Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Marius Mollin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Marius Mollin
Top-Rezensenten Rang: 5.913.925
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Marius Mollin
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Lost in Translation
Lost in Translation
DVD ~ Bill Murray
Preis: EUR 7,99

4 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Aphrodisiakum für Kontaktscheue, 27. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Lost in Translation (DVD)
"Lost in Translation- Zwischen den Welten " von Sofia Coppola, also der Tochter von Francis Ford Coppola (Apocalypse Now!), ist ein Film an dem sich die Geister scheiden.

Für die Einen ist er die gelungene Darstellung ihres Innersten selbst, für die Anderen reine Zeitverschwendung, da Ihnen Nichts an diesem Film innewohnt. Diese (erzwungene) Trennlinie kann man der Regisseurin und ihrem Werk nicht absprechen, ja man muss es respektieren. Derart tiefgehende Polarität zu erzeugen ist nicht einfach!

Meine Kritik setzt daher nicht bei der von Vielen (zu Recht) empfundenen Langeweile an- sondern dort, wo der Dualismus durch Vorspiegelung falscher Tatsachen in eine bestimmte (ideologische) Richtung verläuft und "Lost in Translation" zur Legitimation der Beziehungsneurotiker wird.

Die Regisseurin geht dabei schon fast militant/spirituell vor- wie einem Abgott wird verschiedenen Idealen gehuldigt:
Körperliche Nähe ist schlecht/ unrein, die Ehe eine betäubende Falle, der man entkommen muss!

Dabei ist es der Regisseurin nur Recht und Billig die (leider noch) beteiligten Beziehungspersonen so weit wie möglich zu konterkarieren- Scarlett's Ehemann ist ein notorischer Fremdgeher ohne Charme, Witz oder Esprit- der seiner Ehefrau (mit er seit 2! Jahren verheiratet ist) wie selbstverständlich eine völlig belanglose, stereotype Blondine vorzieht- und dem es nicht auffällt, dass sich seine Frau mit ihm zu Tode langweilt-oder sich zu einem Daddy/ Dandy in der Bar umdreht. Bill's Ehefrau ist bekennende Pedantin, die sich durch Akribie in der Teppichfarbenauswahl auszeichnet- seit 25 Jahren (was natürlich völlig übertrieben ist- ein wie im Film gestrickter Typ wäre keine 3 Monate verheiratet!) quält sie ihn mit Nichtigkeiten.

Und doch wären all diese Punkte nichtig- würden die Protagonisten nur ihren (durchaus ehrlichen) Gefühlen nachgeben!

Sie tun es nicht. Und entziehen sich somit 1. der Strafe ihres Tuns und 2. gültigen Moral- und Wertvorstellungen. Denn wie schwach muss ein Mensch sein, wenn er sich nicht vor sich selbst rechtfertigen kann?
Lost in Translation" zeigt eben diese Schwäche.

Der Vorwurf ist nicht die Schwäche an sich, sondern die Idealisierung des Nicht- Zeigens von (körperlichen) Gefühlen, des Nicht- Reflektierens über die eigene Fehlbarkeit, des Nicht- Eingestehens von Wünschen und Träumen!

Einzig Scarlett's Reise nach Kyoto ist perfekt choreographiert und stilistisch brillant- schöpferisch ist Coppola über jeden Zweifel erhaben; wobei Marie Antoinette eher als ihr Meisterstück gelten sollte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 18, 2013 1:17 PM CET


96 Hours (Stunden) / Taken [Blu-Ray]
96 Hours (Stunden) / Taken [Blu-Ray]
DVD ~ Katie Cassidy, Holly Valan Famke Janssen
Wird angeboten von DVD STORE SPAIN
Preis: EUR 15,00

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Vater sucht seine Tochter, 16. März 2009
Liam Neeson spielt einen unglücklich geschiedenen, ehemaligen CIA Agenten, dessen Tochter bei ihrem gemeinsamen Trip mit einer (frühreifen) Freundin nach Europa (Paris) von Zigeunern (albanischen Menschenhändlern) "geraubt" wird.

