Profil für Monika Kunze > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Monika Kunze
Top-Rezensenten Rang: 8.585
Hilfreiche Bewertungen: 98

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Monika Kunze (Weißwasser, Oberlausitz)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Marie, Putin und das fünfte Gebot: über Liebe, Triebe und andere Banalitäten des Lebens
Marie, Putin und das fünfte Gebot: über Liebe, Triebe und andere Banalitäten des Lebens
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Maxi Hill - mal ganz anders, 7. April 2015
Die junge Marie fühlt sich gut. Sie lebt gern allein, mit ihrem kleinen weiblichen Freundeskreis und mit Putin, ihrem weißen Rammler, den sie bei einer Tombola gewonnen hat. Doch da ist ihr neuer Nachbar Jonas ... Er und vor allem sein Hund Barack sind Maries größtes Ärgernis ... das sich aber offenbar nicht so leicht aus der Welt schaffen lässt.
Neben Marie Neumaier (28) haben auch ihre Freundinnen Eva, Kira und Renate ein Wörtchen mitzureden. Ab und zu trifft sie sich mit ihnen in der Gaststätte "Eule". Dort sitzen "Männer mit sich und den Karten, Frauen außer sich und vielen Worten". Ein Mann beobachtet Marie, diese merkt es aber nicht. Nicht einmal, als er ihr bis nach Hause nachgeht.
Gleich nebenan wohnt Jonas, ein Muskelprotz mit Knackarsch - mit seinem Dobermann Barack. Alles Figuren, die auch aus dem richtigen Leben stammen könnten. Wunderbar lebendig!
Der Sprache von Maxi Hill mangelt es nicht an geschliffenen Formulierungen, nicht an Fantasie und auch nicht an feinem, manchmal auch richtig bissigem Humor. Der Leser wirtd gut mitgenommen in die Handlung.
Ich habe schon einige Werke von Maxi Hill gelesen, in der Mehrzahl wurden darin ernste, bis äußerst brisante Themen abgehandelt. Mit diesem neuen Werk hat die Autorin einmal mehr bewiesen, dass sie auch ganz anders kann: leicht, frisch, frech, unterhaltsam und spannend sowieso.
Ich empfehle das Buch mit gutem Gewissen einer zahlreichen Leserschaft!


Das Buch vom Lachen und Vergessen: Roman
Das Buch vom Lachen und Vergessen: Roman
von Milan Kundera
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Paris hat als Wahlheimat bestimmt viel zu bieten ... und dennoch ..., 19. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vergessen und Lachen hängen oft sehr eng zusammen - wie auch in diesem Falle bei Milan Kundera. Er nähert sich diesem Thema, indem er von Menschen erzählt, die (wie er selbst auch) fern ihrer Heimat im Exil leben. Ohne Larmoyanz ist unterschwellig jedoch immer die Sehnsucht mit im Spiel nach ihrer Heimat Tschechien. Es waren nicht wenige, die nach dem Einmarsch fremder Truppen in Prag die Flucht ergriffen: hauptsächlich Künstler und Intellektuelle. Die Protagonisten der Erzählungern von Milan Kundera haben sich als Wahlheimat Frankreich auserkoren. Sie erleben eine Menge Absonderlichkeiten in der Stadt der Liebe, Paris. Doch auch die größten und spannendsten Abenteuer können nicht verhindern, dass ihr innerer Faden zu Prag niemals so ganz und gar abreißt. Manche der Schicksale muten tragisch an, haben aber immer auch eine komische Seite aufzuweisen. Wenn dieses Buch auch nicht an "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" heranreicht, so habe ich es dennoch gern und mit einem weinenden sowie einem lachenden Auge gelesen und kann es mit gutem Gewissen weiterempfehlen.


