wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Pelto-Pekka > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pelto-Pekka
Top-Rezensenten Rang: 41.955
Hilfreiche Bewertungen: 290

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pelto-Pekka

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
#TS4
#TS4
Preis: EUR 15,52

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Etwas vom T & G Style abgekommen..., 17. April 2014
Rezension bezieht sich auf: #TS4 (Audio CD)
Eingangs muss ich erwähnen, dass ich ein echter Fan der Trackshittaz bin, alle bisherigen Alben habe und definitiv T & G bin ;-)

Als ich von Lukas Plöchls Soloprojekt erfuhr, befürchtete ich bereits, dass das das Ende des genialen Duos sein könnte! Als dann aber die Meldung erschien, dass mit TS4 ein weiteres Album der beiden in den Startlöchern stand, war ich voller Vorfreude..., die später leider durch das Hörerlebnis getrübt wurde...:

Was einem beim Anhören von TS4 sofort auffällt, ist, dass Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner bemüht waren, neue Themeninhalte in ihren T & G- Style einfließen zu lassen. Und das ist meiner Meinung nach auch das Problem des ganzen Albums!

Kritik an der Kirchensteuer, dem Facebook-Wahn oder an den Radio-Playlisten sind ehrlichgesagt nicht Themen, die ich auf einem Trackshittaz - Album erwarte und abfeiern kann.

Das Rappen haben die beiden auf keinen Fall verlernt und auch die Beats sind größtenteils sehr gut gelungen, aber trotzdem will der Funke einfach nicht überspringen. Man vermisst die Hits, die Ohrwürmer...

Die absoluten Highlights des Albums sind "Olle Wege F#Hrn Noch Rom", das einfach gute Laune aufkommen lässt und auch einen sehr guten Hook aufweist.
"Rien Ne Va Plus" ist auch ein sehr kreativer Track! Mit französischem Akzent und einem französischen Akkordeon in den Hintergrundbeat eingewoben, punkten die Trackies wieder mit ihren alten Stärken.

Das sind meiner Ansicht nach jedoch leider eher die Ausnahmen auf dem aktuellen Silberling.
Ich hoffe, dass das nicht das letzte Album der beiden war, denn ich halte die Trackshittaz nach wie vor für ein extrem kreatives, talentiertes Rap - Duo.

Ich bin überzeugt, dass diese Scheibe einfach ein kleiner Ausrutscher war, dem noch viele, viele Hits folgen werden...:-)


Das Finstere Tal
Das Finstere Tal
DVD ~ Sam Riley
Preis: EUR 5,99

99 von 110 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Schnitzel-Western" de luxe!!!, 28. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Finstere Tal (DVD)
Ich muss gestehen, nicht ohne Skepsis in diesen Film gegangen zu sein! Western...Österreich....passt das zusammen?
-Die Antwort bekommt man bereits in den ersten Minuten des atmosphärisch glänzenden Filmes geliefert: JA!

Die triste Schneelandschaft, das gewaltige Bergpanorama und die Filmmusik, die hervorragend mit den markanten Bildern harmoniert, schaffen es, einen von Beginn an zu fesseln!

Man meint zwar, als Filmfan, den Verlauf der Story vorauszuahnen, aber es dauert doch ein Weilchen länger, bis man erahnt, "wo der Hund begraben ist"...Gegen Ende hin steigert sich das Szenario zu einem spannenden Höhepunkt und auf die teilweise nervenzerreißende Langsamkeit folgen Taten (...und WAS FÜR Taten...).

Obwohl der Film mit wenigen Dialogen auskommt, tut das der Unterhaltung keinen Abbruch. Im Gegenteil...Ich empfand es als angenehmes Novum, eine Geschichte ohne den exzessiven Einsatz von Sprache vermittelt zu bekommen.
Der österreichische Regisseur Andreas Prohaska präsentiert: ein raues Klima, epische Landschaftsbilder, markante, wettergegerbte, zerfurchte Gesichter...das alles zieht einen wie ein Sog in den Film hinein!

