Profil für Christof Sperl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christof Sperl
Top-Rezensenten Rang: 2.052
Hilfreiche Bewertungen: 779

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christof Sperl "chrisnoi" (Quassel)

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19
pixel
Wir sind eine feste Bastion, Das Stasi-Wachregiment Feliks Dzierzynski auf Sendung, Audio-CD
Wir sind eine feste Bastion, Das Stasi-Wachregiment Feliks Dzierzynski auf Sendung, Audio-CD
von Christian Blees
  Audio CD
Preis: EUR 14,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spießige DDR, 18. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die DDR war wenig spaßig, eher furchtbar spießig. Diese Aufnahmencollage aus dem Kasernenradio einer Sicherheitsbrigade (Felix Dserschinski, Gründer der Tscheka) aus der Däderä beweist: Nur das Zeitkolorit macht aus dieser erstickend kleinbürgerlichen, ja nordkoreanischen Schrebergartenrepublik eine Welt voller anheimelnd-witziger Inseln sozialistischen Gute-Laune-Kitsches. Was vorher für den Systemkritiker erschreckend war, wird im Nachhinein als kleinkariert-muffiger Anbetungsmeachanismus des vermeintlichen Sozialismus entlarvt. Hätte der Sozialismus gesiegt, würden sie dort heute vielleicht Volksmusikantenstadl-Hörproben verkaufen. Trennte uns vielleicht nur ein Zaun?


Creative Outlaws-UK Underground 1965-1971
Creative Outlaws-UK Underground 1965-1971
Preis: EUR 10,97

5.0 von 5 Sternen Zwiebelfisch trifft Underground, 18. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein tolles Album mit den okkulten B-Tracks zahlreicher 60er-Bands, deren Namen (Yardbirds, Animals etc.) uns noch bekannt sind, deren progressiv-avantgardistisches Material jedoch erst wieder von den genialen Klangarchäologen und Historikern von Trikont ausgegraben und klanglich aufpoliert werden mußte, um den Musik-Afficionado des Jahres 2009 viel Futter zum schwelgen und schlemmen zu liefern.
Beim Durchhören immer wieder hochinteressante Überraschungen aus dem partiell zugrundeliegenden John-Peel-Fundus: The Aquarian Age mit Vorläuferformen von Tori Amos oder Kate Bush, Harvey Matusow's Jew's Harp Band mit einer Synphonie übereinandergemixter Maultrommeln ("alle Musiker waren auf Trip"), The White Noise mit dem ersten Synth der Welt, Lol Coxhill mit einem Grundschul-Kinderchor, die CD schließt mit dem Track "we are normal", vielleicht um den Hörer wieder aus den LSD-Träumen in die Realität zurückzuholen.
Schade ist: Die Orthographie der deutschen Begleittext-Übersetzung ist problematisch und paßt zur Sprachkritik im Spiegel. Sind die deutschen Kompositaregeln nicht bekannt oder weilte der Autor zu lange in der Anglowelt?
So wird "Solo Gitarre" gespielt (spielt da eine Frau namens Solo Gitarre?), an anderer Stelle schreibt man vom "Vietnam Desaster" (ist das das Vietnam aus der Zeit Desaster oder hat Vietnam ein paar Nachnamen?). Man könnte noch weitere Rechtschreibschnitzer mit fehlenden Bindestrichen oder mangelnder Zusammenschreibung aufführen. Alles erinnert an die neueste Zwiebelfisch-Kolumne mit dem Titel Zwiebel Suppe. Doch wer liest schon das Booklet, wenn die Klangzauberer am werkeln sind?


Children of the Revolution
Children of the Revolution
Wird angeboten von DiscountMediaStoreDE
Preis: EUR 8,13

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Übersicht, 21. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Children of the Revolution (Audio CD)
Nach Electric Warrior sicher eines der besten Bolan-Alben, obwohl nur Compilation. Der Klang ist sehr gut restauriert, nichts klingt nach Härte, alles ist sauber durchgezeichnet und bringt den Facettenreichtum der Bolanschen Arbeit gut auf den Punkt. Wie bei allen Großen (z.B. Iggy Pop, John Cale, Ferry) klingt bei Bolan die Zeit an, man hört Dylan, man hört Bowie, man hört Reed hindurchklingen, dies ist keine selektive Wahrnehmung, sondern subjektives Empfinden. Bei den langsamer gehaltenen, ja souligen Stücken wird es oft so dicht und dramatisch-großartig, daß wie von allein ein Gänsehauteffekt entsteht, und ich bin mir sicher daß das auch für diejenigen Glamnovizen gilt, die T.Rex zum ersten Male hören. Die Compilation straft auch diejenigen Puristen Lügen, die alles nach der Tyrannosaurus-Zeit Veröffentlichte in Bausch und Bogen verbannen.
Hier kommt ein Bolan, der purer Punk, der Ramones ist.
Hier kommt der Bolan, der den Purple Rain regnen läßt.
Hier kommt der Bolan, der den Bluesrock à la J.J. Cale rollen läßt.
Und der ganz nachdenkliche Bolan mitsamt Gospelchor, bei dem ein Les Humpgries ganz blaß geworden wäre.
Fazit: Ganz großes Theater. Paßt zu Winterabenden. Anhören!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 13, 2011 3:17 PM CET


