MSS_ss16 Hier klicken Sport & Outdoor Frühling Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket GC FS16
Profil für Philippe Schannes > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philippe Schannes
Top-Rezensenten Rang: 104.597
Hilfreiche Bewertungen: 211

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philippe Schannes "XBU Philippe" (Luxemburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
vhbw Akku 1000mAh (3.7V) für Nikon passend für NIKON ersetzt EN-EL5 für COOLPIX P500, P520 P 500 520.
vhbw Akku 1000mAh (3.7V) für Nikon passend für NIKON ersetzt EN-EL5 für COOLPIX P500, P520 P 500 520.
Wird angeboten von vhbw - B & W Handelsgesellschaft mbH
Preis: EUR 3,77

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hat ein halbes Jahr lang gehalten, 19. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich empfehle keinem den Kauf dieses Billig-Akkus. Ich habe in in Erwartung an die positiven Bewertungen gekauft und war vorerst auch zufrieden damit. Er hat normal geladen und funktionierte genauso tadellos wie der Original Nikon Akku.

Doch jetzt, knapp ein halbes Jahr nach Kauf des Akkus, ist er hinüber. Er lässt sich nicht mehr aufladen. Weder über ein externes Ladegerät, noch über die Kamera oder per USB. Schließe ich die Kamera mit diesem Akku an den PC an, so erkennt auch der PC die Kamera nicht mehr. Der Akku ist einfach hinüber und reif für die Mülltonne. Dabei ist nicht Spezielles passiert, der Akku wurde nicht oft gebraucht und auch nicht oft aufgeladen (Memory-Effekt ist auszuschließen) - es kann von einem ganz normalen "Otto-Normal-Gebrauch" des Akkus ausgegangen werden.

Dann kauf ich jetzt wohl doch lieber einen Original-Akku, da ich keine Lust habe, dass zu einem wichtigen Zeitpunkt so ein Problem erneut auftaucht...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 7, 2013 9:58 AM MEST


Kugelschreiberständer m.Kette sw
Kugelschreiberständer m.Kette sw
Preis: EUR 5,93

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht sehr schick, 13. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aufgrund des Plastik-Ständers ist die Konstruktion nicht sehr widerständsfähig. Sprich: Wenn jemand zu arg an der Kette zieht, rutscht das ganze Teil mit.

Dies ist zwar weiter nicht tragisch, allerdings würde ich aufgrund dessen und der eher billigen Verarbeitung hier auf den Stift als repräsentatives Schreibutensil verzichten.

Wo sich dieser Kugelschreiber mit Ständer gut eignet, ist an einem Schreibtisch, den mehrere Leute benutzen. So kommt der Stift nicht abhanden und ist ständig bei Hand, bzw. auf dem Schreibtisch. Und der Preis spricht natürlich für sich.


Stimmt's ? Wahrheit oder Lüge
Stimmt's ? Wahrheit oder Lüge
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 3,82

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Besser, man greift auf das "Original" im echten Leben zurück, 2. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Stimmt's ? Wahrheit oder Lüge (Videospiel)
Mikro angeschlossen (USB oder Wireless wie eins von Lips z.B.), Controller angeschlossen (einer reicht) und los geht's! Bis zu 8 Leute können gleichzeitig spielen. Das sollte reichen. Nun muss jedem Spieler ein kleiner Miniavatar zugewiesen werden und ihr könnt zusätzlich den Lügendetektor kalibrieren. Jeder, der das macht, muss erst drei (harmlose) Fragen ehrlich beantworten und dann bei drei Stück lügen. Die erfassten Daten speichert das System und kann somit (scheinbar) besser zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden. Blöd allerdings, dass man diese Kalibrierung nicht zwingenderweise machen muss - wozu dient sie dann eigentlich?

Auf geht's also in einen von zwei Spielmodi. Beim Standardspiel gibt es mehrere Runden (man kann die Länge des Spiels vorher festlegen) und in jeder Fragerunde muss einer nach dem anderen eine Frage beantworten (das Mikro wird herumgegeben). Gewinner ist der Spieler, der am Ende des Spiels die meisten ehrlichen, wahrheitsgetreuen Antworten gegeben hat. Die Fragen können (vor dem Spiel) aus verschiedenen Kategorien gewählt werden: Kids, Teens, Erwachsene, Paare oder Familie. Bei den Kinderfragen werden vermehrt Fragen über die Schule gestellt, bei den erwachseneren Fragen kommen prickelndere Themen zur Sprache. Allerdings: Das Spiel bleibt stets so "schüchtern" mit seinen Fragen, dass es eigentlich fast witzlos ist. Sogar die Fragen bezüglich Sex und Erotik sind so ernüchternd langweilig (z.B. "Mit wem der Anwesenden würdest du am ehesten ins Bett gehen?"), dass man versteht warum man nicht mal eine USK 16 Freigabe bekommen hat.

