Profil für Stefan Damian Riedler > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stefan Damian ...
Top-Rezensenten Rang: 3.451.466
Hilfreiche Bewertungen: 56

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stefan Damian Riedler "cosmasdamian"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Der Baader-Meinhof-Komplex
Der Baader-Meinhof-Komplex
DVD ~ Moritz Bleibtreu
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 9,60

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein gewaltiger Bilderreigen ... mehr nicht, 8. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Baader-Meinhof-Komplex (DVD)
Wer schon den Film 'Der Untergang' gemocht hat, dem wir auch sicher dieser Film zusagen. Denn auf der einen Seite wird versucht mit einer grossen Akribie Gewesenes wieder zum Leben zu erwecken, zum anderen verzichtet man auch darauf das historische Umfeld zu kommentieren.
Wer also keine Ahnung vom Kontext hat (Springer-Verlag, 68er, dem politischen Umfeld etc.), der bekommt einen faszinierenden Bilderreigen geliefert, wer sich mit Baader und Meinhof auseinandergesetzt hat, der fühlt sich im Film, als wäre man zu einem Dia-Abend eingeladen, bei welchem extensiv Urlaubsfotos von einem Ort, an dem man schon gewesen ist, gezeigt werden. Und man übersteht dieses Ritual nur, weil es rasant erzählt, dramatisch und mit vorzüglichem schauspielerischem Talent vorgetragen wird. So ist es eine 'Freude', der RAF zuzuschauen, wie man auch im 'Untergang' von Hitler fasziniert war, und man wartet gut unterhalten auf den Selbstmord der Protagonisten.
Die historische Handlung zieht sich ja bekannter Weise über Jahre hinweg, der Film muss logischerweise gezielt kürzen. Das Resultat ist, dass man in kurzer Zeit von Anschlag zu Anschlag 'mitgenommen' wird. Dies führt dazu, dass der Film unfreiwillig ' so hoffe ich es zumindest ' zu einer Synthese zwischen Roadmovie und 'Leathal Weapons' kollabiert. Höchstwahrscheinlich ist man zwangsläufig an der Grösse und Komplexität der Thematik gescheitert, wobei der Ansatz 'abbilden ohne gross erklären zu wollen' ausschlaggebend gewesen sein dürfte.
So ist es schwierig eine abschliessende Meinung über diesen Film zu formulieren. Filmisch ist dieser Film grundsolid. Man schaut gerne hin. Nur viele gute Bilder geben noch lange nicht eine gute Erzählung. Deshalb möchte ich abschliessen mit folgendem Satz: Unterhaltungstechnisch gesehen ist er für den historisch Uninformierten eine ansprechende Entdeckungsreise, mit einer nicht wegzudiskutierenden Oberflächlichkeit, sollte man sich schon mal mit dieser Materie auseinandergesetzt haben.


Gottesstreiter: Roman
Gottesstreiter: Roman
von Andrzej Sapkowski
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsam über das Ziel hinaus geschossen, 19. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Gottesstreiter: Roman (Gebundene Ausgabe)
Beim Band "Gottesstreiter" handelt es sich um die Fortsetzung des Romans "Narrenturm". Während erste Band frech, humorvoll, witzig in das Szenario der Hussitenkriege einführte, in welchem sich der Medicus und Magier Reinmar von Bielau in den Wirren der Zeit verheddert, kämpft sich der Protagonist im zweiten Band weiter.
Auch der Leser muss sich weiter kämpfen, denn es wird kaum mehr Neues eingeführt, der Wortwitz flacht ab (vielleicht ist man auch einfach vom ersten Band zu sehr verwöhnt) und die Handlung nimmt keine spektakuläre Wendungen mehr. Ein Rätsel bleibt auch - im weitesten Sinne -, weshalb der Autor immer stärker auf Lovecrafts Cthulhu-Universum bezug zu nehmen beginnt (Im "Narrenturm" gab es nur Anspielungen auf das Necronomicon, in "Gottesstreiter" wird er wesentlich deutlicher).
Der Krieg als solcher wird sehr drastisch dargestellt: Gewalt, Blut, Brandschatzung ist etwas Alltägliches. Vielleicht nicht zu drastisch, aber indem sich solche Szenen aneinander reihen, wird der Eindruck eines fortwährenden Schlachtens evoziert, auch wenn sich die Handlung über mehr als ein Jahr erstreckt.
Wenn man jetzt die vorhergehenden Worte liest, stellt sich die Frage, warum ich diesem Roman trotzdem vier Sterne gab. Die Antwort ist banal: Es handelt sich trotz allem um ein hintergründiges, amüsantes Werk, das leicht zu lesen ist. Vor allem distanziert es sich angenehm von anderen historischen Romanen, wo ohne Ironie Historizität suggeriert wird und die Welt ganz klar in Gut und Böse unterteilt wird. In diesem Sinne überflügelt "Gottestreiter" die meisten Werke, die auf dem Markt sind.


