Profil für Tintenherz > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tintenherz
Top-Rezensenten Rang: 4.094.991
Hilfreiche Bewertungen: 76

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tintenherz

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
pixel
Die Marseille-Connection: Krimi
Die Marseille-Connection: Krimi
von Massimo Carlotto
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sex and crime, 23. September 2013
"Die Marseille-Connection" von Massimo Carlotto
erschienen im Tropen Verlag, Seitenanzahl: 239

Inhalt:

Eine Gang aus vier brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel, Kommissarin Bernadette Bourdet. In der düsteren Metropole zwischen Afrika und Europa tobt ein Territorialkrieg. Kommissarin Bourdet – knallhart, hässlich und mit einer Schwäche für schöne Frauen – tut nicht nur Gutes, um das Böse zu verhindern.

Autor:

Massimo Carlotto ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens. In den 1970er Jahren wurde er zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach fünfjähriger Flucht und einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren wurde er 1993 begnadigt.

Meine Meinung zu den o. g. Buch:

Der Schreibstil in diesem Buch ist nicht leicht verständlich und nicht flüssig zu lesen. Die manchmal sehr direkten Dialoge haben meinen Geschmack nicht gefunden.
Es geht um eine Gruppe ehemaliger Studenten, die sich in Marseille trifft, um durch Erpressung und Korruption an Macht und Geld zu kommen. Sie versuchen Beziehungen mit der Finanzwelt, Wirtschaft und Politik zu knüpfen, um ihre Ziele zu erreichen.
Die Kommissarin Bernadette Bourdet, kurz B. B. genannt, kämpft mit unorthodoxen Methoden dagegen an. Die bekennende Lesbe wird als hässlich, aufsässig und bösartig beschrieben. Also ein Sympathieträger ist sie auf keinen Fall!
Ich kam nicht richtig in die Geschichte hinein. Zu viele Protagonisten schwirrten umher und waren meinerseits schwer zu sortieren.
Die Spannung, die anfangs sich in den Vordergrund drängte, konnte nicht gehalten werden und flachte immer mehr ab, so dass ich das Interesse an diesem Buch verloren hatte.

Fazit:

Eine etwas verwirrende, mit wenig Spannung behaftete Lektüre, die mich leider nicht gefesselt hat.


Digger Hamburg: Kleiner segeln, größer leben.
Digger Hamburg: Kleiner segeln, größer leben.
von Stephan Boden
  Broschiert
Preis: EUR 22,90

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keep it simple, 23. September 2013
"Digger Hamburg - Kleiner segeln, größer leben" von Stephan Boden,
erschienen im Delius Klasing Verlag, Seitenanzahl: 223

Inhalt:

Der Werbefilmer Stephan Boden nimmt sich in seinem Job eine viermonatige Auszeit und segelt mit Freundin und Hund tausende Seemeilen auf der Ostsee nur so zum Spaß, um sein Leben zu entschleunigen. Unbeständige Wetterlagen erschweren den Törn, aber er lässt sich nicht davon entmutigen.

Autor:

Stephan Boden, vielen besser bekannt als "Digger Hamburg" hatte ein Burnout. Kein Gewöhnliches, sondern ein Segelburnout. Nachdem der Werbefilmer nach ein paar Jahren Abstinenz wieder den Weg zurück aufs Wasser fand, ließ er Job und Alltagswahnsinn einfach stehen und segelte 4 Monate mit Hund und Freundin durch die Ostsee. Seine kleine Varianta 18 hat ihm auf dieser Tour etwas Entscheidendes beigebracht: Weniger ist mehr - auf dem Wasser und im Leben.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Buch liest sich mit einem einfachen Schreibstil leicht und flüssig. Die vielen Bilder von der Reise lockern die Geschichte auf und man erhält einen besseren Überblick über den Verlauf des Segeltörns.
Die Botschaft, die der Autor vermitteln möchte, kommt beim Leser an. Man braucht sehr wenige Dinge, um richtig glücklich leben zu können.
Beim Lesen spürt man, dass Stephan Boden das besondere Glücksgefühl beim Segeln, das ihm abhanden gekommen war, wieder neu für sich entdeckt. Er wächst über sich hinaus und verrichtet auch schon mal Dinge z. B. Bootsausbau, die er sich früher nie zugetraut hätte.
Dieses Buch hat mir den Segelsport ein wenig näher gebracht, da ich zuvor keine Kenntnisse davon hatte. Es muss wunderschön sein, so in den Tag hineinsegeln zu können.

Fazit:

Ein Reisebericht, auch für ungeübte Segler, mit Tiefgang für die Seele.