Der Einsatz von Sprache ist, wie bereits erwähnt, kurz gehalten, aber wenn geredet wird, dann hat das dafür eine besonders starke Wirkung. Die Dorfbewohner sprechen ein (mildes) Tirolerisch und Greider mit englischem Akzent! Dies verleiht dem Film einen zusätzlich individuellen Touch!

Die Schauspieler liefern allesamt einen hervorragenden Job ab! Da sie mit wenig Worten auskommen mussten, vermitteln sie viel mit Mimik und Gestik. Tobias Moretti gibt den "Bad guy" erschreckend überzeugend, Sam Riley nimmt man den geheimnisvollen Fremden sofort ab und Paula Beer, die als gebürtige Deutsche das Tirolerische exzellent spricht, haucht der Figur der Luzi Leben und Intensität ein.
Auch die Nebenrollen wissen zu überzeugen: Hans-Michael Rehberg als Patriarch spielt hervorragend, Thomas Schubert vermittelt gekonnt die Zerrissenheit seiner Figur und Heinz Ollesch mimt (in einer kurzen, aber beeindruckenden Sequenz) den wohl mächtigsten Dorfschmied der Filmgeschichte!

Ich muss gestehen, kein Western-Fan zu sein, aber diese besondere Kombination hat einen ganz speziellen (düsteren) Charme! Der Spagat zwischen Heimatfilm und Western ist m.M.n hervorragend geglückt! Es gibt keine Übertreibungen, keine Peinlichkeiten...nur nervenzerreißendes Understatement!

Fazit:
Der Film hat eine eigene Magie, auf die man sich einlassen sollte...Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung auch für Nicht-Western-Fans!


Batavi
Batavi
Preis: EUR 19,40

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Hörner sind leer, die Schwerter stumpf..., 6. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Batavi (Audio CD)
"BATAVI" heißt der nunmehr 4. Longplayer der niederländischen Paganmetalband HEIDEVOLK . Inhaltlich geht es in diesem Konzeptalbum (wie man erraten kann) um das Volk der Bataver und ihren Kampf gegen die römischen Invasoren (69 v. Chr.).

Der Opener "Een Nieuw Begin" (dt. ein neuer Beginn) ist sehr bezeichnend, denn die Band spielt in neuer Besetzung, hat einen neuen Musikstil (dazu später mehr), neue Outfits (historisch-authentische Gewandung wurde gegen coole Rockeroutfits getauscht) und das alte Bandlogo ist verschwunden.
Diese Veränderungen schlagen sich hörbar auf den aktuellen Silberling nieder. Der zweistimmige Klargesang von Mark Splintervuyscht und Joris Boghtdrincker ist geblieben, jedoch setzt man jetzt auf düstere Atmosphäre und härtere Klänge. Manche Riffs sind schwarzmetallisch angehaucht und das Drumming ist phasenweise etwas aggressiver.

Gegen den Stilwechsel an sich ist eigentlich nichts einzuwenden, jedoch vermisst man die großen Hymnen, die HEIDEVOLK groß gemacht haben, die das Heidenherz höher schlagen ließen und die für Gänsehautmomente sorgten. Alles plätschert mehr oder weniger vor sich hin ohne besondere Höhepunkte oder nennenswerte Abwechslungen. Der einzige Lichtblick ist das Lied "Wapenbroeders", das sich von den anderen Songs abhebt. Der Rest bleibt (leider) eher Durchschnitt.

Trotz guter Produktion (Peter Tägtgren) will das typische HEIDEVOLK -feeling einfach nicht aufkommen. Ein zusätzliches Manko sind die fehlenden Übersetzungen der ausschließlich holländischen Lyrics. Zwar war das IMMER ein Markenzeichen der Band, aber besonders bei einem KONZEPTALBUM (bei dem der Inhalt eine besondere Rolle spielt) ist dies für alle Nicht-Holländer unentbehrlich.

Vll ist ja die Abwesenheit des ehemaligen Gründungsmitglieds Sebas Bloeddorst für den rapiden Qualitätsabfall verantwortlich, vll haben HEIDEVOLK gemeinsam mit den Hörnern (aus dem Bandlogo) auch den inspirierenden Skaldenmet abgegeben...

