holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More HI_BOSCH_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Sonniboy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sonniboy
Top-Rezensenten Rang: 10.060
Hilfreiche Bewertungen: 221

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sonniboy

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Samsung G800 Galaxy S5 Mini LCD Touch Screen Display Glas Front weiß/white Original Neu mit Service Pack
Samsung G800 Galaxy S5 Mini LCD Touch Screen Display Glas Front weiß/white Original Neu mit Service Pack
Wird angeboten von laptiptop - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 77,00

5.0 von 5 Sternen Passt perfekt, 24. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Tauschdisplay kann ich uneingeschränkt empfehlen. Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Original-Samsung-Bauteil handelt, da es perfekt passt und (mit etwas Hilfe aus einem Web-Video) problemlos eingebaut werden kann. Ausbau des alten Displays: ca. 15 Minuten, Einbau des neuen Displays: ca. 3 Minuten. Und ist ja doch erheblich preiswerter als ein neues Smartphone.


Grünfink Sauerkrautsaft, 8er Pack (8 x 1 l)
Grünfink Sauerkrautsaft, 8er Pack (8 x 1 l)
Preis: EUR 8,72

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schmeckt gut und ist gesund für die Verdauung, 1. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ist besser als das ganze Bio-Zeugs am Markt, schmeckt erfrischend und belebend. Für mich der beste Sauerkrautsaft auf dem amrkt.


Walimex Pro Softbox RoundLight faltbar Softbox für Aufsteckblitze 46cm
Walimex Pro Softbox RoundLight faltbar Softbox für Aufsteckblitze 46cm
Preis: EUR 73,24

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich finde das Produkt sehr gelungen. Zum Zusammenfalten, ..., 27. Dezember 2015
... das manchen Benutzern offenbar Probleme bereitet: Ich verwende eine einfache Methode: Flach hinlegen, in Gedanken horizontal dritteln, linke (oder rechte) Seite knapp über das Loch in der Mitte einschlagen, dann andere Seite darüberklappen, wie bei Brief mit Wickelfalz. Damit hat das Ding nur mehr ein Drittel der Breite und rollt sich in die andere Richtung von selbst leicht ein. Hier nun ebenso dritteln, und die Box passt wunderbar in die Tasche.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 21, 2016 4:00 PM CET


Massageholz Rücken, aus glattem Hartholz für Massagen, zum Selbstmassieren
Massageholz Rücken, aus glattem Hartholz für Massagen, zum Selbstmassieren

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfektes Werkzeug, 23. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... um Verspannungen im Rückenbereich selbst zu massieren und zu lösen. Meine Frau ist ganz begeistert davon. Und der Preis ist auch sensationell für eine so hochwertige Ausführung.


GAO Reel Pro Profi-Kabeltrommel 4x Steckdosen, 10 m, mehrfarbig, EWR100
GAO Reel Pro Profi-Kabeltrommel 4x Steckdosen, 10 m, mehrfarbig, EWR100
Preis: EUR 39,99

4.0 von 5 Sternen Handliche Trommel, 23. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aber gar so leicht einzurollen, wie es in der Beschreibung steht, ist sie nun auch wieder nicht. Ansonsten zu empfehlen.


Dalli Dalli (Original Titelmusik der gleichnamigen Fernsehsendung)
Dalli Dalli (Original Titelmusik der gleichnamigen Fernsehsendung)
Preis: EUR 1,29

5.0 von 5 Sternen Originalaufnahme, 23. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nette Erinnerung an meine Jugend. Und nicht von irgendeinem seltsamen Orchester nachgespielt. Also bin ich der Meinung: Das ist Spitze.