Das Super Buch
Das Super Buch
von Dallas Clayton
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Fantastisch vs. praktisch, 2. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Super Buch (Gebundene Ausgabe)
„Das Super Buch“ von Dallas Clayton
erschienen im Diogenes Verlag, Seitenanzahl: 64

Inhalt:

Wassermelonenflotten und rockende Paviane, Einhörner mit Raketenantrieb und Bonbon-Maschinen – gibt’s nicht? Doch! In Dallas Claytons kunterbuntem Siegeszug der Träume. Überbordend, verrückt und riesengroß, überall und jederzeit – so soll Träumen sein! Ein Appell an jede Kinderseele, ein Buch wie eine Brausetablette, kribbelnd und erfrischend, das perfekte Geschenk für kleine und »große« Kinder.

Autor:

Dallas Clayton, geboren 1980, träumte als Kind davon, durch die ganze Welt zu reisen und jeden Tag neue Menschen kennen zu lernen, außergewöhnliche Dinge zu erleben und seine Erlebnisse mit anderen zu teilen - und das ist so ziemlich genau das, was er im Moment tut. Wenn nicht, schreibt und zeichnet er Kinderbücher und lässt sich von seinem Sohn mitreißen oder springt in Wasserbassins. Dallas Clayton lebt in Los Angeles,

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Der Einband dieses Buches ist sehr abstrakt gestaltet, aber es ist ein absoluter Eyecatcher.
Die Botschaft „mehr und fantasievoller zu träumen“, die der Autor an den Leser und Betrachter bringen möchte, wird mit sehr wenig Text, aber auch sehr aussagekräftig mit fantasievollen Illustrationen übermittelt.

Dies ist ein Buch, das man nicht nur einmal „liest“, sondern immer wieder anschauen kann, um sich zu inspirieren zu lassen. Es spricht sowohl Kinder als auch Erwachsene an,

Ich bin gespannt, ob sich meine Traumwelt davon beeinflussen lässt. Immer nur praktisch zu träumen, ist anstrengend. Auch ich möchte große und außergewöhnliche Träume haben. Vielleicht kommt mein Unterbewusstsein mal aus sich heraus. Ich werde das Buch unter mein Kopfkissen legen und hoffen, dass meine Träume größer werden.

Fazit:

Ein wahrhaftiges Superbuch, das Großes bewirken kann.


Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe
Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe
von Monica Meira Vaughan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Die Spione von Myers Holt, 2. September 2013
"Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe" von Monica M. Vaughan
erschienen im dtv junior Verlag, Seitenanzahl: 361

Inhalt:

An seinem zwölften Geburtstag erhält Chris Lane, der Halbwaise aus ärmlichsten Verhältnissen, die Chance, auf eine Privatschule zu gehen, wenn er einen Test besteht. Dank seiner Gabe wird er auf der Myers Holt Academy aufgenommen. Was sich zunächst wie ein schickes Eliteinternat anhört, ist in Wahrheit etwas ganz anderes: Es ist der Sitz des MI 18, einer Sektion des britischen Geheimdienstes, in dem Chris und fünf Gleichaltrige als Nachwuchsagenten für den britischen Geheimdienst ausgebildet werden. Der erste Fall lässt nicht lange auf sich warten.

Autorin:

Monica Meira Vaughan wuchs als Tochter südafrikanischer Eltern zunächst in Spanien auf, bevor sie mit fünf Jahren nach London zog. Englisch lernte sie vor allem, indem sie alles von Roald Dahl las, was sie in die Finger bekam und die Sesamstraße guckte. Nach der Schule und nach einer kurzen Episode im PR-Management wurde sie Lehrerin und arbeitet seit einigen Jahren vor allem mit verhaltensauffälligen Kindern. Schreiben war bis vor kurzem noch ihr geheimes Hobby, sie fängt meist auch erst nach Mitternacht damit an. Den Schlaf holt sie dann an den Wochenenden nach. ›Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe‹ ist Monica M. Vaughans erster Roman und Start einer groß angelegten Kinderbuchtrilogie.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Buch, das für Jugendliche ab 10 Jahre empfohlen wird, ist mit einem einfachen und verständlichen Schreibstil ausgestattet.
Der Hauptprotagonist Chris Lane wird als sympathischer und verantwortungsvoller Jugendlicher dargestellt
Die Geschichte beginnt dramatisch und die Spannung hält sich über das gesamte Buch aufrecht. Zwei Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt und zum Ende hin gekonnt zusammengefügt.
Eine Thematik, in diesem Fall "Telepathie", die der Erwachsenenliteratur in keiner Weise nachsteht, wird in diesem Buch behandelt. Die Protagonisten sind Jugendliche, mit der sich die angesprochene Leserschaft identifizieren kann. Welcher Jugendliche mit 12 Jahren möchte nicht auch Superkräfte besitzen?
Das Spionageabenteuer ist ein fantasievolles Lesevergnügen, das aber auch mit Tiefgang zu überraschen weiß. Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Fazit:

Ein fesselndes und teilweise amüsantes Lesevergnügen, das auch Erwachsene begeistern kann.


