Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Jo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jo
Top-Rezensenten Rang: 2.968.698
Hilfreiche Bewertungen: 22

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jo

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Sonnenposition: Roman
Die Sonnenposition: Roman
von Marion Poschmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sonnenmythos, 26. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Sonnenposition: Roman (Gebundene Ausgabe)
„Die Sonnenposition“ ist ein mitreißend geschriebener, sehr poetischer Roman über ein heruntergekommenes Barockschloß, das die Geschichte symbolisiert, und über Altfried, den Erzähler, seinen Bewohner, der als Psychiater schon von Berufs wegen versucht, zu heilen, was vielleicht nicht zu heilen ist: die Vergangenheit, die, wie sich zeigt, auch die seiner eigenen Familie ist.
Ausgelöst durch den Tod seines besten Freundes begibt er sich – freiwillig oder unfreiwillig – auf eine Reise nach innen, ins Erinnern, und so überlagert sich das Leben im Schloß mit Erinnerung an die gemeinsame Zeit mit dem Freund, die ihre eigenen Abgründe hat, zum Beispiel an die als „Erlkönigjagden“ inszenierten ziellosen Autofahrten durch Deutschland.
Ist Altfried selbst ein Versehrter, einer, der (wie es eine witzige Stelle andeutet) das Kreuz trägt? Der Roman greift auf den alten Sonnenmythos von Tod und Wiedergeburt zurück, und im immer wieder auftauchenden Bild der Rundheit auch auf die Idee eines letztlich zu sich zurückkehrenden, gelingenden Lebens. Der Roman ist lebensklug genug, offen zu lassen, ob sich Altfrieds Geschichte am Ende rundet, aber auf dem Weg dorthin ist er von einer berauschenden Fülle und Sprachkraft, und er erzählt von einer Liebe zum Leben, die das Dunkle, die Verluste nicht leugnet.
Zugleich wird kunstvoll die Frage nach der Greifbarkeit der Wirklichkeit gestellt: zwischen scheinbarer Realität und scheinbarer Imagination gibt es bis zum Schluß immer wieder Umschlagpunkte, doppelte Böden.
Mich hat der Roman gefesselt, gerade weil er nicht das übliche Tempo hat, sondern genauer hinsieht, weil er sich behutsam mit den „letzten Dingen“ beschäftigt, und das auch mit einem eigenwilligen, hintergründigen Humor.


Seite: 1