Der andere Spielmodus erfordert von eurer Gruppe selbst mehr Anspruch. Das Spiel überlässt euch eigentlich alles komplett und stellt jeweils eine Person drei Runden lang auf den "Heißen Stuhl". Die Person muss Fragen beantworten, welche die Leute in der Runde stellen und das Spiel entscheidet eigentlich nur, ob ihr die Wahrheit sagt, oder lügt.

Macht es Spaß? Schnelle Antwort: Nein. Dies liegt an mehreren Gründen. Zum einen sind die Präsentation und die Möglichkeit an Spielmodi derart begrenzt, dass es schnell eintönig wird. Denn wie ihr auf den Screenshots seht, sieht es ständig aus. Die Fragen sind nicht in eine Art Brettspiel verknüpft, in eine Story, in verschiedene Arten von Fragerunden oder sonstiges. Dies ist recht schnell eintönig. Hinzu kommt der Sprecher, der jede Frage liest und seine Kommentare zu den Resultaten gibt. Wer ein Spiel spielt, der wird bereits alle seine möglichen Kommentare gehört haben und währenddessen schon genervt sein von seinen immergleichen Aussagen.

Der Kern des Spiels ist aber das, was dem Ganzen einfach den Garaus verpasst. Und zwar die Tatsache, dass ihr einer schlechten Software die Bewertung überlasst, ob euren Antworten Lügen oder Wahrheiten sind. Denn der eingebaute Lügendetektor ist so schlecht, dass es kracht. Ihr könnt auch z.B. eine ganz andere Antwort geben - so lange ihr sie relativ ruhig und selbstbewusst ins Mikro sprecht werdet ihr die volle Punktzahl kassieren. (Bsp: "Wenn du auf einer einsamen Insel am Verhungern bist, würdest du dein Haustier essen?" Antwort, nach energischem Räuspern: "Mein Fernseher steht sicher auf dem Pult." Ergebnis: Wahrheit! Volle Punktzahl! Glückwunsch.)

Dies ruiniert einfach alles - besonders wenn man das Spiel richtig spielt (und nicht so wie das oben genannte Beispiel). Denn das Spiel erkennt manchmal sogar vermeintliche Wahrheiten als Lüge, was dann einfach nur noch frustriert. Vor allem: Wieso gibt es nur den "Lügen"-Aspekt dieses bekannten Partyspiels? Wenn genug Alkohol fließt und die Stunde später wird, hätte man auch neben "Wahrheit" auch ein bisschen "Pflicht" reinbringen können.

Aber so ist das Spiel so was von langweilig, dass man besser zur Alternative greift: Die Xbox 360 auslassen. Denn, wenn ihr schon mal eine große Gruppe seid, die an solchen Partyspielen Interesse hat, dann macht das richtig und nicht vorm Bildschirm. Das macht viel mehr Spaß und es kommt zu viel interessanteren und spannenderen Fragen.

ZUSAMMENFASSUNG
------------------
Hier greift man besser zur klassischen Variante und man lässt "Stimmt's?" im Regal stehen. Wer mit seinen Freunden viel Spaß haben will, der spielt untereinander "Wahrheit oder Pflicht" und lässt es mit diesem Spiel bleiben. Die Fragen sind langweilig, der Sprecher schnell nervig, die Spielmodi viel zu begrenzt und der Lügendetektor eine totale Katastrophe. Wer versucht, das Spiel ehrlich zu spielen, wird von falschen Ergebnissen des Spiels frustriert.

Hier haben wir den, zwar netten, aber vergeblichen Versuch, ein allseits bekanntes geselliges Spiel auf eine DVD zu pressen. Zwar ist die Umsetzung in der Theorie nicht schlecht (man braucht nur ein Mikrofon und einen Controller), aber praktisch bleibt man in solchen Fällen wohl doch besser bei dem Originalspiel. Da gibt's vielleicht keinen Gamerscore, aber auch die viel interessanteren Konflikte...


