Profil für Joachim Ossowski > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Joachim Ossowski
Top-Rezensenten Rang: 46.958
Hilfreiche Bewertungen: 107

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Joachim Ossowski "Buchjockel" (Coesfeld, Westfalen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Belkin FlipBlade Halter für Tablet PCs
Belkin FlipBlade Halter für Tablet PCs
Wird angeboten von HANDY-TUNING*Smartphone und Elektronik*
Preis: EUR 13,00

5.0 von 5 Sternen Kleiner und kompakter Helfer, 17. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Tablet-Ständer überzeugt durch seine einfache und zugleich stabile Konstruktion aus Aluminium / Kunststoff. Es gibt keine klapprigen oder abbrechbaren Kunststoffteile. Einfach aufklappen und hinstellen ! Eine Feder lässt den Ständer sanft und gedämpft auseinanderklappen. Eine Gummierung sorgt für sicheren Halt des Tablets. Gummifüße verhindern ein Verrutschen des Ständers.
Absolut empfehlenswert !


Belkin F7C009qad Conserve Socket Zeitschalter [Amazon Frustfreie Verpackung]
Belkin F7C009qad Conserve Socket Zeitschalter [Amazon Frustfreie Verpackung]
Wird angeboten von Branded and New
Preis: EUR 26,22

4.0 von 5 Sternen Einfaches und robustes Gerät, 15. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Belkin Conserve Socket Zeitschalter leistet in unserem Haushalt gute Dienste. Da wir oft unsere Waschmaschine vergessen auszuschalten, leistet das Gerät gute Abhilfe. Problematisch wird es allerdings, wenn zweimal hintereinander gewaschen wird. Da kann es sein, dass die drei Stunden Betriebszeit knapp werden. Aber bislang hat es geklappt. Hintergrund der Anschaffung ist, dass unsere Waschmaschine bei laufender Thermo-Solaranlage auf dem Dach das dann reichlich zur Verfügung stehende warme Wasser mit zum Waschen nutzt, um Strom für die Heizung zu sparen. Bleibt die Maschine nach Beendigung des Waschens allerdings längere Zeit eingeschaltet stehen, so verbraucht sie unnötig Strom für das Steuerungssystem und die Magnetventile. Doch nun haben wir mit dem o.a. Gerät preiswert Abhilfe geschaffen.
Einen Stern Abzug gibt es dafür, dass das Gerät nur drei Wahlstufen hat. Eine Erweiterung auf 1h-Abstände bis max. 6 Stunden fände ich sinnvoll. Das Gerät böte sicherlich dann noch mehr Kaufpotenzial.


iSyncr für iTunes - Mac
iSyncr für iTunes - Mac
Preis: EUR 7,26

5.0 von 5 Sternen Endlich ohne Handy-Spezialsoftware Musik aufs Mobil-Gerät übertragen !, 15. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: iSyncr für iTunes - Mac (App)
Vorgeschichte:
Als Mac-User kommt man mit Handy-spezifischer PC-Software oft in Schwierigkeiten, entweder es gibt keine vernünftige Lösung und man muss die Dateien per Computer im Massenspeicher-Modus "zu Fuss" aufs Handy hoch laden oder die vom Handy-Hersteller mitgelieferte Software ist nicht ausgereift oder funktioniert gar nicht, zumindest was meine Ansprüche angeht. Für mein Handy habe ich zwar eine Hersteller-Software, die halbwegs taugt, aber mit der Musik-Synchronisierung kommt diese einfach nicht klar. Der Hersteller bietet zwar großzügig in seiner Software an, iTunes-Playlists zu synchronisieren, aber das funktioniert nur beim ersten Mal. Verändere ich die Playlist, so wird die geänderte List von der Software nicht weiterverarbeitet, also alles wieder runter vom Handy und neu aufgespielt...

Meine Erfahrung mit iSyncr for Mac:
Mit iSyncr for Mac habe ich endlich eine App gefunden, die meinen nicht gerade geringen Ansprüchen gerecht wird. Änderungen in einer oder auch mehreren Playlists werden anstandslos neu synchronisiert und entfernte Titel auf Wunsch auch wieder vom Handy oder Tablet gelöscht. Die meisten Tags und Album-Bilder werden übertragen und erscheinen auch auf dem Handy. Dies ist auch ein Pluspunkt, ich möchte die zugehörigen Album-Bilder nämlich auch gerne auf meinem Mobil-Gerät haben. Album-Bilder von analog eingespielten Titeln, z.B. einer digitalisierten LP müssen allerdings unter Umständen innerhalb iTunes manuell aktualisiert werden, also als jpg-Datei nachträglich in die Tags eingefügt werden. Hat der Store die Bilder nachträglich aktualisiert und der Titel wurde dort nicht gekauft, so werden die Bilder zwar übertragen, aber eventuell nicht sichtbar. Wie das genau zusammenhängt, weiß ich leider nicht. Dies ist vielleicht auch Geräte-abhängig.

