen, da ich dies sehr passend finde. Der Schreibstil passt super zum Inhalt des Buches. Das Buch unterteilt sich in viele mittellange Kapitel, wobei die einzelnen Kapitel durch kleine Unterkapitel nochmals unterteilt sind. Bei jedem neuen Unterkapitel findet ein Wechsel der Erzählperspektive statt, sodass der Leser die Chance bekommt das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven wahrzunehmen. Ich finde es gut, dass nicht die gesamte Handlung aus der Sicht von Cara geschildert wird, sondern dass ihre neue Bekanntschaft Joe auch entsprechende Erzählanteile bekommt. So ist das Geschehen abwechslungsreicher und der Leser bekommt den einen oder anderen Einblick, den er sonst nicht bekommen hätte.

Charaktere:

Die Charaktere des Buches haben mir ebenfalls gut gefallen. Ich finde sie sind individuell und haben Persönlichkeit. Allerdings finde ich, dass der Einblick in die Persönlichkeit der einzelnen Charaktere ruhig etwas detaillierter hätte ausfallen dürfen. Ich habe das Gefühl die Protagonisten nur recht oberflächlich kennengelernt zu haben. Natürlich erfährt der Leser was in Cara vorgeht und wie groß ihre Angst vor ihrem Mann ist, doch so richtig hat mich diese Angst nicht berührt. Ich habe zwar das Buch über mit Cara mitgefiebert, aber das Buch hätte mich ruhig noch ein wenig mehr einnehmen können. An dieser Stelle besteht vielleicht noch Verbesserungspotential.

Cover und Klappentext:

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich finde es ist mal etwas anderes, denn mit der Mischung aus Zeichnung und Foto wirkt es sehr interessant. Die stilisierte Zeichnung auf dem Cover mit den knalligen Farben finde ich einfach super. Es ist auffällig, passt zum Inhalt und macht neugierig. Aus meiner Sicht erfüllt das Cover damit alle seine Anforderungen. Den Klappentext hingegen finde ich nicht ganz so gelungen, da ich finde, dass er ziemlich lang ist und somit schon ziemlich viel von der Geschichte verrät. Ein kürzerer Text würde wahrscheinlich ebenso neugierig machen und dabei noch ein wenig mehr Spannung bewahren.

Fazit:

Insgesamt finde ich das Buch sehr empfehlenswert. Es ist locker und spritzig geschrieben und bietet inhaltlich eine Mischung aus Romantik, Spannung und Humor. Aus meiner Sicht ist diese eine tolle Mischung für einen gelungen Frauenroman. Ich finde das Buch sehr unterhaltsam und bewerte das Buch daher mit 4 Sternen.


Eine Handvoll Sommerglück
Eine Handvoll Sommerglück
von Heike Wanner
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Hier kommt das Sommerglück :), 30. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Eine Handvoll Sommerglück (Taschenbuch)
Nachdem ihre beste Freundin Alexandra gestorben ist, bricht für Christine eine Welt zusammen. Sie weiß nicht mehr, wie es weiter gehen soll und beschließt ihr Leben zu Ändern. Als sie unverhofft zu einer Alm in den Bergen kommt, beschließt sie ihre Mutter und ihre Tochter eine Zeit lang zu verlassen und verbringt den Sommer auf der Alm in den Bergen. Sie hofft dort endlich etwas Ruhe zu finden und über den Verlust der besten Freundin zumindest ein wenig hinweg zu kommen. Doch was sie dort tatsächlich erwartet, hätte sie wohl nie zu träumen gewagt.

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir sehr gut gefallen. Ich finde, dass das Buch ein tolles Sommerbuch ist, was man am besten mit in den Urlaub nehmen kann, um es dort zu lesen. Es macht einfach Lust auf den Sommer und einen Urlaub in den Bergen. Mir gefällt die bunte Mischung an Inhalt, die dieses Buch mit sich bringt. Ich finde es ist sowohl von einer Komödie, über eine Liebesgeschichte bis hin zum Drama alles dabei. Dies macht das Buch abwechslungsreich und auf jeden Fall lesenswert.

Schreibstil:

Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen. Das Buch liest sich sehr gut und flüssig. Ich hatte das Gefühl, dass die Zeit mit diesem Buch sehr schnell vergangen ist, da ich es so interessant fand und auf jeder Seite etwas Neues auf den Leser wartet. Mir hat außerdem gut gefallen, dass die neben Christine auch ihre Tochter und ihre Mutter eine wichtige Rolle spielen und dem entsprechend auch Kapitel existieren, die ihren Schwerpunkt bei diesen beiden Personen haben. Bisher kannte ich kein Buch der Autorin, nach diesem Buch jedoch werde ich auf jeden Fall weitere Bücher von ihr lesen, da ich finde, dass sie einen tollen Schreibstil hat. Ich fand alles sehr lebendig und konnte mir die Landschaft und die beschriebenen Situationen sehr gut bildlich vorstellen.

Charaktere:

Die Charaktere des Buches haben mir sehr gut gefallen, da ich sie insgesamt alle sehr authentisch finde. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen, so als wenn es meine Nachbarn sein könnten. Gut gefallen hat mir, dass es sich um Individuen handelt, die sich auch das eine oder andere Mal streiten. Für mich hat die Kombination aus drei Damen verschiedenen Alters das Buch besonders lesenswert gemacht, da ich über ihr Verhalten das eine oder andere Mal herzlich schmunzeln musste. Neben den drei Hauptfiguren finde ich jedoch auch die Nebenfiguren sehr gelungen, da auch sie sehr individuell sind und ihre ganz eigenen Macken mitbringen, die das Buch zum Teil maßgeblich beeinflussen.

