Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Kwyjibo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kwyjibo
Top-Rezensenten Rang: 27.691
Hilfreiche Bewertungen: 417

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kwyjibo

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Fujifilm X70 Kompaktkamera schwarz
Fujifilm X70 Kompaktkamera schwarz
Preis: EUR 674,92

43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Braucht man die X70 wirklich...? Nein, aber ja ;), 25. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fujifilm X70 Kompaktkamera schwarz (Camera)
Zunächst werde ich kurz einige generelle Überlegungen niederschreiben, bevor ich letztlich auf die Kamera an sich eingehe. Wem die Rezension zu lang ist, der kann unten ein kleines Fazit lesen.

Ich zähle mich zu einem der vielen zufriedenen Fuji-X Nutzern und besitze neben nun der X70 noch die X-E2 mit diversen Objektiven. Darunter auch das XF 18mm F2. Wenn man bereits eine solch recht kompakte 18mm Variante besitzt und zudem auch noch das Standard-Zoom XF 18-55mm F2.8-4 vorweisen kann, stellt man sich schon die Frage, ob man die X70 wirklich braucht. Bei den Bildern findet ihr einen Größenvergleich zur X-E2+XF18F2 Kombination.

Ich habe meine X-E2 meistens bei mir, jedoch gibt es doch einige Situationen, in denen ich sie eben nicht dabei habe/ haben möchte. Und hier kommt die X70 ins Spiel. Zwar passt sie nicht in eine normale Hosentasche, aber locker in eine Jackentasche oder an ein Schlüsselband, welches man um den Hals gegebenenfalls unter dem Pulli tragen kann. Sie ist schön unauffällig und man fällt nicht in irgendwelche Diskussionen à la ''Is ditt 'ne Spiegelreflex? Nee? Naja 'ne Spiegelreflex is ja ditt Beste!''. Man hat halt einfach ''nur'' eine kleine Kompaktkamera, die erst im Nachhinein durch ihre Bildergebnisse überzeugen wird! Bazinga! ;)
Was mich außerdem und fast mehr reizte ist die Möglichkeit, Dank des WCL-X70 aus dem 28mm ein 21mm (KB equiv.) zu machen. Seitdem ich das Walimex 12mm f/2 mein Eigen nenne, fahre ich nämlich total auf Ultraweitwinkel ab!
___________________________________________________________________

REZENSION:

Die Kamera.
Die X70 fühlt sich verdammt wertig an. Im Verhälnis zur kompakten Größe wiegt sie recht viel ohne dabei jedoch zu schwer zu sein. Dank der gummierten Daumenablage an der Rückseite und des Griffs an der Vorderseite liegt die Kamera sehr gut in den (''normalgroßen'' - Handschuhgröße 9) Händen. Habe mir an die rechte Seite eine Handgelenksschlaufe gebastelt, um der Kamera den letzten Halt zu geben. Da ich ihn an meiner X-E2 liebe und nicht mehr missen möchte, hoffe ich, dass Lensmate für die X70 auch einen Daumengriff für den Blitzschuh rausbringen wird. [UPDATE (28.02.16): Nach persönlicher Anfrage bei Lensmate wird es zumindest von ihnen wegen des 180 Grad Displays keinen Daumengriff geben.] :'(
Die Tasten der Kamera sind bis auf einige Ausnahmen gut platziert und gut erreichbar. Die linke Taste des ''Steuerkreuzes'' lässt sich nicht so optimal betätigen, da sie sehr dicht an dem erhabenen Display ist. Gleiches gilt für den konfigurierbaren ''Video''-Knopf an der Kameraoberseite neben dem Belichtungskorrekturrad. Der ebensfalls konfigurierbare Steuerring am Objektiv ist aufgrund des kompakten Objektivs auch recht schmal ausgefallen. Letztlich braucht man ihn jedoch nicht zwingend zu bedienen, solange man nicht manuell fokussieren möchte, was im Übrigen auch wegen der Fly-by-wire Technik (der manuelle Fokus wird durch Drehen des Steuerrades per Elektronik verstellt und nicht tatsächlich manuell, wie man es von z.B. alten Objektiven kennt) etwas fummelig und dadurch nicht immer wirklich schnell ist.
Zusammen mit dem Steuerring kann man bei der Kamera neun Tasten/Ringe frei mit Funktionen belegen. Dazu kommt die freie Belegung des Quickmenüs. Ins eigentliche Menü dürfte so niemand mehr müssen.
Die X70 löst Dank des sog. Leaf-Shutters (Verschluss im Objektiv) nahezu geräuschlos aus. Da das Objektiv beim Fokussieren auch minimal Geräusche verursacht, gibt es aus geräuschpegeltechnischer Sicht eigentlich kaum einen Grund, den lautlosen elektronischen Verschluss zu nutzen.

