Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Profil für Rene Borbonus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rene Borbonus
Top-Rezensenten Rang: 4.363
Hilfreiche Bewertungen: 878

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rene Borbonus "Communico"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Böse Mädchen kommen in die Chefetage: Strategien für mehr Durchsetzungsstärke
Böse Mädchen kommen in die Chefetage: Strategien für mehr Durchsetzungsstärke
von Lutz Herkenrath
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Gute Ideen für mehr Durchsetzungskraft, 27. Mai 2016
Schon die ersten Zeilen des Vorworts machen mir dieses Buch von Lutz Herkenrath ungeheuer sympathisch: Hier schreibt ein Mann über Durchsetzungsvermögen, weil er sich mehr starke, unabhängige und erfolgreiche Frauen an zentralen Positionen wünscht – und zwar ohne Quote. Gleich zu Beginn merkt der Autor auch an, dass ich als Leser dieses Buches nicht mit Objektivität rechnen darf, sondern mit persönlichen Geschichten und Sichtweisen. Eben für diese persönliche Dimension der Darstellung kennen wir Lutz Herkenrath als Schauspieler, und genau dafür schätze ich ihn als Mensch und als Coach.

Entsprechend unterhaltsam geht es zu in diesem Buch, das reich ist an Aha-Erlebnissen, frischen Denkansätzen und konkreten Tipps – und zwar nicht nur für Frauen. Gewiss bin ich nicht der einzige, der von der Deutlichkeit in Herkenraths Grundannahmen und Schlussfolgerungen angenehm überrascht sein wird: Schlechte Gefühle? Brauchen wir unbedingt. Sie zu deckeln und diese Antriebskraft ungenutzt brachliegen zu lassen, tut uns nicht gut. Gerade Frauen bekommen von klein auf beigebracht, ihre Wut zu unterdrücken. Mit ihrer Vorsicht sabotieren sie sich selbst auf der Karriereleiter, weil sie sich zwingen auszuhalten, was die meisten Männer auf die Palme treiben würde. (Obwohl ich sicher bin: Der Test „Wie hoch ist Ihr Schäfchen-Faktor?“ wird auch vielen Männern ein überraschendes Ergebnis liefern.)
Den vieldiskutierten Unterschieden in der Kommunikation von Frauen und Männern weiß Lutz Herkenrath konkrete Verhaltensregeln abzugewinnen, wie sich Frauen gegen Männer besser durchsetzen können. Darunter Weisheiten, die vielen Ehefrauen aus der Seele sprechen dürften: Manches muss man Männern einfach immer wieder sagen – am besten in Form von kurzen, klaren Ansagen. Auch wenn frau sich dabei ein bisschen dämlich vorkommt.

Der Autor scheut sich nicht, unbequeme Überlegungen beim Namen zu nennen und daraus pragmatische Konsequenzen zu ziehen: Status, schreibt er zum Beispiel, geht vor Inhalt – immer. Also tun gerade Frauen gut daran, Männern diese Spielwiese nicht kampflos zu überlassen.
Zwei Dinge an Lutz Herkenraths Buch gefallen mir besonders gut: Zum einen, dass er auch bei der Schilderung von Situationen, die andere zur Weißglut treiben könnten, nie den Humor verliert und sich als Mann nicht zu ernst nimmt. Die sympathischen Analysen von Anekdoten aus seinem Schauspielerleben verleihen seinem Buch eine Leichtigkeit, die man angesichts des Themas nicht voraussetzen würde. Zum anderen geht es Lutz Herkenrath – trotz seiner kontroversen Titelthese – vor allem um ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Respekt. Böse Mädchen in Herkenraths Sinne, das stellt der Leser beizeiten fest, sind keineswegs unterkühlte Karrierefrauen – sondern herzliche, eloquente Frauen, die ihre Stärken für den Erfolg der Sache einzusetzen wissen, für die sie kämpfen. Und damit zum Wohle aller Beteiligten.


Charisma fällt nicht vom Himmel: Wie Sie mit Coretelling andere für sich begeistern
Charisma fällt nicht vom Himmel: Wie Sie mit Coretelling andere für sich begeistern
von Georg Wawschinek
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

5.0 von 5 Sternen Differenziert, durchdacht, dankenswert!, 16. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Charisma ist meiner Meinung nach ein Thema, das man differenziert und mit einer gewissen sachlichen Distanz betrachten muss. Gerade weil es dabei um eine v. a. emotionale Wirkung geht. Ich glaube, dass es solche und solche Theorien – und Bücher – darüber gibt. Die einen propagieren Charisma als Wunderwaffe in der Kommunikation, die jeden Inhalt schlägt und allein über die persönliche Wirkung entscheidet. Die anderen, und zu jenen gehört Georg Wawschinek, sehen Charisma nicht als Wunderpille, die jeder einwerfen kann, und schon strahlt er. Sondern als Wirkverstärker, dessen Begeisterungspotenzial gerade darin liegt, dass das Verhalten eines Menschen nicht aufgesetzt wirkt. Kein 08/15-Schema, mit dem am Ende alle auf die gleiche Weise wirken sollen, sondern ein individuelles Entwicklungsthema, an dem wir arbeiten und wachsen können.