Die fetten Jahre sind vorbei (Special Edition) [Deluxe Edition] [2 DVDs] [Deluxe Edition]
Die fetten Jahre sind vorbei (Special Edition) [Deluxe Edition] [2 DVDs] [Deluxe Edition]
DVD ~ Daniel Brühl

5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Man hätte mehr draus machen können, 17. November 2005
Wenn man den Plot der Handlung liest, so muss man sagen: Diese Geschichte hat Potential. Eine Prise "Komödie" (Einbruch und Entführung, die schief laufen), ein wenig Drama (Scheitern eigener Ideale an Beziehungsgeflechten) und ganz wenig Philosophie (Warum bloss haben "die" 68er ihre Ideale hinter sich gelassen?). Für einen unterhaltsamen Abend reicht dieser Mix sicher!
Leider hat der Film auch weniger überzeugende Seiten. Alle Figuren wirken etwas eindimensional; das Überzogene, Überzeichnete der Figuren (der idealistisch-naiven Jugendlichen, wie den bös-kapitalistischen Ausbeutern)lässt gar nicht den Gedanken aufkommen, es könnte auf humorvolle Weise ein differenziertes Bild gezeichnet werden.
Aber auch das Witzige im Film geht unter, da die Einstellungen doch sehr lange sind und die guten Pointen ziemlich einsam rumstehen und während man auf die nächste Spitze wartet, verpasst es der Film Hintergründiges oder Handlungsrelevantes zu liefern.
Kurz, der Film ist weder Fisch noch Vogel, aber zumindest für einen Abend eine reizvolle Kombination.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 19, 2008 2:59 PM CET


Das Lächeln der Fortuna: Historischer Roman
Das Lächeln der Fortuna: Historischer Roman
von Rebecca Gablé
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein spannender Historienroman, aber kein tiefgründiger Roman, 23. April 2005
Wenn man das Buch zur Hand nimmt, wir es schwer fallen, es wieder auf die Seite zu legen. Zu sehr ist man gespannt, was den Personen noch so alles widerfährt.
Jedoch schafft es die Autorin Gablé nicht, das historische Umfeld glaubwürdig rüber zu bringen. Dies beginnt mit dem Problem das alle Romanschriftsteller haben, wenn sie für eine leichte, unterhaltende Handlung einen historischen Hintergrund wählen: Der Leser muss sich mit dem Hauptprotagonisten identifizieren können. Dies hat in diesem Roman zur Folge, dass die dem Leser nahestehenden Figuren primär die moralische Sichtweise des 20. bzw. 21. Jahrhunderts vertreten, was unweigerlich dazu führt, dass sie Gutmenschen werden, während das Umfeld, das der Mentalität des Mittelalters näher steht, auf dem Niveau primitiver Wilder porträtiert wird. Etwas mehr Grautöne hätten dem Buch gut getan.
Die politische Geschichte wird im Buch unterhaltsam und "korrekt" dargestellt. Bei der Darstellung des Alltagslebens hat es aber kleine Patzer, welche die Freude am Roman etwas dämpfen. So wird z.B. eine Rüstung mit Wasser gereinigt oder man reist in voller Rüstung usw..
Auch wenn ich hier einige Kritikpunkte genannt habe, so muss ich doch sagen, dass ich das Buch von A-Z durchgelesen habe, ohne jemals überlegt zu haben, ob ich abbrechen soll.
Wer noch keine Literatur für die kommenden Ferien hat, dem sei es empfohlen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 7, 2015 7:55 AM MEST


Die Hitzkammer
Die Hitzkammer
von Wolf Serno
  Gebundene Ausgabe

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend und kurzweilig - aber nicht so historisch, 15. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Hitzkammer (Gebundene Ausgabe)
Das Buch habe ich fast nicht aus den Händen legen können. Die Geschichte ist spannend, man will wissen, wer hinter dem Satanskult steckt. Von dem her gesehen ist es natürlich ein äusserst spannendes Buch.
Man soll sich jedoch nicht vorgaukeln, dass es historische Informationen über das Phänomen des Hexenglaubens in sich birgt. Den der Hauptprotagonist denkt viel zu modern, als dass er dem Leser das Gefühl vermitteln könnte, weshalb nun Hexen eine Bedrohung für die Gemeinschaft sind und der Hexenprozess ansich, dient eher als Schauerelement, als dass man Informationen über dieses Rechtsverfahren bekommen würde.
Wer über diese kleinen Mängel hinwegsehen kann, bekommt einen Spannenden Krimi aus der Frühneuzeit geboten.


Vampire the Requiem
Vampire the Requiem
von White Wolf Games Studio
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,82

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Marketing oder eine neue Idee, 10. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Vampire the Requiem (Gebundene Ausgabe)
Es ist kein Geheimnis, dass mit "The Requiem" die Maskerade nun geschichte ist.
Die Frage stellt sich, ob es nun von der Backgroundstory notwendig war, ein neues Szenario zu eröffnen, oder ob es eher eine Marketing-Strategie ist, die Fangemeinde zum Kauf (vieler) neuer Bände zu animieren.
Zuerst mal das Positive. Das Buch ist äusserst solide gemacht. Design, Grafik und Inhalt sind von guter bis sehr guter Qualität. Das neue Szenario, welches dieses Buch einführt, scheint plausibel zu sein und verspricht Stoff für einige interessante Abende.
Die Schattenseite: Das Ganze hätte man auch als Produkt-Linie neben "The Masquerade" herausgeben können - quasi als neue Kampagnen-Welt, wie das ja im D&D-Universum üblich ist. Die Interessierten hätten sich dann die Bände gekauft, jene welche mit der Welt der Maskerade zufrieden sind hätten sich die anderen Zusatzbände gekauft. "White Wolf" rechnet fest damit, dass die Fans jetzt artig die neuen Regelwerke kaufen, um up to date zu sein.
Mein Fazit:
Vampire ist nicht besser geworden, aber anderst. Wer sich den Luxus der neuen Spielwelt leisten will, der bekommt was für sein Geld. Wer es sein lässt, der verpasst nicht viel


Seite: 1