Profil für Mobilux > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mobilux
Top-Rezensenten Rang: 9.976
Hilfreiche Bewertungen: 700

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mobilux (Wolfenbüttel)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Und der Dreitag
Und der Dreitag
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Drei gute Geschichten in liebevoller Bearbeitung!, 18. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Und der Dreitag (Audio CD)
In dieser Produktion schaffen drei Autoren drei unterschiedliche Geschichten, die - je nach Handlungsverlauf am Anfang - in eine völlig andere Richtung einschlagen. Langweile wird daher vergeblich gesucht, denn alle drei Folgen haben eine eigene Dynamik und sorgen für beste drei Fragezeichen-Unterhaltung. Die extremen Lobeshymnen die bereits über diese Produktion zu lesen sind, sollten aber die Erwartung nicht zu sehr in die Höhe treiben. Die Folgen ragen, nach vielen 0815-Folgen zwar heraus, aber bei Licht betrachtet sind es solide und gut gelungene Episoden, die einfach zum richtigen Zeitpunkt erscheinen. Sie haben Tempo, sie haben Witz und sie unterhalten auch nach dem zweiten oder dritten Durchhören. Sind sie qualitativ besser, wie die anderen Geschichten? Nein! Sie unterliegen nur einer besseren Hörspielbearbeitung, würden die Vorlagen der anderen Folgen nicht dauernd ihres Tempos beraubt und umgeschrieben, wären sie genauso spannend! In welcher Reihenfolge die drei Folgen gehört werden, ist nicht wichtig.

In der Besetzung tummeln sich viele bekannte Stimmen, die aber nur in kleinen Rollen zu hören sind. Das Hauptaugenmerk sind die drei Titelhelden, die jeder für sich eine Folge haben, wo sie im Mittelpunkt stehen. Angefangen mit Justus und seinem Projektor, zu Bob, der wieder richtig recherchieren darf und Peter, der endlich mal etwas mehr Anerkennung erfährt. Am spannendsten ist die Bob-Folge, denn das unheimliche Auftauchen von Zeichen sorgt schon für ein wenig Gruselstimmung, was auch an der ausgezeichneten Musikauswahl liegt. Die Justus-Folge ist sehr unterhaltsam und schnelllebig, während die letzte Folge - die sich um Peter dreht - etwas zu durchschaubar ist und auch Peter wie einen Trottel aussehen lässt, denn selbst wir Hörer erkennen das der Kuchen nicht von seiner Mutter kommen kann. Besonders nett sind die kleinen aber feinen Details, die einen kleinen Gruß der anderen Europa-Serien versteckt. Wir begegnen Sascha Draeger (Tim aus TKKG) und Rhea Harder (Gaby aus TKKG), die unsere Helden dumm anmachen und eine höffliche Georgina (Maud Ackermann, die Original George aus Fünf Freunde), die mit Timmy immer mal wieder ausgeht und vorbei schlendert. Alle Sprecher klingen dabei sehr natürlich, was auch für Ernst Hilbich gilt der als Konkurrent Dick Perry einen Gastauftritte hat.

Musik und Effekte sind gut ausgewählt und ständig präsent. Die Atmosphäre wird durch liebevolle Orchesterstücke untermalt. Die Lautstärke ist hervorragend lediglich das Leiern der Titelmelodie am Ende, weil die Melodie sehr langsam eingespielt wird, wirkt etwas unbeholfen. Das Coverdesign fügt sich gut zu den anderen Folgen der Serie ein.

Fazit: Ein gelungenes Special, das durch Abwechslung, guter Musik und nicht zuletzt guten Stimmen für spannende Unterhaltung sorgt.


Pathogen (Stargate SG-1)
Pathogen (Stargate SG-1)
von Sharon Gosling
  Audio CD
Preis: EUR 18,09

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Lesung, die eher wie ein Hörspiel wirkt!, 3. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Pathogen (Stargate SG-1) (Audio CD)
Dr. Fraiser hat in der dritten Ausgabe der 2. Staffel der beliebten Hörbuchreihe ihrenz weiten Auftritt. Sie wird in einer Höhle schwer verletzt. Doch nicht nur die inneren Verletzungen sind ein Problem. Das Team schwebt, durch eine Falle der Goa'ulds, in Lebensgefahr. Um es zu retten, muß die richtige Diagnose gestellt werden, doch der Sauerstoff wird knappt und die Müdigkeit wird stärker und stärker....