Das Display.
Als Fan der Straßenfotografie ist eine solche unauffällige Kamera natürlich stark von Vorteil. Auch das ''Schießen aus der Hüfte'' klappt Dank des klappbaren Displays einwandfrei. Sollte jemand das Display zum direkten Auslösen benutzen wollen, ist es wichtig im Menü unter Autofokuseinstellung auf AUSLÖSEPRIORITÄT zu stellen. Ansonsten muss man den Finger auf dem Display belassen bis die Kamera auslöst. Das ist im Smarphonefotografiezeitalter natürlich unüblich.
Das Diplay an sich ist hell, brillant und gibt die Farben sehr gut (fast schon zu gut) wieder. Die Klappfunktion ist tadellos. Etwa 180 Grad nach oben und 45 Grad nach unten. Beim nach oben klappen schaltet das Display dann etwa bei 150 Grad in den ''Selfie''-Modus und die Gesichtserkennung wird automatisch aktiviert. Super Funktion für den, der es braucht und nutzt.
Die Touchfunktion des Displays beschränkt sich übrigens nur auf das Auslösen/ Fokuspunkt setzen und die Bildwiedergabe (hierbei mit den bei Smartphones üblichen Funktionen). Innerhalb der Menüs ist es nicht nutzbar. Womöglich könnte Fuji das per Update irgendwann nachrüsten. Mich stört's nicht.

Die Bildqualität.
Jeder der mit der Fuji-X-Serie vertraut ist und den X-Trans II Sensor kennt weiß, was bei der Bildquali zu erwarten ist. Die folgenden Aussagen beziehen sich ausschließlich auf die Jpegs direkt aus der Kamera. Aus den RAW-Daten dürfte Einiges mehr rauszuholen sein.
Wenn man kein ''Pixelpieper'' ist kann man die Bilder bis ISO 3200 locker verwenden. Ich selbst nutze die Kamera mit AutoISO bis 6400. Im scharzweiß-Modus sind meines Erachtens sogar Bilder bis ISO 12800 ansehnlich. Die haben dann ein angenehmes ''nostalgisches'' Rauschen. Aber das ist letztlich alles subjektiv/ Geschmackssache.
Die Bilder sind Dank des neuen Objektivs verdammt scharf. Und das auch bei Offenblende und bis in die Ecken hinein. Habe mal die beiden o.g. Objektive direkt mit dem der X70 verglichen. In der Bildmitte sind alle Objektive etwa gleichauf. Das XF 18mm F2 vielleicht sogar am schärfsten. In den Ecken kann dann aber das der X70 deutlich mit Schärfe überzeugen!
Auch wenn viele, weil RAW-Fotografen, ihn nicht nutzen werden, ist zumindest der 35mm (KB equiv.) digitale Telekonverter echt brauchbar. Letztlich ist es zwar nur ein Crop welches wieder auf 16MP hochgerechnet (wohl interpoliert) wird, jedoch hat mich - als ausschließlich Jpeg-Fotografierenden - die Qualität echt überzeugt, sodass ich das hin und wieder nutzen werde.
Ich hoffe, das angehangene Bild leidet nicht zu sehr unter der Qualitätsminderung durch Amazon und gibt gut wieder, was die X70 schärfe- und detailtechnisch bei Gesichtserkennung, ISO800 und f/2.8 leisten kann (beschnittenes, aber sonst unbearbeitetes Jpeg).