Fundsachen
Fundsachen
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Alles, was gute Unterhaltung braucht ..., 19. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Fundsachen (Kindle Edition)
... hat diese wunderbar erzählte Liebesgeschichte von Lena und Max (oder Alois) zu bieten: ein bisschen Sex, ein bisschen Crime, ein paar Intrigen und Verwicklungen, aber vor allem eine Riesenportion Liebe - nicht nur bei den beiden vorgenannten Hauptprotagonisten. Es ist nicht das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe - und es wird mit Sicherheit nicht das letzte sein. Besonders beeindruckt war ich von der Figurenzeichnung, denn selbst die Nebenfiguren haben spannende Lebensgeschichten aufzuweisen. Alle Lebenslinien, Schicksalsschläge, Personen und Schauplätze werden geschickt miteinander verknüpft, so dass sich der Spannungsbogen immer mehr aufbaut. Fazit: Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil ich wissen wollte, was mit Max, Lena, Ellen, Uschi, Joachim udn all den anderen noch alles passiert und ob sie womöglich doch noch dem Mafiosi Randoni und seinem Gefolge zum Opfer fallen. Dass am Schluß doch noch alles ganz anders kommt als erwartet, kann nur ein weiterer Qualitätsbeweis für treffliche Unterhaltung sein. Ganz klare Empfehlung: Lesen, lesen, lesen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2015 8:08 PM CET


Die schwarze Sonne: Der Tanz der Stare
Die schwarze Sonne: Der Tanz der Stare
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Vom Aufstieg und Niedergang einer Autorengruppe, 28. Februar 2015
Welcher Autor, welche Autorin kennt sie nicht, die Selbstzweifel, die Zweifel am Werk und dessen Bedeutung? So, wie es Hannah aus der Schreibgruppe deutlich macht und jene deshalb verlässt. Sie glaubt, ohne n die Gruppe und ohne das Schreiben glücklicher zu werden. Die anderen bleiben zurück, denken jede/r für sich und auch miteinander nach, ob es überhaupt einen Sinn oder auch nur die geringste Bedeutung hat, was sie mittels Stift aufs Papier bringen oder halt über die Tastatur in den Rechner ... eine spannende Ausgangsposition. Doch dann kommt es mit der geplanten Anthologie alles ganz anders: Sie wird im Internet veröffentlicht und vom ISBN Verlag für unglaublich viel Geld gekauft. Damit werden auf einen Schlag alle berühmt, reich und es entsteht ein Hype. Dieser Run berührt die Schreibgruppenm Mitglieder sehr, weil er ihr Leben komplett verändert. Sie werden berühmt. Doch Hannah weist darauf hin, dass Ruhm und dessen Bedeutung vergänglich sind. Und sie müssen sich eingestehen, dass da was wahres dran ist. Alles eskaliert, jemand wird verrückt und es kommt zu einem Mord, weil alle weit über ihre Leistungsfähigkeit hinaus gehen. Dieser Mord wird wohl niemals aufgeklärt werden können ...
Neben Hannah Sander finden wir u.a. den sensiblen Jan; Tom, der für sein Leben gern alles zusammenfasst; Ingrid, die eine weltbekannte Autorin werden will; Waltraud, die immer etwas von oben herab durch ihre Goldrandrandbrille auf die anderen schaut; Manu, Susanna, Luisa, Claudia, Frank, Sophie und last, but not least; Anja, die uns die Geschichte aus ihrer Perspektive näher bringt. Alle haben etwas Besonderes, das sie einzigartig erscheinen lässt. Dabei sind nicht so sehr die Äußerlichkeiten interessant, sondern vielmehr die inneren Befindlichkeiten.
Die Sprachpalette von Viveka Balveri, reicht von nüchtern und sachlich über philosophisch bis hin zu verspielt und poetisch. Jede einzelne Stilebene hat ihren Platz und ihre Berechtigung in der Geschichte. Bei Ingrids umfangreicher Abhandlung, die sie Anja zum Lesen überlässt, könnte ich mir sogar ein eigenes Essay vorstellen. Von mir eine klare Lesempfehlung!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2015 3:38 PM CET