Auf S. 30 steht ein Plädoyer, für die ich dem Autor ausdrücklich danken möchte: „…tun Sie all das mit der Ausrichtung auf das, worum es letztlich geht: den Inhalt darzustellen. Sonst könnten wir das Reden eigentlich gleich einstellen.“ Genau das ist der Punkt, wo sich beim Thema Charisma mancher vergaloppiert – und Georg Wawschinek nicht. Dazu passt, dass er in diesem Buch eben nicht nach Schema F Gesten und Mimiken doziert. Seine Methode ist situativ ausgerichtet, und vor allem orientiert sie sich an der Persönlichkeit des Wirkenden. Seine Methode funktioniert von innen nach außen: Charisma geht davon aus, wer der Redner ist und was er zu sagen hat, NICHT umgekehrt.

Die drei Teile des Buches stützen schon mit ihren Titeln dieses differenzierte Verständnis des Themas: „Das Leben als Charisma-Schule“, heißt zum Beispiel der erste. Nah am Leben, also nah am Menschen. So hat der Autor auch seine Beispiele ausgewählt. Und davon hat er sehr, sehr viele parat, eines anschaulicher als das andere. Er wirft einen genauen Blick auf Phänomene und deren Wirkprinzipien, reflektiert und analysiert alles in die Tiefe – von Populismus über Fachchinesisch bis Obama. Dabei scheut er sich auch nicht davor, der Herkunft und Theorie eines Begriffs wie „Authentizität“ mal genauer auf den Grund zu gehen. Manchem oberflächlichen Hype gräbt er damit effektiv das Wasser ab. Und er tut das alles eloquent, absolut verständlich und kurzweilig – man kann ihn reden hören. Auch über das Reden selbst. Ganz explizit, ohne Tabus und eben mit einer gesunden Distanz zu seinem Thema.

Aus all dem ergeben sich für mich viele, aber v. a. zwei gute Gründe, das Buch zu empfehlen: Zum einen finde ich sein Verständnis des sensiblen Themas Charisma sehr verantwortungsbewusst. Zum anderen geht der Autor seinem Gegenstand konsequent auf den Grund – von innen nach außen. Damit löst das Buch den eigenen Anspruch ein. Das schätze ich sehr. Und deshalb kann ich diese Lektüre wärmstens empfehlen.


Titel bitte selbst ausdenken: 157,5 erfolgreiche Ideenbeschleuniger (Dein Erfolg)
Titel bitte selbst ausdenken: 157,5 erfolgreiche Ideenbeschleuniger (Dein Erfolg)
von Bernhard Wolff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Kreativität als Lebenseinstellung, 6. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was könnte konsequenter sein als ein Buch über Kreativität, dessen Titel ich mir als Leser selbst ausdenken soll? Bei jedem anderen Autor wäre ich überrascht über diesen genialen Schachzug. Bei Bernhard Wolff denke ich einfach nur schmunzelnd: Klar ist dem wieder was eingefallen. Wenn man ihn auf der Bühne erlebt, ist man geradezu erschlagen von so viel Energie und Ideenreichtum. Doch dann folgt man seinen Übungen und liest seine Bücher und stellt fest: Hoppla, das funktioniert ja wirklich! Bernhard Wolff ist ein Vorbild im allerbesten Sinne: Er ist selbst sein eigenes bestes Beispiel. Er lebt, atmet und ist Kreativität, und ich bewundere ihn dafür.

Kreativität ist längst eine Schlüsselkompetenz – nicht nur im Job. Seit wir alle unter permanenter virtueller Beobachtung stehen und alles in Echtzeit passiert, kommen wir oft in die Lage, geradezu auf Knopfdruck originell sein zu wollen. Ganz besonders betrifft das natürlich die wachsende Zahl der Wissensarbeiter. Letztlich ist Kreativität aber eine Fähigkeit, mit der alles besser gelingt und mehr Spaß macht, und vor allem: Mit der wir Aufmerksamkeit für alles bekommen können. Menschen, die präsentieren, die andere von ihren Ideen überzeugen müssen, oder auch nur viel mit und vor anderen sprechen, brauchen ständig Kreativität. Vom Gründer bis zum Gastronom. Ganz besonders in der Kommunikation kann Kreativität Herzen öffnen. Sie ist nicht nur ein Hingucker; sie ebnet Inhalten den Weg. Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen? Kreativität ist gleichzeitig unverzichtbar und, so scheint es, wahnsinnig schwer.