Cover und Klappentext:

Das Buch ist mir zuerst aufgrund des Covers ins Auge gesprungen. Ich finde das sommerliche Cover mit den vielen Blumen und dem schönen Garten im Hintergrund sehr ansprechend. Wenn mir das Buch in der Auslage eines Buchladens begegnet wäre, hätte ich es auf jeden Fall in die Hand genommen. Den Klappentext, den ich dann anschließend gelesen hätte, gefällt mir gut, da er die Geschehnisse knapp und bündig zusammenfasst und so einen ersten Eindruck in Bezug auf das Buch weckt. Dieser Eindruck hat sich während des Lesens bestätigt, sodass ich den Klappentext nicht irreführend finde.

Fazit:

Das Buch ist ein tolles Buch für den Sommerurlaub, natürlich aber auch für alle anderen Jahreszeiten. Das Buch ist gut und flüssig zu lesen und hat auf jeden Fall unterhaltungswert. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich kann es guten Gewissens weiterempfehlen.


Sündenbock: Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer
Sündenbock: Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer
von Judith Arendt
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gelungener zweiter Band, 30. April 2015
Ein Jahr ist es nun schon her, seitdem Ruth Holländer ganz überraschend zur Schöffin ernannt wurde. Ihren ersten Fall, bei dem es um eine ermordete Schülerin ging, hat sie erfolgreich abgeschlossen und nun wartet ein zweiter spannender Fall vor Gericht auf sie. Es geht diesmal um eine alte kranke Frau, die vermutlich von ihrem Mann vergiftet wurde. Es scheint bereits alles klar zu sein, das einzige das fehlt ist das Motiv. Ruth kann einfach nicht an die Schuld des Mannes glauben und beginnt eigene Nachforschungen anzustellen und es dauert nicht lange bis sie auf eine Spur trifft.

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir wie der des Vorgängers sehr gut gefallen. Dieses Buch ist nicht wie ein normaler Krimi, da es hier nicht um die Ermittlungen der Polizei und Staatsanwalt, sondern um die Gerichtsverhandlung nach diesen Ermittlungen geht. Natürlich stellt Ruth im Laufe des Buches auch eigene Ermittlungen an. Neben den Ermittlungen steht, wie im letzten Band auch, ihr Privatleben im Mittelpunkt der Handlungen. Mir gefällt dies sehr, da ich es interessant finde neben dem Fall auch wieder neues über Ruth uns ihre Familie zu erfahren. Denn ein Leben besteht eben nicht nur aus Arbeit, wie auch Ruth jedes Mal wieder aus neue feststellen muss. Die Spannungskurve ist in diesem Buch eher mäßig, was mich allerdings nicht gestört hat, da für mich Ruth in diesem Buch im Vordergrund steht, und ich einfach gerne darüber lese, wie es ihr als Schöffin ergeht. Wer jedoch einen richtig spannenden Krimi erwartet, der sollte lieber auf ein anderes Buch ausweichen.

Aufbau und Schreibstil:

Der Aufbau des Buches gefällt mir gut, da ich die vielen Kapitel mit den Ortsangaben vor den einzelnen Kapiteln sehr gut finde. Man kann sich sofort orientieren und weiß wo man sich befindet. Der Schreibstil gefällt mir ebenfalls sehr gut, da sich das Buch gut und flüssig lesen lässt. Es hat mich sehr gut unterhalten und ich hatte das Gefühl, dass es sehr schnell vorbei war. Wie bereits erwähnt ist die Spannungskurve nicht allzu steil, allerdings hat das Buch auch so seinen ganz eigenen Charme. Mir gefällt es sehr gut, dass der Leser viel über Ruths Gedanken und Gefühle erfährt, da es so alles sehr plastisch wirkt und nicht so platt, wie in manch anderen Büchern. Ich finde, dass die Autorin es mit ihrem Schreibstil sehr gut schafft die Figuren zum Leben zu erwecken. Ich hatte das Gefühl mitten im Geschehen zu sein und obwohl es nicht so wahnsinnig spannend ist, ist es mir schwer gefallen das Buch aus der Hand zu legen.

Charaktere:

Ruth Holländer ist eine meiner „Lieblingsermittlerinnen“, da sie keine Polizeiarbeit leistet, sondern sich meistens auf ihr Gefühl verlässt und aus reiner Neugier heraus handelt. Dass sie sich damit den einen oder anderen Ärger einhandelt und sich auch mal in Gefahr bringt ist dabei abzusehen. Neben Ruth mag ich auch ihre Kinder sehr gerne. Beide habe ich bereits im Vorgänger kennengelernt und ich finde, dass auch sie zu den Krimis um Ruth Holländer einfach dazu gehören. Zwar bringen sie die Story nicht unbedingt weiter, sorgen aber für genug Trubel in Ruths Privatleben. Insgesamt finde ich die Figuren in diesem Buch allesamt sehr realistisch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es meine Nachbarn sind, die ich nur noch nicht kennengelernt habe. Mir gefällt dieser Realitätsbezug sehr gut.

Cover und Klappentext:

Das Cover passt aus meiner Sicht sehr gut zu dem Buch, da es zum einen sehr gut an den Vorgänger anschließt und zum anderen eine gewisse düstere Stimmung verbreitet. Ich habe anhand des Covers sofort erkannt, dass dieses Buch der Nachfolger von „Unschuldslamm“ sein muss. Auch vom Titel her kann man ja bereits einen gewissen Zusammenhang zwischen den beiden Büchern herstellen.

Den Klappentext des Buches finde ich gut dosiert, da er eine gute Länge hat, dabei alles wichtige über das Buch verrät und gleichzeitig nicht zu viel verrät, sodass es sich auf jeden Fall noch lohnt das Buch zu lesen.

Fazit:

Für alle, denen „Unschuldslamm“ bereits gut gefallen hat, ist das Buch aus meiner Sicht Pflicht. Aber auch allen anderen kann ich dieses Buch ans Herz legen, da es mal ein Krimi der etwas anderen Art ist, da es hier nicht um polizeiliche Ermittlungen geht, sondern um die Sicht einer ehrenamtlichen Schöffin. Die Personen sind dabei sehr realistisch und es macht Spaß Ruth nicht nur bei ihrer Tätigkeit bei Gericht, sondern auch in ihrem Privatleben zu begleiten.