Für die Produktion konnte erneut Teryl Rothery, die Schauspielerin der Janet Fraiser in der TV-Serie "Stargate SG1", verplichtet werden. Mit dabei ist ein weiterer Stargate-Kollege. Christopher Judge alias Teal'c, der bereits in "Volume 2.1" seinen Einstand als Erzähler, innerhalb einer Teal'C-Geschichte, geben durfte. Die Lesung ist eigentlich eher ein 2-Mann-Hörspiel. Aus der Ich-Perspektive von Fraiser erleben wir ein spannendes und dichtes Abenteuer.

Die Originaleffekte der Serie sorgen für eine spannende Grundstimmung, die von Anfang bis Ende erhalten bleibt. Nur die Musik ist diesmal ein wenig zu peppig. Sie ist keineswegs schlecht, unterstreicht aber nicht die Dramatik. Die Tonqualität ist hervorragend und auch das Zwischenspiel von Dialogen und Effekten klappt wunderbar. Da Teryl Rothery bereits in der 1. Staffel ein Interview gab, gibt es diesmal kein Bonusmaterial.

Fazit: Erneut eine eigenständige Geschichte, die wunderbar funktioniert und eine Bereicherung für jeden SG-Fan ist.


Dr.Satanus
Dr.Satanus
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Laue Vorlage, aber in guter und temporeicher Umsetzung!, 3. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Dr.Satanus (Audio CD)
Ein Kopf wird gefunden. Der Ermittler nimmt seine Aufgabe ernst und hat Dr. Satanus" in Verdacht, er ahnt nicht, das er mit dessen Besuch sein Schicksal besiegelt hat. Nur ein Mann kann diesen Wissenschaftler aufhalten: John Sinclair!

Die dritte Folge der Episode der neuen Reihe, die die Gespenster-Krimi-Romane" mit John Sinclair als Hörspiel umsetzt, erinnert sehr an die frühe Gruselzeit, kein Wunder, die Vorlage stammt ja auch aus den 80er Jahren. Es steckt diesmal kein Geist, oder gar der Teufel hinter den Untaten, auch wenn das Covermotiv und der Titel das suggeriert. Dr. Satanus ist ein hochintelligenter Wissenschaftler, der mal wieder nicht weiß, wann man zu weit geht und seine Forschungen" sind alles andere als kopflos, denn Köpfe" spielen eine zentrale Rolle. Es kommt nicht unbedingt zur richtigen Gruselatmosphäre, dafür ist das Tempo aber recht hoch und die Handlung wird wunderbar durch sehr gute Sprecher in Szene gesetzt. Die Handlung ist nichts besonderes, aber unterhält.

Die laue Vorlage wird durch gute Darbietungen gerettet. Es ist ein Genuss Jürgen Thormann mal wieder als Bösewicht hören zu dürfen. Die Nebenrollen sind aber auch gut durch Profis besetzt. Allen voran Peter Flechtner, die dt. Stimme von Ben Affleck, der den armen Constabler sprechen darf, der geradewegs in sein Verderben ermittelt. Weniger positiv kommt Frank Glaubrecht weg. Er liefert sicherlich eine routinierte Arbeit ab, klingt aber hier und dort ein wenig zu abgelesen. Die Lockerheit der ersten Sinclair-Folgen, die vor gut 10 Jahren produziert wurden, erreicht er nicht mehr. Ihm als Geisterjäger zu lauschen ist zwar nach wie vor ein Highlight, aber er kann deutlich mehr, als er hier abliefert. Oliver Döring täte gut daran ihn stärker ranzunehmen.

Musik und Effekte unterstützen die Handlung. Sie sorgen auch dafür, das die berühmte Schreck-Sekunde, die von der Regie mindestens 1x eingebaut wird, gelungen dargeboten wird. Während die Lautstärke in den Szenen immer gut ist, ist die Musik im Intro immer noch zu laut und konkurriert mit den Introtext, was schade ist, da die Worte von Wolfgang Pampel nicht gut genug zur Geltung kommen.

