Profil für Diana > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Diana
Top-Rezensenten Rang: 337.529
Hilfreiche Bewertungen: 678

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Diana

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Hans im Glück 48200 - Dominion, Seaside (1. Erweiterung)
Hans im Glück 48200 - Dominion, Seaside (1. Erweiterung)
Wird angeboten von Claudia Schwarz -AGB-Widerrufsbelehrung
Preis: EUR 89,99

5.0 von 5 Sternen Tolle Erweiterung von Dominion, 6. August 2010
= Haltbarkeit:4.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Das Spielprinzip bleibt wie bisher bei Dominion bekannt (man wählt zu Beginn 10 Stapel der zur Verfügung stehenden Karten und mit denen spielt man dann. Im nächsten Spiel kann man dann wieder andere 10 Stapel wählen), aber es gibt nun auch Stapeln an Dauerkarten. Diese Karten haben einen Effekt in der aktuellen Runde und bleiben vor dem Spieler liegen. Zu Anfang der nächsten Runde wird dann nocheinmal ein Effekt ausgelöst. Ansonsten bleibt das Spiel wie gehabt.

Durch die zusätzlichen Karten gibt es natürlich wieder eine Unmenge an zusätzlicher Möglichkeiten, das Spiel zu gestalten. Einige der neuen Karten sind sehr stark bzw. verändern die Spieltaktik wieder stark. Meines Erachtens ist die Erweiterung "Seaside" der Erweiterung "Intrige" sogar vorzuziehen, auch wenn in "Seaside" keine Basiskarten (Geld, Anwesen, Provinzen) enthalten sind. Dadurch kann man dieses Spiel nur gemeinsam mit "Dominion Basisspiel" oder mit "Dominion Intrige" kaufen.

Generell ist Dominion ein geniales Spiel, das immer wieder andere Vorgehensweisen erfordert, um zum Ziel zu kommen! Es gehört eindeutig zu meinen Lieblingsspielen!


Die Wassergöttin: Wie ich den Bann des Voodoo brach
Die Wassergöttin: Wie ich den Bann des Voodoo brach
von Joana Adesuwa Reiterer
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen authentisch, 4. Juli 2010
Die Nigerianerin Joana lebt in einer wohlhabenden Familie. Ihre Kindheit verläuft einigermaßen normal für unsere Verhältnisse, auch wenn gewisse kulturelle Unterschiede bestehen. Der Vater als Oberhaupt der Familie nimmt schon eine sehr wichtige Rolle ein, aber so aufsehenserregend ist das nicht.

Dann ändert sich das berufliche Glück des Vaters und er sucht einen Schuldigen... und das ist einerseits seine Ehefrau und andererseits seine Töchter. Für den Vater ist es logisch, dass diese Frauen Wassergöttinnen sind und dadurch, dass sie das nicht zugeben bzw. ihre Rituale nicht machen, hat sich sein Schicksal zum Negativen gewandelt.

Das Buch ist eine Biografie und war für mich sehr berührend. Die junge Frau hatte nicht wirklich Chancen, gegen diese Vorwürfe anzugehen, weil ja im gesamten kulturellen Kreis, in dem sie aufwächst, diese Dinge als normal gelten. Ganz besonders nahe geht, wie sie zunächst die "normale" Bindung zu ihrem Vater hat, der sich dann plötzlich aus dem Nichts gegen sie wendet, ohne dass sie etwas dagegen tun könnte.

Auch wenn sie weiß, dass sie nichts dafür oder dagegen getan hat, dass sich das Schicksal ihres Vaters so geändert hat, so ist sie sich im Inneren doch nicht so ganz sicher, ob diese Rituale nicht Wirkung zeigen.... und sie macht gewisse Dinge mit, die ihr bestimmt nicht gut tun, die aber von ihr verlangt und erwartet werden.

Als Außenstehender stellt man sich leicht "über die Dinge" und schüttelt den Kopf über so viel Naivität bzw. erkennt, dass über weite Strecken Macht und Streben nach Geld (diese Rituale kosten natürlich etwas und zwar nicht wenig) dominieren. Wenn man aber eintaucht in die Gedanken Joanas, sieht man, dass es in ihrer Situation nicht so einfach ist. Auch wenn sie riesige Zweifel hat, so kann auch sie nicht mit letzter Sicherheit sagen, ob nicht doch etwas Wahres an diesen Ritualen dran ist bzw selbst wenn sie wüsste, dass die Ritualie sinnlos sind, kann sie sich aus kulturellen Verpflichtungen nicht ganz entziehen.