Lotusblut: Thriller
Lotusblut: Thriller
von Judith Winter
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

5.0 von 5 Sternen toller zweiter Band, 30. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Lotusblut: Thriller (Taschenbuch)
Emilia Capelli und ihre neue Partnerin Mai Zhou werden aus einem Seminar heraus zu einem neuen Einsatzort gerufen. In einem Hotel hat sich ein Blutbad abgespielt, bei dem ein älteres Ehepaar ums Leben gekommen ist. Bei ihnen soll sich ein kleines Mädchen befunden haben, dass beim Auffinden der beiden Leichen jedoch verschwunden ist. Die beiden Opfer scheinen rechtschaffende Bürger gewesen zu sein, die niemandem etwas getan haben, doch wieso mussten sie sterben? Capelli und Zhou stehen vor einer neuen Herausforderung, denn nun geht es zum einen darum das Mädchen zu suchen, dass eine eventuelle Zeugin des Doppelmordes ist und außerdem den Mörder zu finden. Eine spannende Jagd beginnt.

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir gut gefallen. Er ist aus meiner Sicht ausreichend tiefgründig und bietet einiges an Hintergrundinformationen. Ebenfalls hat mir gefallen, dass es nicht ausschließlich um die Suche nach dem Mädchen und dem Mörder, sondern auch um die privaten Gedanken und Gefühle der beiden Ermittlerinnen geht. Man lernt sie noch ein wenig besser kennen als im ersten Fall und es ergibt sich ein immer besseres Bild der beiden. Die Handlung an sich, finde ich diesmal nicht ganz so spektakulär wie im ersten Band, aber hier geht es ja auch nicht um einen Serienmörder. Insgesamt hat mir die Handlung wirklich gut gefallen, da es auch die ein oder andere unvorhergesehene Wendung gab. Ich fand es etwas schade, dass einiges zum Tathergang und zu den Motiven bereits sehr früh feststeht und nur der Rest, um das Puzzle komplett zusammen zu setzen erst am Ende kommt. Wären auch diese Informationen erst später aufgetaucht, wäre das Buch vielleicht noch um einiges spannender geworden.

Schreibstil:

Der Schreibstil des Buches hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte das Buch ab der ersten Seite, da ich finde, dass die Autorin eine wirklich tolle Erzählweise und einen sehr angenehmen Schreibstil hat. Ich hätte das Buch am liebsten in einem durchgelesen, da es sich einfach so gut liest. Ich konnte mir das Erzählte sehr gut bildlich vorstellen, was das Buch besonders eindrucksvoll gemacht hat. Nur die Spannung könnte in diesem Buch etwas höher sein. Zwar gibt es einige wirklich sehr spannende Stellen, aber eine kontinuierliche Grundspannung, die sich durch das gesamte Buch zieht, fehlt etwas. Dies ist mir allerdings auch nur aufgefallen, weil ich den Vorgänger die ganze Zeit über super spannend fand.

Charaktere:

Von allen Ermittlerteams, die ich in Büchern inzwischen kennengelernt habe, mag ich Em und Mai einfach am liebsten. Sie sind ein gutes Team ohne es zu merken und das finde ich an den beiden einfach toll. Außerdem sind mir beide von Anfang an sympathisch gewesen, weil sie einfach so normal sind. Die beiden sind sehr authentisch und ich könnte mir vorstellen, dass sie echte Vorbilder haben. Ich würde die beiden im echten Leben wirklich gerne kennenlernen, wenn dies gehen würde. Auch so gefällt mir, dass die beiden Ermittlerinnen immer besser vorgestellt werden und der Leser immer mehr über ihr Leben erfährt. Aber auch die Kollegen der beiden finde ich super, da auch sie sehr authentisch und sympathisch sind. Mir hat das Buch auch aufgrund der Personen wirklich gut gefallen, weil es einfach Spaß macht, mehr von ihnen zu erfahren.

Cover und Klappentext:

Den Klappentext finde ich bei diesem Buch ebenfalls sehr gelungen. Ich finde, dass er das Geschehen kurz und knapp zusammenfasst und den Leser neugierig auf den Rest des Buches macht. Er verrät dabei nicht zu viel, sodass dem Leser keine Spannung genommen wird. Das Cover des Buches hat dafür gesorgt, dass ich überhaupt auf das Buch aufmerksam geworden bin. Es macht auf den ersten Blick neugierig und gefällt mir von der Gestaltung sehr gut. Ich finde, dass man auf den ersten Blick sofort erkennt, dass man es hier mit einem Thriller zu tun hat.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich finde, dass es eine wirklich interessante Handlung hat, bei dem das Ende nicht vorhersehbar ist. Die beiden Ermittlerinnen sind sehr sympathisch und man erfährt einiges neues über die beiden. Auch wenn dieses Buch keine enorme durchgehende Spannung besitzt, so hat es doch einige sehr spannende Stellen auf Lager und konnte bei mir durch die Entwicklung der Handlung punkten. Da ich das Buch ein ganz klein bisschen schlechter finde als den Vorgänger (diesen zu toppen, ist aber auch wirklich schwer), würde ich dem Buch gerne 4,5 Sterne geben, da dies aber nicht möglich ist, runde ich auf 5 auf, da 4 definitiv zu wenig sind.


Jagd: Kriminalroman (Ein Annika-Bengtzon-Krimi, Band 10)
Jagd: Kriminalroman (Ein Annika-Bengtzon-Krimi, Band 10)
von Liza Marklund
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gefolterter Politiker, 30. April 2015
Die Reporterin Annika Bengtzon hat einen neuen Auftrag. Sie wird zur Villa des Politikers Ingemar Lerberg gerufen und soll über einen Anschlag berichten, der auf den Politiker verübt worden ist. Ingemar Lerberg wurde bewusstlos mit schwersten Verletzungen in seiner Villa gefunden. Bereits nach kurzer Zeit ist klar, dass er von bisher Unbekannten gefoltert wurde. Welche Informationen sie sich von dem Politiker erhofft haben und ob sie diese bekommen haben, weiß niemand. Außerdem ist Lerbergs Frau Nora plötzlich spurlos verschwunden. Die Polizei beginnt Nachforschungen anzustellen, genauso wie Annika Bengtzon.

