Profil für Tintenherz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tintenherz
Top-Rezensenten Rang: 4.217.660
Hilfreiche Bewertungen: 80

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tintenherz

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Tödlicher Mittsommer: Thomas Andreassons erster Fall
Tödlicher Mittsommer: Thomas Andreassons erster Fall
von Viveca Sten
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sommerkrimi à la carte!, 5. September 2012
"Tödlicher Mittsommer" von Viveca Sten
erschienen im Kiepenhauer & Witsch Verlag, Seitenanzahl: 377

Inhalt:

Am Strand von Sandhamn, Insel im Stockholmer Schärengarten, wird eine männliche Leiche, verstrickt in einem Fischernetz, aufgefunden. Kriminalkommissar Thomas Andreasson, Polizeirevier Nacka, übernimmt den Fall und trifft auf Sandhamn seine älteste und beste Freundin Nora Linde, die dort mit ihrer Familie Urlaub macht. Als nach einer Woche sich noch ein weiterer Mord ereignet, gerät die sommerliche Ferienidylle ins Wanken.

Autorin:

Viveca Sten ist Chefjuristin bei der schwedischen Post. Sie wohnt mit ihrem Mann und den 3 Kindern vor den Toren Stockholms. Seit sie ein kleines Kind war, hat sie die Sommer auf Sandhamn verbracht, wo ihre Familie seit mehreren Generationen ein Haus besitzt. Bisher hat sie mehrere juristische Fachbücher veröffentlicht. "Tödlicher Mittsommer" ist ihr erster Roman.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Dies ist der 1. Band einer Reihe von Sandhamn Krimis mit Kriminalkommissar Thomas Andreasson und der Juristin Nora Linde.
Das Buch mit einem einfachen und verständlichen Schreibstil liest sich locker und flüssig. Die Hauptcharaktere Thomas und Nora werden sympathisch und anschaulich beschrieben. Auch die emotionalen Seiten der beiden Protagonisten werden detailliert erörtert.
Die Ferieninsel Sandhamn wird von der Autorin so malerisch beschrieben, dass man als Leser sofort merkt, dass sie sich in diese Insel verliebt hat.
Die Spannung dieses Kriminalromans wird von Anfang bis zum Ende gehalten und aus der Ferieninsel wird schnell ein Ort für Unsicherheit und Gewalt.

Fazit:

Ein klasse Sommerkrimi mit sympathischen Ermittlern, eingebunden in eine Familiengeschichte. Eine super Mischung, um mich mit einem Buch zu entspannen. Ich kann dieses Buch absolut wärmstens empfehlen.


Tee mit Buddha: Mein Jahr in einem japanischen Kloster
Tee mit Buddha: Mein Jahr in einem japanischen Kloster
von Michaela Vieser
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tee mit Buddha, 5. September 2012
"Tee mit Buddha“ von MICHELA VIESER
Erschienen beim Pendo Verlag. Seitenanzahl: 353.

Michaela Vieser hat mit viel Glück die Chance erhalten, als erste Frau aus dem Westen ein Jahr in einem buddhistischen Kloster in Japan zu verbringen und hofft auf neue Einsichten und tief greifende Erlebnisse. Anfangs bestehen ihrerseits noch Verständigungsschwierigkeiten mit den Klostermitgliedern, obwohl sie 4 Jahre zuvor die Landessprache studiert hat. Sie lernt die Regeln des Klosteralltags kennen und ihr wird bewusst, dass jede Tat wichtig ist und eine Berechtigung hat. Die Autorin wird in Kalligrafie, Teezeremonie und Blumenstecken unterrichtet und gibt im Ge-genzug den dort lebenden Kindern Englischunterricht. Ihr wird bewusst, dass hier nicht mehr die äußeren Eindrücke zählen, um glücklich zu sein, sondern entschei-dend ist die innere positive Einstellung zu allem; zum Leben, zu den Mitmenschen, zur eigenen Person. Das Leben im Kloster reduziert sich auf wenige Dinge. Man konzentriert sich auf das Wesentliche.