Und, das wird eine Idee um die andere deutlich in diesem Buch: Kreativität ist eben nicht nur eine Arbeitstechnik. Bei Bernhard Wolff wird sie zur Lebenseinstellung. Man kann dieses Buch einfach als Ratgeber für Kreativitätsnotstände nutzen. Man kann sich davon aber auch aus dem alten Trott reißen lassen und ganze Lebensbereiche mal wieder umkrempeln. Denn kreativ leben ist noch viel besser als nur kreativ denken.
Mit diesem Buch sagt Bernhard Wolff also nicht nur der Angst vor dem weißen Blatt den Kampf an, sondern auch der Langeweile. „Denken Sie kreativ“ ist das, was Ihr Chef zu Ihnen sagt, und vielleicht auch der gelangweilte Blick Ihrer Ehefrau. Bernhard Wolff sagt Ihnen dann, wie. 157,5 Mal, um genau zu sein: Warum ein Blick aufs Tee-Regal im Supermarkt dem Einfallsreichtum förderlich ist. Warum die richtige Entscheidung manchmal nicht auf der Pro- oder Kontra-Seite liegt, sondern auf beiden. Wie Sie mit „gelebten Kleinigkeiten“ Ihre Beziehung retten können. Weshalb bestimmte Gespräche im Unternehmen nicht im Konferenzraum stattfinden sollten, sondern in Bewegung. Und, und, und … den halben Tipp. Den gibt es wirklich. Genau wie die Mission Buchtitel, die das Cover andeutet. Wenn es um Kreativität geht, macht Bernhard Wolff keine leeren Versprechungen. Höchstens mal leere Seiten. Und selbst die füllt niemand so kreativ wie er.

Ein unkreativer Rat am Ende einer Rezension, aber dennoch unvermeidlich: Kaufen!


Die Tiger-Strategie: Wer für seine Erfolge nicht selber sorgt, hat sie nicht verdient - Die Kraft steckt in dir!
Die Tiger-Strategie: Wer für seine Erfolge nicht selber sorgt, hat sie nicht verdient - Die Kraft steckt in dir!
von Lothar Seiwert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfolg mal anders, 6. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lothar Seiwert muss man niemandem mehr vorstellen. Man denkt, dass man alles über ihn weiß, und dass seine Lehren über Erfolg, Zeitmanagement und Lebensgestaltung in über 50 Buchtiteln mit Millionenauflage inzwischen auf jede erdenkliche Weise verbreitet worden sind. Und dann noch einmal etwas Neues? Eine neue Strategie, eine neue Tiermetapher, ein neues Genre?
Aber ja. Tatsächlich steckt in diesem Buch thematisch alles drin, was man von einem echten Seiwert erwartet: Lebensplanung, Zeitmanagement, Erfolgsstrategie. Aber eben nicht so, wie man es kennt, sondern ganz anders und mit einem ganz neuen Zugang.

Die Tiger-Strategie ist das, was es eigentlich nicht gibt und was sich ein Seiwert trotzdem erlauben kann: Es ist eine fiktive Geschichte und gleichzeitig ein Sachbuch. Eine Tierfabel in der Form, ein Erfolgsratgeber im Ergebnis. Die Story ist in fünf Kapitel unterteilt, die sich fünf Kompetenzen widmen. Tatsächlich wird die Geschichte durch zusammenfassende Tipps unterbrochen. Sogar einen einführenden Persönlichkeitstest gibt es, der das eigene Tiger-Potenzial ermittelt, und am Ende eine Ableitung der Lehren aus der Fabel für die Anwendung im Business. Ein belletristisches Buch mit praktischem Nutzwert sozusagen, oder umgekehrt.

Die Kombination verleiht dem Buch seinen Alleinstellungswert in der Seiwert-Bibliothek, und auch im Universum der Erfolgsbücher. Die Geschichte um den Tiger Ravi, der an sich glaubt und doch von inneren Widerständen und Ängsten von einer Karriere als Meisterjäger abgehalten wird, ist rührend und unterhaltsam zu lesen. Jede Figur in der Geschichte, jede Szene und jeder Satz haben ihren Platz. In allem erkennt man die waschechte Tierfabel mit ihren Lebenslehren, wie damals in den Märchenbüchern, und in allem auch die Lehren von Seiwert. Die Geschichte ordnet die Teile seines umfangreichen Werkes in einen größeren Zusammenhang ein: die Kernaussagen von Seiwert, auf ganz neue Weise arrangiert. Und so erkennbar, wie es wohl in keinem anderen Format möglich gewesen wäre, gewürzt mit der Lebensweisheit dessen, der all das ein Leben lang zur Anwendung gebracht und in der Fülle gelebt hat.