Hitler: Eine Biographie
Hitler: Eine Biographie
von Joachim Fest
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen elegant formuliert, 9. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Hitler: Eine Biographie (Taschenbuch)
Fest bietet ein umfassendes Hitlerbild, das in eher zurückhaltend-auslotender und vorsichtiger Form eine Annäherung an Hitler zu zeichnen versucht. Oft wünscht man sich einen aggressiveren, zynischeren Ton, denn der Text ist in Wortwahl und feiner Diktion eine Ästhetik an sich. Fest sucht Verständnis für die Entwicklung zum Massenmörder hin zu schaffen, dabei ist oft nicht klar umrissen und gesichert, ob Verständnis dann nicht auch für anfällige Leser zur gefährlichen Nachvollziehbarkeit werden kann. Die intellektuelle Durchdringung könnte dann bei Manchem zur Logik degradieren. Sicherlich für jeden an Hitler interessierten eine wertvolle Lektüre, die allerdings von weiteren Biographien flankiert werden sollte. Lesen Sie dann bitte auch die Passagen in Ranickis "Leben", in denen die unsägliche Begegnung Ranickis mit Pfeilern der NS-Hautevolée in den Anfangsjahren der Bundesrepublik auf einem Empfang hochwohlgelittener Prä- und Postnomenklatura in beängstigender Weise beschrieben wird.


Hitler und Stalin
Hitler und Stalin
von Alan Bullock
  Taschenbuch

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Esoteriker und Zyniker, 9. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Hitler und Stalin (Taschenbuch)
Umfassende, hochintelligente und detailreiche Parallelbiographie zweier Ungeister des 2o. Jahrhunderts, die in ihrer zerstörerischen Kraft von fast nichts zu überbieten sind. Der Autor geht auch auf die unterschätzten Nebenaspekte ein (Hitlers Sexualität, Stalins religiöse Karriere), die diese Männer in einem höher auflösenden Bild erscheinen lassen. Hitler ist bereits in der Allgemeinheit verfemt, doch Stalin freut sich in seinem Zerrbild als "Väterchen" in Rußland leider noch einiger Beliebtheit, da offenbar nicht sein kann, was nicht sein darf. Doch nur im Eingeständnis grauenhafter Verfehlungen beider politischen Seiten liegt die Hoffnung für das Kommende.
Mein Fazit nach der sehr spannenden Lektüre: Hitler als das esoterisch-irrational-religiöse Element, Stalin dagegen als überlegter Zyniker, fast noch böser als Adolf und Konsorten selbst. Hitler schuf Vernichtungsfabriken, Stalin ließ richten und richtete dann auch noch die Richter, um ein umfassend perfektioniertes Angstsystem des gegenseitigen Mißtrauens zu errichten. Noch auf dem Sterbebett zeigt er den drohend erhobenen Zeigefinger.


Die Umsiedler: Prosastudie
Die Umsiedler: Prosastudie
von Arno Schmidt
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer in der Jugend Nietzsche nicht als Halbgott verehrte, 23. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Umsiedler: Prosastudie (Taschenbuch)
... hat ein moralisches Defizit, wer mit fünfzehn kein Kommunist war hat kein Herz, wer es mit zwanzig noch ist, hat keinen Verstand. In Ton des wütenden junges Mannes nimmt sich Schmidt in seinem Joyceschen Erzählstil voller wunderbarer Neologismen diejenigen vor, die an der Katastrophe von 33-45 schuldig geworden sind, und auch noch nach dem Zusammenbruch den nationalen Rand nicht halten können. Auch die Kirche bekommt ihr Fett weg, allgemeine Dummheit und Indifferenz ebenso. Läßt man die höchste literarische Qualität, die den Vergleich zu einem Nabokov nicht scheuen muss im Kommentar beiseite, kann man das Buch als vehemente und cholerische Kritik an einem Verlierervolk, das seine Niederlage noch nicht sehen kann, lesen. Sieht man nur das Wort, dann erzeugen Schmidts geniale Sätze und Wendungen in mir Bilder eines Kandinsky oder Max Ernst. Als kleine Beispiele der rachitisch krumme Mond, Gesichtsscheiben, ein Gesicht, dass sich vor Ärger zusammenrollt. Unglaublich, wie modern das Buch mit seiner Kritik am vermeintlich "christlichen Abendland", am "Rentnerparlament", ja am Fußballhooliganismus heute noch klingt: als wäre es 2009 geschrieben worden.