B.I.G. TMC-1300 2-in-1 Carbon Kamerastativ inkl. Kugelkopf
B.I.G. TMC-1300 2-in-1 Carbon Kamerastativ inkl. Kugelkopf
Preis: EUR 249,00

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Passable Qualität zu tollem Preis, 11. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bevor ich Kritik äußere, darf ich festhalten, dass ich bislang noch kein Karbonstativ um 170,- Euro (Amazon Blitzangebot) gesehen habe, jedenfalls nicht in durchaus passabler Qualität. Die mechanische Auführung ist für ein No-Name-Produkt recht solide und wertig, die Kanten und Übergänge zwischen den Einzelteilen sind sauber ausgeführt, auf den ersten Blick kann sich das Stativ also durchaus mit Markenprodukten zum doppelten Preis messen. Sogar der Kugelkopf ist brauchbar, er hakt und eiert nicht und lässt sich gut fixieren. Freilich gibt es besseres, aber nicht zu diesem Preis.

Der Aufbau des Stativs offenbart erste kleine Schwächen, die Fixierschrauben müssen weit geöffnet werden, damit die Holme beim Ausfahren nicht steckenbleiben, offenbar sind die Karbonteile doch nicht so präzise gefertigt. Wenn Man die Schrauben fest anzieht, hält allerdings alles bombenfest. Recht gescheit sind die Füße konstruiert, bei denen ein Spike mit einer hervorschraubbaren Gummiummantelung versehen ist, so kann man einfach zwischen festem Boden (Gummi) und Natur (Spike) wählen.

Gewicht und Packmaß sind in Ordnung, andere Stative haben ein kleineres Packmaß, dafür muss man beim Fotografieren mit gekrümmtem Rücken arbeiten, was auf Dauer nicht ganz angenehm ist.

Die Verarbeitung ist also für ein No-Name-Stativ recht gut, wenn man nicht zu sehr auf Details achtet. "No-Name" trifft den Nagel übrigens auf den Kopf, denn der Aufkleber mit der Markenbezeichnung ist schon beim Auspacken vom Holm weggestanden, also habe ich ihn entfernt.

Gut funktioniert auch die Verwendung als Einbeinstativ, der moosgummiummantelte Fuß lässt sich einfach abschrauben und (mit einer zusätzlichen Schraube) mit dem Kugelkopf verbinden.

Was ich eher für einen schlechten Scherz halte, ist die angebliche Belastbarkeit von 15 kg. Ich habe es mit einer 5D Mk III mit BG und einem EF 28-300 (zusammen gut 3 kg) probiert, das funktioniert mit eingefahrener Mittelsäule noch recht gut und vibrationsfrei, bei teilweise oder ganz ausgefahrener Mittelsäule ist es allerdings mit der Stabilität vorbei. Wie das mit 15 kg auch nur einigermaßen funktionieren soll, ist mir schleierhaft. Ich darf jedoch hinzufügen, dass man auch bei vollständig eingefahrener Mittelsäule eine angenehme Arbeitshöhe hat, da das Stativ erstaunlich hoch ist. Leichtere Fotoausrüstungen hält das Stativ gewiss problemlos. Das Ausfahren der Mittelsäule ist denzufolge wohl nur bei einer 1200D oder D5100 mit entsprechender Obejktivbestückung zu empfehlen.

Was ich auch etwas störend finde, ist, dass die Schraube an der Kamerabefestigungsplatte mit einem auszuklappenden Drehring versehen ist, der sich allerdings ohne Werkzeug oder extralangen Fingernagel nicht ausklappen lässt, da er in einer Fräsnut versenkt ist, die etwas zu knapp bemessen ist. Also: Schweizermesser einstecken!

Der Kugelkopf ist recht simpel, was bei dem Preis niemanden verwundert. Die Friktionskontrolle ist eher ein Scherz, aber der Kopf läuft in der Führung recht rund und kann gut fixiert werden. Die beiden Wasserwaagen sind ziemlich unbrauchbar, die Flüssigkeit ist viel zu träge und die Ablesbarkeit ist grauenvoll, bei Neigung um mehrere Grad tut sich in der Libelle gar nichts. In Zeiten, in denen jede bessere Kamera über Lagensensoren verfügt, braucht man das Zeugs aber ohnedies nicht.