Letztlich hat sie es doch geschafft, ihre Wurzeln zu kappen und sich frei zu kämpfen. Schlimm, wenn man eine so schwerwiegende Entscheidung treffen muss und hinter sich alles Vertraute und Geliebte zurück lassen muss....


Das Dilbert Prinzip
Das Dilbert Prinzip
von Scott Adams
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen So lustig es ist, so traurig ist es eigentlich, 4. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Dilbert Prinzip (Taschenbuch)
Scott Adams trifft den Nagel auf den Kopf. Die Comics sind einfache Karrikaturen, zeichnen sich aber mit Zynismus und Scharfsinn aus, sodass man wirklich die Vorgänge in großen Unternehmen erkennt. Alles, worüber man sich sonst täglich ärgert, bekommt plötzlich System. Und Scott Adams verpackt in den Comics auch gleich die optimale Art, mit diesen Ärgernissen umzugehen. Egal, ob es die Verkaufs- oder Marketingabteilung ist, die Chefs oder Sekretärin.... alle bekommen ihr Fett weg.

Wer über diese Comics nicht lachen kann, hat entweder noch nie in einer Firma mit mehr als 10 Mitarbeitern gearbeitet oder befindet sich in leitender Position. (oder beides gleichzeitig...?)

Das Buch ist wie ein riesiger Spiegel, in dem man zahlreiche Schwächen der Prozesse in großen Firmen aufgezeigt bekommt. Die Comics unterstützen die trockenen Gespräche, um die scheinbare Ernsthaftigkeit hervorzustreichen.... und im nächsten wirklichen Meeting findet man genau die selbe Situation vor und kann es nicht fassen, wie sich diese Vorgänge wohl in allen großen Firmen wiederholen.

Man kann das Buch verwenden, um ein paar witzige Stunden zu verbringen. Man kann das Buch aber auch verwenden, um sich selbst die Augen für diese Vorgänge zu öffnen und im realen Leben vielleicht einmal genauer hinzusehen.

Einfach genial!


Der menschliche Makel
Der menschliche Makel
von Philip Roth
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochwertige Unterhaltung, 4. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Der menschliche Makel (Taschenbuch)
Als Professor der Literatur, sowie Dekan der Universität könnte sich Colemann mit seinen 71 Jahren längst in den Ruhestand begeben, doch er genießt die Macht und das Ansehen, das ihm seine Tätigkeiten einbringen.

Eines Tages im Vortrag fällt ihm auf, dass zwei Studenten zwar eingeschrieben sind, aber noch nie in der Vorlesung erschienen sind. Aus dem Bauch heraus fragt er, ob es dunkle Gestalten wären, die das Seminarlicht scheuten. Dieser Satz wird ihm zum Verhängnis, denn plötzlich kehren sich alle gegen ihn, nennen ihn einen Rassisten und bauschen die Sache sinnlos auf. Colemann nimmt den Vorfall zunächst nicht besonders ernst, weil doch jeder die Absicht (nämlich keine böse) hinter seinen Worten erkennen muss. Tatsächlich jedoch schafft er es nicht mehr, seinen Namen reinzuwaschen und plötzlich sieht er sich vor den Scherben seines Lebens.

Auch wenn dieser Inhalt bisher schon genug für ein ganzes Buch wäre, stellt es für den Autor Philip Roth nur die Einleitung der ersten 10 bis 20 Seiten dar. Die weitere Geschichte beschäftigt sich einerseits mit dem Hadern von Colemann, der seine neue Situation nur schwer begreifen kann und immer wieder Versuche unternimmt, wieder zum angesehenen Mann zu werden, der er immer war. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Rückblenden bzw Erinnerungen an die Vorgeschichte, sodass man einen sehr guten Bezug zum Protagonisten bekommt.

Ich finde es extrem gut gelöst, wie man einen Eindruck erhält, wie Colemann sich selbst sieht und auch wie er von anderen gesehen wird, jeweils vor und nach diesem Vorfall. Das Eigen- und Fremdbild weichen doch teilweise stark voneinander ab. Das Buch schönt nichts, man spürt die Fehler und Schwächen des Protagonisten, aber auch die Motive dahinter. Auch wenn man zwischendurch immer wieder geneigt ist, ins Schwarzweiß-Denken abzugleiten, schafft man es in dieser Lektüre nicht. Es werden auch die Perspektiven anderer Personen, die in Bezug zu Colemann stehen, sehr gut dargestellt und auch hier schafft man die Schwarz-Weiß-Sicht danach nicht mehr, durchzuhalten.