Die Lohensteinhexe, Teil V: Der ewige Fluch
Die Lohensteinhexe, Teil V: Der ewige Fluch
Preis: EUR 0,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der amtliche Assessor und die Leidenschaften ..., 28. Februar 2015
Hexen gibt es nicht? Nein natürlich nicht, aber dennoch konnte ich bisher vier Teile dieses Buches kaum aus der Hand legen. Was für eine Zeit damals! Auch im fünften Teil gelingt es Kristian Winter wieder, ein Sittengemälde vorzulegen, das interessanter kaum sein könnte. Denn auch, wenn Marie umgekommen sein sollte, gehen die sogenannten Hexenprozesse und peinlichen Befragungen weiter. Und mittendrin wieder Daniel Titius ... der diesmal (ohne es zu wissen) einen Mord deckt ...
Daniel Titius (ja, er hat jetzt den Mut, seinen richtigen Namen wieder zu tragen) wundert sich selbst, dass er als amtlicher Assessor fungieren darf, wo er doch den üblichen Normen für dieses Amt so gar nicht entspricht. Er lebt nicht in Askese, verstreut sogar Asche von gerösteten Krähenfedern- und auch das schöne Geschlecht zieht ihn weiter magisch an. Marie, so glaubt er, kam in einem Gemetzel von Marschall Tilly ums Leben... Aber da ist ja noch die Wäscherin Lydia, die er vor dem Verbrennungstod rettete. Später stellt sich heraus, dass sie ihr Kind doch getötet hat, aber das tut offenbar seiner Leidenschaft keinen Abbruch.
Und dann haben wir da noch den Markgrafen Gero. Der wiederum ist eher dem eigenen Geschlecht zugetan ... Alle auftretenden Personen sind je nach ihrem Platz udn ihrer Funktion in der Geschichte sehr ausführlich oder knapp, aber dennoch treffend, gezeichnet.
Besonders gefiel mir das sprachlcihe Vermögen des Autors. Es ist ja nicht so einfach, eine Sprache zu finden, die auf der einen Seite in die Zeit der Romanhandlung passt und andererseits auch dem Leser in der heutigen Zeit nicht zu fremd ist. Dieser Spagat ist dem Autor wieder auf frappierende Weise gelungen. Auch in diesem Teil beweist Kristian Winter seine Fähigkeit, das Innenleben seiner Protagonisten sichtbar und für den Leser nacherlebbar zu gestalten.
Wie lautet der meist geschriebene Satz in den Rezensionen? Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Das trifft für mich auch in diesem Falle zu. Deshalb von mir eine klare Leseempfehlung!


Das Ergebnis zählt: Leichte Sprache
Das Ergebnis zählt: Leichte Sprache
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Schön einfach - einfach schön, 26. Februar 2015
In verschiedenen Episoden werden Kleinstgeschichten erzählt, die manchmal heiter, manchmal wehmütig und immer einfach von großen Gefühlen erzählen. Auch, wenn sie meist gar nicht so benannt werden.
Die Figuren Lea, Elfen und Trolle, Prinzen in "Der rechte Weg", Jan, Ole und Micha in "Geburtstag", Danny und Tom sowie beider Freunde in "Eine Geschichte vom Glück der großen Liebe" gefallen mir, weil sie Phantasie und Poesie in sich vereinigen. Sehr schön auch Max-Tarde und sein Opa in "Als ich eine Million geschenkt bekam". Nicht minder berührend: Katharina und ihr Vater in "Wie früher" oder Stefanie, die nur wenige Worte um die Liebe zu ihrem Vater macht, aber was für welche! Die Kunst der Autorin besteht im Weglassen und Vereinfachen . Trotzdem (oder gerade deshalb?) wirken die Figuren lebensecht.
Viveka Balveris Sprache ist einfach, auf das Wesentliche reduziert. Sie kommt mit Subjekt, Prädikat, machmal einem Objekt oder einer adverbialen Bestimmung aus. Ich halte es für eine seltene Gabe, mit so sparsamen sprachlichen Mitteln so große Gefühle darstellen zu können. Chapeau!
Kurz: Mich haben diese poetischen Geschichten sehr berührt. Manchmal zog sich mein Herz zusammen und manchmal musste ich schmunzeln. Froh war ich, dass nur ein Kunstdruck von der Mona Lisa an der Wand hing, denn wäre es die "echte" Mona Lisa, die in "Goldrausch" plötzlich ein Goldkleid trug - nicht auszudenken! Mein Tipp: Lesen, lesen, lesern!