Bei der Übertragung von mehreren extrem langen Dateien, z.B. kompletten Hörspiel-Kassetten- oder LP-Seiten (Spielzeit zwischen 25 und 40 min) innerhalb einer Playlist kann es allerdings mal zu Crashs kommen. Aber das sind natürlich Extrem-Fälle, die sicherlich nicht alltäglich sind.

Auf jeden Fall fünf Sterne für diese gute, preiswerte und leistungsfähige App, die inzwischen auch per WLAN funktioniert und damit eine wesentlich effektivere drahtlose Übertragungsmöglichkeit im Gegensatz zu Bluetooth bietet. Am schnellsten geht es natürlich nach wie vor mit einem USB-Kabel.


Wecker Xtreme
Wecker Xtreme
Preis: EUR 1,50

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wecker mit vielen individuellen Einstellmöglichkeiten, 15. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wecker Xtreme (App)
Dieser Wecker ist ähnlich wie der Standard-Wecker von meinem Android-Handy aufgebaut und zu bedienen. Er verfügt über verschiedene Schlummer-Modi und Lautstärke-Einstellungen, z.B. einen allmählich lauter werdender Weckton oder natürlich auch Musik oder Melodie, einen Timer und eine Stoppuhr (diese kann nachträglich gratis installiert werden).
Meine Kaufentscheidung fiel aber vor allem dadurch, dass dieser Wecker sich über die Sprachsteuerung Alcoid programmieren lässt. Mein Standard-Wecker ließ sich zwar auch per Sprachsteuerung programmieren, jedoch "klingelte" er stets ohne Ton. Das bringt mir natürlich dann nichts :o
Es gibt von diesem Wecker auch eine Gratis-App, allerdings mit Werbeeinblendungen, die geschickt unter der "Stop"-Taste angebracht sind, so dass man beim Ausschalten des Weckers eventuell mal die eine oder andere Werbeanzeige aufruft ;-)
Die Kaufversion ist nicht sonderlich teuer und werbefrei. Ein Grund, sich diese App zu kaufen.


G MAS LOKDECODER EMOTION M
G MAS LOKDECODER EMOTION M
Wird angeboten von Get-it-quick
Preis: EUR 44,45

5.0 von 5 Sternen Decoder, auf den man sich als Gartenbahner verlassen kann, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: G MAS LOKDECODER EMOTION M (Spielzeug)
Dieser Decoder ist für kleine Lokomotiven insbesondere von Gartenbahnen ausgelegt. Er lässt sich einfach montieren, da ein Klebepad mitgeliefert wird. Es gibt zwei Anleitungen, eine für den Einbau und eine speziell für die Programmierung.
Ich verwende diesen Decoder in kleinen Loks mit einem Motor. Beleuchtungen bis je 300mA lassen sich mit diesem Decoder problemlos schalten. Rauchgeneratoren sollten aufgrund der hohen (Einschalt-) Ströme (500mA und höher) nicht angeschlossen werden. Interessant bei diesem Decoder sind die unglaublich geringen Abmessungen von 27 x 14 x 6,5 mm. Damit passt dieser Decoder sogar in die LGB®-Feldbahn-Lok, die Draisine, in die Strassenbahn und weitere Fahrzeuge. In die Strassenbahn passt die kleine Platine übrigens gut hinter eine der Stirnwände.
Weitere Features sind dimmbare Funktionsausgänge mit programmierbaren Funktionen wie Wechselblinker und natürlich ist auch eine automatische Lastregelung integriert. Der Decoder ist auch für Analog-Betrieb geeignet und programmierbar.


mumbi TPU Silikon Schutzhülle für Samsung Galaxy mini 2 S6500 schwarz
mumbi TPU Silikon Schutzhülle für Samsung Galaxy mini 2 S6500 schwarz
Preis: EUR 5,99

4.0 von 5 Sternen Sinnvolle Schutzhülle, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Silikonhülle schützt mein Handy gut und zuverlässig vor den Tücken und Stößen des Alltags. Die Hülle ließ sich leicht über mein Handy ziehen und alle Tasten und Anschlüsse funktionieren einwandfrei.
Das Einzige, was mich persönlich stört und einen Stern Abzug bringt: Mein Galaxy mini 2 S6500 hat eine Silber-Umrahmung. Am unteren Ende deckt die Silikon-Hülle diesen Rahmen nicht vollständig ab. Das sieht etwas komisch aus, aber ich habe mich inzwischen dran gewöhnt.


