Profil für dariusmk > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von dariusmk
Top-Rezensenten Rang: 5.090.133
Hilfreiche Bewertungen: 106

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
dariusmk

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Adore June Business Hülle für Google Nexus 6
Adore June Business Hülle für Google Nexus 6
Wird angeboten von Adore June
Preis: EUR 12,89

4.0 von 5 Sternen Gute Hülle für das Nexus 6 - Passt mit dem Bumper von Mumbi, 3. Juni 2015
Ich habe mich bewusst für diese Hülle entschieden. Grund war, dass einige Rezensenten bemängelten, die Hülle sei für das Nexus 6 zu groß. Da mein Nexus 6 in einem Bumper von mumbi steckt (http://www.amazon.de/dp/B00MA2N9LI ), war mir dies sehr recht und ein Grund für den Kauf.

Im Ergebnis kann ich sagen, das die Kombination aus Bumper von mumbi und Hülle von Adore June "gerade so" funktioniert: Das Nexus 6 mit Bumper passt "gerade so" in die Hülle rein; man muss die Hülle aber links und rechts anfassen und das Nexus 6 mit dem Daumen leicht reinschieben, damit es funktioniert. Da ich die Hülle nur gelegentlich verwende, ist das ok für mich. Es wäre aber schön gewesen, wenn die Hülle etwas mehr "Spiel" für das Nexus 6 mit Bumper gehabt hätte. Deshalb auch "nur" vier Sterne.


mumbi Schutzhülle Motorola Nexus 6 Hülle
mumbi Schutzhülle Motorola Nexus 6 Hülle
Wird angeboten von janus net AG / inkl. MwSt Widerrufsbelehrung AGB unter Verkäufer-Hilfe
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Sehr gute & schöne Hülle, die nicht zu dick aufträgt!, 27. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mir diese Hülle für mein Nexus 6 gekauft. Die für mich wesentlichen Punkte, die mich zum Kauf dieser Hülle veranlasst haben, und nicht zum Kauf eines der vielen Cases von Spigen waren die Folgenden:

- Die Hülle lässt sich einfach "installieren" & passt wie angegossen (kein Rutschen des Nexus 6, die Öffnungen für die Anschlüsse sind genau da, wo sie sein sollen, somit sind alle Anschlüsse problemlos zugänglich),

- Die seitlichen Tasten des Nexus 6 lassen sich mit der Hülle für meinen Geschmack besser bedienen als ohne Hülle. Grund hierfür ist, dass die Tasten etwas schwergängiger sind, so dass man beim Hervorholen des Smartphones z. B. aus der Jacke oder Hose weniger oft aus Versehen eine der Tasten drückt.

- Die empfindliche Kameralinse auf der Rückseite liegt dank der Hülle nicht mehr direkt auf, wenn das Nexus 6 auf dem Rücken liegt. Gleiches gilt, wenn man das Nexus 6 auf die Vorderseite legt. Denn der Rand der Hülle steht ca. 1 mm vor und schützt so den Bildschirm vor Kontakt mit der Ablagefläche.

- Die Hülle macht das Nexus 6 nicht wesentlich dicker als es schon ist. Ich messe mit der Hülle ca. 8.7 cm in der Breite (gegenüber ca. 8.3 cm ohne Hülle). Das ist für mich ein wesentlicher Kaufgrund gewesen. Denn ich möchte das Nexus 6 auch als Navi im Auto benutzen sowie beim Biken oder Wandern in eine Schutztasche stecken. Viele Kfz-Halter bzw. Taschen sind jedoch schon ohne Hülle in der Breite zu eng für das Nexus 6. Dementsprechend kam ein "fettes" Case nicht in Frage.

- Das Nexus 6 lässt sich trotz Hülle noch kabellos mittels der "Qi"-Ladetechnik aufladen (laut Rückmeldung anderer Kunden),

- Trotz des niedrigen Preises sieht die Hülle "edel" aus, vor allem die Aussparung für das "M" am Rücken gefällt,

- Und schließlich: Warum EUR 20 oder mehr für eine Hülle bezahlen, wenn es ein Produkt für viel weniger Geld mindestens genauso gut tut?