Kein Titel verfügbar

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes, billiges Druckerpapier, 27. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zugegeben: Der Preis ist NICHT unschlagbar, allerdings ist die Quantität, die man hier auf einmal ins Haus geliefert bekommt, sowie die Qualität sehr gut. Das Kopierpapier hat eine gute Qualität (80 g/m²), ist sehr weiß und perfekt für den Alltagsgebrauch.

Von mir eine ganz klare Kaufempfehlung.


Kein Titel verfügbar

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top-Gerät!, 10. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Im Gegensatz zu den Rezensionen vor mir, kann ich die Bildfehler im schwarzen Bereich nicht bestätigen. Ich habe mir das Gerät Anfang Oktober gekauft und es funktioniert tadellos. Die Bildqualität ist immens und die Möglichkeit zwischen Geräten hin und her zu switchen ist auch sehr gut gemacht.

Ich will nicht weiter auf Bekanntes eingehen (hervorragende Bildqualität, guter Sound, einfache Bedienung), sondern noch auf Folgendes hinweisen:
Es ist nicht möglich für ein zugewiesenes Gerät Audio und Videoquelle voneinander getrennt zu definieren. Sprich; wenn man z.B. einen PC über VGA anschließt MUSS der Ton über ein Audiokabel (3,5 mm Klinke) angeschlossen werden. Auch wenn Cinch zur Verfügung steht, es ist nicht möglich dem Fernseher zu sagen, er soll einen anderen Audioeingang verwenden.

Ansonsten kann ich nur noch mal wiederholen: Ein außerordentlich gutes Gerät, bei wessem ich nicht genannte Bildfehler feststellen konnte und was für den Preis einfach unschlagbar ist.


CONNECT Kugelschreiberständer m.Kette sw
CONNECT Kugelschreiberständer m.Kette sw
Wird angeboten von Schöner Schreiben & Schenken
Preis: EUR 9,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht sehr schick, 6. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aufgrund des Plastik-Ständers ist die Konstruktion nicht sehr widerständsfähig. Sprich: Wenn jemand zu arg an der Kette zieht, rutscht das ganze Teil mit.

Dies ist zwar weiter nicht tragisch, allerdings würde ich aufgrund dessen und der eher billigen Verarbeitung hier auf den Stift als repräsentatives Schreibutensil verzichten.

Wo sich dieser Kugelschreiber mit Ständer gut eignet, ist an einem Schreibtisch, den mehrere Leute benutzen. So kommt der Stift nicht abhanden und ist ständig bei Hand, bzw. auf dem Schreibtisch. Und der Preis spricht natürlich für sich.


Billardkreide Standard, 12 Stück im Karton
Billardkreide Standard, 12 Stück im Karton
Wird angeboten von mbsnooker
Preis: EUR 4,49

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Billig, aber nicht ideal, 6. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aufgrund mangelnder Kreide bei uns auf dem Haus habe ich diese Kreide nachbestellt.

Bestechend ist natürlich (für Amateurspieler) der niedrige Preis. Und besonders bei Kreide dachte ich: Da macht ein günstiges Angebot ja nicht viel aus.
Doch falsch gedacht: Der Unterschied zu Turnier-Kreide, die davor benutzt wurde, wird geübten Spielern schnell bewusst.

Diese Kreide mag günstig sein (mit so einem 12er Pack kommt man sehr lange), doch ist sie nicht die idealste. Die Kreide haftet gut am Queue, allerdings hinterlässt sie auch sonst viele Spuren. Sie ist sehr "pulvrig" und haftet an fast allem - sei es am Tisch, an den Fingern oder sonst wo. Nach dem Benutzen ist es hier auch immer angebracht, die Kreide "auszuschütteln", damit der Rest der losen Kreide herausfällt. Denn nach jeder Benutzug scheint sie sehr aufgelöst sein. Es ist jetzt nicht der Fall, dass sie auseinanderbrechen würde, sondern es ist eher so, dass sie schnell alles beschmutzt, mit dem sie in Verbindung kommt.

Dies alles macht aber der äußerst geringe Preis wett.

Wer also auf teure Kreide verzichten (das ist ja schließlich nicht alles beim Billard) und gewisse blaue Spuren in Kauf nehmen kann (die hinterlassenen Kreidespuren auf Tisch, Boden, Mobiliar oder sonstwo lassen sich übrigens sehr leicht wieder entfernen), der kann hier allerdings gerne zugreifen.