Der Autofokus (AF).
Vorweg zusammengefasst: Der AF der X70 ist sehr akkurat und die Geschwindigkeit ist gut, jedoch nicht in jeder Situation sehr gut. Bei guten Lichtverhältnissen schneller, bei weniger Licht weniger schnell. Und ja, ''Hochleistungsmodus'' habe ich an ;)
Im Detail: Ja der Autofokus... Fuji ist nicht für den schnellsten AF bekannt (dafür ist er sehr akkurat) und wird es wohl auch durch die X70 nicht werden. Bin ich bei der X-E2 und insbesondere mit dem XF 18mm F2 mit der AF-Geschwindigkeit grundsätzlich sehr zufrieden, habe ich das Gefühl, dass der AF der X70 z.T. doch etwas langsamer ist. Zwar ist der gleiche Sensor mit dem gleichen AF-System verbaut, jedoch scheint mir das Objektiv etwas ''träge'' zu arbeiten. Wenn man von nah auf weit fokussiert merkt man das z.B. ganz gut. Aber gut, eine X70 wird man sich nicht kaufen, um damit Preise im Bereich der Sportfotografie zu gewinnen. Wer allerdings mit der Kamera seine spielenden Kinder (hab's selbst bei 'nem schaukelnden versucht) oder den herumtollenden Hund mit bestmöglichen (AF-)Ergebnissen fotografieren möchte, der sollte vielleicht vorher testen, ob er mit dem X70 Autofokus und seiner Geschwindigkeit zufrieden ist. Ich bin es! Und für AF-nutzende Straßenfotografen sollte der AF definitiv auch ausreichen.
Kleiner Tipp: Der Zonen-AF arbeitet merklich schneller als der Einzelpunkt-AF. Der Einzelpunkt-AF wiederum arbeitet für sich besser, je größer das jeweils gewählte Fokusfeld ist.

Der AUTOmatik-Modus.
Wie gut die Voll-AUTO-matik funktioniert kann ich nicht beurteilen, da ich sie nicht nutze.
UPDATE (28.02.16): Auch wenn die Wenigsten 700 € für eine Vollautomatikknipse ausgeben dürften und ich folglich davon ausgehe, dass jeder X70-Käufer die Kamera jenseits dieses Modus' bedient, habe ich trotzdem gerade mal ein wenig mit der Vollautomatik rumgespielt. Stellt man den AUTO-Schalter an der Oberseite der Kamera auf AUTO, begibt sich die Kamera in eben jenen Modus. Voreingestellt ist dabei die von vielen anderen (Kompakt)Kameras ebenfalls bekannte Szenen''erkennung''. Die Kamera wählt nun automatisch die für die jeweils vorherschende Szene vermeintlich besten Einstellungen und löst auf Knopfdruck aus. Simpel! Geht man nun ins Menü, kann man aber auch individuell eine aus diesen 14 Szenen auswählen. Darunter wären z.B. PARTY, SPORT, LANDSCHAFT, PORTRÄT, NACHT und ein Klassiker, der nicht fehlen darf: FEUERWERK. Jeder sollte dabei jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass es sich dabei um eine Automatik mit gewissen Grenzen handelt und u.U. nicht immer zu den bestmöglichen/gewünschten Ergebnissen führt. Für den ein oder anderen unkomplizierten guten Schnappschuss könnte es jedoch durchaus ausreichen. Oder auch, wenn man die Kamera mal einem unvertrauten Dritten zum Fotografieren gibt. Einfach auf AUTO und vielleicht noch die Szene gewählt und zack - Foto.
Auf Blende, Verschlusszeit, ISO oder den AF-Modus kann man im AUTO-Modus meines kurzen Tests nach keinen Einfluss nehmen.