Mein Fazit: Es handelt sich um ein hinsichtlich Arbeitshöhe vollwertiges Stativ, das mit eingefahrener Mittelsäule auch eine schwerere Ausrüstung stabil hält. Gewicht und Packmaß können mit wesentlich teureren Gerätschaften durchaus mithalten, ich denke, dür den ambitionierten Hobbyfotografen ist es durchaus zu empfehlen. Und: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist definitiv senationell. Mit obigen Kritikpunkten also durchaus eine Kaufempfehlung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 19, 2014 12:26 PM MEST


Lowepro LP36698-PWW Rollkoffer Pro Roller x200 AW in schwarz
Lowepro LP36698-PWW Rollkoffer Pro Roller x200 AW in schwarz
Preis: EUR 398,07

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekter Schutz für die Ausrüstung, 6. August 2014
Ich habe den Koffer erstanden, da mir der Lowepro Flipside 500 AW trotz viel Platz zu klein und vor allem zu schwer wurde. Mehr als 20 kg auf dem Buckel hängt sich doch etwas an. Da ich kaum im unwegsamen Gelände unterwegs bin, schien mir ein Rollkoffer die perfekte Lösung zu sein. Ich muss fetstellen: Der Koffer ist nicht gerade preiswert aber jeden Cent wert. So toll gelagerte Rollen habe ich noch bei keinem Koffer erlebt, er gleitet förmlich dahin, die Hartschale schützt den Inhalt perfekt. Die Polsterung ist, wie bei Lowepro üblich, ausgezeichnet, die neuen Trennelemente lassen sich leichter als bisher einbauen, da sich der Klett an das Element schmiegt. So kann man es platzieren und die beiden Klettstreifen erst im Anschluss auseinanderdrücken, funktioniert recht gut. Das Schloss ist zwar eher lächerlich, aber da man solch einen Textilkoffer mit jedem Teppichmesser "aufbekommt", auch nicht wirklich nötig, es schützt bestenfalls vor neugierigen Mitmenschen. Man kann den Koffer mit einem einfachen Reißverschluss aus der Hartschale nehmen (siehe Produktbeschreibung), auch das funktioniert perfekt. In der Klappe befindet sich noch ein praktisches Utensilienfach sowie ein Laptop-Einschub, der allerdings nicht verschließbar ist. Wie bei allen AW-Modellen ist in die Hartschale ein Regenüberzug integriert, mit dem der Koffer perfekt geschützt werden kann, wenn man den Innenteil aus der Hartschale nimmt steht er allerdings nicht zur Verfügung.

Noch kurz zum Platz, der wirklich sehr großzügig ist: Ich habe eingepackt:

1 Body mit angesetzem BG
7 Objektive, eines davon an den Body angesetzt, davon 3 größere Telezooms (geht nur mit umgekehrter Streulichtblende), die "Standardobjektive" wie das 24-105 passen senkrecht in den Koffer, sogar mit richtig montierter Streulichtblende
1 Blitz und 1 Makroblitz
Filter, Filterhalter, Adapterringe
Jede Menge Zubehör (Akkus, Ladegerät, Fernauslöser, Kabel etc.)
1 Tablet

Also im Prinzip eine komplette Fotoausrüstung. Wenn man also viel Ausrüstung mitnehmen und wie auf Wolken rollen will, kann ich den Koffer nur wärmstens empfehlen.


Canon EF 28-300mm/1:3,5-5,6 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde, bildstabilisiert)
Canon EF 28-300mm/1:3,5-5,6 L IS USM Objektiv (77 mm Filtergewinde, bildstabilisiert)
Preis: EUR 2.089,00

32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Rohr ist einfach der Hammer, 15. Mai 2014
Gleich vorweg: Ich hätte dieses Objektiv schon vor Jahren bestellen sollen, aber ich habe mich durch die Erbsen-(Linien-)zähler-Tests auf Traumflieger oder Photozone abschrecken lassen, ganz billig ist das Teil ja nun wirklich nicht. Irgenwie hat es mir dann aber keine Ruhe gelassen, denn für jemanden, der viel unterwegs ist, ist natürlich ein fast 11-facher Zoombereich ein Traum. Ich konnte mich dann durch Test im Fachhandel von der Qualität überzeugen, und seit rund einem Monat nenne ich das Objektiv mein eigen. Mein Resümee: Ich bin begeistert. Ich bin übrigens nur Hobbyfotograf und verwende das Ding an einer 5D III.