Fazit: Eine laue Vorlage, die durch sehr viel Tempo, etwas Humor und einer sehr guten Besetzung auch beim zweiten Mal hören bestens unterhalten kann.


Lowepro Edit 110 Camcordertasche schwarz
Lowepro Edit 110 Camcordertasche schwarz
Wird angeboten von nox divendo
Preis: EUR 19,39

3 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Ergänzung für den Camcorder-Transport, 17. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dank der positiven Rezensionen hab ich mich für die "Lowepro Edit 110" entschieden. Sie soll das neue Zuhause bzw. der Reisebegleiter für meine Panasonic Cam (HDC-SD 707) sein. Jeder Euro ist gut angelegt, dank der guten Verarbeitung.

Die Cam paßt wie angegoßen rein. Links und Rechts sind kleine Taschen, dort paßen wunderbar die Akkus rein (Für den großen meiner Cam (VBG 260) wirds allerdings schon ein wenig eng. Für das Ladegerät ist vorn Platz. Kleine Taschen im Innern bieten Stauraum für die Kabel und ggf. den Speicherkarten. Sie ist Federleicht. Die Polsterung ist sehr gut und sorgt für ordentlichen Schutz. Der Tragekurt kann verstellt werden und sitzt gleich in der eingestellten Länge gut. Negativ: Das anklemmen des Gurtes ist nicht unbedingt leicht, da die Plastik-Haken recht schwer zu drücken sind, was aber widerum gut ist, da sie nicht so schnell abgehakt werden können. Neben Klettverschlüßen für die kleinen Nebentaschen, gibt es auch einen Reißverschluß für den Hauptteil der Tasche, wo die Cam untergebracht ist. Eine kleine Trennwand kann die Größe der "Hauptkammer" verändern, war aber in meinen Fall nicht nötig. Ich hab sie als Schutz über die Cam angebracht, denn nach oben war noch Luft.

Kurzum: Die gute Ergänzung, um den geliebten Camcorder zu transportieren. Ein wenig Platz hätte schon noch sein dürfen, daher zwei Sterne abzug.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2010 2:44 AM CET


Panasonic HDC-SD707EG-K Full-HD Camcorder (SD/SDHC/SDXC-Karte, 12-fach optischer Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, USB 2.0) schwarz
Panasonic HDC-SD707EG-K Full-HD Camcorder (SD/SDHC/SDXC-Karte, 12-fach optischer Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, USB 2.0) schwarz

73 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unkomplizierte Bedienung und gute Aufnahmen!, 2. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es fällt schwer jetzt noch die richtigen Worte zu finden, wo meine Vorgänger schon so viel positives berichtet haben. Ich kann nur nicken, denn die Cam ist wirklich hervorragend. Es ist nicht übertrieben, wenn Panasonic und Kunden sagen, dass sie fast schon an die High-End-Geräte heranreicht. Dank der 3MOS-Technologie (3 Chips = für jede Grundfarbe 1 chip!) werden natürliche Farben ausgegeben. In dunklen Szenen kann passieren das die Cam ein paar Sekunden braucht. Wem das stört, der kann immer noch manuell alles einstellen. Ich bin mit dem Auto-Mode aber voll zufrieden. Er hat bisher noch keine falsche Einstellung gebracht. Die Videos sind immer in der richtigen Belichtung. Die Entwackelfunktion ist gut, aber nicht ganz so stark wie früher bei den Videocams. Es ist aber durchaus möglich bei vollem Zoom wenig Verwacklung hinzubekommen. Neben den normalen Eigenschaften ist es auch möglich Zeitrafferaufnahmen zu gestalten. Für Fans der Wetterkunde kann z. b. die Wolkenbewegung wunderbar gefilmt werden (1 Sec pro Aufnahme einstellen!). Oder wer in den Süden fährt kann einen atemberaubenden Sonnenaufgang filmen und hat wunderbare Möglichkeiten sein Video zu gestalten.

Ausstattung: Wie leider üblich gibt es kein HDMI-Kabel, das muß seperat erstanden werden. Es gibt nur ein Componenten Kabel und den USB-Anschluß gratis. Natürlich ist auch ein kleiner Akku dabei, der allerdings nur 1 Stunde hält, es empfiehlt sich daher der Kauf des VBG 260, das ist der große Bruder, der 2-3 Stunden durchhält! An eine kleine Fernbedienung + Baterie wurde ebenfalls gedacht.