Michaela Vieser, geb. 1972, hat während und nach ihrem Japanologiestudium in Japan gelebt. Sie hat u. a. ein Jahr mit buddhistischen Mönchen verbracht, die Kunst der japanischen Bergasketen erforscht und das Drehbuch zu einem preisge-krönten Dokumentarfilm geschrieben. Zurück in Deutschland, arbeitete sie für Scholz & Friends an der Kampagne »Deutschland – Land der Ideen« mit. Vieser übersetzt außerdem japanische Drehbücher, schreibt u. a. für Geo, Financial Times, Vanity Fair, NZZ und arbeitet als Trendscout. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Das Buch „Tee mit Buddha“ handelt von all den Menschen, die sich der Autorin in der Zeit ihres Aufenthalts annehmen. Kapitelweise werden verschiedene Personen vorgestellt, die die Autorin in dem Jahr begleitet haben und auch noch heute beglei-ten, in ihrem täglichen Leben. Ihre Weltanschauung hat sich geändert. Das Leben wurde ihr näher gebracht.

Michaela Vieser erzählt ihre emotionale Reise realistisch, mit Sinn für Details und einer gehörigen Portion Selbstironie.
Mein Fazit:
Michaela Vieser hat das Buch leicht verständlich und lebendig geschrieben. Ich ha-be es in wenigen Tagen durchgelesen und bin von der vorausgegangenen Lesepro-be nicht enttäuscht worden.
Das Buch zeigt dem Leser neue Eindrücke und Sichtweisen des Lebens in einer Gemeinschaft, die die Harmonie, das Mitgefühl und die Dankbarkeit respektiert und lebt.
Ich kann dieses Buch jedem Leser nur wärmstens empfehlen, der seinen Horizont in Sachen anderer Lebensweisen erweitern möchte.

Zitat aus dem Buch:

„Auch jeden Abend nur den Sonnenuntergang suchen, kann zur Erleuchtung führen.
Manchmal braucht man nicht mehr als das.“


Sülze hilft gegen alles außer Heimweh: Wie mir mein Metzger die Welt erklärte
Sülze hilft gegen alles außer Heimweh: Wie mir mein Metzger die Welt erklärte
von Moritz Baumstieger
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1.0 von 5 Sternen Die Welt ist eine Wurstscheibe, 5. September 2012
"Sülze hilft gegen alles außer Heimweh" von Moritz Baumstieger
erschienen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, Seitenanzahl: 316

Inhalt:

Moritz, gebürtig aus dem Rheinland, reist zu seiner Julia nach München, die ihm bald darauf den Laufpass gibt. Der Verlassene schüttet Karl, dem Metzger, sein Herz aus. Dieser nimmt ihn mit offenen Armen in seinem Haus auf. Karl verhilft ihm zu Nebenjobs, um Moritz seinen Beziehungsschmerz vergessen zu lassen.

Autor:

Moritz Baumstieger, geb. 1982 in München, hat Politik, Geschichte und Islamwissenschaften studiert und besuchte danach die Deutsche Journalistenschule. Er lebt in München und schreibt für die Süddeutsche Zeitung, den Stern, Neon und jetzt.de.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover ist bayrisch und amüsant gestaltet.
Der Klappentext verspricht eine kurzweilige Unterhaltung, gespickt mit Fleischeinlagen.
Der Schreibstil lässt sich schnell und flüssig lesen. Der Protagonist Moritz wird als arbeitsscheu und verantwortungslos und für mich sehr unsympathisch dargestellt. Der Wurstphilosoph Karl, Helfer in allen Lebenslagen, wird als einfacher, schicksalsgebeutelter und herzensguter Mensch beschrieben. Durch seine direkte Art eckt er bei jedem Menschen an.
Das Buch ist aus einer Kolumne entstanden.
Ich hatte einen spritzigen und lustigen Roman erwartet. Leider kann ich dem eigentümlichen Humor des Autors nichts abgewinnen, so dass ich beim Lesen nicht unbedingt schmunzeln musste. Vielleicht lag es auch daran, dass ständig "Fleischeinlagen" zum Besten gegeben wurden. Mein Appetit hielt sich in Grenzen. Ich bin eher eine "Gemüsepflanze".

Fazit:
Für dieses Buch kann ich leider nur einen Punkt vergeben. Der Humor dieses Autors hat mich nicht erreicht. Für Fans dieses Genre ist es bestimmt ein Lesevergnügen.