Tödlicher Champagner: Die schönsten Liebesromane der Welt
Tödlicher Champagner: Die schönsten Liebesromane der Welt
Preis: EUR 4,99

4.0 von 5 Sternen Gute Unterhaltung, 23. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mir gefallen bei Nora Roberts, dass ihre Figuren nicht hölzern und gekünstelt daherkommen, sondern höchst lebendig. Als Leserin hatte ich keine Mühe, das Kopfkino in Gang zu setzen. Die Autorin versteht es, spannende Geschichten zu erfinden, die jedem von uns auch selbst passiert sein könnten. So stelle ich mir gute Unterhaltunslietratur vor.


Der Anrufer: Psychothriller
Der Anrufer: Psychothriller
Preis: EUR 1,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!, 23. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Anrufer: Psychothriller (Kindle Edition)
Marion (52, verwitwet) wechselt ihren Wohnort, um ihre Trauer besser verarbeiten zu können und weit ab von der gewohnten Umgebung einen Neuanfang zu wagen. Doch dieses Vorhaben stellt sich als äußerst schwierig heraus, denn nachts klingelt dort laufend das Telefon ... doch der Anrufer lässt zunächst nur sein Atmen, später ein grausames Lachen hören ... und dann ...
Die Protagonistin ist eigentlich eine Frau, die trotz des Verlustes ihres Ehemannes, mit beiden Füßen im Leben steht. Auch an ihrem neuen Wohnort und bei ihren neuen Arbeitskollegen hat sich das bald herumgesprochen. Doch Matilde und Karin, ihre neuen Kolleginnen, merken zunehmend, dass Marion etwas bedrückt. Die fröhlichen Koleginnen sind ein gutes Gegengewicht zu der immer depressiver werdenden Marion. Zurückzuführen ist das auf die fürchterlichen Anrufe, die Marion den Schlaf rauben.
Ich habe nun fast alle Bücher von dieser Autorin gelesen und kann feststellen, dass ihre Sprache von Geschichte zu Geschichte an Präzision und Kraft gewinnt. Sie versteht es, mit Worten die Gefühle und Gedanken ihrer Protagonisten lebendig zu gestalten, egal, ob es sich um Täter oder Opfer handelt. Toll!
Die Struktur besitzt auch diesmal wieder Klarheit und Folgerichtigkeit. Es werden Fäden und Spuren ausgelegt, die auf geheimnisvolle Weise miteinander verknüpft werden, um dann den Leser mit einer fulminanten Auflösung zu überraschen.
Ich kann diesen Psychothriller mit gutem Gewissen wieterempfehlen, Bitte lesen! Es lohnt sich.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 23, 2015 6:06 PM CET


