Profil für skywalker_1974 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von skywalker_1974
Top-Rezensenten Rang: 72.727
Hilfreiche Bewertungen: 1716

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
skywalker_1974 (Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Lollipop
Lollipop
Wird angeboten von rocksmail
Preis: EUR 15,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unerträglich, 2. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Lollipop (Audio CD)
Die Musik von Mika ist ja generell ziemlich nervig. Aber "Lollipop" schlägt dem Faß den Boden aus, denn dieses Lied geht einem schon auf den Zeiger, wenn man es zum ersten Mal hört. Als Gesang kann man dieses Gequietsche kaum noch durchgehen lassen, aber noch schlimmer sind die Teile, die von dieser nervigen Kinderstimme eingesprochen werden. Spätestens an dieser Stelle würde man das Radio am liebsten aus dem Fenster werfen, um die schiefen Töne nicht mehr ertragen zu müssen. Ein wirklich schlimmes Kindergartenlied, krampfhaft auf fröhlich getrimmt und so kitschig süß, daß beim Hören wahrscheinlich schon Karies entsteht. Dieses Lied geht gar nicht, einfach unzumutbar für jeden, der älter als vier Jahre ist.


The Replacement Killers - Die Ersatzkiller (Extended Edition) [Director's Cut]
The Replacement Killers - Die Ersatzkiller (Extended Edition) [Director's Cut]
DVD ~ Chow Yun-Fat
Wird angeboten von cook29
Preis: EUR 17,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mäßige Action, aber lustig, 28. April 2008
Die Geschichte von "The Replacement Killers" ist abgedroschen und war vermutlich schon in ein paar Dutzend asiatischer Actionfilme zu sehen: Ein Killer weigert sich, einen Auftrag auszuführen, sein Boss ist sauer, also rettet er sich in ein anderes Land, aber die Killer sind ihm auf den Fersen. Vielleicht wollte man Hauptdarsteller Chow Yun-Fat bei seinem ersten amerikanischen Film nicht in völlig kaltes Wasser werfen, aber ein wenig mehr Originalität hätte es schon sein dürfen. Chow Yun-Fat spielt seine Rolle gewohnt gut und ist meiner Meinung nach einer der asiatischen Stars, die weder zu übertrieben noch zu emotionslos agieren. Mira Sorvino ist an sich keine schlechte, wirkt in dieser Art von Film ziemlich deplatziert und fehlbesetzt, Michael Rooker hat eigentlich kaum etwas zu tun. Was den Film in gewisser Art und Weise noch aus seiner Langeweile rettet, ist das US-Debüt eines anderen: Til Schweiger. Wenn Til Schweiger etwas absolut nicht kann, dann schauspielern. Man sieht es eigentlich in jedem Film, aber in "The Replacement Killer" sieht man es besonders deutlich. Schweiger ist nur in wenigen Szenen zu sehen, spricht dabei kein Wort, sorgt wegen seiner unterirdischen Schauspielkunst aber für echte Lacher. Wenn Schweiger mit versteinerter Mine durch den Film läuft und versucht, so richtig böse dreinzuschauen, bleibt kein Auge trocken.

Ein mäßiger Actionfilm, aus dem man mit etwas mehr Sorgfalt sicher einen passablen Film hätte machen können. Dank Til Schweiger ist der Streifen teilweise aber sagenhaft komisch und ein echter Tipp für alle Freunde unfreiwilliger Komik.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 12, 2009 2:27 AM MEST


Disturbia
Disturbia
DVD ~ Shia LaBeouf
Preis: EUR 7,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Orientierungsloser Anfang, dann solider Thriller, 26. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Disturbia (DVD)
Das "Disturbia" deutlich an Alfred Hitchcocks Meisterwerk "Das Fenster zum Hof" angelehnt wurde, ist man nicht übersehen. Und das der Film seinem Vorbild nicht das Wasser reichen kann, ist schlicht logisch. Das klingt nicht originell, aber Regisseur D.J. Caruso hat einen durchaus überzeugenden Thriller inszeniert, auch wenn der Film eine Weile braucht, um in Fahrt zu kommen. Zunächst ist der Film eher orientierungslos: Er beginnt als Drama, erweckt dann den Eindruck einer Teeniekomödie/Romanze, wobei die (wenigen) witzigeren Szenen nicht zur restlichen Stimmung des Films passen. Kale (Shia LeBeouf) ist erst der demprimierte und eher aufsässige Jugendliche, der sich dann urplötzlich zum handzahmen Teenie wandelt. Nicht die besten Voraussetzungen für einen Thriller, aber wenn die Anfangsphase vorbei ist, wird der Film interessant und kann auch die nötige Spannung aufbauen. Und erfreulicherweise ist "Disturbia" auch kein weiterer Teeniestreifen, sondern kann auch erwachsene Zuschauer ansprechen.