Schneller als der Tod: Roman
Schneller als der Tod: Roman
von Josh Bazell
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2.0 von 5 Sternen Skurrile Medizinstunde, 5. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Schneller als der Tod: Roman (Taschenbuch)
"Schneller als der Tod" von Josh Bazell
erschienen im S. Fischer Verlag, Seitenanzahl: 300

Inhalt:

Pietro Braun, ehemaliger Mafia-Killer, arbeitet, nachdem er ein Zeugenschutzprogramm durchlaufen hat, als Arzt in einem New Yorker Krankenhaus. Zynisch und ständig unter Drogen behandelt er "à la Dr. House" die Patienten. Bis er eines Tages bei der Visite auf einen alten Bekannten der Mafia trifft und mit der Ruhe ist es vorbei.

Autor:

Josh Bazell studierte Literatur und Medizin und schreibt gerade an seinem 2. Roman. "Schneller als der Tod" entstand während seiner Arbeit in einem Krankenhaus, das dem im Buch beschriebenen keineswegs ähnelt.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Der Schreibstil beinhaltet eine einfache Ausdrucksweise, die mich manchmal doch sehr gestört hat.
Die "Sprünge" von der Gegenwart des ehemaligen Mafiakillers in die Vergangenheit mit reichlich Splatter-Elementen haben mir das Lesen einigermaßen erträglich gemacht.
Die Person des Arztes ist gut herausgearbeitet und man versteht, warum er die Geborgenheit in einer Mafia-Familie sucht.

Fazit:

Das Buch hat mir trotz der spannenden Passagen nicht zugesagt. Der einfache Schreibstil war doch zu störend. Ich hatte mir von diesem "Roman" mehr versprochen.


Schneewittchen muss sterben: Der vierte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 4)
Schneewittchen muss sterben: Der vierte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 4)
von Nele Neuhaus
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein verschlafenes Dorf, 5. September 2012
"Schneewittchen muss sterben" von Nele Neuhaus
erschienen im List Verlag, Seitenanzahl: 535

Inhalt:

Tobias Sartorius, verurteilter Mädchenmörder, kehrt nach seiner Haft auf den elterlichen Hof zurück. Er wird von allen im Dorf gemieden und körperlich und seelisch gequält. Ein Mädchen aus der Umgebung hält zu ihm und versucht seine Unschuld zu beweisen. Auch die Polizei mit den Ermittlern Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein rollen den Fall wieder auf.

Autorin:

Nele Neuhaus, geb. in Münster/Westfalen, lebt seit ihrer Kindheit im Taunus. Sie arbeitete in einer Werbeagentur, studierte einige Semester Jura, Geschichte und Germanistik. Ihre Krimiserie, angesiedelt im Taunus, mit den Ermittlern Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff, macht sie zu einer der meistgelesenen Krimiautorin im deutschsprachigen Raum.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Buch, mit einem verständlichen und einfachen Schreibstil, liest sich leicht und flüssig.
Anfangs ist es durch die Vorstellung vieler verschiedener Personen etwas verwirrend. Aber danach ist man sofort von der Geschichte um die Mädchenmorde gefangen.
Das ganz normale Dorfleben wird hier ausdrucksvoll beschrieben. Jeder weiß alles über den anderen und mit Verdächtigungen ist man schnell bei der Hand. Man tratscht über Verfehlungen, Niederlagen und Krankheiten. Ein Dorf schweigt und Existenzen, Ehen und Leben werden ruiniert.
Dem Leser werden viele interessante Fährten auf der Suche nach dem Mörder aufgezeigt. Mit massiven Druck und toller Ermittlungsarbeit werden die Verdächtigen von den sympathischen Polizisten, selbst mit eigenen privaten Problemen behaftet, zermürbt.

Fazit:

Ein super spannender Krimi und keine langweilige Märchenstunde.


Schattenblüte. Die Verborgenen
Schattenblüte. Die Verborgenen
von Nora Melling
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Zeit des Vergessens, 5. September 2012
"Schattenblüte" von Nora Melling
erschienen im Rowohlt Polaris Verlag, Seitenanzahl: 352

Inhalt:

Nach dem Tod ihres kleinen Bruders versucht die 17jährige schwermütige Luisa, die von ihren Eltern keinerlei Unterstützung in ihrer Trauer erfährt, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch ein geheimnisvoller Junge hält sie davon ab. Luisa sucht in Thursen, dem "grauen" Jungen, ihre Erlösung und entdeckt sein Geheimnis.

