Profil für Bentlei > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bentlei
Top-Rezensenten Rang: 199.021
Hilfreiche Bewertungen: 28

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bentlei

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Dead Silence
Dead Silence
Preis: EUR 12,49

2.0 von 5 Sternen Geht so., 9. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dead Silence (Audio CD)
Leider haben Billy Talent viel eingebüßt. Weil sie sich mehr und mehr selbst kopieren - und dabei immer zahnloser werden.
"Billy Talent I" war eines der beeindruckendsten Debüts, die ich je in den Händen hatten: Von Kopf bis Fuß eine Weltklasse-Erscheinung, voll roher Energie und Spiellaune.
Leider ist davon nicht mehr viel übrig. Die Produktion längst zu glatt, die rohe Unbekümmertheit ist einer langweiligen Routine und Professionalität gewichen. Das macht sie sicher nicht zu schlechten Musikern, handwerklich sind auch dieses Mal wieder gute Songs dabei ("Stand Up And Run", "Dead Silence"), aber der Funke springt nicht mehr über.


Das ist der Moment
Das ist der Moment
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Der Titelsong ist schrecklich..., 9. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das ist der Moment (Audio CD)
...aber die B-Seiten sind wunderbar, vor allem "Halt mich" - ein Song, der dringend aufs Album gehört hätte. Zumal dieses Liebeslied eine Zäsur in Campinos Songwriting bedeutet, skizziert er hier doch erstmals eine glückliche Liebe.

"Das ist der Moment" alleine steht für die neuen Hosen, die möglichst die Massen ansprechen sollen. Darüber an dieser Stelle zu streiten ist müßig, allein: Mir ist der Song zu sehr "Radio". Spannend sind die Singles aber eh mit Blick auf die B-Seiten, und die sind super! Und dass die Hosen immer noch auf jede Single drei B-Seiten packen, spricht für sie!


Vinho Verde trocken 10% vol
Vinho Verde trocken 10% vol
Wird angeboten von Schneekloth Weindepot
Preis: EUR 4,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überragendes Preis- Leistungsverhältnis, 9. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Vinho Verde trocken 10% vol
Ein perfekter Wein für heiße Tage, bei dem man aufpassen muss, dass man ihn nicht wie Wasser trinkt - was im Zweifel aber nicht so schlimm ist, ist er doch leicht wie eine Milchschnitte. Dazu ein mehr als fairer Preis: Mit diesem Wein kann man nichts falsch machen.


BLACKOUT - Morgen ist es zu spät: Roman
BLACKOUT - Morgen ist es zu spät: Roman
von Marc Elsberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Beängstigend realistisch..., 9. Mai 2014
...und überragend recherchiert. Ein Szenario, das einem einen kalten Schauer über den Rücken jagt und nachdenklich stimmt. Dabei werden die Auswirkungen des Blackouts so detailliert und auf wahnsinnig viele Gebiete hin geschildert, an die man als Leser im ersten Moment gar nicht denkt - wie z.B.: Was passiert mit der Milchkuh, wenn es keinen Strom mehr gibt und die Kuh sich nicht mehr per Hand melken lassen will?

Ein klasse Buch!


Noah: Thriller.
Noah: Thriller.
von Sebastian Fitzek
  Audio CD
Preis: EUR 10,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Chance vertan, 9. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Noah: Thriller. (Audio CD)
Eins vorweg: Ich weiß nicht, ob dem Hörbuch Details zum Opfer gefallen sind, die im gedruckten Buch vorhanden sind, aber die Rezension stützt sich einzig und allein auf die Hörfassung. Die wie immer großartig von Simon Jäger eingesprochen wurde. Unterschiedlichste Frauen und Männer dermaßen facettenreich darzustellen, muss einer allein erst mal schaffen. Erstklassig!

Was man vom Buch leider nicht sagen kann. Was schade ist, denn die Grundproblematik (Mensch beutet Erde aus, Mensch vermehrt sich rasant, so dass die Erde an ihre Grenzen stößt) ist eines der spannendsten Themen unserer Zeit. Was Fitzek daraus macht, kann man allerdings durchaus plump nennen: Die Fakten, die in dem Buch genannt werden, sind so überschaubar, dass sie - überspitzt formuliert - in einem Tag intensiver Recherche zusammengetragen worden sein könnten. Natürlich muss es gleich eine Weltverschwörung sein, natürlich muss ein einziger Mensch im Zentrum stehen, der den Schlüssel in der Hand hält.

Das ist Noah. Der als Obdachloser in Berlin aufwacht, keine Ahnung davon hat, wer er ist, warum er Deutsch spricht und wer sein geheimnisvoller Begleiter Oscar ist. Soweit so gut. Dann sieht er ein Bild in der Zeitung, mit dem eine New Yorker Zeitung versucht, den Maler ausfindig zu machen. Der Zufall schlägt zu und schwups kommt das Buch ins Rollen, plötzlich gerät Noah ins Fadenkreuz von Killern, während im Hintergrund eine Malina-Grippe die Menschheit bedroht. Natürlich kommt einem sofort die Analogie zur Pest in den Sinn - nur das diesmal offensichtlich nicht die Natur, sondern der Mensch hinter der geplanten Katharsis steckt. Nun denn, Noah wird das schon verhindern, oder?