Der Versand ging übrigens auch sehr schnell vonstatten: Mittwoch die Hülle bestellt, Samstag war sie schon da.

Insgesamt also ein sehr gutes Produkt, das sich fünf Sterne redlich verdient hat, insbesondere wenn man den Preis berücksichtigt.


Der Ruf des Kuckucks: Roman (CORMORAN STRIKE-FÄLLE, Band 1)
Der Ruf des Kuckucks: Roman (CORMORAN STRIKE-FÄLLE, Band 1)
von Robert Galbraith
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So zäh wie ein polizeiliches Vernehmungsprotokoll und genau so spannend!, 9. März 2014
Au weia, dieses Krimidebüt der Autorin von Harry Potter ist buchstäblich in die Hose gegangen. Das Buch besteht zu 3/4 aus ewig langen Befragungen von Freunden und Bekannten des Opfers durch den ermittelnden Detektiv. Das ist so trocken wie ein polizeiliches Vernehmungsprotokoll und genau so spannend. Nämlich gar nicht. Klar, dass die Autorin so einen Käse unter einem Pseudonym schreibt, bei einer Veröffentlichung unter dem richtigen Namen hätte der Ruf sicher Schaden genommen. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Autorin sich erbarmt und keine Fortsetzung nachlegt, auch wenn das Buch erkennbar als erster Teil einer Krimireihe angelegt ist.


Das Motel
Das Motel
Wird angeboten von Audible GmbH

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gähnend langweilig - Zieht sich wie Kaugummi - Schlecht übersetzt, 14. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Motel (Hörbuch-Download)
Es gibt zig tausend gute Psychothriller. Was also hat die Verantwortlichen geritten, ausgerechnet "Das Motel" zu vertonen?

Das Cover mit der blutigen Hand suggeriert ein spannendes Hörvergnügen, bei dem auch der Splatter nicht zu kurz kommt. Das, was dem geneigten Hörer dann geboten wird, ist aber so fade, dass man fast schon von einer "Mogelpackung" sprechen muss. Daran ändern auch die zwei oder drei Gewaltszenen nichts, die einfach nur eklig sind.

Die Geschichte wird aus vier Perspektiven erzählt, wobei es immer reihum geht. Bereits dies ist der Spannung abträglich, da alle paar Seiten die Perspektive wechselt und die Geschichte quasi neu aufgesetzt wird. Der Autor hält sich dabei starr an die von ihm gewählte Reihenfolge. Man weiss damit bereits im Voraus, welcher Protagonist als nächster dran ist. Ein geschickter Autor hätte hier zumindest die Erzählperspektiven variiert. Bei diesem Buch ging das aber leider nicht, weil die Handlungsstränge erst sehr spät zusammengeführt werden und man bis dahin den Eindruck hat, vier separate Geschichten zu erleben.

Ebenfalls der Spannung abträglich ist der meiner Meinung nach handwerkliche Schnitzer, den ohnehin dünnen Handlungsstrang im Motel immer wieder durch Rückblenden (a la "Waynes Geschichte", "Eds und Als Geschichte" etc.) zu unterbrechen. Die Folge davon ist, dass die Geschichte im Motel nicht in Gang kommt. Dass der Autor eigentlich nichts zu erzählen hat, wird auch an den Dialogen deutlich. Sie sind dermaßen platt und langweilig, dass man darauf verzichten könnte. Seitenlange Dialoge vom Schlage "Willst Du eine Cola?" - "Klar!" "Wo könnte nur der Kühlschrank sein?" - "Schau mal hinten in der Ecke!", treiben die Handlung nicht voran, sondern produzieren nur Langeweile. Das fällt deshalb so negativ auf, weil es leider keine spannende Handlung gibt, die von dem Geschwafel ablenken könnte.

Apropos Dialoge: Die Übersetzung hört sich teilweise an, als sei sie von einem Viertklässler mit einem Langenscheidt gemacht worden. Der übermäßige und nicht zur Situation passende Gebrauch des Wortes "kichern" wurde schon von anderen Rezensenten bemängelt. Mich selbst nervte es gewaltig, dass alle paar Seiten ein Protagonist glaubte, "Wie dem auch sei!" sagen zu müssen. Hier hätte ich mir eine abwechslungsreichere Übersetzung des englischen "Anyway" gewünscht.