Inhalt:

Da dies mein erstes Annika Bengtzon Buch ist, kenne ich dir Vorgänger nicht. Ich finde jedoch, dass sich das Buch auch einzeln sehr interessant liest. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und lässt keine großen Fragen offen. Auch über Annikas Privatleben erfährt der Leser so viel, dass er der Handlung mühelos folgenden kann. Die Geschichte an sich finde ich sehr interessant. Sie ist zum einen sehr spannend und zum anderen besitzt sie genug Hintergrund um richtig interessant zu sein. Es ist keine oberflächliche Handlung, sondern eine Geschichte mit Tiefgang und genügend komplexer Hintergrundgeschichte. Ich finde den inhaltlichen Aufbau, der immer wieder zwischen Annikas Ermittlungen und der der Polizei wechselt sehr gelungen. So erfährt der Leser alles notwendige, jedoch aus zwei unterschiedlichen Quellen und unterschiedlich schnell.

Schreibstil:

Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Das Buch liest sich sehr angenehm und flüssig. Es ist sehr spannend geschrieben, sodass ich es teilweise kaum aus der Hand legen konnte, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Ich habe den Schreibstil der Autorin schnell ins Herz geschlossen, da ich finde, dass sie sehr lebendig erzählt. Ich konnte mir das Gelesene sehr gut bildlich vorstellen, da sie genug Informationen liefert und wichtige Situationen sehr detailreich schildert. Ich finde außerdem, dass sie alles sehr realistisch schildert.

Charaktere:

Die Charaktere des Buches, insbesondere Annika Bengtzon und die zuständige Ermittlerin bei der Kriminalpolizei, haben mir sehr gut gefallen. Sie werden zum einen sehr realistisch beschrieben, sodass ich sie mir auch als meine Nachbarn vorstellen könnte. Zum anderen finde ich es gut gelungen, dass sie beide neben ihrer Arbeit auch ein Privatleben haben, dass im Buch berücksichtigt wird. Ich mag es, wenn in Krimis oder Thrillern die handelnden Personen nicht nur durch ihre Arbeit definiert werden, sondern auch durch ihr Privatleben.

Cover und Klappentext:

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich finde es sehr ansprechend gestaltet. Außerdem ist es mir direkt ins Auge gesprungen, da es zum einen etwas Düsteres hat, dass auf das Genre des Buches hinweist, zum anderen macht es gerade durch die Farbwahl aber auch neugierig. Wenn ich das Buch in der Auslage eines Buchhändlers gesehen hätte, hätte ich es auf jeden Fall in die Hand genommen. Ich finde den Klappentext des Buches sehr gelungen, da er die Handlung gut zusammenfasst, ohne dabei zu viel über das Ende des Buches zu verraten. Er verrät jedoch so viel, dass er den Leser neugierig auf den Rest des Buches macht. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, finde ich auch, dass er keine falschen Erwartungen in Bezug auf den Inhalt des Buches weckt.

Fazit:

Das Buch war mein erster Annika Bengtzon Fall und es hat mir so gut gefallen, dass ich versuchen werde auf den Rest der Reihe zu lesen. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, da sie sehr lebendig und realistisch erzählt. Die Charaktere haben neben ihrem Beruf auch ein Privatleben, was mir gut gefällt. Der Inhalt war darüber hinaus sehr spannend und abwechslungsreich, sodass ich das Buch guten Gewissens empfehlen kann.


Alleine war gestern: Roman
Alleine war gestern: Roman
von Beatrice Meier
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Eine ganz besondere WG, 30. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Alleine war gestern: Roman (Taschenbuch)
Das Buch erzählt die Geschichte einer Seniorenwg, wie es sie viel öfter geben sollte. Aus einer Laune heraus gründet Philip mit seinen ehemaligen Kommilitonen Ricarda und Harry, Uschi, der Wurstverkäuferin seiner Mutter und Eckhard, dem Bankberater seiner Mutter, eine WG in der Wohnung seiner verstorbenen Mutter. Bis auf das Trio, das sich bereits seit dem Studium kennt, sind die 5 ein zusammengewürfelter Haufen. Bevor sie fest zusammen ziehen, machen sie zwei Wochenende auf Probe und nachdem dies alles sehr gut geklappt hat, steht der Umzug vor der Tür. Die 5 haben viel Spaß in ihrer neuen Wohnung. Es kommt zwar auch zu kleinen Reibereien, da die 5 es nicht mehr gewohnt sind auf andere Rücksicht zu nehmen und ihnen die Einschränkungen, die mit der Wohngemeinschaft einhergehen, anfangs etwas schwerfallen, doch mit der Zeit gewöhnen sich alle daran und profitieren so von der Wohngemeinschaft. Das WG Leben ist sehr harmonisch, bis eines Morgens vor dem Frühstück etwas Schreckliches passiert.

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir gut gefallen. Es ist ein sehr unterhaltender Roman, der sich gut eignet, um ihn zwischen durch zu lesen. Das fröhliche WG-Leben der fünf Senioren hat mir gut gefallen auch ihr Umgang mit Problemen hat mich tief beeindruckt. Ich finde das Wohnkonzept der fünf sehr fortschrittlich und könnte mir gut vorstellen, später auch in eine solche Seniorenwg zu ziehen. Die fünf unterstützen sich gegenseitig und sind alle nicht mehr einsam, da in der WG immer etwas los ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass die WG neben den fünf menschlichen Bewohnern noch einen weiteren Bewohner besitzt. Ralf ist der Dackel von Philips Mutter. Er ist ein fester Bestandteil der WG und bekommt deshalb auch ein paar Kapitel im Buch, in denen er aus seiner Perspektive das Geschehen schildert.