Auf der einen Seite gibt es das, was "man" normalerweise tut oder nicht tut. Auf der anderen Seite stehen die Gedanken und Gefühle der handelnden Personen, die jeweils ihre Motive ausleben und man erkennt, dass sie einfach in ihrer Situation teilweise so handeln "müssen", auch wenn es gesellschaftlich nicht in Ordnung sein mag.

Fazit: in meinen Augen eine hochwertige Lektüre, die man aber nicht in 10-Minuten-Happen vor dem Einschlafen lesen kann, weil man sich schon doch in die Geschichte hineindenken muss. Bietet viel Stoff für Diskussionen!


Die nackte Sonne
Die nackte Sonne
von Isaac Asimov
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Science Fiction Krimi, 3. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Die nackte Sonne (Broschiert)
Die Geschichte spielt in der Zukunft; die Erde ist mit Menschen bevölkert, es gibt aber auch noch Humanoide auf den Außenwelten, sowie vor allem Roboter auf Außenwelten, die wie Menschen aussehen und auch mit Menschen verwechselt werden können. Vor einiger Zeit sind diese Außenwelten-Menschen ausgewandert; sehen sich nun als höhere Wesen und es gibt kaum Information darüber, wie diese Welten aussehen, wie groß die Population dort sein mag und ob es vielleicht kriegerische Vorbereitungen gegen die Erde geben könnte.

Umso interessanter ist es, dass ausgerechnet ein Erdenmensch von einer Außenwelt angefordert wird, um einen Kriminalfall zu untersuchen.

Der Fall scheint klar, es kann nur eine Person der Mörder gewesen sein. Und doch wird dem Detektiv gleich klar gemacht, dass diese Person es gerade auch unmöglich gewesen sein konnte und es gibt auch Beweise, warum nicht.

Isaak Asimov schreibt meisterhaft in diesem Buch. Wenn man sich vor Augen hält, dass das Buch 1956 das Copyright erhielt, ist es unglaublich, an welche gesellschaftliche Strukturen, Techniken und möglichen Probleme der Menschheit er damals schon gedacht hat. Auch wenn zum Heute 54 Jahre liegen, so bleibt es doch ein Science Fiction Roman, der heute ebenso geschrieben sein könnte.

Faszinierend war für mich die Vernetzung der Spannung des Kriminalfalles mit der Entdeckung der Welt in der Zukunft. Dadurch, dass auch für unseren Detective alles neu war, konnte Isaak Asimov meisterhaft die neue Welt und die Denkensart dieser äußeren Welten beschreiben, ohne langweilig zu wirken. Anders als in vielen Kriminalromanen könnte man theoretisch auch selbst auf die Lösung kommen. Die Schwierigkeit in Kriminalromanen ist meist, dass man entweder die zielführenden Details beschreibt und somit die Fährte zum Täter überklar führt oder andererseits durch Weglassen wichtiger Informationen dem Leser einfach keine Chance bleibt, selbst auf die Lösung zu kommen. In diesem Buch hat der Leser eigentlich alle Informationen, die notwendig wären.... trotzdem oder vielleicht gerade deshalb bleibt die Spannung aufrecht... ich persönlich hätte den Täter nicht erraten!

Fazit: ein spannender kurzweiliger Science Fiction Krimi!


Eine unbequeme Wahrheit
Eine unbequeme Wahrheit
DVD ~ Al Gore

9 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt sehenswert!, 29. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Eine unbequeme Wahrheit (DVD)
Umweltverschmutzung, Klimawandel, Naturkatastrophen... wir alle wissen darüber in einem gewissen Maß bescheid. Tatsächlich betrifft es uns aber nur indirekt; irgendwie ist es bisher noch immer gegangen und was kann *ich* als Einzelperson schon groß bewegen?

Al Gore (ehemaliger amerikanischer Vizepräsident) legt in seiner DVD eine unbequeme Wahrheit" die Fakten auf den Tisch. Auch wenn wir vieles davon bereits wissen, so ist es unglaublich, die Konsequenzen unseres Handelns so drastisch vor Augen geführt zu bekommen. Die DVD zeigt im Prinzip die Präsentation, die Al Gore schon lange in ganz Amerika und verschiedenen Städten der ganzen Welt hält.

