Profil für Daniel Kiefer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Daniel Kiefer
Top-Rezensenten Rang: 1.279.572
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Daniel Kiefer "keyvanlow" (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Comeblack
Comeblack
Preis: EUR 5,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich mit Bums!, 18. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Comeblack (MP3-Download)
Ich bin erst mit dem Crazy World Album bei den Scorpions eingestiegen (damals war ich 13) und bin Fan geblieben bis heute. Allerdings hab ich die älteren Platten meistens im Regal von meinem Vater stehen lassen, der alte mies gemischte und matschige Sound war mir einfach immer zu grottig. Deshalb finde ich es großartig, dass die Herren Ihre größten Hits nochmals mit ordentlich Bums und fett produziert aufgenommen haben, und auch die Coverversionen finde ich allesamt besser als das 60s und 70s Geschrammel von damals.
Ich habe hier übrigends die Spezial Edition auf der noch Big City Nights mit drauf ist.


Monsters (limitiertes Quersteelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
Monsters (limitiertes Quersteelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Scoot McNairy
Preis: EUR 21,04

26 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie heißt die Frau gleich?!, 18. Mai 2011
"Für ein Bild von einem durch nen Alien getötetes Kind bezahlt mir das Magazin 50 000 Dollar, für das eines lächelnden Jungen keinen Cent!"
Der Fotograf Andrew ist in Mexiko um spektakuläre Schreckensbilder einer außerirdischen Invasion für ein US-Magazin zu knipsen. Die krakenähnlichen Riesenaliens haben sich im Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA angesiedelt und vermehren sich schnell. Die USA wollen Ihre Grenze abriegeln und so erhält Andrew die Aufgabe die Tochter des Magazin-Chefs noch rechtzeitig in die Staaten zu bringen. Sie verpassen jedoch Ihre letzte Fähre und müssen sich auf dem Landweg durch die infizierte Zone" schlagen.

Wer nun einen Actionthriller a la Battle of Los Angeles oder Krieg der Welten erwartet, auch auf Grund der FSK 16 Einstufung, wird enttäuscht. Die Monster sind kaum zu sehen und wenn dann nachts, und die Action ist mit 2 bis 3 kleinen Szenen sehr sparsam gesät. Der Film versucht viel mehr das Verhalten zweier grundunterschiedlicher Charaktere in einer Extremsituation zu portraitieren. Dazu bleibt die Kamera und die Geschichte immer bei den beiden Hauptdarstellern, eine Nebenhandlung gibt es nicht. Regisseur Edwards versucht daraus ein atmosphärisches Drama zu inszenieren, schafft es aber leider nicht ganz den Zwei-Personen-Plot auch mit der nötigen Spannung zu versorgen.
Das liegt hauptsächlich an der Blässe und Flachheit der weiblichen Hauptfigur. Ihr Charakter bleibt den ganzen Film über belanglos, man erfährt nichts über sie (Frage an die 5-Sterne Rezensenten: Wie heißt die Frau?). Wer ist sie? Was macht Sie beruflich? was macht sie in Mexiko? Ihre "Geschichte" berührt den Zuschauer überhaupt nicht, es ist einem fast gleichgültig, ob sie es in die USA schafft oder nicht.
Die Schicksale der mexikanischen Bevölkerung, die die Angriffe der Aliens und das flächendeckende Bombardement der Amis ertragen müssen, erschüttern weit mehr als die Angst und der Überlebenskampf der Hauptdarstellerin.
Etwas besser ist der Fotograf Andrew gezeichnet. Es ist durchaus glaubhaft, wie aus dem launischen und abgestumpften Draufgänger ein Mann mit Verantwortung und Gefühlen wird.

Der Film funktioniert hauptsächlich wegen des absoluten Realismus der Story. Genauso könnte solch ein Szenario ablaufen. Es gibt keine unbesiegbaren Helden, alle sind echt, verletzbar und mit Stärken und Schwächen gesegnet.
Ein völlig unerwartetes und für Monsterfilme absolut untypisches Ende rundet diesen Gesamteindruck ab.

Auch visuell macht der Film einiges her, die Atmosphäre im mexikanischen Grenzgebiet ist toll eingefangen, Edwards nutzt schöne ruhige und langsame" Bilder, ohne künstliche Hektik durch schnelle Schnitte oder verwackelte Handkameraaufnahmen.

Die Bluray selbst bekommt 5 dicke Punkte: Das Steelbook ist toll gestaltet und hat in jeder Sammlung einen Ehrenplatz verdient. Das Bild ist gestochen scharf, der Sound brilliant.

Fazit: Monsters ist ein überraschend anderer Alien-Film mit Schwächen in der Charakterzeichnung. Dennoch wird er vielen Cineasten gut gefallen. Sicherlich ist er gar nichts für einen lustigen Männerabend.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 27, 2011 2:01 PM MEST


Secret Defense - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
Secret Defense - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Gerard Lanvin
Wird angeboten von planet-steel
Preis: EUR 34,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 1:0 für Frankreich, 17. Juni 2010
Secret Defense ist ein Agenten-Thriller aus Frankreich, der sich mit Thematik des islamistischen Terrors befasst.
Die Blu-Ray kommt im Steel-Book sehr schick daher, die Ausstattung ist top, das Bild knackt gut und auch der Sound kann sich hören lassen.
Leider ist die Synchronisation häufig recht hölzern, und da ich der französischen Sprache nicht besonders mächtig bin, bleibt mir nichts anderes übrig.