Natürlich muss man sich im Klaren sein, was man da eigentlich erwirbt. Das Rohr hat rund 2 kg, und bei einem so großen Zoombereich gilt es freilich, bezüglich Lichtstärke und Abbildungsleistung Abstriche zu machen. Aber kurz zu den einzelnen Punkten:

Lichtstärke: Natürlich ist eine Festbrennweite mit 1:1,2 oder das 70-200 mit 1:2,8 besser, aber auch bei schlechten Lichtverhältnissen (ich habe am vergangenen Wochenende die Firmung meines Sohnes in der Kirche festgehalten) sitzt der Fokus, und die Bilder sind farblich ausgewogen. Hier ist natürlich die 5D III sehr von Nutzen, ebenso wie der Bildstabilisator, der auch etwas längere Verschlusszeiten zulässt.. Auch das Bokeh ist, speziell im Telebereich für ein Zoomobjektiv durch die kreisrunde Blende ausgesprochen ansprechend. Einziger marginaler Kritikpunkt: Es gibt kontrastreichere Optiken, aber ggf. kann man sich ja mit Photoshop helfen.

Abbildungsleistung: Ich bin wie gesagt kein Linienzähler, nach meiner Beobachtung sind die Bilder über den gesamten Brennweitenbereich ausreichend scharf bis in die Ecken.Polsterverzerrungen kann ich beim besten Willen nicht feststellen, aber ich habe auch keine Testcharts fotografiert.

Autofokus: An der 5D III schnell und präzise, im Telebereich (bei 300 mm) mitunter deutlich langsamer. Bei kontrastarmen Motiven muss man gelegentlich mithelfen, also den Fokusring in die Nähe der Schärfe bringen, den Rest schafft dann die Kamera. Hier ist der Focus-Limiter nützlich, ich persönlich verwende ihn aber nicht.

Bildstabilisator: Ich habe auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch kein einziges Bild "verwackelt". Tut also tadellos seinen Dienst.

Vignettierung: Im Vollformat vignettiert das Objektiv sehr stark, bereits im Sucherbild sind die Ecken sehr stark abgedunkelt. Da die Optik aber zu den in der 5D III registrierten Objektiven gehört, rechnet das der Bildprozessor hunderprozentig heraus. Auf keinem Bild ist eine Vignettierung feststellbar.

Farbfehler: Auch die chromatischen Aberrationen werden von der 5D III gänzlich eliminiert.

Verarbeitung: Was soll man zu einem Canon-L-Objektiv sagen. Da gibt es überhaupt nichts zu meckern.

Handling: Positiv fällt mir sofort die mitgelieferte Stativschelle auf. Im Gegensatz zum weißen "Standard"-Ring lässt sich die Schelle seitlich öffnen, und man kann Kamera + Obejktiv aus der Schelle lösen, ohne das Objektiv von der Kamera nehmen zu müssen. Ebenso kann man es wieder einsetzen und fixieren. Für mich sehr praktisch. Dass das Objektiv sein Gewicht hat, habe ich bereits erwähnt, aber nichts anderes ist von einer vollformattauglichen L-Optik zu erwarten. Über den Push-Pull-Zoommechanismus muss ich mich wohl nicht mehr äußern: Manche mögen ihn, andere nicht. Faktum ist, dass man extrem schnell "am Punkt" ist, ich schätze das sehr. Die Nachteile sind auch klar: Wenn man den Feststellring anzieht, drückt es die Kamera gegen Brille und Nase, dass es regelrecht wehtut, lässt man ihn (wie ich) auf "smooth", kriecht die Optik auseinander, wenn die Kamera an der Hüfte baumelt. Alles in allem schätze ich aber die Push-Pull-Zoommechanik.