Insgesamt gibt es keine Empfehlung von mir. Wer einen richtig guten Psychothriller lesen möchte,der auch mit Splatter-Einlagen nicht geizt, empfehle ich Jack Kilborn - Angst. Dieser Autor macht im Gegensatz zu Herrn von Bohne alles richtig und verdient es, vertont zu werden.


Nachtzug nach Lissabon
Nachtzug nach Lissabon
DVD ~ Jeremy Irons
Wird angeboten von media-summits
Preis: EUR 7,47

10 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Schauspieler ruinieren den Film!, 27. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Nachtzug nach Lissabon (DVD)
Nein. Ich habe mich bei dem Titel der Rezension nicht verschrieben. Es ist wirklich so. Die Schauspieler sind durch die Bank gut. Gleichwohl liegt es an ihnen, dass der Film für mich nicht funktioniert.

Wer ist auf die "grandiose" Idee gekommen, fast sämtliche portugiesischen Rollen des Romans mit Nicht-Portugiesen zu besetzen? Selbst wenn es nicht viele gute portugiesische Schaupsieler gibt (was ich bezweifle), hätte man für die portugiesischen Rollen zumindest Schauspieler verpflichten müssen, die "südländisch" aussehen. Das ist leider nicht geschehen. Und daran krankt der gesamte Film.

Sorry, aber einer Martina Gedeck nehme ich ihre Rolle als "Mariana" nicht ab. Eine rothaarige Portugiesin mit typisch deutschem käsigem Teint? Das geht gar nicht. Gleiches gilt auch für Bruno Ganz in der Rolle des "Jorge O'Kelly" oder Charlotte Rampling in der Rolle der "Adriana de Prado". Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Fast der gesamte Cast ist fehlbesetzt. Dies führt dazu, dass sich trotz des sehr schönen Protugal-Settings leider überhaupt kein "Kopfkino" einstellen will. Insgesamt deshalb nur 2/5 Sternen.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 30, 2014 1:29 PM MEST


Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) AMOLED-Touchscreen, 2,3GHz, Quad-Core, 3GB RAM, 13 Megapixel Kamera, Android 4.3) schwarz
Samsung Galaxy Note 3 Smartphone (14,5 cm (5,7 Zoll) AMOLED-Touchscreen, 2,3GHz, Quad-Core, 3GB RAM, 13 Megapixel Kamera, Android 4.3) schwarz
Wird angeboten von PreisCompany Deutschland
Preis: EUR 434,00

31 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Arrogant gewordener Hersteller, 27. September 2013
Ungeachtet der zwischenzeitlichen Statements von irgendwelchen lokalen Samsung-Mitarbeitern auf irgendwelchen Facebook-Seiten spricht der Aufkleber auf den Kartons aktueller Note 3 Smartphones eine deutliche Sprache. Dort steht wörtlich:

„European Model: This product is only compatible with a SIM-card issued from a mobile operator within Europe."

Auf Deutsch: "Europäisches Modell: Dieses Produkt ist nur kompatibel mit einer SIM-Karte eines europäischen Mobilfunkanbieters."

Was ist daran nicht zu verstehen?

Damit ist die Entscheidung für oder gegen das Note 3 ganz einfach: Wer das Note 3 mit einer SIM-Karte betreiben möchte, die nicht von einem europäischen Provider stammt (z. B. im Urlaub, auf einer Geschäftsreise usw.), wer das Note 3 aus dem nicht-europäischen Ausland für weniger Geld „grau“ importieren möchte oder wer aus Prinzip keine Gängelung des Kunden durch den Hersteller mag, sollte die Finger von dem Gerät lassen. Alle anderen können bedenkenlos zugreifen und werden sicher ihre Freude an dem Note 3 haben.