Aber Fakt ist, dass HEIDEVOLK mit "Batavi" meilenweit hinter ihrer bisherigen Leistungen/Möglichkeiten zurückbleiben.

Schade, denn die Mannen aus Gelderland können (wie wir alle wissen) viel, viel mehr...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 20, 2014 9:52 PM CET


Zruck zu de Ruabm
Zruck zu de Ruabm
Preis: EUR 7,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ihr (möglicherweise) letztes Album ist das vielseitigste!, 2. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Zruck zu de Ruabm (Audio CD)
Es wird einfach nicht ruhig um die Traktorgangsta-Partyrapper TRACKSHITTAZ, Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner. Nachdem sie bei der nationale Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2012 die Konkurrenz hinter sich lassen konnten, sind sie im Fadenkreuz der österreichischen Medien. Mit "Zruck zu de Ruabm" legen sie innerhalb nur eines Jahres ihr bereits drittes Schaffenswerk vor und machen damit ihrem Namen "Trackshittaz" alle Ehre. Bei solch einem Output muss eigentlich normalerweise die Qualität auf der Strecke bleiben... denkt man,...

... bis man vom Opener des Albums "In Buam Ausn Stoi" weggeblasen wird! Was sofort auffällt,ist, dass "G-Neila" und "Manix" kräftig an ihrem Style gefeilt, diesen verfeinert und weiterentwickelt haben.
Die Beats sind größtenteils noch technolastiger (siehe bzw. höre "Stereowatschnstyle") und folgerichtig eingängiger. Zudem hat sich auch ihre Art zu rappen verändert. Immer wieder streuen die beiden "Gesangspassagen" ein, was die Tracks melodischer und abwechslungsreicher klingen lässt. Phasenweise wird auch schneller gerappt als bisher.(Witziges Highlight: Manix rappt "meckernd" in "Party like a Goasbock"^^). Auf alle Fälle klingt alles viel ausgereifter und vielschichtiger. Die Lyrics sind auch ein bisschen frecher und provokanter geworden (alles aber natürlich mit einem sympathischen Augenzwinkern).

"Woki mit dem Popo" ist der (party) song, mit dem die beiden den Songcontest 2012 aufmischen wollen und der (von österreichischen Feministinnen) diskutiert/kritisiert wurde. Auf alle Fälle ein lustiger Partyrapsong, der zum Tanzen auffordert und gute Laune verbreitet (obwohl es nicht der stärkste Song auf dem Album ist). Mit "Teifisgeign" wurde ein Lied abgeliefert, wie man es noch nie von den beiden gehört hat. Der Sound ist düster und textlich wird storytelling vom Feinsten geboten. (Fast) alle anderen Lieder sind auf dem gleichen hohen Niveau und bieten Wortwitz, fette, stampfende Beats und eingängige Hooks.

Zu erwähnen wäre noch "Haut mi 4i", der mit Geigen und Pianoklängen (!) beginnt und sich dann zu einem Track im Southern Rap-Style entwickelt. Mit "Resi" und "Partyindiana" sind zwei weniger starke Stücke auf dem Album gelandet. Diese sind zwar nicht schlecht, aber entbehrlich. "Zruck zua de Ruabn" ist der letzte Track des Albums und gleichzeitig auch ein weiterer Anspieltipp. Hier passt wieder alles zusammen- ein genialer Kopfnicker mit Ohrwurmqualitäten.

Fazit: "Zruck zu de Ruabm" ist das wahrscheinlich abwechslungsreichste Album vom Duo Plöchl/Hoffelner. In fast allen Bereichen ist eine deutliche Weiterentwicklung zu erkennen. Nachdem G-Neila ein Soloprojekt in Planung hat, ist es ungewiss, ob dies vielleicht nicht sogar das letzte Schaffenswerk sein könnte. (Wäre nach dieser Leistung wirklich schade!)
Auf alle Fälle kann man hier als Fan blind zugreifen!

Auf den Eurovision Song Contest darf man gespannt sein, wenn die beiden in österreichischem Dialektrap in Aserbaidschan an den Start gehen. Bleibt nur noch eins zu sagen:
WOKI MIT NOCH BAKU^^!