Billardkugel Nr.1 Pool-Ball "Favorite" Nr. 1
Billardkugel Nr.1 Pool-Ball "Favorite" Nr. 1
Wird angeboten von Wagner Automaten
Preis: EUR 4,99

5.0 von 5 Sternen Gutes Ersatzteil, 6. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei uns auf dem Haus ist die Nummer 1 unserer Billardkugeln verschwunden gewesen. Deswegen habe ich mich nach einer Ersatzkugel umgesehen.

Dieser Ball 1 ist erste Klasse (Ich bin kein Profispieler, sondern Amateur und kann dem Ball aber keine Nachteile gegenüber andern ansehen). Für einen Ersatz einer fehlenden Kugel ist nichts zu bemängeln: Das Gewicht, die Verarbeitung und die Verpackung waren angemessen und unser Tisch ist wieder vollständig. Der Ball reiht sich durch das klassische Design einwandfrei in der Rest ein und der Unterschied ist nur kaum bemerkbar.

Für mich eine einwandfreie Investition und billiger und sinvoller, als gleich ein ganz neues Set kaufen zu müssen aufgrund EINES fehlenden Balls.


PHILOSOPHIE MAGAZINE
PHILOSOPHIE MAGAZINE

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Themen mit schwankender Qualität, 14. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: PHILOSOPHIE MAGAZINE (Zeitschrift)
In dem französischen Magazin, das sich ganz banal "Philosophie magazine" nennt, geht es, wie es der Name schon verrät, um philosophische Themen. Es ist eines der wenigen philosophischen Magazine, bzw. Zeitschriften, die regelmäßig erscheinen und aktuelle Themen beinhalten. So war ich von Anfang an begeistert von den sehr interessanten Themen. Der Themenbereich umfasst dank einem gewissen Aktualitätsgrad viele Bereiche (wie es auch die Philosophie selbst tut), ist jedoch logischerweise immer auf Vergleiche mit Philosophen und deren Theorien aus.

Ich kann folgendes sagen: Die Zeitschrift richtet sich an Philosophie-Interessierte. Hier wird in einer verständlichen Sprache geschrieben, aber es geht halt um Philosophie. Für Studenten oder allgemein Interessierte eignet sich dies sehr gut: Man kann damit teilweise auch wissenschaftlich arbeiten, dank vieler Referenzen und korrekten Zitaten. Allerdings muss ich zugeben, dass der Themenbereich und die gewisse Art zu Denken nicht jedem liegen. Das Magazin versteht sich sicherlich nicht als Einführung in das Thema Philosophie und will erst Recht nicht auf gewisse Fachtermini verzichten, damit es Anfänger leicht haben.

Aber auch hier ein wichtiger Punkt, der das Magazin etwas polyvalent macht: Die Artikel in der Zeitschrift sind von sehr vielen verschiedenen Autoren verfasst. Dies führt dazu, dass wir auf der einen Seite sehr viel verschiedene Stile und Themen haben, aber auch, dass wir auf der andern Seite schwankende Sprach- sowie Themenqualität haben. Ich erinnere mich da an einen Artikel, wo ein Journalist von einer Art Traum/Wach Erlebnis sprach und dies philosophisch deutete. Dem Geschriebenen nach zu urteilen aber liest das eigentlich ein jeder als "banaler Traum" und rechtfertigt so den Platz in einem philosophischen Magazin nicht. Das ist aber natürlich nur ein Beispiel und soll keineswegs die Relevanz der Artikel im Allgemeinen darstellen.

Pro:
- Interessante Themen
- Aktuell
- Teilweise sehr hochwertige Artikel
- Billig
- Möglichkeit, wissenschaftlich damit zu arbeiten

Contra:
- Schwankende Artikel-Qualität und -Relevanz
- Eigentlich nur Philosophie-Studierenden und Interessierten zu empfehlen

Fazit: Wir haben hier ein sehr gutes Magazin, das einen interessanten Themenbereich abdeckt, für Philosophie-Studierende und Interessenten sicherlich äußerst interessant und einen Kauf wert ist (Französisch-Kentnisse vorausgesetzt). Eine derart anregende Philosophie-Zeitschrift ist mir bis jetzt nicht untergekommen. Ich vertiefe mich gerne in den Artikel, welche meist weitere Fragen aufwerfen. :)


Einführung in die Philosophische Ästhetik
Einführung in die Philosophische Ästhetik
von Maria E Reicher
  Broschiert

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Empfehlenswert aber redundant, 6. Juni 2009
Diese Einführung ist in einem sehr lockeren Prosa-Stil geschrieben. Liest man sich durch das Buch, so merkt man deutlich, wie schon die Rezensenten vor mir bemerkt haben, dass sich die Autorin deutlich an den Leser wendet, von ihm Gedanken fordert und zum Mitdenken anspornt.
Dennoch muss ich das Buch etwas schärfer kritisieren, als meine Kollegen vor mir.