Und sonst noch.
- Der Kamera liegt ein Objektivdeckel aus Metall bei. Super. Obacht nur, wenn ihr die Kamera einschaltet und der Deckel noch drauf ist. Solltet ihr dann nämlich versehentlich den Auslöser betätigen, kann es passieren, dass das Objektiv gegen den Deckel arbeitet/pumpt und dadurch ein Kamerafehler auftritt, wonach ihr diese aus- und wieder einschalten müsst. Könnte mir vorstellen, dass irgendwann auch das Objektiv drunter leidet.
- Ein Kameragurt ist ebenfalls mit an Bord.
- Geladen werden kann die Kamera über den USB-Anschluss und dem beigelieferten Netzteil/USB-Kabel. Ein externes Akkuladegarät gibt und braucht es bei nur einem Akku ja auch nicht. Wer trotzdem ein Ladegerät nebst 2 weiteren Akkus braucht, sollte mit denen von Patona als kostengünstige Fuji-Alternative doch recht zufrieden sein.
- Eine Blitzschuhabdeckung ist nicht mit enthalten. Kriegt man aber im Netz hinterhergeworfen.
- Wi-Fi ist auch mit an Bord und sollte mit der Fuji-App sehr gut funktionieren. Selbst getestet habe ich das bisher nur an der X-E2. Jedoch sollte es für die X70 analog gelten.
- Entsteht bei der X70 Lens-Flare (z.B. durch ungünstige Sonneneinstrahlung), ist es meist leider nicht besonders schön anzusehen und eher störend statt stilvoller Effekt. Eine Gegenlichtblende sollte da aber Abhilfe schaffen können. Übrigens passen alternativ wohl auch die (günstigen) Gegenlichtblenden der X100-Serie.
- Kleiner Wermutstropfen der X70 ist, dass die MECHANISCHE Verschlusszeit von 1/4000s praktisch nur ab f/10 nutzbar ist. Bei Offenblende (f2.8) löst die Kamera mechanisch mit kürzestens nur 1/1250s aus. Erst wenn man die Blende schrittweise weiter schließt, werden kürzere (mechanische) Verschlusszeiten nutzbar. Wer also im Sommerurlaub gern bei Offenblende fotografieren möchte, muss auf den elektronischen Verschluss zurückgreifen oder sich nen Graufilter vor die Linse schrauben.

Fazit.
Die wirklich schön kompakte X70 macht echt Spaß. Gleiches gilt für das klappbare Touchdisplay. Die Bildqualität ist auf gewohnt gutem Fuji-Standard und das Objektiv bildet sehr scharf ab. Der Autofokus bzw. das Objektiv könnten etwas schneller sein und wird somit nicht unbedingt jeden zufriedenstellen. Alles in allem ein sehr gelungenes Stück Fotoapparat.
Von mir 5 Sterne! Wenn ich Sterne abziehen müsste, dann einen halben für die AF-Geschwindigkeit, aber das ist jammern auf sehr hohem Niveau.
Bin gespannt, wie gut der WCL-X70 sein wird.

Kritik bitte konstruktiv und höflich ;)
Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen helfen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 14, 2016 11:33 AM CET


Rohrer & Klingner Schreibtinte, königsblau, 50ml Glasflakon
Rohrer & Klingner Schreibtinte, königsblau, 50ml Glasflakon
Wird angeboten von Bücher-Schreibwaren Fraundorfner eK
Preis: EUR 8,72

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Qualität und schön kräftiges blau!!!, 30. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Tinte ist die erste ("lose") Tinte, die ich mir gekauft habe. Hatte vorher ein wenig recherchiert und Schriftbilder diverser Tinten verglichen. Diese hier gefiel mir am besten.
Die Tinte fördert sehr gut den "Schreibfluss", ist wirklich sehr kräftig königsblau, verblasst nicht und lässt sich gut "wegkillern". Sie sieht geschrieben wirklich sehr edel aus. Werde mir von Rohrer & Klingner demnächst noch weitere Tinten bestellen.


Atlas (CD + DVD inkl. T-Shirt Gr. L / exklusiv bei Amazon.de)
Atlas (CD + DVD inkl. T-Shirt Gr. L / exklusiv bei Amazon.de)

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioses Album, was etwas Zeit braucht!!!, 27. November 2012
Vorweg ist zu sagen, dass Atlas ein wenig braucht, um voll zu zünden. (Ich verstehe leider auch nicht, wie man ein Album gleich am ersten Tag, nach nur wenigen Stunden der Veröffentlichung bewerten kann!)