Bedienung: Wie schon in der Überschrift erwähnt: EINFACH! Nach nur kurzer "Spielerei" sind die wichtigsten Funktionen, auch ohne Bedienungsanleitung, verstanden. Für die genaue Erkennung der Display-Anzeigen sollte sie aber schon gelesen werden. Das Übertragen auf den PC geht dank der Software unkompliziert und schnell. Und ja, es empfiehlt sich die Panasonic-Software aufzuspielen, da sie wirklich eine große Hilfe ist. Sie erkennt u. a. auch was von der CAM neu ist, sodass man nicht mühsellig klicken muß, was auf die Platte kopiert werden soll. Das mitgelieferte Schnittprogramm ermöglicht einen schönen ersten Schnitt. Für Musikhinterlegung bedarf es aber anderer Sofware. Es ist lediglich schneiden und überblenden möglich, sowie eine leider nicht wirklich ansehnliche Titeleinblendung.

Aufnahmen: Es gibt 5 Aufnahmestufen. 50p sollte man sich gut überlegen, da diese so hochwertig ist, das sie nur von der CAM abgespielt werden kann und/oder bis zu 20 Stunden (für 1 Stunde) Konvertierung nach sich ziehen kann. Der normale Full-HD-Modus reicht aus um gute Bilder zu zaubern. Um so tiefer man schaltet, desto weniger Farbe hat das Bild. Pixel konnte ich bei geringer Einstellung nicht feststellen. Schnappschüsse sind wärend der Videoaufnahme möglich. Die Qualität ist sehr gut und klar, wobei natürlich beim Auslösen die Gefahr besteht das die Videoaufnahme leicht verwackelt, wenn man nicht aufpaßt.

Welcher Speicher? Es muß keineswegs der "Class 10" sein, der über 250,- Euro kostet, oder gar eine brandneue SDXC-Karte. Ich nutze eine SDHC 16 GB-Karte (Class 2) die bei Stufe 2 eine Aufnahmekapazität von ca. 2 Stunden bietet und bisher sehr gute Ergebnisse erzielt. Für den Urlaub wird später noch eine 32 GB dazu gekauft. Das Herausnehmen der Speichercard ist kinderleicht, dank guter Federung. Es ist kein Fummeln erforderlich.

NEGATIVES? Ja, wie schon von einen Vorrezensenten erwähnt muß die Cam jedesmal geöffnet werden, wenn sie an den PC oder TV angeschlossen wird, weil die USB-Öffnungen direkt unter dem zugeklapten Display angebracht sind. Das ist gewöhnungsbedürftig. Der Aufnahme knopf könnte auch ein wenig besser Positioniert sein. Wer große Hände hat, könnte Probleme haben.

KURZ

+ Sehr gute Bedienung
+ Sehr gute Bild- und Tonqualität
+ Schnappschüsse auch während der Videoaufnahme möglich und in ebenso klarer Qualität
+ kleine Fernbedienung mit im Lieferumfang
+ Leichte Software für die ersten Schnitte beigelegt
+ Zeitraffer, für wundervolle Landschaftsaufnahmen vorhanden
+ Aufnahmen in 50p möglich
+ Drosseln der Aufnahmequalität geht bei den kleineren Stufen nur auf die Farbe, nicht auf den Bildfluß

- Kurze Akkulaufzeit, zweiter Akku erforderlich (ist aber bei jeder Cam so)
- Kein mitgeliefertes HDMI-Kabel
- Anschlüße unter dem zugeklapten Display
- Aufnahmeknopf könnte besser positioniert sein, ist aber noch gut zu erreichen

Fazit: Eine ausgewogene Cam, die wirklich ihr Geld wert ist und lange Freude bereiten wird. Ich hatte zuvor kurz eine JVC für den halben Preis, man muß wirklich sagen das sich Sparen NICHT LOHNT. Die 800-1000 Euro-Klasse liefert gutes FULL-HD-Material, die kleineren nur bei extrem guten Wetterbedingungen, also zuschlagen!