Eine unbequeme Wahrheit" hat einen Oscar für die beste Dokumentation und die beste Filmmusik erhalten. Sie ist seit 27.03.07 erhältlich - trotzdem war sie am 28.03.07 bei Saturn nicht unter brandneu", sondern unter Dokumentationen" zu finden.

Am Ende des Films erhalten wir Hinweise, was *wir* tun können! Es sind Kleinigkeiten, die wir eigentlich schon wissen: keine Energie verschwenden, Biomasse, Müll trennen, kein warmes Wasser verschwenden, keine sinnlosen Kilometer mit dem Auto,... Natürlich könnten wir die Verantwortung auf die Politik und die Gesellschaft abschieben. Aber bewegen können *wir* etwas!

Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist Bewusstseinsbildung. Die knappen 18,-- für die DVD sind meiner Meinung nach gut investiert; zeigt den Film Freunden und Bekannten, empfehlt ihn weiter! Je mehr Menschen die Augen dafür öffnen, umso besser!


Hans im Glück 48146 Ohne Furcht und Adel: Dunkle Lande
Hans im Glück 48146 Ohne Furcht und Adel: Dunkle Lande

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielfältige Variationsmöglichkeiten, 8. Januar 2006
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Die Erweiterung zum Spiel enthält einerseits neue Bauwerke und andererseits neue Charaktäre. Bei den Bauwerken werden die violetten Kärtchen verbessert - durch größere Vorteile, die man durch das Bauen dieser Karten erhält, ergibt sich eine bessere Balance zu den 4 restlichen Farben der Bauwerke. Schliesslich erhält man dort oft ein zusätzliches Goldstück, die bisherigen violetten Karten schnitten teilweise dagegen recht mager ab.
In den Charakterkarten gibt es nun eine 9. Karte. Zusätzlich gibt es zu allen 9 Charaktären eine zweite Variante. Zu jeder Charakternummer kann man sich nun zu Beginn aussuchen, welche Variante man spielen möchte. Durch diese Variationsmöglichkeiten wird jedes Spiel mit neuen Taktiken und Strategien gespickt und kein Spiel ist wie das andere. Besonders das Pendant zum Söldner ist sehr gut gewählt, da der Söldner bisher doch nur bezahlen musste dafür, dass er ein Bauwerk zerstört und so oft kein Geld mehr für eigene Bauwerke zur Verfügung hatte. Die neue Charakterkarte kann das Bauwerk vom Mitspieler übernehmen, wodurch die Balance meiner Meinung nach eher gegeben ist.
Fazit: eine echte Bereicherung zum beliebten Spiel


Der Kodex
Der Kodex
von Hector Macdonald
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu Anfang langatmig, zweite Hälfte besser, 3. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Kodex (Taschenbuch)
Der Milliardär Hoppner ist bekannt dafür, dass er jedem, der ein gutes, gemeinnütziges, ehrenwertes Projekt starten will, dem aber dafür das Geld fehlt, finanziell unter die Arme greift.
Dieses Angebot ruft natürlich zahlreiche Leute auf den Plan, die ihn um sein Geld erleichtern wollen.
Auf diese Weise lernen wir auch den Hauptdarsteller Mark Greenock kennen. Mark ist ein erschreckend mittelmäßiger Mensch, irgendwie finde ich keinen rechten Zugang zu ihm. Man erfährt schon seine Motive, warum er um Geld bitten will, aber in Summe scheint er kein besonders intelligenter oder ehrenvoller oder auch nur interessanter Mensch zu sein.
Das macht mir die erste Hälfte des Buches doch recht mühsam.
Gemeinsam mit Mark haben drei weitere Leute das selbe Ziel. Es dauert schier endlos, bis sie endlich das Anwesen von Hoppner erreichen, in der Zwischenzeit beschäftigen sich die "ehrenwerten" Herrschaften damit, sich gegenseitig so gut es geht auszubooten, ohne dass der andere etwas davon bemerken soll.
Ein wahrer Lichtblick ist für mich, als sie Hoppner dann endlich kennenlernen. Hoppner ist für mich eine der interessantesten Personen im gesamten Buch.
Die Idee der Geschichte finde ich faszinierend. Die Umsetzung hakt an etwas farblosen Charaktären, etwas zu wenig inneres Dilemma, etwas zu starke Schwarz-Weiß Malerei.
Fazit: angenehmer Zeitvertreib, aber mit Potential zu Verbesserungen