Durban Black X-Large Loop Leder Tasche (für iPhone 4, 3G, Samsung Galaxy Ace, Galaxy Mini, HTC Desire S) schwarz
Durban Black X-Large Loop Leder Tasche (für iPhone 4, 3G, Samsung Galaxy Ace, Galaxy Mini, HTC Desire S) schwarz
Wird angeboten von 24-7sale Shop
Preis: EUR 5,99

5.0 von 5 Sternen Täglicher Begleiter ohne erkennbare Schwächen, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich benutze diese Tasche seit ungefähr 12 Wochen im täglichen Dauereinsatz, sowohl privat als auch während der Arbeit. Der Magnet-Verschluss ist sicher und das Handy fällt nicht heraus. Die Gürtelschlaufe ist geschlossen, somit kann auch die ganze Tasche sich nicht unkontrolliert vom Gürtel lösen, das ist für mich sehr wichtig, da ich mich mit der Tasche oft in Höhen bis zu 15m bewege und ein Herunterfallen für mein Handy das sichere Aus bedeuten würde...
Auch beim Sport im Freien ist die Tasche sicher und auch durch seine relativ flache Bauform nicht störend.
Die Tasche lässt sich im Anruffall schnell öffnen und das Handy leicht herausnehmen. Wenn es doch mal hakelt, kann man durch die Öffnung an der Unterseite etwas nachhelfen.
Die Verarbeitung ist sehr gut, Risse, Kratzer oder aufgehende Nähte sind mir bislang nicht aufgefallen.
Auch wenn ich mal auf dem Sofa liege und die Tasche vielleicht mal etwas ungünstig am Gürtel unter Zugspannung gerät, so nimmt sie mir das nicht übel.
Ich bin sehr zufrieden mit diesem Produkt und kann es wirklich weiterempfehlen.


MS-Tech MS-N70NB Universal Notebook Netzteil (70 Watt)
MS-Tech MS-N70NB Universal Notebook Netzteil (70 Watt)

5.0 von 5 Sternen Unkompliziertes Universal-Netzteil, auch für Modellbahner !, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich benutze dieses Netzteil zur Versorgung eines Gleisabschnitts über einen Booster einer digitalen Modellbahnanlage. Die von mir verwendete Spannung von 18V ist stabil und der dann zur Verfügung stehende Ausgangsstrom von 3,5 A ( bis einschl. 15V sind es bis zu 4 A ) kann problemlos auch eine Gartenbahn bedienen. Gerade bei Gartenbahnen werden oft hohe Ströme benötigt für zweimotorige Loks mit Sound, Rauchgeneratoren und anderen zusätzlich Strom verbrauchenden Komponenten, Waggon-Beleuchtungen und Stellwerken. Die bis zu 24 V einstellbare Ausgangsspannung stellt auch genügend Spannungsreserve dar. Ab 16 V gibt es allerdings etwas Einbuße beim zur Verfügung stehenden Ausgangsstrom, er reduziert sich von anfangs 4 A auf 3,5 A und bei 24 V reduziert er sich nochmals auf knapp 3 A. Da aber mein Booster nur bis 3,5 A belastet werden kann und danach eh automatisch abschalten würde, ist das für meinen Anwendungsbereich nicht relevant.
Insgesamt bin ich sehr zufrieden, zumal für den Preis ! Leider werden für Modellbahnen oft immer noch doppelt so teure Trafos angeboten, die für eine Sekundär-Leistung von 50 W im Leerlauf alleine schon 10 bis 20 W aus dem 230V-Netz "saugen", damit sie auch schön brummen und warm werden :-( . Dieses Schaltnetzteil hingegen verbraucht im Leerlauf so gut wie keinen Strom. Es zieht nur soviel Strom aus dem Netz, wie Bedarf besteht. Auch Modellbahner sollten Strom sparen wo es nur geht ! Dann macht das Hobby auch mehr Spaß ! ;-)

Warm oder gar heiß wird mein Netzteil auch bei längerem Betrieb bislang nicht. Ich betreibe es allerdings auch nicht ständig unter Volllast und kann es daher nicht eindeutig beurteilen.

Die 70W-Maximal-Leistung stimmt nur insofern, dass sie für eine Ausgangsspannung von 20V (*3,5A = 70W) und 24V (*2,9A = 69,6W) zutrifft. Eigentlich müsste die Leistung bei 12V dann bei 5,8A liegen, aber genau das stimmt eben nicht, der Hersteller gibt in seinem Datenblatt 4,5 A an, aber auf dem Etikett am Gerät steht:

DC OUTPUT:
12V/15V @ 4A MAX
16V/18V/19V/20V @3.5A MAX
24V@2.9A MAX

Zu den mitgelieferten Adaptern und ihrer Handhabung kann ich mich nicht äußern, da ich sie nicht benötige...

Für das Produkt als solches vergebe ich fünf Sterne, im Vertrauen darauf, dass es weiterhin einwandfrei funktioniert und die Angaben auf dem Etikett am Gerät definitiv der Wahrheit entsprechen...
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Odys Xpress 20,3 cm (8 Zoll) Tablet-PC (LED-Touchscreen, 1,2GHz, 4GB Flash-Speicher, Wifi, HDMI, 3G, USB 2.0, Android 2.3) schwarz
Odys Xpress 20,3 cm (8 Zoll) Tablet-PC (LED-Touchscreen, 1,2GHz, 4GB Flash-Speicher, Wifi, HDMI, 3G, USB 2.0, Android 2.3) schwarz

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideales Einsteigergerät zu einem angemessenen Preis, 4. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das OdysXpress ist ein wirklich interessantes Gerät und hat für den günstigen Preis einiges zu bieten. Es ist für anspruchsvolle High-End User allerdings nicht zu empfehlen. Wer aber noch nie mit Android und / oder einem Tablet zu tun hatte, wird erstaunt sein, was so ein Gerät alles kann.