Schreibstil und Aufbau:

Der Aufbau des Buches hat mir gut gefallen. Das Buch ist in viele eher kurze Kapitel unterteilt, die durchschnittlich 5-6 Seiten lang sind. Bei jedem Kapitelwechsel findet auch ein Wechsel der erzählenden Personen und somit auch der Perspektive statt. Besonders gut haben mir hier die Kapitel aus Ralfs Sicht gefallen, da er eine ganz eigene Sicht auf die Dinge hat. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch wird relativ locker erzählt, was sehr gut zum WG-Leben der Senioren passt. Durch den Perspektivenwechsel bekommt der Leser von Überblick über alle Personen und deren Gefühle, was ich sehr gelungen finde.

Charaktere:

Die Charaktere haben mir an diesem Buch am besten gefallen. Da ich manche der fünf einfach sehr niedlich fand. Da ist beispielsweise Eckhard, der den Grabstein seiner verstorbenen Frau mit in die WG bringt. Dann sind da Philip und Ricarda, die mehr zu verbinden scheint als ihre alte Freundschaft. Aber auch Uschi und Harry haben einige liebenswerte Eigenschaften, die das WG-Leben zu etwas besonderem machen. Meine Lieblingsfigur ist Eckhard, auch wenn er aus meiner Sicht nicht zu den absoluten Hauptpersonen dieses Buch gehört, so ist er aus meiner Sicht doch der sympathischste. Aber natürlich gehört auch der Dackel Ralf zu meinen Lieblingscharakteren, da er einfach knuffig ist. Seine Sicht der Dinge setzt diesem Buch wirklich noch ein Krönchen auf.

Cover und Klappentext:

Das Cover mit dem leckeren Küchlein drauf ist sehr ansprechend gestaltet, auch wenn ich auch nach dem Lesen noch keinen direkten Zusammenhang zum Inhalt des Buches herstellen kann. Aber dies muss ja auch nicht immer sein. Auch der Klappentext hat mir gut gefallen, da er das Geschehen gut zusammenfasst ohne dabei zu viel zu verraten oder falsche Erwartungen zu wecken.

Fazit:

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es ist ein manchmal witziges, manchmal eher trauriges Buch über das Zusammenleben von fünf Senioren, die einfach nicht mehr alleine sein wollen. Es wird auf unterhaltsame Weise gezeigt, welche Vor- und Nachteile das Zusammenleben im Alter hat. Neben meiner Bewertung für das gesamte Buch, bekommt es von mir noch einen Zusatzpunkt für den Dackel Ralf, da er das Buch aus meiner Sicht zu etwas besonderem macht. Da man ein Dackel, der seine Sicht der Dinge schildert, außergewöhnlich ist ;). Also von mir gibt es für dieses Buch eine klare Leseempfehlung.


Und morgen du: Kriminalroman (Ein Fabian-Risk-Krimi, Band 1)
Und morgen du: Kriminalroman (Ein Fabian-Risk-Krimi, Band 1)
von Stefan Ahnhem
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen toller Krimi, 30. April 2015
Kommissar Fabian Risk kehrt nach einigen Jahren in seine Heimat zurück. Dort soll er eigentlich zunächst Urlaub machen, bevor er seinen Dienst bei der örtlichen Mordkommission beginnen wird. Doch aus dem lang ersehnten Urlaub mit seiner Familie wird nichts, da einer seiner ehemaligen Mitschüler ermordet in seiner alten Schule aufgefunden wird. Da Fabian den Ermordeten kennt und gerade personeller Notstand herrscht, beginnt Fabian sofort mit seiner Arbeit bei der Mordkommission. Als kurze Zeit später ein weiterer seiner Mitschüler ermordet aufgefunden wird, ahnen die Ermittler bereits, dass es sich um einen Serienmörder handelt. Er scheint es auf Fabians ehemalige Klasse abgesehen zu haben, doch welches Motiv steckt hinter diesen schrecklichen Morden? Und sind auch Fabian und seine Familie in Gefahr?

Inhalt:

Der Inhalt des Krimis „Und morgen du“ von Stefan Ahnehm hat mir sehr gut gefallen. Der Inhalt spitzt sich zum Ende hin immer weiter zu und ich würde sagen, das Ende könnte auch zu einem wirklich guten Thriller gehören. Ich bin im Allgemeinen ein Fan von skandinavischen Krimis und auch dieser hat mir gut gefallen. Neben den eigentlichen Morden spielt auch in diesem Buch das Privatleben der Ermittler und weiterer beteiligter Personen eine entscheidende Rolle. Besonders gut hat mir gefallen, dass das Motiv des Mörders Stück für Stück aufgebaut wird, der Leser alles aber erst am Ende zusammensetzen kann. Außerdem fand ich den Inhalt der Geschichte insgesamt sehr logisch aufgebaut. Ich konnte die Handlungsmotive der Protagonisten nachvollziehen, da sie sehr gut dargestellt werden.

Schreibstil und Aufbau:

Der Schreibstil von Stefan Ahnehm hat mir sehr gut gefallen. Ich finde seine Art die Dinge auf den Punkt zu bringen und eine enorme Spannung zu erzeugen, vergleichbar mit anderen bekannten skandinavischen Krimiautoren. Besonders gut hat mir die wirklich große Spannung in dem Buch gefallen. Aber auch die Lebendigkeit, die er mit seiner Erzählung erzeugt, hat beim Lesen wirklich Spaß gemacht. Ich musste die zweite Hälfte des Buches an einem Stück lesen, da ich so gefesselt von seiner Erzählung war und einfach wissen musste, wie es ausgeht. Hätte ich die Zeit dazu gehabt, hätte ich das Buch wahrscheinlich an einem Tag durchgelesen. Was mir auch gut gefallen hat, ist, dass die Kapitel teilweise sehr kurz sind. In jedem Kapitel wechseln der Handlungsort und die handelnden Personen. Das Buch ist dadurch sehr abwechslungsreich und der Leser wird sowohl über die Ermittlungen als auch über die Aktivitäten des Mörders informiert.