Unbreakable - Unzerbrechlich
Unbreakable - Unzerbrechlich
DVD ~ Bruce Willis
Preis: EUR 7,99

4 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Künstlerisch wertvoll, 3. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Unbreakable - Unzerbrechlich (DVD)
Der Film enthält eine an sich gute und tiefsinnige Story: das Wechselspiel zwischen Gut und Böse.
Bruce Willis spielt einen Mann, der aus unerklärlichen Gründen nie verletzt oder krank wurde. Tatsächlich fällt ihm das aber erst auf, als er nach einem Zugunglück als einziger Überlebender komplett unverletzt entkommt.
Es folgen endlose Szenen, in denen er sich fragt, ob er denn tatsächlich unverwundbar ist.
Die Kameraführung bzw. Szenerie ist bewusst künstlerisch aufgebaut, hemmt aber meiner Meinung den Film eher, als ihn zu unterstützen. Als Beispiel kann ich dafür ein Geschenk nennen, das ausgepackt wird. Es ist ein Comicheft, das auf dem Kopf steht. Man sieht das Heft einige Zeit, dann dreht sich die Kamera rundherum, bis man es schliesslich richtig sieht. Den gesamten Vorgang, bei dem man nur das Heft sieht, schätze ich auf etwa 8 Sekunden. Dabei wird nicht gesprochen. Für einen so trivialen Vorgang, wie ein Geschenk auszupacken ist das für mich eindeutig zu lange. Zumal Szenen wie diese sich im gesamten Film häufen.
Für mich ist das Für mich kam im gesamten Film keine rechte Stimmung auf, erst die letzte Viertelstunde brachte etwas Inhalt in den Film, was ihn natürlich für mich nicht retten konnte.
Wer natürlich begeistert ist von alternativer Kameraführung, eigenwilligen Einstellungen und Szenen, bei denen man sich fragt, was jetzt eigentlich gezeigt wird, weil alles so dunkel ist, der wird den Film sicher interessant finden.
Für mich war er einfach langatmig und schwer, was ich schade finde, denn mit etwas Fingerspitzengefühl hätte man durchaus auch eine eigenwillige Kameraführung gut einsetzen können und die Basisidee zum Film halte ich für sehr gelungen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2009 10:34 AM CET


Ubik
Ubik
von Philip K. Dick
  Taschenbuch

9 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend, fantastisch, 3. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Ubik (Taschenbuch)
Zu Beginn wird man mit der Ausgangssituation konfrontiert: eine Welt mit Präkogs, die in die Zukunft sehen können, Menschen mit Psi-Fähigkeiten, sowie Inerten, die diese übernatürlichen Fähigkeiten neutralisieren.
Glen Runciter ist der Chef einer Schutzgesellschaft, die Inerten beschäftigt - zum Wohle der Menschen und natürlich gegen ein Entgeld nutzbar.
Seine Frau ist schon lange verstorben, steht ihm aber in gekühlter Form für Diskussionen noch immer zur Verfügung. Für wichtige Fragen aktiviert er bei Bedarf ihren Geist, der in letzter Zeit aber immer schwächer zu werden scheint.
Für einen großen Auftrag fliegt Glen Runciter gemeinsam mit 11 seiner besten Leute auf den Mond, um gefährliche Psis zu neutralisieren. Die Lage erweist sich jedoch als Hinterhalt und Runciter wird bei einer Bombenexplosion getötet.
Nun beginnt eine Reihe unerklärlicher Vorgänge für die Überlebenden und Fragen nach Realität, Bewußtsein usw werden indirekt aufgeworfen.
Das Buch ist hervorragend zu lesen, natürlich keine leichte Lektüre (typisch Dick).
Mein Grund für nur 4 Punkte liegt darin, dass das Buch aus zunächst einem Vorwort besteht - was für mich in Ordnung ist. Danach folgt das eigentliche Buch, allerdings nur über etwa die Hälfte der Seiten. Die verbleibende Hälfte ist mit dem Drehbuch von Ubik - also noch einmal ziemlich genau das selbe, wie im ersten Teil - gefüllt.
Der Hinweis auf das Drehbuch steht auf der Beschreibung der Rückseite des Buches, ich finde jedoch, dass man deutlicher darauf aufmerksam gemacht werden sollte. Ich hätte das Buch natürlich trotzdem gekauft, auch um den Preis, aber es fühlt sich für mich wie eine Mogelpackung an, denn zweimal das selbe Buch, einmal als Buch und einmal als Drehbuch - brauche ich nicht.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9