1. Optischer Gesamteindruck

Das Gerät kommt in einer ansprechenden und weiterverwendbaren Packung mit Magnetverschluss, die gut vor Transportschäden schützt und sich somit für eine Aufbewahrung anbietet, wenn man das Gerät mal nicht benötigt. Das Gerät selbst ist übersichtlich und beschränkt sich auf wenige mechanische Bedienelemente, was sicherlich auch besser so ist, um unnötige Sollbruchstellen im alltäglichen Gebrauch zu vermeiden. Der Ein-/Ausschalter wirkt etwas klapprig, ist aber nicht so schlimm, zumal man ihn einrasten kann. Abbrechen kann der Schalter unter normalen Bedingungen und vernünftiger Handhabe nicht so ohne weiteres, da besteht kein Grund zur Sorge.
Der 8" Zoll (20,3cm) - Bildschirm hat eine angenehme Größe und das Tablet insgesamt lässt sich gut mit zwei Händen halten und bedienen. Das Gewicht mit ca. 500g ist angenehm.
Das Gerät hat als Zubehör ein USB-Verbindungskabel, eine Kurzanleitung, ein Satz Stereo-Ohrhörer, ein Ladegerät und eine Stofftasche, die gut gemeint ist und das Display auch gut schützt, jedoch ist diese Tasche ein Staubmagnet und vor allem Haustierbesitzer (vor allem von Katzen!) werden mit diesem unfreiwilligen Fussel- und Flusenmagnet nicht viel Freude haben. Aber immerhin, es ist eine Tasche dabei.

2. Bildschirm

Der Bildschirm lässt sich durch seitliches Schieben ähnlich wie bei einigen Smartphones in vier Menü-Bereiche unterteilen, wobei eine von diesen Ansichten grundsätzlich der Startbildschirm ist. Hier sollte man sich zukünftig alle wichtigen Apps einrichten. Vorinstalliert sind ein Internet-Browser, ein E-Mail-Programm, Zugriff auf die Einstellungen des Geräts und Multimedia-Wiedergabe von Audio, Video, Fotos, ein E-Book-Reader und noch anderes mehr. Schiebt man das Bild ausgehend vom Startbildschirm mit dem Finger nach links, erhält man eine der drei weiteren Ansichten. Hier findet man Shortcuts zum Ein-/Ausschalten des WLAN-Moduls, der Synchronisation und der Bildschirm-Helligkeit. Die letzte Funktion ist insofern hilfreich, dass man schnell und ohne großes Suchen die Helligkeit verstellt, z.B. man geht nach draußen - heller, man ist im Haus - normal, man befindet sich in einem abgedunkelten Raum - dunkel. Auch das Abschalten des WLAN über den Shortcut ist sinnvoll, da ein 3G-Verbindungsbetrieb mit einem UMTS-Stick nur dann funktioniert, wenn man das WLAN abschaltet.
Gestalten lässt sich der Bildschirm über eigene oder vorinstallierte Bilder sowie auch vorinstallierte animierte Hintergründe.
Die Bildschirm-Tastatur ist erstaunlich gut mit großzügig angelegten Tasten und nach wenigem Üben kann man ein wahrer "Schnelltipper" werden...
Der Lagesensor lässt sowohl ein Betrachten in horizontaler, als auch vertikaler Lage zu. Leider gibt es einige Apps, die nur im Hochkant-Format angezeigt werden, aber das ist m.E. erträglich.

3. Audio / Video

Die eingebauten Lautsprecher sind ein Witz, aber sie funktionieren. Gelegentlich knackt bei meinem Gerät mal einer von denen aber meistens nur dann, wenn der Akku fast leer ist oder das Gerät mal etwas wärmer geworden ist. So richtig herausgefunden habe ich die Ursache (noch) nicht. Ein Wackelkontakt scheint es nicht zu sein. Dann müsste es ja ständig knacken, wenn ich das Tablet etwas verdrehe oder darauf herumdrücke. Aber die Lautsprecher sind für mich nicht ganz so entscheidend, durch Anschluss eines vernünftigen Kopfhörers oder eines Verstärkers über 3,5mm-Klinke sind die Lautsprecher eh schnell vergessen...

Der Mediaplayer arbeitet zuverlässig und lässt sich einfach bedienen. Getestet habe ich ihn mit iTunes-Dateien m4a für Audio und m4v für Video. Mit Hilfe der downloadbaren kostenlosen App "iSyncrLite" lassen sich anhand von iTunes-Playlisten Musiktitel und auch Videos problemlos mit dem Tablet synchronisieren. Ein riesiger Pluspunkt für das Gerät, da ich fast nur noch mit meinem Mac (und natürlich mit dem Tablet !) arbeite und iTunes für mich ein absolutes Muss ist !
Natürlich spielt der Player auch mp3-, wma-, ape-, flac-, ogg- und wav- Dateien. Video habe ich nur mit o.a. iTunes-Formaten m4v getestet, das Tablet kann aber laut Angabe des Herstellers auch avi-, wmv-, 3GP-, flv-, mp4- und mkv-Dateien abspielen.