Ein Plus sind auch die Darsteller. Shia LaBeouf wirkt wie gewohnt sympathisch, Sarah Roemer ebenfalls, auch wenn ihre Rolle nicht viel mehr als die attraktive Nachbarstochter ist, wie man sie schon in unzähligen Filmen gesehen hat. David Morse spielt die ebenfalls altbekannte Rolle des Serienkillers und verdächtigen Nachbarn, wirkt im passenden Moment aber entsprechend harmlos oder gefährlich.

"Disturbia" ist kein Meisterwerk des Thrillergenres, aber nach der dramaturgisch chaotischen Anfangsphase ein durchaus spannender Film.


Bleeding Love/Premium
Bleeding Love/Premium
Wird angeboten von rocksmail
Preis: EUR 2,99

7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Blutende Ohren, 17. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Bleeding Love/Premium (Audio CD)
Ich möchte mal keinen Hehl daraus machen, daß ich keine Castingstars mag. Ebenso verabscheue ich den R&B, wie er seit den 90er Jahren entsteht, diesen ewigen Einheitsbrei aus Gejammer und Geheule zur 08/15 Drumcomputermelode. Leider läuft "Bleeding Love" oft im Radio, und wenn überhaupt bringt dieses unsägliche Heulen meine Ohren zum bluten. Einfach nur ein mehrminütiges Geschrei, Gejammer und Gewinsel mit schwacher Melodie. Vor allem der letzte Abschnitt dieses Songs ist eine Qual, so muß es sich anhören, wenn man Katzen bei lebendigen Leib das Fell abzieht.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 19, 2008 2:53 PM MEST


The Fall: Last Days of Gaia - Reloaded
The Fall: Last Days of Gaia - Reloaded
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 34,95

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Völlig enttäuschend, 23. März 2008
Die Macher von "The Fall" haben ein schönes, postapokalyptisches Szenario geschaffen. Ich habe "Fallout" liebend gern gespielt, ich mag die "Mad Max" Filme, also mußte ich dieses Spiel natürlich haben.

Wie schon gesagt, das Szenario ist wirklich gut. Die Grafiken sind nett anzuschauen und die driste Spielewelt ist durchaus stimmig. Das war es dann aber fast schon mit den positiven Eigenschaften. Was die Grafik an Atmosphäre schaffen kann, macht die Sprachausgabe wieder kaputt. Die teils mäßigen Dialoge könnte man noch in Kauf nehmen, wenn die Sprecher nicht derart emotionslos und monoton klingen würden.
Die Kämpfe sind teilweise enorm schwer zu meistern, weil es oft an Gegenständen mangelt, die man verkaufen konnte um die Charaktere mit Waffen, Munition und weiterer Ausrüstung zu versorgen. Auch das Kampfsystem ist schwach. Außer in den Pausenmodus zu gehen, den Charakteren die Anweisungen zu geben und zu hoffen, daß diese auch schnell genug ausgeführt werden, gibt das sogenannte Kampfsystem nichts her. Die Gruppenmitglieder sterben schnell, Frust ist vorprogrammiert.

Ich bin ein erfahrener Rollenspieler, habe allerhand Titel durchgespielt, und bis auf die netten Grafiken und viele gute, aber schlecht umgesetzte Ideen stimmt hier nichts. Schade, aus dem Spiel hätte man etwas machen können.