Charaktere:

Besonders gut hat mir die Figur des Fabian Risk gefallen. Er gerät immer wieder mit seiner Frau in Konflikt, da er für den Beruf als Polizist geboren ist und seine Arbeit einfach nicht ruhen lassen kann, solange der Mörder nicht gefasst ist. In seiner Vergangenheit scheinen einige schlimme Dinge passiert zu sein, die ihn maßgeblich beeinflusst haben. Ich finde, dass all diese Sachen ihn zu einer individuellen Persönlichkeit machen. Diese Tatsache hat mir am gesamten Buch sehr gut gefallen, da keine Person der anderen gleicht und jeder etwas sehr eigenes mitbringt. Das Buch gewinnt dadurch an Leben. Mir gefallen Bücher am besten, die individuelle Charaktere haben, bei denen der Leser das Gefühl hat, sie am Ende des Buches gut zu kennen. Genau dies ist bei diesem Buch für mich der Fall.

Cover und Klappentext:

Das Cover von „Und morgen du“ gefällt mir außergewöhnlich gut. Ich finde die Schlichtheit mit dem verlassenen Vogelnest im Vordergrund und der sehr schlichten Schrift in der oberen Hälfte sehr gelungen. Ich fand das Cover bereits im ersten Moment sehr ansprechend. Ich finde es für einen Krimi einfach sehr passend gewählt.

Auch den Klappentext des Buches finde ich sehr gelungen. Er fasst die Handlungen des Buches gut zusammen, ohne dabei falsche Hoffnungen zu wecken oder zu viel zu verraten. Ich finde, dass er bereits eine gewisse Spannung erzeugt, die den Leser zum Kauf des Buches verleitet.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich finde es handelt sich um einen wirklich guten skandinavischen Krimi. Ich kann ihn auf jeden Fall weiterempfehlen, da ich den Schreibstil und auch die Charaktere sehr gelungen finde. Der Inhalt hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Für mich ist dieser Krimi einer der besten, den ich 2014 gelesen habe.


Cobra: Thriller (Benny Griessel Romane, Band 4)
Cobra: Thriller (Benny Griessel Romane, Band 4)
von Deon Meyer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen spannender Thriller mit interessantem Handlungsort, 30. April 2015
In Südafrika ist ein schrecklicher Mord geschehen. Ein britischer Mathematiker ist entführt und alle seine Bodyguards erschossen worden. Die Valke, die Eliteeinheit der Mordkommission in Kapstadt, steht vor einem Rätsel. Wieso wurden die Männer kaltblütig und vor allem sehr gezielt erschossen? Und wo ist der Mathematiker jetzt? Bennie Griessel und sein Team nehmen die Ermittlungen auf und es dauert nicht lange, bis sie auf einen endscheidenden Hinweis stoßen. Die Projektile der Waffe, die der Mörder benutzt hat, sind allesamt mit einer Cobra bedruckt. Auf Nachfrage ergibt sich, dass in Europa bereits einige ungeklärte Morde mit solchen Projektilen verübt wurden. Eine spannende Mörderjagd beginnt.

Inhalt:

Der Inhalt des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es ist sehr spannend und hat mich bestens unterhalten. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass es zum einen neben den Ermittlungen auch um das Privatleben des Ermittlers geht und zum anderen auch politische Verstrickungen in diesem Buch eine Rolle spielen. Ich finde genau diese Mischung lässt das Buch an keiner Stelle langweilig werden und es ist mir nur schwer gefallen, es wieder aus der Hand zu legen. Denn immer wenn ich dachte, bald ist es geklärt passiert etwas neues Unerwartetes und plötzlich sieht alles wieder ganz anders aus.

Schreibstil:

Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es an vielen Stellen wirklich spannend, sodass ich es schwer weg legen konnte. Außerdem finde ich, dass es dem Autor sehr gut gelingt die Figuren zum Leben zu erwecken. Das Buch wirkt sehr lebendig und die Personen und ihre Probleme sind sehr real. Es hat mir viel Freude bereitet das Buch zu lesen, denn ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und meine Umwelt teilweise komplett vergessen. Das passiert mir bei Büchern recht selten, deshalb ist dies etwas Besonderes. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist dass der Autor immer wieder Wörter aus dem Afrikaans einfließen lässt. Die Bedeutung der Wörter ist eigentlich aus dem Zusammenhang gut zu erschließen, sodass es zu keinem Verständnisproblem kommen sollte. Wer die Wörter dennoch nicht versteht, kann sie auch im Glossar am Ende des Buches nachschauen. Ich finde die Verwendung dieser „Fremdwörter“ macht das Buch noch etwas authentischer.

Charaktere:

Auch die Charaktere des Buches haben mir gut gefallen. Besonders Bennie Griessel mochte ich von Anfang an, da er sehr authentisch ist und ich es gut finde, dass er ein ganz normaler Mensch mit ganz normalen Problemen ist. Er ist trockener Alkoholiker und kämpft jeden Tag gegen das Verlangen an. Dennoch schafft er es seinen Job gewissenhaft zu erledigen. Aber auch seine Kollegen sind allesamt gut gelungen. Insgesamt geben sie eine gute Mischung von Charakteren ab, da jeder eine besondere Eigenschaft hat, die ihnen als Team hilft weiter zu kommen. Auch dass es das eine oder andere Mal zu Spannungen kommt, macht das Geschehen interessanter.

Cover und Klappentext:

Das Cover des Buches gefällt mir besonders gut. Ich finde die sehr auffällige Schriftfarbe auf dem Cover richtig gut gelungen, denn so sticht das Buch aus der Masse der meisten Thriller heraus, da die eher dunkel gehalten sind mit dem Cover bereits die düstere Stimmung in ihrem inneren ausdrücken. Ich finde das Cover von „Cobra“ sieht zwar in gewisser Weise auch etwas düster aus, gleichzeitig werden aber auch satte Farben verwendet, die das Cover nicht düster wirken lassen.