Diese Geschichte kann so nur in Europa spielen und knüpft in gewisser Hinsicht an "Hostel" an. Offensichtlich wird das "alte Europa" in letzter Zeit wieder häufiger von Geschichtenschreibern als ein Ort von Korruption, Gesetzlosigkeit und Vielstaaterei gesehen und auch so inszeniert. Aber diese Sichtweise stimmt ja auch und macht es sehr gefährlich. Denn bei aller Verfestigung in "Europa- Parlament", "europäischer Gesetzgebung" etc. pp. ist Europa immer noch ein Flickenteppich und kann schwer überschaut werden.

Und so ist es auch möglich, dass ein Ort wie Paris der doch eigentlich für Romantik, Zwischenmenschlichkeit und Harmonie steht eben auch ein Schmelztiegel von Gewalt und Durchtriebenheit ist, in dem nicht nur die Lokalpolitik (ein Pariser Politiker steht an vorletzter Stelle der "Nahrungskette", und organisiert den Verkauf junger und jungfräulicher Mädchen aus aller Welt- die in Paris gekidnappt werden- an zahlungskräftige, skrupellose Scheichs und andere Gold-, Öl- und Geldmagnaten), sondern auch (in diesem Fall albanische) Menschräuber ihr Unwesen treiben. 96Hours spielt nicht zufällig mit dem Sinnspruch "Zigeuner stehlen Eure Kinder", sondern diese Angst einer gesitteten (niedergelassenen) Gesellschaft wird dramaturgisch immer wieder schockierend inszeniert.

Und während sich Liam Neeson langsam, filmisch allerdings in Höchstgeschwindigkeit, dem letzten Glied der Nahrungskette durch präzise Ermittlungsarbeit und schlagfertigen Argumenten nähert, erlebt der Zuschauer diese Geschichte als außerordentlich schlüssig, spannend und packend. Luc Besson hat seine Filmtechnik weiter verfeinert und optimiert. Ein klassischer Thriller mit packender Action, einem sehr guten Liam Neeson und einer Geschichte wie sie wahrscheinlich (bis auf Liam Neesons Rettungsaction) schon hundertfach passiert ist und noch unzählige Male passieren wird.

Übrigens: diese Klasse hätte ein Bond auch mal verdient! Bis auf "Thunderball" war das noch nichts.


Zodiac - Die Spur des Killers Steelbook) [Special Edition]
Zodiac - Die Spur des Killers Steelbook) [Special Edition]
DVD ~ Jake Gyllenhaal
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 19,48

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester je gesehener Film!, 10. November 2007
Als Filmliebhaber beurteile das Gesehene nach mehreren Gesichtspunkten, wobei ich an dieser Stelle auf eine Inhaltsangabe verzichten möchte:

1. Kameraführung, Farbsättigung, Sound(track)
2. Spannungsbogen, Story, Schauspieler, Besetzung
3. Gefühle während und nach dem Film

Zu meinen persönlich bevorzugten Filmen zählen z.B. Marie Antoinette, Metropolis, Die Abenteurer (Les Aventuriers).

Doch Zodiac ist mit Abstand das Beste, dass ich je auf der Leinwand gesehen habe! Bereits nach den ersten Einstellungen spührt man, dass dieser Film aussrgewöhnlich ist; dieses Gefühl verstärkt sich von Szene zu Szene:

Die Farben erinnern "Mulholland Drive"; die Schauspieler sind sehr gut besetzt und identifizieren sich 100% mit Ihren Rollen. Der Spannungsbogen ist sehr breit- Ausstattung und Bilder katapultieren den Zuschauer nahezu in die Atmosphäre des Jahres 1968.

In den verfügbaren Kritiken wird oftmals argumentiert, der Film sei "zu lang" - richtig, der Film ist mit absoluter Sicherheit eine Typfrage- wer keine Affinität zu akribisch- detailierter Arbeit oder Emotionalität hat, wird sich mit der Masse an vermittelteter Information sehr schwer tun.

Dieser Film verlangt volle Aufmerksamkeit und einen gewissen Grad an kognitiver Intelligenz. Zumindest in meinem Fall machte es Zodiac mir sehr leicht ihm meine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken!

David Fincher versteht es über die gesamte Spieldauer (ca. 160Min.) zu fesseln- das hatte er auch schon bei "Se7en" gekonnt inszeniert- doch dort wohl eher durch visualisierte Brutalität.

Bei Zodiac kommt er ohne diese künstlich generierten Schockmomente aus- Zodiac ist Fincher's Meisterleitung!