4. Kamera

Die Kameras (eine vorne und ein hinten) sind schlicht und können höchstens mal für einen schnellen Schnappschuss herhalten. Da auch keine Autofokus-Funktion vorhanden ist, können z.B. Scanner-Funktionen damit nicht ausgeführt werden! Aber bitte immer daran denken: Das Gerät kostet unter 200 EUR, also wer da hohe Ansprüche stellt, sollte sich lieber im 300 - 600 EUR Bereich für Tablets umsehen !

5. Mikrofon

Das eingebaute Mikrofon ist auch mehr ein Spielzeug, aber die Google-Sprach-Suche funktioniert damit immerhin ansatzweise. Aufnahmen mit dem vorinstallierten Audiorecorder funktionieren, sind aber relativ leise und teilweise von der Auflösung her eher wie die Sprachwiedergabe billiger asiatischer Spielzeugpuppen.

6. Skype

Skype funktioniert theoretisch, aber aufgrund der schlechten Kamera und Sprachfunktionen rate ich davon ab. Auch Skype selbst gibt nach der Installation der App den Hinweis, dass das Gerät nicht für einen Skype-Betrieb zertifiziert ist, d.h. dass es zwar funktioniert, aber Skype keine Empfehlung vor allem für die verwendete Video-Hardware aussprechen kann. Bei mir funktionierte Skype auch nur ohne Video. Audio war akzeptabel.

7. WLAN

WLAN funktioniert bei mir bestens, die Feldstärke-Anzeige ist allerdings nicht verlässlich. Selbst wenn ich nur noch einen Balken angezeigt bekomme, habe ich noch eine tadellose Verbindung. Selbst durch Wände durch und in der oberen Etage funktioniert mein WLAN einwandfrei. Die Einrichtung erfolgt über die Geräteeinstellungen. Der Netzwerkname und das Passwort für die Verschlüsselung sollten bereit liegen. Bei Fritz-Boxen daran denken, für die Installation des neuen WLAN-Geräts die Option "Verbindungen mit unbekannten Geräten verhindern" zumindest vorübergehend zu deaktivieren, bis die Fritz-Box das Gerät in seiner Datenbank registriert hat. Andernfalls muss man die MAC-Adresse des Tablets von Hand in die Fritz-Box eingeben und das Gerät manuell für das WLAN registrieren und freischalten.

8. Die 3G-Datenverbindung per UMTS-Dongle.

Odys gibt auf seiner Homepage Informationen zu geeigneten UMTS-Dongles, zur Zeit funktionieren nur die Dongles Huawei E220, E261, EC122, MF190, E1750, E156G und das MF190 von ZTE. Die Anschaffungspreise dieser Dinger liegen zwischen 0,00 EUR (bei Abschluss einer entsprechenden Flatrate bei einem Mobilfunkanbieter) bis hin zu 50 EUR und teilweise noch mehr bei vertrags- und simlockfreien Geräten.
Ich persönlich habe den MF190 von ZTE zusammen mit einem Vertrag bei einem dunkelblauen Mobilfunkanbieter mit zwei Zahlen im Logo für eine Daten-Flatrate erworben. Kostenpunkt: Gerät 0,00 EUR, Vertrag: 9,90 EUR pro Monat (bis 1GB Transfervolumen mit High-Speed, danach Bremse, Stickgeschwindigkeit: bis zu 7Mb/s). Die Installation ging problemlos. Über die mitgelieferte Software auf dem Stick musste ich vorbereitend die PIN der Sim-Karte deaktivieren, dann den Stick einfach über USB an das Tablet anschließen, und los ging's ! Die 3G-Datenverbindung kommt aber erst zustande, wenn WLAN abgeschaltet wird! Das Tablet lässt sich also nicht als WLAN-Hot-Spot verwenden (Tethering).
Mein Handy über USB als Modem zu verwenden, hat nicht funktioniert. Ich habe es mit zwei verschiedenen Geräten versucht, erfolglos.

9. Google Konto und die Apps

Zunächst einmal vorweg, will man die zahlreichen, auch teilweise kostenlosen Apps auf dem Tablet verwenden, muss man definitv ein Google-Konto haben, d.h. mindestens eine Gmail- oder alternative E-Mail- Adresse bei Google registriert haben, um sich für den App-Market bzw. bei Google-Play anzumelden. Ich lese immer wieder in Foren, dass Leute keine Apps installieren können. Android wurde von Google (mit-)entwickelt und wer damit arbeiten will, muss zumindest einen der Google-Dienste nutzen und sich dafür registrieren. Weitere Informationen gibt's bei Google.
Was die Apps selber angeht, so gibt es eine riesige Auswahl, von kostenlosen bis kostenpflichtigen. Die Qualität der Apps ist unterschiedlich, ebenso bei manchen der Wert des Nutzens.
Ich habe mir auf mein Gerät Apps heruntergeladen und installiert u.a. für zwei Netzwerk-Drucker, den Audiostream meiner Fritz-Box, E-Mail, Sendungsverfolgung von Transportunternehmen, Office, Shopping (z.B. auch von Amazon und Amazon-Kindle), PDF-Reader, Dateimanager, Wetterbericht und noch vieles mehr.