Königin der Orks: Drei Romane in einem Band
Königin der Orks: Drei Romane in einem Band
von Morgan Howell
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ORKS - endlich mal anders!!!, 22. Februar 2012
Nachdem ich schon lange keine sogenannten "Völkerromane" mehr gelesen habe (u.a. wegen der schwindenden Qualität in diesem subgenre), bin ich über diesen Sammelband gestolpert und war /bin restlos begeistert!

Morgan Howell schreibt sehr anschaulich und liefert mit "Die Königin der Orks" einen Fantasyroman ab, der sich in vielerlei Hinsicht positiv von anderen unterscheidet, weil er unausgetretene Pfade beschreitet:

Zum einen werden Orks gezeigt , wie man sie noch nie erlebt hat! Während man dieses Volk bisher immer als brutale, hirnlose Kampfmaschinen gekannt hat (-1000 mal und öfter so dargestellt-), werden sie hier als ein matriachalisches Volk mit einer hochinteressanten Kultur beschrieben. Nachdem ich bisher so ziemlich alle Fantasybücher gelesen habe, die sich mit Orks beschäftigen, war ich über diese erfrischend neue Darstellung äußerst angetan! Hier wird endlich mal eine gut durchdachte Kultur präsentiert (mit eigener Sprache, Riten, Werten), die am Anfang des Buches noch sehr fremdartig wirkt, die man nach einigen Seiten jedoch schnell kennen und lieben lernt.

Des weiteren gefiel mir, dass es eine weibliche Hauptfigur (Dar) gibt. Dies ist ebenfalls äußerst selten und eine schöne Abwechslung. D.h der Hauptscharakter kann sich einmal nicht auf seine kämpferischen Fähigkeiten verlassen und muss diesen Mangel mit Schlauheit wettmachen!

Außerdem ist der "Böse" in dieser Geschichte auch einmal komplett anders, als man es gewohnt ist... Um nicht zu spoilern belasse ich es hier bei einer vagen Andeutung!

Das Ende ist auch sehr kreativ und in vielerlei Hinsicht überraschend gelungen! Die Spannungskurve steigert sich bis zuletzt konstant, bishin zum grandiosen Finale!

Jedem, der einmal etwas andere Fantasyliteratur lesen möchte, kann ich diesen Sammelband nur wärmstens empfehlen! Alleine, wie man die eigene Sichtweise auf die Orks während des Lesens überdenkt/ändert, ist das Lesevergnügen wert!


Wall of Folk
Wall of Folk
Preis: EUR 14,99

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Irish Speedfolk vom Feinsten!, 19. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Wall of Folk (Audio CD)
Das lange Warten auf die neue CD von Fiddlers Green hat sich definitiv gelohnt! "Wall of folk" ist nach dem Tanz benannt, den die Band 2009 erfunden hat und seitdem immer mal wieder die Konzertbesucher dazu animiert, diesen zum Besten zu geben.

Nun zur Musik:
Was sofort auffällt, ist, dass auf diesem Longplayer mehr Speed als Folk dominiert. Will heißen, dass diesesmal die meisten Lieder etwas flotter sind und die Rockelemente (ein wenig) dominater sind als auf der letzten CD. Trotzdem kommt der Folk aber keineswegs zu kurz! Diesmal kommen auch verstärkt Banjos zum Einsatz und verleihen den Liedern eine neue, noch nie dagewesene Note! Meiner Meinung nach passen diese Instrumente perfekt zum Fiddler-Sound, klingen erfrischend anders und animieren zum Tanzen!

Aber auch für Abwechslung ist gesorgt:
Es gibt features mit Michael Rhein und Marco Zorzyzky (In Extremo), die mir sehr gut gefallen und das musikalische Gesamtbild abrunden.

Auf alle Fälle noch erwähnenswert ist das äußerst gelungene Instumental "Tam Lin"! Während bei vielen Bands Instrumentals oftmals zu lieblosen Lückenfüllern verkommen, schaffen Fiddlers Green mit diesem Stück eines der Highlights auf dem Album!