Da ich zur erst genannten Gruppe gehöre, ist das Note 3 für mich unbrauchbar und wird mit einem Stern bewertet. Ich werde mir das Note 3 nicht zulegen und stattdessen mal einen Blick auf das HTC One Max und das Sony Xperia Z Ultra werfen.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 1, 2013 8:50 PM MEST


Die Marionette: Thriller (Knaur TB)
Die Marionette: Thriller (Knaur TB)
von Alex Berg
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Abstrus...an den Haaren herbeigezogen...nicht glaubhaft..., 22. Juli 2013
Thriller vor aktuellem politischem Hintergrund sind eigentlich nicht mein Fall. Dies gilt umso mehr, wenn es sich um einen Thriller mit dem internationalen Afghanistan-Einsatz als Kulisse handelt. Die Kunst bei Wahl einer derart realistischen Kulisse besteht in diesem Fall darin, auch den Plot so realistisch zu gestalten, dass der Leser am Ende des Buches denkt: „Ja, so könnte es tatsächlich sein!“

Was Frau Berg hier auftischt, ist allerdings starker Tobak, der mit der Realität wenig zu tun hat:

Sauer aufgestoßen ist mir bereits die Einleitung: Da wird im Prolog reißerisch auf das „posttraumatische Stress-Syndrom“ (PTSD) hingewiesen. An diesem sollen die deutschen Soldaten in Afghanistan leiden. PTSD der Soldaten würde angeblich in der Heimat nicht oder nur unzureichend behandelt und machten die Soldaten daheim zu "tickenden Zeitbomben". Hallo, geht’s auch ne Nummer kleiner?

Auch das weitere Setting der Story überzeugt mich nicht:

- Die angeblich posttraumatisch gestresste Soldatin Rittmer läuft daheim in Deutschland mit einer geladenen Pistole rum, mit der sie alle möglichen Leute, so auch den BND-Agenten Meyer bedroht. Klar, in Deutschland hat bekanntlich jeder eine Knarre im Schrank, insbesondere Soldaten, weil, sie haben ja dienstlich ständig Zugriff darauf. So offensichtlich die simple Logik der Autorin.

- Überhaupt die Soldatin Katja "Katja Rittmer": Diese soll angeblich Mitglied der Spezialtruppe KSK sein. Die KSK war jedoch bis in die jüngere Vergangenheit für Frauen tabu. Die ganze Biographie der „Katja Rittmer“ ist damit nicht glaubhaft und nimmt der Story weitere Glaubwürdigkeit.

- Ein korrupter amerikanischer Senator, der mit den Taliban gemeinsame Sache macht und ab und zu Wagenladungen mit Hilfslieferungen gegen gutes Geld verschwinden lässt. Der Verdacht, dass Politiker, die über das "Ob" von Kriegen (mit) entscheiden, an diesen verdienen, ist nicht neu. Das geschieht allerdings sicherlich nicht so plump, wie die Autorin dem Leser glauben machen will.

- Ein BND-Agent, der im Verdacht steht, eben diesen Senator ermordet zu haben. Ja klar, sehr realistisch.

- Apropos Verschieben von Hilfslieferungen: Dass im Zuge der internationalen Hilfe mal ein Sack Reis oder von mir aus auch mal ne ganze Wagenladung der UNO abhanden kommt, dürfte realistisch sein. Aber ein ganzer LKW mit Waffen und Munition?! Das kann nur glauben, wer auch glaubt, dass derartige Transporte völlig unbewacht durch die afghanische Landschaft zockeln.

- Ein Mitglied des Vorstands der angeblich wichtigsten deutschen Rüstungsschmiede stirbt bei einem Autounfall. Kurze Zeit später begeht der verantwortliche parlamentarische Staatssekretär Selbstmord. Natürlich gehen die deutschen Sicherheitskräfte davon aus, dass kein Zusammenhang zwischen den Todesfällen besteht. Warum? "Wir haben eindeutige Beweise, dass es sich bei dem Tod von Herrn Hagedorn um Selbstmord handelt!" *face palm*

- Das verstorbene Vorstandsmitglied lässt der Anwältin Valerie Weymann einen USB-Stick mit brisanten Informationen zukommen. Jeder normale Mensch hätte den Stick sofort den Sicherheitsbehörden übergeben. Nicht aber unsere Anwältin, die natürlich selbst ermitteln muss und dabei natürlich in tödliche Gefahr gerät. Wie abgedroschen ist das denn?