Macht und Missbrauch: Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten
Macht und Missbrauch: Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten
von Wilhelm Schlötterer
  Gebundene Ausgabe

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wo fängt der Balkan an?, 14. Oktober 2009
In letzter Zeit wurde vehement die Frage diskutiert, ob die DDR ein Rechtsstaat gewesen sei - beziehungsweise ob dort neben den diktatorisch determinierten auch rechtsstaatliche Strukturen vorhanden waren. Die Lektüre dieses Buches relativiert hier so manchen eiligen Gedanken. Denn was dort unten in der Strauss'schen und Poststrauss'schen Ära alles lief, kann man nur mit bisher auf den Kreml unter Putin und Medwedjew anwendbaren Beurteilungs- und Beschreibungskategorien in das kognitive System eingliedern.
Hauptthema des Buches: Manche zahlen Steuern (meist kleine Arbeitnehmer), andere dagegen überhaupt keine (die reichen Strauss-Spezln und Geschäftemacher). Der Autor beginnt, das System zu durchleuchten.
Ich habe keinen Zweifel an der Redlichkeit des Steuerfachmanns Schlötterer, der als moderner Kohlhaas die schreienden Ungerechigkeiten des Bayern-Systems beschreibt. Den Gebieten südlich des Weißwurstäquators gegenüber von jeher kritisch eingestellte Zeitgenossen wie ich hatten ja gewusst, daß dort so einiges ganz krumm lief (Spiegel-Affäre, Lockheed, Zwick etc.). Dass aber alles eine derart absurde und das Recht mit Füßen tretende Schmierenkomödie war, das hätte wohl keiner für möglich gehalten. Am ergreifendsten sind die Schilderungen, wo der Wahrheitsfinder Schlötterer systematisch fertig gemacht werden sollte, wobei ganz besonders interessant dabei ist, daß eigentlich nichts Verwendbares gegen ihn vorlag: Schlötterer wollte lediglich, dass alle, also auch die Strauß-Spezln, ihre Steuern zahlen sollten, nicht nur die kleinen Angestellten, und hatte daher nur korrekt gearbeitet. Doch das passte Strauss und seiner Riege nicht. Und da begann der Terror gegen Schlötterer.
Im kurzen Abriss werden auch die weiteren Geschäfte und Liebesaffären (darunter eine mit einer Siebzehnjährigen!) des Strauß referiert, manche kannten wir schon. Dem Autoren gelingt es auch darzustellen, wie sich das korrupte System nach Strauß' Ableben fortsetzte. So hatte manch aufrechter Demokrat auch etwas gegen die Benennung des neuen Flughafens München in FJS.
Ob nun die DDR ein Rechtsstaat kann nun erst dann diskutiert werden, nachdem man die bayrische Geschichte nach den Siebzigern eingehend eingeordnet hat. Denn offenbar hatte auch die Bundesrepublik ihre anarchischen Zonen. Für die Siebziger gilt: der Balkan beginnt südlich des Weißwurtsäquators. Schleierhaft bleibt noch das Wie der Aufrechterhaltung der ikonographisch-politikgeschichtlichen Konsistenz bayrischer Hagiographiesysteme seitens der süddeutschen Hofberichterstatter und ihrer regierungsamtlichen Protektoren.

Als Schlußwort eine Beruhigung für die von neuen Bankengeschäften geplagten Freunde aus dem Süden: In Hessen ist in letzer Zeit ja auch so einiges passiert. Hier schließt sich vielleicht der Kreis und die Balkangrenze verläuft nun weiter im Norden. Kontinentalverschiebung?
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 16, 2013 9:47 AM MEST


Vh1 Storytellers (CD+Dvd)
Vh1 Storytellers (CD+Dvd)
Wird angeboten von all-my-music-rheingau
Preis: EUR 25,00