Deshalb lohnt sich die Lektüre für ganz verschiedene Leser: Für die, die noch einmal einen ganz neuen, sehr persönlichen Seiwert kennenlernen wollen. Für die, die von der Fülle seines Lebenswerks erschlagen und auf der Suche nach einem originellen Best-of sind. Als Einführung für die, die tatsächlich noch kein anderes Buch von ihm gelesen haben. Und für jene, die auf einen Erfolgsratgeber in der üblichen Form keine Lust haben. Die lieber eine schöne Geschichte lesen wollen als einen Ratgeber mit Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Ein Tiger, schreibt Seiwert, genießt die Jagd – und meint damit den Weg zu den eigenen Zielen. Dieses Buch ist ein guter Ausgangspunkt.


Die Macht der Wirkung: Selbstinszenierung verstehen und damit umgehen (dtv premium)
Die Macht der Wirkung: Selbstinszenierung verstehen und damit umgehen (dtv premium)
von Monika Matschnig
  Broschiert
Preis: EUR 16,90

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirkung lernen heißt Wirkung spüren, 6. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schon auf Seite 8 habe ich mich gefreut: Da lässt uns die Autorin wissen, dass Authentizität und Inszenierung kein Widerspruch sind. Ich sehe das ganz genauso. Und es tut gut, es von einer Expertin für Wirkung zu lesen, die ich schon lange schätze.

Das Wort ‚Selbstinszenierung‘ lässt bei vielen den Reflex anspringen, dass sie verschaukelt, geprellt und geblendet werden sollen. Dabei inszenieren wir uns alle jeden Tag auf die eine oder andere Weise. Wenn Menschen das allerdings besonders gut können, scheint es immer nur zwei Szenarien zu geben: Wir lieben oder wir hassen sie. Die böse Selbstinszenierung wird jedoch immer eher letzteren zugeschrieben. Dabei funktioniert sie bei ersteren mindestens genauso gut.

Worum es bei der Selbstinszenierung eigentlich geht und in diesem Buch, wollen wir alle: Wirkung. Wir wollen alle wahrgenommen werden, wenn wir einen Raum betreten. Wir wollen alle, dass man uns zuhört und achtet. Allerdings glauben viele, dass den meisten dieses ‚Gen‘ fehlt. Tatsächlich, macht die Autorin uns Mut, stimmt beides. Es ist wie beim Reden: Talent hilft, aber jeder kann an seiner Wirkung arbeiten und besser werden. Und ohne Arbeit nützt auch das Talent nichts.

Monika Matschnig macht in diesem Buch die Grundlagen der Selbstinszenierung, also: Wirkungskompetenz zugänglich. Die Analysen sind breit gefasst, der Schwerpunkt liegt dabei natürlich auf ihrem Spezialgebiet: Körpersprache, also Gestik, Mimik und Körperhaltung. Den Ansatz finde ich sehr konsequent. Bei Ratgebern zu diesem Thema muss man sich in der Regel vom Nullpunkt ans Zielbild herantasten. Hier nicht. Weil die Expertin von der Wirkung bekannter Persönlichkeiten ausgeht und deren ‚Geheimnisse‘ entschlüsselt, habe ich als Leser immer ein konkretes Bild vor Augen. Abschauen ist schließlich der einfachste Weg zu lernen, so wie es auch Kinder tun.

Der Aufbau des Buches ist, Überraschung, perfekt inszeniert: Erst die wichtigsten Grundkenntnisse in aller Kürze, und dann heißt es Lernen von Best Practice. Jede Beispiel-Persönlichkeit wird geschichtenreich auf ihre Wirkung abgeklopft, und zum Abschluss gibt es jeweils den konzentrierten Lerneffekt to go. Unter Monika Matschnigs fachkundiger Anleitung verstehen wir, was wir sonst nur fasziniert beobachten: Warum man Jürgen Klopp einfach mögen muss, obwohl er manchmal so unkontrolliert wirkt. Wie Joachim Gauck diese sympathische Bodenständigkeit transportiert. Wie es Richard Branson gelingt, sich immer wieder ins Gespräch zu.