Autorin:

Nora Melling wurde 1964 in Hamburg geboren. Schon als Kind liebte sie es, phantastische Geschichten zu erfinden. Doch erst einmal machte sie eine kaufmännische Ausbildung und zog zum Studium nach Berlin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und vier Kindern in Berlin-Zehlendorf und geht oft im Grunewald spazieren, wo sich auch ihre Werwölfe tummeln. Mit der Geschichte von Thursen und Luisa hat sie sich ihren Traum erfüllt und ihren ersten Roman geschrieben. «Die Verborgenen» ist der Auftakt einer Serie, die alle Fans romantisch-phantastischer Geschichten begeistern wird.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Der Klappentext hat meine Neugierde auf dieses romantische Abenteuer geweckt.
Das Buch liest sich mit dem leichten und flüssigen Schreibstil sehr angenehm. Mit kurzen und knappen Sätzen werden die Empfindungen der Protagonisten bildhaft zum Ausdruck gebracht.
Verzweiflung, Trauer, Wut und Seelenschmerz bestimmen die Handlung des Buches.

Fazit:

"Schattenblüte" wird Fans, die romantische und mysteriöse Bücher lieben, begeistern. Ich wurde nicht enttäuscht und kann das Buch wärmstens weiterempfehlen.


Karl Konrads heimliches Afrika: Roman
Karl Konrads heimliches Afrika: Roman
von Florian Beckerhoff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überall ist Afrika!!!, 5. September 2012
"Karls Konrads heimliches Afrika" von Florian Beckerhoff,
erschienen im List Verlag, Seitenanzahl: 303

Inhalt:

In der Hitze des Jahrhundertsommers bekommt der kauzige Karl von seinem Bruder, der nach Afrika ausgewandert ist, eine Postkarte. Dadurch inspiriert wächst in Karl der Gedanke, sein eigenes Afrika zu bauen. Die Restdorfbevölkerung, bestehend aus einer Frau und einer Handvoll Männer, steht Kopf.

Autor:

Florian Beckerhoff, geboren 1976 in Zürich, aufgewachsen in Bonn, lebt und schreibt in Berlin. Der promovierte Literaturwissenschaftler veröffentlichte bereits einige Sachbücher und literarische Anthologien.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover zu diesem schrägen Roman ist liebevoll und amüsant gestaltet.
Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Leider ist das Schriftbild ziemlich klein und sehr eng gestaltet, was mir das Lesen etwas erschwert hat.
Der subtile und trockene Humor in den knappen Dialogen der einzelnen Protagonisten ist amüsant zu lesen. Leider ist das auch schon alles, was mir an der Geschichte gefallen hat. Ich habe mir das Buch doch etwas anders vorgestellt. Der Aufbau des neuen Landes ist sehr langweilig verlaufen. Bei mir konnte sich kein Schmunzelalarm einstellen.

Fazit:

Gute Idee für einen kurzweiligen Roman. Leider ist die Ausführung dieser Geschichte nicht gelungen.


Die Mädchenwiese: Thriller
Die Mädchenwiese: Thriller
von Martin Krist
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefallene Schmetterlinge, 5. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Mädchenwiese: Thriller (Taschenbuch)
"Die Mädchenwiese" von Martin Krist
erschienen im Ullstein Verlag, Seitenanzahl: 412

Inhalt:

Der kleine Ort Finkenwerder wird von einem Mörder heimgesucht. Mädchen werden ermordet und grausam entstellt. Berta Kirchberger, im Dorf als böse Hexe verschrien, findet die Leichen. Die Polizei stellt Ermittlungen an. Bis sich Alex Lindner, der seinen Dienst als Kommissar quittiert hat, sich in die Ermittlungsarbeit einschaltet, tappt die Polizei noch im Dunklen. Und das Grauen nimmt seinen weiteren Verlauf.

Autor:

Martin Krist ist das Pseudonym eines erfolgreichen Schriftstellers. Er ist 1971 geboren und arbeitete als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1998 lebt er als Schriftsteller in Berlin.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Buch beinhaltet einen flüssigen Schreibstil und einen leicht zu lesenden Satzaufbau. Drei Handlungsstränge werden erzählt, in der viele sympathische Protagonisten beschrieben werden.
Erzählt wird in der Gegenwart, aber mittendrin erscheint immer wieder ein Kapital aus der Vergangenheit eines Protagonisten.