Jedem Anhänger des "Serienkiller- Genres" kann ich nur absolut zu einem Kauf raten- Zodiac ist Filmgeschichte: denn er öffnet den Blick auf den Film der Zukunft, den er auch selbst verkörpert. Vermutlich der zur Zeit beste Film auf dem Markt!


Lara Croft Tomb Raider: Anniversary
Lara Croft Tomb Raider: Anniversary
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 19,80

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein "Nichts" im Vergleich zu Teil I, 5. November 2007
Es ist für mich sehr bitter ein solch schlechtes Resumee' zu einem von mir als sehr potentiell eingestuften Spiel ziehen zu müssen- aber es ist wahr:

TR ANNIVERSARY kann die hohen Erwartungen NICHT erfüllen!

Warum ist das so? Weil die Stimmung aus dem ersten Teil zu keiner Zeit erreicht wird! Simpel. Viele meiner Vorredner haben schon ausführlich diskutiert, dass die Steuerung sehr häufig reiner Zufall ist; die Sprungkombinationen vor diesem Hintergrund nahezu unmöglich sind. Richtig, man kann dieses Spiel schaffen. Doch der Sinn geht verloren, wenn die "Forscherin" teilweise 10 Mal sterben muss, bevor Sie einen beliebigen Punkt in einer beliebigen Höhle erreicht. Das passt einfach nicht!

Ich kann mich erinnern, dass ich Teil I (nach mehrmaligem Spielen) fast bis zum Schluß mit nur 1 Leben bestritten habe; das stellt meiner Meinung nach ein schlüssiges Konzept dar! Rekapitulieren wir einmal wer LARA ist: eine aristokratische Forscherin- ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie mit ihrem Leben dermaßen leichtsinnig umgehen soll, wie es in TR Anniversary suggeriert wird.

Nicht TRY AND ERROR sondern SEHENDEN AUGES- so müsste die Dynamik im Spielgeschehen verankert sein.

Es ist für mich erschreckend, dass selbst eigentliche Nischenprodukte, wie es TR eigentlich war, zu Massenware gemacht wird. Eigentlich hoffe ich, dass diese Entwicklung genau andersrum verläuft- war mir sogar sehr sicher.

Doch ANNIVERSARY führt ad Absurdum, was es eigentlich ist.

Natürlich ist es fast paranoid eine soziologische Abhandlung über ein Spiel schreiben zu wollen- doch nichtsdestotrotz erwartet man von einer so intelligenten Ursprungsidee für dieses Geld mehr, viel mehr, und es ist der falsche Weg den EIDOS bstritten hat- 2 Sterne für die Grafik.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2009 7:15 PM CET


Pro Evolution Soccer 6 [Platinum]
Pro Evolution Soccer 6 [Platinum]
Wird angeboten von Medien-Versand
Preis: EUR 9,98

2 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen eine Rückentwicklung- ohne Zweifel!, 21. Juli 2007
Ich habe PES4 über ein Jahr lang fast täglich gespielt- es gab nur einige Kleinigkeiten zu bemängeln: wie z.B. die Stärke der Torhüter, oder die nicht gerade sehr ausgeprägte Schussvariation. Ansonsten ist PES4 das mit Sicherheit beste Fußballspiel überhaupt!

Jetzt kaufe ich mir doch tatsächlich PES6...
...und das ist echt ein ganz anderes Spiel- ich bin total baff: das ist keine Weiterentwicklung (ich hatte auf eine Optimierung gehofft), sondern vollkommener Ramsch! TOre schießen ist vollkommen unmöglich, die Grafik ist viel schlechter als im vierten Teil, und bei Drehungen bewegen sich die Spielfiguren als wenn Sie ins Altenheim gehören: einfach furchtbar!!!

Ich hoffe, dass die Entwickler zur Besinnung kommen, aber ich bin mir da nicht so sicher. Es is auch vollkommen unverständlich warum das Spiel in diese Richtung abgeändert worden ist- ich meine: testen die das nicht vorher??? Na ja, wie auch immer- man wartet auf die nächsten Teile, evtl. werden die ja wieder in der Tradition des 4. Teils sein...