Monika Matschnig erzählt unterhaltsam und vermittelt komprimierten Nutzwert ohne dröges How-to. Maximal anschaulich, extrem praxisorientiert und charmant-humorvoll – wie auf der Bühne. Allen, die die Mechanismen persönlicher Wirkung verstehen und von den Meistern lernen wollen, ohne dafür gleich die Schulbank zu drücken, kann ich das Buch wärmstens empfehlen.


Unberechenbar: Warum das Leben zu komplex ist, um es perfekt zu planen
Unberechenbar: Warum das Leben zu komplex ist, um es perfekt zu planen
von Vince Ebert
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Planen hilft, nützt aber nichts, 6. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lassen Sie sich vom Titel dieses Buches nicht in die Irre führen: Vince Ebert ist ein extrem klarer Mensch. Auch wenn er sich hier einer Art Chaos-Theorie zuwendet. „In diesem Buch möchte ich mit Ihnen die vielen Zufälle und Unberechenbarkeiten unseres Lebens erkunden“, schreibt er im Vorwort. Die Ankündigung ist unmissverständlich: Warum sollte einer das tun, wenn nicht, um Muster zu erkennen und sich auf all die Unwägbarkeiten des Lebens einen Reim zu machen? Zumal, wenn er Physiker ist, also grundsätzlich ein rationaler Mensch, so wie Vince Ebert?

Damit wäre der Rahmen des Buches eigentlich gesetzt – als Leser könnte ich jetzt ein rationales, vernünftiges, erkenntnisreiches Buch erwarten. Und das bekomme ich auch. Weil es aber ein Buch von Vince Ebert ist, bekomme ich natürlich viel mehr als das. Die Perspektive des Wissenschaftlers zum Beispiel, der noch den abstraktesten Zusammenhang in eine anschauliche Analogie zu übersetzen weiß. Und die Perspektive des Kabarettisten, der den Sinn auch im Sinnlosen erkennt. Dass das Buch von Pointen nur so strotzt, versteht sich bei diesem Autor von selbst. Und seine Pointen sind für so viel mehr gut als nur für einen Lacher.

Wer mir in diesen Zeiten weismachen kann, dass meine Frau statistisch betrachtet gefährlicher für mich ist als ein durchgeknallter Salafist, dem muss ich einfach weiter folgen, Seite um Seite. Denn er sieht das Leben aus einem Winkel, der so unglaublich hilfreich und erkenntnisfördernd und in seiner Komik auch so erlösend ist, dass ich ihn nicht mehr missen will. Seit ich von Vince Ebert weiß, dass kein Computer der Welt die Drogenabhängigkeit als konstituierendes Merkmal eines Ameisenbären ausschließen kann, geht es mir besser mit Big Data. Ehrlich.
Besonders sympathisch ist mir an diesem Buch, dass Vince Ebert mit seiner ganzen Persönlichkeit dabei ist. Er geht den Leidensweg des Lesers mit, der alles planen will und daran scheitert, der den Zufall verflucht und beim kleinsten Verschnaufer schon wieder von links hinten von der nächsten Überraschung überfahren wird. In seinem selbstironischen, positiven Grundton ist dieses Buch eine große Erleichterung für uns Überforderte in der Informationsgesellschaft: Man kann eben auch heute nicht alles planen, und man muss es auch gar nicht.
Wer Vince Ebert einmal auf der Bühne gesehen hat, der braucht diese Rezension eigentlich nicht um zu wissen, was ihn erwartet – wohl aber dieses Buch. Denn das hier ist die Extended Version des Froh-Sinns, den so nur Vince Ebert verbreiten kann. Viele Stunden von dem, was auf der Bühne immer die Lust auf mehr hinterlässt.

Wer wissen möchte, wie groß der Einfluss des Zufalls nun wirklich auf unser Leben ist, was im Leben planbar ist und was nicht, und wer grandios unterhalten werden möchte von klaren Momenten im Zeilentakt, dem kann ich dieses Buch von Herzen empfehlen.


Vertriebspraxis Mittelstand: Leitfaden für systematisches Verkaufen
Vertriebspraxis Mittelstand: Leitfaden für systematisches Verkaufen
von Markus Milz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pragmatisch wie der Mittelstand selbst, 24. September 2015
Der Mittelstand hat sich seinen Ruf als Rückgrat der deutschen Wirtschaft über Jahrzehnte hinweg erarbeitet. Oft war es harte Arbeit, über Krisen und Marktveränderungen hinweg. Markus Milz punktet bei mir als Autor auf Anhieb dadurch, dass er sich die Tugenden des Mittelstands in seinem Buch offensichtlich zu Herzen genommen hat. Seine Herangehensweise, seine Methodik und – soweit in einem spezialisierten Fachratgeber irgend möglich – sind ebenso pragmatisch, bodenständig und produktiv wie die Arbeit seiner Kunden. Und eben auch: modern, innovativ und nutzerorientiert. Das ist nicht nur angenehm beim Lesen; es macht sein Buch auch enorm praxisrelevant.