Im zauberhaften ABC-Zug zum Zungenbrecherfelsen - Bilderbuch: PiNGPONG
Im zauberhaften ABC-Zug zum Zungenbrecherfelsen - Bilderbuch: PiNGPONG
von Andrea Schütze
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In Windeseile durchs Alphabet, 11. August 2013
"Im zauberhaften ABC-Zug zum Zungenbrecherfelsen" von Andrea Schütze
erschienen im Langenscheidt Verlag, Seitenanzahl: 79

Inhalt:

Lea, Tim und Emily fahren mit ihrem Opa im Zauberzugexpress durch das Buchstabenland. Die Reise geht von A-Stadt, Becity über Kauderwelsch und Quatschmatschmonster bis zum Zungenbrecherfelsen.

Autorin:

Andrea Schütze hat einen Gesellenbrief als Damenschneiderin, ein Diplom als Psychologin aber kein Seepferdchenabzeichen. Mit ihrer Familie lebt sie am südlichsten Zipfel von Deutschland.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover ist bunt und phantasievoll und die Illustrationen von Judith Ganter sind farbig und ansprechend gestaltet. Für Kinderaugen gerade richtig.
Der Schreibstil ist einfach und kindgerecht zu lesen und auch der Humor bleibt nicht auf der Strecke.
Zu den entsprechenden Buchstaben werden bestimmte Begriffe z. B. A wie Anagramm, B wie Buchstabieralphabet usw. zugeordnet. Die Abenteuerreise wird sehr lebendig und phantasievoll erzählt. Die Kinder, die dieses Buch in den Händen halten, werden begeistert sein.
Ab und zu kam mir der Gedanke, dass manche "Rätsel" evtl. etwas schwierig sein könnten. Aber da die einzelnen Begriffe so ausführlich und leicht erklärt werden und mit einfachen Beispielen den Kindern spielerisch nahe gebracht werden, wurden meine Bedenken zerstreut.

Fazit:

Eine lehrreiche Reise, die eine Menge Abenteuer und viel Spaß beinhaltet.


Ich und Monsieur Roger: Roman
Ich und Monsieur Roger: Roman
von Marie-Renée Lavoie
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Surreale Freundschaft, 3. August 2013
"Ich und Monsieur Roger" von Marie-Renée Lavoie
erschienen im Hanser Verlag, Seitenanzahl: 249

Inhalt:

Hélène, 8 Jahre alt, wäre lieber als Junge geboren worden, lebt mit ihrer Familie in einem sozialen Brennpunkt. Sie geht nebenher als Zeitungsausträgerin jobben, um heimlich mit dem Geld die Familie zu unterstützen. Eines Tages trifft sie auf Monsieur Roger, ein neuer Nachbar, der nach kurzer Zeit ein fester Bestandteil ihrer Familie wird. Nach einem einschneidenden Erlebnis beginnt eine wundersame Freundschaft.

Autorin:

Marie-Renée Lavoie wurde 1974 geboren. Sie unterrichtet Literatur am Collège de Maisonneuve in Montréal. Für ihren Debütroman wurde sie mit dem Prix Archambault ausgezeichnet.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover zu diesem Roman ist mit dem Kinder- und Erwachsenenschuhen und der großen Schrift passend gestaltet.
Das Buch liest sich leicht verständlich und angenehm flüssig.
Die Geschichte wird aus Sicht des Kindes erzählt, aber trotzdem beinhaltet dieses Buch einen anspruchsvollen Schreib- und Erzählstil. Die heftigen Dialoge, die zwischen Hélène und Monsieur Roger einhergehen, schmälern auch diesen Eindruck nicht, sondern lockern diesen Roman noch mehr auf.
Hélène trägt die Last der Welt auf ihren Schultern, beschäftigt sich mit Erwachsenenproblemen und unterstützt mit allen Kräften ihre Familie. Sie entflieht ab und zu vor der Wirklichkeit in eine Serienwelt, um ihre romantische Ader, eine Heldin zu sein, ausleben zu können.
Monsieur Roger, Quelle für alte Hausrezepte, hat schamanische Fähigkeiten und behaftet mit Todessehnsucht, hilft Hélène und ihrer Familie. Sein sarkastischer, aber liebenswerter Humor macht ihn für den Leser sympathisch, obwohl er ein alter Kauz ist.
Beide Protagonisten werden überaus liebenswert beschrieben und es war eine wahre Freude dieses Buch lesen zu dürfen.