Mein Fazit:
Dieses neue Werk der Band aus Erlangen ist etwas für die Füße und für das Herz!
Fans werden es lieben!


Isenhart - Die Jagd nach dem Seelenfänger
Isenhart - Die Jagd nach dem Seelenfänger
DVD ~ Sebastian Ströbel
Preis: EUR 4,99

22 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gute Ansätze, aber..., 15. September 2011
Nachdem historische Filme momentan hoch im Kurs sind, wagte sich Regisseur Hansjörg Thurn mit "Isenhart - Die Jagd nach dem Seelenfänger" ebenfalls an dieses Genre heran. Da der Inhalt bereits in der Produktinformation ausreichend erläutert wurde, erspare ich mir diesbezügliche Angaben und konzentriere mich auf andere Punkte. Zuerst mal möchte ich auf die Vorzüge dieser deutsch/österreichischen Produktion eingehen:

Kulissen/Kostüme:
Hier ist deutlich zu sehen, dass man sich in diesen Bereichen sehr bemüht hat. Die Kostüme wirken sehr realistisch und authentisch. Die Dörfer, in denen sich die Protagonisten aufhalten, versprühen mittelalterlichen Charme und fast alle Geschehnisse in der Natur sind sehr atmosphärisch und an schönen Plätzen gefilmt.

Schauspieler:
Die schauspielerischen Leistungen sind allesamt (Haupt- und Nenendarsteller) sehr solide.
Bert Tischendorf als Isenhart macht seine Sache recht gut (man kauft ihm den Charakter definitiv ab). Johannes Krisch als Walter von Ascisberg liefert eine gewohnt gute Leistung ab.

Besonders positiv aufgefallen ist mir der österreichische Jungschauspieler Michael Steinocher, der Isenharts plumpen aber sehr mutigen Gefährten "Konrad von Laurin" äußerst sympatisch und amüsant darstellt. (Ein Charakter, der mir definitiv ans Herz gewachsen ist:) Obwohl man mit Jeanette Biedermann Werbung macht, ist ihr Auftritt im Film kaum erwähnenswert. Zum einen hat sie nur eine sehr kleine Rolle und zum anderen habe ich schon bessere schauspielerische Leistungen von ihr gesehen.

Größter Kritikpunkt: die Story

Hier gibt es (leider) ein großes Minus zu verzeichnen. Die Geschichte beginnt sehr fesselnd und die Spannungskurve wird in der ersten Filmhälfte kontinuierlich gesteigert, aber dann wird alles ein wenig konfus und anstelle von Spannung macht sich (teilweise) Verwirrung breit. Plötzlich kommen viele Namen ins Spiel, die man sich (aufgrund der Menge) nicht alle merken konnte und auch manche Handlungen des Protagonisten kann man nicht mehr ganz nachvollziehen.
Das Ende wirkt leider ein wenig gekünstelt.

Fazit:
"Isenhart - Die Jagd nach dem Seelenfänger" ist keineswegs ein schlechter Film. Man merkt ganz deutlich, wieviel Mühe und Herzblut alle Beteiligten hier investiert haben, um einen spannenden Historienthriller zu schaffen. Über weite Strecken ist dieser Versuch auch gelungen; dennoch muss man leider sagen, dass dieser Film ab der 2. Hälfte ziemlich abstürzt und man (wegen der aufgebauten Spannung in der 1. Hälfte) am Ende doch sehr enttäuscht ist.
Trotz allem ein kurzweiliger Film, der auf jeden Fall solide Unterhaltung bietet.


Todesgott: Kriminalroman
Todesgott: Kriminalroman
von Árni Thórarinsson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gemächlich!, 14. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Todesgott: Kriminalroman (Taschenbuch)
Dieser Krimi von Árni Thórarinsson dreht sich um den Reporter Einar, der von Reykjavík in das Kaff Akureyri, der zweitgrößten Stadt Islands, (straf) versetzt wird. Einar fügt sich seinem Schicksal und hat dort gegen die allgegenwärtige Langeweile zu kämpfen, bis zwei eigenartige Mordfälle eine willkommene Abwechslung bieten...