Also für mich ist Atlas ein verdammt geniales Album! PWD schaffen es mal wieder Melodie mit Brachialität zu verbinden und dabei nicht langweilig zu klingen. Die Platte ist extrem abwechslungsreich - so fängt sie z.B. ähnlich wie Deep Blue mit einem ruhigen Opener ("Sparks") an, der dann ab der Hälfte etwa krass zusammenbricht und Platz für den Brecher "Old Ghost/New Regrets" macht. Im weiteren Verlauf des Albums spielen sich Melodie, Breakdowns, ein DJ-Part, Frauen-Background-Gesang, Streicher, Trompete und Akustik-Gitarren perfekt in die Hände - das zeigt, wie abwechslungsreich PWD anno 2012 ihren Metalcore zaubern (Die einzelnen aufgezählten Elemente sind teilweise nur in einzelnen, nicht in allen Songs zu hören). Live knallen die Songs übrigens genauso wie die alten Klassiker!!!
Das Album klingt echt sauber produziert und "überschreit" (so nenne ich es mal vorsichtig, in der Hoffnung nicht getadelt zu werden) sich nicht so wie Deep Blue (welches trotzdem ein geniales Album ist!!!!!).

Fazit: PWD haben mal wieder alles richtig gemacht und hauen mit Atlas eines der abwechslungsreichsten Metalcore-Alben in 2012 raus. Es braucht etwas um zu zünden, aber dann knallt es um so mehr!!!!

Ach übrigens, die Bonus DVD ist echt der Hammer!!! Es ist eine sehr umfassende, spannende, lustige, farbenfrohe, super gelungene, dynamische Dokumentation über PWD's Deep Blue Welttour. Wer die DVD zu Horizons schon geil fand, wird hier definitiv frohlocken!!


Severin WK 3369 Wasserkocher (1800 Watt, 1,5 Liter, Temperaturregler) Edelstahl-gebürstet-schwarz
Severin WK 3369 Wasserkocher (1800 Watt, 1,5 Liter, Temperaturregler) Edelstahl-gebürstet-schwarz
Preis: EUR 27,99

90 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Tee-Genießer???, 7. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Folgende Rezension soll hauptsächlich allen leidenschaftlichen Tee-Liebhabern helfen, einen guten Wasserkocher zu finden. Ich persönlich habe lange recherchiert und mich letztendlich für diesen entschieden.

+ der Innenraum ist komplett aus Edelstahl (lediglich der Deckel ist aus Kunststoff) (s. Foto)
+ kein Plastikgeruch oder gar -geschmack!!!
+ der Deckel lässt sich ganz einfach mit einer Hand (Daumen) öffnen (s. Foto) und hat keinen unnützen Klick-Mechanismus, sondern ist lediglich federbelastet
+ ebenso hat er kein Kalksieb (,welches er auch nicht braucht, weil ein Tee-Trinker eh mit gefiltertem Wasser Tee kochen sollte und/oder man den Kocher regelmäßig entkalken sollte)
+ der Griff ist echt angenehm geformt und hat eine Mulde für den Daumen (s. Foto)
+ beim Ausgießen tropft nichts daneben
+ nimmt man den Wasserkocher vor Sieden des Wassers (z.B. bei 80°C) vom Sockel, so schaltet er sich über den Hauptschalter automatisch aus und heizt somit nicht weiter, wenn man ihn wieder auf den Sockel zurückstellt
+ der Kocher heizt das Wasser totz seiner "nur" 1800W recht schnell auf: 1 Liter in 3 Minuten von 20°C auf 100°C
+ wenn man ein wenig mutig und vorsichtig ist, kommt das Wasser auch beim Ausgießen nicht mit dem Kunststoffdeckel in Brührung, da man den Deckel ja mittels Daumen öffnen kann (s. Foto) > hier ist aber Vorsicht geboten, da man sich sonst am heißen Dampf verbrühen könnte (wichtig: den Deckel bis Anschlag öffnen, dann passiert eigentlich nichts)

Leider hat der Kocher auch einen Mängel, welcher ihm nur 4 statt 5 Sterne beschert.