Empfehlung - WICHTIGES ZUBEHÖR:
Panasonic VW VBG260E K Akku für Panasonic HDC DX1
SanDisk SDHC Ultra 32GB (original Handelsverpackung)
Lowepro Edit 110 Camcordertasche
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2011 10:18 PM CET


Panasonic VW VBG260E K Akku für Panasonic HDC DX1
Panasonic VW VBG260E K Akku für Panasonic HDC DX1
Wird angeboten von ExpressPro
Preis: EUR 107,29

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die perfekte Ergänzung!, 2. Juni 2010
Ich hab ihn für meine Panasonic HDC-SD 707 EGK Full-HD Camcorder (SD/SDHC/SDXC-Karte, 12-fach optischer Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, USB 2.0) schwarz gekauft. Er ist ungefähr doppel so groß wie der von den Panasonic-Cams mitgelieferte Akku und hält 1 Stunde länger (2 Stunden bei normaler Nutzung, wie im Handbuch zur Cam angegeben / 3 - 4 bei Stativaufnahmen ohne viel Zoomen). Die Ladezeit beträgt ca. 4 Stunden. Ich erhielt ihn nicht in der abgebildeten Form, sondern in eine sehr einfach zu öffnenden Pappschachtel. Der Akku war noch in Schutzfolie eingewickelt, wie man es von Elektronik kennt. Er ist leicht an- und abzuklemmen.

Fazit: Sehr guter Zusatzakku bzw. Hauptakku der auch mal das Drehen von längeren Filmen zulässt!


JVC GZ-HD 500 SEU Full-HD Festplatten-Camcorder (microSD-Kartenslots, 20-fach optisher Zoom, 6,9 cm Display, 80GB Festplatte, USB 2.0) silber
JVC GZ-HD 500 SEU Full-HD Festplatten-Camcorder (microSD-Kartenslots, 20-fach optisher Zoom, 6,9 cm Display, 80GB Festplatte, USB 2.0) silber

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Marketingsprüche und fast nichts dahinter, 8. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einer guten Full-HD-Cam bin ich auf dieses Modell hier gesoßen. JVC - in bester Erinnerung durch meinen letzten SVHS-Videorekorder - kann nicht schlecht sein, doch weit gefehlt. Die Cam überzeugte nach 2 Testtagen in keiner Kategorie. Weder bei Außen- noch bei Innenaufnahmen war es möglich ein störungsfreies Bild zu bekommen. Das bei Innenaufnahmen Bildrauschen entsteht ist zugegeben nichts neues, aber wenn ein Hersteller damit wirbt, das auch diese gemeistert werden und das - auch bei der höchsten Auflösung - nicht der Fall ist, dann ist das Urteil klar: ZURÜCK DAMIT, besonders wenn Bildrauschen und Nachzieeffekte auch bei Tageslicht produziert werden. Überzeugt hat lediglich die Bedienung die - nach ein paar Probe durchläufen - leicht und intuitiv zu verstehen ist. Sehr schön ist der Zoom, der auch ganz langsam vollzogen werden kann, wie man es durch Profiaufnahmen kennt. Das ist auch nötig, denn die beigelieferte Bedienungsanleitung hat den Namen nicht verdient. Sie beschränkt sich nur auf das Allernötigste. Es werden die Tasten und Eingänge erklärt und wie der Akku montiert wird, sonst nichts. Akku, ein weiteres leidiges Thema. Er hält, bei normalen gebrauch, also mit ein wenig Zoom, knappe 50 Minuten. Kurzum: Eine "extrem schön-Wetter"-Cam, die nur dann ein gutes Bild liefert. Für den täglichen Gebrauch nicht zu empfehlen.

Kurzum:
+ Leichte Bedienung
+ Handlich
+ Zoom in verschiedenen Geschwindigkeiten möglich

- Sehr kurze Spielzeit durch den Akku
- Immer Bildrauschen
- "Entwackel-Funktion" bei Zoom nicht merkbar und auch sonst schwach

Fazit: Ein Full-HD-Gefühl kam nie rüber, im Gegenteil.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 15, 2012 10:19 AM MEST


Tom Clancy's Splinter Cell: Conviction (uncut)
Tom Clancy's Splinter Cell: Conviction (uncut)