Fazit:

Eine wunderschöne Geschichte über die Helden des Alltags!


Friedhof der Unschuldigen: Roman
Friedhof der Unschuldigen: Roman
von Andrew Miller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,90

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Les Innocents, 28. Juli 2013
Friedhof der Unschuldigen" von Andrew Miller
erschienen im Paul Zsolnay Verlag, Seitenanzahl: 380

Inhalt:

Ein paar Jahre vor der Französischen Revolution: Der Ingenieur Jean-Baptiste Baratte erhält einen Geheimauftrag. Er soll den Friedhof Les Innocents und seine Toten samt Kirche beseitigen, weil dieser die Umgebung verpestet. Bei Bekannt werden seines Auftrages stößt Jean-Baptiste auf den Unmut der Bevölkerung und es ereignen sich bedrohliche und unerklärliche Vorgänge bei den Arbeiten.

Autor:

Andrew Miller, geb. am 29.04.1960 in Bristol, ist ein englischer Romanautor. Er studierte Creative Writing an der University of East Anglia in Norwich und an der Lancaster University. Er wurde für sein Debüt "Die Gabe des Schmerzes", einen Entwicklungsroman über einen Wundarzt im 18. Jahrhundert, der keinen Schmerz empfindet, mehrfach ausgezeichnet.
Der Autor lebt in Somerset.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover zu diesem Buch ist interessant und aufwendig gestaltet und der Schreibstil ist der Zeit, in der der Roman spielt, entsprechend angepasst und angenehm zu lesen.
Das Interview eingangs mit dem Autor ist bemerkenswert zu verfolgen und erleichtert den Eintritt in die Geschichte.
Der Ingenieur Jean-Baptiste Baratte, die Hauptfigur dieses Buches, Schwarm aller Frauen, ist ein unerschrockener und loyaler Mensch, der aber bei diesem Geheimauftrag Bedenken hat. Er ist es nicht gewohnt, Geheimnisse in sich zu tragen und hadert sehr mit sich, den Auftrag anfangs nicht preisgeben zu dürfen. Jean-Baptiste wird in dieser Geschichte sehr sympathisch und detailliert beschrieben.
Der Friedhof der Unschuldigen existiert wirklich. Er war bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der größte innerstädtische Friedhof von Paris. Seinen Namen erhielt er von der ehemals benachbarten Kirche "Aux Saints-Innocents", benannt nach dem Fest der "unschuldigen Kinder", das in der katholischen Liturgie am 28. Dezember gefeiert wird.
Manche Vorfälle hätten evtl. noch etwas ausgeschmückt werden können. Aber da dieses Buch bei der "Literatur" angesiedelt ist, spielt die Spannung hierbei eine eher untergeordnete Rolle. Ansonsten ist dieser Roman bemerkenswert zu verfolgen und angenehm zu lesen.

Fazit:

Ein sehr bewegender und aufschlussreicher Roman, der den Leser nachhaltig beschäftigen wird.


Geheimsache Labskaus
Geheimsache Labskaus
von Martin Verg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,90

4.0 von 5 Sternen Geheimsache Labskaus, 22. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Geheimsache Labskaus (Gebundene Ausgabe)
"Geheimsache Labskaus" von Ina Rometsch und Martin Verg
erschienen im Nilpferd im Residenz Verlag, Seitenanzahl: 159

Inhalt:

Hamburg-Winterhude. Oskars 12. Geburtstag fällt nicht zu seiner Zufriedenheit aus. Er geht lieber mit seinem Freund Zack Pudel sitten. In einem unachtsamen Moment verschwindet der Hund und das Abenteuer der beiden Freunde beginnt.

Autoren:

Ina Rometsch, geb. 1971 in Süddeutschland, studierte Englische Literatur und Ethnologie. Sie begeistert sich für Saurier, Reisen und Krimis. Sie schreibt als freie Journalistin, Autorin und Comic-Texterin und lebt mit ihrer Familie in Wien.
Martin Verg, geb. 1971 in Hamburg, ist Chefredakteur der Kinderzeitschrift GEOlino, Autor und Musiker und hat 2 Töchter.
Es ist für beide der erste Kinderkrimi.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover zu diesem Kinderbuch ist nicht für diese Altergruppe, die das Buch ansprechen soll, entsprechend gestaltet. Es könnte auch zu einem Frauenroman passen oder zu einer humorvollen Lektüre.
Die Geschichte liest sich leicht verständlich und flüssig. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.
Es beinhaltet die Thematik Freundschaft und was man dafür alles unternimmt, um seinem Freund zu helfen.
Auch die Spannung kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Die Freunde tappen von einer Falle in die nächste und beim Lesen kommt keine Langeweile auf.
Lustige Aspekte kommen auch zum Tragen und für die Altersgruppe 10 - 12 Jahre ist dieses Buch absolut geeignet.