10. Speicher (Wichtig, unbedingt lesen !!)

Die Größen-Angabe von Amazon bzgl. des eingebauten Speichers ist insgesamt zwar richtig, aber effektiv stehen nur ca. 2 GB dem Anwender zur Verfügung ! Ich empfehle dringend, um eine einwandfreie Funktion des Tablets zu gewährleisten und Abstürze zu vermeiden, eine Micro-SD Speicherkarte - meine ist 32 GB groß, mehr geht aus technischen Gründen nicht - mit zu bestellen. Bevor ich die Karte eingebaut hatte, hatte ich zwei- oder dreimal einen Systemabsturz während oder nach der Installation von Apps. Um sich diesen Ärger zu ersparen, ist die zusätzliche Investition in eine Speicherkarte sinnvoll. Seit ich meine mit 32 GB (Klasse4) eingebaut habe, gab es keine Abstürze mehr und ich kann mich absolut auf meinen neuen elektronischen Begleiter verlassen ! Wer übrigens Musik aus einer Fritz-Box streamt, sollte auch unbedingt den Speicher aufrüsten, sonst wird die Musik-Wiedergabe alle ein- bis zwei Sekunden unterbrochen. Bei Verwendung eines zusätzlichen Speichers kommen Unterbrechungen nur selten vor. Natürlich spielen auch die Auslastung und Qualität des WLAN eine Rolle...

11. Sonstiges / Apps / Funktionen

Natürlich verfügt das Gerät auch über einen Terminkalender, einen Taschenrechner (nur Grundfunktionen, nicht wissenschaftlich), eine Uhr mit Weckfunktion, einen Audiorecorder und eine Fotografier-Möglichkeit (wahlweise Selbstportraits mit der vorderen oder andere Motive mit der rückseitigen Kamera).

Termine und Kontakte können allerdings nur dann ins Android-Tablet geladen bzw. mit diesem synchronisiert werden, wenn diese zuvor im Google-Konto hinterlegt wurden ! Kontakte können in der Grundausstattung des Geräts nur über die Applikation Google-Mail angelegt und importiert werden !

Der vorinstallierte Internet-Browser funktioniert ähnlich wie seine großen Brüder auf PC und MAC. Ein Flash-Player ist bereits installiert und somit können die meisten Internet-Seiten problemlos angezeigt werden. Durch Tippen auf den Bildschirm kann man die Seitenansicht vergrößern oder verkleinern, je nach Belieben. Bei der Eingabe in Formularfelder öffnet sich automatisch die Bildschirmtastatur. Teilweise kann man mit einem Button "weiter" in das nächste Eingabefeld springen ähnlich wie bei der Verwendung der Tabulator-Taste auf einer herkömmlichen Tastatur und muss somit nicht die Seite weiter herunterscrollen. Generell hat der Browser einen Popup-Blocker sowie die gängigsten Sicherheitseinstellungen bzgl. Passwörtern, Cache, Verlauf und Cookies zu bieten.

Ob eher witzig oder nicht: Die Google-Sprach-Suche. Durch Antippen des Mikrofon-Symbols öffnet sich im Browser die Sprach-Such-Funktion. Diese funktioniert, jedoch hauptsächlich für einfache und prägnante Wörter, aber es ist ganz interessant. Angeblich "lernt" das Gerät das eigene Sprachprofil, um zukünftige Wörter besser zu verstehen. In den Geräte-Einstellungen kann man auch noch weitere Sprachfunktionen einstellen, auch für Sprachausgabe !

Die Einstellmöglichkeiten für Display, Audio und Tastatur sind gut und teilweise auch wirklich sinnvoll und durchdacht.

Den vorinstallierten e-Book-Reader Aldiko habe ich mal mit einem kostenlosen Buch ausprobiert, es gab für mich nichts zu beanstanden. Von Amazon gibt es neben der allgemeinen Shopping-App auch eine Kindle-App, mit der man e-Books für den Kindle auf das Android-Tablet herunterladen und lesen kann. Hierfür reicht ein Amazon-Kundenkonto mit aktivierter "One-Klick"- Shopping-Funktion. Zum Ausprobieren gibt es zahlreiche kostenlose Exemplare- wenn auch mit gelegentlichen Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Dafür aber eben kostenlos... Lesbar sind sie generell alle gut und der Kindle-Reader funktioniert zuverlässig.