Auch den Klappentext des Buches finde ich gelungen, da er den Inhalt des Buches gut wieder gibt und neugierig auf den Rest des Buches macht. Ich finde auch, dass der Klappentext keine falschen Erwartungen weckt, was mir besonders wichtig ist. Hier scheint aber alles zu stimmen, deshalb finde ich das Buch rundum gelungen. Was ich noch besonders hervorheben möchte, ist, dass das Buch relativ dicke Seiten hat, was ich besonders gut finde.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich kann es uneingeschränkt weiter empfehlen, da es mich sehr gut unterhalten hat und ich finde, dass es sich hier um einen wirklich spannenden Thriller handelt. Inhalt, Schreibstil und Charaktere haben mir gut gefallen, sodass ich das Buch rundum gelungen finde.


Männer wie Männer, Frauen wie Frauen
Männer wie Männer, Frauen wie Frauen
von Marja-Liisa Vartio
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

3.0 von 5 Sternen Leenas Geschichte, 30. April 2015
Leena ist 18 Jahre alt und lebt mit ihren Eltern auf einem Bauernhof. Sie hätte gerne studiert, doch ihre Eltern lassen sie nicht, da sie auf dem Hof helfen soll. Eines Tages lernt sie einen verheirateten Straßenarbeiter kennen, in den sie sich verliebt. Die beiden treffen sich des Öfteren, obwohl sie beide wissen, dass es falsch ist. Und dann wird Leena auch noch schwanger von ihm.

Inhalt:

Die Autorin erzählt in sehr gefühlvoller Weise von Leena, ihren Gefühlen, ihrer Familien und den vielen Erwartungen an sie. Das Buch hat insgesamt eher wenig Handlung, dafür wird viel Alltägliches, wie Leenas Arbeit auf dem Bauernhof und ihre Versuche ihre Liebe vor ihrer Familie und den anderen Dorfbewohnern zu verbergen, thematisiert. Es stehen vor allem Leenas Gedanken und Gefühle im Vordergrund der Erzählung. Gerade dies macht das Buch sehr interessant und beinahe einzigartig. Einzig das Ende hat mir nicht so gut gefallen, da es sehr offen gehalten ist und man sehr wenig darüber erfährt, wie es wohl weiter gehen wird. Man kann nur spekulieren und dies hat mir nicht ganz so gut gefallen. Da gerade der Fortgang der Handlung mich sehr interessiert hat.

Aufbau und Schreibstil:

Anfangs fand ich den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig, da aus der dritten Person erzählt wird und die Anrede der Personen oft mit „der Mann“, „er“, „sie“ usw. erfolgt. Ich bin der Meinung, dass ich das ganze Buch über den Namen des Straßenarbeiters nicht erfahren habe und wenn, so wurde er doch während der Erzählung nicht benutzt. Ich fand dies anfangs etwas befremdlich, habe mich dann jedoch sehr schnell daran gewöhnt. Ansonsten hat mir der Schreibstil des Buches gefallen. Ich fand das Buch insgesamt spannend, da ich mich immer gefragt habe, wie es weitergeht. Die Autorin hat diese Neugier geschickt ausgenutzt und vergrößert und so eine Spannung aufgebaut, die den Leser zum Weiterlesen zwingt. Auch ist der etwas lyrische Erzählstil dieses Buches etwas Besonderes.

Charaktere:

„Männer wie Männer, Frauen wie Frauen“ legt von seinen Charakteren. Sie machen das Buch zu etwas Besonderem. Gerade Leena ist eine sehr interessante Persönlichkeit, da man über sie am meisten erfährt. Sie teilt ihre Sorgen und Ängste mit dem Leser und bindet ihn so in ihr Leben mit ein. Von den anderen Figuren erfährt man nur sehr wenig über ihre Gedanken. Man kann zwar Vermutungen aufgrund ihres Verhaltens anstellen, bestätigt werden diese im Regelfall jedoch nicht. Ich hätte gerne mehr über die Gedanken von Leenas Eltern erfahren und auch die Schwester war mir oft ein Rätsel, doch ich glaube auch, wenn ich das alles gewusst hätte, hätte das Buch auch an Spannung verloren.

Cover und Klappentext:

Das Cover hat mich persönlich nicht besonders angesprochen. Ich finde jedoch, dass es sehr gut zum Buch passt, da es durch seine Gestaltung ausdrückt, dass es sich um ein literarisch anspruchsvolles und ein bisschen lyrisches Buch handelt. Ich finde die Pastelltöne des Covers passen hier sehr gut und erwecken im Betrachter keine falschen Erwartungen von diesem Buch. Dennoch fällt das Cover in meinen Augen nicht aus der Masse der meisten Bücher heraus, sodass ich es wahrscheinlich übersehen würde.

Der Klappentext ist ansprechend geschrieben und weckt eine gewisse Neugier im Leser. Bei mir hat der Klappentext genau die richtigen Erwartungen geweckt und ich bin vom Buch nicht enttäuscht worden.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch gefallen. Ich war zwar anfangs vom Schreibstil nicht besonders angetan, ich habe mich mit der Zeit jedoch daran gewöhnt. Der Inhalt hat mir insgesamt gut gefallen, auch wenn ich mir ein klein wenig mehr Handlung gewünscht hätte. Die Figur Leena hat das Buch für mich ausgemacht, dass es um ihr Leben geht und der Leser einen sehr detaillierten Eindruck von ihren Gedanken und Gefühlen erhält. Insgesamt finde ich das Buch empfehlenswert, man sollte jedoch vorher wissen, dass es sich weniger um einen Roman als um ein literarisch anspruchsvolles Werk handelt.