Kein Titel verfügbar

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS ist ein Actionfilm!, 24. Februar 2008
Mit über sechzig Jahren hat es Sylvester Stallone tatsächlich noch einmal geschafft, einen Actionfilm auf die Leinwand zu bringen, der es in sich hat. Endlich mal wieder ein Actionfilm, der die Bezeichnung auch verdient, dreckig und beinhart.
"John Rambo" ist nicht gerade zimperlich, da hätten die geschnittenen Szenen (in Deutschland ca. eine Minute gekürzt) auch keinen großen Unterschied mehr gemacht, weswegen man sie gleich hätte drinlassen können. Im Gegensatz zum Vorgänger "Rambo III" ist die gezeigte Brutalität wieder wieder ernster. Die harten Szenen wirken stilistisch wie aus aus einem Kriegsfilm und sind ebenso wie Rambo selbst nicht mehr so comicartig überzeichnet wie im dritten Teil. Stallone beschönigt in diesem vergleichsweise realistischem Actionkracher nichts, sondern zeigt schonungslos das Grauen eines Krieges. Der Hochglanzlook des dritten Teils ist hier kein Thema mehr.

Die Story ist nichts großartiges (erinnert Ansatzweise an Rambo 2), aber sie funktioniert und trägt den Film bis zum Ende, ohne langweilig zu werden. Der gealterte Rambo wirkt verbittert und man merkt zwar, daß er nicht mehr kämpfen will, aber das hätte man durchaus noch ein wenig vertiefen können. Allerdings wirkt Rambo deutlich reifer. Er ist keine Einmannarmee mehr, sondern agiert teils aus dem Hintergrund und arbeitet mit den Söldnern zusammen. Bis auf Sarah (Julie Benz), Schoolboy (Matthew Marsden) und Lewis (Graham McTavish) bleiben die anderen Figuren eher unaufällig, aber dennoch ist Rambo nicht mehr so überlebensgroß wie bei seinem letzten Auftritt.
Der Soundtrack hat erfreulicherweise auch das altbekannte Rambothema verwendet, wobei ich die Musik insgesamt ziemlich ansprechend fand. Sehr schön und irgendwie sentimental fand ich die Schlußszene, die fast wie eine Hommage an das Original wirkt. Hier schließt sich der Kreis, insofern würde es mir gefallen, wenn die Rambo-Saga nun abgeschlossen wäre.

Sylvester Stallone spielt den wortkargen Rambo nicht nur überzeugend, sondern konnte auch seine Fähigkeiten als Regisseur erneut unter Beweis stellen. Der Film sieht wirklich sehr gut aus und ist auch tadellos inszeniert worden. Nachdem Stallone seine Paraderollen Rambo und Rocky erst in den Sand gesetzt hat und sie dann mit einem vierten bzw. sechsten Film doch noch einmal würdevoll und in richtigen guten Filmen zum Leben erwecken konnte, hat Sly in meinen Augen eines der bemerkenswertesten Comebacks der letzten Jahre hingelegt.

Meiner Meinung nach der zweitbeste Rambo nach dem Original und der beste Actionfilm der letzten Jahre. Da kann sich John McClane nach seinem recht glattgebügelten vierten Auftritt eine Scheibe abschneiden.


Transformers
Transformers
DVD ~ Shia LaBeouf
Preis: EUR 6,99

33 von 107 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Film mit einer Botschaft, 24. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Transformers (DVD)
In fast jeder Szene dieses Films steckt eine Botschaft: "Ich bin von Michael Bay". Das der Sprengmeister mal wieder Regisseur gespielt hat, sieht man in fast jeder Szene: Bay verwendet meist die gleichen Einstellungen und Kamerafahrten, seine Filme sind irre schnell geschnitten und natürlich das ständige Product Placement. Jedes seiner Machwerke sieht mehr oder weniger gleich aus. Hätte man mir nicht gesagt, daß der Film von Michael Bay ist, hätte ich es nach spätestens drei Minuten erkannt.

Der Film selbst bietet bis auf viele Spezialeffekte fast gar nichts. Die kaum vorhandene Story taugt bestenfalls für 20 Minuten (bei einer Gesamtlaufzeit von ca. 140 Minuten...), der Film ist trotz zahlreicher Actionszenen oft sehr langatmig und der Humor pendelt sich irgendwo zwischen banal und dämlich ein. Die Schauspieler sind eigentlich nur schmückendes Beiwerk, wobei sich Shia LeBeouf ganz gut schlägt, während John Turturro nun schon der zweite Charakterdarsteller nach Steve Buscemi ist, der von Michael Bay in die Abgründe des Mainstreamfilms geführt wird.
Zu den FX: Hier wurde ganz gute Arbeit geleistet. Die Transformers sehen vor allem in den wenigen ruhigen Szenen ziemlich gut aus. Wenn sie jedoch kämpfen, dann tun sie das so schnell, daß man eigentlich nur noch ein Gewirr aus mechanischen Körperteilen erkennen kann.