Wie eingangs erwähnt macht es sich Fitzek das ganze Buch über einfach. Durch den Gedächtnisverlust des Helden muss er nur das Nötigste erzählen, der Mehrwert der beim Lesen des Buches entsteht ist leider sehr überschaubar und auch das Ende - ohne den Inhalt vorwegzunehmen - ist äußerst bequem für den Autor; denn eine Lösung wird nicht angeboten. Es ist wirklich schade, dass Fitzek, dessen theatralische Sprache einmal mehr beim Lesen stört, aber viele scheinen es ja zu mögen, so wenig aus diesem Thema macht. Das Buch wirkt runtergeschrieben, ein leicht hergestellter Thriller mit dem Potential, golbal vermarktet zu werden. Denn dass die Geschichte ausgerechnet in Deutschland ihren Ursprung hat ist so egal wie unnötig.

Fakten und Fiktion zu mischen ist wahnsinnig spannend: Als Leser kann ich am Ende des Buches sagen, ich habe etwas gelernt, wurde dabei unterhalten, und habe im besten Fall eine Haltung zu dem Thema entwickeln können. Fitzeks Protagonisten bleiben in der Beurteilung des Themas Überbevölkerung bei Phrasen, Stammtischparolen und BILD-Schlagzeilen.

Wie es richtig geht, zeigt Dan Brown in seinem aktuellen Buch "Inferno", oder das beängstigend realistische "Blackout" von Marc Elsberg.


Entschuldigen Sie, waren wir nicht mal im Bett?: Männer und Frauen im O-Ton
Entschuldigen Sie, waren wir nicht mal im Bett?: Männer und Frauen im O-Ton
von Jens Clasen
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Öde., 4. Mai 2014
Klo-Lektüre darf man nicht über einen Kamm scheren. Es gibt durchaus gute. Und es gibt verdammt schlechte. "Entschuldigen Sie..." springt auf den Zug auf, reale Gespräche/SMS etc. abzubilden. Das funktioniert in anderen Büchern ganz wundervoll (SMS von gestern Nacht), in diesem überhaupt nicht. Erstmal ist das Buch dermaßen lieblos aufgemacht, dass es lustlos hingerotzt wirkt und zweitens fehlt 90% der Mini-Storys die Pointe. Auch sind die Schilderungen aus deutschen Betten, Kaufhäusern, Wohnungen usw. dermaßen genau (..."ein verheiratetes Ehepaar..."), dass man sich durchaus oft fragt: Woher weiß der Autor all das. Selbst wenn das alles real belauscht ist: Ich glaube es nicht. Es wäre ehrlicher und charmanter gewesen, das ganze etwas im Ungewissen zu belassen - die Pointe, so die denn da wäre, hätte dies nicht angegriffen, wohl aber zur Glaubwürdigkeit beigetragen.
Schwach!


Genau mein Beutelschema: Roman
Genau mein Beutelschema: Roman
von Sebastian Lehmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider wie die Hipsterkultur: Oberflächlich, 24. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Genau mein Beutelschema: Roman (Taschenbuch)
Das Setting ist spannend und verspricht zunächst einen bunten Strauß an Möglichkeiten, wohin das Buch gehen kann: Er, Anfang 30, stellvertretend für die "Generation Maybe", ist an einem Punkt angelangt, an dem sich die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt. Als Mitarbeiter in der Kleinanzeigen-Abteilung eines Lifestylemagazins in Berlin hat er alles andere als Karriere gemacht - und bislang auch keine Ambitionen, daran etwas zu ändern. Dann tritt er auf Christina, Anfang 20, bereits A&R bei Universal, das reinste Energiebündel. Schnell wird klar: Christina bringt frischen Wind in sein überschaubares Leben. Es geht also ums Älterwerden, um die eigene Identität und Liebe in Zeiten, in denen die Jugend von Heute angeblich bindungsunfähig geworden ist.
Alles spannende Themen.
Aber. Der Roman ist ein einziges Klischee: In Neukölln leben nur Hipster, sie alle tragen Stoffbeutel und trinken permanent Club-Mate, tragen große Nerd-Brillen und wissen mehr über die Vergangenheit, als die Generation nach ihnen, die sie live miterlebt haben. So bleibt jeder der Charaktere, inklusive dem Protagonisten Mark, äußerst blass und an der Oberfläche. Anfangs geht man noch gern mit ihn auf seine Heldenreise und fragt sich: Kriegt er jetzt endlich seinen Arsch hoch? Kriegt er nicht. Er bleibt passiv - alles, was sein Leben verändert, passiert entweder durch Zufall oder andere Menschen. Auch spricht Mark kaum etwas - er bleibt schemenhaft. Sein Freundeskreis (der aus einem, also dem besten Freund besteht und seinem Chef, der plötzlich auch sein Freund ist) ist so bemüht crazy und dabei doch so voller Klischees, dass man auch sie nicht so recht mögen kann. Und ständig frage ich mich: Was will der Autor mir sagen?
Dabei kann ich mich gut in Marks Situation hineinversetzen- umso mehr schade, dass dieser Roman daraus nichts macht.