Fazit: Wenngleich die Optik schon 10 Jahre auf dem Buckel hat, ist es für mich das, was ich immer gesucht habe: das klassische "Immerdrauf-Rohr", mit dem man speziell im Urlaub immer die richtige Brennweite bei der Hand hat. Vielleicht nehme ich noch ein Fischauge mit, und das war's. Natürlich schleppt man mit der 5D III und dem Batteriegriff rund 3,7 kg umher, aber mit Schulterriemen ist das für mich kein Problem.Es lohnt sich, wenn man nachher die Bilder sieht. Ganz billig ist das Rohr freilich auch nicht, für mich überwiegt jedoch der Nutzen. Ich möchte jedenfalls eine klare Kaufempfehlung aussprechen, die Optik verdient 5 Sterne!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 17, 2014 6:53 PM MEST


Canon EOS BG-E11 Batteriegriff für Canon EOS 5D Mark III
Canon EOS BG-E11 Batteriegriff für Canon EOS 5D Mark III
Preis: EUR 258,89

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekte Passform, 31. Dezember 2013
Irgendwie kann ich manche Rezensenten nicht verstehen. Da erwerben sie eine Kamera um knapp 3.000,- Euro, geben Tausende für L-Objektive aus und regen sich dann auf, dass der (einzige) dazupassende BG 250,- Euro kostet. Und dann kaufen sie einen Nachbau und sind (oh Wunder) damit nicht zufrieden. Montieren diese Leute 40-Euro-Reifen an ihre BMWs?

Zum Produkt: Wie nicht anders zu erwarten passt der Griff perfekt an die Kamera, schließt hundertprozentig ab, das Akkufach ist - wie alle Öffnungen an der Kanera - abgedichtet, die Haptik passt perfekt zur Kamera, eben alles aus einem Guss. Im Hochformat lässt sich die Kamera mit dem BG gleich bedienen wie im Querformat, die wesentlichsten Bedienelemente sind gleich positioniert wie beim 5D-Body. Ich persönlich finde auch das Handling der Kamera im Querformat mit BG besser, da ich mit dem kleinen Finger nicht ins Leere greife (und ich habe keine Suppentellerhände). Im Kameramenü werden übrigens Ladezustand und Co. beider Akkus getrennt angezeigt.

Das Gewicht der Kamera erhöht sich übrigens mit BG um 455 Gramm (mit 2 Akkus) bzw. 380 Gramm (mit einem Akku). Das ist zum Umherschleppen nicht ganz wenig. Für Benutzer, denen es also nur um die längere Akkuleistung geht, ist zu empfehlen, besser einen zweiten Akku (75 Gramm) in den Hosensack zu stecken und diesen einzusetzen, wenn der erste leer ist. Der Sinn des BG erschließt sich hauptsächlich, wenn man viel im Hochformat fotografiert.

Eine Selbstentladung - wie bei machen Nachbauten beschrieben - konnte ich nicht beobachten, auch die Kamerafunktionen werden natürlich nicht eingeschränkt. Der Griff ist äußerst solide gebaut, zwar nicht aus Magnesium, aber ich habe auch nicht vor, mit dem Auto drüberzufahren. Elektronische Gimmicks wie einen Zeitauslöser, den manche Nachbauhersteller im Programm haben, sind nicht integriert, das ich aber nach meinem Dafürhalten auch nicht der Sinn eines Batteriegriffs.

Der Schlitten für die AA-Batterien ist eine nette Draufgabe, wenngleich ich ihn wohl nie verwenden werde, denn wenn ich bei einem Feldeinsatz damit rechnen muss, dass ich mit zwei Akkus nicht das Auslangen finden werde, packe ich wohl eher zusätzliche Akkus als den Batterieschlitten ein, obwohl so ein schönes Tascherl dabei ist.


Seite: 1 | 2