Bei "Die Insel" hat Michael Bay es geschafft, den durchaus intelligenten Ansatz nach ca. 30 Minuten völlig gegen die Wand zu fahren. Aber "Transformers" bietet nicht einmal einen Ansatz, den Bay gegen die Wand fahren könnte. Der Film ist einfach grottig. Gut, alle Filme von Michael Bay sind Schrott. Bei "Pearl Harbor" habe ich mich nach 20 Minuten entschlossen, abzuschalten. Bei "Transformers" hätte ich es auch tun sollen. Im Kino sehe ich mir seine Filme generell nicht an, aber nach diesem Machwerk überlege ich mir stark, ob ich jemals wieder einen Film von Michael Bay auf DVD oder im TV ansehen werden. Einer der schlechtesten Filme der letzten Jahre.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 9, 2010 4:04 PM MEST


The Hamiltons
The Hamiltons
DVD ~ Cory Knauf
Wird angeboten von Drehscheibe24
Preis: EUR 6,61

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Steriles Gruseldrama, 21. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: The Hamiltons (DVD)
Die Grundidee des Films ist einigermaßen innovativ: Eine Mischung aus Horrorfilm und Familiendrama, quasi ein "American Beauty" trifft auf Vampirfilm. Aber die Butcher Brothers (Mitchell Altieri und Phil Flores) haben es nicht geschafft, diese Idee als interessanten Film auf die Leinwand zu bringen.

Der Film sieht insgesamt unglaublich billig aus. Viele der Außenaufnahmen sind zu hell und kontrastarm, der primäre Ort der Handlung (das Haus der Familie) wirkt bis auf den Keller unnatürlich leer und steril. Die Story kann bis auf die kurze Eröffnungsszene nicht einmal einen Hauch von Atmosphäre aufbauen, auch die nötigen Spannungsbögen fehlen. Das Ende ist zwar einigermaßen überraschend, aber das kann denn Gesamteindruck nicht mehr retten. Auch die Musik hört sich an, als wäre sie auf dem Heimcomputer entstanden.
Die Charaktere sind insgesamt mäßig interessant: David ist quasi der John Boy Walton unter den Vampiren, Francis ein wenig interessanter Jungendlicher und die inzestuösen Zwillinge Wendell und Darlene stören die Handlung nur, anstatt sie zu bereichern. Die Schauspieler sind bestenfalls durchschnittlich, wirklich ärgerlich ist das peinliche Overacting von Mackenzie Firgens (Darlene).

"The Hamiltons" bietet eine ordentliche Idee, leider aber eine mangelhafte Ausführung. Dummerweise fehlen sowohl für einen Horrorfilm wie auch für ein Drama die nötigen Zutaten. Als Kurzfilm hätte die Story vermutlich besser funktioniert.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 26, 2012 6:46 PM CET


Stirb Langsam 4.0
Stirb Langsam 4.0
DVD ~ Bruce Willis
Preis: EUR 5,97

16 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Stirb Langam - jetzt frisch gebügelt!, 3. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Stirb Langsam 4.0 (DVD)
Der erste "Stirb Langsam" ist nun 20 Jahre alt, gilt als Klassiker des Genres und für viele als bester Actionfilm überhaupt. Von diesem vierten Teil wird man das weder jetzt noch in 20 Jahren sagen können.