Die Achse meiner Welt: Roman
Die Achse meiner Welt: Roman
von Dani Atkins
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Bewegender Roman über Entscheidungen im Leben, 30. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Die Achse meiner Welt: Roman (Taschenbuch)
Rachel ist gerade 18 Jahre alt und hat ihren Schulabschluss in der Tasche, als ein schrecklicher Unfall ihr gesamtes Leben verändert. Sie sitzt gerade mit ihren Freunden bei einem letzten gemeinsamen Essen im Restaurant als ein Wagen durch die Fensterscheibe kracht und mitten auf ihren Tisch zu steuert. Ihr Freund Matt und ihr bester Freund Jimmy sind neben weiteren Freunden an diesem Abend anwesend. Während Matt sein eigenes Leben rettet, ist Rachel zwischen einer Säule und einem Stuhl eingeklemmt. Jimmy kommt ihr zur Hilfe und schafft es sie in letzter Sekunde aus ihrer Fall zu retten. Während Rachel langsam zu sich kommt und eine schlimme Narbe in ihrem Gesicht davon trägt, kommt für Jimmy jede Hilfe zu spät. Er verstirbt noch an der Unfallstelle. Rachel trennt sich von ihrem Freund und zieht weg, um dieses schreckliche Ereignis zu vergessen. Doch was sie auch tut, der Schmerze über den Verlust ihres Freundes Jimmy quält sie immer weiter. Als ihre ehemalige beste Freundin heiratet kommen die Freunde das erste Mal nach dem schrecklichen Unfall wieder zusammen. Schafft es Rachel nun endlich den schrecklichen Unfall loszulassen?

Inhalt:

Auch wenn ich den Inhalt des Buches anfangs sehr verwirrend fand, so hat er mir am Ende doch sehr gut gefallen. Man sollte sich nicht davon abschrecken lassen, dass während des Lesens des Buches einige Fragen offen sind, die sich erst zum Ende hin klären. Besonders diese Ungewissheit, hat mir sehr gut gefallen, da der Fantasie des Lesers so zunächst keine Grenzen gesetzt sind. Er kann sich seine eigenen Gedanken machen und seine eigene Theorie aufstellen, was passiert sein mag. Die Auflösung erfolgt dann am Schluss und für mich kam sie sehr überraschend. Rückblickend betrachtet, ist diese Auflösung des Ganzen jedoch die einzig sinnvolle gewesen. Grundsätzlich dreht sich der Inhalt des Buches um Entscheidungen, die wir im Laufe unseres Lebens treffen und die unser Leben nachhaltig beeinflussen können. Außerdem ist auch die erste große Liebe Thema dieses Buches. Hier finde ich besonders die letzte Seite im Buch sehr erwähnenswert, da dort die Autorin erklärt, was sie zu diesem Buch motiviert hat. Diese Einschätzung hat mir besonders am Ende des Buches sehr gut gefallen.

Sprache und Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Ich würde ihn als lebendig bezeichnen, denn die Autorin schafft es mit ihrer Sprache die Personen zum Leben zu erwecken und das Buch somit sehr noch interessanter zu gestalten. Ich finde sowohl ihren Schreibstil (Satzbau) als auch ihre Wortwahl tragen zu diesem Eindruck bei. Ich habe den Schreibstil des Buches als sehr angenehm empfunden und ich finde man kann das Buch sehr gut und flüssig lesen. Das Buch besitzt die ganze Zeit über eine gewisse Spannung, sodass es mir fast unmöglich war, das Buch aus der Hand zu legen. Insgesamt habe ich den Schreibstil als etwas Besonderes empfunden. Ich kann nicht genau sagen, woran es liegt, aber das Buch liest sich anders als andere Romane.

Charaktere:

Die Charaktere des Buches haben mir gut gefallen. Besonders mochte ich Rachel, eine sehr emotionale Persönlichkeit, die mich tief beeindruckt hat. Sie hat sich von nichts und niemandem aus dem Konzept bringen lassen und bleibt bei ihrer Meinung, auch wenn es für alle anderen so aussieht, als wenn sie verrückt wäre. Ich bewundere sie für ihre Stärke und ihren Mut. Aber auch alle anderen Figuren haben mir sehr gut gefallen. Sie alle haben eine starke Persönlichkeit, die durch prägnante Charakterzüge ausgezeichnet sind. Jeder besitzt eine besondere Stärke oder Schwäche. Ich fand es sehr gut, dass sich alle Figuren voneinander unterschieden haben und zum Teil sehr komplementäre Charakterzüge habe. Ich finde so wirken die Figuren noch realistischer.

Cover und Klappentext:

Das Cover des Buches hat mich bereits auf den ersten Blick angesprochen. Ich finde die durchgehende Farbgestaltung in blau sehr einprägsam. Nur der Mond und die Figur im Vordergrund stechen aus der Farbe heraus und sind somit besonders betont worden. Mir ist das Buch anhand des Cover aufgefallen. Ich finde bereits durch die schlichte Gestaltung ist zu erkennen, dass dieses Buch etwas besonderes ist.

Auch der Klappentext des Buches hat mir gut gefallen. Er fasst den Inhalt des Buches sehr gut zusammen, ohne bereits zu viel über den Inhalt zu verraten. Gleichzeitig verrät er aber so viel, dass der Leser neugierig auf den Rest des Buches wird. Für mich hat dieses Buch alle Erwartungen erfüllt, die ich aufgrund des Klappentextes hatte.

Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch „Die Achse meiner Welt“ wirklich gut gefallen. Ich finde der Inhalt dieses Buches ist wirklich etwas besonderes, weswegen allein es sich schon lohnt dieses Buch zu lesen. Auch der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen. Er ist etwas außergewöhnliches, wobei ich nicht genau sagen kann, wieso. Die Charaktere habe ich allesamt als sehr realistisch empfunden, weshalb ich insgesamt eine Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen würde. Das einzige, wo ich ein ganz wenig von enttäuscht bin, ist das Ende des Buches.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8