Zunächst einmal ist zu sagen, dass der vorliegende Roman der vierte über den Charakter Einar ist. Die ersten drei Fälle spielen allesamt in Reykjavik. Folglich ist man beim Lesen ein wenig verwirrt, wenn Andeutungen gemacht werden, die man (aufgrund fehlender Vorkenntnisse) nicht ganz nachvollziehen kann. Zwar handelt es sich hierbei nur um Kleinigkeiten, doch ich empfand es an einigen Stellen als störend.

"Todesgott" ist in einem sehr gemächlichen Tempo geschrieben. Man spürt förmlich die Langeweile des Protagonisten, der treffenderweise "Einar" (dt. "einsam") heißt. Der Autor schildert lakonisch in der ersten Buchhälfte, wie sich Einar abmüht, gegen die allgegenwärtige Einöde der Provinz anzukämpfen.

Während des Lesens war ich hin - und - hergerissen. Einerseits wurde ich ungeduldig, da das langsame Erzähltempo an meinen Nerven zehrte, andererseits genoss ich die vielen, detailreichen Hintergrundinformationen, die Árni Thórarinsson in seinen Roman eingeflochten hat. Man erfährt z.B viel über Isländische Musik, soziale und politische Gegebenheiten etc.

Es ist hier äußerst schwierig, eine Bewertung abzugeben, da sich bei diesem Roman mit Sicherheit die Geister scheiden werden. Wem es nichts ausmacht, dass ein Großteil der Handlung skurrile Charaktere beleuchtet sowie Land und Leute von Akureyri, dem wird das langsame Erzähltempo des Romans nicht allzu viel ausmachen.

Wer jedoch ein rasantes Tempo und eine straffe Spannungskurve bevorzugt, der wird hier eher enttäuscht werden.

Fazit:

Trotz des schleppenden Handlungsverlaufes hat mir dieser Roman sehr gut gefallen, da dieses Buch mehr ist als nur ein Krimi. Es enthält sozialkritische Töne; die isländische Natur, Kultur und aktuelle, politische Probleme werden immer wieder thematisiert.
Den Punkteabzug gibt es dafür, dass die Story in dem Buch für einen spannenden Krimi leider viel zu langsam vorangetrieben wird.
Trotzdem habe ich diesen Roman aufgrund der vielen Hintergrundinformationen als sehr lesenswert empfunden und kann es allen Liebhabern Islands nur ans Herz legen. Krimifans sollten jedoch vorsichtshalber mal probelesen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2012 9:07 PM MEST


Geisterfjord: Island-Thriller
Geisterfjord: Island-Thriller
von Yrsa Sigurðardóttir
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfrischender Lesegenuss!, 12. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Geisterfjord: Island-Thriller (Taschenbuch)
Nachdem ich schon einige Krimis von Yrsa Sigurðardóttir gelesen/verschlungen habe, war ich auf ihr neuestes Schaffenswerk besonders gespannt...

Inhaltlich wurde bereits alles Wichtige erläutert, weshalb ich (um Spoiler zu vermeiden) nichts hinzuzufügen habe.

Trotz des flüssigen Schreibstils dauerte es bei mir einige Seiten, bis ich ganz in der (spannenden) Geschichte drinnen war. Dann jedoch wurde ich durch den konstanten Spannungsaufbau derart gefesselt, dass ich den Roman kaum mehr aus der Hand gelegt habe.
Der Hauptgrund dafür ist, dass der Autorin das waghalsige Unterfangen geglückt ist, mehrere Genre-Elemente gekonnt zu verknüpfen.

Folglich müsste man dieses Werk eigentlich als "Paranormal - Psycho - Grusel - Island - Thriller - Krimi" bezeichnen, da von allen diesen Generes stilistische Mittel entlehnt wurden. Das mag vielleicht etwas unentschlossen klingen, aber es ist GENAU diese Mischung, die hier den besonderen Reiz ausmacht.

Das Buch hat meines Erachtens praktisch keine Längen (bis auf den holprigen Anfang) und ist durch den Einsatz zahlreicher Cliffhanger bis zuletzt spannend. Durch einige unerwartete Wendungen schafft es die Autorin den Leser ein ums andere Mal hinters Licht zu führen, wodurch die Geschichte (auch für Kenner!)unvorhersehbar bleibt!