Nun gut, wirklich schlecht ist "Stirb Langsam 4.0" nicht. Der Film bietet jede Menge (manchmal fast zu viel) Action und läßt keine Langeweile aufkommen. Bruce Willis verkörpert seine Paraderolle überzeugend, auch wenn McClanes Sprüche längst nicht mehr so lässig sind. Und wenn man John McClane einen anderen Namen geben würde, wäre es sogar ein beliebiger Actionfilm. Man merkt dem Film schon an, daß die Roman- und Drehbuchvorlage erst nachträglich als weitere Fortsetzung von Stirb Langsam" umgeschrieben wurde. War der Erstling ein knallharter Actionfilm, ist die vierte Auflage eher ein Mainstream-Actionfilm. Bei "Stirb Langsam 4.0" wurde die Brutalität abgeschwächt, die Actionszenen sind maßlos übertrieben (z.B. die Szene mit dem Auto und dem Hubschrauber, die Sequenz mit dem Flugzeug ist geradezu peinlich unrealistisch), John McClane wird immer mehr zu einer Superheldenfigur, kann inzwischen sogar einen Hubschrauber fliegen (wie praktisch....) und das Drehbuch hat so einige Mängel. Die Story ist nicht weltbewegend, aber man hat schon schlimmeres gesehen. Sehr aufgesetzt wirkt jedoch die Einführung von McClanes Tochter, die sich später natürlich genau am richtigen Ort aufhält, um vom Bösewicht des Films gefangen zu werden. Gegenspieler Thomas Gabriel (Timothy Olyphant) wirkt auf mich zwar nicht so farblos, wie in vielen Kritiken behauptet. Allerdings fehlt ihm doch deutlich das Charisma von Alan Rickman, William Sadler oder Fanco Nero, mit denen McClane in seinen ersten beiden Auftritten zu tun hatte. Und genau das hätte dem Film gut getan.
McClanes Tochter ist - wie schon erwähnt - nur im Film, damit er von seinem Gegner unter Druck gesetzt werden kann, ansonsten aber verzichtbar. Hacker Matt Farrell (Justin Long) ist gar nicht so übel, auch wenn McClane somit leider wieder etwas wie einen Sidekick dabei hat und somit auch das Teeniepublikum angesprochen werden soll. Zudem vemisst man Auftritte von McClanes Ex-Frau Holly (Bonnie Bedelia) und Reginald VelJohnson (Al Powell).

Zwar ist "Stirb Langsam 4.0" keine völlige Hirntot-Action wie "Drei Engel für Charlie" oder "XXX", aber ich hätte mir gewünscht, John McClane wäre noch einmal zu seinen Wurzeln zurückgekehrt: Ein harter, ernster Actionfilm anstatt zurechtgebügeltes Mainstreamkino.


Cannibals (Welcome to the jungle)
Cannibals (Welcome to the jungle)
DVD ~ Sandy Gardiner
Wird angeboten von Dein Filmshop
Preis: EUR 9,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erträglicher Horrorstreifen, 20. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Cannibals (Welcome to the jungle) (DVD)
Das Konzept des Films ist so ziemlich das gleiche wie bei "The Blair Witch Project", dessen pseudodokumentarischer Stil wiederum von "Cannibal Holocaust" inspiriert wurde. In "Cannibals - Welcome to the Jungle" macht sich eine Gruppe von jungen Leuten auf die Suche nach Michael Rockefeller, Sohn des US-Vizepräsidenten, der 1961 im Dschungel Neuguineas verschwunden ist und nie gefunden wurde.

In den ersten 30-40 Minuten passiert nicht besonders viel. Die Suche wird vorbereitet, dann endlich im Dschungel angekommen folgen die üblichen Auseinandersetzungen und Streitigkeiten innerhalb der Gruppe. Die Kannibalen tauchen erst recht spät auf und Schockeffekte sind dünn gesäht. Wer beim Thema Kannibalen brutalen Splatter erwartet, ist hier falsch.
Die Schauspieler sind gar nicht so schlecht und die Aufnahmen mit der Handkamera sind dank fortgeschrittener Technik besser als beim "Blair Witch Project". Die wenigen FX sehen ganz gut aus, die Kannibalen wirken jedoch eher wie schlecht angemalte Komparsen. Ärgerlich ist auch das abrupt einsetzende Ende, nachdem der Film eine ganze Weile braucht, um einigermaßen an Fahrt zu gewinnen.

Insgesamt ein durchschittlicher Film, dessen Kauf sich meiner Meinung nach nicht lohnt, den man sich aber zumindest ausleihen kann. Was hier fehlt, ist neben ein paar Ideen einfach der Horror und die nötigen Spannungsbögen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19