12. Drucker ansteuern

Mit Hilfe von passenden Apps kann das Tablet auch Drucker steuern, idealerweise WLAN- oder allgemeine Netzwerkdrucker über einen WLAN-Router. Die gängigsten Druckerhersteller bieten dafür kostenlose Apps an. Allerdings unterstützen nicht alle Android-Anwendungen das Ausdrucken von Inhalt. Ausdrucke unterstützen u.a. der Adobe PDF-Reader, K9-Mail, Foto-Galerie und Kingsoft Office. Internet-Seiten können in der Regel über die Applikation des Drucker-Herstellers ausgedruckt werden. Das Ansprechen der Drucker geht im Gegensatz zum PC oder Mac eher etwas umständlich über z.B. "alternativ senden an" aber man gewöhnt sich daran, wenn man sich in den Umgang mit Android und den installierten Apps etwas eingearbeitet hat.

13. Aufladen des Akkus, Betriebsdauer

Mit einem voll aufgeladenen Akku kann ich - das hängt natürlich individuell von jedem Benutzer und seinen Gewohnheiten und Einstellungen ab - mindestens 5 - 6 Stunden locker mit dem Xpress arbeiten, d. h. bei Dauerbetrieb des Displays.
Was mir aufgefallen ist, ist, dass wenn der Stecker nicht bis zum merkbaren Einrasten in der Ladebuchse sitzt, eine Aufladung nicht erfolgt. Da muss also auf korrekten Sitz des Steckers geachtet werden. Der Ladevorgang wird im Display angezeigt und an der Seite leuchtet, wenn auch sehr unscheinbar, eine rote LED, ungefähr dort, wo sich das Mikrofon befindet. Ist der Akku aufgeladen, leuchtet das Mini-Lämpchen blau.
Während des Ladevorgangs empfiehlt der Hersteller, nicht mit dem Gerät zu arbeiten. Also bietet sich das Laden über Nacht an. Ist das Ladegerät angeschlossen und muss man dennoch mit dem Gerät arbeiten, so sollte man es auf einen Tisch oder dergleichen legen und dafür sorgen, dass das Ladekabel keiner Zugbelastung ausgesetzt wird. Die Steckverbindung ist m. E. nicht für mechanische Belastung jeglicher Art ausgelegt und sollte dem entsprechend vorsichtig gehandhabt werden.

14. Sicherheit allgemein

Das Gerät arbeitet sehr viel im Hintergrund, das liegt aber weniger an der Hardware als an der Entwicklung des Betriebssystems. Die Datenübertragung und Synchronisation kann teilweise abgeschaltet werden, es kommt aber sofort der Hinweis, dass einige Anwendungen dennoch weiterhin Verbindungen aufbauen. Wer E-Mails regelmäßig abruft und auch seine Google-Mail aktuell halten will, muss sich darüber bewusst sein, dass das Gerät diesbezgl. ein Eigenleben entwickelt. Wem das alles nicht geheuer ist, sollte lieber weder ein Google-Konto noch ein mobiles Endgerät benutzen. Aber das muss jeder selber wissen und entscheiden.

15. Sicherheit der Hardware

Das Tablet lässt sich nur eingeschränkt gegen den Zugriff durch Dritte schützen. Es bietet sich nur die Displaysperre. Durch Eingabe eines Passwortes oder eines Musters (das lässt sich einstellen, habe ich aber nicht ausprobiert) kann man das Gerät zumindest ein wenig gegen den Zugriff durch Unbefugte schützen. Die Displaysperre aktiviert sich mit dem automatischen Abschalten des Displays, einstellbar über die Geräteeinstellungen oder durch kurzes Bewegen des Schiebeschalters. Es empfiehlt sich, immer dafür zu sorgen, sich bei allen Diensten und/oder Apps auszuloggen, um einem Missbrauch durch Unbefugten vorzubeugen. Passwörter sollten generell nicht abgespeichert werden. Die Browser-Einstellungen sollten dementsprechend auch angepasst werden. Die Werks-Voreinstellungen sind nicht die optimalsten. Also auf jeden Fall überprüfen und nachbessern !

Abschließendes Fazit meinerseits:

Gut gelungenes Gerät mit kleinen Abstrichen, aber in Bezug auf den Preis ein ideales Einsteigergerät zum Kennen- (und vielleicht auch Schätzen-) lernen von Android und seinen vielfältigen Möglichkeiten. Für Privatanwender eine interessante und vor allem preiswerte Alternative zum wesentlich teureren Netbook oder Laptop. Wer mal nur gelegentlich etwas im Internet surfen, E-Mails checken und beantworten, ein e-Book lesen, Musik hören, Videos anschauen oder twittern, facebooken o.ä. will, für den oder die ist das Gerät durchaus eine Anschaffung wert. Für Business-/ Office-Anwendungen im Profi-Bereich ist das OdysXpress weniger bis gar nicht geeignet.