- Einzelne Spannungshöhepunkte, wie z. B. die Ermordung des Senators, werden in Rückblicken geschildert und damit komplett unspannend rübergebracht. Bewusstes Stilmittel der Autorin, um die Spannung zu killen oder handwerklicher Schnitzer beim Verfassen des Buches?

- Die Namen der Haupt- und Nebenprotagonisten: Katja Rittmer, Valerie Weymann, Eric Meyer, Staatssekretär Hagedorn, BND-Mann Wetzel etc. Hat die Autorin ein Telefonbuch bemüht, um den Cast zusammenzustellen? Ja, genau so heißt man in Deutschland. Aber die zutiefst bodenständigen Namen passen nicht zur reißerischen, hanebüchenen Geschichte, die die Autorin uns hier auftischt.

Mein Fazit: Die Autorin konstruiert hier vor dem realistischem Hintergrund des Afghanistan-Krieges ein völlig unglaubhaftes Setting, das eher zu einen amerikanischen Thriller gepaßt hätte, für das Deutschland als Kulisse jedoch eine Nummer zu klein ist. Da das Setting an den Haaren herbeigezogen ist, kommt auch die ganze Geschichte völlig unglaubwürdig rüber. Letzeres hat zur Folge, dass leider keine rechte Spannung aufkommen will.

Von mir gibt’s deshalb leider keine Empfehlung.


Amputiert
Amputiert
von Gord Rollo
  Broschiert

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Deutlich mehr erwartet, 31. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Amputiert (Broschiert)
Aufgrund der vielen guten Rezensionen hatte ich - wie einige meiner Vorrezensenten - deutlich mehr erwartet. Das Buch geizt zwar nicht mit Blut, Nervenkitzel kommt aber leider nicht auf. Das liegt vor allem an der Erzählperspektive: Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben. Wenig Dialoge, viel zu viele Monologe des Protagonisten sind die Folge. Davon kann sich jeder durch simples Durchblättern des Buches überzeugen. Wenn der Protagonist sich Seite über Seite über seine Gefühle auslässt und nur beschreibt, was er sieht, ist das nicht besonders spannend. Auch der Endkampf mit den beiden Schurken hat mir leider nicht gefallen, da zu lahm und zu schnell vorbei. Wer echten Thrill mit Gore lesen will, empfehle ich die Bücher von Jack Kilborn.


M&L Mobiles® | OTG [on the go] - USB HOST Kabel mit 90° Adapter für Google Nexus 7 - 7" Tablet 16GB / 32GB (Asus Nakasi) | Google Nexus 10 - Android 4.2 Tablet 16GB | 32GB - micro USB - USB
M&L Mobiles® | OTG [on the go] - USB HOST Kabel mit 90° Adapter für Google Nexus 7 - 7" Tablet 16GB / 32GB (Asus Nakasi) | Google Nexus 10 - Android 4.2 Tablet 16GB | 32GB - micro USB - USB
Wird angeboten von M & L Mobiles
Preis: EUR 4,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hoher Stromverbrauch am Nexus 7 im Standby, 4. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir das Kabel gekauft, um den Speicher meines Nexus 7 auf einfache Weise zu erweitern. Der Adapter funktioniert soweit problemlos. Videos, die ich auf dem angesteckten USB-Stick gespeichert habe, werden erkannt und abgespielt. Während des Playbacks ist der Stromverbrauch dabei nicht höher, als wenn die Videos direkt auf dem Flash-Speicher des Nexus 7 abgespeichert sind und dann abgespielt werden: Nach einer Stunde Video-Playback hat sich der Akku um etwa 9% bis 15% entleert (je nachdem, ob das Nexus 7 das Videomaterial per Hardware dekodiert oder per Software).