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trockener Humor, 10. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vh1 Storytellers (CD+Dvd) (Audio CD)
In feinstem Britisch vorgetragene und süffisante Anekdoten leiten Songs ein und bilden die Überleitungen zwischen den Liedern. Hier kommt sozusagen der publikumsnahe, der humorvolle Bowie zum Vorschein. Stories vom Waschbeckenpinkeln kommen vor, außerdem lernen wir, wie Bowie sich in den frühen Jahren billig Klamotten aus der Londoner King's Road besorgte und vieles anderes mehr. Insgesamt gut gelaunt, aufgeräumt, selbstironisch in familiärer VH1-Studioathmosphäre im Konzertsaal aufgenommenes Album mit einer schönen Titelauswahl. Die Interpretationen sind jazzig bis klassisch, auch mal schwer rockend. Die Produktion klingt fein akustisch und durchzeichnet. Natürlich sind neben dem Weltausnahmepianisten Mike Garson noch andere Musiker vom besten am Werke wie zum Beispiel die brilliante Gail Ann Dorsey. An der Gitarre Gabrels. Sehr schön ist, wie zu Bowies Erzählungen das Rebel Rebel-Intro geklimpert wird und dann die gesamte Kombo am Ende der Anekdote einsetzt.
Die CD enthält das gleiche Material wie die DVD, auf der noch einige "Bonus Tracks" enthalten sind. Da fragt man sich dann: Bonus zu was, es handelt sich doch um eine Erstveröffentlichung. Die Spielzeit könnte länger sein, aber der Preis ist dafür nicht allzu hoch. Die Bonustracks sind die Crème und kommen vom Hours-Album. Hier spielt Bowie die 12-Saitige.


Babylon
Babylon
Preis: EUR 17,44

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Repression und Freiheit, 6. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Babylon (Audio CD)
Je repressiver ein System, desto vehementer seine Kritiker. Dieses eherne Gesetz bestätigt Söllner mit seiner Musik, die in seinem Land einfach entstehen musste.
Ein bayrischer Dylan? Wohl mehr als das. Ein Gainsbourg, ein Erich Mühsam des Reggae. Tolle Band, exzellenter, treibender Sound, Texte, die begeistern, eine Welt jenseits des Musikantenstadls ("i werd narrisch dass ihr olle do seits") die uns zeigt, dass zum Glück Bayern mehr ist als seine dauerrieselnden Peinlichkeiten. Kann man abends zum Nachdenken hören und im Auto zum abfahren. Mt dieser CD habe ich Söllner kennengelernt, ich möchte alle haben. Muss man kaufen.


Kettles of Fish on the Outskirts of Town
Kettles of Fish on the Outskirts of Town

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochinteressante Musik, 24. August 2009
Für diejenigen, welche den frühen Zappa, Cage oder Free Jazz mit Begeisterung hören können: Diese Zusammenstellung enthält inklusive einer DVD viele relevante Aufnahmen der Ausnahmekünstlergruppe The Residents. Dazu ist der zu Beginn der Karriere noch recht dürftige und knarzige Klang offenbar gut restauriert worden. Die Residents und ihre selbsgebauten Instrumente klingen durchgehend ohrenfreundlich. Bei den Cure gibt es lange Intros. Bei den Residents oft lange Endphasen. Wie beim Entfernen vn Zwiebelschalen setzen nach und nach die Instrumente aus. Oft erkennt man an den letzten Takten, dass uns die Residents beispielsweise Bruder Jakob servierten, ohne dass wir es merkten, und derart abgedreht ausgebaut haben, daß die Grundmelodie oder Teile aus ihr erst am Ende der Stücke offenbar werden. Sozusagen als Dekonstruktion oder wie ein Präparat in der Pathologie. Da ich kein Musiktheoretiker bin, weiß ich nicht, ob das so gesagt werden kann.
Das Booklet bietet in feinem Steinbeck- oder Salingerenglisch süffisante Bemerkungen zu Entwicklung und Haltung der Gruppe nebst einigen amüsanten Anekdoten (Diebstahl einer Augenmaske, Hintergründe der Vernichtung frühen Bandmaterials usw.). Es ist ein Genuß, den Text zu lesen, und ein natürlich noch größerer, der Musik lauschend zu folgen. Es dreht sich hier offenbar um die ganz große, dabei unprätentiöse Tonkunst der letzten 30 Jahre. Wer dies als Klassikfan für Krach hält, ist im Unrecht. Hier klingt die Zukunft schlechthin. Die Musik mit ihrer Gesangsintonation eines Dylan (Bob)bietet Bezüge zu fast allem und passt daher auch zu fast allem. Sehr gelungen sind wie immer Grafik und Fotografie. Wer sich für die Welt jenseits von HRWDRBR3, Night of the Proms und Top of the Pops interessiert, da ihm oder ihr das Normale todlangweilig ist, der oder die kommt an diesen Fab Four nicht vorbei. Unbedingt hören.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19