Zum Film:
Die Story wird in 2 zunächst völlig unabhängigen Handlungssträngen erzählt.
Zum einen sehen wir Pierre, einen Kleinkriminellen, der im Knast in Kontakt mit einer moslemischen Bruderschaft kommt, konvertiert, immer extremistischer wird und schließlich bereit ist zum Selbstmord-Attentäter zu werden, um in seinem Heimatland den Märtyrertod zu sterben.
Desweiteren lernen wir Diane kennen, eine Studentin, die mehr oder weniger gegen ihren Willen zur Anti-Terror-Agentin ausgebildet wird.
Natürlich treffen beide Charaktere im späteren Verlauf des Films aufeinander.

Die Geschichte von Pierre wird typisch für den französischen Film sehr real und glaubhaft erzählt. Der Zuschauer ist sehr nah am Geschehen. Der Schauspieler macht seine Sache sehr gut. Der Knastalltag wird mit der nötigen Härte dargestellt. Schnörkellos und ohne langatmige Seitenstränge wird die Wandlung vom ungläubigen Pierre zum kühlen Terroristen Azis beschrieben. Diese Storyline ist extrem spannend, teilweise recht hart und unerbittlich.

Leider greift der Regisseur bei Dianes Weg auf seltsame filmische Stilmittel zurück. Die Anti-Terror Behörde sieht super-durchgestylt aus, alle Agenten tragen schicke Maßanzüge, die weiblichen Agentinnen sind alle um die 25 und tragen Leder-Catsuits. Wer jemals in einer deutschen Amtsstube seinen Reisepass verlängert hat, stellt sich eine französische Behörde sicherlich nicht so vor. Dazu wird die Ausbildungszeit sehr hecktisch, hart und schnell geschnitten und mit fetten Elektrobeats oder Industrialsounds unterlegt. Das erinnert teilweise mehr an Matrix als an einen ernsthaften Thriller.
Glücklicherweise spielt auch die Schauspielerin, die Diane verkörpert einen sehr guten Part. Das rettet einiges.

Dieser Wiederspruch zu Pierres Geschichte bleibt aber das große Manko an diesem Film, man weiß nie so recht wo der Regisseur mit einem hin will. Möchte er ein realistisches Abbild der grausamen Welt des Terrors oder einen poppigen Unterhaltungsfilm zeigen?
Man weiß es bis zum Schluss nicht.

Trotzdem ist es insgesamt ein guter, teilweise packender Film ohne Längen, allerdings mit einigen Schwächen, aber immer noch tausend mal besser als Italien gegen Paraguay.


FIFA 08
FIFA 08
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 18,34

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen geiles Gameplay und lange Gesichter, 26. Dezember 2007
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: FIFA 08 (Videospiel)
Betrachtet man nur das reine gameplay hätte dieses Spiel locker 5 Punkte erreicht. das Spiel geht nach einigen kurzen Startproblemen
mit der neuen Steuerung locker von der Hand. Wie bei EA Fifa üblich ist die Steuerung präzise. Pässe (such den sogenannten tödlichen...) kann man genau schlagen
und mit dem richtigen Spieler im richtigen Moment ist auch mal ein 30 meter hammer ganau in den Winkel möglich...
Allerdings gibt es von mir 2 große Kritikpunkte:

1. Es gibt keinen Karrieremodus, das heißt man kann nicht mehr als eine Saison hintereinander durchspielen wie früher bei EA üblich.
Es zählt nur: Gewinne die Meisterschaft oder eben nicht! da man keine Anschlussaison spielen kann, nützt es nichts wenn man in der vorherigen einen Championsleague-Platz schafft,
weil man nicht weiterspielen kann, sondern eine neue saison starten muss in der man dann wieder bei Null anfängt ohne Championsleague oder Pokal.

2. Der Mehrspielermodus (ja eigentlich das Aushängeschild der Wii) ist schwach.
Wählt man bei eigenes Turnier eine eigene Liga aus mit zum beispiel 4 Teams (für 4 Spieler) um danach wie in einer echten Liga jeder gegen jeden zu Spielen
wird man schnell enttäuscht. Fifa 08 lässt das nämlich nicht zu...in einem eigenen Turnier kann nämlich immer nur eine Mannschaft von einem Spieler ausgewählt werden der Rest wird vom Computer gespielt.
Will man nun solch ein eigenes Turnier spielen muss man jedes Match einzeln als Freundschaftsspiel einstellen, dann jedes mal neu die mannschaften taktisch einstellen
und schließlich die Ergebnisse auf einem Zettel festhalten und die Tabelle selbst ausrechnen.

Außerdem kann man die Herausforderungen nicht zu zweit in einer Mannschaft gegen den Computer spielen

Insgesamt verliehrt das Spiel dadurch schnell die Langzeitspaßwirkung, weil immer nur Freundschaftsspiele keinen Reiz mehr bringen und eine Saison zu spielen kaum sinn ergibt aus oben genannten Gründen!


Seite: 1