Das, was mich am meisten gestört hat, ist die, meiner Meinung nach, zu große Präsenz der Autorin, bzw. des lyrischen Ichs. Nicht nur, dass oft Wendungen wie "darauf will ich nicht weiter eingehen" benutzt werden (was nicht weiter stören würde) - besonders nervig ist die Tatsache, dass sehr oft Position für eine Theorie genommen wird und dies (offensichtlich) oft unbegründet. Beim Lesen des Buches ist mir oft am Ende eines Kapitel nicht klar, warum nun die eine Theorie so viel besser ist, als eine andere. Dies liegt sicherlich NICHT an meinem Unverständnis; denn die Position wird meistens erst im allerletzten Satz des Kapitels klar und wird dann nicht weiter begründet. Mich stören Formulierungen wie: "Darum ist die subjektivistische Theorie zurückzuweisen." (S. 72) Das ist nicht die Art, wie ich mir vorgestellt habe, dass eine Autorin eine Einführung in die ästhetischen Theorien sich verhalten sollte. Klar ist, dass im Vorwort gesagt wird, dass Position bezogen WIRD; ich halte es dennoch für unangebracht und indes sehr oft nicht logisch begründet (oder zumindest philosophisch nicht "zu Ende" gedacht)

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Redundanz des Buches. Oft werden lange Argumentationsstränge, insbesondere jene mit Beispielen aus dem "praktischen Leben", wiederholt oder unmäßig lange erklärt. Ein Beispiel wäre das S. 132 angeführte Beispiel von Boticellis Geburt der Venus. Wenn man etwas mitdenkt und zum Zielpublikum des Buches gehört, braucht man die lange Erklärung nicht, man versteht es sofort.

Ein letzter Kritikpunkt, der vielleicht in Grunde genommen keiner ist, ist jener der "Unwissenschaftlichkeit". Dies kann man Reicher allerdings nicht sonderlich vorwerfen, da sie auf dies alles im Vorwort verweist und eindeutig sagt, warum und wieso sie auf gewisse Aspekte verzichtet. Die "Unwissenschaftlichkeit" lässt sich an ein paar Punkten festhalten:
- Kaum Zitate
- Kaum namentlich genannte Vertreter von Theorien (oder Jahresangaben)
- Verwirrende stilistische Verwendung zum Thema "Sprache und Geschlecht": Wenn dauernd von Philosophinnen, Wissenschaftlern, Chemikerinnen, Künstlern, Theoretikerinnen usw. die Rede ist, weiß man nicht mehr wo man dran ist. Fakt ist, dass normalerweise der Begriff "Philosoph" für alle Menschen gilt die Philosophie betreiben, männlich oder weiblich (auch wenn es die Feministinnen stört, dass es so ist). Im Gegensatz zu "Philosophin", wo NUR die weiblichen Personen angesprochen sind.

Aber dies sind, wie gesagt, keine wirklichen Kritikpunkte, weil sie intendiert waren.

Alles in allem liest sich das Buch sehr gut, aufgrund des niedrigen Sprachniveaus und dem bewussten Verzicht auf zu viele Referenzen. Dadurch bietet sich die Lektüre auch Laien an, die an der Materie interessiert sind, sich aber an zu theoretischen und komplizierten Werken nicht versuchen wollen. Das relativ kurze Buch ist aber eventuell für Philosophie- Kunst- oder auch Germanistikstudenten etwas redundant und enthält viel Bekanntes sowie nicht genügend Nachweise, bzw. Eckdaten, um damit wissenschaftlich arbeiten zu können.
Man sollte das Buch viel mehr als "Denkanregung" ansehen, als Spaß an der Lektüre. Als solches ist es ideal und jedem zu empfehlen, da es das kritische Denken im Bereich der Ästhetik, aber auch im Allgemeinen, deutlich fördert.
Mir hat das Buch Spaß gemacht und ich habe es (kritisch) genossen. Ich habe selbst bereits viel über Ästhetik, und im speziellen Kunst, nachgedacht, und das Buch, bzw. Reicher, hat mir viele weitre Theorien oder Denkansätze geliefert, mit denen ich mich jetzt auseinander setzen kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4