Der Spannungsbogen ist sehr deutlich (mit kontinuierlicher Steigerung) gezeichnet.

Fazit:

Das neueste Schaffenswerk von Yrsa Sigurðardóttir weiß zu überraschen sowie zu fesseln. Die Autorin hat es wieder einmal geschafft, ein spannendes Buch zu schreiben, das man so noch nie gelesen hat! Ich empfand es als erfrischend anders als die gewohnte Lese - Kost!
Folglich kann ich den Fans der bisherigen Romane der Autorin dieses Buch nur empfehlen!
Allen anderen würde ich dringend raten, mal ein Auge zu riskieren - es lohnt sich!


Norron
Norron
Preis: EUR 20,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muss Viking-metal klingen!!, 10. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Norron (Audio CD)
"Norrøn" ist das bereits 5. Album der norwegischen Viking-metal-Schwergewichte Einherjer. Der Longplayer umfasst 6 Songs, eine Spielzeit von ca. 41:04 Minuten und wird über das Label Indie Distribution As (Soulfood) veröffentlicht.

Nachdem das letzte Album (Blot)von Fans und Kritikern hoch gelobt wurde, war die Spannung natürlich groß, ob es die Mannen aus dem norwegischen Haugesund nach 8 langen Jahren wieder schaffen würden, mit diesem Come-back-Album das hohe Niveau zu halten, das man inzwischen von ihnen gewohnt ist!

Bereits der geniale, 12 minutenlange Opener "Norrøn Kraft" lässt keine Fragen offen! Mit eingängigen Riffs, atmosphärische Flöten- und Tamburin-Klängen, die Melodik in die Härte bringen und hymnenhaften Männerchören zeigen Einherjer bereits im ersten Song die komplette Bandbreite ihres Könnens!

"Naglfar" ist soundtechnisch etwas progressiver und entwickelt sich bei mehrmaligem Hören zu einem gewaltigen Nackenbrecher!

"Alu Alu Laukar" ist ein kurzer, aber intensiver Song. Mächtige Männerchöre im Hintergrund sind ein toller Gegenpart zu Grimars krächzendem Gesang und der hypnotische Refrain dazu erzeugt absolutes Drakkar-Feeling!

"Varden Brenne" beginnt sehr hymnisch und melodisch, entwickelt sich aber zusehends zu einer blackmetal-lastigen Nummer (ohne Melodik einzubüßen!), was mir persönlich äußerst gut gefällt.

"Malmting" kann mit langen, doomigen Riffpassagen punkten und endet mit schönen Akustikgitarrenklängen - sozusagen der Übergang zum letzten Song:
"Balladen Om Bifrost". Diese Ballade ist äußerst emotional intoniert und wird durch die schon erwähnte Akustikgitarre und die melodischen Chöre zu einem unvergesslichen Hörgenuss! Der perfekte Abschluss eines tollen Albums!!

Die Produktion ist sehr druckvoll und lässt nichts zu wünschen übrig!

Das Cover ist dieses Mal besonders schön gestaltet und passt hervorragend zu den heidnischen, nordisch-mythologisch inspirierten Inhalten der Songs! (Vermutlich stellen die menschenähnlichen Figuren, die sich von Yggdrasil herauslösen Ask und Embla dar...)

Mein Fazit:

Mit "Norrøn" können die Nordlichter direkt an den großen Erfolg von "Blot" anknüpfen! Meiner Meinung nach klingen die Songs auf "Norrøn" teilweise sogar noch ein wenig ausgereifter, aber das ist Ansichtssache. Fakt ist, dass Einherjer es wieder geschafft haben, die perfekte Mischung aus Härte/Melodik, Metal/Folk zu finden. Somit ist das Comeback geglückt!!! Von mir gibts folglich eine absolute Kaufempfehlung!

Viel Spaß beim Bangen!!! \m/(-.-)\m/
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 9, 2011 9:05 AM CET


Seite: 1 | 2