Die Metapher des Werkzeugkastens für seine „Sales Toolbox“ passt genau zur Zielgruppe und auch zur Ansprechhaltung dieses Autors. Mit ihren zehn Schritten bildet sie den zentralen Nutzwert des Buches und ist enorm umfassend. Kein vertriebliches Betätigungsfeld wird hier ausgelassen. Die Summe der Werkzeuge macht den Vertriebler in jeder Situation handlungsfähig.
Der Imperativ der Kundenorientierung, der längst auch über den Vertrieb hinaus das Denken und Handeln von Unternehmen prägt, ist auch bei Markus Milz gleichermaßen Ursprung und Ziel aller Maßnahmen. Der Autor macht das schon zu Beginn deutlich und zieht das Prinzip konsequent durch. Selbst Traditionsunternehmen, die sich schwer damit tun umzustrukturieren und von erprobten Pfaden abzuweichen, werden hier nachdrücklich mitgenommen.

Als Leser spürt man sofort, dass Milz den Mittelstand kennt wie seine Westentasche: Auch beim schwierigen Thema Strategieentwicklung, das nach seiner Aussage erst in einem Drittel der KMU adäquat praktiziert und kommuniziert wird, weiß er seine Pappenheimer abzuholen – weil er ihre Denkweisen und Widerstände kennt.

Besonders gefreut hat mich, dass Markus Milz sich in einem Fachratgeber nicht scheut, die Kommunikation zu thematisieren. Und das auch noch auf erfrischende Weise. Wer hätte in einem Buch mit dem Titel Vertriebspraxis Mittelstand etwa mit einem Beispiel aus der Welt von James Bond gerechnet? Einem augenzwinkernden und äußerst treffenden noch dazu? Ich nicht…

Markus Milz schafft es, seine handfeste, seriöse Methodik eingängig und maximal umsetzungsorientiert zu vermitteln. Für Leser aller Kenntnisstufen relevant und spannend. Angenehm und oft sogar unterhaltsam lesbar noch dazu – insbesondere für einen Praxisratgeber zu einem Fachthema. Daumen hoch für einen Autor, der die Prinzipien und Bedürfnisse seiner Zielgruppe verinnerlicht hat und kompromisslos bedient!


Geht ja doch!: Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern (Dein Leben)
Geht ja doch!: Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern (Dein Leben)
von Cordula Nussbaum
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,90

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glück und Erfolg ohne Muss-Faktor, 24. September 2015
Da schaut der Ratgeber-erprobte Leser erst einmal verdutzt aus der Wäsche: Vergessen Sie Planung und Disziplin, steht auf dem Umschlag von Cordula Nussbaums neuem Buch, und: „dass ein spannendes und glückliches Leben planbar ist, ist ein Märchen.“
Nanu. Da fragt man sich, wie wohl die Alternative aussehen mag auf dem Weg zum vielbeschworenen erfolgreichen und glücklichen Leben. Und was auf den gut 300 Seiten des Buches wohl stattdessen stehen mag.

Eine ganze Menge. Zum Beispiel die Geschichte einer viermonatigen Lebensverlagerung nach Hawaii als Metapher dafür, was so alles geht. Dieses Wagnis ist die Autorin mit ihrer Familie eingegangen: Raus aus dem gewohnten Leben, rein in den gelebten Traum. Obwohl es oft danach aussah, als ob das nicht möglich ist – vier Monate einfach raus aus allem und einfach mal ein anderes Leben leben, auf der anderen Seite der Erdkugel.
Dass es am Ende doch geklappt hat, nennt die Autorin einen „Geht-doch“-Erfolg. Und die nicht verwirklichten Ziele und Träume, die an Hürden und Glaubenssätzen scheitern, nennt sie eine „Geht-nicht“-Idee. Das Ziel des Buches: den Leser auf dem Weg von Letzterem zu Ersterem zu unterstützen. Zu seinem „persönlichen Hawaii“.