3 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr kurzlebig, aber packend, 6. Mai 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Die langersehnte Fortsetzung schafft es die Geschichte um Sam Fisher konsequent weiter zu erzählen. Die Handlung ist packend und das Gameplay sehr ordentlich. Die Bewegungen wurden modernisiert. Manchmal ist das ein Hinternis, weil man an einem Rohr vorbeiläuft und oder nicht gleich genau davor steht, weil Sam dran vorbeiläuft. Da waren die Vorgänger schon etwas genauer. Richtige Bugs konnte ich aber nicht ausmachen. Das Spiel ist unglaublich kurz. Selbst als Gelegenheitsspieler hat man max. 4 Tage Spielfreude (a 1 - 2 Stunden am Tag). Es gibt nur Speicherpunkte, aber diese sind recht ordentlich gesetzt. Was ein wenig traurig ist, ist der Kopierschutz, der eine dauernde Onlineverbindung fordert und ein Registrieren bei UbiSoft. Das Multiplayer-Game im Netz ist so gut wie nie erreichbar, was sehr schade ist, denn man könnte auch mit Freunden die normalen Solo-Missionen gemeinsam zocken, wenns gehen würde.

Bei der deutschen Lokalisation wurde alles richtig gemacht. Wir hören erneut Martin Kessler, der auch schon in allen anderen SC-Spielen Sam Fisher gesprochen hat. Seine ironische Art und die Flotten Sprüche, beim überwälltigen von Gegnern, werten den Spielspaß gleich nochmal auf.

Das Spiel ist in Deutschland ab 18, was wohl an der "Jack Bauer"-Manier von Sam Fisher liegt. Fast in jedem Teilabschnitt wird ein Mensch verhört und ein wenig "Bearbeitet". Um so seltsamer das das Spiel in England schon ab 15 freigegeben wurde.

Fazit: Sehr kurzlebig und nicht ganz so glatt programmiert, wie die Vorgänger. Es macht aber dennoch Spaß, was an der guten Grafik, den Stimmen und der Handlung liegt.


Sony Bravia KDL 40 W 5800 AEP 101,6 cm (40 Zoll) Full-HD 100 Hz LCD-Fernseher mit integriertem DVB-T / DVB-C und DVB-S2 Tuner schwarz
Sony Bravia KDL 40 W 5800 AEP 101,6 cm (40 Zoll) Full-HD 100 Hz LCD-Fernseher mit integriertem DVB-T / DVB-C und DVB-S2 Tuner schwarz

62 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Bild auf Analog und Digital!, 2. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Lieferung verlief völlig unkompliziert und reibungslos. Danke für den großartigen Service für Großgeräte-Lieferung, liebes Amazon-Team!! Angekommen und ausgepackt war es kein Problem den LCD auch ALLEIN auf den Standfuß zu montieren und auf den Wohnzimmerschrank zu postieren. Das Gewicht ist zwar nicht leicht, aber auch nicht riesig Schwer! Der Anschluß über HDMI-Kabel war kein Problem. Das Menü ist selbsterklärend, ebenso das Setup. Ein Durchlesen der Gebrauchsanweisung war nur zum Finden des "Ein/Aus-Schalter" nötig (Rechts an der Seite als kleiner Drückknopf).

BILD: Hier kann nicht gemeckert werden. Der Unterschied zwischen Analog und SD/HD-TV ist zwar zu sehen, aber beide sind durchaus genießbar. Das Umschalten ist sehr schnell und hat eine kleine Verzögerung (1 Sekunde). Der LCD stellt schon beim Umschalten fest, welches Bildformat das richtige ist. 4:3-Inhalte werden in 4:3 dargestellt und 16:9 wird in Breitwandformat präsentiert. Wer dennoch das Format umschalten möchte, kann dies natürlich tun. Es gibt die Einstellungen Zoom, Wide (16:9), Smart. Smart und Zoom überzeugen nicht immer. Die beste Einstellung ist Wide die auch bei 4:3-Sendungen ein sehr gutes Bildverhältnis bietet, ohne zu sehr die Bilder (bei 4:3) zu verzerren. Die Farben sind in der Standard-Einstellung kräftig genug. Ein Nachjustieren ist nicht nötig. Schwarz ist auch wirklich Schwarz. Lichtflecke, die es früher bei LCD-Monitore und TVs gab, sind nicht ausmachbar. Spielen über den HDMI-Anschluß ist ebenfalls ohne größere Probleme möglich, allerdings gibt es leichte Nachzieeffekte, bei der vollen FULL-HD-Auflösung via PC.