Marie Antoinette
Marie Antoinette
DVD ~ Kirsten Dunst
Wird angeboten von New*Star*Media
Preis: EUR 12,69

10 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Sommernachtstraum..., 8. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Marie Antoinette (DVD)
...man taucht ein in eine Welt aus bombastischen Bildern und tramwandlerischer Musik. Wie ein einziger Traum: so hat der Film auf mich gewirkt- man geht auf eine Reise, auf die man sich einlässt; oder nicht. Anders ist mir die überwiegende schlechte Kritik hier nicht zu erklären- denn Kirsten Dunst hat nie so gut gespielt wie hier, Farben und Musik wurden nie in einen schöneren Gleichklang gebracht.

Wer sich auf diesen Trip einlässt, erwartet ein cineastischer Meilenstein...


Kein Titel verfügbar

5 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester je gesehener Film!, 25. Juni 2007
Als Filmliebhaber beurteile das Gesehene nach mehreren Gesichtspunkten, wobei ich an dieser Stelle auf eine Inhaltsangabe verzichten möchte:

1. Kameraführung, Farbsättigung, Sound(track)

2. Spannungsbogen, Story, Schauspieler, Besetzung

3. Gefühle während und nach dem Film

Zu meinen persönlich bevorzugten Filmen zählen z.B. Marie Antoinette, Metropolis, Die Abenteurer (Les Aventuriers).

Doch Zodiac ist mit Abstand das Beste, dass ich je auf der Leinwand gesehen habe! Bereits nach den ersten Einstellungen spührt man, dass dieser Film aussrgewöhnlich ist; dieses Gefühl verstärkt sich von Szene zu Szene:

Die Farben erinnern "Mulholland Drive"; die Schauspieler sind sehr gut besetzt und identifizieren sich 100% mit Ihren Rollen. Der Spannungsbogen ist sehr breit- Ausstattung und Bilder katapultieren den Zuschauer nahezu in die Atmosphäre des Jahres 1968.

In den verfügbaren Kritiken wird oftmals argumentiert, der Film sei "zu lang" - richtig, der Film ist mit absoluter Sicherheit eine Typfrage- wer keine Affinität zu akribisch- detailierter Arbeit oder Emotionalität hat, wird sich mit der Masse an vermittelteter Information sehr schwer tun.

Dieser Film verlangt volle Aufmerksamkeit und einen gewissen Grad an kognitiver Intelligenz. Zumindest in meinem Fall machte es Zodiac mir sehr leicht ihm meine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken!

David Fincher versteht es über die gesamte Spieldauer (ca. 160Min.) zu fesseln- das hatte er auch schon bei "Se7en" gekonnt inszeniert- doch dort wohl eher durch visualisierte Brutalität.

Bei Zodiac kommt er ohne diese künstlich generierten Schockmomente aus- Zodiac ist Fincher's Meisterleitung!

Jedem Anhänger des "Serienkiller- Genres" kann ich nur absolut zu einem Kauf raten- Zodiac ist Filmgeschichte: denn er öffnet den Blick auf den Film der Zukunft, den er auch selbst verkörpert. Vermutlich der zur Zeit beste Film auf dem Markt!


Lara Croft - Tomb Raider: Legend
Lara Croft - Tomb Raider: Legend

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Poor Dog, 12. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Lara Croft - Tomb Raider: Legend (Videospiel)
Wer (wie ich) auf eine Anknüpfung an TOMB RAIDER I gehofft hatte wird maßlos enttäuscht sein von TR LEGEND. Gerade die anspruchvollen und fordernden Sprungpassagen sind verschwunden: man kann sich nicht mehr an einen Abgrund herantasten! Wer erinnert sich nicht an den Raum in dem Thors' Hammer hing. Dieser war nur durch eine Gallerie zu erreichen, auf der man teilweise atemberaubende Sprünge machen musste...

...stattdessen sind in LEGEND im ersten Level schon mehr menschliche Gegner "abzuballern" (gerade der Verzicht darauf machte ja Teil 1 aus) als im gesamten ersten Teil. Die Mystik ist dem Ego- Shooter gewichen.

Man stelle sich vor: TOMB RAIDER I in exellenter Grafik der PS 2. Mit ähnlich anspruchsvollen Rätseln, schöner Musik (think of: MIDAS), und fesselnder Dramatik tiefer Schluchten und Grabhöhlen..

Nein, LEGEND verzichtet darauf. Und deshalb ist dieser Teil (mehr noch als die anderen Nachfolger des Orginals) ein weiterer Schritt in die falsche Richtung!


Seite: 1