Unbefriedigend ist allerdings der hohe Stromverbrauch dieser Kabel-Lösung im Standby. Ohne angestecktes Kabel entleert sich der Akku des Nexus 7 pro Tag um etwa 5%. Mit angestecktem Kabel entleert sich der Akku pro Tag um etwa 10%, also doppelt so schnell. Dabei spielt es keine Rolle, ob der USB-Stick aufgesteckt ist oder nicht. Der Akku des Nexus 7 entleert sich auch dann um etwa 10% pro Tag, wenn nur das nackte Kabel angesteckt und kein Stick "gemounted" ist.

Benutzt man das Nexus 7 wie ich nur jeden zweiten Tag und lässt es zwischendrin mit angestecktem Kabel im Standby, ist der Akku um 20% entleert, wenn man das Nexus 7 das nächste Mal wieder in die Hand nimmt. Letzten Endes kommt man mit einer Akkuladung also auf drei Stunden Video Playback, wenn man das Nexus 7 nur jeden zweiten Tag für eine Stunde nutzt. Von den 10-11 Stunden Akkulaufzeit beim Video Playback, die in manchen Testberichten angegeben wird, ist man damit meilenweit entfernt.

Der erhöhte Standby-Stromverbrauch durch das Kabel kann natürlich dadurch vermieden werden, dass man das Kabel jedesmal neu einsteckt und nach Gebrauch wieder abzieht. Dies ist aber nicht nur lästig. Es dürfte auf Dauer auch der USB-Buchse des Nexus 7 nicht guttun.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 7, 2012 6:55 PM CET


Battlestar Galactica - Season 4.2 [3 DVDs]
Battlestar Galactica - Season 4.2 [3 DVDs]
DVD ~ Edward James Olmos
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 7,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Blah, blah, blah, blah - Langweiliges Gelaber über 20 Folgen!, 9. August 2012
Diese Rezension bezieht sich auf die gesamte Staffel 4. Also 4.1 und 4.2. Ich habe sämtliche vorangehenden Staffeln in Englisch gesehen, kann also von mir behaupten, ein BSG-Fan, jedenfalls aber an dem Fortgang der Serie interessiert zu sein.

Was die Macher dem geneigten Fan mit der Staffel 4 bieten, ist allerdings unter aller Kanone! Da ich das Serien-Finale unbedingt sehen wollte, habe ich bis zum Schluss durchgehalten, jedoch bereits ab der fünften Folge angefangen, die verbleibenden Folgen abzuzählen: "Noch 15 Folgen, dann ist es endlich zu Ende!", "Noch 14 Folgen, dann habe ich es geschafft!" Dabei sollte die finale Staffel doch eigentlich der Höhepunkt und die Krönung der Serie sein. Weit gefehlt!

Kurz und knapp meine Kritikpunkte:

- Über viele Folgen steht die Handlung praktisch still. Sowohl die Menschen als auch die Cylonen schmoren in ihrem eigenen Saft und führen endlose, ätzend laaaaangweilige Gespräche, ohne dass die Handlung weitergeführt würde. Besonders penetrant ist dabei Baltar mit seiner Psychomacke und seinem ewigen psydoreligiösen Geschwafel, das teilweise sogar über "Volksempfänger" auf dem ganzen Schiff verbreitet wird. Auch die doofen Hybriden auf den Basestars mit ihrem ewigen Rumgebrabbel ("Jump!") nervten ganz gewaltig. Einzelne spannende Folgen, wie z. B. die Meuterei blieben leider die Ausnahme.

- Der gesamte Plot einschließlich der "Auflösung" war nicht verständlich: Warum war das Kind Hera so wichtig? Wer war Kara? Wer war der siebte Cylone? Was hatte es überhaupt mit den "Final Five" auf sich? Wieso fand man auf der "Erde 1" die Überreste der Cylonen? Wo kam die "Erde 2" am Ende her? Wie ist die BSG auf die "Erde 2" gelangt (Zeitsprung?)?

Letzten Endes war mir die Auflösung der Geschichte am Ende egal. Ich war nur noch froh, dass ich sämtliche Folgen hinter mich gebracht hatte und das Thema BSG abschließen konnte. Von mir bekommt die 4. Staffel keine Empfehlung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 9, 2013 2:31 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3