- der stufenlos verstellbare Temperaturwähler funtioniert nur bedingt:
- die Anzeige ist nicht proportional, soll heißen, dass, wenn ich meinetwegen auf die Hälfte stelle, ich nicht automatisch auch 50°C warmes Wasser bekomme, hier kann es sogar passieren, dass das Wasser kocht, wenn nur recht wenig Wasser im Kocher ist
- nun habe ich ein Thermometer, mit dem ich mir die richtige Stellung für 80°C heißes Wasser markiert habe (s. Foto), dachte ich zumindest, denn jedes mal hat das Wasser bei dieser Stellung eine andere Temperatur und erst recht, wenn ich unterschiedliche Mengen benutze > da kann es auch passieren, dass das Wasser kocht
- dieser Regler ist lediglich eine unzureichende Hilfe, Temperatur misst er definitiv nicht!

FAZIT: Für den Preis ist der Wasserkocher echt genial, schick und geschmacksneutral. Einzig der Temperaturwähler fällt durch. In Kombination mit besagtem Thermometer kann man dies jedoch ausgleichen. Tee-Liebhaber (und auch alle anderen) können zuschlagen und genießen!

Achso, logischerweise (Physik sei Dank) wird der Kocher beim Kochen sehr heiß von außen, aber bei Oma's alten Flötenkessel ist das auch nicht anders! ;)
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 20, 2015 11:53 PM MEST


Sony MDR-V55/BR DJ Stereo Kopfhörer - Rot
Sony MDR-V55/BR DJ Stereo Kopfhörer - Rot
Preis: EUR 46,99

192 von 205 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein nahezu perfekter Kopfhörer für's kleine Portemonnaie..., 26. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vorweg: Ich bin kein DJ, sondern nur ein Freund guter Musik in bester Qualität.

In der folgenden Bewertung werde ich an gegebener Stelle zu folgenden Kopfhörern Vergleiche ziehen: AKG K518 LE Kopfhörer grün

+ beide Kopfhörer haben wirklich einen sehr klaren satten Sound und, ich nenne es mal, "fette" Bässe OHNE dabei dumpf zu klingen
+ Klang bei Sony im direkten Vergleich ein Mü satter/fetter
+ echt laut -> man hört von seiner normalen Umgebung (in der Bahn, Straßenverkehr, etc.) nichts
+ Kabel lediglich auf einer Seite -> Aufsetzen wesentlich einfacher als bei AKG
+ durch Flachkabel Verhäddern nahezu unmöglich -> Kabelbrüchen wird so vorgebeugt
+ durch einseitiges Kabel braucht man nicht lang überlegen, wo links und rechts ist, zudem sind auch deutlich "L" und "R" auf der Rückseite zu erkennen (siehe Foto)
+ Klinkestecker abgewinkelt, dadurch geringere "Höhe" (siehe Foto)
+ Klinkestecker-"Gehäuse" nicht gänzlich schmal, sondern lediglich auf den letzten 2mm für IPod (mit Bumper, Case etc.) verjüngt (siehe Foto) -> stabiler Eindruck
+ zusammenklappbar, dadurch echt klein und passt hier Slappa Hardbody Pro Headphone Case Black rein
+ der Größenverstellbügel rastet fest ein, ist sehr stabil und hat an der Seite eingravierte Nummern als Einstellstufen (siehe Foto)
+ der Druck auf die Ohren ist zwar nach ca. 1-2h da, aber erträglich - ähnlich AKG
+ insgesamt sehr wertiger und stabiler Eindruck -> besser als AKG
+ subjektiv: optisch sehr ansprechend

Einen Nachteil haben die Sony-Kopfhörer allerdings:

- die Abschirmung des Sounds nach außen ist nahezu NULL, hier punkten eindeutig die AKG