Die Spannung ist von Anfang an allgegenwärtig und brodelt unterschwellig. Sie ist immer spürbar. Der Erzählstil ist sehr spanungsgeladen und hört immer im richtigen Moment auf und ein anderer Handlungsstrang wird weiter erzählt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen musste, wie die Suche nach dem Mörder weitergeht.

Fazit:

Ein irre spannender Psychothriller, der unter die Haut geht, mit einer großen Portien Gänsehautfeeling!


Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall
Rauhnacht: Kluftingers neuer Fall
von Volker Klüpfel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Priml? Nein, einfach klasse!, 11. Juli 2012
Rauhnacht von Volker Klüpfel/Michael Kobr
Erschienen im Piper Verlag, Seitenanzahl: 361

Inhalt:

Kommissar Kluftinger und seine Frau werden von der Hotelbesitzerin Julia König, der er das Leben gerettet hat, zu einem erholsamen Winterwochenende mit Live-Kriminalspiel eingeladen. Unter den anderen geladenen Gästen befindet sich auch sein "Freund" Dr. Langhammer nebst Gattin. Sämtliche Gäste bekommen Rollen und spezielle Kostüme zugewiesen. Bevor aber das Krimiabenteuer startet, wird ein Hotelgast in seinem Zimmer tot aufgefunden. Die Zimmertür des Opfers war aber von innen verschlossen. Aus dem Spiel wird plötzlich blutiger Ernst. Durch den Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten, übernehmen Kommissar Kluftinger und Dr. Langhammer die Ermittlungsarbeiten.

Durch Kluftingers grantlige und unwirsche Art gegenüber seinen Mitmenschen und durch Dr. Langhammers "gefährliches Halbwissen" als Kriminologe entstehen super Schlagabtausche bei der Aufklärung des Mordes.
Der Titel des Buches hat mich etwas verwirrt. Die Rauhnächte (12 sagenumwobene Nächte zwischen Weihnachten und Dreikönig) kommen in diesem Buch meiner Meinung nach etwas zu kurz. In diesen Nächten sollen die Grenzen zwischen den Welten fallen und magische Rituale werden abgehalten. Die Magie habe ich etwas vermisst.

Fazit:

Trotz fehlender Magie fand ich das Buch "Rauhnacht" interessant zu lesen. Es war lustig und super flüssig zu lesen. Ich muss mir dringend die anderen "Kluftis" besorgen.


Prophezeiung: Thriller
Prophezeiung: Thriller
von Sven Böttcher
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Die Wahrheit und ihre Folgen, 11. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Prophezeiung: Thriller (Gebundene Ausgabe)
"Prophezeiung" von Sven Böttcher
erschienen im Kiepenheuer & Witsch Verlag, Seitenanzahl: 445

Inhalt:

Die junge Klimaforscherin Mavie Heller nimmt einen Job bei einem streng geheimen Klimainstitut auf La Palma an. Dort stößt sie auf unglaubliche Daten und Prognosen. Eine Klimakatastrophe für die ganze Welt wird prognostiziert. Durch ihre Neugierde riskiert sie ihren Arbeitsplatz und wenig später erleidet ihre Freundin Helen einen Unfall. Wie hängt alles zusammen? Ist sie einer Verschwörung auf der Spur?

Autor:

Sven Böttcher, geb. am 24.08.1964, in Buchholz in der Nordheide, ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Drehbuchautor. Er ist TV-Autor und Producer. Gemeinsam mit Christian Klippel schrieb er die Krimis "Störmer im Dreck" und "Mord zwischen den Zeilen".

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Der Schreibstil ist leicht und verständlich zu lesen. Die Spannung lässt zur Buchmitte etwas nach, wird aber zum Ende hin wieder gut aufgebaut.
Der Klimawandel ist ein hochkomplexes und interessantes Thema. Das Prometheus-Programm, das eine Wetterveränderung in weiter Zukunft vorhersagt, ist eine tolle Idee. Hoffentlich ist es wirklich nur eine Fiktion.
Dieses Buch beunruhigt mich schon sehr. Auf das Klima haben wir nur begrenzt Einfluss. Wenn die Menschen weiterhin so unvernünftig leben und jeder nur an sich selbst denkt, wird sich die Erde auf jeden Fall dafür rächen.

Fazit:

Das Buch ist ein spannender Klima-Schocker, der mich auch noch nach dem Lesen weiterhin beschäftigt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12