Und das mittels 5 Fragen. Keine mehr, keine weniger. Geht nicht? Geht doch. Und ja: Das reicht tatsächlich für gut 300 Buchseiten, ohne dass es langweilig wird. Dass die guten alten W-Fragen strukturgebend für das Buch sind, heißt nicht, dass Cordula Nussbaum hier nicht Dutzende Tools aus ihrer Coaching-Praxis einfließen lassen würde, die für jedermann sofort anwendbar sind: Impulse, Entscheidungshilfen, Handlungsoptionen.
Cordula Nussbaum hat ein Buch geschrieben, dass sich gänzlich am Leser orientiert. Bemerkenswert ist, wie gründlich sie dennoch die vielfältigen Chancen und eben auch Anfechtungen des Zeitgeists einbezieht. Wie die enorme Breite der Zielgruppe abzudecken und doch die unterschiedlichsten individuellen Themen und Typen aufzufangen weiß. Die ‚Polypotentials‘ zum Beispiel, die kreativen Chaoten, deren Zielen und Lebensweise sie einen Aufschwung voraussagt.

Ich habe mich besonders darüber gefreut, dass die Autorin auch die ‚falschen‘ Ziele nicht auslässt. Jene, die wir gegen unser Herz treffen, Fremdeinflüssen folgend und aus der Not statt aus der Sehnsucht heraus. Das nämlich ist ein Umstand, den manche perfektionistisch-durchrationalisierte ‚Glücksmethode‘ ignoriert: Dass es auch Ziele gibt, die wir getrost vergessen dürfen. Dass der Weg ins Glück auch mal in einer Einbahnstraße enden kann. Dass wir vielleicht auch mal neu ansetzen müssen, weil es eben nicht nur den ‚einen Weg‘ für uns geben und der beste Plan sich als Pleite entpuppen mag.

Spätestens hier versteht man als Leser, warum Planung und Disziplin auf dem Weg zum Glück eben nicht alles sind. Der Titel mag nach einem typischen Motivationsbuch klingen. Ein Stück weit auch nach: Es muss doch gehen! Das ist der angenehme Twist in diesem Buch: Es muss eben nichts. Und genau deshalb geht letztlich ganz viel. Immer mehr als man denkt, ist die Autorin überzeugt. Was soll ich sagen: Sie war in Hawaii. Es ging. Und wie.

Auch und gerade, wenn Sie noch gar nicht wissen, was Ihr ‚persönliches Hawaii ist: Cordula Nussbaum ist eine wunderbar einfühlsame und konstruktive Begleiterin.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2016 11:13 PM MEST


Kommunikation: ... und was Sie darüber wissen sollten, um sich das Leben leichter zu machen (Whitebooks)
Kommunikation: ... und was Sie darüber wissen sollten, um sich das Leben leichter zu machen (Whitebooks)
von Peter Brandl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kommunikation ... mal eben umfassend, 24. September 2015
Nicht einmal 180 Seiten hat dieses Buch mit dem Rundumschlag-Titel „Kommunikation“. Auch der Untertitel dampft die Mission nicht gerade auf ein überschaubares Maß ein. Wie soll das gehen? Und ist es dem Autor gelungen?

Leserfreundlich stellt Peter Brandl das große Thema auf sechs Säulen: Grundlagen, Beziehungen, Überzeugen, Verhandeln, Konfliktmanagement sowie Strategie und Taktik. Jede dieser Säulen könnte unzählige Bände füllen – und hat unzählige Bände gefüllt. Damit ist die Mission des Buches klar: die Fülle auf ein überschaubares Maß zu reduzieren und die wichtigsten Prinzipien für den Alltag nutzbar zu machen.

Das ist schon deshalb wertvoll, weil viele sich mit dem Thema Kommunikation eben gar nicht beschäftigen. Mit dieser Bemerkung hat der Autor im Vorwort wohl recht: Für viele Menschen ist Kommunikation eine „Eh-da-Kompetenz“: „Darum müssen wir uns nicht kümmern, die ist eh da!“ Diesen Menschen bietet das Buch einen umfassenden Einstieg ins Thema. Weil es eben doch Situationen gibt, wo die natürlich vorhandene Kommunikationskompetenz nicht ausreicht. Vielleicht nicht ständig – aber meist genau dann, wenn es darauf ankommt.
Peter Brandl ist dafür bekannt, dass er Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie spannend verpackt erschließt – als ehemaliger Berufspilot vor allem mit Bezügen zur Luftfahrt. Das tut er auch hier. Das Buch fasst die wichtigsten Inhalte aus seinen Seminaren zusammen. Wer ihn schon als Trainer erlebt hat, weiß, was das bedeutet: Er schöpft aus dem Vollen.