Blutrache. Ein Edersee-Krimi: Kriminalroman (KNAUR eRIGINALS)
Blutrache. Ein Edersee-Krimi: Kriminalroman (KNAUR eRIGINALS)
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krimikost vom Feinsten ..., 5. Februar 2015
Endlich! ich muss ehrlich gestehen, ich habe auf diesen Krimi von Attila Jo Ebersbach gewartet! Ich hatte schon Arne Guldbergs ersten Fall "Blutzoll" gelesen und war sehr angetan von jener soliden Krimikost. Nun also "Blutrache", der zweite Fall des Kommissars im Unruhestand und dessen Tochter Franca.
Was ist passiert? Im Edersee wird eine männliche Leiche gefunden. Zunächst sieht alles wie ein Unfall aus, doch Jule und Patrick wissen es besser. Dieses junge Pärchen, dessen Eltern seit Jahrzehnten verfeindet sind, traf sich nicht zum ersten Mal heimlich mitten in der Nacht auf der Liebesinsel. Dort werden sie Augenzeuge eines brutalen Mordes. Und somit weiß auch der Leser von Anfang an Bescheid über das Verbrechen und den Täter. Kann es bei so einer Ausgangsposition eigentlich noch spannend werden, was danach zu lesen ist? Zugegeben: Ganz kurz schoss auch mir diese Frage durch den Kopf … Aber je mehr ich las, um so tiefer wurde ich hineingezogen ins Geschehen, in Motive, in weitere Verbrechen, in die Spurensuche. Der Kommissar a.D. Arne Guldberg darf auch diesmal wieder seiner Tochter Franca (ebenfalls Kommissarin) bei ihren Ermittlungen zur Seite stehen. So wird zwischen einem Prolog, der uns schlimme Ereignisse aus dem Jahre 1938 miterleben lässt, einem Epilog, der auch die letzten Fragen des Lesers noch beantwortet, eine höchst spannende Handlung entwickelt. Diese wird aus ganz verschiedenen Perspektiven erzählt. Sogar der Mörder selbst kommt in seinem Tagebuch zu Wort. Was in den achtundzwanzig sehr gut miteinander verknüpften Kapiteln zutage tritt, ist oft überraschend und wirklich lesenswert! An einer Stelle sagt Guldberg, dass er sich freue, den Fall mit aufgeklärt zu haben. Was ihm jetzt fehle, sei einfach "ein neuer Fall". Und dem möchte ich auf keinen Fall widersprechen. Ich würde mich auch freuen, wenn es irgendwann (nein, bald!) einen weiteren Edersee-Krimi von diesem Autor gäbe …


Im Auge des Hurrikans: ...auch wenn das Schicksal zuschlägt, gib niemals auf!
Im Auge des Hurrikans: ...auch wenn das Schicksal zuschlägt, gib niemals auf!
Preis: EUR 2,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewegender Tatsachenbericht, 5. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist nicht das erste Buch von Sabine Klimm, das ich gelesen habe. Auch dieses basiert, wie die anderen zuvor schon, auf realen Ereignissen. Diesmal war es der Hurrikan Odile, der die Region in und um Cabo San Luca, der Wahlheimat der Autorin, total verwüstete. Auf sehr dramatische und gleichzeitig einfühlsame Weise wird der Leser von Anfang bis zum Ende in das Geschehen einbezogen. Die Lektüre lässt uns voller Mitgefühl und Bewunderung zurück. Mitgefühl mit jenen, die so ziemlich alles verloren und Bewunderung für deren Mut, Wege aus dem Chaos zu suchen und zu finden. Unterstützt werden sie dabei auch von Tausenden Helfern von außerhalb.
Aber das Ganze wäre nicht realistisch, wenn nicht auch menschliche Schwächen (Plünderungen, Rücksichtslosigkeit usw.) zur Sprache kämen. Sabine Klimm ist eben eine Autorin, die es versteht, nicht nur die eine (schöne) Seite des Erlebten zu schildern, sondern sich auch nicht scheut, die menschlichen Abgründe bei den dramatischen Ereignissen zu beleuchten. Alles ist so lebendig geschrieben, dass man meint, sie verstünde es, nicht nur mit Pinsel und Farbe zu malen, sondern auch mit Worten. Untermauert wird ihr Bericht von vielen Fotos. Ein Tatsachenbericht - eindrucksvoll - und auf jeden Fall lesenswert!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8