Viel Spaß mit dem OdysXpress !!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 22, 2012 7:44 AM MEST


Nokia 5230 Navi Smartphone (8,1 cm (3,2 Zoll) Display, Touchscreen,  2 Megapixel Kamera) black-chrome
Nokia 5230 Navi Smartphone (8,1 cm (3,2 Zoll) Display, Touchscreen, 2 Megapixel Kamera) black-chrome

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein prima Allroundtalent !, 17. März 2011
Das Nokia 5230 Navi überzeugt durch eine sehr gute Verarbeitung, leichtes Handling und gut durchdachte Funktionen sowie einer wirklich übersichtlichen Menüführung. Geöffnete Programme werden durch ein kleines Symbol angezeigt. Man sollte etwas darauf achten, dass man nicht mehr benötigte Programme auch wirklich über den Menüpunkt "Schließen" beendet, sonst arbeiten sie im Hintergrund weiter. Das könnte dann bei Programmen, die aufs Internet zugreifen für diejenigen, die keine Datenflat oder dergleichen haben teuer werden...
Die Software, diese muss von Nokia heruntergeladen werden, überzeugt durch relativ einfache Installation und Verwaltung des Handys und der Speicherkarte. Da ich Mac-User bin, wollte ich auch eine einwandfreie Synchronisation meines Mac-Adressbuches sowie einem anstandlosen Datenaustausch mit iTunes und iPicture. Genial ist, dass man über iTunes geladene Musikstücke (*.m4a) nicht extra konvertieren muss, um sie auf dem Handy abzuspielen. Dank Nokia-Multi-Transfer for Mac ist das möglich. Auch die Navi-Karten können über den Mac Map-Loader oder auch über die Ovi-Software für Windows verwaltet und aktualisiert werden.
Der Touchscreen spricht gut an, muss allerdings ggf. nach kalibriert werden, da ansonsten eventuell die Sucheingabe im Navi-Bereich nicht zuverlässig in den Texteingabemodus schaltet. Noch einfacher geht es im Querformat. In einem Fahrzeug ist allerdings die Lautstärke der Navi-Ansagen zu leise, es sei denn, man hat eine Bluetooth-Freisprechanlage, die eine lautere Wiedergabe ermöglicht. Wenn die Freisprechanlage z.B. auch die Wiedergabe von Musik ermöglicht (A2DP-Protokoll), so gibt sie auch anstandslos die Ansagen wieder. Kommt ein Telefonat, wird natürlich vorrangig das Telefonat übertragen. Gleiches gilt natürlich auch für die Wiedergabe von Musik.
Die 3,5 mm-Klinkenbuchse ermöglicht den Anschluss des Handys an reguläre Kopfhörer, auch ohne eingebautes Mikrofon. In diesem Falle verwendet das Handy das eingebaute Mikrofon. Das Nokia 5230 Navi kann auch über ein Klinken-Kabel an den Aux-Eingang eines Autoradios angeschlossen werden. Man kann also auch auf diese Weise freisprechen und muss dennoch nicht auf Musikhören verzichten.

Die Navi-Funktion hat mich überrascht. Sie funktioniert wirklich gut ! Ich habe die "Kostenfalle-Möglichkeiten" (siehe andere Rezensionen) abgeschaltet und auch ohne Internet-Unterstützung findet das Handy nach kurzer Wartezeit Satelliten. Fahrtdauer, aktuelle Geschwindigkeit und Geschwindigkeitsbeschränkungen werden angezeigt und können über ein Menu eingestellt werden. POIs können schon bei der Eingabe aus einer Liste direkt angewählt werden.
Das Kartenmaterial ist nach einem Update via Ovi oder Mac-Nokia Map Loader ziemlich auf dem neuesten Stand, eine Ortsumgehung z.B., die letztes Frühjahr fertiggestellt wurde, ist schon in der Karte drin, während mein bisheriges Navigationsgerät mit einem kostenpflichtigen Abo das jetzt gerade mal endlich als Update aufgenommen hat...
Wer ganz Europa auf dem Handy haben möchte, sollte sich eine Speicherkarte mit mindestens 8 GB zusätzlich bestellen, da allein Deutschland, Österreich und die Schweiz schon über 1 GB beanspruchen. Insgesamt muss man für Europa ca. 3,5 bis 4 GB einplanen, Musik und Bilder will man ja meistens auch noch abspeichern, also mind. 8 GB.
Ich persönlich habe mir eine 16 GB-Karte besorgt. Dann habe ich erst einmal Ruhe, was den Speicher angeht.
Die Kartenübertragung für Komplett-Europa und Installation per Bluetooth dauert übrigens ca. 6 Stunden! Für Windows müssen ggf. noch Bluetooth-Modem-Treiber installiert werden. Die Installation der Ovi-PC-Suite allein reicht nicht ! Die etwas ältere Nokia PC-Suite muss ebenfalls installiert werden, da sie die erforderlichen Treiber enthält. Leider habe ich das erst nach einer Stunde Internet-Recherche herausgefunden. Kleiner Minuspunkt, was die Software angeht...
Also am besten ein USB-Datenkabel verwenden. Ich habe in den Rezensionen gelesen, dass ein normales Mikro-USB-Kabel nicht funktionierte, meins von HAMA funktioniert jedenfalls. Vielleicht Zufall, keine Ahnung.

Ich bin rundherum zufrieden mit dem Gerät und kann es nur weiterempfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist für so ein Multitalent einfach unschlagbar !

Gruß,
Joachim


Seite: 1 | 2