Dass er sich in diesem Buch auf das wesentliche beschränkt heißt nicht, dass er sich keine Zeit nimmt, den Leser abzuholen und auch mal aufzuschrecken. Ich habe schon live erlebt, wie Peter Brandl bei seinen Vorträgen Erwartung und Realität der Kommunikation aufeinanderprallen lässt – zum großen Erstaunen der Zuhörer. Das tut er auch hier, mit den aufschlussreichen Übungen und eingängigen Beispielen, die typisch für ihn sind: Oft sind wir schon überfordert, wenn wir die wichtigsten Informationen aus ein paar einfachen Sätzen wiedergeben sollen. Und das ist eben keine Kleinigkeit, sondern eine grundlegende Herausforderung für Sender und Empfänger.

Mich begeistert vor allem die pragmatische Haltung des Autors zu seinem Themenfeld: Die ist letztlich dafür da, unsere Ziele zu erreichen. Zu wissen, worauf es dabei ankommt, macht uns das Leben leichter. Vor diesem Hintergrund ist ein Buch über Kommunikation, das sich aufs Wesentliche beschränkt und Kommunikation eben nicht kompliziert macht, ganz gewiss eine wertvolle Unterstützung im Alltag.
Nicht alles ankratzen, sondern das Wesentliche eingängig verankern: So lässt sich das Prinzip dieses Buches beschreiben. Allen, die dem Thema Kommunikation in ihrem Alltag endlich die gebührende Aufmerksamkeit schenken wollen, ist es deshalb sehr zu empfehlen.


Wo geht's denn hier zum Glück?: Meine Reise durch die 13 glücklichsten Länder der Welt und was wir von ihnen lernen können
Wo geht's denn hier zum Glück?: Meine Reise durch die 13 glücklichsten Länder der Welt und was wir von ihnen lernen können
von Maike van den Boom
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Na hier geht es zum Glück..., 29. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gute Sachbücher zeichnen sich meiner Meinung nach nicht zuletzt dadurch aus, dass der Autor an die Quelle geht. Nicht einfach nur zitiert, was schon geschrieben wurde, sondern selbst nachdenkt, nachhakt und am besten: nachforscht.

Maike van den Boom hat diesen Anspruch für ihr neues Buch auf die Spitze getrieben: Um über ihr Herzensthema Glück zu filmen und zu schreiben, hat sie nicht einfach nur den neuesten Stand der Glücksforschung durchforstet (den aber auch). Sie ist an die Quelle gegangen. Wortwörtlich. Neun Monate lang ist sie durch die 13 statistisch glücklichsten Länder der Welt gereist. Das Ergebnis: 13 Kapitel nebst 13 Reiseberichten auf 350 Seiten. Ein dicker Wälzer? Gefühlt ganz und gar nicht. Ich habe mir vielmehr gewünscht, sie hätte noch ein paar Flüge dran gehängt. So gut habe ich mich unterhalten und so viel habe ich dazugelernt.

Ein weiteres Zeichen für ein gutes Buch: Diese Autorin lässt uns nicht nur an den Ergebnissen teilhaben, sondern auch am Prozess. Wie sie mit der Kameratechnik zu kämpfen hatte. Wie sie die Menschen unterwegs für ihre Mission gewonnen hat – von der Zufallsbegegnung auf der Straße bis hin zu den führenden Glücksforschern des jeweiligen Landes. Welchen Einschnitt die Mission für ihr eigenes Leben bedeutet hat. Sie berichtet nicht einfach über ihre Reisen, sie nimmt uns als echte Erzählerin mit.

Von wem sonst würden Sie aus persönlicher Anschauung erfahren, warum die Isländer von ihrer Regierung an Weihnachten 2005 einen Kühlschrankmagneten geschenkt bekamen? Warum die Kanadier lieber mal die Klappe halten als auf Teufel komm raus ihre Meinung feilzubieten? Warum die Menschen in Panama sehr entspannt mit ihrem gefährlichen Lebensraum umgehen? Es sind die Geschichten vom Glück, von all dem Erkenntnisgewinn mal ganz abgesehen, die das Buch so lesenswert machen.

Zu meiner Überraschung – die die Autorin übrigens teilt – steht unterm Strich von Maike van den Booms Expedition tatsächlich so etwas wie ein Glücksrezept. „Was das Glück bedingt, scheint viel universeller zu sein, als ich erwartet hatte“, schreibt sie. Allein schon für diese Glücksessenz lohnt sich die Lektüre. Ohne zu viel verraten zu wollen: Eines haben die glücklichen Menschen in allen 13 Ländern gemeinsam. Nämlich ganz andere Prioritäten als der typische Deutsche.

Wo auch immer Sie auf Ihrer eigenen Mission ‚persönliches Glück‘ gerade stehen: Nehmen Sie dieses Buch als Reiseführer mit auf die nächste Etappe, und sei es vom Sofa aus. Sie werden es nicht bereuen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5