Ton: Auch ohne Anlage hat der LCD sehr gute Lautsprecher. Wer also Abends oder Nachts seine Anlage auslassen möchte, hat dennoch ohne sie einen wunderbaren Sound.

Menü: Selbsterklärend! Der LCD stellt von allein fest, welche Anschlüße belegt sind. Was die Auswahl der Ausgabe erleichtert. Die Anschlüße können im Menü sogar umbenannt werden. Ein lästiges "Wo finde ich den richtigen Ausgang für mein Videobild" entfällt daher. Die HDMI-Eingänge sind sehr intelligent. Ist eine Heimkinoanlage (z. B. Sony HTP BD 36 SF 5.1 Blu-Ray Heimkinosystem (3x HDMI-Eingänge, Upscaler 1080p, USB 2.0) schwarz) angeschloßen und aktiviert, stellen sich die Lautsprecher des TVs automatisch aus!

Rund um ein gelungenes Produkt und das Geld wirklich wert.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 31, 2010 4:04 PM CET


Sony HTP BD 36 SF 5.1 Blu-Ray Heimkinosystem (3x HDMI-Eingänge, Upscaler 1080p, USB 2.0) schwarz
Sony HTP BD 36 SF 5.1 Blu-Ray Heimkinosystem (3x HDMI-Eingänge, Upscaler 1080p, USB 2.0) schwarz

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Klang, leicht verständliche Anleitung, mit leicht umständlicher Bedienung, 2. November 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Heimkinosystem macht nicht nur optisch, sondern auch vom Klang was her. Der Zusammenbau ist einfach und daher ist auch die Anleitung sehr kurz gehalten. Das Anschließen der Boxen ist kinderleicht. Alles ist gut beschriftet und farblich gekennzeichnet. Die Aufbauzeit war mit Aufstellen bei vielleicht 30 Minuten. Sehr enttäuschend war der nicht vorhandene Kundenservice von Sony. Sehr unhöflich nicht zu antworten. Das Set besteht aus zwei Bausteinen, aber um den BluRay-Player mit dem Receiver zu verbinden benötigt man einen HDMI-Kabel der NICHT mitgeliefert wurde. Bei einem Heimkinosystem, darf man doch wohl erwarten, das alle Komponenten ohne Zusatzkosten angeschlossen werden können? Bei Sony offensichtlich nicht. Die Frage, warum so ein Kabel zum korrektem Anschluß des Systems nicht vorhanden ist, ist mir das Unternehmen immer noch schuldig...

Durch die hohe Wattleistung ist ein Nachjustieren unausweichlich. Der Subwoofer ist mit einer + 0,50 db Einstellung schon extrem laut, wer die Nachbarn nicht verärgern will kann auf - 0,50 stellen und hat ein immer noch sehr ordentliches Ergebnis. Die BluRays werden sehr schnell geladen, wobei dies je nach Disc unterschiedlich ausfallen kann, weil die Menüs anders programmiert werden! Die Lautstärkenregelung kann nur über Tastenkombinationen auf der Fernbedienung erreicht werden. Seperate Lautstärkenregler für jeden Lautsprecher können nur über ein umständliches Dropdown-Menü eingestellt werden, wer zuvor ein Philipsprodukt hatte, dürfte sich wundern...

Positiv:
+ Einfaches Aufbauen
+ Leicht verständliche Menüs und Menüführung
+ Schnelle Ladezeit

Negativ:
- Schlechter Kundensupport
- Fehlendes HDMI-Kabel zum Anschluß der Komponenten
- Umständliches Lautstärken-Tuning der Lautsprecher

Ein ausgewogenes Ergebnis. Ist die Anlage justiert und der HDMI-Kabel gekauft hat man viel Freude mit der Anlage! Wer schon einen BluRay-Player hat, kann die Anlage auch OHNE BD-Player kaufen.

Gleiche Anlage ohne Player: http://www.amazon.de/Sony-Heimkinosystem-Upscaler-1080p-schwarz/dp/B002J4P65O/


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11