Wer also gern zu Haus laute Musik mit Kopfhörern hört und/oder seine Mitmenschen nicht ärgern möchte, der sollte besser die Finger von den Sony lassen und zu den AKG greifen.
Allen anderen seien die Sony MDRV55R DJ Kopfhörer wärmstens ans Herz gelegt. Die 30 € Unterschied lohnen sich.
Kommentar Kommentare (22) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2015 9:00 PM CET


Nikon Coolpix P310 Digitalkamera (16 Megapixel, 4-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) schwarz
Nikon Coolpix P310 Digitalkamera (16 Megapixel, 4-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) schwarz

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus der Sicht eines Laien und Konzertbesuchers ... Schlechte Fotos? Unmöglich!!, 28. Mai 2012
Länge:: 1:49 Minuten

Vorweg möchte ich sagen, dass ich von professioneller Fotografie und somit auch von Spiegelreflexkameras NULL Ahnung habe!!! Das Video (720p und von Amazon in der Größe/Qualität begrenzt) dient lediglich dem Zwecke, anderen die Videoqualität (bei Konzerten) näher zu bringen. Der Inhalt ist Geschmackssache.

Meine Bewertung ist eher vom Laie für ebenso Laien!
Habe die P310 seit nunmehr 4 Wochen und habe schon ca. 3000 Fotos gemacht, davon ca. 2900 OHNE Blitz! Und ich bin mit nahezu allen uneingeschränkt zufrieden!! Die Kamera ist echt das perfekte Spielzeug für den Hobbyfotografen (wie mich) und wahrscheinlich auch für Profis. Man hat ein Haufen Einstellungsmöglichkeiten, an denen man (der Laie) sich nach und nach ausprobieren kann.
- So kann man auch mal eben ganz einfach solche schönen Blütenfotos mit dem Szenen-Modus "Nahaufnahme" machen.
- Ebenso ist es möglich 3D-Fotos zu machen!!! Die sehen auf dem entsprechenden Fernseher richtig geil aus!!
- Die Videos in Full HD sind auch echt genial. Habe damit teilweise Konzerte gefilmt und der Sound ist trotz enormer Lautstärke einfach super!!
- Auch Panoramabilder sind echt leicht zu machen (180° und 360°)
- Die Bildqualität ist einfach BRILLIANT!!! Satte Farben & super Schärfe!!! Kann man aber beides auch noch vorher selbst einstellen, wenn man ein wenig Ahnung hat.
- Habe auch Fotos während eines Stadtrundganges gemacht und habe mir dabei nicht wirklich viel Mühe gegeben, also mal einfach so beim Gehen nen paar Gebäude und Sehenswürdigkeiten fotografiert und die Fotos sind alle durchweg super geworden!
- Die Kamera macht selbst bei dunkler Umgebung erstaunlich gute Fotos!! Sogar Freihand!!! Was sich wiederum bei Konzerten super bezahlt macht ;)
- Sie liegt super in der Hand und die Schlaufe hat genau die richtige Länge.
- Der Akku hält ziemlich lange. Also bei mir waren es in etwa 300 Fotos oder so. Auch bei Videos von insgesamt ca. ner Stunde macht die Kamera nicht schlapp.
- Das Display ist echt groß und die Fotos sehen dort schon grandios aus. Super Farben und so.
- Gut ist auch, dass der Blitz manuell "ausgeklappt" werden muss und nicht von allein "rausspringt"
- Auch das Drehrädchen ist ne echt gute Idee.
- 4fach optischer Zoom reicht für meine Zwecke vollkommen, muss aber jeder selber wissen.

Fazit: Also ich bin mit der P310 echt super zufrieden!!! Es ist super einfach mit dieser Kamera richtig schöne Fotos zu machen und das sogar nur im Automatik- bzw. Szenenmodus. Wenn man dann ein wenig mehr Ahnung hat, kann man sich selbstverständlich noch an eine Vielzahl von manuellen (aus meiner Sicht auch professionellen) Einstellungen versuchen, um dem jeweiligen Motiv noch das gewisse etwas zu verleihen. Ich denke, dass mir diese Kamera den Weg zur Spiegelreflexcam ebnen wird. Ich hoffe es zumindest. Die Einstellungsmöglichkeiten sind zumindest sehr sehr ähnlich glaube ich. Ich hoffe, ich konnte dem Laien etwas helfen. Bei Fragen: Einfach nen Kommentar posten.