Fazit:

Gelungenes, spannendes und humorvolles Leseabenteuer!


Fliegen lernen: Roman
Fliegen lernen: Roman
von Renée Karthee
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine wundersame Verbindung, 16. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Fliegen lernen: Roman (Taschenbuch)
"Fliegen lernen" von Renée Karthee
erschienen im Ullstein Verlag, Seitenanzahl: 287

Inhalt:

Gerit Liebke, Richterin, trifft in ihrem Treppenhaus auf eine Frau, die dort übernachtet. Sonja lebt auf der Straße. Sie freunden sich nach anfänglichen Schwierigkeiten an und kommen später ihrer außergewöhnlichen Verbindung auf die Spur.

Autor:

Renée Karthee war Redakteurin beim STERN und ist Autorin zahlreicher Kinderbücher und erfolgreiche Drehbuchautorin. Sie lebt mit Ihrer Familie in Hamburg.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover zu diesem Frauenroman ist nicht aussagekräftig genug gestaltet.

Das Buch beinhaltet einen leicht verständlichen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt.

Zwei sehr unterschiedliche Charaktere treffen aufeinander: die eine Person ist eher kühl und gradlinig und die andere ist eher ruhelos. Beide hätten gern noch detaillierter beschrieben werden können. Vor meinem geistigen Auge konnte ich mir von den beiden Frauen kein klares Bild formen. Die Oberfläche der Geschichte wurde nur angekratzt und im Verlauf der Geschichte wurde es doch an manchen Stellen etwas langatmig.

Fazit:

Eine leichte, seichte Unterhaltung über eine Freundschaft zweier unterschiedlicher Persönlichkeiten ohne Höhen und Tiefen.


Ein seltsamer Ort zum Sterben
Ein seltsamer Ort zum Sterben
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dieses eine Leben!, 8. Juni 2013
"Ein seltsamer Ort zum Sterben" von Derek B. Miller,
erschienen im Rowohlt Polaris Verlag, Seitenanzahl: 397

Inhalt:

Sheldon Horowitz, 82 Jahre, amerikanischer Jude, lebt nach dem Tod seiner Frau bei seiner Enkelin und ihrem Mann in Oslo. Eines Tages hört er Lärm im Treppenhaus. Vor seiner Tür steht eine Frau mit ihrem kleinen Jungen. Sheldon rettet den Jungen, dessen Mutter von ihrem Peiniger getötet wird, und flieht mit ihm. Eine abenteuerliche Flucht nimmt ihren Lauf!

Autor:

Derek B. Miller, geboren in Boston, lebt seit längerem in Norwegen. Er arbeitet für zahlreiche Gremien der UNO und Universitäten weltweit und ist Direktor eines Forschungsinstitutes. "Ein seltsamer Ort zum Sterben" ist sein erster Roman.

Meine Meinung zu dem o. g. Buch:

Das Cover zu diesem Buch ist mit dem alten Mann und dem kleinen Jungen im Vordergrund und dem rettenden roten Haus im Hintergrund ideal gestaltet. Es spiegelt die Thematik dieses Buch perfekt dar.

Der Protagonist Sheldon Horowitz wird liebevoll beschrieben und ist "mit allen Wassern gewaschen". Man ist mit ihm vor Überraschungen nicht sicher.

Das Buch beinhaltet einen anspruchsvollen Schreibstil mit humorvollen "Spitzen" durchsetzt. Auch die poetischen Einwürfe haben mir gut gefallen. Sheldon, ein ehemalige Marine, erzählt in diesem Buch inmitten der abenteuerlichen Flucht Erlebnisse aus dem Krieg und Situationen aus dem Familienleben werden in die Geschichte mit eingeflochten.

Es ist angenehm zu lesen und ich habe mit Sheldon und dem kleinen Jungen mitgefiebert. Das Buch ist bewegend, gefühlvoll und besitzt eine subtile Spannung.

Fazit:

Sehr bewegende Geschichte über einen alten Mann, der mit 82 Jahren noch einmal zum Helden wird. Ein Buch, das den Leser nachhaltig beschäftigen wird.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11