Vor aller Augen - Alex Cross 9 -: Thriller
Vor aller Augen - Alex Cross 9 -: Thriller
von James Patterson
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vor aller Augen verpufft, 28. April 2006
Oha, Mr. Patterson.
Langsam wird es offensichtlich Zeit für Alex Cross, den Ruhestand anzutreten. Als leidenschaftlicher Anhänger der Serie fällt mir das nicht leicht, aber "Vor aller Augen" enttäuscht auf der ganzen Linie.
Da geht es um schöne Männer und Frauen, die zur Befriedigung von perversen Lüstlingen herhalten müssen verschleppt werden. Serienkiller halt. Die ganz fiesen, wie immer. Dann gibt es Alex Cross, den plötzlich die eigene Vergangenheit in Person von Christine einholt. Sie möchte Klein Alex.
Natürlich kann James Patterson schreiben, wie kaum ein anderer Thriller-Autor. Und natürlich ist es spannend zu sehen, wie Alex Cross seinen ersten Fall beim FBI antritt. Aber leider werden dabei alle Klischees ausgepackt, da wimmelt es nur so von missgünstigen Gestalten, die dem Straßen-Cop im Wege stehen. Etwas dünn leider.
Und bei der Auflösung zieht sich Patterson leider viel zu billig aus der Affäre. Plötzlich taucht ein Russe auf. Ist er der Wolf? Dann taucht der nächste auf - wer ist er? - und es kommt zur Schießerei. Und das fehlende Puzzle-Teil? [....]
Das alles ist viel zu plump und zu oft da gewesen. Leider.


Die drei ??? - Master Of Chess (Live & Unplugged)
Die drei ??? - Master Of Chess (Live & Unplugged)
Preis: EUR 6,99

7 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nervig, 28. April 2006
Um meiner Kritik eins vorwegzunehmen: die Sprecher sind in Bestform und wenn es zu einem der ganz, ganz seltenen Aussetzer kommt, werden diese phantastisch aufgefangen. Eine erstklassige Live-Performance.

Aber. Die Story ist dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass man sich an den Kopf fasst. Die weiblichen Parts sind einfach nur NERVIG gesprochen und dermaßen überzogen, dass man bei schlechter Laune geneigt ist, die CD/den MP3-Player aus dem Fenster zu werfen. Grauenhaft. Das Publikum lacht über jeden noch so schlechten Kalauer (Bob: "Wenn Justus in dem Schacht hängen bleibt, gucken wir in die Röhre."), die teilweise so dermaßen übel sind, dass die Protagonisten zu absoluten Vollidioten degradiert werden - so transformiert Peter vom bekanten Hasenfuß zu einem debilen Waschlappen. Die Auflösung des Rätsels ist teilweise so blöd, als handele es sich bei den Detektiven um einfältige Holzköpfe.

Was unter dem Strich bleibt ist eine insgesamt nervtötende und ärgerliche Folge. Nette Ansätze sind vorhanden, werden im nächsten Moment aber schon wieder mit dem Vorschlaghammer (in Gestalt von Anna) zu Nichte gemacht. Als CD ein Ärgernis, live sicher nett anzuschauen.


Die Begnadigung
Die Begnadigung
von John Grisham
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Genuss, 28. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Die Begnadigung (Gebundene Ausgabe)
Wer an dieser Stelle von Grisham einen Thriller a la "Der Klient" erwartet, könnte schnell enttäuscht werden, da die spannenden Momente in diesem Buch sehr sparsam eingesetzt werden - auch wenn dem Stoff ein Katz-und-Maus-Spiel zu Grunde liegt. Und wer "Die Begnadigung" unter diesen Aspekten beurteilt, trifft nicht den Kern.

Denn in dem Buch geht es um das Erzählen. Wie Joel Backmann, einst mächtiger Lobbyist, der sich an seiner Habgier die Finger verbrannte und aus Furcht vor seinen Feinden die Flucht ins Gefängnis antrat, auf seiner Flucht vor CIA und ausländischen Geheimdiensten zu Marco Lazzeri, Giovanni Ferro und schließlich wieder Joel Backmann wird. Wie er die italienische Lebensweise zu schätzen lernt, wie er langsam beginnt, das falsche Spiel zu durchschauen und nach seinen eigenen Regeln zu spielen, wie er erste Schritte in die Freheit unternimmt und wie er ganz langsam die erste Frau nach 7 Jahren Gefängnis für sich gewinnen kann.

John Grisham erzählt hinreißend. Es explodieren keine Bomben, es knattern keine Maschinengewehre und es kommt nicht zu dramatischen Showdowns. Eine dennoch aufregende Reise, auf die man sich - einmal eingelassen - mit Neugier stürzt. Was macht Joel als nächstes? Und wie macht er es?

John Grisham braucht keine Action. Er hat Phantasie.


Seite: 1 | 2