Bis dään.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 26, 2012 5:22 AM MEST


Kairos (Ltd. Edition)
Kairos (Ltd. Edition)
Preis: EUR 18,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie immer geil!!!! Wer will da schon ne Reunion!?!?!, 26. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Kairos (Ltd. Edition) (Audio CD)
Also ick find ja Sepultura mit Derrick Green am Mikrofon eh besser als mit diesem Spinner Max Cavalera und aus diesem Grund vergleiche ich auch nicht mit irgendwelchen "Cavalera"-Alben!!!

Das Album knüppelt ordentlich und rücksichtslos vor sich hin!!!! Einfach nur FETT!!!! Punkt, Ende, Aus!!!

(Und sicherlich ist es auch eher was für die "alten" Fans, verglichen mit A-Lex und CO.)

Fans von Sepultura mit Derrick Green kann ich noch wärmstens Musica Diablo empfehlen!!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 17, 2011 5:46 PM MEST


Boombox
Boombox
Wird angeboten von right now!
Preis: EUR 9,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles richtig gemacht!!!!, 3. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Boombox (Audio CD)
Man braucht zwar tatsächlich einige Anläufe, aber dann wird man Boombox lieben. Sicherlich haben die Beatsteaks sich musikalisch verändert, aber Stagnation ist eh nicht schön!!

Boombox ist auf jeden Fall ein richtig geiles Album und ich kann nur jedem raten, etwas Geduld an den Tag zu legen, dann wird man verdammt viel Spaß mit jedem einzelnen Song haben!!!

Bullets From Another Dimension, Alright, Let's See und Under A Clear Blue Sky sind meine absoluten Favouriten. Ach eigentlich sind alle geil ;)


Adrift (Lim.Edit.)
Adrift (Lim.Edit.)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Akustik Rock in Perfektion, 8. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Adrift (Lim.Edit.) (Audio CD)
Der Herr Scott "Wino" Weinrich hat's einmal mehr geschafft, ein brillantes Album zu veröffentlichen!! Und das nur mit seiner Akustikgitarre und seiner genialen Stimme.

Wer nicht auf Akustik Rock steht, den kann ich dieses Album nur wärmstens empfehlen, es wird deren Meinung auf jeden Fall ändern!!!

Das schicke handnummerierte Holzschächtelchen der ltd. Edition macht die ganze Sache dann noch edler als es ohnehin schon ist!!

KAUFEMPFEHLUNG!!!!
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Thrustmaster SPORT PACK + NW
Thrustmaster SPORT PACK + NW

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich ein vernünftig langer Golfschläger!!!, 8. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Thrustmaster SPORT PACK + NW (Videospiel)
Das Thrustmaster Sportspack sieht nicht nur super aus, es ist's auch!!! Sowohl der Tennisschläger als auch die Tischtenniskelle sind so gut verarbeitet, dass man damit wahrscheinlich auch echten sportlichen Aktivitäten nachgehen könnte. Zugegeben, das Zwischenteil des Golfschläger/Schwertes kommt optisch ein bisschen einem Kinderspielzeug gleich, ist aber dann in der Anwendung einwandfrei. Die Länge (69,5 cm) des Golfschlägers kommt der eines echten schon näher als alle anderen für die Wii erhältlichen Golschläger. Tiger Woods Pga Tour 2011 macht damit auf jeden Fall richtig Spaß.

Alle Teile sind etwas gummiert, sodass ein eventuelles Verletztungsrisiko verringert wird. Das wechseln der einzelnen Aufsätze ist kinderleicht. Und die ganze Geschichte ist auch noch Motion Plus tauglich. Was will man mehr?!

Alles in allem eine voll lohnenswerte Investition!! Optisch und funktionell nur zu empfehlen!!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 13, 2012 6:02 AM MEST


Seite: 1 | 2